Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19329
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitragvon Teeernte » Mi 16. Okt 2019, 16:31

Tom Bombadil hat geschrieben:(16 Oct 2019, 16:08)

Aber sie stoßen doch so wenig CO2 pro Kopf aus! So leben wie ein Chinese will hier aber niemand, noch nichtmal die Verbalklimaschützer.


Pro Kilo Lebendgewicht egalisiert es sich wieder... :D :D :D

Man zahlt ja auch für die KILO-Watt Stunde - und nicht pro Kopf... wenn es um ENERGIE geht...
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 9723
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitragvon Quatschki » Mi 16. Okt 2019, 16:37

Tom Bombadil hat geschrieben:(16 Oct 2019, 16:08)

Aber sie stoßen doch so wenig CO2 pro Kopf aus! So leben wie ein Chinese will hier aber niemand, noch nichtmal die Verbalklimaschützer.

Wenn Deutschlands Bevölkerung die letzen hundert Jahre normal weitergewachsen wäre, hätten wir auch 150 Millionen.
Die Dividende des Geburtenverzichts ist nun mal, dass man pro Kopf auch mehr verbrauchen kann!
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19329
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitragvon Teeernte » Mi 16. Okt 2019, 18:22

Quatschki hat geschrieben:(16 Oct 2019, 16:37)

Wenn Deutschlands Bevölkerung die letzen hundert Jahre normal weitergewachsen wäre, hätten wir auch 150 Millionen.
Die Dividende des Geburtenverzichts ist nun mal, dass man pro Kopf auch mehr verbrauchen kann!


...Dass man nichts retten kann... :D :D :D

Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Gruwe
Beiträge: 1871
Registriert: Mo 9. Nov 2015, 15:58
Benutzertitel: Obertransistorialrat
Wohnort: Saarland

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitragvon Gruwe » Mi 16. Okt 2019, 18:28

Quatschki hat geschrieben:(16 Oct 2019, 16:37)
Die Dividende des Geburtenverzichts ist nun mal, dass man pro Kopf auch mehr verbrauchen kann!


Wo hast du denn den Käse aufgeschnappt? Ist genau so ein Unfug wie "Ich habe 2 Tonnen CO2 kompensiert, also darf ich jetzt quer durch die Welt fliegen"!
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 9723
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitragvon Quatschki » Mi 16. Okt 2019, 19:25

Gruwe hat geschrieben:(16 Oct 2019, 18:28)

Wo hast du denn den Käse aufgeschnappt? Ist genau so ein Unfug wie "Ich habe 2 Tonnen CO2 kompensiert, also darf ich jetzt quer durch die Welt fliegen"!

So ähnlich funktioniert doch der Zertifikatehandel?!
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 8103
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 23:54
Benutzertitel: (•̀ᴗ•́)و

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitragvon MoOderSo » Mi 16. Okt 2019, 19:55

Mensch mit dem CO2-Fußabdruck einer Kleinstadt möchte vegan die Welt retten.
https://www.dailymail.co.uk/news/articl ... vegan.html
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6503
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 10:05

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitragvon jorikke » Do 24. Okt 2019, 20:57

Mehr Sachlichkeit und Wissen in die Diskussion einbringen.
Heute kam der neue Stern. Im Inhalt eine Kolumne von Richard David Precht.
Titel: Verhindert die Öko Diktatur!
Darin fordert er eine gewisse Sachlichkeit, um dann fort zu fahren:
Zitat:
" Wer wäre sachlicher als die unabhängigen internationalen Klima-Experten? Diese äußerst Sachverständigen sehen Seeeis am Nordpol im arktischen Sommer bereits bei zwei Grad Erderwärmung vollständig schmelzen. Großstädte am Meer könnten überflutet werden, die am Äquator unbewohnbar. "
Zitat Ende.
Schlichter Quatsch. Mit solcherlei Blödsinnigkeiten zieht man echte Sachlichkeit ins Lächerliche.
... wärst du Philosoph geblieben, hättest du geschwiegen.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26553
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitragvon H2O » Do 24. Okt 2019, 21:08

jorikke hat geschrieben:(24 Oct 2019, 20:57)

Mehr Sachlichkeit und Wissen in die Diskussion einbringen.
Heute kam der neue Stern. Im Inhalt eine Kolumne von Richard David Precht.
Titel: Verhindert die Öko Diktatur!
Darin fordert er eine gewisse Sachlichkeit, um dann fort zu fahren:
Zitat:
" Wer wäre sachlicher als die unabhängigen internationalen Klima-Experten? Diese äußerst Sachverständigen sehen Seeeis am Nordpol im arktischen Sommer bereits bei zwei Grad Erderwärmung vollständig schmelzen. Großstädte am Meer könnten überflutet werden, die am Äquator unbewohnbar. "
Zitat Ende.
Schlichter Quatsch. Mit solcherlei Blödsinnigkeiten zieht man echte Sachlichkeit ins Lächerliche.
... wärst du Philosoph geblieben, hättest du geschwiegen.


Aus welcher Quelle des Wissens leiten Sie Ihr wahrlich vernichtendes Urteil ab? Der zitierte Berichter mag ja nicht auf 3 Stellen hinter dem Komma die Wahrheit getroffen haben... aber ist seine Darstellung deshalb so unseriös wie Sie das empfinden? Was ist dann in Ihrer Lesart "echte Sachlichkeit"?
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6503
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 10:05

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitragvon jorikke » Do 24. Okt 2019, 21:17

H2O hat geschrieben:(24 Oct 2019, 21:08)

Aus welcher Quelle des Wissens leiten Sie Ihr wahrlich vernichtendes Urteil ab? Der zitierte Berichter mag ja nicht auf 3 Stellen hinter dem Komma die Wahrheit getroffen haben... aber ist seine Darstellung deshalb so unseriös wie Sie das empfinden? Was ist dann in Ihrer Lesart "echte Sachlichkeit"?


Gerade Ihnen hätte ich zugetraut den ganz dicken Bolzen sofort zu erkennen.
Wie er schreibt, es ist Seeeis.
Kleiner Tipp:
Füllen sie eine Karaffe halb mit Wasser, geben sie jede Menge Eis hinzu und markieren sie den Wasserstand mit einem Filzstift.
Wenn das Eis geschmolzen ist, kontrollieren sie den Wasserstand.
Gestiegen, gesunken oder gleich geblieben?
...eben.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26553
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitragvon H2O » Do 24. Okt 2019, 21:34

jorikke hat geschrieben:(24 Oct 2019, 21:17)

Gerade Ihnen hätte ich zugetraut den ganz dicken Bolzen sofort zu erkennen.
Wie er schreibt, es ist Seeeis.
Kleiner Tipp:
Füllen sie eine Karaffe halb mit Wasser, geben sie jede Menge Eis hinzu und markieren sie den Wasserstand mit einem Filzstift.
Wenn das Eis geschmolzen ist, kontrollieren sie den Wasserstand.
Gestiegen, gesunken oder gleich geblieben?
...eben.


Ach sooo; diesen Anteil seiner Aussage hatte ich gleich in Verbindung gebracht mit abschmelzendem Festlandseis auf der Nordhalbkugel, also keine Goldwaage benutzt, sondern seine Grundaussage angezweifelt gesehen. Der Witz mit dem Seeeis ist doch schon seit Archimedes erledigt, oder?

Was ich aber sehe, das ist das sich erwärmende Seewasser mit der Erderwärmung. Das dauert noch einige Jahrzehnte bis Jahrhunderte, und damit steigt der Wasserspiegel auch.

Die Südhalbkugel schmilzt offenbar nur sehr viel langsamer ab; da beobachtet man voller Verwunderung das periodisch wachsende Schelfeis. Ab und zu erreichen uns auch Berichte über Pinguine, die nicht mehr das Eis vorfinden, wo sie ihre Brut aufziehen konnten, und die sich auf den Felsstrukturen verletzen. Aber da müßte ich jetzt suchen, um diese Berichte wieder zu finden.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19329
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitragvon Teeernte » Do 24. Okt 2019, 22:30

H2O hat geschrieben:(24 Oct 2019, 21:34)

Ach sooo; diesen Anteil seiner Aussage hatte ich gleich in Verbindung gebracht mit abschmelzendem Festlandseis auf der Nordhalbkugel, also keine Goldwaage benutzt, sondern seine Grundaussage angezweifelt gesehen. Der Witz mit dem Seeeis ist doch schon seit Archimedes erledigt, oder?

Was ich aber sehe, das ist das sich erwärmende Seewasser mit der Erderwärmung. Das dauert noch einige Jahrzehnte bis Jahrhunderte, und damit steigt der Wasserspiegel auch.

Die Südhalbkugel schmilzt offenbar nur sehr viel langsamer ab; da beobachtet man voller Verwunderung das periodisch wachsende Schelfeis. Ab und zu erreichen uns auch Berichte über Pinguine, die nicht mehr das Eis vorfinden, wo sie ihre Brut aufziehen konnten, und die sich auf den Felsstrukturen verletzen. Aber da müßte ich jetzt suchen, um diese Berichte wieder zu finden.



Da wo heute Salz abgebaut wird - war mal Meeresgrund... und da hat noch Keiner geheizt.

Erst waren 160 m Meeresspiegelerhöhung der Alarmisten angesagt, dann 16 m.... und nun sind es 1,6 m - wenns schlimm wird... es SIND 19 cm.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6503
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 10:05

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitragvon jorikke » Do 24. Okt 2019, 23:05

H2O hat geschrieben:(24 Oct 2019, 21:34)

Ach sooo; diesen Anteil seiner Aussage hatte ich gleich in Verbindung gebracht mit abschmelzendem Festlandseis auf der Nordhalbkugel, also keine Goldwaage benutzt, sondern seine Grundaussage angezweifelt gesehen. Der Witz mit dem Seeeis ist doch schon seit Archimedes erledigt, oder?

Was ich aber sehe, das ist das sich erwärmende Seewasser mit der Erderwärmung. Das dauert noch einige Jahrzehnte bis Jahrhunderte, und damit steigt der Wasserspiegel auch.

Die Südhalbkugel schmilzt offenbar nur sehr viel langsamer ab; da beobachtet man voller Verwunderung das periodisch wachsende Schelfeis. Ab und zu erreichen uns auch Berichte über Pinguine, die nicht mehr das Eis vorfinden, wo sie ihre Brut aufziehen konnten, und die sich auf den Felsstrukturen verletzen. Aber da müßte ich jetzt suchen, um diese Berichte wieder zu finden.


Von ihrem gähnend - gelangweilten "ach soooo", bin ich enttäuscht.
Offensichtlich erkennen sie nicht, welche Breitenwirkung es hat, wenn die gebildesten Menschen - und das ist Precht zweifellos - Unfug hinausposaunen.
Das war das Thema, warum wollen sie solcherlei Fehlleistungen technokratisch weichbügeln?
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26553
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitragvon H2O » Fr 25. Okt 2019, 08:17

jorikke hat geschrieben:(24 Oct 2019, 23:05)

Von ihrem gähnend - gelangweilten "ach soooo", bin ich enttäuscht.
Offensichtlich erkennen sie nicht, welche Breitenwirkung es hat, wenn die gebildesten Menschen - und das ist Precht zweifellos - Unfug hinausposaunen.
Das war das Thema, warum wollen sie solcherlei Fehlleistungen technokratisch weichbügeln?


Weil erstens keine der Aussagen falsch ist, auch die des schmelzenden Seeeises zutrifft, schlimm genug, und zweitens diese Verbindung zu Hochwasser zwar nicht zutrifft, ich aber solche Sprechfehler leichten Herzens verzeihe, wohl wissend, daß Herr Precht genau so gut wie Sie oder ich mit den archimedischen Gesetzen umgehen kann.

Immerhin ist ihm so eine erhöhte Aufmerksamkeit zuteil geworden ... und je mehr Menschen einsehen, daß wir als Menschheit da wirklich in ein böses Problem hinein rutschen, wir zu Umkehr und Gegenwehr bereit sind.

Herr Precht produziert sich eben gern als derjenige, der so ziemlich alles weiß. Das ist manchem lästig... mir auch. Kein Grund, ihn nun in Grund und Boden zu stampfen. Klar gestellt, und gut ist's.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26553
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitragvon H2O » Fr 25. Okt 2019, 08:44

Teeernte hat geschrieben:(24 Oct 2019, 22:30)

Da wo heute Salz abgebaut wird - war mal Meeresgrund... und da hat noch Keiner geheizt.

Erst waren 160 m Meeresspiegelerhöhung der Alarmisten angesagt, dann 16 m.... und nun sind es 1,6 m - wenns schlimm wird... es SIND 19 cm.


Die Aussage gilt nicht für hier und heute; die letzten Vorausschätzungen kenne ich gar nicht. Wenn sämtiche Eismassen abgeschmolzen sind und die Erde sich bis in den letzten Winkel erwärmt hat, da meine ich die Wassermassen, dann sollte das Seewasser dort stehen, wo heute Steinsalz abgebaut wird. Verwerfungen der Erdkruste lassen wir einmal außen vor. Ich schließe so etwas aus der Erhaltung der Massen. Wieviel davon aus dem Anziehungsbereich der Erde entflieht und wieviel von außen dazu kommt... keine Ahnung! Irgendwo habe ich aufgeschnappt, daß dieser Prozeß der Erderwärmung Größenordnung einige Jahrhunderte benötigt. Die 19 cm sind aber jetzt zu beobachten; unsere Seedeiche und Flußdeiche werden dementsprechend erhöht, verbreitert und rückverlegt... Endwert 1 m. Was danach kommen soll... keine Ahnung. Aber ich glaube nicht, daß da Hysteriker am Werk sind.

Zurück zu „42. Energie - Umweltschutz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste