Seite 33 von 33

Gabriel vor Untersuchungsausschuss VW

Verfasst: Do 15. Dez 2016, 20:04
von Sabine99
Der Dicke musste gestern vor dem Untersuchungsauschuss aussagen, der den VW Betrug, bezüglich der Täuschung der Abgaswerte von VW Fahrzeugen , analysiert.
Sigmar Gabriel (SPD) wusste von Nichts.

„Dass das größte Unternehmen der Welt mit krimineller Energie vorgeht, hätte ich nicht für möglich gehalten. Und ich glaube ich kenne das Unternehmen ganz gut“, sagte Gabriel, der in seiner Zeit als niedersächsischer Ministerpräsident im Aufsichtsrat von VW saß.

Von den illegalen Abschalteinrichtungen hätte er erst über Pressemitteilungen im Zusammenhang mit dem Bekanntwerden des Skandals im September 2015 erfahren, sagte Gabriel.

Und jetzt der Kalauer :
"Im realen Betrieb auf der Straße wird die Abgasreinigung hingegen abgeschaltet. Natürlich sei ihm damals die Kritik von Umweltverbänden bekannt gewesen, dass die Werte im Labor von denen auf der Straße abweichen, sagte Gabriel. Beweise dafür, dass es sich um illegale Manipulationen handeln könnte, habe es nicht gegeben. " :D :D :D

Ein Umweltminister muß solchen Anschuldigungen natürlich nicht nach gehen. ;)
Gabriel, eine unschuldige, übergewichtige , weisse Taube, in einer Voliere von (VW) Habichten.

Re: Volkswagen gibt Abgas-Manipulationen in den USA zu

Verfasst: Fr 27. Jan 2017, 12:42
von yogi61
Die Staatsanwaltschaft Braunschweig beschuldigt nun im Verfahren um den Abgasskandal bei Volkswagen auch den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn. Die Ermittlungen, vor allem Vernehmungen von Zeugen und Beschuldigten sowie die Auswertung beschlagnahmter Dateien, hätten zureichende tatsächliche Anhaltspunkte dafür erbracht, dass Winterkorn früher als von ihm öffentlich behauptet Kenntnis von der manipulierenden Software und deren Wirkung gehabt haben könnte, schreibt die Staatsanwaltschaft Braunschweig.

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Staatsanw ... 65782.html

Re: Volkswagen gibt Abgas-Manipulationen in den USA zu

Verfasst: Mo 6. Feb 2017, 16:02
von garfield336
Die Behörden Luxemburgs haben Klage gegen VW eingereicht und die Typenzulassung für den Motor EA 189 zurückgezogen.

Grund: VW hat selbst nach Bekanntwerden des Skandals und das bis heute Februar 2017 diesen Motor weiterhin in Afrika verkauft, mit Zertifikat der Luxemburger Behörde, dass der Motor die Euro 5 Norm erfüllt. Das wolle die sich nicht mehr länger gefallen lassen.

In europa ist der Motor schon länger nicht mehr erhältlich.


PS: Ich wusste gar nicht, dass VW seine Motors in Luxemburg homologiert. :eek:

Re: Volkswagen gibt Abgas-Manipulationen in den USA zu

Verfasst: Mo 6. Feb 2017, 16:06
von garfield336
Wenn sie gerichtlich Recht bekommen, bedeutet das ein Verkaufsstop dieses Motors auch ausserhalb Europas.

Zweitens wären reimporte nicht mehr möglich..

Re: Volkswagen gibt Abgas-Manipulationen in den USA zu

Verfasst: Sa 6. Mai 2017, 08:38
von Kibuka
Laut dem abschließenden Untersuchungsbericht der Bundesregierung, gilt wohl wieder. Niemand der Verantwortlichen will irgendetwas gewusst haben.

Die Standardantwort war. Ich kann mich nicht erinnern. Alles super also! Niemand hat was falsch gemacht!

Was den Abgas-Skandal selbst angeht, für den man bei VW brutalstmögliche Aufklärung angekündigt und dafür die Kanzlei Jones Day angeheuert hatte: Diese Aufklärung ist so schonungslos und brutal, dass man sie der Nachwelt lieber ersparen will und den Untersuchungsbericht erst gar nicht veröffentlicht hat (so wie man das zu Beginn eigentlich angekündigt hatte).

Die Bananenrepublik Deutschland wird immer lustiger. Wer solche Affen immer noch wählt, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen!

Re: Volkswagen gibt Abgas-Manipulationen in den USA zu

Verfasst: Mo 8. Okt 2018, 14:23
von Eiskalt
Audi räumt Fälschung von Fahrgestellnummern ein

Audi hat jahrelang Fahrgestellnummern von Testautos gefälscht und so die Aufklärung des Abgasskandals in Korea behindert. Die Vorgänge wurden offenbar von Deutschland aus gesteuert.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/diesel-skandal-audi-faelschte-fahrgestellnummern-in-suedkorea-a-1232066.html

Wann wird denn dieser Verbrecherorganisation einmal das Handwerk gelegt?