Was kostet das Ausbleiben der Energiewende

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 20338
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Was kostet das Ausbleiben der Energiewende

Beitragvon Teeernte » Sa 19. Sep 2015, 13:19



Endlich wieder teuerer Strom !! ......ohne jede CO2 Einsparung !

Nur teuerer Strom ist guter Strom !!

Ziel 60 Cent die Kwh im Jahr 2030.
Benutzeravatar
Sibaliu
Beiträge: 120
Registriert: Fr 26. Jun 2015, 15:49
Wohnort: Schweiz

Re: Was kostet das Ausbleiben der Energiewende

Beitragvon Sibaliu » Mi 23. Sep 2015, 22:07

Teeernte » Sa 19. Sep 2015, 13:19 hat geschrieben:
Endlich wieder teuerer Strom !! ......ohne jede CO2 Einsparung !

Nur teuerer Strom ist guter Strom !!

Ziel 60 Cent die Kwh im Jahr 2030.


Schade das ich nicht daran nicht mitverdienen kann, die Energiepreise werden höher aber die Einspeisevergütung geringer.
HugoBettauer

Re: Was kostet das Ausbleiben der Energiewende

Beitragvon HugoBettauer » Mi 23. Sep 2015, 22:24

Ein Drittel EE-Strom und es wird noch billiger werden. Und mehr.
Benutzeravatar
Sibaliu
Beiträge: 120
Registriert: Fr 26. Jun 2015, 15:49
Wohnort: Schweiz

Re: Was kostet das Ausbleiben der Energiewende

Beitragvon Sibaliu » Mi 23. Sep 2015, 22:27

HugoBettauer » Mi 23. Sep 2015, 22:24 hat geschrieben:Ein Drittel EE-Strom und es wird noch billiger werden. Und mehr.


Ab nächstes Jahr werden wir unseren Strom selber produzieren und den Rest einspeisen, aber so wie ich es erfahren habe, wird es wohl nur 12 - 14 cent pro kw sein.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 20338
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Was kostet das Ausbleiben der Energiewende

Beitragvon Teeernte » Mi 23. Sep 2015, 22:31

HugoBettauer » Mi 23. Sep 2015, 22:24 hat geschrieben:Ein Drittel EE-Strom und es wird noch billiger werden. Und mehr.


...das Einspeisen...
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 20338
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Was kostet das Ausbleiben der Energiewende

Beitragvon Teeernte » Mi 23. Sep 2015, 22:33

Sibaliu » Mi 23. Sep 2015, 22:27 hat geschrieben:
Ab nächstes Jahr werden wir unseren Strom selber produzieren und den Rest einspeisen, aber so wie ich es erfahren habe, wird es wohl nur 12 - 14 cent pro kw sein.


Möglichst alles selbst verbrauchen !!!


....heisses wasser einfrieren.....

- heisses Wasser kann man immer gebrauchen... :D :D :D :D

Mittwoch, 23. September 2015
Höhere Kosten für Stromkunden
Kabinett reformiert KWK-Förderung

Kraft-Wärme-Kopplung gilt als klimafreundliche Art der Energiegewinnung. In den Anlagen wird sowohl Strom als auch Wärme erzeugt. Die Bundesregierung will die Verbreitung künftig stärker fördern. Zahlen sollen dies auch Verbraucher.

Zuletzt geändert von Teeernte am Mi 23. Sep 2015, 22:39, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Sibaliu
Beiträge: 120
Registriert: Fr 26. Jun 2015, 15:49
Wohnort: Schweiz

Re: Was kostet das Ausbleiben der Energiewende

Beitragvon Sibaliu » Do 24. Sep 2015, 19:02

Teeernte » Mi 23. Sep 2015, 22:33 hat geschrieben:
Möglichst alles selbst verbrauchen !!!


....heisses wasser einfrieren.....

- heisses Wasser kann man immer gebrauchen... :D :D :D :D



Na das mit dem Selbstverbrauchen ist klar, die Akkus kosten über 20.000 Euro, aber dafür hat man dann wirklich zu 100 % den eigenen Bedarf abgesichert, dann kombinieren wir Kachelofen mit E Heizung. Holz haben wir ja genug.

Naja das mit dem heissen Wasser einfrieren ist ja eine gute Idee, nur halte ich dann das auftauen des heissen Wassers und es wieder auf die gewünschte Temperatur zu bringen dann doch etwas zu aufwendig.
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6560
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 10:05

Re: Was kostet das Ausbleiben der Energiewende

Beitragvon jorikke » Fr 25. Sep 2015, 21:36

Sibaliu » Do 24. Sep 2015, 19:02 hat geschrieben:
Na das mit dem Selbstverbrauchen ist klar, die Akkus kosten über 20.000 Euro, aber dafür hat man dann wirklich zu 100 % den eigenen Bedarf abgesichert, dann kombinieren wir Kachelofen mit E Heizung. Holz haben wir ja genug.

Naja das mit dem heissen Wasser einfrieren ist ja eine gute Idee, nur halte ich dann das auftauen des heissen Wassers und es wieder auf die gewünschte Temperatur zu bringen dann doch etwas zu aufwendig.


Ach was, das bringt doch genau den überhöhten Energie Verbrauch, der benötigt wird, den Produktionsüberschuss an elektrischer Energie auf den gewünschten Null-Saldo zu bringen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 20338
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Was kostet das Ausbleiben der Energiewende

Beitragvon Teeernte » So 27. Sep 2015, 22:08

Sibaliu » Do 24. Sep 2015, 19:02 hat geschrieben:
Na das mit dem Selbstverbrauchen ist klar, die Akkus kosten über 20.000 Euro, aber dafür hat man dann wirklich zu 100 % den eigenen Bedarf abgesichert, dann kombinieren wir Kachelofen mit E Heizung. Holz haben wir ja genug.

Naja das mit dem heissen Wasser einfrieren ist ja eine gute Idee, nur halte ich dann das auftauen des heissen Wassers und es wieder auf die gewünschte Temperatur zu bringen dann doch etwas zu aufwendig.



Eine alte Gabelstaplerbatterie nehmen - die Restkapazität reicht meist.
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 12175
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 21:49

Re: Was kostet das Ausbleiben der Energiewende

Beitragvon Cat with a whip » Sa 28. Nov 2015, 21:56

Das Ausbleiben kostet Gesundheit und Freiheit:
http://hambacherforst.blogsport.de/2015 ... the-three/
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 20338
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Was kostet das Ausbleiben der Energiewende

Beitragvon Teeernte » Mo 30. Nov 2015, 15:48



Aber nur bei den ganz weichen......

„Mr. Blue“, der bei der Festnahme (und bis heute), die Angabe seiner Personalien verweigerte, befindet sich schon seit dem 7. Oktober in Haft. Er wurde festgenommen, als er eines der Hauptkohleförderbänder des Tagebaus Hambach blockierte und damit die Kohleförderung stilllegte.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 14327
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Was kostet das Ausbleiben der Energiewende

Beitragvon schokoschendrezki » Di 8. Dez 2015, 16:20

Der Allianz-Konzern hat parallel zum aktuellen Klimagipfel beschlossen, nicht mehr in Unternehmen zu investieren, die mehr als 30 Prozent ihres Umsatzes mit Abbau oder Energieerzeugung aus Kohle machen. Ist dieses "Keine Kohle für die Kohle" ein wichtiges Signal, relevant, eher überraschend oder eher erwartbar. Immerhin: Der Weltkonzern Allianz ist kein kleiner Player ...

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/allianz-keine-kohle-mehr-in-kohle-1.2751754
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27829
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Was kostet das Ausbleiben der Energiewende

Beitragvon H2O » Di 8. Dez 2015, 21:46

schokoschendrezki » 2015-12-08, 17:20 hat geschrieben:Der Allianz-Konzern hat parallel zum aktuellen Klimagipfel beschlossen, nicht mehr in Unternehmen zu investieren, die mehr als 30 Prozent ihres Umsatzes mit Abbau oder Energieerzeugung aus Kohle machen. Ist dieses "Keine Kohle für die Kohle" ein wichtiges Signal, relevant, eher überraschend oder eher erwartbar. Immerhin: Der Weltkonzern Allianz ist kein kleiner Player ...

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/allianz-keine-kohle-mehr-in-kohle-1.2751754


Noch überzeugender wäre wohl ein Umsteuern
der Investitionen in Erneuerbare Energien, Puffer-
speicher und energiesparende Technologien ge-
wesen. Das ist vielleicht keine besonders solide Geldan-
lage für eine auf Gewinne verpflichtete Versicherung.
Aber darauf müssen wir als Menschheit doch hinarbeiten!
Wähler
Beiträge: 5200
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Was kostet das Ausbleiben der Energiewende

Beitragvon Wähler » Do 10. Dez 2015, 07:28

schokoschendrezki » 2015-12-08, 17:20 hat geschrieben:Der Allianz-Konzern hat parallel zum aktuellen Klimagipfel beschlossen, nicht mehr in Unternehmen zu investieren, die mehr als 30 Prozent ihres Umsatzes mit Abbau oder Energieerzeugung aus Kohle machen. Ist dieses "Keine Kohle für die Kohle" ein wichtiges Signal, relevant, eher überraschend oder eher erwartbar. Immerhin: Der Weltkonzern Allianz ist kein kleiner Player ...
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/allianz-keine-kohle-mehr-in-kohle-1.2751754

H2O » Di 8. Dez 2015, 21:46 hat geschrieben:Noch überzeugender wäre wohl ein Umsteuern
der Investitionen in Erneuerbare Energien, Puffer-
speicher und energiesparende Technologien ge-
wesen. Das ist vielleicht keine besonders solide Geldan-
lage für eine auf Gewinne verpflichtete Versicherung.
Aber darauf müssen wir als Menschheit doch hinarbeiten!

Interessanter hochinformativer Presseclub (+ nachgefragt) zum Thema Klimagipfel:
http://www.ardmediathek.de/tv/Presseclu ... tId=311790
Fazit:
Gerade die dezentrale Sonnenenergie und Biokraftwerke sind für Entwicklungsländer eine interessante Alternative, die Fehler der Industriestaaten und Schwellenländer nicht zu wiederholen, sondern das Kohlezeitalter zu überspringen.
Atomenergie ist inzwischen gegenüber erneuerbaren Energieträgern zu teuer geworden.
Die Umweltschäden der Kohlekraftwerke, des Straßenverkehrs und der Heizungen in Gebäuden müssen konsequenter eingepreist werden.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27829
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Was kostet das Ausbleiben der Energiewende

Beitragvon H2O » Do 10. Dez 2015, 12:52

Wähler » 2015-12-10, 08:28 hat geschrieben:...
Gerade die dezentrale Sonnenenergie und Biokraftwerke
sind für Entwicklungsländer eine interessante Alternative,
die Fehler der Industriestaaten und Schwellenländer nicht
zu wiederholen, sondern das Kohlezeitalter zu überspringen.
...


Hilft aber alles nichts: Wenn kein Wind weht
oder wenn es dunkel ist, dann muß gespeicherte
Energie ins Versorgungsnetz eingespeist werden.
Das sind die fossilen Energieträger und Wasser-
kraftwerke, und natürlich auch Biogas für Gaskraft-
werke.

"Windgas" traue ich noch nicht über den Weg, wenn
wir an hohen Energieverbrauch denken.

Die wichtigste zu lösende Zukunftsaufgabe bleibt
deshalb eine wirtschaftliche Energiespeicherung.
Ohne diese Möglichkeit sind viele Hoffnungen auf
eine halbwegs umweltverträgliche Energieversor-
gung vergebens.
Benutzeravatar
DeutschlandSubjektiv
Beiträge: 289
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 19:12
Wohnort: Herten
Kontaktdaten:

Re: Was kostet das Ausbleiben der Energiewende

Beitragvon DeutschlandSubjektiv » Sa 12. Dez 2015, 18:21

...und dafür gibt es nach wie vor keinen Plan. Die ganze "Energiewende" läuft weiterhin auf Sicht, nach dem Motto "Wir fangen einfach mal an, der Rest ergibt sich dann irgendwie schon unterwegs". Die Zeche für diesen Murks zahlen wir jeden Monat mit der Stromrechnung. :thumbup:
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27829
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Was kostet das Ausbleiben der Energiewende

Beitragvon H2O » Sa 12. Dez 2015, 22:45

DeutschlandSubjektiv » 2015-12-12, 19:21 hat geschrieben:...und dafür gibt es nach wie vor keinen Plan. Die ganze "Energiewende" läuft weiterhin auf Sicht, nach dem Motto "Wir fangen einfach mal an, der Rest ergibt sich dann irgendwie schon unterwegs". Die Zeche für diesen Murks zahlen wir jeden Monat mit der Stromrechnung. :thumbup:


So ganz zutreffend ist Ihr Vorwurf aber auch wieder nicht!
Natürlich wird heftig geforscht und gearbeitet; nur läßt der
wirtschaftliche Erfolg zu wünschen übrig... etwa beim "Windgas".

Oder bei der Kernfusion. Vor 30 Jahren meinte man, daß
in 50 Jahren unsere Energieversorgung damit gesichert
sein werde. Das meint man heute immer noch, nur eben
30 Jahre später... da sind wir immer noch gut unterwegs...

Natürlich wird Energie nicht billiger; das ist auch nicht das
Ziel der Energiewende. Sondern eben die Umweltverträg-
lichkeit bei noch erschwinglichen Kosten, etwa durch immer
sparsameren Verbrauch.
Benutzeravatar
DeutschlandSubjektiv
Beiträge: 289
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 19:12
Wohnort: Herten
Kontaktdaten:

Re: Was kostet das Ausbleiben der Energiewende

Beitragvon DeutschlandSubjektiv » Mo 14. Dez 2015, 11:21

So schnell, wie der Strompreis steigt, kann ich meinen Verbrauch leider nicht senken... es sei denn, ich steige auf Kerzen als Beleuchtungsquelle um.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 27829
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Was kostet das Ausbleiben der Energiewende

Beitragvon H2O » Mo 14. Dez 2015, 11:28

DeutschlandSubjektiv » 2015-12-14, 12:21 hat geschrieben:So schnell, wie der Strompreis steigt, kann ich meinen Verbrauch leider nicht senken... es sei denn, ich steige auf Kerzen als Beleuchtungsquelle um.


Wie wäre es denn mit LED-Leuchten? Dann sinkt
Ihr Stromverbrauch gleich um 75%; ähnliche Wirkung
bei modernen Kühlanlagen oder Wasserkochern
anstelle von Pfeifkesseln auf Herdplatten...
Benutzeravatar
DeutschlandSubjektiv
Beiträge: 289
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 19:12
Wohnort: Herten
Kontaktdaten:

Re: Was kostet das Ausbleiben der Energiewende

Beitragvon DeutschlandSubjektiv » Di 15. Dez 2015, 14:15

Okay, das mit den LEDs erscheint noch machbar, allerdings sind deren Anschaffungskosten relativ hoch. Von daher würde das etwas dauern, bis sich das auszahlt, fürchte ich. Kühlschrank ist neu, Herd ist ein Gasherd... das Potenzial ist, glaube ich, bis aufs Licht fast ausgeschöpft. :(

Zurück zu „42. Energie - Umweltschutz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste