Prozess gegen Derek Chauvin beginnt ...

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
odiug
Beiträge: 15769
Registriert: Di 25. Sep 2012, 07:44

Re: Prozess gegen Derek Chauvin beginnt ...

Beitragvon odiug » Fr 9. Apr 2021, 12:42

Cobra9 hat geschrieben:(09 Apr 2021, 11:55)

Lieber odiug ganz schnell fahr nen Gang zurück bitte. Ich habe nie behauptet das Derek Chauvin und Kollegen richtig gehandelt haben.

Das hätte so nie passieren dürfen. Ich habe selbst, wenn auch nicht wahrscheinlich in der Anzahl wie normale Polizei, als Feldjäger auch Festnahmen ect.
durchgeführt und Schulung, Ausbildung erhalten.

Das Vorgehen ist falsch gewesen des Polizisten bzw der Polizei bei Floyd. Unabhängig davon was der Straftäter getan hat ist Er so zu behandeln das sowas nicht passiert.

Wenn jemand tatsächlich Herzinfarkt Krämpfe ect. bekommt und das ist unbekannt ist das schon ein Grund das Ereignisse negativ passieren. Aber dann hat man alles zu tun um den Verhafteten zu versorgen. Rettungsdienst, Notarzt, Klinik. Man kann ja zur Bewachung mit.

Nur wenn man alles tut, auch die Ausbildung befolgt und es trotzdem negativ endet ist das schlimm. Trotzdem wenn man alles tut das möglich ist ist das was anderes wie im dem Fall hier.

Hier hat man einen Menschen sterben lassen trotz einiger Anzeichen. Ich bin kein Arzt, lediglich mittlerweile als DRKler zum Notfall Sani entwickelt.

Aber selbst ich hab auf den Videos viel zu bemängeln. Ob Mord, Totschlag..... dass muss die Justiz beantworten.

Ich bin daran interessiert, wenn Fehler oder schlimme Fehler passieren bzw Ereignisse, dass man es aufklären kann. Daraus lernt und es verbessert.

Du kannst nur besser werden wenn man Fehler analysiert. Dinge verbessert.

Es ist nicht das erste mal, dass das passiert.
Und jedes mal sucht man die Schuld beim Opfer, entschuldigt die Polizei, konstruiert man die Umstände so, dass sich das Verhalten der Polizisten "erklären" lässt.
Hier ist die Sache mal unabhängig vom Ausgang des Prozess: ich sehe zu keinem Zeitpunkt, dass die Polizisten beruhigend auf Floyd eingehen.
Kommt einfach nicht vor, ist nicht in deren Programm, tut ein Cop nicht.
Da ist doch was grundsätzlich falsch im Verhältnis Cop zu Bürger.
Und genau darin, wie in dem Video schon angesprochen, liegt auch der Hund begraben: How do you deconstruct 400 Years of racism ?
Und "Fehler" ist gut ... Derek Chauvin hat eine Liste von Beschwerden gegen sich, drei Vorfälle mit Schusswaffen. und passiert ist nix.
Und selbst wenn, dann hat das keine Konsequenzen.
Das Gleiche bei seinem Partner Thao.
Wer die zwei zusammen in einen patrol cruiser steckte, gehört auch auf die Anklage Bank.
Haegar
Beiträge: 706
Registriert: Do 27. Aug 2009, 10:03

Re: Prozess gegen Derek Chauvin beginnt ...

Beitragvon Haegar » Fr 9. Apr 2021, 16:46

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(09 Apr 2021, 11:24)

Es sind die Juroren die ueber Schuld und Unschuld, Schuldmass etc entscheiden, nicht das Gericht. Es obliegt dem public attorney, sprich Staatsanwalt welche Straftat und welches Strafmass er fordert. Das Gericht entscheidet nach dem verdict das Strafmass. Ich bin mir nicht sicher ob der Staatsanwalt auf 1st degree murder plaediert oder auf Totschlag, second degree murder zB. Fuer 1st degree murder wird es nicht reichen. Dafuer muss Absicht und Planung zur Toetung bewiesen werden. Das duerfte schwierig sein.


Das könnte jetzt 1. Degree Klugshitting im 1. Satz sein. :D
Denn auch ein Schwurgericht dürfte immer noch ein Gericht sein.
Aber ich habe auch davon gelesen, dass die Richter in dem anglikanischen Recht auch im Strafprozeß, die Rolle der Richter im deutschen Zivilrecht einnehmen und damit nicht selbst, wie im deutschen Strafrechtsverfahren, zur Wahrheitsfindung aktiv beitragen können. Deswegen auch die andere Rolle des Staatsanwaltes inkl. zB. der Gefahr, dass bei einem Freispruch die Staatsanwaltschaft wohl nicht die Möglichkeit hat eine zweite Instanz anzurufen.
Aber ich gebe auch zu, dass ein flapsiges "das Gericht" von mir zu kurz geschrieben war, denn in einem solchen Verfahren dürfte es die Aufgabe der Staatsanwaltschaft sein diese Punkte einzubringen und mit einer entsprechenden Beweisführung zu untermauern. Wenn sie selbst ihre Beweislage zu dünn sieht, für zB. den bedingten Vorsatz (falls es sowas in der anglikanischen Gerichtsbarkeit überhaupt gibt) wird sie eine solche Anklage vermutlich nicht einbringen und bei der Fahrlässigkeit wohl bleiben.
Das werden wir ja mit der weiteren Verfahrensverlauf gut mitbekommen.
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 30830
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Prozess gegen Derek Chauvin beginnt ...

Beitragvon Cobra9 » Fr 9. Apr 2021, 17:53

odiug hat geschrieben:(09 Apr 2021, 12:42)

Es ist nicht das erste mal, dass das passiert.
Und jedes mal sucht man die Schuld beim Opfer, entschuldigt die Polizei, konstruiert man die Umstände so, dass sich das Verhalten der Polizisten "erklären" lässt.
Hier ist die Sache mal unabhängig vom Ausgang des Prozess: ich sehe zu keinem Zeitpunkt, dass die Polizisten beruhigend auf Floyd eingehen.
Kommt einfach nicht vor, ist nicht in deren Programm, tut ein Cop nicht.
Da ist doch was grundsätzlich falsch im Verhältnis Cop zu Bürger.
Und genau darin, wie in dem Video schon angesprochen, liegt auch der Hund begraben: How do you deconstruct 400 Years of racism ?
Und "Fehler" ist gut ... Derek Chauvin hat eine Liste von Beschwerden gegen sich, drei Vorfälle mit Schusswaffen. und passiert ist nix.
Und selbst wenn, dann hat das keine Konsequenzen.
Das Gleiche bei seinem Partner Thao.
Wer die zwei zusammen in einen patrol cruiser steckte, gehört auch auf die Anklage Bank.


Hab ich gesagt das Flyod das verdient hatte oder jemand anderes :?: So tust Du gerade. Fahr mal runter. Ich hab klar gesagt das war falsch und die Justiz muss eine entsprechende Entscheidung finden gem. Gesetz.

Wenn willst Du denn eigentlich noch alles Anklagen.
Bürgermeister, Präsident?

Die Fehler sind seit Jahrzehnten nicht unbekannt.

Ich entschuldige auch nicht die Polizei. Aber entweder man lernt aus den Ereignissen und Fehlern was Opfer reduzieren kann. Oder man macht so weiter. Was mehr Opfer bedeutet.

Aber statt lediglich die Polizei zu verändern, anzupassen und lernen zu lassen ist es genauso wichtig das die Politik aktiv wird. Oder glaubst du ernsthaft das es nur an der bösen Polizei liegt?

Das ist zu kurz gedacht.
Life is great
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 50519
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Prozess gegen Derek Chauvin beginnt ...

Beitragvon Tom Bombadil » Fr 9. Apr 2021, 18:04

Cobra9 hat geschrieben:(09 Apr 2021, 17:53)

Wenn willst Du denn eigentlich noch alles Anklagen.

Alle Weißen, die sind nämlich qua Hautfarbe rassistisch.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 30830
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Prozess gegen Derek Chauvin beginnt ...

Beitragvon Cobra9 » Fr 9. Apr 2021, 18:45

Tom Bombadil hat geschrieben:(09 Apr 2021, 18:04)

Alle Weißen, die sind nämlich qua Hautfarbe rassistisch.


Es gibt Rassismus auch in den USA. Aber zu behaupten das is gerade das größte Problem in der Polizei ist ein bisschen zu kurz gegriffen.

Viele Ex Soldaten sind Polizisten. Die haben oft in gemischten Einheiten ihre Dienstzeit verbracht. Hispanic, Schwarze, Muslime. Alles was die USA eben als Bevölkerung haben.

Ca.jeder fünfte Polizist ist ein ehemaliger Soldat ist und zuvor oft an Gewalt beteiligt. I Bspw in Afghanistan oder im Irak beteiligt . Diese Ex-Soldaten sind darauf was Sie als Polizist erwartet nach ein paar Wochen Ausbildung hat nicht unbedingt eingerichtet. Wenn überhaupt längere Ausbildung. Diese Menschen sollen dann im Land für Sicherheit sorgen und merken das ist ja wie Krieg. Die beaufsichtigte städtische Bevölkerung wird dann als Bedrohung für ihre Sicherheit betrachtet und was man gelernt hat spukt im Kopf.

Gewalt brechen mit mehr Gewalt. Das ist nicht unbedingt falsch als Soldat. Nur als
Polizist. Du hast Bürger. Nicht per se Feinde. Ich kann weitermachen. Aber das ist zu kompliziert in der Kürze.

Die sind also eher nicht alle Rassisten per se. So funktioniert es auch nicht in den US Streitkräften. Aber schon mal die Tatsache das jeder Depp ne Vollautomatische haben kann wo mir ne Weste null bringt oft dürfte ein bisschen Reaktion erzeugen.

Dazu eine ahmm minimal Ausbildung wo Feuerkraft oft eher im Mittelpunkt steht als andere Inhalte. Aber diese Feuerkraft wird gebraucht. Teufelskreis von vielen.


Ich versuche es kurz zu fassen. Die USA sind mittlerweile eine Gesellschaft, deren Ungleichheit sich vertieft und es nicht wirklich Anstrengungen gibt was zu ändern.

Es vergeht kaum längere Zeit ohne eine neue Meldung, dass in den USA jemand durch die Hand von Polizisten oder durch Selbstjustiz ums Leben gekommen ist.


Auf jede dieser tragischen Nachrichten folgen mediales Händeringend, Politiker werden laut, Bürgerrechtler Demos und Forderungen nach einer Reform der Polizeimethoden. Aber mehr als ein parr Gesten passiert nie, was auch daran liegt, dass es sich in Wahrheit um viele Probleme handelt.

Wir in Deutschland sind nicht viel besser mittlerweile, aber so mies ist es noch lange nicht und immerhin versucht man was zu tun. Im den USA läuft es einfach weiter.


Was oft untergeht, ist, dass die Verantwortung für die Bewältigung der sozialen Kosten dieses Systems der Polizei aufgedrückt werden insgesamt. Deckel drauf halten.

Aber Ich vergesse nicht die Cops. Ee sterben in den USA auch jedes Jahr 40 bis 250 Polizisten durch Kugeln je nach Jahr . Das ist für jedes Land ebenfalls ein bitteres Alleinstellungsmerkmal. Neben allen ethnischen, wirtschaftlichen & sozialen Problemen ist auch die umfassende Bewaffnung der Amerikaner Schuld daran, wenn so viele Zusammentreffen von Polizisten und Bürgern tödlich enden.

Ich kann nur oberflächlich sein. Das ist kompliziert als Thema
Life is great
Benutzeravatar
odiug
Beiträge: 15769
Registriert: Di 25. Sep 2012, 07:44

Re: Prozess gegen Derek Chauvin beginnt ...

Beitragvon odiug » Fr 9. Apr 2021, 20:35

Cobra9 hat geschrieben:(09 Apr 2021, 17:53)

Hab ich gesagt das Flyod das verdient hatte oder jemand anderes :?: So tust Du gerade. Fahr mal runter. Ich hab klar gesagt das war falsch und die Justiz muss eine entsprechende Entscheidung finden gem. Gesetz.

Wenn willst Du denn eigentlich noch alles Anklagen.
Bürgermeister, Präsident?

Die Fehler sind seit Jahrzehnten nicht unbekannt.

Ich entschuldige auch nicht die Polizei. Aber entweder man lernt aus den Ereignissen und Fehlern was Opfer reduzieren kann. Oder man macht so weiter. Was mehr Opfer bedeutet.

Aber statt lediglich die Polizei zu verändern, anzupassen und lernen zu lassen ist es genauso wichtig das die Politik aktiv wird. Oder glaubst du ernsthaft das es nur an der bösen Polizei liegt?

Das ist zu kurz gedacht.

Beim Präsidenten kommt es darauf an, wen du meinst.
Trump und Trumpism ist sicherlich ein erheblicher Teil des Problems.
Und "Die Fehler sind seit Jahrzehnten nicht unbekannt. " ist ja lieb ... die Frage bleibt: was hat man denn bisher gelernt ?
Offensichtlich nicht genug um inkompetente Cop trotz aller Hinweise rechtzeitig aus dem Dienst zu entlassen.
Und ja ... ich denke, dass der institutionelle Rassismus innerhalb vieler Police Departments ein Grund dafür ist.
Und auch ja ... das liegt zu einem Teil an der Politik oder den Politikern und da auch die einer bestimmten Couleur.
Die Schlimmsten aber sind die Polizei Gewerkschaften im Moment.
Diese falsch verstandene Solidarität mit den übelsten Übeltätern ... dieser unsägliche Korpsgeist.
Ein Gutes hat dieser Fall allerdings.
Er geht soweit hinter alles "tolerierbare", dass Chauvin nun auch die Blue Wall gegen sich hat.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 34339
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Prozess gegen Derek Chauvin beginnt ...

Beitragvon jack000 » Fr 9. Apr 2021, 21:25

Ich gehe davon aus, das es hier im Forum Konsens ist, das es auf keinen Fall richtig sein kann, dass ein jemand durch Polizeigewalt verletzt wird oder gar sterben muss, weil die Hautfarbe dunkel ist!

Natürlich werden beide Seiten immer irgendwelche Argumente dabei haben, mit denen man so oder so argumentieren kann. Die Polizei in den USA ist so gestrickt, weil sie auch auf der Gegenseite mit entsprechender Gegenwehr rechnen muss und umgekehrt ggf. genauso.

Das jetzt ein Urteil dafür sorgen kann, das Unruhen entstehen oder vermieden werden ist m.E. der völlig falsche Ansatz. M.E. sind da beide Seiten so oder so nicht unschuldig an der Sache.

=> Wäre es nicht sinnvoller wenn beide Seiten mal aufeinander zugehen und dabei die Sache an sich mal zu klären, denn wer soll denn Interesse an dem derzeitigen Zustand haben?

=> Wer Interesse an Aufrechterhaltung dem derzeitigem Zustand hat, sollte nicht Gegenstand der Diskussion haben, bzw. dazu beitragen ...
DU30:
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 30830
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Prozess gegen Derek Chauvin beginnt ...

Beitragvon Cobra9 » Fr 9. Apr 2021, 21:43

odiug hat geschrieben:(09 Apr 2021, 20:35)

Beim Präsidenten kommt es darauf an, wen du meinst.
Trump und Trumpism ist sicherlich ein erheblicher Teil des Problems.
Und "Die Fehler sind seit Jahrzehnten nicht unbekannt. " ist ja lieb ... die Frage bleibt: was hat man denn bisher gelernt ?
Offensichtlich nicht genug um inkompetente Cop trotz aller Hinweise rechtzeitig aus dem Dienst zu entlassen.
Und ja ... ich denke, dass der institutionelle Rassismus innerhalb vieler Police Departments ein Grund dafür ist.
Und auch ja ... das liegt zu einem Teil an der Politik oder den Politikern und da auch die einer bestimmten Couleur.
Die Schlimmsten aber sind die Polizei Gewerkschaften im Moment.
Diese falsch verstandene Solidarität mit den übelsten Übeltätern ... dieser unsägliche Korpsgeist.
Ein Gutes hat dieser Fall allerdings.
Er geht soweit hinter alles "tolerierbare", dass Chauvin nun auch die Blue Wall gegen sich hat.



Klar Trump hat hier viel Mist zusätzlich gebaut. Aber das haben wirklich viele US Präsidenten, Politiker bis zu den Counties versaut.

Man hat Jahrzehnte versagt. Ich kann Dir keine große Lösung geben. Aber Ansätze. Ob die USA es ändern wird.

Weiß ich nicht. Effektiv ist es ein langer Weg. Übrigens ich bin auch dem Korpsgeist verfallen und Kameradschaft ist wichtig. Was nicht bedeutet das man Blind sein muss. Rassismus, Extremisten,Straftaten und ähnliches darf man nicht dulden.

Dazu gehört Eigenverantwortung und das Glück vernünftige Leute zu haben. Das erreicht man nicht nur mit Ausbildung
Life is great
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 44512
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Prozess gegen Derek Chauvin beginnt ...

Beitragvon DarkLightbringer » Sa 10. Apr 2021, 03:34


Die Verteidigung könnte einen Sachverständigen in den Zeugenstand rufen, der das anders sieht.

Laut Wiki wirkt Fentanyl "atemdepressiv" und der Gesundheitsbehörde ist das Problem bekannt.
In einem Bericht sprach das CDC von 1000 Toten zwischen 2005 und 2007
https://de.wikipedia.org/wiki/Fentanyl# ... idrezeptor.
Nach diesen Angaben gab es 2014 rund 4200 Tote in diesem Zusammenhang.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 5667
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Prozess gegen Derek Chauvin beginnt ...

Beitragvon TheManFromDownUnder » Sa 10. Apr 2021, 03:42

Haegar hat geschrieben:(09 Apr 2021, 16:46)

Das könnte jetzt 1. Degree Klugshitting im 1. Satz sein. :D
Denn auch ein Schwurgericht dürfte immer noch ein Gericht sein.
Aber ich habe auch davon gelesen, dass die Richter in dem anglikanischen Recht auch im Strafprozeß, die Rolle der Richter im deutschen Zivilrecht einnehmen und damit nicht selbst, wie im deutschen Strafrechtsverfahren, zur Wahrheitsfindung aktiv beitragen können. Deswegen auch die andere Rolle des Staatsanwaltes inkl. zB. der Gefahr, dass bei einem Freispruch die Staatsanwaltschaft wohl nicht die Möglichkeit hat eine zweite Instanz anzurufen.
Aber ich gebe auch zu, dass ein flapsiges "das Gericht" von mir zu kurz geschrieben war, denn in einem solchen Verfahren dürfte es die Aufgabe der Staatsanwaltschaft sein diese Punkte einzubringen und mit einer entsprechenden Beweisführung zu untermauern. Wenn sie selbst ihre Beweislage zu dünn sieht, für zB. den bedingten Vorsatz (falls es sowas in der anglikanischen Gerichtsbarkeit überhaupt gibt) wird sie eine solche Anklage vermutlich nicht einbringen und bei der Fahrlässigkeit wohl bleiben.
Das werden wir ja mit der weiteren Verfahrensverlauf gut mitbekommen.


Nun das ist ein klug shitting Satz

Denn auch ein Schwurgericht dürfte immer noch ein Gericht sein.
:cool:

In den USA tragen die Richter in soweit zur Rechtfindung bei indem sie das Strafrechtsverfahren leiten, dafuer sorgen das sowohl Staatsanwalt wie auch Rechtsanwalt in Argumentation, Zeugenvernehmung, Juroren Beeinflussung usw rechtsmaessig vorgehen und bestimmt nach verdict das Strafmass. Guilty oder not guilty ist alleine Entscheidung der Juroren. Deshalb verbringen Staatsanwalt und Rechtsanwalt sehr viel Zeit damit die Juroren auszusuchen.

Ja auch im US Recht gibt es fuer Vorsatz (premeditated) und ich gebe dir Recht, das es so ausschaut das dafuer die Beweislage zu duenn ist und der Staatsanwalt deshalb eine solche anklage nicht einbringen kann ohne zu riskieren das es zum Freispruch kommt.

Alles muss beyond reasonable doubt bewiesen sein.

Off Topic:
Ich finde das Geschworenengericht besser als euer System. Bei uns kann jeder Staatsbuerger ohne Vorstrafen fuer die Jury duty einberufen werden. Es ist Pflicht. Ich wurde einmal einberufen, musste allerdings keine jury duty verrichten. An den Tagen fuer die ich mich bereit halten musste wurde ich nicht vorgeladen.
Support the Australian Republican Movement
Ebiker
Beiträge: 4246
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 11:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Prozess gegen Derek Chauvin beginnt ...

Beitragvon Ebiker » Sa 10. Apr 2021, 08:16



Der sich nur das Video der Verhaftung angesehen hat. Das ist wie Glaskugellesen. Gerichtsfeste Facts liefert das Obduktionsergebnis und das sagt anderes aus.
Folgen sie den Anweisungen
Benutzeravatar
odiug
Beiträge: 15769
Registriert: Di 25. Sep 2012, 07:44

Re: Prozess gegen Derek Chauvin beginnt ...

Beitragvon odiug » Sa 10. Apr 2021, 10:33

Ebiker hat geschrieben:(10 Apr 2021, 08:16)

Der sich nur das Video der Verhaftung angesehen hat. Das ist wie Glaskugellesen. Gerichtsfeste Facts liefert das Obduktionsergebnis und das sagt anderes aus.

Aber wer sich das Video ansah, der weiß dass Floyd Widerstand leistete ?
Wobei man natürlich die Videos bis zur Gewaltanwendung durch die Polizisten dabei ignorieren muss ... weil die zeigen was anderes.
Und in den Body Cam Videos sieht man eigentlich auch nix, außer drei Cops, die an Floyd unkoordiniert herum zerren und völlig widersprüchliche Anweisungen geben.
Das zu deinem ersten Punkt.
Zu deinem zweiten: Es stimmt nicht, was du da behauptest.
Ist einfach nicht wahr.
Beide Autopsieberichte geben als Todesursache die massive Gewaltanwendung durch die Cops an.
Der eine sagt, Flody starb an Sauerstoffmangel, der andere an mangelnder Blutzufuhr des Gehirns.
Dann noch etwas zum thema "Glaskugel": das ist Dr. Martin J. Tobin:
https://en.wikipedia.org/wiki/Martin_J._Tobin
Und das sind die Fakten, auf die sich seine Aussage gründet:
https://www.nytimes.com/live/2021/04/08 ... uvin-trial
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 50519
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Prozess gegen Derek Chauvin beginnt ...

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 10. Apr 2021, 11:06

odiug hat geschrieben:(10 Apr 2021, 10:33)

Aber wer sich das Video ansah, der weiß dass Floyd Widerstand leistete ?

Sicher weiss man das, weil man dort sieht, dass Floyd sich wehrt, ins Auto gesetzt zu werden, obwohl er schon halb drin war.

Der eine sagt, Flody starb an Sauerstoffmangel, der andere an mangelnder Blutzufuhr des Gehirns.

Die offizielle Autopsie gibt Herzstillstand als Todesursache an, als "Komplikation" der polizeilichen Maßnahmen. Floyds Tod war vermeidbar, am Anfang durch Floyd selber, danach noch einmal durch die Polizisten. Sollten die Polizisten bestraft werden? Ja. Wie hart? Das muss der Richter entscheiden.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
odiug
Beiträge: 15769
Registriert: Di 25. Sep 2012, 07:44

Re: Prozess gegen Derek Chauvin beginnt ...

Beitragvon odiug » Sa 10. Apr 2021, 12:01

Tom Bombadil hat geschrieben:(10 Apr 2021, 11:06)

Sicher weiss man das, weil man dort sieht, dass Floyd sich wehrt, ins Auto gesetzt zu werden, obwohl er schon halb drin war.


Die offizielle Autopsie gibt Herzstillstand als Todesursache an, als "Komplikation" der polizeilichen Maßnahmen. Floyds Tod war vermeidbar, am Anfang durch Floyd selber, danach noch einmal durch die Polizisten. Sollten die Polizisten bestraft werden? Ja. Wie hart? Das muss der Richter entscheiden.

Hast du mal versucht dich mit auf den Rücken gefesselten Händen in ein Auto zu setzen während drei völlig unkoordiniert an dir herum zerren ?
Probier das mal und berichte im Forum über deine Erfahrungen.
Und Herzstillstand als Folge von was gleich wieder ?
In beiden Autopsien ist die Ursache die Gewalteinwirkung durch die Cops.

Und hier mal eine Frage an dich: sind jetzt alle mit Vorerkrankungen Vogelfrei ?
Der hatte Diabetes, ein Guter hält das aus, um einen Schlechten ist es nicht schade ?
Ist dass der Maßstab, mit dem wir Gewalt von Polizei gegen Bürger messen ?
Und dann nochmal eine Frage: warum hat nicht einer der Cops versucht, Floyd zu beruhigen, ihm die Situation zu erklären ?
Was ist das eigentlich für ein Verständnis von Polizeiarbeit, dass den Bürger zu einem reinen Befehlsobjekt für Polizisten degradiert, dass gefälligst zu parieren hat ?
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 50519
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Prozess gegen Derek Chauvin beginnt ...

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 10. Apr 2021, 12:34

odiug hat geschrieben:(10 Apr 2021, 12:01)

Hast du mal versucht...

Im Video siehst du es. Bei anderen Festgenommenen funktioniert das ja auch.

Und Herzstillstand als Folge von was gleich wieder ?

Du hast es doch zitiert, lesen und verstehen musst du es schon selber.

Und hier mal eine Frage an dich: sind jetzt alle mit Vorerkrankungen Vogelfrei ?
Der hatte Diabetes, ein Guter hält das aus, um einen Schlechten ist es nicht schade ?
Ist dass der Maßstab, mit dem wir Gewalt von Polizei gegen Bürger messen ?

Selten dreckige Suggestivfragen, nichts dergleichen habe ich auch nur ansatzweise angedeutet. Dass du zu solchen Mitteln greifen musst, zeigt nur, dass du keine sachlichen Argumente vorbringen kannst.

Und dann nochmal eine Frage: warum hat nicht einer der Cops versucht, Floyd zu beruhigen, ihm die Situation zu erklären ?

Das wirst du die Cops fragen müssen.

Was ist das eigentlich für ein Verständnis von Polizeiarbeit, dass den Bürger zu einem reinen Befehlsobjekt für Polizisten degradiert, dass gefälligst zu parieren hat ?

Das musst du dich selber fragen. Ich halte es im Falle einer Verhaftung für sinnvoll, mit den Polizisten zu kooperieren, mit Widerstand erreicht man nicht viel.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 30830
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Prozess gegen Derek Chauvin beginnt ...

Beitragvon Cobra9 » Sa 10. Apr 2021, 13:02

DarkLightbringer hat geschrieben:(10 Apr 2021, 03:34)

Die Verteidigung könnte einen Sachverständigen in den Zeugenstand rufen, der das anders sieht.

Laut Wiki wirkt Fentanyl "atemdepressiv" und der Gesundheitsbehörde ist das Problem bekannt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Fentanyl# ... idrezeptor.
Nach diesen Angaben gab es 2014 rund 4200 Tote in diesem Zusammenhang.



Dazu muss die Dosis passen und soweit ich mitbekommen habe haben Experten das verneint
Life is great
Benutzeravatar
odiug
Beiträge: 15769
Registriert: Di 25. Sep 2012, 07:44

Re: Prozess gegen Derek Chauvin beginnt ...

Beitragvon odiug » Sa 10. Apr 2021, 13:04

Tom Bombadil hat geschrieben:(10 Apr 2021, 12:34)

Im Video siehst du es. Bei anderen Festgenommenen funktioniert das ja auch.


Du hast es doch zitiert, lesen und verstehen musst du es schon selber.


Selten dreckige Suggestivfragen, nichts dergleichen habe ich auch nur ansatzweise angedeutet. Dass du zu solchen Mitteln greifen musst, zeigt nur, dass du keine sachlichen Argumente vorbringen kannst.


Das wirst du die Cops fragen müssen.


Das musst du dich selber fragen. Ich halte es im Falle einer Verhaftung für sinnvoll, mit den Polizisten zu kooperieren, mit Widerstand erreicht man nicht viel.

"Selten dreckige Suggestivfragen" ist natürlich dein Vorrecht als Moderator, nicht auf Fragen zu antworten :p
Dennoch: sind Vorerkrankungen eine "Entschuldigung" oder gar nur ein Grund für Strafmilderung in Fällen von Polizeigewalt ?
Und nein ... ich muss die Cops gar nix fragen.
Oder schreiben die Cops in Frage hier in diesem Forum ?
Nein ... das tun sie im Gegensatz zu dir nicht.
Also frag ich dich.
Und nochmals: Dass Floyd physischen Widerstand leistete, kannst du aus dem Video nicht herauslesen.
Dass Floyd gegen seine Verhaftung verbal wehrte ... ja ... das schon.
Ist das sinnvoll ?
Eher nicht.
Hat ihm einer der Cops erklärt, warum das keinen Sinn macht ?
Nein.
Man gab ihm widersprüchliche Anweisungen, weil nicht ein Cop auf ihn einredete, sondern alle drei gleichzeitig und wendete sofort Gewalt an, als Floyd nicht reagierte ... wie auch ?
Wie soll Floyd in einen Police Cruiser steigen, wenn ein Cop ihn dazu auffordert, während der andere gerade die Tür zuschlägt ?
Das kann man in den Body Cam Videos zB sehen.
Man kann auch sehen, dass Floyd mehrmals dazu aufgefordert wird in das Auto zu steigen, während Derek Chauvin sein volles Gewicht auf Floyds Nacken drückt.
Macht das Sinn ?
Ist das die Art, mit der die Polizei mit Bürgern umgehen soll ?
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 30830
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Prozess gegen Derek Chauvin beginnt ...

Beitragvon Cobra9 » Sa 10. Apr 2021, 13:21

odiug hat geschrieben:(10 Apr 2021, 12:01)

Hast du mal versucht dich mit auf den Rücken gefesselten Händen in ein Auto zu setzen während drei völlig unkoordiniert an dir herum zerren ?
Probier das mal und berichte im Forum über deine Erfahrungen.
Und Herzstillstand als Folge von was gleich wieder ?
In beiden Autopsien ist die Ursache die Gewalteinwirkung durch die Cops.

Und hier mal eine Frage an dich: sind jetzt alle mit Vorerkrankungen Vogelfrei ?
Der hatte Diabetes, ein Guter hält das aus, um einen Schlechten ist es nicht schade ?
Ist dass der Maßstab, mit dem wir Gewalt von Polizei gegen Bürger messen ?
Und dann nochmal eine Frage: warum hat nicht einer der Cops versucht, Floyd zu beruhigen, ihm die Situation zu erklären ?
Was ist das eigentlich für ein Verständnis von Polizeiarbeit, dass den Bürger zu einem reinen Befehlsobjekt für Polizisten degradiert, dass gefälligst zu parieren hat ?



Tschuldige. Aber was Erkrankungen angeht - wie soll die Polizei sowas vorab wissen :?:

Hast du ein Schild um den Hals mit ner Liste?

Was das Objekt angeht. Ja in Maßnahmen der Polizei hast Du bereit zur Kooperation zu sein.

Das ist in Deutschland auch so. Leistet man Widerstand hast Du ganz schnell noch eine Anklage am Hals.

Aber wir vermischen hier Dinge. Floyd war ein Opfer und im Gewahrsam schon der Polizei. Ergo gilt Fürsorgepflicht & Verantwortung. Was nicht erfolgt ist.

Der Cop Chauvin hätte andere Möglichkeiten gehabt um Floyd zu sichern, notfalls nen zweiten Mann dazu. Gab's Ja vor Ort. Ich sag nicht Flyod laufen lassen. Aber darauf achten ihn genau so nicht zu behandeln wie passiert.

Es kann was passieren trotzdem das man alles richtig gemacht hat. Aber es ist nicht zu akzeptieren was Flyod passiert ist.
Life is great
Benutzeravatar
odiug
Beiträge: 15769
Registriert: Di 25. Sep 2012, 07:44

Re: Prozess gegen Derek Chauvin beginnt ...

Beitragvon odiug » Sa 10. Apr 2021, 13:26

Cobra9 hat geschrieben:(10 Apr 2021, 13:21)

Tschuldige. Aber was Erkrankungen angeht - wie soll die Polizei sowas vorab wissen :?:

Hast du ein Schild um den Hals mit ner Liste?

Was das Objekt angeht. Ja in Maßnahmen der Polizei hast Du bereit zur Kooperation zu sein.

Das ist in Deutschland auch so. Leistet man Widerstand hast Du ganz schnell noch eine Anklage am Hals.

Aber wir vermischen hier Dinge. Floyd war ein Opfer und im Gewahrsam schon der Polizei. Ergo gilt Fürsorgepflicht & Verantwortung. Was nicht erfolgt ist.

Der Cop Chauvin hätte andere Möglichkeiten gehabt um Floyd zu sichern, notfalls nen zweiten Mann dazu. Gab's Ja vor Ort. Ich sag nicht Flyod laufen lassen. Aber darauf achten ihn genau so nicht zu behandeln wie passiert.

Es kann was passieren trotzdem das man alles richtig gemacht hat. Aber es ist nicht zu akzeptieren was Flyod passiert ist.

Ahhhh ... du gehst also davon aus, der hält das schon aus ?
Hmmm ... wie wäre es denn, wenn ein Polizist mal davon ausgeht, dass er es eben nicht wissen kann und dementsprechend handelt ?
Und was die Kooperation betrifft: ich bin kein Befehlsempfänger.
Also ich verlange schon, dass die Anweisungen Sinn machen.
Wenn ein Polizist mich auffordert in den Streifenwagen zu steigen, während der andere gerade die Tür zuschlägt, dann macht das keinen Sinn.
Und es zerrten drei Polizisten an Floyd herum.
Es drückten auch drei Polizisten Floyd zu Boden.
Und ja ... es kann passieren, auch wenn man alles richtig macht.
Stimmt.
Das nennt man dann aber einen Unfall.
9 1/2 Minuten einen Bürger auf dem Boden zu dritt zu fixieren und dabei ihm mit vollem Gewicht das Knie in den Nacken drücken ist aber kein Unfall.
All das gesagt: Ich verlange von Polizisten, dass sie auch mit schwierigen "Kunden" human und vernünftig umgehen können.
Schließlich ist der Polizist ein Dienstleister am Bürger und nicht ein Staatsbüttel gegen die Bürger.
Zuletzt geändert von odiug am Sa 10. Apr 2021, 13:42, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 44512
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Prozess gegen Derek Chauvin beginnt ...

Beitragvon DarkLightbringer » Sa 10. Apr 2021, 13:30

Die Darstellungen von Dr. Tobin sind im Detail recht überzeugend.
Zum andern tragen die Wiederholungen des Bildmaterials zur Emotionalisierung bei - gewollt oder ungewollt.

Würde sagen, die Verteidigung gerät ziemlich in die Defensive.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste