Biden Administration

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 6247
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: Biden Administration

Beitragvon Fliege » Sa 23. Jan 2021, 22:16

Stein1444 hat geschrieben:(23 Jan 2021, 22:06)

Das es kaum weiterhilft stimm ich zu das einzige was da weiterhilft ist wenn die Damen und Herren da wieder ihre Arbeit machen.

Was aber nichts daran ändert das es nur soweit gekommen ist weil ein Ex Präsident einfach nicht anerkenne wollte das er ex ist.

Nun wünsche ich den USA das Sie wieder zusammen finden und wirklich wieder Great werden.

Führt Biden das Beste aus beiden Welten zusammen, kann ihm seine Amtszeit gelingen.
Fake-News-Bügelmaschine: "Glauben Sie nicht den Gerüchten, sondern nur den offiziellen Mitteilungen". — Don Alphonso: "2021 wird ein scheußliches Jahr".
Stein1444
Beiträge: 269
Registriert: Do 22. Jun 2017, 11:32

Re: Biden Administration

Beitragvon Stein1444 » Sa 23. Jan 2021, 22:44

Fliege hat geschrieben:(23 Jan 2021, 22:16)

Führt Biden das Beste aus beiden Welten zusammen, kann ihm seine Amtszeit gelingen.



Dem kann ich zustimmen.
Bernd Höcke :D

Ich habe eine Isolierte Rechtschreibschwäche. Ich gebe mein bestes keine Fehler zu machen.

Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber niemand hat das Recht auf eigene Fakten
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 15929
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badisch Sibirien

Re: Biden Administration

Beitragvon Misterfritz » Sa 23. Jan 2021, 22:57

Ebiker hat geschrieben:(23 Jan 2021, 22:15)

Kaum 48 h und amerikanische Truppen marschieren wieder in Syrien ein

https://www.i24news.tv/en/news/middle-east/1611293792-us-military-convoy-enters-northeast-syria-report
Genau,
das hat Biden mal eben in den 3 Tagen, die er Präsident ist, angeleiert - Respekt!
So eine militärische Aktion wird ja üblicherweise länger vorbereitet ...

Wenn man bei Google nach "usa marschiert in syrien ein" sucht, bekommt man ... nichts ...
https://www.google.com/search?q=usa+mar ... e&ie=UTF-8
Das Salz in der Suppe des Lebens ist nicht Selbstdisziplin, sondern kontrollierte Unvernunft ;)
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49063
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Biden Administration

Beitragvon Tom Bombadil » Sa 23. Jan 2021, 23:14

"Other local media report that such maneuvers are not unusual as the US often moves transfers equipment between Iraq and Syria."

Klarer Einmarsch :roll: Oh Mann.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Dietz
Beiträge: 132
Registriert: Sa 9. Jan 2021, 03:49
Benutzertitel: ein Freigeist
Wohnort: Auf einem Staubkorn im Universum

Re: Biden Administration

Beitragvon Dietz » Sa 23. Jan 2021, 23:31

Misterfritz hat geschrieben:(23 Jan 2021, 22:57)

Genau,
das hat Biden mal eben in den 3 Tagen, die er Präsident ist, angeleiert - Respekt!
So eine militärische Aktion wird ja üblicherweise länger vorbereitet ...



Niemand soll glauben, dass die USA mit ihren Truppen "freiwillig" aus Syrien abgezogen sind. Das war Trump, teilweise gegen den Rat seiner Militärs, der diesen jahrelangen Krieg als "unsinnig" fuer die U S A ansah. Direkt nach dem Wahlsieg Bidens im November dürften die Trucks schon wieder betankt worden sein.

Und zweitens hat er ja sofort am ersten Tagvor laufenden Kameras einen anderen Stapel von Trump-Entscheidungen revidiert. Dafür ist er schließlich in erster Linie gewählt worden. Seine politische Linie ist aus früheren Vizepraesidentschaften In Konturen auch bekannt. Er gewaehrt der Tuerkei (wie zuletzt Trump) keinen Persil-Schein gegen die Kurden Milizen YPG in Syrien.
"Nehmen Sie die Menschen wie sie sind. Andere gibt es nicht." (Konrad Adenauer)
Benutzeravatar
Chajm
Beiträge: 2416
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 13:27
Wohnort: Tel Aviv

Re: Biden Administration

Beitragvon Chajm » Sa 23. Jan 2021, 23:38

Misterfritz hat geschrieben:(23 Jan 2021, 22:57)

Genau,
das hat Biden mal eben in den 3 Tagen, die er Präsident ist, angeleiert - Respekt!
So eine militärische Aktion wird ja üblicherweise länger vorbereitet ...

Wenn man bei Google nach "usa marschiert in syrien ein" sucht, bekommt man ... nichts ...
https://www.google.com/search?q=usa+mar ... e&ie=UTF-8

Und etwas weiter unten im Artikel lesen wir:
"It (the convoy) entered Syria from Iraq via the al-Waleed crossing to bring arms and logistical equipment to the bases in Hasakeh and Deir Ezzor provinces.
Other local media report that such maneuvers are not unusual as the US often moves transfers equipment between Iraq and Syria."

Und da die US-Streitkraefte an den benannten Orten Stuetzpunkte haben, ist die Aktion somit nicht ungewoehnlich.
Schade - und dabei haett es doch so schoen ins Zerrbild in der Filterblase gepasst!
"Where no counsel is, the people fall, but in the multitude of counselors there is safety."
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 29798
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Biden Administration

Beitragvon Cobra9 » So 24. Jan 2021, 01:36

Orbiter1 hat geschrieben:(23 Jan 2021, 17:56)

Ist mir herzlich egal ob sie vor einer Diskussion über den Erfolg/Misserfolg des größten und teuersten Projekts in der Geschichte der Menschheit davonlaufen oder nicht.



Orbiter1 das Du persönlich wirst ist ja nicht so neu. Tom will sich das nicht antun, Ich pass mich dem Stil an.

Jeder wie Er will oder?! Das Seltsame ist eigentlich habt ihr in der Sache tatsächlich Beide doch irgendwie Recht.

Tom damit das es sehr wahrscheinlich zu spät ist um das Klima wirklich zu retten. Wenn das passieren sollte muss man global, jeder Staat Jetzt was tun wäre dringend gemeinsam notwendig.

Das ist na ja nicht erkennbar dieses Wir ziehen an einem Strang. Technisch gibt es zwar Fortschritte, aber nicht ausreichend und nur periphär. Du musst Dir das alles leisten können. Oder wollen . Wenn Indien sich an den Umweltschutz bsp halten würde hätte Millionen Arbeitsplätze weg.

Es gibt eine Million ungelöste Probleme in der Sache. Dazu viele unterschiedliche Meinungen, Standpunkte auch in der Wissenschaft. Einige sagen ist tatsächlich zu spät.

Natürlich muss Biden was tun zum Umweltschutz. Aber Biden ist klüger als unsere Regierung. Wenn US Firmen die mhmm Green Tech schnell adaptieren, umsetzen können die USA da auch wirtschaftlich enorm profitieren.

Dazu die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen reduzieren. Ich sag auch Er muss was tun. Tut er ja.
Die US-Umweltbehörde EPA vor zwei Wochen noch entschieden, Ölraffinerien, Stahlhütten und Mülldeponien in den USA von künftigen Grenzwerten für den Ausstoß von Kohlendioxid auszunehmen. Kassiert.

Aber Fracking-Öl wird weiterhin erlaubt. Der neue US-Präsident hat eine gigantische Aufgabe. Kampf gegen Arbeitslosigkeit, Verteidigung, Investitionen in die Infrastruktur, Geld für mehr soziale Gerechtigkeit, Bildung, Gesundheit und Klimaschutz.


Und die USA sind nur ein Baustein im Umweltschutz.

Ich weiß nicht wie das Klima wirklich zeitlich rechtzeitig gerettet werden kann. Oder ob es nicht schon zu spät ist.

Hoffen wir Tom hat da Unrecht und es wird Gut ausgehen. Aber ich bin skeptisch.
Immer wieder grüßt das Murmeltier

Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 8483
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Biden Administration

Beitragvon Orbiter1 » So 24. Jan 2021, 09:29

Cobra9 hat geschrieben:(24 Jan 2021, 01:36)

Orbiter1 das Du persönlich wirst ist ja nicht so neu. Tom will sich das nicht antun, Ich pass mich dem Stil an.

Jeder wie Er will oder?! Das Seltsame ist eigentlich habt ihr in der Sache tatsächlich Beide doch irgendwie Recht.

Tom damit das es sehr wahrscheinlich zu spät ist um das Klima wirklich zu retten.
Dass es wahrscheinlich zu spät ist das Klima zu retten war doch gar nicht seine Aussage. Seine Aussage war "Klimarettung wird sowieso nicht funktionieren". Haben sie in ihrem beruflichen Leben jemals jemanden kennengelernt dem eine extrem ambitionierte Aufgabe gestellt wurde und mit der Einstellung "das wird sowieso nicht funktionieren" diese Aufgabe auch gemeistert hat? Ich jedenfalls nicht. Deswegen auch meine Aussage "Wenn Leute mit ihrer Einstellung das Klima retten müssten, würde es sicher nicht funktionieren." Wenn sie andere Erfahrungen in ihrem Leben gemacht haben, würde mich das wundern.
Das ist na ja nicht erkennbar dieses Wir ziehen an einem Strang.
Da müssen das Pariser Abkommen, das von über 190 Staaten unterzeichnet wurde und die Weltklimakonferenzen an ihnen vorübergegangen sein. Oder es fehlt ihnen am Verständnis für den erforderlichen Prozess um an ihr "Wir ziehen an einem Strang" zu kommen. Dieser Prozess dauert Jahre/Jahrzehnte und beginnt mit dem gemeinsamen Verständnis dass der Klimawandel überhaupt vom Menschen gemacht und umkehrbar ist und endet mit verbindlichen Zusagen was bis wann jeder Staat auf Basis seiner Möglichkeiten macht (da wird die Weltklimakonferenz im November ein extrem wichtiges Datum sein) und das dann auch umsetzt. In der Zwischenzeit passierte und passiert ja auch schon einiges um das Ziel Klimaneutralität zu erreichen.
Es gibt eine Million ungelöste Probleme in der Sache. Dazu viele unterschiedliche Meinungen, Standpunkte auch in der Wissenschaft. Einige sagen ist tatsächlich zu spät.
Sollte es wissenschaftlicher Konsens werden dass es zu spät, ist muss man die mehrere 100 Mrd € die aktuell jedes Jahr für die Reduzierung von CO2 ausgegeben werden ein Stück weit umlenken und in Schutzmaßnahmen gegen die Folgen des Klimawandels lenken. Aber nicht von Leuten die der Meinung sind "das wird sowieso nicht funktionieren".
Natürlich muss Biden was tun zum Umweltschutz. Aber Biden ist klüger als unsere Regierung. Wenn US Firmen die mhmm Green Tech schnell adaptieren, umsetzen können die USA da auch wirtschaftlich enorm profitieren.

Dazu die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen reduzieren. Ich sag auch Er muss was tun. Tut er ja.
Die US-Umweltbehörde EPA vor zwei Wochen noch entschieden, Ölraffinerien, Stahlhütten und Mülldeponien in den USA von künftigen Grenzwerten für den Ausstoß von Kohlendioxid auszunehmen. Kassiert.

Aber Fracking-Öl wird weiterhin erlaubt. Der neue US-Präsident hat eine gigantische Aufgabe. Kampf gegen Arbeitslosigkeit, Verteidigung, Investitionen in die Infrastruktur, Geld für mehr soziale Gerechtigkeit, Bildung, Gesundheit und Klimaschutz.


Und die USA sind nur ein Baustein im Umweltschutz.
Aber ein extrem wichtiger Baustein. Biden muss hier liefern und nach meiner Überzeugung wird er das auch tun.
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 29798
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Biden Administration

Beitragvon Cobra9 » So 24. Jan 2021, 10:06

Orbiter1 hat geschrieben:(24 Jan 2021, 09:29)

Dass es wahrscheinlich zu spät ist das Klima zu retten war doch gar nicht seine Aussage. Seine Aussage war "Klimarettung wird sowieso nicht funktionieren". Haben sie in ihrem beruflichen Leben jemals jemanden kennengelernt dem eine extrem ambitionierte Aufgabe gestellt wurde und mit der Einstellung "das wird sowieso nicht funktionieren" diese Aufgabe auch gemeistert hat? Ich jedenfalls nicht. Deswegen auch meine Aussage "Wenn Leute mit ihrer Einstellung das Klima retten müssten, würde es sicher nicht funktionieren." Wenn sie andere Erfahrungen in ihrem Leben gemacht haben, würde mich das wundern.
Da müssen das Pariser Abkommen, das von über 190 Staaten unterzeichnet wurde und die Weltklimakonferenzen an ihnen vorübergegangen sein. Oder es fehlt ihnen am Verständnis für den erforderlichen Prozess um an ihr "Wir ziehen an einem Strang" zu kommen. Dieser Prozess dauert Jahre/Jahrzehnte und beginnt mit dem gemeinsamen Verständnis dass der Klimawandel überhaupt vom Menschen gemacht und umkehrbar ist und endet mit verbindlichen Zusagen was bis wann jeder Staat auf Basis seiner Möglichkeiten macht (da wird die Weltklimakonferenz im November ein extrem wichtiges Datum sein) und das dann auch umsetzt. In der Zwischenzeit passierte und passiert ja auch schon einiges um das Ziel Klimaneutralität zu erreichen.
Sollte es wissenschaftlicher Konsens werden dass es zu spät, ist muss man die mehrere 100 Mrd € die aktuell jedes Jahr für die Reduzierung von CO2 ausgegeben werden ein Stück weit umlenken und in Schutzmaßnahmen gegen die Folgen des Klimawandels lenken. Aber nicht von Leuten die der Meinung sind "das wird sowieso nicht funktionieren".
Aber ein extrem wichtiger Baustein. Biden muss hier liefern und nach meiner Überzeugung wird er das auch tun.



Ich habe doch deutlich gemacht zwei Punkte.
Gewisse persönliche Sachen mag Tom nicht unbedingt und dann zu sagen will ich nicht mehr ist völlig Ok.

Ich bin auch nicht immer nett und Eck an.
Passiert. Wer letztendlich in der Sache Recht hat werden Wir nie klären können. Wenn Du fair bist gesteht man zu es gibt sehr viele verschiedene wissenschaftliche Studien mit sehr unterschiedlichen Auffassungen.

Von gar keine Chance bis kein Problem. Selbst wenn Tom nicht dran glaubt es wird funktionieren ist das nicht ohne Grundlage.

Ich habe selbst so 50-50%.Aber wer nicht kämpft, wagt hat schon verloren ist meine Denkweise. Aber das bedeutet auch Fehler zu machen.

Ich kenn aus der Wirtschaft verschiedene Wege zum Erfolg oder was viele dafür halten. Von Wageningen bis Unsicher. Zögerlich. Oft sind es nicht kalkulierte Faktoren die den Erfolg ausmachen.

Aber Ich stimm Dir zu beim Klimawandel / Umweltschutz muss man aktiv werden. Gerade die USA.
Industrie Nationen. Nur wenn die Big Player was angehen besteht Hoffnung das es global funktioniert.

Die Finanzierung wird wie alles andere eine Herausforderung. Trotzdem ganz falsch is es nicht was Biden tut. Er investiert in die Infrastruktur, Green Tech. Das ist wahrscheinlich für die Zukunft wirklich auch in Sachen Umweltschutz ein wichtiger Faktor.

Es ist bspw richtig in die Fusion zu investieren. Mit Sonne ect allein wird es nicht ganz gehen.

Biden muss in den Umweltschutz, Green tech Bereich investieren. Die normale Wirtschaft wird keine Job Wunder mehr schaffen.

Die klassische Industrie ist relativ am Boden langfristig. Ich hoffe nicht nur Biden liefert . Sondern alle. Oder wir sind erledigt.

Das Pariser Abkommen kenn ich. Aber siehe Brasilien, Indien und viele Länder. DDie muss man erreichen zum wirklichen mitmachen
Zuletzt geändert von Cobra9 am So 24. Jan 2021, 10:18, insgesamt 1-mal geändert.
Immer wieder grüßt das Murmeltier

Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt
Benutzeravatar
Emin
Beiträge: 2288
Registriert: Fr 30. Mär 2012, 13:38

Re: Biden Administration

Beitragvon Emin » So 24. Jan 2021, 10:09

Tom Bombadil hat geschrieben:(23 Jan 2021, 14:04)

Warten wir es ab, die "Klimarettung" wird sowieso nicht funktionieren.


Da wäre ich mir nicht so sicher. Es gibt durchaus gute "carbon capture" Technologien. Manche davon sollen eine Tonne CO2 für 100$ einfangen und speichern können. Das wären etwa 25cent Extrakosten auf einen Liter Benzin, und nicht viel höher, als die maximale Höhe der deutschen CO2-Steuer. Wenn man nun noch sagt, man möchte nicht nur Klimaneutralität erreichen, sondern dazu noch CO2 der Atmosphäre wieder entnehmen, dann wäre das mit 150 Dollar CO2-Steuer, die vollständig für das Einfangen und Speichern von CO2 ausgegeben wird, realisierbar.

Der Umstieg auf erneuerbare oder sonstige nicht-fosillen Energieträger wird unabhängig von der Klimadebatte sowieso stattfinden müssen, weil fossile Energieträger in diesem Jahrhundert viel zu teuer werden. Selbst Kohle ist schon so teuer, dass die meisten Länder ihre Kohlekraftwerke schließen - nicht aus Umweltliebe, sondern weil es sich schlicht nicht rechnet.
"Sir, we're surrounded"
"Excellent, now we can attack in any direction"
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 8483
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Biden Administration

Beitragvon Orbiter1 » So 24. Jan 2021, 10:42

Cobra9 hat geschrieben:(24 Jan 2021, 10:06)

Ich habe doch deutlich gemacht zwei Punkte.
Gewisse persönliche Sachen mag Tom nicht unbedingt und dann zu sagen will ich nicht mehr ist völlig Ok.

Ich bin auch nicht immer nett und Eck an.
Passiert. Wer letztendlich in der Sache Recht hat werden Wir nie klären können. Wenn Du fair bist gesteht man zu es gibt sehr viele verschiedene wissenschaftliche Studien mit sehr unterschiedlichen Auffassungen.

Von gar keine Chance bis kein Problem. Selbst wenn Tom nicht dran glaubt es wird funktionieren ist das nicht ohne Grundlage.
Dann verlinken sie doch bitte auf eine von Wissenschaftlern anerkannte Studie aus der hervorgeht, dass der von Menschen gemachte Klimawandel nicht mehr umkehrbar ist. So eine Studie ist mir nicht bekannt.
Ich habe selbst so 50-50%.Aber wer nicht kämpft, wagt hat schon verloren ist meine Denkweise. Aber das bedeutet auch Fehler zu machen.

Ich kenn aus der Wirtschaft verschiedene Wege zum Erfolg oder was viele dafür halten. Von Wageningen bis Unsicher. Zögerlich. Oft sind es nicht kalkulierte Faktoren die den Erfolg ausmachen.

Aber Ich stimm Dir zu beim Klimawandel / Umweltschutz muss man aktiv werden. Gerade die USA.
Industrie Nationen. Nur wenn die Big Player was angehen besteht Hoffnung das es global funktioniert.

Die Finanzierung wird wie alles andere eine Herausforderung. Trotzdem ganz falsch is es nicht was Biden tut. Er investiert in die Infrastruktur, Green Tech. Das ist wahrscheinlich für die Zukunft wirklich auch in Sachen Umweltschutz ein wichtiger Faktor.

Es ist bspw richtig in die Fusion zu investieren. Mit Sonne ect allein wird es nicht ganz gehen.

Biden muss in den Umweltschutz, Green tech Bereich investieren. Die normale Wirtschaft wird keine Job Wunder mehr schaffen.

Die klassische Industrie ist relativ am Boden langfristig. Ich hoffe nicht nur Biden liefert . Sondern alle. Oder wir sind erledigt.

Das Pariser Abkommen kenn ich. Aber siehe Brasilien, Indien und viele Länder. DDie muss man erreichen zum wirklichen mitmachen
Die werden nur mitmachen wenn die wirklich großen Emittenten China, USA, Europa auch mitmachen. Die USA betreffend hat Trump in den vergangenen 4 Jahren das Gegenteil davon signalisiert. Da muss Biden ordentlich liefern, wenn das Vertrauen in die USA wieder hergestellt werden soll.
Senexx

Re: Biden Administration

Beitragvon Senexx » So 24. Jan 2021, 10:46

Eulenwoelfchen hat geschrieben:(23 Jan 2021, 13:41)

Auch wenn sich hier schon einige überschlagen, etwas Geduld in der Bewertung der Arbeit der neuen Regierung unter Joe Biden sollte man schon aufbringen.

Immerhin gibt es bereits einen vom Senat bestätigten US-Verteidigungsminister.
Der auch noch eine Sondergenehmigung als ehemaliger - hochdekorierter - Spitzenmilitär
benötigte, weil seine Ruhestandszeit zur kurz war, bevor man als Ex-Militär ein so hohes Amt wie das des US-Verteidigungsministers bekleiden darf. Selbst die GOP hatte nichts gegen den
sicher in diesem Ministeramt fachlich höchst kompetenten Mann einzuwenden.

Llyod Austin, bis zu seinem Ruhestand Kommandierender von US-Centcom, ein hoch dekorierter 4-Sternegeneral, war bereits unter G.W.Bush und später unter Obama und seinem damaligen Vize Biden ein von der Politik hochrespektierter und oft an verantwortlicher Stelle eingesetzter Mann.
Er wurde mit 93 von 100 Stimmen im Senat als Verteidigungsminister bestätigt. Gegenstimmen gab es lediglich 2.

Die GOP entscheidet eben sachlich. Nicht parteipolitisch wie die Democrats.

Die GOP hat ja damals auch die kürzlich gestorbene SCOTUS-Richterin fast einstimmig mitgewählt. Die dann aber einen konfrontativen Kurs gefahren hat.
PeterK
Beiträge: 9524
Registriert: Di 31. Mai 2016, 11:06

Re: Biden Administration

Beitragvon PeterK » So 24. Jan 2021, 10:49

Orbiter1 hat geschrieben:(24 Jan 2021, 10:42)
Da muss Biden ordentlich liefern, wenn das Vertrauen in die USA wieder hergestellt werden soll.

Ich finde den Begriff "Vertrauen in die USA" genauso albern wie den Begriff "Israelkritik".
Zuletzt geändert von PeterK am So 24. Jan 2021, 10:50, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49063
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Biden Administration

Beitragvon Tom Bombadil » So 24. Jan 2021, 10:50

Cobra9 hat geschrieben:(24 Jan 2021, 01:36)

Tom damit das es sehr wahrscheinlich zu spät ist um das Klima wirklich zu retten. Wenn das passieren sollte muss man global, jeder Staat Jetzt was tun wäre dringend gemeinsam notwendig.

Ja, wenn wir so weiter machen wie bisher, dann ist es zu spät, den Anstieg der Temperatur auf 2°C zu begrenzen. Diese Meinung tue ich kund, egal wie sehr sich andere User dann genötigt fühlen, mich bösartig anzugreifen.

Es gibt ein CO2-Budget, das wir als Menschen noch verbrauchen dürfen und wenn es verbraucht ist, dann muss der CO2-Ausstoss auf NULL reduziert worden sein, sonst ist das 2°C Ziel nicht zu erreichen. Beim derzeitigen CO2-Ausstoß ist das in ca. 25 Jahren der Fall: https://www.mcc-berlin.net/fileadmin/da ... _clock.htm Je mehr CO2 aber Rotchina ausstoßen darf und je mehr Kohlekraftwerke die bauen, desto schneller schmilzt dieses Budget zusammen und desto weniger Zeit bleibt, um auf NULL CO2-Ausstoß zu kommen. Wir (als Westen) können dann nur versuchen, dieses Mehr zu kompensieren, indem wir weniger CO2 ausstoßen, damit die Zeit nicht zu schnell verrinnt. Das Problem an der Sache ist dann "nur", dass Rotchina dadurch einen massiven Wettbewerbsvorteil gegenüber unserer Wirtschaft im Westen erlangt und es bleibt die Ungewissheit, ob die dann noch nachziehen und ihren CO2-Ausstoss in der verbleibenden Zeit auch wirklich auf Null reduzieren.

Biden hatte meiner Meinung nach mit dem Ausstieg aus dem untauglichen Pariser Abkommen einen Trumpf in der Hand, um ein neues Abkommen, das auch wirklich konsequente Reduktion des CO2-Ausstosses in den genannten 25 Jahren beinhaltet. Diesen Trumpf hat er jetzt weggeworfen und die Zeit tickt weiter runter.

Ich weiß nicht wie das Klima wirklich zeitlich rechtzeitig gerettet werden kann. Oder ob es nicht schon zu spät ist.

Wenn nur eine handvoll westliche Industriestaaten auf die Bremse treten, dann wird sich die Klimaerwärmung nicht mehr stoppen lassen, auch wenn die USA jetzt wieder mit im Boot sind. Ohne China, Indien und Russland, die 2018 zusammen ca. 40% des weltweiten CO2-Ausstosses zu verantworten haben, wird das nicht gelingen.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 85401
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Biden Administration

Beitragvon Alexyessin » So 24. Jan 2021, 10:53

Senexx hat geschrieben:(24 Jan 2021, 10:46)

Die GOP entscheidet eben sachlich. Nicht parteipolitisch wie die Democrats.

Die GOP hat ja damals auch die kürzlich gestorbene SCOTUS-Richterin fast einstimmig mitgewählt. Die dann aber einen konfrontativen Kurs gefahren hat.


Das mag zu der Zeit noch der Stil der GOP gewesen sein. Seit Gringrich ist das leider nicht mehr der Fall. Und wo bitte ist dein seriöser Beleg bzgl. der Parteipolitischen Entscheidungen der Demokraten? Kommt da mal was?
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 29798
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Biden Administration

Beitragvon Cobra9 » So 24. Jan 2021, 10:55

[
Orbiter1 hat geschrieben:(24 Jan 2021, 10:42)

Dann verlinken sie doch bitte auf eine von Wissenschaftlern anerkannte Studie aus der hervorgeht, dass der von Menschen gemachte Klimawandel nicht mehr umkehrbar ist. So eine Studie ist mir nicht bekannt.


Aber gern

Klimawandel nicht mehr umkehrbar

"Der Klimawandel dürfte erheblich schneller ablaufen, als wir bislang gedacht haben", sagte Crowther. "Wir müssen davon ausgehen, dass wir den 'Point of no Return' schon überschritten haben." Der Klimawandel lasse sich nicht mehr umkehren. Allerdings könnten seine Folgen abgemildert werden


https://www.oekumenischeszentrum.de/bei ... hrbar.html


Nicht ganz Studie aber lesbar



Der US-amerikanische Autor Jonathan Franzen hat einen vielbeachteten Essay zum Klimawandel vorgelegt. Darin fordert er die Menschheit auf, sich auf die Folgen des Klimawandels vorzubereiten, der nicht mehr zu verhindern

https://www.eurotopics.net/de/227279/ko ... hr-stoppen


Fieberthermometer im Boden und Erdkugel, Symbolfoto Klimaerwärmung
Bildrechte: imago images / Christian Ohde

Es ist ein besorgniserregendes Papier, das die norwegischen Forscher vorlegen: Selbst wenn die Menschheit sofort alle menschgemachten Treibhausgas-Emissionen stoppen und auf Null setzen würde, könnte das den Temperaturanstieg bei fortschreitendem Klimawandel nicht oder nur wenig begrenzen, schreiben sie. Der Zeitpunkt, bis zu dem die Klimaerwärmung noch verlangsamt oder gestoppt werden kann, sei längst verstrichen. Das schließen sie aus einem vereinfachten Klimamodell mit "reduzierter Komplexität", wie die Forscher schreiben. Die Untersuchung ist im Fachmagazin Scientific Reports veröffentlicht worden.

https://www.mdr.de/wissen/klima-klimakr ... t-100.html


Ich kann mehr liefern. Ganz klar ist jede Studie jeder Artikel in welcher Form und Position angreifbar.

Ich persönlich hoffe das man das schlimmste verhindert.
Die werden nur mitmachen wenn die wirklich großen Emittenten China, USA, Europa auch mitmachen. Die USA betreffend hat Trump in den vergangenen 4 Jahren das Gegenteil davon signalisiert. Da muss Biden ordentlich liefern, wenn das Vertrauen in die USA wieder hergestellt werden soll.


Gewaltig wäre mein Wort ;)

Ich möchte nicht Biden sein, der chinesische Chef ect - das ist eine Herausforderung wie für Herkules.

Es ist machbar aber kompliziert und teuer. Weil auch die meisten Länder bsp mit Öl & Gas sich auch fragen was dann.

Unter anderem die USA. Hier gilt natürlich man kann das ersetzen. Aber Saudi-Arabien nicht.
Katar
Immer wieder grüßt das Murmeltier

Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt
Stein1444
Beiträge: 269
Registriert: Do 22. Jun 2017, 11:32

Re: Biden Administration

Beitragvon Stein1444 » So 24. Jan 2021, 12:45

Orbiter1 hat geschrieben:(24 Jan 2021, 11:46)

Der eine verträgt einen Angriff, der andere nicht. So ist das eben. Ich habe seine Aussage "die Klimarettung wird sowieso nicht funktionieren" als einen Angriff auf das größte Projekt in der Geschichte der Menschheit empfunden das Billionen kosten wird und von Milliarden Menschen eine gewaltige Verhaltensänderung und große Opfer verlangt. Was ich von Leuten halte die die Flinte ins Korn werfen bevor es überhaupt losgeht schreib ich lieber nicht, sonst werde ich gesperrt.


In dem Punkt gebe ich Ihnen durchaus recht aber der Satz "Geben sie Bescheid wenn sie zu einer Aussage kommen, zu der sie auch in ein paar Tagen noch stehen." War einfach nur noch ein Persönlicher Angriff meiner Meinung nach. Bei der Klimawandel Sache hätte ich nichts gesagt da konnte ich ihre Meinung auf seinen ersten Satz durchaus verstehen.
Bernd Höcke :D

Ich habe eine Isolierte Rechtschreibschwäche. Ich gebe mein bestes keine Fehler zu machen.

Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber niemand hat das Recht auf eigene Fakten
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49063
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Biden Administration

Beitragvon Tom Bombadil » So 24. Jan 2021, 12:57

Stein1444 hat geschrieben:(24 Jan 2021, 12:45)

Bei der Klimawandel Sache hätte ich nichts gesagt da konnte ich ihre Meinung auf seinen ersten Satz durchaus verstehen.

Weil immer alles aus dem Kontext gerissen wird, um den persönlichen Angriff fahren zu können. Ich habe hier schon zigmal geschrieben, dass die "Klimarettung" nur dann funktionieren kann, wenn ALLE großen CO2-Sünder mit im Boot sind, sinngemäss auch hier im Strang: https://www.politik-forum.eu/viewtopic. ... 7#p4915727

Sie sind aber nicht alle mit an Bord, ausgerechnet der größte CO2-Sünder darf bis 2030 seinen Ausstoß noch erhöhen. Wie soll die "Klimarettung" da funktionieren? Die EU plant, bis 2050 klimaneutral zu sein, das ist dann aber auch schon 5 Jahre länger, als wir als Menschheit eigentlich noch Zeit haben. Und wie China vom wesentlich höheren CO2-Ausstoß innerhalb von 15 Jahren (2030-2045) auf Null kommen will, darf mir auch mal jemand nachvollziehbar erklären.

Nein, ich bleibe dabei: die "Klimarettung" wird nicht funktionieren. Zumindest so lange nicht, bis es einen verbindlichen Plan gibt, in dem minutiös festgelegt wird, wie das Ziel, bis 2045 auf Null zu kommen, für jeden Staat verbindlich festgeschrieben wird.

Diese Chance hätte Biden gehabt, in dem er so ein Abkommen hätte anstreben können. Ob er das letztendlich erreicht hätte, steht natürlich in den Sternen, wahrscheinlich hätte er es wohl nicht geschafft, aber er hätte es wenigstens versucht. Den Trumpf hat er aus der Hand gegeben, jetzt müssen wir abwarten, was passiert.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
streicher
Moderator
Beiträge: 2683
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Biden Administration

Beitragvon streicher » So 24. Jan 2021, 14:35

Tom Bombadil hat geschrieben:(23 Jan 2021, 14:04)
Was soll da noch entwickelt werden?
Windkraftwerke, die nicht Windräder sind. CO²-Rückgewinnung aus der Luft und Umwandlung. Da gibt es schon einiges. Die USA unter Biden und Nachfolger sollten sich ranhalten.
Waren da nicht auch schon Straßen in der Entwicklung, die Autos aufladen während der Fahrt? Schweden ist Vorreiter. Die USA werden sicherlich weiterhin auf Individualverkehr setzen...

Doch. Würden die Menschen in vielen chin. Städten nicht am Smog ersticken und die Wüsten in China sich nicht ausbreiten, dann würden die rein gar nichts in EE investieren. Menschenfreundlichkeit, Umweltschutz und Klimarettung liegt den KPCh-Kadern nicht im Blut und das kaufe ich denen auch nicht ab, dazu muss man sich nur mal ansehen, wie die mit den Menschen umspringen.
Mit der Natur kann man schlecht verhandeln und man kann sie nicht einfach übergehen oder eben mal wegsperren.
Die Zukunft ist Geschichte.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49063
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Biden Administration

Beitragvon Tom Bombadil » So 24. Jan 2021, 14:48

Orbiter1 hat geschrieben:(24 Jan 2021, 13:59)

Ihre Erwartungshaltung ist also dass man die politischen Grundpositionen der Forenteilnehmer hier kennt ...

Glatt gelogen. Du kennst meine Grundposition zum Klimawandel, wie dieses posting beweist:

Tom Bombadil hat geschrieben:(08 Dec 2019, 12:45)

Ich wäre bereit, mein Portemonnaie für wirklichen Klimaschutz aufzumachen, der müsste aber einem global abgestimmten und sinnvollen Plan zur CO2-Reduktion folgen, für diesen Quatsch, der derzeit abgeht gebe ich freiwillig keinen Cent.
Da sie offenbar nur völkerrechtliche Verträge akzeptieren aus denen ein Ausstieg aus einem Klimaaabkommen nicht möglich ist erscheint ihre Bereitschaft einen Beitrag leisten zu wollen wie Heuchelei. Spielt aber keine Rolle, sie werden das Portemonnaie sowieso aufmachen müssen, ob es ihnen nun passt oder nicht.
https://www.politik-forum.eu/viewtopic. ... 5#p4621325

Und genau da sieht man auch sehr schön, dass es dir um Pöbelei auf der persönlichen Ebene geht, sachliche Gegenargumente sind Fehlanzeige.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste