Kongresswahlen 2018

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
peterkneter
Beiträge: 236
Registriert: Do 23. Aug 2018, 17:22

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon peterkneter » Fr 2. Nov 2018, 09:11

Trump versucht mit immer schrilleren Tönen seine Base zu mobilisieren. Die Umfragen zeigen, dass das offensichtlich funktioniert,
deswegen interessiert Trump auch nicht, das viele seiner Behauptungen und Ankündigungen gegen geltendes Recht verstoßen oder
nicht umsetzbar sind. Solange Er laut genug ist bleibt es bei den Wählern hängen und das ist, was zählt. Eine wirklich einfache Strategie, die viele entweder nicht durchschauen oder für richtig halten, weil das Wahlergebnis zählt.

Spannend ist die Frage, in wiefern man den Umfragen bei dieser Wahl trauen kann. Das letzte Mal lagen ja viele Umfragen falsch, weil nur wenige offen gesagt haben, dass sie Trump untertützen aber in der Wahlkabine für ihn gestimmt haben. Wie ist es diesmal?
Kann das gleiche umgekehrt passieren? Beispielsweise in Texas? Hier trauen sich viele konservativen auch nicht offen für Beto O'Rourke zu werben obwohl sie vielleicht mit dem Gedanken spielen ihn zu wählen. Auf der anderen Seite ist O'Rourke mit seinem Programm wirklich nicht konservativ, was viele vermutlich doch wieder für Ted Cruz stimmen lässt.
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 519
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon streicher » Fr 2. Nov 2018, 11:39

Es kandidieren ungewöhnlich viele Frauen für die midterms, für beiden Parteien, aber natürlich deutlich mehr bei den Demokraten als bei den Republikanern.
Die Zukunft ist Geschichte.
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 12149
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 21:49

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon Cat with a whip » Fr 2. Nov 2018, 12:05

Bei einem differenzierten Bilick könnte man sogar dabei etwas lernen.
https://www.nytimes.com/interactive/201 ... google.com

Mehr als dreimal so viele Frauen bei DEM als bei GOP. Fast die Hälfte der DEM Frauen treten in roten Wahlbezirken an und sind daher recht aussichtslos.
Von den 84 Frauen die in für die GOP sicheren Wahlkreisen kandidieren, treten nur 11 Republikanische Frauen an.
Von den 79 Frauen die in für die DEM sicheren Wahlkreisen kandidieren, treten 23 Republikanische Frauen an.

-> In den liberalen Gegenden profitieren auch konservative Frauen von der Emanzipation und dem liberalen Geist. In den konservativen fast gar nicht, dort schaffen es nur vermehrt Frauen bei den Demokraten in den Primaries.



Was passiert sonst so? Trump zieht die untersten Schubladen kurz vor der Wahl um seine Haut zu retten: Wahlwerbung ala Trump und GOP.

Eine Blendgranate war die vor wenigen Tagen behauptete 10%-Steuersenkung für die Mittelschicht, die Trump angeblich im Kongress durchsetzen wollte. Problem: Der Kongress hat nur nicht getagt. Das müssen viele seiner Wähler mitbekommen haben. Dass es mit der Realität nichts zu tun hat und sie in einer Illusion leben ist eine ziemliche Gefahr für die Demokratie. Leuten die so etwas glauben kann man letztendlich alles glaubhaft machen.


Einen Tag nach dem Massenmord an den Juden in Pittsburgh durch einen weißen Rechtsradikalen, dessen Motiv war Juden zu töten weil diese sich für die Flüchtlingshilfe einsetzen und Trump sich selbst in Pittsburgh entgegen der Wünsche von Opfern selbst einlud veröffentliche Trump ein Wahlkampfvideo in dem gegen Migranten gehetzt wird. Gezeigt wurde ein wegen Polizistenmord zum Tode verurteilter Latino, der noch im Gerichtssahl lachend mit der Tötung der Polizisten prahlte. Das Video montierte dazu Bilder von Flüchtlingsströmen und behauptete dass die Demokraten dafür verantwortlich seien dass der Täter in den USA töten konnte. Mit der Wahrheit hatte dieses Video wenig zu tun, denn der Täter kam letztendlich während der Regierungszeit von GW Bush in die USA als er heiratete. Zuvor war er 1998 sogar von dem berüchtigten Maricopa County Sheriff Joe Arpaio ohne Nennung von Gründen freigelassen worden, den Trump später begnadigte.

Hetze, Lügen, Betrug, Wählertäuschung, Verleumdung. Trump drückt nochmal alle Knöpfe kurz vor der Wahl, denn er weiß, dass er am Ende ist, wenn die DEM die Hausmehrheit holen.
Zuletzt geändert von Cat with a whip am Fr 2. Nov 2018, 12:16, insgesamt 1-mal geändert.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 12149
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 21:49

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon Cat with a whip » Fr 2. Nov 2018, 12:14

Wie wärs mit einem kleinen Tip?

Senate:
50:50 (ist nicht warscheinlich, aber auch nicht unmöglich)
House:
Dem 225 : REP 210
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 12149
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 21:49

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon Cat with a whip » Fr 2. Nov 2018, 12:48

Vor der Wahl macht auch nochmal Trumps zwielichtiger Innenminister Ryan Zinke Schlagzeilen, diesmal mit Selbstbereicherung. Das gibt vielleicht eine Anklage wegen Verstoß gegen Bundesgesetze. Das Justizministerium untersucht bereits die Sache, Trump hält noch zu ihm. Dazu wird Trump vor der Wahl nichts mehr sagen, klar jetzt alles ignorieren was unagenehm ist, na vielleicht sagt er noch "Fake News by very unfair and dishonest media". Faszinosum bleibt, dass man solche Kriminelle ins Amt hieven kann mit der Ansage die Korruption bekämpfen zu wollen. Und fortlaufend diese angeblich "besten" Leute verliert weil diese von einem Fettnäpfchen ins andere treten. Und man trotzdem bei der Anhängerschaft damit durchkommt. Solche blöden Wähler könnten auch in einer Mafia-Diktatur leben und es wäre ihnen vollkommen egal.

https://www.washingtonpost.com/national ... 5293e95c77
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 13061
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon Nomen Nescio » Fr 2. Nov 2018, 18:38

Cat with a whip hat geschrieben:(02 Nov 2018, 12:14)

Wie wärs mit einem kleinen Tip?

Senate:
50:50 (ist nicht warscheinlich, aber auch nicht unmöglich)
House:
Dem 225 : REP 210

ich vermute Reps-Dems = 52-48.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Liberty
Beiträge: 498
Registriert: So 26. Aug 2018, 21:58

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon Liberty » Fr 2. Nov 2018, 23:21

Ich tippe 54:46 im Senat.
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 12149
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 21:49

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon Cat with a whip » Sa 3. Nov 2018, 02:38

Nomen Nescio hat geschrieben:(02 Nov 2018, 18:38)

ich vermute Reps-Dems = 52-48.






https://www.realclearpolitics.com/video ... tlook.html
https://www.businessinsider.de/senate-e ... ?r=US&IR=T
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 13061
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon Nomen Nescio » Sa 3. Nov 2018, 06:45

is there one who dares to gamble??

hier kommt eine vorhersage das die dems den senat gewinnen. in drei rep. staaten würden sie den sitzenden nach hause schicken. nochmals: prognose.
das kurioste fand ich arizona. da käme eine demokratische frau (kyrsten sinema). der andere sessel ist im moment unentschieden.
ist dies eine nachwirkung von mccains widerstand gegen trump?
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 519
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon streicher » Sa 3. Nov 2018, 13:24

Cat with a whip hat geschrieben:(02 Nov 2018, 12:05)Hetze, Lügen, Betrug, Wählertäuschung, Verleumdung.
Muss man bei Trump nach ehrlichen und wahren Worten mit der Lupe suchen? Es scheint so, dass er sich mit seinen Lügen und Täuschungen den Raum schafft, den er für seine Interessen braucht, eine Politik, die er im Raum der Lügen machen kann.

Cat with a whip hat geschrieben:Trump drückt nochmal alle Knöpfe kurz vor der Wahl, denn er weiß, dass er am Ende ist, wenn die DEM die Hausmehrheit holen.
Am Ende oder am Anfang vom Ende?
Die Zukunft ist Geschichte.
Benutzeravatar
peterkneter
Beiträge: 236
Registriert: Do 23. Aug 2018, 17:22

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon peterkneter » Sa 3. Nov 2018, 14:39

ich gehe von 54 REP zu 46 DEM aus.
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 12149
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 21:49

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon Cat with a whip » Sa 3. Nov 2018, 23:25

Die Wirtschaft hat bisher noch nicht die angeblichen Segen der Trumpschen Wirtschaftspolitik erfahren. Ebensowenig zeichnet sich ein großer Wandel am Arbeitsmarkt ab. Das bischen Steuersenkung wurde über steigende Konsumpreise vernichtet. Der sinnlose Handelskrieg hat eher das Risiko einer Rezession erhöht. Die Wirtschaft ist es also nicht, diesmal GOP zu wählen. Die Wahl ist so oder so bereits zu einer Wahl für oder gegen Trump stilisiert worden.

https://www.wsj.com/articles/most-econo ... 1536847200
https://www.bloomberg.com/graphics/tariff-tracker/
https://www.cnbc.com/2018/09/26/reuters ... -jobs.html
https://www.rollingstone.com/politics/p ... ts-708376/
https://www.cnbc.com/2018/09/25/with-tr ... -more.html
https://www.ft.com/content/f20c1b84-7f8 ... daf11b720d
https://www.forbes.com/sites/stuartande ... how-many/#
https://www.reuters.com/article/us-usa- ... SKCN1M60E0

Für den Fall dass die GOP das House verliert und die Senatsmehrheit hält, hat die GOP bereits einen Spin in der Tasche um die verlorenen Wahlen zum Sieg umzuerklären. Auf dem Propaganda Sender FOX NEWS würde dann durchweg über den Senat berichtet und kaum von dem was im House geschieht. Sicher, denn dort wird man Trumps Fehltritte mit Wonne sezieren. Die verloren Sitze werden im voraus schonmal sicherheitshalber mit sich zur Ruhe setzenden Abgeordneten erklärt. Jüngst beklagte Trump, dass er sich auf seinen Wahlkampftouren nicht hätte frei bewegen können, wenn es zu einer evtl. Niederlage im House käme. Wie gewohnt, für Fehler sind andere zuständig und es wird auf den Sieg abgelenkt. Mit Trump hätte dann dies alles nichts zu tun.

https://www.politico.com/story/2018/11/ ... ans-957035

Aber wer weiß, viellecht pennen ja die Demokraten wieder wie schon 2016 und Trump kann seine Haut retten, trotz seiner schlechten Umfragewerte.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 2923
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon Fliege » So 4. Nov 2018, 00:58

peterkneter hat geschrieben:(03 Nov 2018, 14:39)
ich gehe von 54 REP zu 46 DEM aus.

Weshalb auch sollte der "demokratische" Kindergarten neue Wähler überzeugen?
Schnittblumen verhalten sich zahm, sind aber nicht immer stubenrein; Migrationsdesaster: "wie ein Hippie-Staat"; Klimahysterie: "weltweit dümmste Energiepolitik".
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 12149
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 21:49

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon Cat with a whip » So 4. Nov 2018, 01:47

Interessant auch die Approval-Ratings Trumps in jedem Staat im Vergleich Januar 2017 mit September 2018. Die neuen Werte fallen für Trump allgemein schlechter aus
Augenscheinlich ist, dass dort (Wyoming, Tennesse, Mississippi, Oklahoma, Alabama, West Virgina usw.) wo Trumps Zustimmungswerte schon damals sehr hoch waren, sie auch jetzt im Herbst recht hoch bleiben, gleichwohl die Ablehnung dort weiter wuchs. Dort wird man wenig Überraschung erleben, ebenso wenig wo Trump niedrige Zustimmungswerte hatte, dort haben diese sich noch weiter gesenkt. Interessant könnten Staaten des mittleren Westens sein, bei denen die Parteien in den Umfragen zu den jetzigen Wahlen nahe beieinander liegen und wo Trump 2016 tendenziell zu den Demokraten neigende Staaten umdrehen konnte, was ihm letztendlich auch den Wahlsieg über Clinton verschaffte. Aber auch demokrat. Staaten wie Maine an den Küsten nahm Trump. Die Stimmung hat sich dort überall gedreht. In Florida scheint Trump noch mit einem blauen Auge wegzukommen.

Der erste Wert ist Summe aller Bilanzen. Gefettet sind jeweils die Zustimmungswerte gefolgt von den Ablehnungswerten. Zuerst Jan. 2017 dann Sept. 2018. Die einstell. Werte dahinter nur der stat. Fehler.

Mittlerer Westen:
MN -19 46% 43% 3% 40% 56% 1%
IA -17 49% 40% 4% 44% 52% 1%
IL -31 49% 40% 3% 37% 59% 1%
MI -20 48% 40% 3% 41% 54% 1%
OH -17 51%37% 3% 46% 49% 1%
WI -21 47% 41% 3% 40% 56% 1%
Ostküste:
FL -21 56% 34% 3% 49% 47% 1%
PA -18 49% 39% 3% 44% 52% 1%
ME -21 48% 40% 5% 42% 55% 3%



https://morningconsult.com/tracking-trump/

Die Staaten die Trump umdrehte:
https://www.cnbc.com/heres-a-map-of-the ... democrats/
https://abcnews.go.com/Politics/iowa-vo ... d=58297145
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 519
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon streicher » So 4. Nov 2018, 12:30

Trump warnt im Schlussspurt vor der "Zerstörung der Nation". Das ist durchaus ein interessanter Zug, denn die USA wird sich in den nächsten Jahrzehnten, besonders in der Bevölkerungszusammensetzung, sehr verändern, denn die weiße Bevölkerung wird voraussichtlich 2042 nicht mehr die Mehrheit stellen. Damit stachelt er wohl mal wieder unter seinen Anhängern insbesondere die Weiße Bevölkerung auf.
Die Zukunft ist Geschichte.
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 12149
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 21:49

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon Cat with a whip » So 4. Nov 2018, 13:58

streicher hat geschrieben:(04 Nov 2018, 12:30)

Trump warnt im Schlussspurt vor der "Zerstörung der Nation". Das ist durchaus ein interessanter Zug, denn die USA wird sich in den nächsten Jahrzehnten, besonders in der Bevölkerungszusammensetzung, sehr verändern, denn die weiße Bevölkerung wird voraussichtlich 2042 nicht mehr die Mehrheit stellen. Damit stachelt er wohl mal wieder unter seinen Anhängern insbesondere die Weiße Bevölkerung auf.


Immer wieder.

Der weiße Rassismus in den USA und dessen irrationale Wahnvorstellungen waren auch der Grund warum Trump 2016 gewählt wurde. Das ist nun wirklich überhaupt nichts neues. Man merkte schon in der Ära Obamas wie der Hass der Konservativen auf Obama wuchs. Obama, der gebildete und kultivierte Stadtmensch und Mischling, der noch dazu völlig skandalfrei zwei Legislaturperioden überstand war keine Identifikationsfigur vieler weißer Konservativer in den ländlichen Gebieten. Für die Rechte in den USA war Obama die Projektionsfläche für deren rassistischen Hass. So ging es bei Trump im Wahlkampf schon damit los, dass dieser die rassistische Verschwörungstheorie über die angebliche Illegitimität der Präsidentschaft Obamas über Anzweiflung dessen Geburtsorts weiter verbreitete. Obama wurde in Hawaii geboren, zwei Jahre nach der Eingliederung des Hawaii-Territoriums als 50. Bundesstaat aufgrund eines Mehrheitsentscheids der dort bereits mehrheitlichen Einwanderer. Das ist die verdrehte und heuchlerische Welt in der nunmal Trump Fanatiker leben.

Der Treppenwitz der Geschichte ist, dass jetzt ein Solariumgebräunter krimineller Immigrantensohn, der mit aktuellen Frauennachzug in den USA mehrere Kinder zeugte, einem guten Dittel der Nation, die allesamt selbst Immigranten sind, versucht Angst vor neuen anderen Immigranten zu machen. Das sind die wirklichen Feinde der Nation und der Untergang der Zivlilisation, denn die USA waren in ihrem Selbstverständnis immer ein Hafen der notleidenden Einwanderer. Sein Großvater Friedrich Trump wanderte wie viele andere Deutsche 1885 in die USA als Wirtschaftsflüchtling ein. Nachdem er in den USA mit teils illegalen Methoden zu Reichtum kam, heiratete er in seiner Heimat in der bayrischen Pfalz seine Ehefrau und nahm diese mit in die USA. Eine später versuchte Rückkehr mit Einbürgerung in seine Heimat Pfalz/Königreich Bayern scheiterte weil er dort inzwischen ausgebürgert und unter neuen poltischen Verhältnissen als mögl. Wehrdienstverweigerer galt und ihn die Bürokratiewillkür letzlich auswies. Trumps Großvater wurde als Ausländer faktisch abgeschoben.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Liberty
Beiträge: 498
Registriert: So 26. Aug 2018, 21:58

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon Liberty » So 4. Nov 2018, 15:33

Cat with a whip hat geschrieben:(04 Nov 2018, 13:58)
Der weiße Rassismus in den USA und dessen irrationale Wahnvorstellungen waren auch der Grund warum Trump 2016 gewählt wurde.


Trump hat 2016 gewonnen, weil er die blue states im rust belt umgedreht hat. Wisconson, Michigan, Pennsylvania. Und die hat er gewonnen, weil er den Arbeitern dort versprochen hat die vielen verlorenen Industriejobs wieder zurückzubringen, während die Demokraten sich um alle möglichen gesellschaftlichen Minderheiten gekümmert haben und Hillary es nicht einmal für nötig hielt sich im Wahlkampf überhaupt im rust belt blicken zu lassen.
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 12149
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 21:49

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon Cat with a whip » So 4. Nov 2018, 17:21

Sie sind nachweislich ahnungslos und erfinden stattdessen Märchen. Sie "Liberty" erinnern stark an einige andere hier kürzlich eröffnete Accounts die sich in gleicher tendenziöser und kontrafaktischer Weise äussern. Ich frage mich garade was der Zweck ihrer Teilnahme hier ist, wenn sie nichtmal Kenntnis einfachster Fakten besitzen.

Clinton nahm auf ihrer Wahlkampftour seit Juni 2016 sehr viele Termine im Mittleren Westen und im sog. Rust Belt wahr. In den letzten 5 Tage vor der Wahl hatte sie sogar 10 Wahlkampfauftritte im Mittleren Westen. Mit problematisch für die dort verlorenen Wahlen wurde unter anderem eine falsch koordinierte Wahlkampfstrategie ausgemacht. Dort wurde tatsächlich zu wenig Werbung z.B. mit TV-Spost gemacht, man verlies sich auf alte Kommunikationskanäle und vertraute Umfragemodellen, nach denen man die Staaten recht sicher in der Tasche hätte. Nach Obama erwies sich Clinton schlicht nicht mehr als Zugpferd für die Minderheiten und die jungen Wähler, was letztendlich durch dessen Wegbrechen indirekt auch eine Ursache für die Wahl Trumps war.

Trump gelang es hingegen die Sehnuscht nach einem alten Weissen Amerika der Nachkriegszeit zu beschwören und seine Wahlkampfstrategen hatten die geeigneteren Methoden um gezielter und selektiver ein Publikum anzusprechen. Die GOP war auch wirklich besser darin aufgestellt individuelle Wahlkampfaussagen zu adressieren. Das geht heute ohne Probleme über statistische Methoden der Marktforschung. Genauere Analysen des Wahlausgangs in den Staaten des mittleren Westens zeigen ingegen mittlerweile dass an der Legende des "wütenden weissen Arbeiters der in Scharen zu Trump überlief" weniger dran ist als gemeinhin behauptet wird. Gewonnen hatte Trump die entscheidenden Battleground-Staaten jeweils mit knapper Mehrheit.

Von der anfänglichen Euphorie ist dort nichts mehr übrig.

Übrigens:
The so-called Rust Belt made Donald Trump president of the United States, and now it could help take away his immunity by House majority.
https://eu.usatoday.com/story/opinion/2 ... 926926002/
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 519
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon streicher » So 4. Nov 2018, 17:42

Cat with a whip hat geschrieben:(04 Nov 2018, 13:58)
Der weiße Rassismus in den USA und dessen irrationale Wahnvorstellungen waren auch der Grund warum Trump 2016 gewählt wurde. Das ist nun wirklich überhaupt nichts neues. Man merkte schon in der Ära Obamas wie der Hass der Konservativen auf Obama wuchs. Obama, der gebildete und kultivierte Stadtmensch und Mischling, der noch dazu völlig skandalfrei zwei Legislaturperioden überstand war keine Identifikationsfigur vieler weißer Konservativer in den ländlichen Gebieten. Für die Rechte in den USA war Obama die Projektionsfläche für deren rassistischen Hass. So ging es bei Trump im Wahlkampf schon damit los, dass dieser die rassistische Verschwörungstheorie über die angebliche Illegitimität der Präsidentschaft Obamas über Anzweiflung dessen Geburtsorts weiter verbreitete. Obama wurde in Hawaii geboren, zwei Jahre nach der Eingliederung des Hawaii-Territoriums als 50. Bundesstaat aufgrund eines Mehrheitsentscheids der dort bereits mehrheitlichen Einwanderer. Das ist die verdrehte und heuchlerische Welt in der nunmal Trump Fanatiker leben.

Das tun sie. Obama hätte ja auch der Antichrist sein können.
57 percent of Republicans (32 percent overall) believe that Obama is a Muslim 45 percent of Republicans (25 percent overall) agree with the Birthers in their belief that Obama was “not born in the United States and so is not eligible to be president” 38 percent of Republicans (20 percent overall) say that Obama is “doing many of the things that Hitler did” Scariest of all, 24 percent of Republicans (14 percent overall) say that Obama “may be the Antichrist.”
‘Scary’ Harris poll: 24% of Republicans think Obama ‘may be the Antichrist’
Das ist in den USA überhaupt so ein Phänomen, denn viele Extremgläubige wittern dort immer wieder die Endzeit in der Luft. Das wird natürlich auch eiskalt politisch ausgenutzt. Zum Beispiel in den verschiedensten fanatischen Gemeinden am Sonntag in der Predigt.
Die Zukunft ist Geschichte.
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 12149
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 21:49

Re: Kongresswahlen 2018

Beitragvon Cat with a whip » So 4. Nov 2018, 18:53

Jaja, die Irren Verschwörungsspinner, ein Thema für sich. Die konnten aber Obama wenig anhaben, Obama war für die Demokraten dennoch ein gutes Zugpferd, anders als Hillary Clinton.

Nochmal zur Achilles-Ferse der Demokraten bei den Wahlen 2016. Clinton war sehr oft im Rust Belt, in Wisconsin (nicht Rust Belt) war sie nie. Dort konnte Trump auch nicht mehr Stimmen als 2012 Mitt Romney holen. Soviel zur Legende der republikanisch gewordenen Arbeiter und den Vorwürfen Clinton hätte zu wenig Augenmerk auf diese Staaten gelegt. Tatsächlich schaffte Clinton es nicht in den entscheidenden Staaten von Wisconsin über Michigan, Ohio nach Pennsylvania die entscheidenden 2 % Prozent Stimmen für die Partei zu holen. Ein kleiner Teil der Wähler unterstützte auch Grüne oder Unanbhängige. 2012 wurden in diese Staaten fast keine Unabhängige Kandidaten gewählt und die Grünen traten damals erst gar nicht an. Da dürfte man auch einen der Gründe suchen warum den Liberalen das entscheidende Quäntchen fehlte. Die Grünen sammelten in diesen Staaten um die großen Seen etwas mehr Stimmen als letztendlich den DEM für den Sieg fehlten. Tja, ist echt ein Problem wenn linke/liberale Wähler ihr Mehrheitswahlsystem nicht checken.

Mal schauen was am Dienstag passiert...
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast