USA Sex-Lehrerinnen

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Shlabotnik
Beiträge: 362
Registriert: Di 30. Jul 2013, 20:17

Re: USA Sex-Lehrerinnen

Beitragvon Shlabotnik » Mi 12. Aug 2015, 00:39

Gluck » Fr 24. Jul 2015, 02:28 hat geschrieben:Es ist schon eine eigenartige Kombination - zum einen scheinen Fälle dieser Art in den USA besonders häufig vorzukommen und die dortige Popkultur trägt wohl auch einiges dazu bei (da gibt es z.B. Ausdrücke wie "MILF" und "cougar"), andererseits werden solche Frauen aber gerade in den USA härter bestraft als in den übrigen Ländern der westlichen Welt. Also wieder einmal zwei widersprüchliche Beweggründe, um die heutigen USA je nach persönlicher Einstellung zu missbilligen.


Ich persönlich finde folgenden Punkt befremdlich: ich denke dabei an zwei Fälle. Bei beiden kann ich die hier im Forum vorherrschende Meinung nicht teilen.

Der eine Fall ist dieser aus dem vorliegenden Thread (eine erwachsene Lehrerin hat Sex mit mehreren ca. 17 Jahren alten Jugendlichen, sie wird extrem hart bestraft). Der andere Fall ist dieser: eine 13-jähriger Junge ersticht im Affekt einen Türsteher, und wird in UK zu lebenslanger Haft verurteilt (was in Deutschland gar nicht möglich wäre, da er hier ein Kind ist per definitionem, und somit nicht strafmündig).

In dem zweiten Fall las ich Begründungen wie "wenn er töten kann wie ein Erwachsener, soll er auch bestraft werden wie ein Erwachsener". Was sollte ich von so einer Begründung halten?

In diesem Falle möchte man, dass ein Kind wie ein Erwachsener bestraft werden sollte. In dem anderen Fall ist die vorherrschende Meinung (zumindest eines Teils des Forums), dass die "Opfer" (17 jährige Jungen, die dem Erwachsenenalter definitiv näher stehen als der "Täter" des anderen Falles) gerächt werden (durch eine absurd hohe Strafe).
Dabei ist ja nicht mal klar, wie viel Macht die jungen Männer selber ausgeübt haben (und wie groß ihr eigener Anteil an der Sache war). Es wird automatisch davon ausgegangen, dass die Lehrerin "Macht" ausgeübt hätte, weil sie ja "Lehrerin" war.

Es ist nicht klar, wer hier über wen Macht ausgeübt hatte. Falls überhaupt.
Vielleicht war es auch nur eine Sache, bei der beide Parteien (zumindest temporär) "profitiert" hatten.

S.
Виден сокол по полёту.
Benutzeravatar
Parker
Beiträge: 635
Registriert: Mo 10. Aug 2015, 01:35
Benutzertitel: Sonnenschutz am Rücken
Wohnort: Comancheria

Re: USA Sex-Lehrerinnen

Beitragvon Parker » Mi 12. Aug 2015, 00:58

Selbstverständlich sind 22 Jahre ein Witz.

Aaaaaaabeeeer Schulen sind ein Ort, an den Vater Staat Eltern zwingt ihre Kinder zu geben. Damit ist er auch verpflichtet, dafür zu sorgen, daß dort keine notgeilen Freaks auf Beute lauern. Auch wenn ich bei Jungs keine gravierenden Schäden sehe durch eine unter ihnen liegende Lehrerin, wir können das kaum Männern verbieten und Frauen erlauben.
Die Oberstufenmatratze am Lehrerpult hat bitte eine Pornophantasie zu bleiben.

Und übrigens, unter Braunis konnte ich auch nicht landen damit. Die werden da gern zu kleinen Jungs, die zu oft 'Hot for Teacher' gehört haben
"Moments later, Quanah wheeled his horse in the direction of an unfortunate private named Seander Gregg and, as Carter and his men watched, blew Gregg's brains out."
S.C. Gwynne
Benutzeravatar
Shlabotnik
Beiträge: 362
Registriert: Di 30. Jul 2013, 20:17

Re: USA Sex-Lehrerinnen

Beitragvon Shlabotnik » Mi 12. Aug 2015, 01:03

Parker » Di 11. Aug 2015, 23:58 hat geschrieben:Selbstverständlich sind 22 Jahre ein Witz.

Aaaaaaabeeeer Schulen sind ein Ort, an den Vater Staat Eltern zwingt ihre Kinder zu geben. Damit ist er auch verpflichtet, dafür zu sorgen, daß dort keine notgeilen Freaks auf Beute lauern. Auch wenn ich bei Jungs keine gravierenden Schäden sehe durch eine unter ihnen liegende Lehrerin, wir können das kaum Männern verbieten und Frauen erlauben.
Die Oberstufenmatratze am Lehrerpult hat bitte eine Pornophantasie zu bleiben.

Und übrigens, unter Braunis konnte ich auch nicht landen damit. Die werden da gern zu kleinen Jungs, die zu oft 'Hot for Teacher' gehört haben


Ja, daher hätte ich mal gesagt, dass ein Berufsverbot genügt hätte.
Ich behaupte ja nicht, dass das Verhalten der Frau völlig ohne Strafe bleiben sollte. Es sollte nur die Verhältnismäßigkeit gewahrt bleiben (auch bei dem anderen Fall übrigens, da sollte man nicht lapidar darüber hinweggehen, dass es ein Kind war).

S.
Виден сокол по полёту.
Benutzeravatar
Parker
Beiträge: 635
Registriert: Mo 10. Aug 2015, 01:35
Benutzertitel: Sonnenschutz am Rücken
Wohnort: Comancheria

Re: USA Sex-Lehrerinnen

Beitragvon Parker » Mi 12. Aug 2015, 01:12

Shlabotnik » Mi 12. Aug 2015, 01:03 hat geschrieben:
Ja, daher hätte ich mal gesagt, dass ein Berufsverbot genügt hätte.
Ich behaupte ja nicht, dass das Verhalten der Frau völlig ohne Strafe bleiben sollte. Es sollte nur die Verhältnismäßigkeit gewahrt bleiben (auch bei dem anderen Fall übrigens, da sollte man nicht lapidar darüber hinweggehen, dass es ein Kind war).

S.


Verbeamtete Lehrer können sich wunderbar darauf berufen, daß ihre Beamtenprivilegien unantastbar seien, auch wenn alle anderen Abstriche zu machen haben, weil sie sich ja dem Staat verpflichtet haben. Die Griffel von ihren Schützlingen zu lassen, ist eine solche Pflicht. Da darf ruhig eine empfindliche Strafe dranhängen.

Unsere Lieblinvslehrerin ist kein Kind, sondern eine erwachsene Frau, der Kinder anvertraut wurden. Das ist ein so ggewaltiger Unterschied, daß ich gar nicht glauben mag, daß man das würde vermischen wollen.
"Moments later, Quanah wheeled his horse in the direction of an unfortunate private named Seander Gregg and, as Carter and his men watched, blew Gregg's brains out."
S.C. Gwynne
Thales
Beiträge: 1011
Registriert: So 15. Dez 2013, 12:33
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Re: USA Sex-Lehrerinnen

Beitragvon Thales » Do 13. Aug 2015, 17:13

Parker » Mi 12. Aug 2015, 01:12 hat geschrieben:
Verbeamtete Lehrer können sich wunderbar darauf berufen, daß ihre Beamtenprivilegien unantastbar seien, auch wenn alle anderen Abstriche zu machen haben, weil sie sich ja dem Staat verpflichtet haben. Die Griffel von ihren Schützlingen zu lassen, ist eine solche Pflicht. Da darf ruhig eine empfindliche Strafe dranhängen.

Unsere Lieblinvslehrerin ist kein Kind, sondern eine erwachsene Frau, der Kinder anvertraut wurden. Das ist ein so ggewaltiger Unterschied, daß ich gar nicht glauben mag, daß man das würde vermischen wollen.

Mit 15 haben fast alle Schülerinnen einen Freund zum "DVD gucken", meistens 1-2 Jahre älter. 15jährige Jungs müssen eher noch 1 Jahr warten bis sie eine 14jährige ins Bett kriegen. Manchmal verlieren sie die Geduld und können ihre (Wichs)Griffel auch nicht vor Schutzbeauftragten still halten, wie im folgenden Fall.
Oft fühlen sich Frauen kurz vor dem 30-sten, naja, alt und suchen nach Gegenbeweise, indem sie sich von einem deutlich jüngeren Mann verführen lassen. Was sie später natürlich bereuen.
Im Fall der Lehrerin Jennifer Caswell war der „junge Mann“ wohl zu jung. Ich glaube ihr, dass Frust zu dieser Katastrophe führte.
http://www.bild.de/news/ausland/lehreri ... .bild.html
http://news.jammedup.com/2015/05/18/tea ... o-dr-phil/
Rein juristisch geht es hier nach amerikanischem Recht um „rape“, was natürlich Unsinn ist. Ihr drohen bis zu 15 Jahre Knast.
Auffallend finde ich, dass „die Sex-Lehrerinnen“ in den Staaten eine starke Medienaufmerksamtheit erfahren. Gute Schulen kosten in Amerika viel Geld. Die Privatschulen sind ein gutes Geschäft und ich vermute, dass die hohen Strafen für diese harmlose Sex-Lehrerinnen-Affären eben deswegen stark abschreckend wirken sollen.
Ansonsten wäre ein Berufsverbot und eine lange selbst finanzierte Psychotherapie Strafe genug.
Benutzeravatar
Parker
Beiträge: 635
Registriert: Mo 10. Aug 2015, 01:35
Benutzertitel: Sonnenschutz am Rücken
Wohnort: Comancheria

Re: USA Sex-Lehrerinnen

Beitragvon Parker » Do 13. Aug 2015, 21:06

Thales » Do 13. Aug 2015, 17:13 hat geschrieben:Mit 15 haben fast alle Schülerinnen einen Freund zum "DVD gucken", meistens 1-2 Jahre älter. 15jährige Jungs müssen eher noch 1 Jahr warten bis sie eine 14jährige ins Bett kriegen. Manchmal verlieren sie die Geduld und können ihre (Wichs)Griffel auch nicht vor Schutzbeauftragten still halten, wie im folgenden Fall.
Oft fühlen sich Frauen kurz vor dem 30-sten, naja, alt und suchen nach Gegenbeweise, indem sie sich von einem deutlich jüngeren Mann verführen lassen. Was sie später natürlich bereuen.
Im Fall der Lehrerin Jennifer Caswell war der „junge Mann“ wohl zu jung. Ich glaube ihr, dass Frust zu dieser Katastrophe führte.
http://www.bild.de/news/ausland/lehreri ... .bild.html
http://news.jammedup.com/2015/05/18/tea ... o-dr-phil/
Rein juristisch geht es hier nach amerikanischem Recht um „rape“, was natürlich Unsinn ist. Ihr drohen bis zu 15 Jahre Knast.
Auffallend finde ich, dass „die Sex-Lehrerinnen“ in den Staaten eine starke Medienaufmerksamtheit erfahren. Gute Schulen kosten in Amerika viel Geld. Die Privatschulen sind ein gutes Geschäft und ich vermute, dass die hohen Strafen für diese harmlose Sex-Lehrerinnen-Affären eben deswegen stark abschreckend wirken sollen.
Ansonsten wäre ein Berufsverbot und eine lange selbst finanzierte Psychotherapie Strafe genug.


Der junge Mann ist ein Schutzbefohlener. Wer nicht zwischen Partnermarkt und solchen unterscheiden kann, der gehört nicht in ein solches Gewerbe. Das Anheuern als Lehrer setzt eine Verpflichtung zur Enthaltsamkeit gegenüber Schülern voraus. Unsere Gesellschaften empfinden anderes Verhalten als kriminell und die USA offensichtlich als regelrecht abscheulich.
Gibt Schlimmeres.
"Moments later, Quanah wheeled his horse in the direction of an unfortunate private named Seander Gregg and, as Carter and his men watched, blew Gregg's brains out."
S.C. Gwynne
HugoBettauer

Re: USA Sex-Lehrerinnen

Beitragvon HugoBettauer » Fr 14. Aug 2015, 12:52

Parker » Do 13. Aug 2015, 20:06 hat geschrieben:
Der junge Mann ist ein Schutzbefohlener. Wer nicht zwischen Partnermarkt und solchen unterscheiden kann, der gehört nicht in ein solches Gewerbe. Das Anheuern als Lehrer setzt eine Verpflichtung zur Enthaltsamkeit gegenüber Schülern voraus. Unsere Gesellschaften empfinden anderes Verhalten als kriminell und die USA offensichtlich als regelrecht abscheulich.
Gibt Schlimmeres.

Spätestens bei den Berufsschullehrerinnen ist das gar nicht so selten, dass da mal was passiert - ab und zu sogar "die große Liebe".
Thales
Beiträge: 1011
Registriert: So 15. Dez 2013, 12:33
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Re: USA Sex-Lehrerinnen

Beitragvon Thales » Sa 22. Aug 2015, 00:11

Parker » Do 13. Aug 2015, 21:06 hat geschrieben:
Der junge Mann ist ein Schutzbefohlener. Wer nicht zwischen Partnermarkt und solchen unterscheiden kann, der gehört nicht in ein solches Gewerbe. Das Anheuern als Lehrer setzt eine Verpflichtung zur Enthaltsamkeit gegenüber Schülern voraus. Unsere Gesellschaften empfinden anderes Verhalten als kriminell und die USA offensichtlich als regelrecht abscheulich.
Gibt Schlimmeres.


Die "Sex-Lehrerinnen" und ihre "Missbrauchsopfer" sind hier zwar das Thema, aber eigentlich geht es um die mMn faschistoiden Urteile in den USA. Wenn man solche Urteile als normal akzeptiert, dann braucht man sich irgendwann nicht mehr wundern, wenn man zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wird, weil man ja bei ROT die Straße überquert hat, obwohl ein Kind an der Ampel stand, das sie offensichtlich gesehen haben. Beweis durch Videoüberwachung.

Im nächsten Missbrauchsfall geht es um die Affäre der 37-jährigen Lehrerin Lindsay Norwood mit einem bereits volljährigen Schüler (18 Jahre alt zum Zeitpunkt der Affäre).
http://www.bild.de/news/ausland/sex-leh ... .bild.html

Obwohl der junge Mann zum Zeitpunkt der Affäre bereits volljährig war, sei eine Anklage wegen Missbrauch eines Minderjährigen zulässig, sagte der Staatsanwalt, „weil er ihr Schüler war“.

Minderjährige Mörder werden wie Erwachsene verurteilt, volljährige "Missbrauchsopfer" werden wie Minderjährige behandelt.

Nach Angaben des Schülers dauerte die Beziehung von 2013 bis 2014. Sie soll mit Flirten, Sexting und Treffen nach der Schule im Klassenraum begonnen haben.

Bald darauf traf sich das Liebespaar offenbar auch außerhalb der Schule. Sie hätten sich geküsst und mehrmals Sex gehabt, sagte das Opfer der Polizei.


Wer ist hier das "Opfer"? Beide sind volljährige Menschen, alles lief einvernehmlich. Der Junge hätte auch Uni-Student sein können und ich habe noch nie gehört, dass ein Student nicht mit der Professorin schlafen darf, außer in den Staaten natürlich.
Ansonsten gilt: während einer Affäre darf die Professorin nicht gleichzeitig auch Prüferin sein, das ist klar.

Der Schüler sagte auch aus, dass er sich wegen der Beziehung schuldig gefühlt habe und mit Selbstmordgedanken im Krankenhaus gewesen sei. Er habe befürchtet, dass er sein Diplom nicht bekommen würde, wenn er nicht tut, was sie von ihm verlangt.


Das kaufe ich ihm nicht ab. Eine Lehrerin hat keine Erpressungsmacht über einen Schüler, jedenfalls nicht von der Sorte:
Fick mich, sonst fliegst du!
Im Gegenteil, schon nach dem ersten Sex kann der Schüler zur Polizei gehen und die Lehrerin fliegt im hohen Bogen von der Schule direkt in den Knast.

Vielmehr glaube ich, dass er wusste was für eine Flasche er ist und hatte Angst durchzufallen. Demnach war die Lehrerin sein Opfer.

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast