Präsidentschaftswahl in den USA 2016

Moderator: Moderatoren Forum 3

Wen wünscht Du als künftigen US-Präisdenten?

Hillary Clinton
34
47%
Marco Rubio
2
3%
Jeb Bush
3
4%
Chris Christie
1
1%
Rand Paul
14
19%
Elizabeth Warren
1
1%
Joe Bidden
2
3%
Paul Ryan
2
3%
Martin O'Malley
5
7%
Scott Walker
0
Keine Stimmen
Andrew Cuomo
0
Keine Stimmen
Condoleezza Rice
6
8%
Deval Patrick
0
Keine Stimmen
Mark Warner
1
1%
Rahm Emmanuel
1
1%
Rob Portman
1
1%
 
Abstimmungen insgesamt: 73
Hamilton
Beiträge: 1465
Registriert: Fr 5. Sep 2014, 22:06

Präsidentschaftswahl in den USA 2016

Beitragvon Hamilton » Sa 6. Sep 2014, 19:42

Wen würdet Ihr als kommenden US-Präsidenten wünschen?
Zuletzt geändert von Hamilton am So 7. Sep 2014, 11:10, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 81135
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Präsidentschaftswahl in den USA 2016

Beitragvon Alexyessin » Sa 6. Sep 2014, 19:47

Du hast den Ryan vergessen.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Präsidentschaftswahl in den USA 2016

Beitragvon USA TOMORROW » So 7. Sep 2014, 01:13

Alexyessin » 6. Sep 2014, 19:47 hat geschrieben:Du hast den Ryan vergessen.

Rand Paul fehlt ebenfalls.
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Präsidentschaftswahl in den USA 2016

Beitragvon USA TOMORROW » So 7. Sep 2014, 01:17

Weitere in meinen Augen durchaus mögliche Kandidaten:

Carson, Rubio, West, Perry, Huckabee, Christie, King, ...
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Chruschtschow

Re: Präsidentschaftswahl in den USA 2016

Beitragvon Chruschtschow » So 7. Sep 2014, 01:19

Ich wünsch mir einen Republikaner, damit die Tatsachen schnell auf den Tisch kommen.
Dann bin ich gespannt auf die Außenpolitik und die Bündnisse.
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Präsidentschaftswahl in den USA 2016

Beitragvon USA TOMORROW » So 7. Sep 2014, 01:21

Auf seiten der Demokraten fehlt Elizabeth Warren...
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Benutzeravatar
John Galt
Beiträge: 15275
Registriert: So 1. Jun 2008, 23:44
Benutzertitel: No Gods or Kings. Only Man.

Re: Präsidentschaftswahl in den USA 2016

Beitragvon John Galt » So 7. Sep 2014, 02:06

Elizabeth Warren wäre dann die erste Indianerin als Präsidentin. :D :D :D

http://mises.org/daily/6841/The-Intoler ... gressivism

Könnte relativ lustig mit ihr werden, nächster Facepalm für die linken Spackos die Obama gewählt haben.
Civilization is the progress toward a society of privacy. The savage’s whole existence is public, ruled by the laws of his tribe. Civilization is the process of setting man free from men.
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 09:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Präsidentschaftswahl in den USA 2016

Beitragvon Tantris » So 7. Sep 2014, 03:32

John Galt » So 7. Sep 2014, 02:06 hat geschrieben:Elizabeth Warren wäre dann die erste Indianerin als Präsidentin. :D :D :D

http://mises.org/daily/6841/The-Intoler ... gressivism

Könnte relativ lustig mit ihr werden, nächster Facepalm für die linken Spackos die Obama gewählt haben.


Tja, amerika hat nunmal eine mehrheit von linken spackos.
luckybull

Re: Präsidentschaftswahl in den USA 2016

Beitragvon luckybull » So 7. Sep 2014, 06:35

Schwarzenegger
Benutzeravatar
John Galt
Beiträge: 15275
Registriert: So 1. Jun 2008, 23:44
Benutzertitel: No Gods or Kings. Only Man.

Re: Präsidentschaftswahl in den USA 2016

Beitragvon John Galt » So 7. Sep 2014, 08:05

luckybull » So 7. Sep 2014, 05:35 hat geschrieben:Schwarzenegger


Darf nicht.

@Tantris
Ja linke Affen, die sich aus Karrieregründen zum Indianer machen.
Civilization is the progress toward a society of privacy. The savage’s whole existence is public, ruled by the laws of his tribe. Civilization is the process of setting man free from men.
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 09:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Präsidentschaftswahl in den USA 2016

Beitragvon Tantris » So 7. Sep 2014, 08:24

John Galt » So 7. Sep 2014, 08:05 hat geschrieben:
Darf nicht.

@Tantris
Ja linke Affen, die sich aus Karrieregründen zum Indianer machen.


Naja, wenn das die mehrheit ist, kann die minderheit ja eh strampeln wie sie will, sie werden keine chance haben. Amerika ist und bleibt sozialistisch.
Hamilton
Beiträge: 1465
Registriert: Fr 5. Sep 2014, 22:06

Re: Präsidentschaftswahl in den USA 2016

Beitragvon Hamilton » So 7. Sep 2014, 10:29

Alexyessin » Sa 6. Sep 2014, 18:47 hat geschrieben:Du hast den Ryan vergessen.


Entschuldigt, alle möglichen Kandidaten konnten nicht berücksichtigt werden.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 29690
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Präsidentschaftswahl in den USA 2016

Beitragvon Adam Smith » So 7. Sep 2014, 10:39

Harper Pie » So 7. Sep 2014, 10:29 hat geschrieben:Entschuldigt, alle möglichen Kandidaten konnten nicht berücksichtigt werden.


Das hier wären übrigens fast alle möglichen Kandidaten.

Demokratische Partei

Joe Biden
Howard Dean
Martin O'Malley
Hillary Rodham Clinton
Andrew Cuomo
Kirsten Gillibrand
Christine Gregoire
John Hickenlooper
Amy Klobuchar
Jack Markell
Janet Napolitano
Jay Nixon
Brian Schweitzer
Kathleen Sebelius
Antonio Villaraigosa
Mark Warner
Elizabeth Warren


Republikanische Partei

Rick Perry
John R. Bolton
Scott Brown
Sam Brownback
Jeb Bush
Ben Carson
Chris Christie
Ted Cruz
Jon Huntsman junior
Peter T. King
Ted Nugent
Rand Paul
Rick Santorum
Donald Trump
Joseph J. DioGuardi
Kelly Ayotte
Michele Bachmann
Ken Cuccinelli
Mitch Daniels
Mary Fallin
Newt Gingrich
Nikki Haley
Bobby Jindal
John Kasich
Steve King
Bob McDonnell
Sarah Palin
Mike Pence
Rob Portman
Condoleezza Rice
Marco Rubio
Paul Ryan
John Thune
Scott Walker
Allen West


http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4si ... aaten_2016
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 81135
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Präsidentschaftswahl in den USA 2016

Beitragvon Alexyessin » So 7. Sep 2014, 10:39

Harper Pie » So 7. Sep 2014, 10:29 hat geschrieben:
Entschuldigt, alle möglichen Kandidaten konnten nicht berücksichtigt werden.


Du kannst bis zu 20 Punkte in eine Umfrage stellen und die Wahrscheinlichkeit das Ryan ins Rennen geht ist höher als bei Trump.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 29690
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Präsidentschaftswahl in den USA 2016

Beitragvon Adam Smith » So 7. Sep 2014, 10:46

Alexyessin » So 7. Sep 2014, 10:39 hat geschrieben:
Du kannst bis zu 20 Punkte in eine Umfrage stellen und die Wahrscheinlichkeit das Ryan ins Rennen geht ist höher als bei Trump.


Dann hätte er sich z.B. an solchen Listen orientieren müssen.

http://sports.williamhill.com/bet/de-de ... ction.html

Favorit ist übrigens oft Hillary Clinton. Christ Christie gehört hier zu den Favoriten und ist in Deutschland so gut wie unbekannt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Chris_Christie

:|
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 29690
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Präsidentschaftswahl in den USA 2016

Beitragvon Adam Smith » So 7. Sep 2014, 10:58

Alexyessin » So 7. Sep 2014, 10:39 hat geschrieben:
Du kannst bis zu 20 Punkte in eine Umfrage stellen und die Wahrscheinlichkeit das Ryan ins Rennen geht ist höher als bei Trump.


Das ist schon richtig. In der Liste fehlt z.B. auch Rand Paul. Der laut Umfrageergebnissen gute Chancen hat. Aber das hat ja auch schon USA TOMORROW bemängelt.

Hillary Clinton 48% - Chris Christie 41%

Hillary Clinton 48% - Jeb Bush 42%

Hillary Clinton 48% - Rand Paul 41%


http://usa-wahlkampf.blogspot.de/

http://www.politico.com/story/2014/08/p ... 10009.html
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Hamilton
Beiträge: 1465
Registriert: Fr 5. Sep 2014, 22:06

Re: Präsidentschaftswahl in den USA 2016

Beitragvon Hamilton » So 7. Sep 2014, 11:04

Adam Smith » So 7. Sep 2014, 09:46 hat geschrieben:
Dann hätte er sich z.B. an solchen Listen orientieren müssen.

http://sports.williamhill.com/bet/de-de ... ction.html

Favorit ist übrigens oft Hillary Clinton. Christ Christie gehört hier zu den Favoriten und ist in Deutschland so gut wie unbekannt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Chris_Christie

:|



Ich bedanke mich bei Dir für den Vorschlag dieser Seite, ich werde die Antwortmöglichkeiten aktualisieren.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 29690
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Präsidentschaftswahl in den USA 2016

Beitragvon Adam Smith » So 7. Sep 2014, 12:09

Ich habe für Rand Paul gestimmt.


Paul vertritt Positionen der Tea-Party-Bewegung und libertäre Positionen, wobei er nach Meinung einiger Beobachter der Richtung des Paläolibertarismus angehört.[5] So tritt er für eine Beschränkung der Aufgaben der Bundesregierung (small government) ein und befürwortet Steuersenkungen und Ausgabenbeschränkungen. In einem Interview mit Glenn Beck hat er auf die Notwendigkeit hingewiesen, Wähler aus beiden Parteilagern für die Ideen der Freiheit zu gewinnen[6].

Rand Paul tritt für das uneingeschränkte Recht auf Waffenbesitz und gegen Abtreibungen ein. Er setzt sich für die Einbürgerung von illegalen Einwanderern ein.[7] Die Strafen für Drogenmissbrauch hält er für zu stark und befürwortet die Legalisierung von Marijuana zu medizinischen Zwecken.[8]

Paul kritisiert die seiner Ansicht schrittweise Einschränkung von Bürgerrechten und lehnt den Patriot Act ab.[9] Ebenso kritisierte er die NSA-Überwachung und bereitet eine Sammelklage dagegen vor dem Obersten Gerichtshof vor.[10]

Paul wendet sich gegen die insbesondere im Rahmen des Programm 1033 von der US-Bundesregierung vorangetriebene „Militarisierung“ örtlicher Polizeibehörden in den USA.[11]


http://de.wikipedia.org/wiki/Rand_Paul

Wobei ich in Bezug auf die Abtreibungsfrage, das Recht auf Waffenbesitz und den möglichen Kürzungen des Sozialstaates nicht mit ihm übereinstimme.
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
odiug
Beiträge: 13508
Registriert: Di 25. Sep 2012, 07:44

Re: Präsidentschaftswahl in den USA 2016

Beitragvon odiug » So 7. Sep 2014, 12:22

Adam Smith » So 7. Sep 2014, 11:09 hat geschrieben:Ich habe für Rand Paul gestimmt.



http://de.wikipedia.org/wiki/Rand_Paul

Wobei ich in Bezug auf die Abtreibungsfrage, das Recht auf Waffenbesitz und den möglichen Kürzungen des Sozialstaates nicht mit ihm übereinstimme.

Small Government heisst auch Isolationismus, raus aus internationalen Handelsvertraegen, Geringschaetzung von UNO und Ablehnung zwischenstaatlicher Zusammenarbeit.
Das mag man angesichts der Debakel im Irak und Afghanistan auch begruessen, anderseits glaube ich nicht, Europa alleine waere in der Lage gewesen, die Buergerkriege und Menschenrechtsverletzungen auf dem Gebiet von Ex-Jogoslawien zu beenden.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 29690
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Präsidentschaftswahl in den USA 2016

Beitragvon Adam Smith » So 7. Sep 2014, 12:25

odiug » So 7. Sep 2014, 12:22 hat geschrieben:Das mag man angesichts der Debakel im Irak und Afghanistan auch begruessen, anderseits glaube ich nicht, Europa alleine waere in der Lage gewesen, die Buergerkriege und Menschenrechtsverletzungen auf dem Gebiet von Ex-Jogoslawien zu beenden.


Ein unabhängiges Kosovo hätte die EU auch hinbekommen.
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast