Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Schnitter
Beiträge: 5257
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Schnitter » Mo 15. Apr 2019, 19:19

Iwan der Liebe hat geschrieben:(15 Apr 2019, 18:16)
Der vor 9/11 schlimmste Terroranschlag richtete sich gegen ein kubanisches Passagierflugzeug.


Wieso sollte das der "schlimmste" Terroranschlag vor 9/11 gewesen sein ? Wer hat dir den Bären denn aufgebunden ?
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55759
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon zollagent » Mo 15. Apr 2019, 19:22

Der General hat geschrieben:(15 Apr 2019, 14:30)

Ja, aber von Dir :p




Du und Dein Krähennest .... :D

1. Ich habe Dir Material gegeben wonach Du sehen kannst, wie viele Kameras WO installiert waren. Besonders schön die Verkehrs-Überwachungskamera mit Weitsicht auf das Pentagon.

2. Ist da trotzdem kein Flugzeug zu sehen, könnte man doch die ca. 150 Aufnahmen ohne Probleme der Öffentlichkeit zugänglich machen. Bis Heute sind diese Streng Geheim unter Verschluss.

3. Innerhalb von 5 Minuten kamen ein paar Herren zu einem Tankstellen Pächter und konfiszierten dessen Videoüberwachung. Das eigentliche FBI Team kam erst viel später, weil man im Stau steckte. :D

@zolli, Du und Deine Gesinnungsgenossen werdet nach Strich und Faden verarscht und Ihr merkt das nicht im geringsten. Immer weniger glauben noch diesen Unsinn mit den Attentätern und Ihren Teppichmessern.

Man KÖNNTE viel, muß aber nicht jeden Unfug machen. Noch immer ist keine deiner Kameras nach außen gerichtet, sondern allesamt entlang der Gebäudefassade. Und diese Tatsache verweist alle deine Vorstellungen ins Reich der alternativen Wirklichkeiten. Am Pentagon gab es keine "Verkehrsüberwachungskameras", das spinnst du dir zusammen.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55759
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon zollagent » Mo 15. Apr 2019, 19:24

Der General hat geschrieben:(15 Apr 2019, 14:40)

Es ist nachgewiesen worden, dass die Anrufe nicht aus dem Flugzeug kommen konnten. Bordtelefone waren deaktiviert und mit Handy´s funktionierte das Technisch nicht.

Informiere Dich mal etwas besser was die angeblichen Telefonanrufe angeht ! Da gab es auf einmal einen Anruf von einer Person die schon zuvor 3 Jahre tot war, oder die Lügengeschichten eines gewissen Olsen, der 3 mal in 3 verschiedenen US TV Shows immer wieder was anderes erzählte. Tatsächlich gab es offensichtlich einen Anruf von einem Sohn der seine Mutter anrief. Dieser stellte sich mit Vor und Nachnamen bei seiner Mutter vor :D

Da ist NICHTS nachgewiesen worden. Und die Spinnereien anderer Truther beweisen nicht die Richtigkeit deiner Behauptungen. Das Gegenteil ist der Fall.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55759
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon zollagent » Mo 15. Apr 2019, 19:27

Iwan der Liebe hat geschrieben:(15 Apr 2019, 17:58)

Unmöglich? Terroranschläge mittels Passagierflugzeugen hatte das US-Verteidigungsministerium, glaubt man den Hauptstrommedien, schon vorher geplant. Dass "Northwoods" nicht ausgeführt wurde, lag wohl daran, dass Präsident Kennedy unerwartet viel Skrupel hatte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Northwoods

Es lag vor allem daran, daß es technisch nicht möglich war, solche Fernsteueranlagen in normale Passagierflugzeuge einzubauen. Sie hätten so viel Platz weggenommen, daß das JEDEM Besatzungsmitglied aufgefallen wäre. Und sie wären mit einem einfachen Steckerziehen außer Funktion zu setzen gewesen. Außerdem ist diese Überlegung weder sachlich noch organisatorisch mit 9/11 in Verbindung zu bringen. Nicht alles, was sich Geheimdienstler so erspinnen, wird letztlich Wirklichkeit.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 55759
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon zollagent » Mo 15. Apr 2019, 19:30

Schnitter hat geschrieben:(15 Apr 2019, 19:19)

Wieso sollte das der "schlimmste" Terroranschlag vor 9/11 gewesen sein ? Wer hat dir den Bären denn aufgebunden ?

Das muß so, sonst kriegt er seine "Sensation" nicht an dem Mann. Dramatik gehört dazu. :D
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Troh.Klaus
Beiträge: 1163
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 21:56

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Troh.Klaus » Mo 15. Apr 2019, 19:52

Iwan der Liebe hat geschrieben:(15 Apr 2019, 18:16)
Ok, wenn Du das möchtest. Weiteres Beispiel:
Der vor 9/11 schlimmste Terroranschlag richtete sich gegen ein kubanisches Passagierflugzeug. Einer der Massenmörder, Luis Posada Carriles, wurde zwar in Venezuela verurteilt, konnte aber seinen Lebensabend unbehelligt in den USA verbringen. Zwar konnte wohl nicht bewiesen werden, ob die CIA hinter dem Terror steckte, aber es dürfte wohl unbestritten sein, dass die USA schon immer sehr viel Sympathien für Terroristen und Massenmörder hatten, speziell für solche, die Passagierflugzeuge nutzten, auch wenn sie vielleicht nicht alle aktiv unterstützten.
https://de.wikipedia.org/wiki/Cubana-Fl ... farbeitung

Jeder solche Anschlag ist ein Verbrechen. Und natürlich gehören die Täter vor Gericht.
Posada war 9 Jahre in Venezuela im Gefängnis. In den USA wurde er ebenfalls angeklagt und kam zeitweise in Haft, wenn auch zunächst nur wegen Vergehens gegen die Einreisebestimmungen. Es dauerte bis 2011, bis die juristischen Auseinandersetzungen (zu seinen Gunsten) vorbei waren. "Unbehelligt" ist etwas anderes.

By the way: Was ist mit Air India Juni 1985, oder dem Lockerbie-Anschlag 1986?
Benutzeravatar
Neandertaler
Beiträge: 721
Registriert: Mi 25. Mär 2009, 09:28
Benutzertitel: neoliberalerSteinzeitkommunist

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Neandertaler » Mo 15. Apr 2019, 20:04

Iwan der Liebe hat geschrieben:(15 Apr 2019, 18:16)

Ok, wenn Du das möchtest. Weiteres Beispiel:
Der vor 9/11 schlimmste Terroranschlag richtete sich gegen ein kubanisches Passagierflugzeug.

Der schlimmste Anschlag vor 9/11 war der auf das Kino im Zuge der islamischen Revolution im Iran. 1 und 2 gehen also schon Mal auf das könnte von Islamisten. Und auch danach und auch vor 9/11 folgt erst Mal nicht der auf das cubanische Flugzeug als schlimmster Anschlag. Du scheinst bei der Recherche für deine Behauptungen nicht sehr viel Sorgfalt walten lassen...
Ich bin linksliberal, ich habe mich testen lassen.
Schnitter
Beiträge: 5257
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Schnitter » Mo 15. Apr 2019, 20:06

zollagent hat geschrieben:(15 Apr 2019, 19:30)

Das muß so, sonst kriegt er seine "Sensation" nicht an dem Mann. Dramatik gehört dazu. :D


Die Wahl der Propaganda-Mittel lässt mich an der rechtschaffenen Motivation der Twoofer-Sekte zweifeln.

Sagen wir es mal so :D
Alexander Sommer
Beiträge: 15
Registriert: Do 31. Jan 2019, 22:02

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Alexander Sommer » Mo 15. Apr 2019, 20:55

zollagent hat geschrieben:(15 Apr 2019, 19:27)

Es lag vor allem daran, daß es technisch nicht möglich war, solche Fernsteueranlagen in normale Passagierflugzeuge einzubauen. Sie hätten so viel Platz weggenommen, daß das JEDEM Besatzungsmitglied aufgefallen wäre. Und sie wären mit einem einfachen Steckerziehen außer Funktion zu setzen gewesen. Außerdem ist diese Überlegung weder sachlich noch organisatorisch mit 9/11 in Verbindung zu bringen. Nicht alles, was sich Geheimdienstler so erspinnen, wird letztlich Wirklichkeit.



Aber sicher doch,nämlich genau soviel wie für die Bordelektronik,für die hatten die damaligen Flugzeuge einen Hänger dabei !
Benutzeravatar
Satori
Beiträge: 4592
Registriert: So 10. Nov 2013, 18:49

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Satori » Mo 15. Apr 2019, 22:20

Iwan der Liebe hat geschrieben:(15 Apr 2019, 18:29)

Wieso antiamerikanisch? Das sind Tatsachen, die Quelle sind Hauptstrommedien. Was bist Du denn für ein Hardcore-Verschwörungstheoretiker?



Bis zu den Terroranschlägen am 11. September 2001 in New York war es das schwerste Luftfahrtattentat auf dem amerikanischen Kontinent.
https://de.wikipedia.org/wiki/Cubana-Fl ... farbeitung

"We're all living in America
America is wunderbar
Coca Cola wunderbar" :D
Peter Scholl-Latour: "Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung."
Schnitter
Beiträge: 5257
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Schnitter » Mo 15. Apr 2019, 22:33

Satori hat geschrieben:(15 Apr 2019, 22:20)

Bis zu den Terroranschlägen am 11. September 2001 in New York war es das schwerste Luftfahrtattentat auf dem amerikanischen Kontinent.


Das war nicht seine Behauptung.

Ich hätte da mehr "Abstimmung" bei der Sekte erwartet :D
Iwan der Liebe
Beiträge: 560
Registriert: Do 6. Dez 2018, 20:54

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Iwan der Liebe » Mo 15. Apr 2019, 23:10

Schnitter hat geschrieben:(15 Apr 2019, 22:33)

Das war nicht seine Behauptung.

Ich hätte da mehr "Abstimmung" bei der Sekte erwartet :D



Das könnte vielleicht daran liegen, dass Du ein Verschwörungstheoretiker bist, der die Meinung vertritt, dass alle Menschen, die besonders unglaubwürdigen Behauptungen irgendeiner gegenwärtigen oder ehemaligen US-Regierung nicht sofort Glauben schenken, einer gleichgeschalteten, antiamerikanischen Weltverschwörung angehören müssen.
Schnitter
Beiträge: 5257
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Schnitter » Mo 15. Apr 2019, 23:56

Iwan der Liebe hat geschrieben:(15 Apr 2019, 23:10)

Das könnte vielleicht daran liegen, .....


Wie wäre es zunächst der Leserschaft zu erläutern warum du offensichtlichen Unsinn ins Forum postest ?
Benutzeravatar
Satori
Beiträge: 4592
Registriert: So 10. Nov 2013, 18:49

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Satori » Di 16. Apr 2019, 02:38

Iwan der Liebe hat geschrieben:(15 Apr 2019, 23:10)

Das könnte vielleicht daran liegen, dass Du ein Verschwörungstheoretiker bist, der die Meinung vertritt, dass alle Menschen, die besonders unglaubwürdigen Behauptungen irgendeiner gegenwärtigen oder ehemaligen US-Regierung nicht sofort Glauben schenken, einer gleichgeschalteten, antiamerikanischen Weltverschwörung angehören müssen.


:cool: Treffer.
Peter Scholl-Latour: "Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung."
Benutzeravatar
Satori
Beiträge: 4592
Registriert: So 10. Nov 2013, 18:49

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Satori » Di 16. Apr 2019, 03:01

zollagent hat geschrieben:(15 Apr 2019, 19:27)

Es lag vor allem daran, daß es technisch nicht möglich war, solche Fernsteueranlagen in normale Passagierflugzeuge einzubauen. Sie hätten so viel Platz weggenommen.


Soooo viel Platz weggenommen. :cool: :D :thumbup:

Aber vielleicht ist das ja der Grund, warum an jenem Tag die Firma Raytheon mit 5 Mitarbeitern auf 3 der 4 Flüge anwesend war. Raytheon ist Weltmarktführer in Sachen ziviler und militärischer Fernsteuerung von Flugzeugen.
Die haben vielleicht eine Studienreise unternommen?

Spiegel am 28.10.2001

„Wie jetzt bekannt wurde, haben Techniker des US-Luftfahrt- und Rüstungskonzerns Raytheon bereits im August ein mit einem speziellen Notlandesystem ausgestattetes Passagierflugzeug sechsmal erfolgreich auf dem Militärflughafen Holloman in New Mexico gelandet ­ ohne dass die Piloten den Flugplatz angesteuert hätten.“

https://www.spiegel.de/wissenschaft/men ... 64845.html

Am 28.10.2001 !!
Peter Scholl-Latour: "Wir leben in einem Zeitalter der Massenverblödung, besonders der medialen Massenverblödung."
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 7954
Registriert: Sa 1. Okt 2016, 00:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Kritikaster » Di 16. Apr 2019, 06:40

Satori hat geschrieben:(16 Apr 2019, 03:01)

Aber vielleicht ist das ja der Grund, warum an jenem Tag die Firma Raytheon mit 5 Mitarbeitern auf 3 der 4 Flüge anwesend war. ...
Die haben vielleicht eine Studienreise unternommen?

Die Erklärung liegt doch auf der Hand: Diese Leitenden Angestellten aus unterschiedlichen Arbeitsbereichen fungierten an dem Tag als einfache Techniker und wurden offenbar SOOO gut von ihrem Arbeitgeber bezahlt, dass sie dafür in den Tod zu gehen bereit waren. :rolleyes:

Erneut die Frage: Merkst Du noch etwas?
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 9515
Registriert: Do 12. Sep 2013, 00:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Der General » Di 16. Apr 2019, 06:56

zollagent hat geschrieben:(15 Apr 2019, 19:22)

Man KÖNNTE viel, muß aber nicht jeden Unfug machen. Noch immer ist keine deiner Kameras nach außen gerichtet, sondern allesamt entlang der Gebäudefassade. Und diese Tatsache verweist alle deine Vorstellungen ins Reich der alternativen Wirklichkeiten. Am Pentagon gab es keine "Verkehrsüberwachungskameras", das spinnst du dir zusammen.


Du musst in diesem link. weiter nach unten scrollen ;)

https://www.cover-up-newsmagazine-archi ... on-kameras

Bei der Geschwindigkeit des Flugzeuges, würde der Flieger ca. 230 Meter in der Sekunde zurücklegen. Es ist ausgerechnet worden, dass mehrere Kameras jeweils 3 Bilder hätten aufnehmen müssen, wenn man dem glauben schenkt, dass die Kameras nur ein Bild in der Sekunde aufzeichnen könnte.

Warum ein vermeidlicher Attentäter, unbedingt eine Prüfung bestehen will (war schon 2 mal durchgefallen), obwohl doch nur die Flugerfahrung mit Flugstunden Wichtig ist, weil er sowieso ein paar Tage später tot ist, hast Du mir bislang nicht beantworten können.

Warum bis Heute sämtliche Aufnahmen unter Verschluss sind, obwohl man angeblich nicht´s darauf sehen kann, wäre meine andere Frage an Dich.
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 9515
Registriert: Do 12. Sep 2013, 00:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Der General » Di 16. Apr 2019, 07:18

Kritikaster hat geschrieben:(15 Apr 2019, 17:25)

Das ist bei allen Fragen, die man aufwerfen kann, tatsächlich der entscheidende Punkt, an dem sie letztlich alle scheitern: Die Plausibilität eines solch gigantischen Verschwörungsszenarios.

Wobei sich die selbsternannten "truther" (lol) ja aus guten Gründen davor scheuen, uns mitzuteilen, WAS da nun eigentlich durch WEN auf WELCHE Weise abgelaufen sein soll und welche BEWEISE ihre Phantstereien belegen. Da kommt nix, weil nichts kommen kann. Im Zusammenhang mit dem WTC 7 haben wir hier ja bereits das Scheitern des in sich selbst noch nicht einmal schlüssigen Konstruktes des Users General erleben dürfen. Ob es ein Sich-Dumm-Stellen seinerseits ist oder es ihm tatsächlich an hinreichender Auffassungsgabe mangelt, die dort von mir vorgebrachten Argumente zu verstehen, muss bis zu seiner Antwort offen bleiben, um die er sich seit nunmehr 5 Tagen mit fadenscheiniger Begründung drückt.


Es ist schon irgendwie Lustig, irgend etwas von "Plausibilität" zu schreiben, wenn 3 Hochhäuser durch Feuer eingestürzt sind was vorher (Aussage NIST) noch Nie passiert.

Besonders "Plausibel" ist es dann, wenn ein ca. 40 Meter langes Flugzeug in ein Gebäude geflogen sein soll, wobei an der Stelle wo eigentlich die Triebwerke wie Kanonen hätten einschlagen müssen, noch nicht einmal das Glas von Fensterscheiben zerstört wurden.

Extrem Plausibel, ist Natürlich noch das "Loch" von Shanksville" ! Ein kompletter Flieger rammt sich in den Boden, nichts passiert. Keine Explosion, keine Wrackteile. Die ersten Augenzeugen die vor ALLEN anderen vor Ort waren, sahen nur ein kleineres Loch, aber kein Flugzeug !

Die Flugschreiber, so das Märchen, wurden in 4,5 Meter Tiefe geborgen und WUNDER, der Stimmenrekorder war soweit in Takt, dass die Angehörigen der Opfer Selbstverständlich die Bänder dann auch hören wollten. Nein, hatte man den Angehörigen verweigert, mit der Begründung, dass dort keine Relevanten Dinge aufgezeichnet wurden, was von Interesse wäre.

Soviel zur PLAUSIBILITÄT :D
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 9515
Registriert: Do 12. Sep 2013, 00:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Der General » Di 16. Apr 2019, 07:35

Kritikaster hat geschrieben:(15 Apr 2019, 18:08)

Ja, unmöglich.

Dass Northwoods (nie in die Tat umgesetzt) nichts mit 9/11 zu tun hat, wurde hier bereits logisch begründet und damit jedem klar denkenden Menschen deutlich gemacht. Kannst Du also getrost wieder in Deine Mottenkiste zurück legen.


Ja, Operation Northwoods

https://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Northwoods

ist für die Schlafschafe immer ganz Unangenehm, dass einzige was ihnen dazu einfällt, ist immer: "Wurde ja gar nicht ausgeführt" :D

In Wirklichkeit ist es so, dass man durchaus Parallelen daraus ziehen kann, schließlich war dieser Plan fertig gestellt und es fehlte nur noch eine Unterschrift von Kennedy (der ja dann wenig später erschossen wurde).

Mit diesem Plan, hätte es auch eine enorme Anzahl von Mitwissern gegeben. Allein schon Passagiere unter falschen Namen einchecken zu lassen, die dann wenig später wieder ausgetauscht worden wären.

Eine Drohne hätte man eingesetzt (wer hat diese gebaut), mit falschen Funksprüchen usw...

Im Jahre 1962 war das ein extrem Komplexer Plan, mit dem man die Weltöffentlichkeit täuschen wollte. NIEMAND wäre auch nur Ansatzweise auf die Idee gekommen, dass Ferngesteuerte Flugobjekte und vieles mit im Spiel wären.

Der einzige Unterschied besteht darin, dass Kennedy wohl etwas Klüger war, als ein Bush ? :|
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 7954
Registriert: Sa 1. Okt 2016, 00:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Elfter September - wer stand wirklich dahinter?

Beitragvon Kritikaster » Di 16. Apr 2019, 07:36

Der General hat geschrieben:(16 Apr 2019, 07:18)

Soviel zur PLAUSIBILITÄT

Dumm nur für Dich: All das ist tatsächlich so geschehen und durch mannigfaltige Beweise belegt! :cool:

Was Du aus Deiner Faktenignoranz heraus zu konstruieren versuchst, entbehrt nun mal jeder Grundlage, wie Dir an WTC 7 aufgezeigt wurde. Deine/Eure Konstrukte besitzen nachgewiesenermaßen nicht die geringste innere Logik, und plausibel (Du weißt offenbar nicht, was das bedeutet) ist von Eurer nebulösen Verschwörungstheorie nichts.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste