Die Zukunft der CDU

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 4946
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Fliege » Do 26. Mär 2020, 15:18

DerExperte hat geschrieben:(26 Mar 2020, 14:06)
Dann kläre mich doch bitte auf, was die Grünen aus der Flüchtlingskrise gelernt haben sollen.

Noch weniger als die CDU, wie ich fürchten muss.

Aber die CDU ist hier Thema, weshalb ich anfügen möchte, dass die CDU meint, sich von den Grünen bei illegaler Migration 1, Diesel, Klima und nun illegaler Migrantion 2 herumschubsen zu lassen. Von daher rührt auch die Grottenschlecht-Kritik von Friedrich Merz, die nicht allein Merkel trifft, sondern die CDU, die Merkel immer noch trägt.
Fake-News-Bügelmaschine: "Glauben Sie nicht den Gerüchten, sondern nur den offiziellen Mitteilungen".
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 80191
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Alexyessin » Do 26. Mär 2020, 15:55

Ich bin ja lästig wie eine Fliege, wenn ich Antworten möchte

Fliege hat geschrieben:(26 Mar 2020, 12:50)

Ich glaube, das ist für so ziemlich jeden verständlich.


Kannst du nicht konkret werden, was "für so ziemlich jeden" bedeuten soll? Eine Zahl und nicht diffuses Rumgespamme wäre schon mal ein Anfang.
Leider wirst du auch hier wieder NICHT den Arsch in der Hose haben, dich einer Diskussion zu stellen.

Kommt da noch was?
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 80191
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Alexyessin » Do 26. Mär 2020, 15:59

DerExperte hat geschrieben:(26 Mar 2020, 14:40)

Wo war denn bei dir bislang die Substanz? Nirgendwo. Und worin erkennst du eine Ausrede? Klingt sehr nach Trollerei deinerseits.


Ich stelle ja auch keine Strunzdummen Behauptungen auf, die sich nicht bestätigen lassen.

DerExperte hat geschrieben:(26 Mar 2020, 14:40)
Es sind keine Flüchtlinge. Das weißt du auch, weil du mit keinem Wörtchen auf das Zitat eingehst. Also sei doch so ehrlich und gib zu, dass du falsch liegst.


Es sind sehr wohl Flüchtlinge.

DerExperte hat geschrieben:(26 Mar 2020, 14:40)
Da steht in der Tat: "Liebe deinen Nächsten." Interessanter ist, was dort nicht steht. Da steht z.B. nicht: "Liebe deinen Überüberübernächsten", "Lasse Millionen Migranten ins Land kommen ohne Identitätsprüfung", "Die EU darf ihre Außengrenzen nicht schützen", "Der Staat darf als Inhaber des Gewaltmonopols nicht irreguläre Migration aufhalten", etc.
"Liebe deinen Nächsten" ist also als politisches Programm reichlich unpräzise. Es kann auch Ausdruck von Nächstenliebe sein, das Sozialsystem, auf das viele Menschen in diesem Land angewiesen sind, zu schützen und deshalb Zuwanderung in diese Systeme zu unterbinden. Das kommt eben ganz auf die Perspektive an. Dass du die Bibel so interpretierst, mag deine Sache sein, aber glaube nicht, dass deine Interpretation die allein Gültige sein muss.


Nur wenn du primär davon ausgehen musst, das es sich um Einwanderung ins Sozialsystem handelt. Und selbst dann gilt Liebe deinen Nächsten. Jesus, bzw. die Evangelien, sehen nämlich keinen Unterschied ob der nächste 3 Meter oder 300 oder 3000 Kilometer weg wäre. Nächstenliebe ist nun mal nicht geografisch begrenzt.

DerExperte hat geschrieben:(26 Mar 2020, 14:40)
Was willst du nun damit aussagen?


Das diese Ausrede "die CDU sei zu links, zu grün, zu sozialdemokratisch oder sonstwie zu" gerne von Menschen benützt werden die dann lieber bei der AfD ein Kreuz machen.

DerExperte hat geschrieben:(26 Mar 2020, 14:40)
Wir sind hier mitten im Threadthema, lies den zitierten Beitrag.


Das habe ich.
DAS ist dein Beitrag
Dann kläre mich doch bitte auf, was die Grünen aus der Flüchtlingskrise gelernt haben sollen.
hervorhebung von mir.
Da steht "die Grünen" und das ist nun mal nicht die CDU um die es hier geht.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Fuerst_48
Beiträge: 4817
Registriert: Mi 22. Jan 2014, 20:09
Benutzertitel: Cogito, ergo sum
Wohnort: 8010

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Fuerst_48 » Do 26. Mär 2020, 16:11

Alexyessin hat geschrieben:(26 Mar 2020, 15:59)

Ich stelle ja auch keine Strunzdummen Behauptungen auf, die sich nicht bestätigen lassen.



Es sind sehr wohl Flüchtlinge.



Nur wenn du primär davon ausgehen musst, das es sich um Einwanderung ins Sozialsystem handelt. Und selbst dann gilt Liebe deinen Nächsten. Jesus, bzw. die Evangelien, sehen nämlich keinen Unterschied ob der nächste 3 Meter oder 300 oder 3000 Kilometer weg wäre. Nächstenliebe ist nun mal nicht geografisch begrenzt.



Das diese Ausrede "die CDU sei zu links, zu grün, zu sozialdemokratisch oder sonstwie zu" gerne von Menschen benützt werden die dann lieber bei der AfD ein Kreuz machen. *)



Das habe ich.
DAS ist dein Beitrag
hervorhebung von mir.
Da steht "die Grünen" und das ist nun mal nicht die CDU um die es hier geht.

*) Aus meiner (ausländischen) Sicht hat die CSU derzeit die besseren Karten als die CDU. Die CSU ist nun mal weder links, noch grün und sozialdemokratisch schon überhaupt nicht. :thumbup: :thumbup:
DerExperte
Beiträge: 227
Registriert: Di 5. Sep 2017, 21:04

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon DerExperte » Do 26. Mär 2020, 18:06

Alexyessin hat geschrieben:(26 Mar 2020, 15:59)

Ich stelle ja auch keine Strunzdummen Behauptungen auf, die sich nicht bestätigen lassen.

Was tust du denn dann? Ich habe bisher alles belegt...

Alexyessin hat geschrieben:(26 Mar 2020, 15:59)
Es sind sehr wohl Flüchtlinge.

Nein. Werden sie auch in 100 Jahren nicht sein, da die Definition nicht erfüllt ist. So viel zum Thema unbelegte Behauptungen.

Alexyessin hat geschrieben:(26 Mar 2020, 15:59)
Nur wenn du primär davon ausgehen musst, das es sich um Einwanderung ins Sozialsystem handelt.

Wollen die also eigentlich wegen des guten Wetters nach Deutschland? Fakt ist: Gerade Migranten aus dem Bereich des Nahen und Mittleren Ostens sowie der Maghreb-Staaten beziehen überdurchschnittlich oft Sozialhilfe und sind oft unterdurchschnittlich ausgebildet.

Alexyessin hat geschrieben:(26 Mar 2020, 15:59)
Und selbst dann gilt Liebe deinen Nächsten. Jesus, bzw. die Evangelien, sehen nämlich keinen Unterschied ob der nächste 3 Meter oder 300 oder 3000 Kilometer weg wäre. Nächstenliebe ist nun mal nicht geografisch begrenzt.

Das mit den Entfernungen steht so nicht in der Bibel, das behauptest du jetzt einfach bzw. interpretierst es ohne Beleg hinein. Deiner Logik folgend müsste der barmherzige Samariter nicht nur die pflegen, die zufällig auf seinem Weg kommen, sondern müsste die Welt umreisen, um alle Betroffenen zu retten. Das steht so aber nicht in der Bibel und daher ist deine Interpretation eben subjektiv durch deine eigene politische Einstellung verstellt, und damit letztlich nicht relevant für eine Beurteilung der CDU-Position.

Alexyessin hat geschrieben:(26 Mar 2020, 15:59)
Das diese Ausrede "die CDU sei zu links, zu grün, zu sozialdemokratisch oder sonstwie zu" gerne von Menschen benützt werden die dann lieber bei der AfD ein Kreuz machen.

Aber mir dumme, unbelegte Behauptungen vorwerfen. Genau mein Humor :D


Alexyessin hat geschrieben:(26 Mar 2020, 15:59)
Das habe ich.
DAS ist dein Beitrag
hervorhebung von mir.
Da steht "die Grünen" und das ist nun mal nicht die CDU um die es hier geht.

Wer den Zusammenhang versteht erkennt, dass die Frage darauf abzielt, was die CDU denn im Vergleich zu den Grünen falsch mache.
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 80191
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Alexyessin » Do 26. Mär 2020, 18:25

DerExperte hat geschrieben:(26 Mar 2020, 18:06)

Was tust du denn dann? Ich habe bisher alles belegt...


Mit Sicherheit nicht. Von deinen genannten Punkten ist grad mal einer dabei, der unter Grün fällt. Aber du kannst gerne weiterhin Blödfug behaupten - ich reibs dir dann immer noch unter die Nase.

DerExperte hat geschrieben:(26 Mar 2020, 18:06)
Nein. Werden sie auch in 100 Jahren nicht sein, da die Definition nicht erfüllt ist. So viel zum Thema unbelegte Behauptungen.


Welche Definition? Die der Rechten? Oder welche genau? Ist in Syrien kein Bürgerkrieg? Vielleicht ist das ein anderes Syrien, wer weiß...….

DerExperte hat geschrieben:(26 Mar 2020, 18:06)
Wollen die also eigentlich wegen des guten Wetters nach Deutschland? Fakt ist: Gerade Migranten aus dem Bereich des Nahen und Mittleren Ostens sowie der Maghreb-Staaten beziehen überdurchschnittlich oft Sozialhilfe und sind oft unterdurchschnittlich ausgebildet.


Migranten weiß ich nicht, Flüchtlinge dagegen ist auch logisch - die kommen a) von da weil da b) das Leben nicht sicher ist und hier c) keine Arbeitserlaubnis.

DerExperte hat geschrieben:(26 Mar 2020, 18:06)
Das mit den Entfernungen steht so nicht in der Bibel, das behauptest du jetzt einfach bzw. interpretierst es ohne Beleg hinein. Deiner Logik folgend müsste der barmherzige Samariter nicht nur die pflegen, die zufällig auf seinem Weg kommen, sondern müsste die Welt umreisen, um alle Betroffenen zu retten. Das steht so aber nicht in der Bibel und daher ist deine Interpretation eben subjektiv durch deine eigene politische Einstellung verstellt, und damit letztlich nicht relevant für eine Beurteilung der CDU-Position.


Nein, es ist deine Behauptung, das dies nicht gelten würde. Und ich habe dich nur darauf hingewiesen, das Jesus eben keine Entfernungsangaben macht. Und wenn du schon den Samariter hernimmst, der hilft demjenigen, den er gerade findet, obwohl er nicht wohl gelitten ist. Auch hier steht nichts von der Entfernung.
Interessant ist eher, das du der weltumfassenden Lehre des christlichen Glaubens, der Nächstenliebe, keine Bedeutung zusprechen möchtest, bzw. auf die eigene Bevölkerung münzen möchtest - obwohl Jesus gerade dies nicht gemacht hat ( oder Paulus, kommt jetzt drauf an, ob du das rein theologisch oder aus der religionswissenschaftlichen Betrachtungsweise sehen möchtest )

DerExperte hat geschrieben:(26 Mar 2020, 18:06)
Aber mir dumme, unbelegte Behauptungen vorwerfen. Genau mein Humor :D


Das ist die politische Erfahrung hier im Forum. Menschen, die Probleme damit haben, das die CDU nicht rechts genug wäre...…………..

DerExperte hat geschrieben:(26 Mar 2020, 18:06)
Wer den Zusammenhang versteht erkennt, dass die Frage darauf abzielt, was die CDU denn im Vergleich zu den Grünen falsch mache.


Leider steht das dort nicht. Da hilft dein Herausschreibeversucht nicht wirklich.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
DerExperte
Beiträge: 227
Registriert: Di 5. Sep 2017, 21:04

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon DerExperte » Fr 27. Mär 2020, 12:09

Alexyessin hat geschrieben:(26 Mar 2020, 18:25)

Mit Sicherheit nicht. Von deinen genannten Punkten ist grad mal einer dabei, der unter Grün fällt. Aber du kannst gerne weiterhin Blödfug behaupten - ich reibs dir dann immer noch unter die Nase.

Habe ich längst widerlegt, durch Wiederholung wird deine Behauptung nicht richtiger.

Alexyessin hat geschrieben:(26 Mar 2020, 18:25)
Welche Definition? Die der Rechten? Oder welche genau? Ist in Syrien kein Bürgerkrieg? Vielleicht ist das ein anderes Syrien, wer weiß...….

Die Definition in der Genfer Flüchtlingskonvention. In der Türkei herrscht kein Bürgerkrieg.

Alexyessin hat geschrieben:(26 Mar 2020, 18:25)
Migranten weiß ich nicht, Flüchtlinge dagegen ist auch logisch - die kommen a) von da weil da b) das Leben nicht sicher ist und hier c) keine Arbeitserlaubnis.

In der Türkei ist das Leben sicher. Eine Arbeitserlaubnis hat jeder der einen Aufenthaltstitel durch das Asylverfahren erhält am Ende auch. Nun kommt aber das Problem hinzu, dass viele dieser Leute kein Asyl bekommen: Weil sie eben nicht verfolgt sind! Genau genommen müsste hier dann eine Aufenthaltsbeendigung erfolgen. Diese erfolgt bloß nicht, weil mal gerne behauptet wird, man wisse nicht wo man herkomme.

Alexyessin hat geschrieben:(26 Mar 2020, 18:25)
Nein, es ist deine Behauptung, das dies nicht gelten würde. Und ich habe dich nur darauf hingewiesen, das Jesus eben keine Entfernungsangaben macht. Und wenn du schon den Samariter hernimmst, der hilft demjenigen, den er gerade findet, obwohl er nicht wohl gelitten ist. Auch hier steht nichts von der Entfernung.

Wenn du schon selbst sagst, dass Jesus keine Entfernungsangaben macht, woher nimmst du dann die These, Jesus (oder der Samariter) unterscheide nicht danach? Wir wissen es schlicht nicht. Also muss sich jeder dazu seine eigene Meinung bilden.

Alexyessin hat geschrieben:(26 Mar 2020, 18:25)
Interessant ist eher, das du der weltumfassenden Lehre des christlichen Glaubens, der Nächstenliebe, keine Bedeutung zusprechen möchtest, bzw. auf die eigene Bevölkerung münzen möchtest - obwohl Jesus gerade dies nicht gemacht hat ( oder Paulus, kommt jetzt drauf an, ob du das rein theologisch oder aus der religionswissenschaftlichen Betrachtungsweise sehen möchtest )

Wiederum die Frage: Wer sagt, dass die Nächstenliebe zwingend Leuten auf der anderen Seite der Welt gelten muss? Wie gesagt, es ist von Nächstenliebe die Rede, nicht von einer Überüberübernächstenliebe. Wer mein Nächster ist, ist in der Bibel auch nicht sonderlich präzise definiert. Also auch eine Wertungsfrage. Und da ich als Protestant mir nichts von einem Mann in Rom vorsagen lassen muss, interpretiere ich das halt so.

Alexyessin hat geschrieben:(26 Mar 2020, 18:25)
Das ist die politische Erfahrung hier im Forum. Menschen, die Probleme damit haben, das die CDU nicht rechts genug wäre...…………..

Das ist aber ein Internetphänoment und kann nicht pauschalisiert werden.

Alexyessin hat geschrieben:(26 Mar 2020, 18:25)
Leider steht das dort nicht. Da hilft dein Herausschreibeversucht nicht wirklich.

Das ergibt sich aber aus der zitierten Frage.
Benutzeravatar
Moses
Vorstand
Beiträge: 10633
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Da wo die Liebe wohnt

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Moses » Fr 27. Mär 2020, 15:03

Die Diskussion um Asyl und Flucht endet genau hier, das ist nämlich nicht der richtige Strang dafür.

Moses
Mod
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 80191
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Alexyessin » Sa 28. Mär 2020, 09:56

DerExperte hat geschrieben:(27 Mar 2020, 12:09)

Habe ich längst widerlegt, durch Wiederholung wird deine Behauptung nicht richtiger.


Nix hast du belegt. Du hast irgendwelche Schlagwörter versucht als Argument zu verkaufen. Wenn da nicht mehr kommt ist es eh absurd darüber zu diskutieren, da du dich dem wichtigsten Punkt der Diskussion nicht stellen kannst.

DerExperte hat geschrieben:(27 Mar 2020, 12:09)
Die Definition in der Genfer Flüchtlingskonvention. In der Türkei herrscht kein Bürgerkrieg.


1. Kommt darauf an, wie du das Vorgehen der türkischen Regierung ggü. den Kurden werten möchtest.
2. Ist es in der Türkei nicht sicher


DerExperte hat geschrieben:(27 Mar 2020, 12:09)
In der Türkei ist das Leben sicher. Eine Arbeitserlaubnis hat jeder der einen Aufenthaltstitel durch das Asylverfahren erhält am Ende auch. Nun kommt aber das Problem hinzu, dass viele dieser Leute kein Asyl bekommen: Weil sie eben nicht verfolgt sind! Genau genommen müsste hier dann eine Aufenthaltsbeendigung erfolgen. Diese erfolgt bloß nicht, weil mal gerne behauptet wird, man wisse nicht wo man herkomme.


Das ist eine verzerrte Darstellung. Prüfungen im Einzelfall sind unerlässlich, pauschale Verurteilung "die würden nicht verfolgt" sind unsachlich.

DerExperte hat geschrieben:(27 Mar 2020, 12:09)
Wenn du schon selbst sagst, dass Jesus keine Entfernungsangaben macht, woher nimmst du dann die These, Jesus (oder der Samariter) unterscheide nicht danach? Wir wissen es schlicht nicht. Also muss sich jeder dazu seine eigene Meinung bilden.


Wenn du meinst, die zentrale Glaubensvorgabe der Nächstenliebe erstreckt sich nicht auf alle Seelen dieser Welt ist es an dir dies zu widerlegen.

DerExperte hat geschrieben:(27 Mar 2020, 12:09)
Wiederum die Frage: Wer sagt, dass die Nächstenliebe zwingend Leuten auf der anderen Seite der Welt gelten muss? Wie gesagt, es ist von Nächstenliebe die Rede, nicht von einer Überüberübernächstenliebe. Wer mein Nächster ist, ist in der Bibel auch nicht sonderlich präzise definiert. Also auch eine Wertungsfrage. Und da ich als Protestant mir nichts von einem Mann in Rom vorsagen lassen muss, interpretiere ich das halt so.


Ich wusste das du kein Christ bist.

DerExperte hat geschrieben:(27 Mar 2020, 12:09)
Das ist aber ein Internetphänoment und kann nicht pauschalisiert werden.


Aber "Flüchtlinge sind keine" schon? Sehr interessante Differenzierung.

DerExperte hat geschrieben:(27 Mar 2020, 12:09)
Das ergibt sich aber aus der zitierten Frage.


Natürlich nicht.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Progressiver
Beiträge: 2089
Registriert: So 1. Apr 2012, 00:37
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Progressiver » So 29. Mär 2020, 14:58

Fliege hat geschrieben:(26 Mar 2020, 15:18)

Noch weniger als die CDU, wie ich fürchten muss.

Aber die CDU ist hier Thema, weshalb ich anfügen möchte, dass die CDU meint, sich von den Grünen bei illegaler Migration 1, Diesel, Klima und nun illegaler Migrantion 2 herumschubsen zu lassen. Von daher rührt auch die Grottenschlecht-Kritik von Friedrich Merz, die nicht allein Merkel trifft, sondern die CDU, die Merkel immer noch trägt.


Die Politik von Merkel und ihrer CDU ist im Großen und Ganzen in der Tat grottenschlecht. Aber aus anderen Gründen als Friedrich Merz es ausführt. Noch vor circa zwei Monaten ging die allgemeine Debatte darum, dass wir uns zu viele Krankenhäuser leisten. Diese seien außerdem nicht effektiv genug und würden zu wenig Gewinn abwerfen. Viele Krankenhäuser sollten deswegen geschlossen werden. Die chronisch überarbeiteten und absolut unterbezahlten Krankenschwestern und -pfleger sollten deswegen massenhaft gekündigt werden, da das Gesundheitswesen zu teuer sei. Hätte das Coronavirus uns erst in ein oder zwei Jahren erwischt, dann wäre das chronisch unterfinanzierte Gesundheitswesen noch viel schneller zusammengebrochen. Jetzt tun man in der CDU so, als seien die Gesundheitsberufe alle systemrelevant für sie. Als hätte es die Kaputtsparerei unter Federführung der CDU nicht gegeben.

Aber merken die Krankenschwestern und -pfleger etwas von diesem Lob? Gut. Einerseits hat der ganze Bundestag artig die Leistungen beklatscht, die zur Zeit in den Krankenhäusern geleistet wird. Aber andererseits wiederum habe ich erst heute wieder im Internet gelesen von einer Berliner Krankenschwester aus der Intensivpflege, die mächtig wütend war. Sie meinte sinngemäß, dass sich die Leute -und auch wohl die Politiker- ihre Klatschereien sparen könnten. Was in den Krankenhäusern fehlt, das ist genügend Sicherheitsmaterial.

Und auch wenn ein Gesundheitsminister Spahn meint, dass der Beruf attraktiver gemacht werden solle, dann weiß ich nicht, wie er das schaffen will. Ich weiß nicht mehr, ob es letzte Woche die Grünen oder die LINKE waren, die eine bessere Bezahlung für das Krankenhauspersonal forderten. Die Regierung hat diesen Antrag jedoch knallhart abgeschmettert. Die von mir zitierte Krankenschwester hat jedenfalls gemeint, dass eigentlich genau jetzt eine Streikdrohung kommen hätte müssen, damit die Ärzte und Pfler 1. mehr Schutzmaterial bekommen würden. Und zweitens sind die Stationen in den Kliniken personell total unterbesetzt.

Ich bezweifele, dass die strukturkonservative CDU sich irgendwann nach der Coronakrise noch daran erinnern wird, dass sie 1. mehr Pflegepersonal einstellen müsste und 2. all den Leuten, die die Gesellschaft derzeit am Laufen halten bessere Bezahlung anbieten müsste. Dies betrifft sowohl das Pflegepersonal in den Kliniken als auch beispielsweise Supermarktkassiererinnen. Aber ein heuchlerisches Beklatschen der Tätigkeiten dieser Berufsgruppen kostet ja keinen Cent.

Vollkommen am Rad dreht meiner Einschätzung der Wirtschaftsflügel der CDU. Die Krankenhäuser werden immer voller. Die Todeszahlen steigen immer mehr. Und Leute wie Carsten Linnemann drängen jetzt schon auf eine Exitstrategie. Wenn wir jetzt alle für ein paar Wochen stark bleiben können und hauptsächlich zu Hause bleiben, dann ist der Schaden begrenzbar. Wenn dagegen zu früh die Ausgangsbeschränkungen gelockert werden, dann droht uns eine zweite Welle von Coronakranken. Dann muss die ganze Prozedur noch einmal wiederholt und verlängert werden. Dann sterben 1. noch mehr Menschen. Und 2. ist das dann der endgültige Genickschuss für die deutsche Wirtschaft. Aber ich fürchte, dass es genau auf dieses Szenario hinauslaufen wird. Der Wirtschaft und den Kultusministerien wird die Ausgangsbeschränkung zu lange gehen. Dann wird aus politischen und ökonomischen Gründen wieder versucht, die Leute zu früh wieder an die Arbeit zu treiben. Und wenn dann die Zahlen der Erkrankten wieder steigen, geht der ganze Mist wieder von vorne los.

Trotz allem muss ich mit Erschrecken bzw. Entsetzen feststellen, dass die CDU in den Wahlumfragen gewaltig zugelegt hat. Das kann ich aber nur dadurch erklären, dass große Teile der Wählerschaft ein Gedächtnis wie ein Sieb haben. Oder anders gesagt: "Angst essen Gedächtnis und Analysefähigkeit auf".

Wenn die zweite Coronawelle aber kommt, dann bin ich mal gespannt, ob dies dann der CDU weiterhin gute Umfrageergebnisse bescheren wird. Wären die Wähler intelligent, müsste sie dann kolossal abstürzen. Aber andererseits bin ich gerade dabei, meinen Glaube an das Gute bzw. die Intelligenz im Menschen zu verlieren.

Laut dem ZDF-Magazin Frontal 21 wusste die Bundesregierung jedenfalls schon seit 2012 oder 2013, dass eine schlimme Pandemie möglich sein wird. Vorkehrungen wurden jedoch nicht getroffen.

Was Friedrich Merz betrifft: Sein Credo lautete immer, mehr Kapitalismus zu wagen. Privat vor Staat. Die ganzen Firmen und Konzerne der Privatwirtschaft, die jetzt in der Krise sind, ziehen es aber lieber vor, sich in den Schoß eines Nannystaates zu verziehen. Der derzeitige Wirtschaftsminister will sogar deutsche Firmen zeitweise verstaatlichen, weil er Angst hat, dass ansonsten ausländische Finanzhaie diese Firmen zu einem Ramschpreis übernehmen könnten. Wenn also Friedrich Merz sich von der eigenen Coronaerkrankung erholt haben wird, dann wird er mit seinen turbokaptalistischen Thesen erst Recht wie ein Mann aus einer weit entfernten Vergangenheit erscheinen.

Was den ungebremsten Turbokapitalismus betrifft, so ist die CDU also bereit, lieber den Tabubruch zu begehen und Firmen zeitweise zu verstaatlichen. Ich fürchte aber wohl zurecht, dass die strukturkonservative CDU weiterhin eine derart menschenverachtende und arbeitnehmerfeindliche Politik betreiben wird wie auch schon vor der Krise. Die Krankenschwestern und all die anderen Berufe, die jetzt als systemrelevant gelten, werden sich nach der Coronakrise kein Butterbrot mehr leisten können als zuvor.
"Skepsis ist der erste Schritt auf dem Weg zur Philosophie." (Denis Diderot)
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 4946
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Fliege » Mo 30. Mär 2020, 01:46

Ich greife zwei Aspekte heraus.

Progressiver hat geschrieben:(29 Mar 2020, 14:58)
Die Politik von Merkel und ihrer CDU ist im Großen und Ganzen in der Tat grottenschlecht. Aber aus anderen Gründen als Friedrich Merz es ausführt. Noch vor circa zwei Monaten ging die allgemeine Debatte darum, dass wir uns zu viele Krankenhäuser leisten. Diese seien außerdem nicht effektiv genug und würden zu wenig Gewinn abwerfen. Viele Krankenhäuser sollten deswegen geschlossen werden. Die chronisch überarbeiteten und absolut unterbezahlten Krankenschwestern und -pfleger sollten deswegen massenhaft gekündigt werden, da das Gesundheitswesen zu teuer sei. Hätte das Coronavirus uns erst in ein oder zwei Jahren erwischt, dann wäre das chronisch unterfinanzierte Gesundheitswesen noch viel schneller zusammengebrochen.
[...]
Was Friedrich Merz betrifft: Sein Credo lautete immer, mehr Kapitalismus zu wagen. Privat vor Staat. Die ganzen Firmen und Konzerne der Privatwirtschaft, die jetzt in der Krise sind, ziehen es aber lieber vor, sich in den Schoß eines Nannystaates zu verziehen. Der derzeitige Wirtschaftsminister will sogar deutsche Firmen zeitweise verstaatlichen, weil er Angst hat, dass ansonsten ausländische Finanzhaie diese Firmen zu einem Ramschpreis übernehmen könnten. Wenn also Friedrich Merz sich von der eigenen Coronaerkrankung erholt haben wird, dann wird er mit seinen turbokaptalistischen Thesen erst Recht wie ein Mann aus einer weit entfernten Vergangenheit erscheinen.

Dass Merkel in Deutschland einen sozialistischen Nanny-Staat errichtet hat, so dass selbst Kapitalisten zu Kapitalisten im Sozialismus geworden sind, möchte ich Merz nicht ankreiden, da er zumindest positionell in Opposition zu Merkel stand und steht.

Dass Merz, wäre er Bundeskanzler gewesen, die deuschen Krankenhäuser noch stärker zusammen gespart haben könnte, so dass sie der aktuellen Corona-Krise noch schlechter Stand gehalten hätten, möchte ich nicht bestreiten. Doch er war und ist nicht der Bundeskanzler, und als Bundeskanzler hätte er womöglich das im Bundestag vorgelegte und besprochene Modi-SARS- bzw. Corona-Krisenszenario von 2012/2013 ernster genommen, als es Merkel meinte, tun zu können (siehe auch einen Bericht in der Zeit von 2013 zu: Neue Studie belegt Gefährlichkeit des Coronavirus).

Mein Fazit lautet: Ich sehe in der CDU niemand anderen als Merz, der (im Verbund mit Leuten wie Lindner und Palmer) Deutschland aus dem Merkel-Sumpf ("in dem wir gut und gerne leben") gesellschaftlich und wirtschaftlich wieder in eine bessere Zukunft führen kann.
Fake-News-Bügelmaschine: "Glauben Sie nicht den Gerüchten, sondern nur den offiziellen Mitteilungen".
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 80191
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Alexyessin » Mo 30. Mär 2020, 08:48

Fliege hat geschrieben:(30 Mar 2020, 01:46)


Mein Fazit lautet: Ich sehe in der CDU niemand anderen als Merz, der (im Verbund mit Leuten wie Lindner und Palmer) Deutschland aus dem Merkel-Sumpf ("in dem wir gut und gerne leben") gesellschaftlich und wirtschaftlich wieder in eine bessere Zukunft führen kann.


Welche gesellschaftlichen Veränderungen meinst du konkret?
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
sünnerklaas
Beiträge: 4897
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon sünnerklaas » Mo 30. Mär 2020, 09:23

Fliege hat geschrieben:(30 Mar 2020, 01:46)

Mein Fazit lautet: Ich sehe in der CDU niemand anderen als Merz, der (im Verbund mit Leuten wie Lindner und Palmer) Deutschland aus dem Merkel-Sumpf ("in dem wir gut und gerne leben") gesellschaftlich und wirtschaftlich wieder in eine bessere Zukunft führen kann.



Merz ist raus. Dafür hat Corona gesorgt.

Überall dort, wo Leute vom Schlage Merz am Werke waren (Spanien, Italien) oder noch sind (GB, USA) kommt es auf Grund der Spareritis und der Kahlschläge im Gesundheitssystem sowie dem systematischen Vertreibens von Ärzten und Krankenpfleger ins Ausland zum Massensterben. Wir erleben gerade, wie nicht nur Nationalisten, sondern auch Neoliberale krachend scheitern. Deren Zeit ist abgelaufen und sie können froh sein, wenn man sie - im Angesicht von möglicherweise Millionen Toten, die sie durch ihr grobfahrlässiges Verhalten politisch zu verantworten haben - nicht mit dem Knüppel davon jagen und enteignen wird.
Benutzeravatar
BenJohn
Beiträge: 2986
Registriert: Fr 13. Dez 2019, 07:58

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon BenJohn » Mo 30. Mär 2020, 09:30

sünnerklaas hat geschrieben:(30 Mar 2020, 09:23)

Merz ist raus. Dafür hat Corona gesorgt.

Überall dort, wo Leute vom Schlage Merz am Werke waren (Spanien, Italien) oder noch sind (GB, USA) kommt es auf Grund der Spareritis und der Kahlschläge im Gesundheitssystem sowie dem systematischen Vertreibens von Ärzten und Krankenpfleger ins Ausland zum Massensterben. Wir erleben gerade, wie nicht nur Nationalisten, sondern auch Neoliberale krachend scheitern. Deren Zeit ist abgelaufen und sie können froh sein, wenn man sie - im Angesicht von möglicherweise Millionen Toten, die sie durch ihr grobfahrlässiges Verhalten politisch zu verantworten haben - nicht mit dem Knüppel davon jagen und enteignen wird.


Die Sozialisten reiben sich schon die Hände. Die freuen sich über die Coronakrise. Die selten dämlichen Vergleiche mit dem Klimawandel sagen ja schon alles.

Aber die Sozialisten werden leer ausgehen. Die CDU legt satt zu in den Umfragen.
! Am Israel Chai !
sünnerklaas
Beiträge: 4897
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon sünnerklaas » Mo 30. Mär 2020, 09:52

BenJohn hat geschrieben:(30 Mar 2020, 09:30)


Aber die Sozialisten werden leer ausgehen. Die CDU legt satt zu in den Umfragen.



Weil die CDU unter der Kanzleren die von Fliege bitter beklagte "Staatssozialistische" Politik betreibt. Die Grundsatzdebatte, ob das Wirtschaftssystem das Richtige ist, hat längst überall begonnen und es machen sich überall große Zweifel breit.

Merz ist draussen. Der Neoliberalismus und die mit ihm verbundene Austeriätspolitik sind krachend gescheitert. Dass es in Deutschland zur Zeit noch ganz anders aussieht, als in den ehemalis marktliberalen Traumländern Italien, Spanien oder den USA liegt daran, dass es in D massiven Widerstand gegen die Komplettabwicklung des Gesundheitswesens gegeben hat und man dort nicht in dem Maße herumholzen konnte, wie in Italien oder Spanien.

Und nach der Corona-Krise werden die wirtschaftspolitischen Karten neu gemischt.
Benutzeravatar
BenJohn
Beiträge: 2986
Registriert: Fr 13. Dez 2019, 07:58

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon BenJohn » Mo 30. Mär 2020, 09:57

sünnerklaas hat geschrieben:(30 Mar 2020, 09:52)

Weil die CDU unter der Kanzleren die von Fliege bitter beklagte "Staatssozialistische" Politik betreibt. Die Grundsatzdebatte, ob das Wirtschaftssystem das Richtige ist, hat längst überall begonnen und es machen sich überall große Zweifel breit.

Merz ist draussen. Der Neoliberalismus und die mit ihm verbundene Austeriätspolitik sind krachend gescheitert. Dass es in Deutschland zur Zeit noch ganz anders aussieht, als in den ehemalis marktliberalen Traumländern Italien, Spanien oder den USA liegt daran, dass es in D massiven Widerstand gegen die Komplettabwicklung des Gesundheitswesens gegeben hat und man dort nicht in dem Maße herumholzen konnte, wie in Italien oder Spanien.

Und nach der Corona-Krise werden die wirtschaftspolitischen Karten neu gemischt.


Merz war noch nie drin. Der ist ne Pfeife.

Wie sieht es eigentlich mit den Gesundheitssystem in Venezuela aus?

In Deutschland gibt es die soziale Marktwirtschaft. Wir haben eines der besten Gesundheitssysteme. Ich wüsste nicht wo hier irgendwas gescheitert ist.
! Am Israel Chai !
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 80191
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Alexyessin » Mo 30. Mär 2020, 11:40

BenJohn hat geschrieben:(30 Mar 2020, 09:57)
Ich wüsste nicht wo hier irgendwas gescheitert ist.


Du hast noch nie vom Pflegekräftemangel gehört? Die Privatisierung der Krankenhäuser und somit die Gewinnstrebungen derselbigen machen Gesundheit zur Ware - etwas, das nicht sein braucht.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 80191
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Alexyessin » Mo 30. Mär 2020, 11:41

BenJohn hat geschrieben:(30 Mar 2020, 09:30)

Die Sozialisten reiben sich schon die Hände.


welche Sozialisten denn? Die in der Union?
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
BenJohn
Beiträge: 2986
Registriert: Fr 13. Dez 2019, 07:58

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon BenJohn » Mo 30. Mär 2020, 11:55

Alexyessin hat geschrieben:(30 Mar 2020, 11:41)

welche Sozialisten denn? Die in der Union?


Es gibt Sozialisten in der Union?
! Am Israel Chai !
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 80191
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Alexyessin » Mo 30. Mär 2020, 11:55

BenJohn hat geschrieben:(30 Mar 2020, 11:55)

Es gibt Sozialisten in der Union?


Das frag ich dich doch.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste