Die Zukunft der CDU

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 75098
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Alexyessin » Sa 22. Dez 2018, 19:59

Klopfer hat geschrieben:(22 Dec 2018, 19:08)

Es muss doch ein erhabenes Gefühl sein wenn man ungestraft so ad hominem über missliebige Foristen herziehen kann.
Die Maske ist endgültig gefallen. Vorbildlich! :thumbup: Wer hier "Scheiss" labert steht ausser Frage.


Schön das du nicht ansatzweise deine These untermauern möchtest. Irgendwie war mir das aber klar.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 75098
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Alexyessin » Sa 22. Dez 2018, 20:00

Klopfer hat geschrieben:(22 Dec 2018, 19:15)

Äh, was soll die INSM sonst bitte sein? Das zu bestreiten steigert deine Glaubwürdigkeit als "Vorstand". Absolut bizarr. :dead:
Als solcher haftest du übrigens persönlich, z.b. wenn die Gemeinnützigkeit aberkannt wird. Nur so nebenbei.
Arbeitnehmerrechte, Umweltschutz, Tierschutz etc., alles bürokratische Monster die das freie wirtschaften der Unternehmer behindert, alles überflüssig und hinderlich. :rolleyes: Aber lassen wir das, es ist hinlänglich bekannt was geschieht wenn man Kapitalisten freie Hand lässt. Ja das ist Klassenkampf, leider ist das notwendig wenn man die einseitgen Statements von dir und Konsorten lesen muss.
Bürokratieabbau ist eines, Verantwortung abzugeben etwas anderes. Letzteres auf Freiwilligkeitsbasis den Unternehmern zu überlassen funktioniert nicht.


Kommt ansich noch was mit Quellen? Oder ist das auch bizarr zu erwarten?
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Klopfer
Beiträge: 707
Registriert: Fr 21. Sep 2018, 09:19

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Klopfer » Sa 22. Dez 2018, 20:12

Alexyessin hat geschrieben:(22 Dec 2018, 19:59)

Schön das du nicht ansatzweise deine These untermauern möchtest. Irgendwie war mir das aber klar.

Was für ein selbstgefälliges ... keine einzige meiner letzten Fragen beantworten aber selber Forderungen aufstellen.
Kein Wunder dass euch Bayern niemand mag, Mann, wie tief muss der Schmerz über das Versagen von Merz sitzen.
Der ist weg vom Fenster, schnallt das endlich, gut so.
Iwan der Liebe
Beiträge: 331
Registriert: Do 6. Dez 2018, 20:54

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Iwan der Liebe » Sa 22. Dez 2018, 20:46

Alexyessin hat geschrieben:(22 Dec 2018, 18:52)

Die INSM ist eine Lobbyorganisation? Naja, wenn du meinst.............



Kannst du das denn belegen, das Merz bei BlackRock "losgeworden werden muss, weil er nicht der nächste Kanzler wird"?
Bitte dies mit seriösen Quellen, danke.



Wo ist denn dieser Klassenkampf denn erkennbar. Bitte mal ein paar seriöse Beispiele. Danke.




Die INSM ist selbstverständlich eine von Arbeitgeberverbänden gegründete gemeinnützige Organisation, die diskret auf das Elend und die hohe Abgabenlast hinweist, die in Deutschland Unternehmer und Millionäre ("Mittelschichtler") zu tragen haben. Zur Verbreitung ihrer Botschaft ließ sie nicht nur permanent Oswald Metzger (Grüne->SPD->CDU) in Talkshows auftauchen und von den "Reformen" und dem "Reformstau" erzählen, sondern sie kaufte sogar Nachrichten und ließ Filmhandlungen manipulieren, Letzteres auch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Die Bezeichnung "Lügenpresse" ist also nicht völlig falsch, auch die Medien sind käuflich.

Selbstverständlich liegen der Rauswurf von Merz bei BlackRock und sein Misserfolg bei der CDU nur aus reinem Zufall zeitlich so nahe beieinander. Wie sollte es auch anders sein, und wie sollte man das Gegenteil beweisen? :?:

Wer liegen denn, Deiner Meinung nach, dem gescheiterten BlackRock-Kanzler am meisten am Herzen?
a) die Arbeitnehmer
b) die Aktionäre
c) die Rentner
d) die Kinder
e) die Kranken
f) die Arbeitslosen?
Leider gibt's aus Kostengründen keinen Preis, denn dieser wurde wegreformiert, ich habe also den Reformstau verkleinert! :thumbup:
Iwan der Liebe
Beiträge: 331
Registriert: Do 6. Dez 2018, 20:54

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Iwan der Liebe » Sa 22. Dez 2018, 21:10

Iwan der Liebe
Beiträge: 331
Registriert: Do 6. Dez 2018, 20:54

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Iwan der Liebe » Sa 22. Dez 2018, 22:41

Alexyessin hat geschrieben:(22 Dec 2018, 17:02)

Ich wusste gar nicht, das der Markt in den fünfziger Jahren asozial war. Denn du hast ja den Erhard ins Spiel gebracht, nicht?
Soll ich dir wirklich mal die ganzen bürokratischen Monster darlegen, die es seit den 60ern gegeben hat? Und nein, damit meine ich mit Sicherheit nicht das Betriebsverfassungsgesetz.



Kann mir mal jemand erklären, wieso sich Figuren aus CDU, SPD oder FDP immer mit Erhard schmücken wollen?

Der Mann predigte "Wohlstand für Alle", die Figuren aus den genannten Parteien stehen aber für das Gegenteil. Mehr als 20% der Beschäftigten in Deutschland arbeiten heute im Niedriglohnsektor. Deutschland wurde in Rekordzeit abgewrackt.

Und die feiern sich, weil es, auch dank der reformierten Zählweise, weniger Arbeitslose gibt und die Großkonzerne traumhafte Gewinne machen. :thumbup:
Klopfer
Beiträge: 707
Registriert: Fr 21. Sep 2018, 09:19

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Klopfer » So 23. Dez 2018, 08:20

Iwan der Liebe hat geschrieben:(22 Dec 2018, 22:41)

Kann mir mal jemand erklären, wieso sich Figuren aus CDU, SPD oder FDP immer mit Erhard schmücken wollen?

Der Mann predigte "Wohlstand für Alle", die Figuren aus den genannten Parteien stehen aber für das Gegenteil. Mehr als 20% der Beschäftigten in Deutschland arbeiten heute im Niedriglohnsektor. Deutschland wurde in Rekordzeit abgewrackt.

Und die feiern sich, weil es, auch dank der reformierten Zählweise, weniger Arbeitslose gibt und die Großkonzerne traumhafte Gewinne machen. :thumbup:

Und das wird nicht besser, man nennt das "konkurrenzfähig bleiben" denn der "Markt" honoriert das. Darum ist ja der freie Markt an sich unsozial, Erhard hatte unrecht. Er hat das erkannt und dem freien Markt die soziale Komponente hinzugefügt die man nun wieder sukzessive abbauen möcht, allen voran Merz oder FDP. Nun hat man so seine Probleme den Typen wieder loszuwerden.
https://www.zeit.de/politik/deutschland ... sitz-macht
Wähler
Beiträge: 4610
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Wähler » So 23. Dez 2018, 08:44

Klopfer hat geschrieben:(23 Dec 2018, 08:20)
Und das wird nicht besser, man nennt das "konkurrenzfähig bleiben" denn der "Markt" honoriert das. Darum ist ja der freie Markt an sich unsozial, Erhard hatte unrecht. Er hat das erkannt und dem freien Markt die soziale Komponente hinzugefügt die man nun wieder sukzessive abbauen möcht, allen voran Merz oder FDP. Nun hat man so seine Probleme den Typen wieder loszuwerden.
https://www.zeit.de/politik/deutschland ... sitz-macht

Angela Merkel hat auf dem Leipziger Parteitag 2003 die gleichen neoliberalen Positionen wie Friedrich Merz vertreten. Wenn die CDU weiterhin stärkste Partei bleiben will, dann sollte sie neoliberale Positionen und Friedrich Merz schon aushalten können. Die zu starke Sozialdemokratisierung der CDU hat schließlich ihren Anteil am Niedergang der Union.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Klopfer
Beiträge: 707
Registriert: Fr 21. Sep 2018, 09:19

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Klopfer » So 23. Dez 2018, 08:53

Wähler hat geschrieben:(23 Dec 2018, 08:44)

Angela Merkel hat auf dem Leipziger Parteitag 2003 die gleichen neoliberalen Positionen wie Friedrich Merz vertreten. Wenn die CDU weiterhin stärkste Partei bleiben will, dann sollte sie neoliberale Positionen und Friedrich Merz schon aushalten können. Die zu starke Sozialdemokratisierung der CDU hat schließlich ihren Anteil am Niedergang der Union.

Ist das Mutmassung oder Fakt? Ich kann mitr kaum vorstellen dass der Wähler starken Sozialabbau, für den ja Merz steht, toleriert oder honoriert. Vielleicht sollte man die tatsächliche Ursachen ergründen bevor man einen Schritt in die falsche Richtung wagt. Ich meine das deutsche Volk hat langsam genug von wirtschaftliberalen Wohtaten von denen nur eine kleine Minderheit profitiert. Haltepositionen führen da nicht weiter, das gilt für alle, Gewerkschaften eingschlossen.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 75098
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Alexyessin » So 23. Dez 2018, 08:56

Klopfer hat geschrieben:(22 Dec 2018, 20:12)

Was für ein selbstgefälliges ... keine einzige meiner letzten Fragen beantworten aber selber Forderungen aufstellen.
Kein Wunder dass euch Bayern niemand mag, Mann, wie tief muss der Schmerz über das Versagen von Merz sitzen.
Der ist weg vom Fenster, schnallt das endlich, gut so.


Probiere es mal mit weniger ad personam anstatt mit Fakten.
Ich persönlich empfinde überhaupt keinen "Schmerz", wieso auch. Was ich abneige ist deine Art des Diskussionsführung. Nur emotional und auf Halbwahrheiten basierend und dann pampig werden, wenn dir widersprochen wird. :thumbup:
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 75098
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Alexyessin » So 23. Dez 2018, 08:57

Iwan der Liebe hat geschrieben:(22 Dec 2018, 22:41)

Kann mir mal jemand erklären, wieso sich Figuren aus CDU, SPD oder FDP immer mit Erhard schmücken wollen?


Frage hierzu den Klopfer, der hat Erhard ins Spiel gebracht. :)
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 75098
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Alexyessin » So 23. Dez 2018, 09:02

Iwan der Liebe hat geschrieben:(22 Dec 2018, 20:46)

Die INSM ist selbstverständlich eine von Arbeitgeberverbänden gegründete gemeinnützige Organisation, die diskret auf das Elend und die hohe Abgabenlast hinweist, die in Deutschland Unternehmer und Millionäre ("Mittelschichtler") zu tragen haben. Zur Verbreitung ihrer Botschaft ließ sie nicht nur permanent Oswald Metzger (Grüne->SPD->CDU) in Talkshows auftauchen und von den "Reformen" und dem "Reformstau" erzählen, sondern sie kaufte sogar Nachrichten und ließ Filmhandlungen manipulieren, Letzteres auch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Die Bezeichnung "Lügenpresse" ist also nicht völlig falsch, auch die Medien sind käuflich.


Bitte hierzu für ALLE deine Behauptungen mal ein paar seriöse Belege.

Iwan der Liebe hat geschrieben:(22 Dec 2018, 20:46)
Selbstverständlich liegen der Rauswurf von Merz bei BlackRock und sein Misserfolg bei der CDU nur aus reinem Zufall zeitlich so nahe beieinander. Wie sollte es auch anders sein, und wie sollte man das Gegenteil beweisen? :?:


Okay. War ein Versuch wert. Du kannst also deine Behauptung NICHT belegen.

Iwan der Liebe hat geschrieben:(22 Dec 2018, 20:46)
Wer liegen denn, Deiner Meinung nach, dem gescheiterten BlackRock-Kanzler am meisten am Herzen?
a) die Arbeitnehmer
b) die Aktionäre
c) die Rentner
d) die Kinder
e) die Kranken
f) die Arbeitslosen?
Leider gibt's aus Kostengründen keinen Preis, denn dieser wurde wegreformiert, ich habe also den Reformstau verkleinert! :thumbup:


Merz hat nicht als Kanzler kandidiert, sondern als CDU Vorsitzender. Und damit lag ihm, wie auch zu erkennen war, die Wählerschaft der CDU im Blickfeld - und die ist zumindest nicht im Großteil bei den Arbeitslosen zu suchen. Das es innerhalb der CDU einen starken Arbeitnehmerflügel gibt ( CDA ) sollte dir bekannt sein. Kein Vorsitzender der Union kann an einem der drei großen Flügel vorbei handeln.
Wo ist also dein Problem?
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Wähler
Beiträge: 4610
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Wähler » So 23. Dez 2018, 09:04

Wähler hat geschrieben:(23 Dec 2018, 08:44)
Angela Merkel hat auf dem Leipziger Parteitag 2003 die gleichen neoliberalen Positionen wie Friedrich Merz vertreten. Wenn die CDU weiterhin stärkste Partei bleiben will, dann sollte sie neoliberale Positionen und Friedrich Merz schon aushalten können. Die zu starke Sozialdemokratisierung der CDU hat schließlich ihren Anteil am Niedergang der Union.

Klopfer hat geschrieben:(23 Dec 2018, 08:53)
Ist das Mutmassung oder Fakt? Ich kann mitr kaum vorstellen dass der Wähler starken Sozialabbau, für den ja Merz steht, toleriert oder honoriert. Vielleicht sollte man die tatsächliche Ursachen ergründen bevor man einen Schritt in die falsche Richtung wagt. Ich meine das deutsche Volk hat langsam genug von wirtschaftliberalen Wohtaten von denen nur eine kleine Minderheit profitiert. Haltepositionen führen da nicht weiter, das gilt für alle, Gewerkschaften eingschlossen.

Ich versuche mich in die Haut eines Wählers der Union hineinzuversetzen. Die Betonung des individuellen beruflichen Leistungsprinzips scheint mir zum Kern der CDU-Programmatik zu gehören. Friedrich Merz steht auch als Person besonders dafür und AKK grenzt sich gerade in anderen Politikfeldern von Angel Merkel deutlich ab. Die Entscheidung des Parteitages für AKK hält für die Union die Option Schwarz-Grün offen. Die schwarz-rote Koalition halte ich für ein Auslaufmodell.
Zuletzt geändert von Wähler am So 23. Dez 2018, 09:10, insgesamt 1-mal geändert.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 75098
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Alexyessin » So 23. Dez 2018, 09:08

Klopfer hat geschrieben:(23 Dec 2018, 08:53)

Ist das Mutmassung oder Fakt? Ich kann mitr kaum vorstellen dass der Wähler starken Sozialabbau, für den ja Merz steht, toleriert oder honoriert.


Steht denn Merz für starken Sozialabbau?
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 3425
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Orbiter1 » So 23. Dez 2018, 09:22

Alexyessin hat geschrieben:(23 Dec 2018, 09:02)

Bitte hierzu für ALLE deine Behauptungen mal ein paar seriöse Belege.
Von meiner Liste an Leuten die man hier im Forum ernst nehmen kann hab ich dich jetzt gestrichen.
Klopfer
Beiträge: 707
Registriert: Fr 21. Sep 2018, 09:19

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Klopfer » So 23. Dez 2018, 10:21

Alexyessin hat geschrieben:(23 Dec 2018, 08:56)

Probiere es mal mit weniger ad personam anstatt mit Fakten.
Ich persönlich empfinde überhaupt keinen "Schmerz", wieso auch. Was ich abneige ist deine Art des Diskussionsführung. Nur emotional und auf Halbwahrheiten basierend und dann pampig werden, wenn dir widersprochen wird. :thumbup:

Hast wohl in den Spiegel geschaut. :D
Klopfer
Beiträge: 707
Registriert: Fr 21. Sep 2018, 09:19

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Klopfer » So 23. Dez 2018, 10:28

Alexyessin hat geschrieben:(23 Dec 2018, 08:57)

Frage hierzu den Klopfer, der hat Erhard ins Spiel gebracht. :)

Du hast meinen Post und in welchen Bezug dazu ich den Dicken aus Fürth genannt hatte immer noch nicht kapiert....nicht mein Problem.
Lies noch mal vielleicht klappts dann. Der Merz wird eventuell zum Problem für die CDU. Warum verliert der auch absichtlich das Rennen um den Vorsitz...so wir das hier zumindest teilweise behauptet. :D
Vielleicht solltest du dich damit abfinden dass selbst die meisten Mitglieder der CDU keine weitere Vertiefung des neo-, wirtschaftliberalen Pfades wünschen.
Warum man sich das wünschen kann frag' ich dich erst gar nicht, weil für Antworten bist du ja nicht zuständig. :D
Klopfer
Beiträge: 707
Registriert: Fr 21. Sep 2018, 09:19

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Klopfer » So 23. Dez 2018, 10:37

Alexyessin hat geschrieben:(23 Dec 2018, 09:08)

Steht denn Merz für starken Sozialabbau?

Natürlich, unter anderem, oder hast du da andere Informationen? Oder anders, wie kommt man darauf dass dem nicht so wäre? Dazu müsste Merz eine 180°-Wende vollzogen haben.
Aber ich weiss ja, alles Fragen auf die ich keine Antworten erhalten werde, zumindest von dir.
https://www.compact-online.de/volkszert ... ind-genug/
und hier:
https://www.tagesschau.de/inland/merz-123.html
Allerdings ist die angekündigte Präzisierung seiner Programmpunkte ja wohl ausgeblieben, zumindest für die Öffentlichkeit.
Einige Foristen hier scheint er allerdings informiert zu haben... :?
Iwan der Liebe
Beiträge: 331
Registriert: Do 6. Dez 2018, 20:54

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Iwan der Liebe » So 23. Dez 2018, 12:30

Wähler hat geschrieben:(23 Dec 2018, 09:04)

Ich versuche mich in die Haut eines Wählers der Union hineinzuversetzen. Die Betonung des individuellen beruflichen Leistungsprinzips scheint mir zum Kern der CDU-Programmatik zu gehören. Friedrich Merz steht auch als Person besonders dafür und AKK grenzt sich gerade in anderen Politikfeldern von Angel Merkel deutlich ab. Die Entscheidung des Parteitages für AKK hält für die Union die Option Schwarz-Grün offen. Die schwarz-rote Koalition halte ich für ein Auslaufmodell.



Schwarz/Rot ist allein schon deshalb ein Auslaufmodell, weil die SPD ein Auslaufmodell ist. Sie hatte die CDU wirtschaftspolitisch weit rechts überholt. Und da die Wähler nicht so bescheuert oder so vergesslich sind, dass sie diese Politik entweder für "alternativlos" halten oder bereits vergessen haben, wird sich diese Partei nicht mehr erholen. Ihre sehr halbherzigen Versuche, von einer asozialen zu einer sozialen Politik umzuschwenken, sind wenig überzeugend, da sie nur marginale Veränderungen vornehmen will und Figuren wie Schröder oder INSM-Clement nicht herauswirft. Letzterer riet sogar in Hessen von der Wahl seiner Partei ab, ohne dass jemand versuchte, ihn rauszuwerfen. Die haben eben keinerlei Rückgrat.

Mit AKK ist eine Koalition mit den Grünen möglich, mit Merz hätten sie mit den Braunen koalieren können, zumal der Mittelschichtler verkündete, dass die Hauptgegner der CDU Grüne und Sozen seien. Merz und AfD sind sich, was totale Wirtschaftshörigkeit betrifft, ziemlich einig.
Klopfer
Beiträge: 707
Registriert: Fr 21. Sep 2018, 09:19

Re: Die Zukunft der CDU

Beitragvon Klopfer » So 23. Dez 2018, 12:38

Iwan der Liebe hat geschrieben:(23 Dec 2018, 12:30)

Schwarz/Rot ist allein schon deshalb ein Auslaufmodell, weil die SPD ein Auslaufmodell ist. Sie hatte die CDU wirtschaftspolitisch weit rechts überholt. Und da die Wähler nicht so bescheuert oder so vergesslich sind, dass sie diese Politik entweder für "alternativlos" halten oder bereits vergessen haben, wird sich diese Partei nicht mehr erholen. Ihre sehr halbherzigen Versuche, von einer asozialen zu einer sozialen Politik umzuschwenken, sind wenig überzeugend, da sie nur marginale Veränderungen vornehmen will und Figuren wie Schröder oder INSM-Clement nicht herauswirft. Letzterer riet sogar in Hessen von der Wahl seiner Partei ab, ohne dass jemand versuchte, ihn rauszuwerfen. Die haben eben keinerlei Rückgrat.

Mit AKK ist eine Koalition mit den Grünen möglich, mit Merz hätten sie mit den Braunen koalieren können, zumal der Mittelschichtler verkündete, dass die Hauptgegner der CDU Grüne und Sozen seien. Merz und AfD sind sich, was totale Wirtschaftshörigkeit betrifft, ziemlich einig.

Da gibts zumindest deutlich mehr Schnittpunkte wie mit anderen Parteien, bei AKK74 ist das deutlich besser. Sowohl für die CDU als auch für die Wähler.
Ich verstehe absolut nicht warum man sich so an Merz klammert.

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast