Zusammenarbeit der Linken und der AfD in sozialen Fragen

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Dieter Winter
Beiträge: 15237
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Zusammenarbeit der Linken und der AfD in sozialen Fragen

Beitragvon Dieter Winter » Do 26. Apr 2018, 10:52

zollagent hat geschrieben:(26 Apr 2018, 10:48)

In dem Bericht ist offensichtlich der Spahn-Flügel aktiv. Das wird nicht laufen. Spätestens das BVG würde so ein Vorhaben stoppen.


Mag sein. Aber die Forderung alleine ist halt ziemlich blöd. Der Union nützen solch undurchdachte Vorstöße sicher nicht.
Never approach a bull from the front, a horse from the rear, or an idiot from any direction.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Zusammenarbeit der Linken und der AfD in sozialen Fragen

Beitragvon zollagent » Do 26. Apr 2018, 10:54

Dieter Winter hat geschrieben:(26 Apr 2018, 10:52)

Mag sein. Aber die Forderung alleine ist halt ziemlich blöd. Der Union nützen solch undurchdachte Vorstöße sicher nicht.

Das würde keiner Partei nützen. Sie sind einfach dazu da, das Stammtischpersonal wieder mal in Gang zu bringen. In die ernsthafte Diskussion kommt das bestimmt nicht.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Dieter Winter
Beiträge: 15237
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Zusammenarbeit der Linken und der AfD in sozialen Fragen

Beitragvon Dieter Winter » Do 26. Apr 2018, 10:56

zollagent hat geschrieben:(26 Apr 2018, 10:54)

Das würde keiner Partei nützen.


Der AfD ggf. schon, wenn sie einen auf sozial macht. Populistisch lässt sich der Blödsinn hervorragend ausschlachten.
Never approach a bull from the front, a horse from the rear, or an idiot from any direction.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Zusammenarbeit der Linken und der AfD in sozialen Fragen

Beitragvon zollagent » Do 26. Apr 2018, 13:09

Dieter Winter hat geschrieben:(26 Apr 2018, 10:56)

Der AfD ggf. schon, wenn sie einen auf sozial macht. Populistisch lässt sich der Blödsinn hervorragend ausschlachten.

Aber nur in dem Teil der Bevölkerung, der ohnehin bereit ist, den Thesen der Rattenfänger in jeder Hinsicht zu glauben. Das soziale Engagement der AfD ist völlig unglaubwürdig.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Tomaner
Beiträge: 7285
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Zusammenarbeit der Linken und der AfD in sozialen Fragen

Beitragvon Tomaner » Do 26. Apr 2018, 16:28

Dieter Winter hat geschrieben:(26 Apr 2018, 10:56)

Der AfD ggf. schon, wenn sie einen auf sozial macht. Populistisch lässt sich der Blödsinn hervorragend ausschlachten.


Es ist sogar ein noch nie dagewesener Volksbetrug am deutschen Volk, wenn hier eine AfD auf sozial macht. Wer jemals Arbeitnehmer wirklich vertreten hat oder auch nur Arbeitsrechte kennt, muß wissen, was für Verlogenheit diese Arbeitnehmerhasser an den Tag legen. Unterstützung von unabhängigen Betriebsräten und Nazigewerkschaft Zentrum Automobile???? Wer unabhängige Betriebsräte unterstützt klaut Arbeitnehmern den Tarifvertrag mit allen festgelegten Lestungen unter anderem, Höhe des Lohns, 30 Tage Urlaub, 35 Stundenwoche, Lohnfortzahlungen, Beschäftigungsicherungen, Schutz von älteren Arbeitnehme, Weihnachts- und Urlaubsgeld usw.! Man muß wissen, unabhängige Betriebsräte sind keine Gewerkschaft und dürfen gar keine Tarifverträge abschließen und sind vom Arbeitgeber (Beispiel Siemens) bezahlt und unterstützt. Noch eine Nummer drauf setzt die AfD mit Unterstützung der nazis um Zentrum Automobil! Geht man auf deren Seite, wird da keine einzige Forderung aufgestellt und man tritt unsere Tarifverträge dafür in die Tonne, damit Arbeitnehmer Rechtsschutz für rassistische menschenverachtende Hetze und Holocaustleugnung bekommen.
Es ist eine Lachnummer schon deshalb, denn eine AfD wird sich am Dienstag zum 1. Mai nicht mal unsere Probleme und Forderungen anhören, geschweigedem diskutieren.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 40515
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Zusammenarbeit der Linken und der AfD in sozialen Fragen

Beitragvon DarkLightbringer » Do 26. Apr 2018, 17:24

Excellero hat geschrieben:(26 Apr 2018, 10:39)

Keine einzige Zeile birgt hier die Wahrheit. Die sieht nämlich so aus und das haben ettliche Vertreter der Blockparteien ja ausgiebig zum besten gegeben, daß man die AfD einfach nur deswegen meidet und ausgrenzt weil sie die AfD ist. Mit welchem vorgeschobenen Grund man das auch immer rechtfertigen will, es geht letztlich nur darum sich Konkurenz vom Hals zu halten. Das war bei den Grünen so, das war bei den Linken so... und glücklicherweise funktioniert das heute genauso wenig wie damals :)

Die Grünen haben sich entwickelt. Linke und AfD aber vertreten eine Außenpolitik, die sich gegen die vitalen Sicherheitsinteressen Deutschlands und seiner Verbündeten wendet, weshalb mit beiden Parteien eine Koalition im Bund nicht möglich ist. Seit über 25 Jahren übrigens, so weit es die Linke betrifft.
Und die AfD ist darüber hinaus noch in die Verbreitung von Hass verwickelt, das widerspricht dem öffentlichen Gemeinwohl.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Excellero
Beiträge: 971
Registriert: So 16. Nov 2014, 12:32
Benutzertitel: Abgehängter AfD Wähler

Re: Zusammenarbeit der Linken und der AfD in sozialen Fragen

Beitragvon Excellero » Fr 27. Apr 2018, 08:10

DarkLightbringer hat geschrieben:(26 Apr 2018, 17:24)

Die Grünen haben sich entwickelt.


Jepp die sind jetzt ebenso wie SPD CDU und FDP eine Kriegstreiberpartei

DarkLightbringer hat geschrieben:(26 Apr 2018, 17:24)Linke und AfD aber vertreten eine Außenpolitik, die sich gegen die vitalen Sicherheitsinteressen Deutschlands und seiner Verbündeten wendet, weshalb mit beiden Parteien eine Koalition im Bund nicht möglich ist.


Diese Aussenpolitik wendet sich allerhöchstens gegen den geopolitischen Größenwahn EINES Verbündeten. IN dessen Namen er seit "45 einen Angriffskrieg nach dem anderen führt bzw. neuerdings von Islamistischen Terroristen führen lässt. Daß sich Deutschland hierran beteiligt, ist eine Schande!

DarkLightbringer hat geschrieben:(26 Apr 2018, 17:24)Seit über 25 Jahren übrigens, so weit es die Linke betrifft.
Und die AfD ist darüber hinaus noch in die Verbreitung von Hass verwickelt, das widerspricht dem öffentlichen Gemeinwohl.


Was dem öffentlichen Gemeinwohl wirklich entgegen steht, ist nicht das bennenen der AfD von unbewuemen Tatsachen, sondern eine ganze Reihe anderer Dinge, z.B.:
- Millionenfacher Zuzug von bildungs- kultur- und zivilisationsferner Menschen welche ihr Leben lang die Sozialsysteme belasten werden.
- Die sozialisierung der Staatsschulden in der EU zu Lasten der deutschen Bevölkerung, welche bereits jetzt schon durch die irre Zinspolitik der EZB gebeutelt wird.
- Wirtschaftsschädigendes Verhalten der Regierung vor allem in Punkto Diesel und Sanktionen.
Um fremden Wert willig und frei anzuerkennen, muß man eigenen haben.
-Immanuel Kant
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 40515
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Zusammenarbeit der Linken und der AfD in sozialen Fragen

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 27. Apr 2018, 08:54

Excellero hat geschrieben:(27 Apr 2018, 08:10)

Jepp die sind jetzt ebenso wie SPD CDU und FDP eine Kriegstreiberpartei
AfD und Linke hingegen eine Friedenspartei im Sinne von General Gerassimow, schon klar. ;)

Diese Aussenpolitik wendet sich allerhöchstens gegen den geopolitischen Größenwahn EINES Verbündeten. IN dessen Namen er seit "45 einen Angriffskrieg nach dem anderen führt bzw. neuerdings von Islamistischen Terroristen führen lässt. Daß sich Deutschland hierran beteiligt, ist eine Schande!
Die USA ist fraglos der zentrale Verbündete im Rahmen der atlantischen Rückversicherung. Es dürfte klar sein, dass Gegen-Akteure inklusive 5. Kolonnen den Schulterschluß des Bündnisses zu attackieren wünschen.

Was dem öffentlichen Gemeinwohl wirklich entgegen steht, ist nicht das bennenen der AfD von unbewuemen Tatsachen, sondern eine ganze Reihe anderer Dinge, z.B.:
- Millionenfacher Zuzug von bildungs- kultur- und zivilisationsferner Menschen welche ihr Leben lang die Sozialsysteme belasten werden.
- Die sozialisierung der Staatsschulden in der EU zu Lasten der deutschen Bevölkerung, welche bereits jetzt schon durch die irre Zinspolitik der EZB gebeutelt wird.
- Wirtschaftsschädigendes Verhalten der Regierung vor allem in Punkto Diesel und Sanktionen.

Die tagespolitischen Fragen werden u. a. im Parlament erörtert und debattiert.

Dennoch lässt sich sagen, der Extremismus entspricht nicht dem öffentlichen Gemeinwohl. Insbesondere dann nicht, wenn es sich um Aktivitäten verfassungsfeindlicher Gruppierungen oder um Diversanten gegnerischer Mächte handelt.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Excellero
Beiträge: 971
Registriert: So 16. Nov 2014, 12:32
Benutzertitel: Abgehängter AfD Wähler

Re: Zusammenarbeit der Linken und der AfD in sozialen Fragen

Beitragvon Excellero » Fr 27. Apr 2018, 09:01

DarkLightbringer hat geschrieben:(27 Apr 2018, 08:54)

AfD und Linke hingegen eine Friedenspartei im Sinne von General Gerassimow, schon klar. ;)

Die USA ist fraglos der zentrale Verbündete im Rahmen der atlantischen Rückversicherung. Es dürfte klar sein, dass Gegen-Akteure inklusive 5. Kolonnen den Schulterschluß des Bündnisses zu attackieren wünschen.


Die tagespolitischen Fragen werden u. a. im Parlament erörtert und debattiert.

Dennoch lässt sich sagen, der Extremismus entspricht nicht dem öffentlichen Gemeinwohl. Insbesondere dann nicht, wenn es sich um Aktivitäten verfassungsfeindlicher Gruppierungen oder um Diversanten gegnerischer Mächte handelt.



lässt sich zusammenfassen mit BLAH! Aber es war zu erwarten daß hier niemand auf Details eingeht... argumentativ ist das nicht zu verteidigen. :D
Um fremden Wert willig und frei anzuerkennen, muß man eigenen haben.
-Immanuel Kant
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 40515
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Zusammenarbeit der Linken und der AfD in sozialen Fragen

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 27. Apr 2018, 09:11

Excellero hat geschrieben:(27 Apr 2018, 09:01)

lässt sich zusammenfassen mit BLAH! Aber es war zu erwarten daß hier niemand auf Details eingeht... argumentativ ist das nicht zu verteidigen. :D

Na ja, was heißt "Detail" im Zusammenhang mit dem Gemeinwohl. Im tagespolitischen Detail hat natürlich die FDP beispielsweise andere Ansichten als die SPD, was aber in der Natur der Sache liegt, auch im Verhältnis von Regierung und Opposition. Das widerspricht dem Gemeinwohl jedoch in keinster Weise. Die Detail-Debatte im Parlament ist ja genau so vorgesehen und entspricht dem demokratischen System sowie dem Pluralismus.

Das trifft aber auf antiparlamentarische Propaganda so nicht zu.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Zusammenarbeit der Linken und der AfD in sozialen Fragen

Beitragvon zollagent » Fr 27. Apr 2018, 10:33

Excellero hat geschrieben:(27 Apr 2018, 08:10)

Jepp die sind jetzt ebenso wie SPD CDU und FDP eine Kriegstreiberpartei


Sagt der Anhänger einer Partei, die sich mit Völkermördern und Imperiumsrekonstrukteuren ins Bett legt und sich von Letzteren auch noch kaufen läßt? Und sich mit denen, die ihre eigene Bevölkerung abschlachten, und denen, die ihre Nachbarn hegemonisieren wollen und im Falle des "Nichtgehorsams" mit verdecktem und offenem Krieg überziehen?

[/quote]

Excellero hat geschrieben:(27 Apr 2018, 08:10)
Diese Aussenpolitik wendet sich allerhöchstens gegen den geopolitischen Größenwahn EINES Verbündeten. IN dessen Namen er seit "45 einen Angriffskrieg nach dem anderen führt bzw. neuerdings von Islamistischen Terroristen führen lässt. Daß sich Deutschland hierran beteiligt, ist eine Schande!



Permanentes Motzen ist kein "Benennen von Tatsachen", der Unfug, der da mitbehauptet wird, ist das schon gar nicht.

Excellero hat geschrieben:(27 Apr 2018, 08:10)Was dem öffentlichen Gemeinwohl wirklich entgegen steht, ist nicht das bennenen der AfD von unbequemen Tatsachen, sondern eine ganze Reihe anderer Dinge, z.B.:
- Millionenfacher Zuzug von bildungs- kultur- und zivilisationsferner Menschen welche ihr Leben lang die Sozialsysteme belasten werden.
- Die sozialisierung der Staatsschulden in der EU zu Lasten der deutschen Bevölkerung, welche bereits jetzt schon durch die irre Zinspolitik der EZB gebeutelt wird.
- Wirtschaftsschädigendes Verhalten der Regierung vor allem in Punkto Diesel und Sanktionen.


- Erstmal ist der "millionenfache Zuzug von Menschen", über den sich die AfD so heuchlerisch beschwert, durch die Kumpels, mit denen sich die AfD gemein macht, verursacht worden. Man kann sogar sagen, sie setzt die Politik der Bekämpfung der Opfer der Diktatoren fort. Hier könnte durchaus mal ein Untersuchungsausschuß im Parlament angeregt werden, ob die Umtriebe der AfD nicht sogar landesverräterischen Charakter haben.
- "Die EU" betreibt keine Zinspolitik. Die EZB ist unabhängig und bestimmt das losgelöst von der EU. Und ich sehe keine Belastung der deutschen Bevölkerung durch niedrige Zinsen. So können sich sogar einkommensschwache Bevölkerungsteile Dinge leisten, die sie in Hochzinsphasen nie hätten erwerben können. Das demogogische Gejammer von "Sozialisierung von Staatsschulden" ist auch das Geschrei wirtschaftspolitischer Analphabeten. Es gibt keine Vereinbarung, daß Deutschland Staatsschulden anderer Länder übernimmt und die wird es auch voraussichtlich nicht geben.
- Sanktionen, da meinst du bestimmt die Sanktionen gegen deine Verbündeten und die Finanziers der AfD, die Autokraten in Russland und die Despoten, die im Nahen Osten gegen die Menschen wüten, genau die Menschen, die du als "Belastung des Sozialsystems" ansiehst, und die nach den Vorstellungen einiger AfD-Oberen sogar "mit der Schußwaffe gestoppt werden sollen". Wann kommt die Gründung einer Legion Condor der AfD, die dem Despoten in Syrien die weitere Unterdrückung der Menschen ermöglicht? Oder beschränkt sich die AfD auch künftig darauf, das Unterdrückungswerk dieses Herrn gegen seine Opfer hier in Deutschland weiterzuführen?
- Ich kann auch kein "wirtschaftsschädigendes Verhalten der Regierung" beim Thema Diesel erkennen. Im Gegenteil, hier wird sogar versucht, das Betrugsmanöver der Industrie an der Bevölkerung als rechtens zu manifestieren. Hier müßte die Regierung handeln, wie bei jedem anderen ertappten Betrüger auch, und den Betrüger den vollen Schadensersatz leisten lassen, was bedeutet, jedem Dieselfahrer eine Hardwarenachrüstung zu geben, die evtl. (Langzeit-)Folgen einer solchen Nachrüstung zu übernehmen und für die Zeit der Umrüstung ein Ersatzfahrzeug zur Verfügung zu stellen und, was bei sonstigen Betrugstaten, die aufgedeckt werden, selbstverständlich ist, die Kosten hierfür NICHT steuermindernd anzuerkennen.

Was du da anführst, ist nichts weiter als ein ekliger Mischmasch von Scheinwahrheiten, Komplizenschaft bei Verbrechen und Demagogie, die teils auf der Unbildung, teils auf schlichter Feindschaft zu unserer Gesellschaft beruhen.

Detailliert genug? ;)
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 77835
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Zusammenarbeit der Linken und der AfD in sozialen Fragen

Beitragvon Alexyessin » Fr 27. Apr 2018, 12:17

Excellero hat geschrieben:(27 Apr 2018, 08:10)

Jepp die sind jetzt ebenso wie SPD CDU und FDP eine Kriegstreiberpartei


Was genau verstehst du denn unter "Kriegstreiber"?

Excellero hat geschrieben:(27 Apr 2018, 08:10)
Diese Aussenpolitik wendet sich allerhöchstens gegen den geopolitischen Größenwahn EINES Verbündeten. IN dessen Namen er seit "45 einen Angriffskrieg nach dem anderen führt bzw. neuerdings von Islamistischen Terroristen führen lässt. Daß sich Deutschland hierran beteiligt, ist eine Schande!


Echt? Welche Angriffskriege haben denn die USA seit 45 einen nach dem anderen geführt?

Excellero hat geschrieben:(27 Apr 2018, 08:10)
Was dem öffentlichen Gemeinwohl wirklich entgegen steht, ist nicht das bennenen der AfD von unbewuemen Tatsachen, sondern eine ganze Reihe anderer Dinge, z.B.:
- Millionenfacher Zuzug von bildungs- kultur- und zivilisationsferner Menschen welche ihr Leben lang die Sozialsysteme belasten werden.
- Die sozialisierung der Staatsschulden in der EU zu Lasten der deutschen Bevölkerung, welche bereits jetzt schon durch die irre Zinspolitik der EZB gebeutelt wird.
- Wirtschaftsschädigendes Verhalten der Regierung vor allem in Punkto Diesel und Sanktionen.


Ui, der Schmarrn schon wieder. Naja, lass dir mal was neues einfallen.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Tomaner
Beiträge: 7285
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Zusammenarbeit der Linken und der AfD in sozialen Fragen

Beitragvon Tomaner » Fr 27. Apr 2018, 12:45

Excellero hat geschrieben:(27 Apr 2018, 08:10)

Jepp die sind jetzt ebenso wie SPD CDU und FDP eine Kriegstreiberpartei



Diese Aussenpolitik wendet sich allerhöchstens gegen den geopolitischen Größenwahn EINES Verbündeten. IN dessen Namen er seit "45 einen Angriffskrieg nach dem anderen führt bzw. neuerdings von Islamistischen Terroristen führen lässt. Daß sich Deutschland hierran beteiligt, ist eine Schande!



Was dem öffentlichen Gemeinwohl wirklich entgegen steht, ist nicht das bennenen der AfD von unbewuemen Tatsachen, sondern eine ganze Reihe anderer Dinge, z.B.:
- Millionenfacher Zuzug von bildungs- kultur- und zivilisationsferner Menschen welche ihr Leben lang die Sozialsysteme belasten werden.
- Die sozialisierung der Staatsschulden in der EU zu Lasten der deutschen Bevölkerung, welche bereits jetzt schon durch die irre Zinspolitik der EZB gebeutelt wird.
- Wirtschaftsschädigendes Verhalten der Regierung vor allem in Punkto Diesel und Sanktionen.


Es ist eine bodenlose Frechheit SPD CDU und FDP eine Kriegstreiberparteien zu machen. Fakt ist, ohne Eingreifen hätte oder gäbe es wesentlich mehr Tode. Würde man aus dem ehemaligen Jugoslawien herausgehen, gingen die verfeindeten Parteien sofort wieder aufeinander los. Übernimmst du dafür oder eine AfD die Verantwortung? Es ist schon pervers, SPD CDU und FDP als Kriegstreiber zu betrachten und damalige serbische Regierung, inzwischen zum Teil verurteilte Kriegsverbrecher, zu Friedensengel zu machen. Auch gab es zu diesen Einsatz keinen Fraktionszwang, sondern jeder Abgeordneter mußte sich persönlich entscheiden.

Sind für dich die amerikanischen Politiker, die sich damals entschieden haben gegen Nazideutschland zu kämpfen, auch Kriegstreiber? Oder was ist überhaupt für dich ein Kriegstreiber? Was damals Amerika und heute Deutschland betrifft, lösten sie diese Auseinadersetzungen dieser Länder nicht aus. Es ging darum, entweder nichts zu machen, oder sich auf einer Seite zu schlagen.

Sind für dich die Russen in Syrien die großen Friedensbringer, da sie ein Regime unterstützen, die eigene Bevölkerung mit Giftgas angreift und in unvorstellbaren Folterkammern masakriert?
Polibu

Re: Zusammenarbeit der Linken und der AfD in sozialen Fragen

Beitragvon Polibu » Fr 27. Apr 2018, 13:32

Wer glaubt, dass die Bundesregierung, die Amis, die Russen oder wer auch immer Kriege anfängt bzw. bei Kriegen mit macht, um Menschen zu schützen, der ist sowas von naiv.

Die Menschen im Jemen müssen wohl nicht geschützt werden, oder?
Benutzeravatar
Excellero
Beiträge: 971
Registriert: So 16. Nov 2014, 12:32
Benutzertitel: Abgehängter AfD Wähler

Re: Zusammenarbeit der Linken und der AfD in sozialen Fragen

Beitragvon Excellero » Fr 27. Apr 2018, 13:39

Alexyessin hat geschrieben:(27 Apr 2018, 13:25)

Beschäftige dich doch mal mit den ganzen Ursachen des Bürgerkriegs und der Situation 2011, bevor du hier rumproleten musst.
Was ist es bei dir? Unandingbare AfD Nähe oder eher Kremlhörigkeit?


Weder noch... bei mir ist es tatsächlich der eigene gesunde Verstand :) 2011 habe ich mich sehr genau über die Situation informiert... im Mainstream und abseits davon. Ich meine sogar damals war ich noch gegen Assad... hab aber diesen Unsinn mit den "Fassbomben" nie geglaubt. Und ich halte Krieg auch nicht für ein geeignetes Mittel um eine Situation zu verbessern. Ja und verbessert hat sie sich auch nicht. Weder in Syrien noch im Irak oder sonst wo...

Noch eine kleine Klarstellung.... ich habe Lybien geschrieben meinte aber Jemen :)
Um fremden Wert willig und frei anzuerkennen, muß man eigenen haben.
-Immanuel Kant
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Zusammenarbeit der Linken und der AfD in sozialen Fragen

Beitragvon zollagent » Fr 27. Apr 2018, 13:45

Excellero hat geschrieben:(27 Apr 2018, 13:23)

Und jetzt soll man jeder kleinen Minderheit die irgendwo aufbegehrt nen Unabhängikeitskrieg zugestehen und mit Waffen ausstatten? Wenn ich hier in Deutschland eine Gruppe aufmache die das Deutsche Reich wiederherstellen will werde ich auch verhaftet. Zurecht. Wieso gesteht man das einem Assad nicht zu? Müssen wir jetzt nicht auch die Amis angreifen? Die ebenso morden und foltern? (Sofern das bei Assad überhaupt so zutraf, dafür habe ich bis jetzt auch nirgends einen Beweis gesehen.)

Immer der selbe heuchlerische Schwachsinn von euch Natobots

Diktaturfreaks sehen das Aufbegehren gegen ihre Idole in der Tat als Sakrileg an. Daß ein nicht legitimierter Despot gar keine Rechte hat, irgendein Aufbegehren zu unterdrücken, kommt dir gar nicht in den Sinn. Ganz entgegen der Eigensicht hier im Lande, wo Ihr neben den rassistischen Hetzkampagnen noch mit den Diktatoren kungelt, die ihre Interessen gewaltsam durchsetzen. Aber hier im Land das Opfer spielen. Und anderen, die ihre politischen Rechte einfordern, einfach mal zusammenkartätschen. Solche Figuren wie Euch braucht die Welt nicht mehr. Verbrecher üben halt untereinander Solidarität.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Zusammenarbeit der Linken und der AfD in sozialen Fragen

Beitragvon zollagent » Fr 27. Apr 2018, 13:47

Polibu hat geschrieben:(27 Apr 2018, 13:32)

Wer glaubt, dass die Bundesregierung, die Amis, die Russen oder wer auch immer Kriege anfängt bzw. bei Kriegen mit macht, um Menschen zu schützen, der ist sowas von naiv.

Die Menschen im Jemen müssen wohl nicht geschützt werden, oder?

DAS ist keine Begründung für den Mord an großen Teilen der Bevölkerung Syriens durch ihren Despoten und die Komplizen mit dem roten Stern auf den Flügeln. Für Leute, die unsere Gesellschaft gerne wieder nach altbekanntem Modell umbauen wollen, wohl aber schon.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 14132
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Zusammenarbeit der Linken und der AfD in sozialen Fragen

Beitragvon schokoschendrezki » Fr 27. Apr 2018, 13:49

Selina hat geschrieben:(27 Jan 2018, 13:32)

Die Ersten, die umfallen, wenn es um mögliche Bündnisse und um eine Zusammenarbeit mit der AfD geht in den nächsten Jahren, werden hundertprozentig die CDU und die CSU und (heute schon) in der Opposition auch die FDP sein. Könnte ich drauf wetten.


Ja. Ein aktueller Kommentar zu Macrons EU-Reformbestrebungen kürzlich begann mit folgender Passage:
Werfen wir zuerst mal einen Blick auf Harald Weyel. Das ist der Europafachmann der AfD im Bundestag. Seine Reden klingen wie ein Echo aus längst vergangener Zeit. Frankreich: Für Weyel ein Land, das nach Hegemonie auf unserem Kontinent strebt. Der Bundestag: Nur ein willfähriger Erfüllungsgehilfe des französischen Staatspräsidenten. Und das, obwohl unsere übergriffigen Nachbarn doch in Wahrheit von unserem, vom deutschen Geld leben, das wir ihnen via Brüssel in den Rachen werfen. Wie gesagt: Das sind nicht die Parolen eines nationalistischen Politikers aus dem Kaiserreich. Es sind aktuelle Positionen eines angeblichen Europafachmanns. Man darf sich Harald Weyel also als einen Mann vorstellen, der morgens auf dem Weg in sein Bundestagsbüro fröhlich die "Wacht am Rhein" vor sich hin pfeift.

und endete mit
Was Sorgen bereitet, das ist jedoch die in Teilen der Union grassierende Wagenburgmentalität. Sie bedient das Narrativ von den faulen und unfähigen Südeuropäern, die es nur auf das Geld deutscher Sparer und deutscher Steuerzahler abgesehen haben. Wir wollen keine Transferunion. Wir sind nicht der Zahlmeister Europas. Kommt Ihnen bekannt vor? Genau, klingt ziemlich wie Harald Weyel, der Retronationalist vom Anfang des Kommentars. Und das ist kein Zufall. Die Dobrindts dieser Republik wollen die Populisten durch Imitation, und nicht wie Macron durch Konfrontation besiegen.

http://www.deutschlandfunk.de/debatte-ueber-eu-reformen-macron-will-die-liberale.720.de.html?dram:article_id=416190
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Zusammenarbeit der Linken und der AfD in sozialen Fragen

Beitragvon zollagent » Fr 27. Apr 2018, 13:50

Excellero hat geschrieben:(27 Apr 2018, 13:39)

Weder noch... bei mir ist es tatsächlich der eigene gesunde Verstand :) 2011 habe ich mich sehr genau über die Situation informiert... im Mainstream und abseits davon. Ich meine sogar damals war ich noch gegen Assad... hab aber diesen Unsinn mit den "Fassbomben" nie geglaubt. Und ich halte Krieg auch nicht für ein geeignetes Mittel um eine Situation zu verbessern. Ja und verbessert hat sie sich auch nicht. Weder in Syrien noch im Irak oder sonst wo...

Noch eine kleine Klarstellung.... ich habe Lybien geschrieben meinte aber Jemen :)

Was bewiesen ist, muß man nicht glauben. Es ist Fakt, ob Ihr das in Eurer alternativen Welt glauben wollt oder nicht.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Der General
Beiträge: 9780
Registriert: Do 12. Sep 2013, 00:37
Benutzertitel: Ungefährlicher Gefährder
Wohnort: NRW

Re: Zusammenarbeit der Linken und der AfD in sozialen Fragen

Beitragvon Der General » Fr 27. Apr 2018, 14:10

zollagent hat geschrieben:(27 Apr 2018, 13:50)

Was bewiesen ist, muß man nicht glauben. Es ist Fakt, ob Ihr das in Eurer alternativen Welt glauben wollt oder nicht.


Und plötzlich machst Du jetzt genau das was Du mir ständig vorwirfst... Du präsentierst Videos ;) :D

Wenn Du jetzt noch relativ Neutrales Material verwendest, bist Du auf dem Richtigen Weg :thumbup:

Im übrigen kann ich die letzten Beiträge des Users Excellero hier nur absolut zustimmen. In ganz vielen Punkten, bin da absolut seiner Meinung.

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste