Was wollen die Grünen?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Alpha Centauri
Beiträge: 5134
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon Alpha Centauri » So 25. Aug 2019, 17:20

Es gibt vermehrt Stimmen bei den Fridays die finden die Grünen zu bürgerlich und beim Thema Klimaschutz nicht radikal und konsequent genug,gleichwohl die wissenschaftlichen Fakten auf den Tisch liegen. Z.b. der Kohleausstieg so schneller gehen an deren Ansicht.
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 11755
Registriert: Di 25. Sep 2012, 07:44

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon odiug » So 25. Aug 2019, 17:44

Alpha Centauri hat geschrieben:(25 Aug 2019, 17:20)

Es gibt vermehrt Stimmen bei den Fridays die finden die Grünen zu bürgerlich und beim Thema Klimaschutz nicht radikal und konsequent genug,gleichwohl die wissenschaftlichen Fakten auf den Tisch liegen. Z.b. der Kohleausstieg so schneller gehen an deren Ansicht.

Stimmt ... geht mir auch so.
Ich wäre eher dafür, wir schenkten der Bevölkerung reinen Wein ein und verzichten auf ein paar "Wohlfühlgrüne" bei den Wahlergebnissen.
Auf die Berliner Hipsterscheiße, die glaubt mit einer Ap und einem Gemüsesmoothie aus dem Bio Laden die Welt zu retten, kann ich verzichten.
Einen Kretschmann in BaWü kann sich die Grüne Partei auch so schenken, jedoch kann er halt mit der Wirtschaft und das ist wichtig.
Ohne die geht es nicht voran bei der Energiewende.
Die Pille Kretschmann schlucke ich widerwillig, weil er die erreicht, ohne die gar nix geht.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Alpha Centauri
Beiträge: 5134
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon Alpha Centauri » So 25. Aug 2019, 22:23

odiug hat geschrieben:(25 Aug 2019, 17:44)

Stimmt ... geht mir auch so.
Ich wäre eher dafür, wir schenkten der Bevölkerung reinen Wein ein und verzichten auf ein paar "Wohlfühlgrüne" bei den Wahlergebnissen.
Auf die Berliner Hipsterscheiße, die glaubt mit einer Ap und einem Gemüsesmoothie aus dem Bio Laden die Welt zu retten, kann ich verzichten.
Einen Kretschmann in BaWü kann sich die Grüne Partei auch so schenken, jedoch kann er halt mit der Wirtschaft und das ist wichtig.
Ohne die geht es nicht voran bei der Energiewende.
Die Pille Kretschmann schlucke ich widerwillig, weil er die erreicht, ohne die gar nix geht.



Ja da ist so einiges dran, ich denke die Grüben haben schlechte Erfahrungen gemacht damals bezüglich des recht harmlosen Vorschlages des Veggie Days und sofort kam vom politischen Gegner mit der "Verbotspartei Keule" um die Ecke geschwungen, daher diese Zurückhaltung,wobei ich auch der Meinung bin man muss der Bevölkerung endlich reinen Wein einschenken ( und mag er einigen recht sauer aufstoßen) dass wir so nicht endlos bis in alle Ewigkeit weiter machen können.
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 11755
Registriert: Di 25. Sep 2012, 07:44

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon odiug » So 25. Aug 2019, 22:27

Alpha Centauri hat geschrieben:(25 Aug 2019, 22:23)

Ja da ist so einiges dran, ich denke die Grüben haben schlechte Erfahrungen gemacht damals bezüglich des recht harmlosen Vorschlages des Veggie Days und sofort kam vom politischen Gegner mit der "Verbotspartei Keule" um die Ecke geschwungen, daher diese Zurückhaltung,wobei ich auch der Meinung bin man muss der Bevölkerung endlich reinen Wein einschenken ( und mag er einigen recht sauer aufstoßen) dass wir so nicht endlos bis in alle Ewigkeit weiter machen können.

Ich hab nix gegen das Lable Verbotspartei, solange man die Verbote gut begründen kann.
Ich finde es zB gut, dass man kein Dioxin im Badesee entsorgen darf.
Halte ich für sinnvoll.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7435
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon firlefanz11 » Mo 26. Aug 2019, 12:18

Alpha Centauri hat geschrieben:(23 Aug 2019, 23:26)

Bei Inlandsflügen würde ich wie die Grünen eiben Schritt weiter gegen als die bloße Kerosinsteuer sondern mal generell deren Sinnhaftigkeit in Frage stellen ökonomisch aber erst recht ökologisch

Auch die 230.000 Flüge Staatsbedienster von Bonn nach B u. zurück?
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7435
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon firlefanz11 » Mo 26. Aug 2019, 12:23

odiug hat geschrieben:(25 Aug 2019, 17:44)
Die Pille Kretschmann schlucke ich widerwillig, weil er die erreicht, ohne die gar nix geht.

Tja ja, für Euch Paniker ist einer der einzigen Politiker, der angesichts Eure Panikmache noch nen kühlen Kopf behält, ne bittere Pile, das glaub ich wohl... :D
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 4954
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon Ger9374 » Di 27. Aug 2019, 09:59

Jetzt da sich jeder Politiker auf sein Grünes Bewusstsein beruft müssten die Grünen doch überflüssig sein!
Von SPD bis CSU grünt es nur so vor Klimaaktivität.
Schwarz /Grün kein Tabu mehr.
Stattdessen heben diese Grünen Glücksbärchis bei Umfragen geradezu ab!
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 4648
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon Europa2050 » Di 27. Aug 2019, 10:25

Ger9374 hat geschrieben:(27 Aug 2019, 09:59)

Jetzt da sich jeder Politiker auf sein Grünes Bewusstsein beruft müssten die Grünen doch überflüssig sein!
Von SPD bis CSU grünt es nur so vor Klimaaktivität.
Schwarz /Grün kein Tabu mehr.
Stattdessen heben diese Grünen Glücksbärchis bei Umfragen geradezu ab!


Da kann man nun die Grünen mögen oder nicht, sie haben es tatsächlich geschafft, nicht nur den Öko-Pfeil im Köcher zu haben, dessen Wirkung ich trotz aller Problematiken ums Klima auf aktuell maximal 10-15% einschätze.

Sie haben es auch geschafft, alle anderen Parteien als:
- die „Europapartei“
- die „Sozialpartei“
- die „Anti-AfD“
zu übertreffen, obwohl:
- das Europathema Domäne von CDU/FDP
- das Sozialthema Domäne von SPD/Linke
- die Ablehnung von Nationalismus Domäne aller anderen
sein sollte.

Und deswegen haben sie sich den „Glücksbärchenstatus“ durch geschickte Strategie verdient, etwas, das CDU und SPD aktuell komplett fehlt, und bei CSU, FDP und Linke (natürlich in völlig verschiedener Ausprägung) auch nur ansatzweise spürbar ist (Wobei speziell Söder und Lindner das vermutlich schon drauf hätten).
Nationalismus lehrt Dich,
stolz auf Dinge zu sein, die Du nie getan hast und
Leute zu hassen, denen Du nie begegnet bist.
Alpha Centauri
Beiträge: 5134
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon Alpha Centauri » Di 27. Aug 2019, 11:22

Europa2050 hat geschrieben:(27 Aug 2019, 10:25)

Da kann man nun die Grünen mögen oder nicht, sie haben es tatsächlich geschafft, nicht nur den Öko-Pfeil im Köcher zu haben, dessen Wirkung ich trotz aller Problematiken ums Klima auf aktuell maximal 10-15% einschätze.

Sie haben es auch geschafft, alle anderen Parteien als:
- die „Europapartei“
- die „Sozialpartei“
- die „Anti-AfD“
zu übertreffen, obwohl:
- das Europathema Domäne von CDU/FDP
- das Sozialthema Domäne von SPD/Linke
- die Ablehnung von Nationalismus Domäne aller anderen
sein sollte.

Und deswegen haben sie sich den „Glücksbärchenstatus“ durch geschickte Strategie verdient, etwas, das CDU und SPD aktuell komplett fehlt, und bei CSU, FDP und Linke (natürlich in völlig verschiedener Ausprägung) auch nur ansatzweise spürbar ist (Wobei speziell Söder und Lindner das vermutlich schon drauf hätten).


Dein Beitrag bringt es gut auf den Punkt:

Stichwort Europapartei: Die vergangenen Europawahl hat doch auch gezeigt dass einer CDU oder FDP dass Europathema nicht wirklich abgekauft wird , dass wirkt auch oft thematisch viel zu halbherzig und kommt es drauf an schimmert immer wieder gerade bei der Union nationaler Egoismus im Zweifel durch.

Stichwort Sozialpolitik, da kann die SPD machen was sie will dass kauft ihr niemand mehr ab nachdem sie unter Schröder dass asoziale Hartz4 System etabliert hat, gerechte Sozialpolitik sieht anders aus und diese Enttäuschung von EX Wahlern der SPD wirkt bis heute die SPD muss sich wohl mit 12%-13% Status zufrieden gegeben, also Volkspartei ade.

Stichwort Anti AFD , in allen Bereichen bilden Grüne und AFD die perfekten politischen Antipoden, wer vom "Ökofaschismus" und "Klimahysterie" der "Verbotspartei" nichts hält wählt AFD ,wer hingegen das völkisch - nationalen Gequatsche von "Umvolkung", Islamisierung und abendländische Untergangsphantasien durch vermeintliche Migranten Invasionen für ideologischen Schwachsinn hält wählt Grün. Es kommt drauf an welche thematischen Schwerpunkte man hat, ( Asyl - und Migrationspolitik , Innere Sicherheit oder Naturschutz, Umwelt- Klimapolitik, Landwirtschaft)

Jedenfalls scheinen die Grünen inhaltlich am konsequentesten ANTI AFD zu sein.
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 4954
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon Ger9374 » Do 29. Aug 2019, 00:49

Am erstaunlichsten bei Regierungsbeteiligung das durchboxen ihrer Prämissen.So klein als Juniorpartner
aber höchst effizient.
Das konnte selbst die FDP so nicht!
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!
lili
Beiträge: 3421
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon lili » Fr 30. Aug 2019, 00:28

,,Was sind unsere geistreichen und gebildeten Subjekte größenteils? Hohnlächelte Sklavenbesitzer und selber - Sklaven." Das unwahre Prinzip unserer Erziehung"

Max Stirner
Alpha Centauri
Beiträge: 5134
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon Alpha Centauri » Fr 30. Aug 2019, 09:12

Ger9374 hat geschrieben:(29 Aug 2019, 00:49)

Am erstaunlichsten bei Regierungsbeteiligung das durchboxen ihrer Prämissen.So klein als Juniorpartner
aber höchst effizient.
Das konnte selbst die FDP so nicht!


Naja nach aktuellem Stand der Umfragen wären dir Grünen bei einer möglichen Schwarz/ Grünen Koalition im Bund, alles andere als ein kleiner Koalitionspartner sondern auf Augenhöhe mit der Union.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7435
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon firlefanz11 » Fr 30. Aug 2019, 13:20

"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Alexyessin
Moderator
Beiträge: 77312
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon Alexyessin » Sa 31. Aug 2019, 01:27

Ger9374 hat geschrieben:(27 Aug 2019, 09:59)

Jetzt da sich jeder Politiker auf sein Grünes Bewusstsein beruft müssten die Grünen doch überflüssig sein!
Von SPD bis CSU grünt es nur so vor Klimaaktivität.
Schwarz /Grün kein Tabu mehr.
Stattdessen heben diese Grünen Glücksbärchis bei Umfragen geradezu ab!


Glaubwürdigkeit verbunden mit dem Erwachsenwerden.
Es wird den Grünen angerechnet, das sie - im Gegensatz zu den anderen Parteien die groß vertreten sind - das Umweltthema nie aus den Augen verloren haben UND - das sie auch keine Regierungspartei seit 2005 mehr sind.
Dazu hat die Partei gelernt, das zwar Menschen wie Claudia Roth der Parteiseele guttun, aber nicht wirklich dazu geeignet sind, Menschen zu überzeugen, die vielleicht einen anderen politischen Hintergrund als die Alternative Szene haben.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Alpha Centauri
Beiträge: 5134
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon Alpha Centauri » Sa 31. Aug 2019, 23:19

Alexyessin hat geschrieben:(31 Aug 2019, 01:27)

Glaubwürdigkeit verbunden mit dem Erwachsenwerden.
Es wird den Grünen angerechnet, das sie - im Gegensatz zu den anderen Parteien die groß vertreten sind - das Umweltthema nie aus den Augen verloren haben UND - das sie auch keine Regierungspartei seit 2005 mehr sind.
Dazu hat die Partei gelernt, das zwar Menschen wie Claudia Roth der Parteiseele guttun, aber nicht wirklich dazu geeignet sind, Menschen zu überzeugen, die vielleicht einen anderen politischen Hintergrund als die Alternative Szene haben.


Das Kernthema der Grünen war seit ihrer Gründung Ende der 70ziger Anfang 80ziger die Umwelt - und Klimapolitik gewesen und genau dass zahlt sich jetzt aus für diese Partei Klimaschutz und Umweltpolitik ist ja neben Digitalisierung ,Migration und Wohnungsbaupolitik das Top Thema.

Warum ein Markus Söder so plötzlich seine grüne Ader entdeckt hat,ist offensichtlich, reine Wahltaktik um den Grünen un Bayern das Wasser ab zu graben (analog zur AFD bei den Themen Asylpolitik und innere Sicherheit in Bayern) dass ist reines Kalkül und weniger der Überzeugung oder gar Einsicht geschuldet bei Söder, einen echten Sinneswandel kann ich mir beim schwarzen Prinzen von Bayern einfach nicht glaubhaft vorstellen , dass ist reine PR.
Benutzeravatar
Progressiver
Beiträge: 1984
Registriert: So 1. Apr 2012, 00:37
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon Progressiver » Sa 31. Aug 2019, 23:54

Alpha Centauri hat geschrieben:(27 Aug 2019, 11:22)

Dein Beitrag bringt es gut auf den Punkt:

Stichwort Europapartei: Die vergangenen Europawahl hat doch auch gezeigt dass einer CDU oder FDP dass Europathema nicht wirklich abgekauft wird , dass wirkt auch oft thematisch viel zu halbherzig und kommt es drauf an schimmert immer wieder gerade bei der Union nationaler Egoismus im Zweifel durch.

Stichwort Sozialpolitik, da kann die SPD machen was sie will dass kauft ihr niemand mehr ab nachdem sie unter Schröder dass asoziale Hartz4 System etabliert hat, gerechte Sozialpolitik sieht anders aus und diese Enttäuschung von EX Wahlern der SPD wirkt bis heute die SPD muss sich wohl mit 12%-13% Status zufrieden gegeben, also Volkspartei ade.

Stichwort Anti AFD , in allen Bereichen bilden Grüne und AFD die perfekten politischen Antipoden, wer vom "Ökofaschismus" und "Klimahysterie" der "Verbotspartei" nichts hält wählt AFD ,wer hingegen das völkisch - nationalen Gequatsche von "Umvolkung", Islamisierung und abendländische Untergangsphantasien durch vermeintliche Migranten Invasionen für ideologischen Schwachsinn hält wählt Grün. Es kommt drauf an welche thematischen Schwerpunkte man hat, ( Asyl - und Migrationspolitik , Innere Sicherheit oder Naturschutz, Umwelt- Klimapolitik, Landwirtschaft)

Jedenfalls scheinen die Grünen inhaltlich am konsequentesten ANTI AFD zu sein.


Die Grünen scheinen am ehesten bereit, sichtbar die "Offene Gesellschaft" zu verteidigen. Aber wegen Leuten wie Kretschmann würde ich sie auf Landes- und Bundes- oder EU-Ebene nicht mehr wählen. Wirklich sozial sind sie auch nicht so ganz. Da wähle ich lieber die LINKE. Kretschmann, ein Ex-Altlinker und bekennender Christ, kann diese Partei nicht leiden. Damit hasst er aber auch die ärmeren Teile der Bevölkerung. Und einen EXIT aus den Kirchenstaatsverträgen wird er auch zeitlebens blockieren. Das die Grünen also eine genuin soziale Partei sind, die sich zudem für Säkularismus ausspricht, halte ich für eine Legende.

Das Argument mit den Parteien CDU und FDP teile ich hingegen. Beide sind vor allem Krämerseelen, die die EU als Absatzmärkte für deutsche Waren sehen. Mir erschließt sich ebenfalls nicht, wieso sie deshalb als "Europaparteien" wahrgenommen werden sollen. Ja, Europa braucht tatsächlich mehr Einheit. Es muss sowohl sozialer als auch demokratischer und bürgernaher werden. Wenn bisher die konservativen Kräfte und die Wirtschaftsliberalen dies verhindern, weil sie meinen, dass die EU bestenfalls ein gemeinsamer Markt sein soll, in dem sich die Lobbyisten der Großkonzerne ihre Gesetze auf intransparente Weise quasi selbst schreiben dürfen, dann läuft etwas gewaltig schief. Sowohl die Unionsparteien als auch die FDP machen sich dadurch für wirkliche Europäer unwählbar.

Außerdem sind die Grünen mir nicht radikal genug. Die Globalisierungskritikerin und Umweltaktivistin Naomi Klein hat vor ein paar Jahren ein Buch geschrieben mit dem Namen "Die Entscheidung: Kapitalismus versus Klima". Ich bin leider noch nicht dazu gekommen, mir das Buch zu kaufen und es wirklich durchzulesen. Aber alleine der Titel des Buches legt schon die Axt an die Wurzel des Klima-Problems. Wenn wir ehrlich sind, müssen wir uns von den Klimakillern in der Wirtschaft verabschieden und letztere radikal umbauen. Darüber hinaus haben wir nur die Möglichkeit, uns entweder vom Kapitalismus in den Untergang mitreißen zu lassen. Oder aber wir entscheiden uns für eine nachhaltige, soziale und humanistischere Art des Wirtschaftens, die den Kapitalismus endlich beerdigt. Solche Worte findet man hierzulande entweder bei der Linken oder bei Ex-Grünen wie Jutta Dittfurt. Die weichgespülten Realo-Grünen schenken ihren Mitmenschen jedoch keinen reinen Wein ein. Oder aber sie haben den Ernst der Lage selbst unterschätzt. Beides spricht nicht für sie.
"Skepsis ist der erste Schritt auf dem Weg zur Philosophie." (Denis Diderot)
Alpha Centauri
Beiträge: 5134
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon Alpha Centauri » So 1. Sep 2019, 17:11

Progressiver hat geschrieben:(31 Aug 2019, 23:54)

Die Grünen scheinen am ehesten bereit, sichtbar die "Offene Gesellschaft" zu verteidigen. Aber wegen Leuten wie Kretschmann würde ich sie auf Landes- und Bundes- oder EU-Ebene nicht mehr wählen. Wirklich sozial sind sie auch nicht so ganz. Da wähle ich lieber die LINKE. Kretschmann, ein Ex-Altlinker und bekennender Christ, kann diese Partei nicht leiden. Damit hasst er aber auch die ärmeren Teile der Bevölkerung. Und einen EXIT aus den Kirchenstaatsverträgen wird er auch zeitlebens blockieren. Das die Grünen also eine genuin soziale Partei sind, die sich zudem für Säkularismus ausspricht, halte ich für eine Legende.

Das Argument mit den Parteien CDU und FDP teile ich hingegen. Beide sind vor allem Krämerseelen, die die EU als Absatzmärkte für deutsche Waren sehen. Mir erschließt sich ebenfalls nicht, wieso sie deshalb als "Europaparteien" wahrgenommen werden sollen. Ja, Europa braucht tatsächlich mehr Einheit. Es muss sowohl sozialer als auch demokratischer und bürgernaher werden. Wenn bisher die konservativen Kräfte und die Wirtschaftsliberalen dies verhindern, weil sie meinen, dass die EU bestenfalls ein gemeinsamer Markt sein soll, in dem sich die Lobbyisten der Großkonzerne ihre Gesetze auf intransparente Weise quasi selbst schreiben dürfen, dann läuft etwas gewaltig schief. Sowohl die Unionsparteien als auch die FDP machen sich dadurch für wirkliche Europäer unwählbar.

Außerdem sind die Grünen mir nicht radikal genug. Die Globalisierungskritikerin und Umweltaktivistin Naomi Klein hat vor ein paar Jahren ein Buch geschrieben mit dem Namen "Die Entscheidung: Kapitalismus versus Klima". Ich bin leider noch nicht dazu gekommen, mir das Buch zu kaufen und es wirklich durchzulesen. Aber alleine der Titel des Buches legt schon die Axt an die Wurzel des Klima-Problems. Wenn wir ehrlich sind, müssen wir uns von den Klimakillern in der Wirtschaft verabschieden und letztere radikal umbauen. Darüber hinaus haben wir nur die Möglichkeit, uns entweder vom Kapitalismus in den Untergang mitreißen zu lassen. Oder aber wir entscheiden uns für eine nachhaltige, soziale und humanistischere Art des Wirtschaftens, die den Kapitalismus endlich beerdigt. Solche Worte findet man hierzulande entweder bei der Linken oder bei Ex-Grünen wie Jutta Dittfurt. Die weichgespülten Realo-Grünen schenken ihren Mitmenschen jedoch keinen reinen Wein ein. Oder aber sie haben den Ernst der Lage selbst unterschätzt. Beides spricht nicht für sie.


Gerade ein Klima neutrales Wirtschaftssystem ( an dem kein Weg vorbei führt will die Menschheit auf einen halbwegs ökologisch intakten und lebenswerten Planeten Erde auch zukünftig existieren) ist letztlich das Ziel der Grünen dass weiß auch ein Habeck der ist längst nicht so dumm wie ihn so manche halten hier im Forum, er spricht immer wieder vom notwendigen Mentalitätswandel und kritischer Auseinandersetzung in der , Politik und Gesellschaft ( Stichwort Lebensstil und Umwelt Zerstörung und Klima Schädigung vom Billigfliegen, über das Auto bis hin zum übermäßigen Fleisch Konsum usw und ganz generell die Ideologie des permanenten Wachstums der jenen Klimawandel und besagte Umwelt Zerstörung ja noch befeuert Stichwort aktuell Amazonas Regenwald), während andere denken man könnte ewig so weiter machen, haben die Grünen erkannt , dass es so eben ewig nicht weiter gehen kann, dass sieht man ja auch daran dass wir alle auf dem Planeten seit Juli Ressourcen technischen über unsere Verhältnisse leben was den Verbrauch und das Nachwachsen für 1 Jahr betrifft und dieses Datum rückt von Jahr zu Jahr immer weiter nach vorne.
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 7991
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 23:54
Benutzertitel: (•̀ᴗ•́)و

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon MoOderSo » Mi 4. Sep 2019, 23:31

Für die Grünen sind Drogendealer eine schützenswerte Minderheit.
https://twitter.com/ARDKontraste/status ... 5946732546
Nüchtern kann man die wahrscheinlich auch nicht wählen.
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
Alpha Centauri
Beiträge: 5134
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon Alpha Centauri » Do 5. Sep 2019, 11:19

MoOderSo hat geschrieben:(04 Sep 2019, 23:31)

Für die Grünen sind Drogendealer eine schützenswerte Minderheit.
https://twitter.com/ARDKontraste/status ... 5946732546
Nüchtern kann man die wahrscheinlich auch nicht wählen.



Das gleiche ließe sich wohl über Wähler von. Linkspartei oder AFD sagen, wenn man nicht gerade psychisch an einer "posttraumatischen Verbitterungsstörung" und diversen Minderwertigkeitskomplexen leiden würde, wären diese Parteien nüchtern betrachte unwählbar.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 15638
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Was wollen die Grünen?

Beitragvon Billie Holiday » Do 5. Sep 2019, 12:55

Alpha Centauri hat geschrieben:(05 Sep 2019, 11:19)

Das gleiche ließe sich wohl über Wähler von. Linkspartei oder AFD sagen, wenn man nicht gerade psychisch an einer "posttraumatischen Verbitterungsstörung" und diversen Minderwertigkeitskomplexen leiden würde, wären diese Parteien nüchtern betrachte unwählbar.


Für viele sind sowohl besagte Parteien unwählbar als auch diese Zustände, Drogendealer zu dulden, unverständlich. Das geht durchaus.
Warum muß abgelenkt werden?
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast