Seite 132 von 250

Re: Was wollen die Grünen?

Verfasst: Fr 14. Jun 2019, 07:35
von JJazzGold
Die grüne Kindergrundsicherung. Der nächste grüne Coup, nach dem ersten Schritt zur grünen Einheitsrente.

Klingt wundervoll. Auf den ersten Blick. Schlank, schnell, einfach, konstant.
Und so ehrlich, wenn zwei reiche Grüne Frauen voran gehen und konstatieren, dass sie großmütig auf EUR 21,-/Kind verzichten.

Bis sich die übliche Frage nach der Finanzierung stellt.

Hat der interessierte Zeitungsleser doch gerade erst gelesen, dass Olaf Scholz seine Ministerien um Einsparungen bittet, das Verteidigungsministerium um knapp 30 Prozent, Verkehrsministerium um 19 Prozent und das Bildungsministerium ! um zehn Prozent,
weil die Haushaltslage nicht den Erwartungen entspricht.

Da werden die Grünen wie üblich schwammig. Also man könnte ja vielleicht den Soli nicht wirklich anfassen, oder ein paar Subventionen streichen. Wie das präzise und dem Gleichheitsprinzip konform aussehen soll, da lächeln die beiden reichen Grünen Damen verlegen und tapfer, erst mal “vielleicht“ einführen, dann wird das schon irgendwie finanziert werden und wenn nicht, dann verschieben wir's einfach auf morgen. Ist doch ein prima Köder, sowohl für anstehende Wahlen und den von den Grünen gewünschten, ebenfalls tief rot gefärbten Koalitionspartner Die Linke.

Auch eine Art, sich über Eltern und Kinder lustig zu machen.

https://amp.welt.de/politik/deutschland ... litik.html

https://amp.welt.de/politik/deutschland ... erung.html

Re: Was wollen die Grünen?

Verfasst: Fr 14. Jun 2019, 07:54
von H2O
Mit dem Grundgedanken "Kindergrundsicherung für alle Kinder" kann ich mich erst einmal anfreunden. Neben der Finanzierung eines solchen Programms muß aber auch betrachtet werden, ob dadurch nicht weitere Anreize gesetzt werden für Familien mit wechselnden biologischen Vätern. Auf dieses Problem hatte die Jugendrichterin Kirsten Heisig hingewiesen in ihrem Buch "Am Ende der Geduld"

Re: Was wollen die Grünen?

Verfasst: Fr 14. Jun 2019, 07:58
von Senexx
10 Milliarden sind ja nicht die Welt.

Wir geben im Jahr doch 55 Milliarden allein für Flüchtlingsimmiganten aus. Einfach so aus dem Nichts. Hier könnte man durch zügiges Zurückschicken leicht für Gegenfinanzierung sorgen.

Oder wir entledigen uns der meisten der 90000 Finanzbeamten.

Oder wir streichen die EEG-Subventionen für grüne Hausbesitzer.

Re: Was wollen die Grünen?

Verfasst: Fr 14. Jun 2019, 08:02
von sünnerklaas
H2O hat geschrieben:(14 Jun 2019, 07:54)

Mit dem Grundgedanken "Kindergrundsicherung für alle Kinder" kann ich mich erst einmal anfreunden. Neben der Finanzierung eines solchen Programms muß aber auch betrachtet werden, ob dadurch nicht weitere Anreize gesetzt werden für Familien mit wechselnden biologischen Vätern. Auf dieses Problem hatte die Jugendrichterin Kirsten Heisig hingewiesen in ihrem Buch "Am Ende der Geduld"


Der Vorwurf, in Deutschland bekämen die Falschen die Kinder ist ja so neu nicht. Ebenso der Vorwurf, Familien würden die Sozialkassen plündern und auf Kosten anderer leben. Die "vierköpfige Familie", in der niemand arbeiten geht, weil sich für die Eltern arbeiten nicht lohne und das Geld für die Kinder statt dessen zum Rauchen und Saufen missbraucht würde, geistert ja seit Einführung der Hartz-Reformen 2005 mit ziemlicher Regelmäßigkeit durch Gazetten und Talkshows. Ebenso der Vorwurf, bei einer zu üppigen Ausstattung der Kinder mit staatlichen Leistungen würden sich mehr Väter auf und davon machen. Koste ja nichts.
Ich glaube, wir sollten uns einmal von solchen Neiddebatten verabschieden. Sie sind nicht zielführend.

Re: Was wollen die Grünen?

Verfasst: Fr 14. Jun 2019, 08:06
von sünnerklaas
JJazzGold hat geschrieben:(14 Jun 2019, 07:35)

Die grüne Kindergrundsicherung. Der nächste grüne Coup, nach dem ersten Schritt zur grünen Einheitsrente.

Klingt wundervoll. Auf den ersten Blick. Schlank, schnell, einfach, konstant.
Und so ehrlich, wenn zwei reiche Grüne Frauen voran gehen und konstatieren, dass sie großmütig auf EUR 21,-/Kind verzichten.

Bis sich die übliche Frage nach der Finanzierung stellt.

Hat der interessierte Zeitungsleser doch gerade erst gelesen, dass Olaf Scholz seine Ministerien um Einsparungen bittet, das Verteidigungsministerium um knapp 30 Prozent, Verkehrsministerium um 19 Prozent und das Bildungsministerium ! um zehn Prozent,
weil die Haushaltslage nicht den Erwartungen entspricht.

Da werden die Grünen wie üblich schwammig. Also man könnte ja vielleicht den Soli nicht wirklich anfassen, oder ein paar Subventionen streichen. Wie das präzise und dem Gleichheitsprinzip konform aussehen soll, da lächeln die beiden reichen Grünen Damen verlegen und tapfer, erst mal “vielleicht“ einführen, dann wird das schon irgendwie finanziert werden und wenn nicht, dann verschieben wir's einfach auf morgen. Ist doch ein prima Köder, sowohl für anstehende Wahlen und den von den Grünen gewünschten, ebenfalls tief rot gefärbten Koalitionspartner Die Linke.

Auch eine Art, sich über Eltern und Kinder lustig zu machen.

https://amp.welt.de/politik/deutschland ... litik.html

https://amp.welt.de/politik/deutschland ... erung.html


Sollte es Krieg zwischen den USA und dem Iran geben, stehen uns noch ganz andere zusätzliche Kosten ins Haus. Auch deutlich steigende Sozialkosten, weil im Fall einer langfristigen Unbefahrkeit der Straße von Hormus ca. 30% der weltweit benötigten Ölmenge wegfallen werden. Das wird die Kosten für Gas und Öl so richtig in die Höhe treiben.

Re: Was wollen die Grünen?

Verfasst: Fr 14. Jun 2019, 09:06
von JJazzGold
sünnerklaas hat geschrieben:(14 Jun 2019, 08:06)

Sollte es Krieg zwischen den USA und dem Iran geben, stehen uns noch ganz andere zusätzliche Kosten ins Haus. Auch deutlich steigende Sozialkosten, weil im Fall einer langfristigen Unbefahrkeit der Straße von Hormus ca. 30% der weltweit benötigten Ölmenge wegfallen werden. Das wird die Kosten für Gas und Öl so richtig in die Höhe treiben.


Ob die Grünen das in ihre Überlegungen miteinbezogen haben?

Re: Was wollen die Grünen?

Verfasst: Fr 14. Jun 2019, 09:11
von Bremer
JJazzGold hat geschrieben:(14 Jun 2019, 07:35)

Die grüne Kindergrundsicherung. Der nächste grüne Coup, nach dem ersten Schritt zur grünen Einheitsrente.

Klingt wundervoll. Auf den ersten Blick. Schlank, schnell, einfach, konstant.
Und so ehrlich, wenn zwei reiche Grüne Frauen voran gehen und konstatieren, dass sie großmütig auf EUR 21,-/Kind verzichten.

Bis sich die übliche Frage nach der Finanzierung stellt.

Hat der interessierte Zeitungsleser doch gerade erst gelesen, dass Olaf Scholz seine Ministerien um Einsparungen bittet, das Verteidigungsministerium um knapp 30 Prozent, Verkehrsministerium um 19 Prozent und das Bildungsministerium ! um zehn Prozent,
weil die Haushaltslage nicht den Erwartungen entspricht.

Da werden die Grünen wie üblich schwammig. Also man könnte ja vielleicht den Soli nicht wirklich anfassen, oder ein paar Subventionen streichen. Wie das präzise und dem Gleichheitsprinzip konform aussehen soll, da lächeln die beiden reichen Grünen Damen verlegen und tapfer, erst mal “vielleicht“ einführen, dann wird das schon irgendwie finanziert werden und wenn nicht, dann verschieben wir's einfach auf morgen. Ist doch ein prima Köder, sowohl für anstehende Wahlen und den von den Grünen gewünschten, ebenfalls tief rot gefärbten Koalitionspartner Die Linke.

Auch eine Art, sich über Eltern und Kinder lustig zu machen.

https://amp.welt.de/politik/deutschland ... litik.html

https://amp.welt.de/politik/deutschland ... erung.html

Kindergrundsicherung? Einheitsrente? Buh. Was für spinnerte Ideen der dunkeroten Deutschlandzerstoerer. Soziale Gerechtigkeit bzw. *Sozialvertraeglichkeit* wird von den Wirtschaftsliberalen nur dann gefordert, wenn es an das eigene Portemonnaie geht. Dann wird auch gern mal mit tränenerstickter Stimme die verarmte Omi im baufaelligen Eigenheim bemüht, die sich eine umweltschonende Sanierung nicht leisten kann.

Re: Was wollen die Grünen?

Verfasst: Fr 14. Jun 2019, 09:20
von JJazzGold
H2O hat geschrieben:(14 Jun 2019, 07:54)

Mit dem Grundgedanken "Kindergrundsicherung für alle Kinder" kann ich mich erst einmal anfreunden. Neben der Finanzierung eines solchen Programms muß aber auch betrachtet werden, ob dadurch nicht weitere Anreize gesetzt werden für Familien mit wechselnden biologischen Vätern. Auf dieses Problem hatte die Jugendrichterin Kirsten Heisig hingewiesen in ihrem Buch "Am Ende der Geduld"


Damit könnte ich mich sofort anfreunden, wenn die Grünen es schaffen würden, wenigsten ein Mal eine Finanzierung vorzulegen, die den Namen verdient. So ist das nichts als Wahlkampftaktik, mit der sie dem Vorwurf entgehen wollen, kein anderes Thema als Klima bedienen zu können.

Der kam soeben völlig korrekt vom kommissarischen SPD Vorsitzenden Schäfer-Gümbel.

„Die Grünen versuchen im Moment, alles Elend dieser Welt zu reduzieren auf die Frage des Klimawandels“, sagte er dem Berliner „Tagesspiegel“. Das sei genauso falsch wie die Politik der AfD, die die Migrationsfrage zum Übel der Welt erklärt habe. „Beides verkürzt Politik in grotesker Weise.“

https://www.welt.de/politik/deutschland ... r-AfD.html

Ein kurzer Blick in dieses Forum und feststellen, welches Thema hier zurzeit vorrangig bedient wird, bestätigt den Mann.
Schade für die SPD, dass er bald wieder weg ist. Der beweist mehr Mut zur klaren Ansage, als seine kommissarischen Co-Mitstreiterinnen.

Re: Was wollen die Grünen?

Verfasst: Fr 14. Jun 2019, 09:21
von JJazzGold
Bremer hat geschrieben:(14 Jun 2019, 09:11)

Kindergrundsicherung? Einheitsrente? Buh. Was für spinnerte Ideen der dunkeroten Deutschlandzerstoerer. Soziale Gerechtigkeit bzw. *Sozialvertraeglichkeit* wird von den Wirtschaftsliberalen nur dann gefordert, wenn es an das eigene Portemonnaie geht. Dann wird auch gern mal mit tränenerstickter Stimme die verarmte Omi im baufaelligen Eigenheim bemüht, die sich eine umweltschonende Sanierung nicht leisten kann.


Ja, ja.

Re: Was wollen die Grünen?

Verfasst: Fr 14. Jun 2019, 09:23
von Sören74
JJazzGold hat geschrieben:(14 Jun 2019, 09:20)

Ein kurzer Blick in dieses Forum und feststellen, welches Thema hier zurzeit vorrangig bedient wird, bestätigt den Mann.


Es ist letztlich Deine Entscheidung, welches Thema Du im Forum bedienst. :)

Re: Was wollen die Grünen?

Verfasst: Fr 14. Jun 2019, 09:29
von JJazzGold
Sören74 hat geschrieben:(14 Jun 2019, 09:23)

Es ist letztlich Deine Entscheidung, welches Thema Du im Forum bedienst. :)


Irgendwie scheint Ihnen entgangen zu sein, dass dies ein Diskussionsforum ist und um was sich die Diskussionen zurzeit hauptsächlich drehen.

Re: Was wollen die Grünen?

Verfasst: Fr 14. Jun 2019, 09:32
von Sören74
JJazzGold hat geschrieben:(14 Jun 2019, 09:29)

Irgendwie scheint Ihnen entgangen zu sein, dass dies ein Diskussionsforum ist und um was sich die Diskussionen zurzeit hauptsächlich drehen.


Eben. :) Und an diesen Diskussionen beteiligst Du Dich auch ausgiebig. Von daher kann man sich auch nicht beschweren, dass das Klimathema übermäßig im Forum behandelt wird.

Re: Was wollen die Grünen?

Verfasst: Fr 14. Jun 2019, 09:38
von JJazzGold
Sören74 hat geschrieben:(14 Jun 2019, 09:32)

Eben. :) Und an diesen Diskussionen beteiligst Du Dich auch ausgiebig. Von daher kann man sich auch nicht beschweren, dass das Klimathema übermäßig im Forum behandelt wird.


Ich beschwere mich nicht, ich konstatierte, dass Herr Schäfer-Gümbels Wahrnehmung der Grünen den Tatsachen entspricht.
Wollen Sie dazu noch etwas beitragen?
Nicht?
Sie wollen über mich reden? Dann empfehle ich Ihnen, einen gesonderten Thread in einem dafür geeigneten Unterforum zu eröffnen.

Hier geht es um das Thema, “Was wollen die Grünen?“.

Re: Was wollen die Grünen?

Verfasst: Fr 14. Jun 2019, 09:42
von Sören74
JJazzGold hat geschrieben:(14 Jun 2019, 09:38)

Wollen Sie dazu noch etwas beitragen?
Nicht?
Sie wollen über mich reden? Dann empfehle ich Ihnen, einen gesonderten Thread in einem dafür geeigneten Unterforum zu eröffnen.


Wenn Du so empfindlich auf das Thema reagierst, hätte ich es besser nicht angesprochen.

Re: Was wollen die Grünen?

Verfasst: Fr 14. Jun 2019, 09:49
von Sören74
JJazzGold hat geschrieben:(14 Jun 2019, 09:20)

Der kam soeben völlig korrekt vom kommissarischen SPD Vorsitzenden Schäfer-Gümbel.

„Die Grünen versuchen im Moment, alles Elend dieser Welt zu reduzieren auf die Frage des Klimawandels“, sagte er dem Berliner „Tagesspiegel“. Das sei genauso falsch wie die Politik der AfD, die die Migrationsfrage zum Übel der Welt erklärt habe. „Beides verkürzt Politik in grotesker Weise.“


Ich würde eher sagen, die Grünen sehen den Klimawandel als das wichtigste Problem an. Diese Sichtweise muss man nicht teilen und es steht jeder Partei frei, ein anderes Thema als das Wichtigste voranzustellen. Die Verkürzung in der Politik entsteht eigentlich nicht dadurch, dass man einzelne Themen so in den Vordergrund stellt, sondern das man verkürzte Lösungsantworten in der Politik gibt. Im übrigen, ich habe zum Beispiel von den Grünen nicht gehört, dass sie dem Klimawandel die Schuld beispielsweise für die Kinderarmut in Deutschland gibt. Von der AfD höre ich aber sehr oft, dass die massenhafte Einwanderung nach Deutschland schuld an der Armut der Kinder sei.

Re: Was wollen die Grünen?

Verfasst: Fr 14. Jun 2019, 10:04
von Alpha Centauri
JJazzGold hat geschrieben:(14 Jun 2019, 07:35)

Die grüne Kindergrundsicherung. Der nächste grüne Coup, nach dem ersten Schritt zur grünen Einheitsrente.

Klingt wundervoll. Auf den ersten Blick. Schlank, schnell, einfach, konstant.
Und so ehrlich, wenn zwei reiche Grüne Frauen voran gehen und konstatieren, dass sie großmütig auf EUR 21,-/Kind verzichten.

Bis sich die übliche Frage nach der Finanzierung stellt.

Hat der interessierte Zeitungsleser doch gerade erst gelesen, dass Olaf Scholz seine Ministerien um Einsparungen bittet, das Verteidigungsministerium um knapp 30 Prozent, Verkehrsministerium um 19 Prozent und das Bildungsministerium ! um zehn Prozent,
weil die Haushaltslage nicht den Erwartungen entspricht.

Da werden die Grünen wie üblich schwammig. Also man könnte ja vielleicht den Soli nicht wirklich anfassen, oder ein paar Subventionen streichen. Wie das präzise und dem Gleichheitsprinzip konform aussehen soll, da lächeln die beiden reichen Grünen Damen verlegen und tapfer, erst mal “vielleicht“ einführen, dann wird das schon irgendwie finanziert werden und wenn nicht, dann verschieben wir's einfach auf morgen. Ist doch ein prima Köder, sowohl für anstehende Wahlen und den von den Grünen gewünschten, ebenfalls tief rot gefärbten Koalitionspartner Die Linke.

Auch eine Art, sich über Eltern und Kinder lustig zu machen.

https://amp.welt.de/politik/deutschland ... litik.html

https://amp.welt.de/politik/deutschland ... erung.html


Das in Verfassung verankerte Gleichheitsprinzip und auch Gleichbehandlungsprinzip wird doch schon seit Jahren bei Hartz4 etwa ( Sanktionssystem) missachtet

Re: Was wollen die Grünen?

Verfasst: Fr 14. Jun 2019, 10:05
von Alpha Centauri
Die Garantiesicherung. ( eine Art Grundeinkommen) und Kindersicherung gehen in die richtige Richtung

Re: Was wollen die Grünen?

Verfasst: Fr 14. Jun 2019, 10:11
von H2O
Zwei Anmerkungen:

1.
Frau Kirsten Heisig ist vor fast 9 Jahren verstorben; sie ist aus meiner Sicht völlig unverdächtig, eine Art Neiddebatte anzetteln zu wollen, schon gar nicht in 2019. Aber ich erlaube mir, ihren Gedanken auf zu greifen, der schon damals viel mehr Aufmerksamkeit verdient gehabt hätte. Und: Ich heiße gut, daß man an eine Grundsicherung für Kinder denkt; nur müssen eben falsche Anreize möglichst ausgeschlossen werden.

2.
DIE GRÜNEN tragen keine Regierungsverantwortung für das Große Ganze. Für DIE GRÜNEN ist der vom Menschen verursachte Klimawandel ein wichtiges Thema; für sehr viele Wähler offenbar auch. Denn DIE GRÜNEN haben wohl etwas angesprochen, das viele Menschen umtreibt. Daß DIE GRÜNEN dennoch auch die Sozialpolitik für die schwächsten Glieder der Gesellschaft ausbauen möchten, das ist nur zu begrüßen. Ihnen dann vor zu halten, daß sie eine Ein-Themen-Politik betreiben, das halte ich für an den Haaren herbei gezogen. Aber es kann natürlich sein, daß DIE GRÜNEN eine Politik betreiben, die manchem wohlhabenden Zeitgenossen zuwider ist. Damit muß jede Partei leben.

Re: Was wollen die Grünen?

Verfasst: Fr 14. Jun 2019, 10:13
von Alpha Centauri
Bremer hat geschrieben:(14 Jun 2019, 09:11)

Kindergrundsicherung? Einheitsrente? Buh. Was für spinnerte Ideen der dunkeroten Deutschlandzerstoerer. Soziale Gerechtigkeit bzw. *Sozialvertraeglichkeit* wird von den Wirtschaftsliberalen nur dann gefordert, wenn es an das eigene Portemonnaie geht. Dann wird auch gern mal mit tränenerstickter Stimme die verarmte Omi im baufaelligen Eigenheim bemüht, die sich eine umweltschonende Sanierung nicht leisten kann.


Einerseits stehen Union ,SPD FDP zu Hartz Gesetzen ( die völlig unzureichend sind und reformiert oder besser abgeschafft gehören) andererseits wird dann beim Thema Klimawandel Natur Energie , plötzlich die soziale Karte ausgerechnet von diesen Parteien gezogen die für diese mangelhafte Sozialpolitik a la Hartz verantwortlich sind und sie noch verteidigen, dass ist doch höchst unglaubwürdig zum Glück gehen ( vor allem die Jungen) diesen Taschenspielertricks nicht auf den Leim.

Re: Was wollen die Grünen?

Verfasst: Fr 14. Jun 2019, 10:35
von relativ
JJazzGold hat geschrieben:(14 Jun 2019, 07:35)

Die grüne Kindergrundsicherung. Der nächste grüne Coup, nach dem ersten Schritt zur grünen Einheitsrente.

Klingt wundervoll. Auf den ersten Blick. Schlank, schnell, einfach, konstant.
Und so ehrlich, wenn zwei reiche Grüne Frauen voran gehen und konstatieren, dass sie großmütig auf EUR 21,-/Kind verzichten.

Bis sich die übliche Frage nach der Finanzierung stellt.

Hat der interessierte Zeitungsleser doch gerade erst gelesen, dass Olaf Scholz seine Ministerien um Einsparungen bittet, das Verteidigungsministerium um knapp 30 Prozent, Verkehrsministerium um 19 Prozent und das Bildungsministerium ! um zehn Prozent,
weil die Haushaltslage nicht den Erwartungen entspricht.

Da werden die Grünen wie üblich schwammig. Also man könnte ja vielleicht den Soli nicht wirklich anfassen, oder ein paar Subventionen streichen. Wie das präzise und dem Gleichheitsprinzip konform aussehen soll, da lächeln die beiden reichen Grünen Damen verlegen und tapfer, erst mal “vielleicht“ einführen, dann wird das schon irgendwie finanziert werden und wenn nicht, dann verschieben wir's einfach auf morgen. Ist doch ein prima Köder, sowohl für anstehende Wahlen und den von den Grünen gewünschten, ebenfalls tief rot gefärbten Koalitionspartner Die Linke.

Auch eine Art, sich über Eltern und Kinder lustig zu machen.

https://amp.welt.de/politik/deutschland ... litik.html

https://amp.welt.de/politik/deutschland ... erung.html


Naja Ideen hin oder her, bei der CSU z.B. war die Finanzierung der Mütterrente auch zweitrangig, irgend jemand hat halt bezahlt :D . Da habe ich hier kein großen Aufschrei von dir erlebt.
Mit anderen Worten Jazz, sowas findest du auch bei Parteien die dir näher stehen , nur darüber regst du dich dann nicht so "schön einseitig" auf, wie bei deinen Lieblingsgrünen.