Die Zukunft der SPD

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 4157
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alter Stubentiger » Mi 14. Nov 2018, 16:37

MäckIntaier hat geschrieben:(14 Nov 2018, 15:52)

Es ist wirklich für ein Lehrbuch des Strangschredderns: Quelle angreifen, einen Verdacht aussprechen (rechts), einen Strohmann basteln (nichts über die Quelle sagen) und dann loslegen. Sie nehmen es mir hoffentlich nicht übel, aber ich werde die Moderation bitten, das als Spam zu entfernen (diesen Beitrag natürlich auch). Das hat mit dem Thema nichts zu tun. Wirklich, lehrbuchmäßig.


Da machst du es dir aber einfach. Auc hdie Quellen muß man einordnen. Die eine Quelle hat eine Reputation die andere hat BiLDer.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 9150
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Selina » Mi 14. Nov 2018, 16:41

yogi61 hat geschrieben:(14 Nov 2018, 12:18)

Man sollte aber die Meinung des Schröder Fans und zitierten Kolumnisten auch nicht für so voll nehmen, denn solche Leute haben schliesslich auch dazu beigetragen, dass die SPD da steht wo sie jetzt ist, das waren nicht die Kevin Kühnerts dieser Welt.


Richtig. Zumal der Kommentar (den man nicht bis zum Ende lesen kann, da nicht freigegeben) so voller Häme ist, dass man schon genau weiß, woher der Wind weht. Ein Schelm, der Böses dabei denkt :D
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 74938
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alexyessin » Mi 14. Nov 2018, 16:42

MäckIntaier hat geschrieben:(14 Nov 2018, 15:52)

Es ist wirklich für ein Lehrbuch des Strangschredderns: Quelle angreifen, einen Verdacht aussprechen (rechts), einen Strohmann basteln (nichts über die Quelle sagen) und dann loslegen. Sie nehmen es mir hoffentlich nicht übel, aber ich werde die Moderation bitten, das als Spam zu entfernen (diesen Beitrag natürlich auch). Das hat mit dem Thema nichts zu tun. Wirklich, lehrbuchmäßig.


Hallo,

dahingehend werde ich als Moderator nicht einschreiten. Quellenkritik auf eine sachliche Weise ist kein Threadschreddern. Die Begründungen warum hier eine intere SPD Geschichte von einer Zeitung, die nicht gerade für die Nähe zur SPD Politik im Allgmeinen bekannt ist - und sei es nur fair kritisch damit umzugehen - darf durchaus Bestandteil der Diskussion sein, vor allem, wenn es sich schlichtweg um einen Kommentar handelt.

LG
Alexyessin
Moderation
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 4157
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alter Stubentiger » Mi 14. Nov 2018, 16:46

Fliege hat geschrieben:(14 Nov 2018, 14:24)

Es mag sein, dass du nicht möchtest, dass der Niedergang der SPD etwas mit Migrationspolitik ("Asylpolitik") zu tun hat. Jedoch sind Wunsch und Wirklichkeit nicht derart verkoppelt, dass nicht sein kann, was nicht sein darf.


Ne. Die SPD hat noch keine Antwort darauf wie man sich medial bewegen muß um beim Wahlvolk wieder anzukommen. Mit ihrer Politik hat dies nur sehr bedingt was zu tun. Man braucht einfach neue Leute die mit der neuen Medienwelt zurechtkommen und die Leute vor allem emotional ansprechen kann. Heute braucht eine Partei auch Entertainment-Kompetenz. Davon ist Frau Nahles weit entfernt. Sie ist unpopulär und selbst ich mag sie nicht.

Migrationspolitk ist nur ein Aufhänger um die Leute emotional abzuholen. Das ist dass primäre Geschäftsmodell der AfD. Sachlichkeit sucht man bei diesem Thema vergeblich. Und auf wirklich wichtige Sachfragen hat die AfD nicht mal im Ansatz eine Antwort.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
MäckIntaier
Beiträge: 1102
Registriert: Mi 8. Aug 2018, 10:21

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon MäckIntaier » Mi 14. Nov 2018, 17:44

Alexyessin hat geschrieben:(14 Nov 2018, 16:42)

Hallo,

dahingehend werde ich als Moderator nicht einschreiten. Quellenkritik auf eine sachliche Weise ist kein Threadschreddern. Die Begründungen warum hier eine intere SPD Geschichte von einer Zeitung, die nicht gerade für die Nähe zur SPD Politik im Allgmeinen bekannt ist - und sei es nur fair kritisch damit umzugehen - darf durchaus Bestandteil der Diskussion sein, vor allem, wenn es sich schlichtweg um einen Kommentar handelt.

LG
Alexyessin
Moderation


Dann hat Herr Kühnert noch einmal Glück gehabt, dass er nur in einem präfaschistischen Blättlein durch den Kakao gezogen wurde. Da müssen weder er noch andere sich Gedanken machen, ob der ironische Kommentator nicht ein Stück weit ins Schwarze trifft. Und die SPD wird womöglich doch von ihm gerettet werden. Und derjenige, der verlinkt hat, liest morgen zum Frühstück dann die ZEIT, die heute leider in anderen Händen war. Vielleicht ist dort was drin, was er auch verlinken könnte irgendwo. Dann muss er es halt ertragen, vom rechten Rand direkt an den linksgrünversifften geschleudert zu werden. Arme SPD, die Fünfprozenthürde rückt näher.
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 1921
Registriert: Fr 25. Mai 2018, 23:15

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Fliege » Mi 14. Nov 2018, 18:03

Alter Stubentiger hat geschrieben:(14 Nov 2018, 16:46)
Die SPD hat noch keine Antwort darauf wie man sich medial bewegen muß um beim Wahlvolk wieder anzukommen. Mit ihrer Politik hat dies nur sehr bedingt was zu tun.

Du meinst, die Politikvorschläge der SPD seien großartig, bloß die mediale Kosmetik (Nase richten, Falten straffen, Farbe auftragen) lasse zu wünschen übrig? Könnte sich der Wähler bei einer solchen "Fehlerdiagnose" nicht noch mehr auf den Arm genommen fühlen?

MäckIntaier hat geschrieben:(14 Nov 2018, 17:44)
Arme SPD, die Fünfprozenthürde rückt näher.

Ich erwäge bereits den Gedanken, dass die SPD nicht mehr gerettet werden kann, wobei ich hoffe, dass – nachdem die Totengräber um Gabriel, Steinbeißer, Müller, Nahles, Kühnert abgetreten sind – eine sozialdemokratische Partei wiederbelebt werden kann (wie 1989 in der DDR).
Schnittblumen verhalten sich zahm, sind aber nicht immer stubenrein; gelten "als politisch ungefestigt und unklar".
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 4157
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alter Stubentiger » Mi 14. Nov 2018, 18:23

Fliege hat geschrieben:(14 Nov 2018, 18:03)

Du meinst, die Politikvorschläge der SPD seien großartig, bloß die mediale Kosmetik (Nase richten, Falten straffen, Farbe auftragen) lasse zu wünschen übrig? Könnte sich der Wähler bei einer solchen "Fehlerdiagnose" nicht noch mehr auf den Arm genommen fühlen?


Ich erwäge bereits den Gedanken, dass die SPD nicht mehr gerettet werden kann, wobei ich hoffe, dass – nachdem die Totengräber um Gabriel, Steinbeißer, Müller, Nahles, Kühnert abgetreten sind – eine sozialdemokratische Partei wiederbelebt werden kann (wie 1989 in der DDR).


Ach du bist auch nur einer von denen die einfach nur drauf hauen um zu sehen was passiert. Die SPD sollte sich auf solche Krawallmacher schlicht nicht mehr einlassen und einfach ansprechender und medial wirksam rüberbringen was sie so leistet. Das ist nämlich mehr als du suggerierst.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
MäckIntaier
Beiträge: 1102
Registriert: Mi 8. Aug 2018, 10:21

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon MäckIntaier » Mi 14. Nov 2018, 19:04

Alter Stubentiger hat geschrieben:(14 Nov 2018, 18:23)

Ach du bist auch nur einer von denen die einfach nur drauf hauen um zu sehen was passiert. Die SPD sollte sich auf solche Krawallmacher schlicht nicht mehr einlassen und einfach ansprechender und medial wirksam rüberbringen was sie so leistet. Das ist nämlich mehr als du suggerierst.


Warum nimmt das dann Ihrer Meinung nach niemand wahr, bzw. warum wird es nicht honoriert? Warum bekommt die Partei im Osten und in Bayern und Baden-Württemberg dann Ergebnisse, die sie hinter die AfD zurückwirft? Die SPD war in den Sechzigern bis in die Achtzger und teilweise in manchen Bundesländern immer die Partei derer in der Gesellschaft, die nun nicht die Speerspitze des gesellschaftspolitischen Fortschritts bildeten. Die waren ihr sicher, und den Rest musste sie sich in der Mitte holen. Heute hat sie alle drangegeben, und sie konkurriert nur noch um die gesellschaftliche Mitte. Und, auch wenn es viele nicht gerne hören, der Typus Maass, Barley, Kühnert steht für dieses Klientel, um das man wirbt. Aber das fühlt sich bei den Grünen oder der CDU besser aufgehoben. Die Partei müsste dorthin, wo es schmerzt, dafür aber ist sich die Partei-Elite zu schade, weil sie diese Welt auch gar nicht verstehen. Dazu fehlt ihr die Kraft, und das festzustellen bedarf es keines Krawalls. Außer, man betrachtet Wahlen als Krawall.
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 1921
Registriert: Fr 25. Mai 2018, 23:15

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Fliege » Mi 14. Nov 2018, 19:16

Alter Stubentiger hat geschrieben:(14 Nov 2018, 18:23)
Ach du bist auch nur einer von denen die einfach nur drauf hauen um zu sehen was passiert. Die SPD sollte sich auf solche Krawallmacher schlicht nicht mehr einlassen und einfach ansprechender und medial wirksam rüberbringen was sie so leistet. Das ist nämlich mehr als du suggerierst.

Bin ich jetzt schuld an den neun Prozent der Bayern-SPD, am niederschmetternden Ergebnis der Hessen-SPD trotz eines immerhin ansehnlichen Kandidaten? Das nun schmeichelt mir durchaus :D ...
Schnittblumen verhalten sich zahm, sind aber nicht immer stubenrein; gelten "als politisch ungefestigt und unklar".
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 4157
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alter Stubentiger » Mi 14. Nov 2018, 20:32

Fliege hat geschrieben:(14 Nov 2018, 19:16)

Bin ich jetzt schuld an den neun Prozent der Bayern-SPD, am niederschmetternden Ergebnis der Hessen-SPD trotz eines immerhin ansehnlichen Kandidaten? Das nun schmeichelt mir durchaus :D ...

Wie wir sehen beschäftigst du dich nicht mit Inhalten sondern schürst eine negative Stimmung.

Und natürlich. Es gibt ungelöste Probleme wie bei den Mieten. Aber auch da hat die Alternative für Deutschland keine Alternative. Wie sollte sie auch. Denn was viele Wähler der AfD gar nicht wissen und was die Partei auch nicht so gerne erwähnt ist dass man eine neoliberale Partei ist. Statt dessen wird immer nur mit Migranten Stimmung gemacht. Es wird Angst gemacht. Keine Perspektiven. Nur Angst. Die SPD müsste sich der Frage stellen wie man diese Realitäten in die Öffentlichkeit bringt um die AfD zu entzaubern und Wähler zurückzugewinnen. Aber Frau Nahles ist die falsche Person für diese Aufgabe.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 1921
Registriert: Fr 25. Mai 2018, 23:15

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Fliege » Mi 14. Nov 2018, 21:45

Alter Stubentiger hat geschrieben:(14 Nov 2018, 20:32)
Wie wir sehen beschäftigst du dich nicht mit Inhalten sondern schürst eine negative Stimmung.

Ich habe die Kinder nicht geschrumpft OOOooo... ;-)

Alter Stubentiger hat geschrieben:(14 Nov 2018, 20:32)
Und natürlich. Es gibt ungelöste Probleme wie bei den Mieten. Aber auch da hat die Alternative für Deutschland keine Alternative. Wie sollte sie auch. Denn was viele Wähler der AfD gar nicht wissen und was die Partei auch nicht so gerne erwähnt ist dass man eine neoliberale Partei ist. Statt dessen wird immer nur mit Migranten Stimmung gemacht. Es wird Angst gemacht. Keine Perspektiven. Nur Angst. Die SPD müsste sich der Frage stellen wie man diese Realitäten in die Öffentlichkeit bringt um die AfD zu entzaubern und Wähler zurückzugewinnen. Aber Frau Nahles ist die falsche Person für diese Aufgabe.

Die Angebote der SPD scheinen den Bürgern allerdings nicht mehr zu schmecken. Warum die SPD wohlwollend daran mitwirkt, knapp gewordenen Wohnraum weiter zu verknappen, ist mir unbekannt geblieben.
Schnittblumen verhalten sich zahm, sind aber nicht immer stubenrein; gelten "als politisch ungefestigt und unklar".
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 4157
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alter Stubentiger » Do 15. Nov 2018, 16:56

Fliege hat geschrieben:(14 Nov 2018, 21:45)

Ich habe die Kinder nicht geschrumpft OOOooo... ;-)


Die Angebote der SPD scheinen den Bürgern allerdings nicht mehr zu schmecken. Warum die SPD wohlwollend daran mitwirkt, knapp gewordenen Wohnraum weiter zu verknappen, ist mir unbekannt geblieben.

Die SPD ist nicht schuld daran dass der soziale Wohnungsbau von der FDP eingestellt wurde. Die FDP macht dies auch öffentlich. Und die AfD erwähnt diesen an keiner Stelle. Ein wichtiges Thema was eigentlich ganz oben stehn müsste bei der AfD. Sie tun ja immer so als ginge es ihnen um das Volkswohl.

Die SPD konnte bisher keine brauchbare Mietpreisbremse durchsetzen. Das liegt aber an der CDU/CSU. Die haben schon im ersten Anlauf das Konzept verwässert bis es wirkungslos war. Und außerdem ist das Kernproblem dass die Finanzmarktakteure die Deutschlands Wohnungen als fette Beute für sich entdeckt haben. Ich sehe keine Partei die die Kraft aufbringen könnte diesen Gangstern in Nadelstreifen das Handwerk zu legen.

Aber dieses Thema zeigt schön wie der SPD Dinge angelastet werden für die sie nicht verantwortlich sind. Große Leistungen wie der Mindestlohn für den man sehr lange hat kämpfen müssen gehen da leider völlig unter.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 1921
Registriert: Fr 25. Mai 2018, 23:15

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Fliege » Do 15. Nov 2018, 17:02

Nun ist öffentlich, warum der SPD die Wähler davon laufen:

"Der frühere Chef des Bundeskanzleramtes und SPD-Wahlkampfmanager Bodo Hombach attestiert der SPD aktuell ein gestörtes Verhältnis zu den Wählern. Sie biete Lösungen für Probleme, die die Wähler nicht haben. Sogar für den Erfolg der AfD macht Hombach die SPD mitverantwortlich. 'Ihre Botschaften zünden nicht. Ihre Selbstbezogenheit irritiert. Das kann nur eines bedeuten: Entfremdung', analysiert Hombach in einem Gastbeitrag für die Dezember-Ausgabe der Zeitschrift Tichys Einblick" (Tichys Einblick online, 15. November 2018).

(Und nein, Bodo Hombach erkundigte sich nicht bei mir, was er bei Tichys Einblick schreiben soll.)
Schnittblumen verhalten sich zahm, sind aber nicht immer stubenrein; gelten "als politisch ungefestigt und unklar".
MäckIntaier
Beiträge: 1102
Registriert: Mi 8. Aug 2018, 10:21

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon MäckIntaier » Do 15. Nov 2018, 17:10

Fliege hat geschrieben:(15 Nov 2018, 17:02)

Nun ist öffentlich, warum der SPD die Wähler davon laufen:

"Der frühere Chef des Bundeskanzleramtes und SPD-Wahlkampfmanager Bodo Hombach attestiert der SPD aktuell ein gestörtes Verhältnis zu den Wählern. Sie biete Lösungen für Probleme, die die Wähler nicht haben. Sogar für den Erfolg der AfD macht Hombach die SPD mitverantwortlich. 'Ihre Botschaften zünden nicht. Ihre Selbstbezogenheit irritiert. Das kann nur eines bedeuten: Entfremdung', analysiert Hombach in einem Gastbeitrag für die Dezember-Ausgabe der Zeitschrift Tichys Einblick" (Tichys Einblick online, 15. November 2018).

(Und nein, Bodo Hombach erkundigte sich nicht bei mir, was er bei Tichys Einblick schreiben soll.)


Steht der Tichy mit seinem Einblick nicht sogar rechts vom Cicero?
van Kessel

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon van Kessel » Do 15. Nov 2018, 17:18

In der Bibel steht, dass der Versucher dem Kandidaten alle Schätze der Welt zeigte und sie ihm anbot, wenn er nur niederfalle und ihn anbete.
Bekanntlich weigerte sich der Kandidat. Nicht so die SPD, welche ihr Meinungsrecht der Groko opferte und sich selbst kastrierte (sofern es sich um Männer handelte).
Jetzt versucht es eine Frau, welche aber wohl zu albern ist um ein Profil zu gewinnen, welches man nur in einer Regierung oder in einer Opposition gewinnen kann. Dummheit wird bestraft, was sonst?
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 1921
Registriert: Fr 25. Mai 2018, 23:15

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Fliege » Do 15. Nov 2018, 17:28

MäckIntaier hat geschrieben:(15 Nov 2018, 17:10)
Steht der Tichy mit seinem Einblick nicht sogar rechts vom Cicero?

Bodo Hombach hat die politische Seite gewechselt? ;-)

Mir kam dein gestriger Hinweis zur Quellendiskreditierung auch in den Sinn ("Quelle angreifen, einen Verdacht aussprechen (rechts), einen Strohmann basteln (nichts über die Quelle sagen) und dann loslegen") und stelle mir nun die Frage, wie die Kandidaten diesmal vorzugehen gedenken.
Zuletzt geändert von Fliege am Do 15. Nov 2018, 17:31, insgesamt 1-mal geändert.
Schnittblumen verhalten sich zahm, sind aber nicht immer stubenrein; gelten "als politisch ungefestigt und unklar".
Benutzeravatar
Marmelada
Beiträge: 9281
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 00:30
Benutzertitel: Licht & Liebe

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Marmelada » Do 15. Nov 2018, 17:31

Fliege hat geschrieben:(14 Nov 2018, 14:24)

Es mag sein, dass du nicht möchtest, dass der Niedergang der SPD etwas mit Migrationspolitik ("Asylpolitik") zu tun hat. Jedoch sind Wunsch und Wirklichkeit nicht derart verkoppelt, dass nicht sein kann, was nicht sein darf.
Die SPD befindet sich seit 20 Jahren im Sturzflug, eben weil sie in der Schröder-Ära einen ausufernden Niedriglohnsektor geschaffen hat. Seinerzeit war man stolz darauf...

Im Januar 2005, Hartz IV war gerade geboren, preist Schröder auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos sein Kind: "Wir haben unseren Arbeitsmarkt liberalisiert. Wir haben einen der besten Niedriglohnsektoren aufgebaut, den es in Europa gibt."

...heute fordert man nach einstelligem Wahlergebnis einen zweistelligen Mindestlohn.
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 1921
Registriert: Fr 25. Mai 2018, 23:15

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Fliege » Do 15. Nov 2018, 17:36

Marmelada hat geschrieben:(15 Nov 2018, 17:31)
Die SPD befindet sich seit 20 Jahren im Sturzflug, eben weil sie in der Schröder-Ära einen ausufernden Niedriglohnsektor geschaffen hat. Seinerzeit war man stolz darauf...

Im Januar 2005, Hartz IV war gerade geboren, preist Schröder auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos sein Kind: "Wir haben unseren Arbeitsmarkt liberalisiert. Wir haben einen der besten Niedriglohnsektoren aufgebaut, den es in Europa gibt."

...heute fordert man nach einstelligem Wahlergebnis einen zweistelligen Mindestlohn.

Ja, vor dem Hintergrund der derzeitigen SPD-Erfolge erscheint selbst Schröder wie ein Gigant der Vorzeit. *lol*
Schnittblumen verhalten sich zahm, sind aber nicht immer stubenrein; gelten "als politisch ungefestigt und unklar".
Benutzeravatar
Marmelada
Beiträge: 9281
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 00:30
Benutzertitel: Licht & Liebe

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Marmelada » Do 15. Nov 2018, 17:38

Fliege hat geschrieben:(15 Nov 2018, 17:36)

Ja, vor dem Hintergrund der derzeitigen SPD-Erfolge erscheint selbst Schröder wie ein Gigant der Vorzeit. *lol*
Nein, Schröder war der Totengräber.
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 74938
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alexyessin » Do 15. Nov 2018, 17:49

Fliege hat geschrieben:(15 Nov 2018, 17:36)

Ja, vor dem Hintergrund der derzeitigen SPD-Erfolge erscheint selbst Schröder wie ein Gigant der Vorzeit. *lol*


Ursache und Wirkung zu erkennen scheint angesichts deines Hyperfokus Mimimigration arg getrübt zu sein.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast