Die Zukunft der SPD

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6465
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 10:05

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon jorikke » Sa 24. Feb 2018, 08:35

Provokateur hat geschrieben:(23 Feb 2018, 22:27)

Sollte die SPD die GroKo scheitern lassen und kommt es zu Neuwahlen, hat die SPD meine Stimme. Diese Courage sollte man dann belohnen.


Sollte das eintreten kann man die Stimmen für die SPD wahrscheinlich an einer Hand abzählen.
...da du dich als Erster bekennst, hast du Anspruch auf den Daumen.
Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 1226
Registriert: Di 14. Jun 2016, 18:15

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Hyde » Sa 24. Feb 2018, 13:17

Polibu

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Polibu » Sa 24. Feb 2018, 13:19

Provokateur hat geschrieben:(23 Feb 2018, 22:27)

Sollte die SPD die GroKo scheitern lassen und kommt es zu Neuwahlen, hat die SPD meine Stimme. Diese Courage sollte man dann belohnen.


Das wird nicht passieren. Der Mitgliederentscheid wird vermutlich knapp ausfallen, aber die Mehrheit wird für die GroKo stimmen. Alles andere wäre ein schleller Tod für die SPD. So kann man sich wenigstens noch 4 Jahre über die Zeit retten.
Benutzeravatar
Willi Brand
Beiträge: 313
Registriert: Mo 12. Okt 2009, 06:04
Benutzertitel: Soziales Gewissen
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Willi Brand » So 25. Feb 2018, 04:57

Senexx hat geschrieben:(20 Feb 2018, 07:01)

Um Wahlen zu gewinnen, braucht man mitnichten ein Programm. Kein Wähler kennt das Programm. Man braucht Wähler.

Zustimmung.

Senexx hat geschrieben:(20 Feb 2018, 07:01)
Die SPD hat aufs falsche Pferd gesetzt, ihre Wähler sind ihr abhanden gekommen.

Die SPD setzt seit 20 Jahren aufs falsche Pferd!

Senexx hat geschrieben:(20 Feb 2018, 07:01)
Ihre Politik hat sie überflüssig gemacht. Sie wird nicht mehr gebraucht. Mit ihrer Handschrift im Koalitionsvertrag hat sie ihren Irrweg noch einmal bekräftigt. Das wird ihr Tod sein.

So ist es. Eine neoliberale SPD braucht kein Mensch. Die Agenda-2010-SPD landet demnächst dort, wo sie hingehört: Auf dem Müllhaufen der Geschichte.
Für eine neue soziale Idee.
Wähler
Beiträge: 4958
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Wähler » So 25. Feb 2018, 07:10

Willi Brand hat geschrieben:(25 Feb 2018, 04:57)
Die SPD setzt seit 20 Jahren aufs falsche Pferd!
So ist es. Eine neoliberale SPD braucht kein Mensch. Die Agenda-2010-SPD landet demnächst dort, wo sie hingehört: Auf dem Müllhaufen der Geschichte.

Die Agenda 2010 ist, wie der Name besagt, Vergangenheit. Worauf soll die SPD denn jetzt setzen? Bitte konkrete Vorschläge für einzelne Politikfelder, oder eine übergeordnete Linie. Untergangsszenarien sind langweilig. ;)
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
Hyde
Beiträge: 1226
Registriert: Di 14. Jun 2016, 18:15

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Hyde » So 25. Feb 2018, 11:52

Ein Linksruck wird der SPD nicht dabei helfen, Wählerstimmen zurückzugewinnen. Ich hoffe, das ist jetzt endlich mal allen klar geworden.

Man muss sich nur mal die Umfragen anschauen: obwohl die SPD bei historisch niedrigen 16% steht, profitiert die Linke kein bisschen von der Wählerwanderung der SPD-Mitglieder! Egal ob die SPD bei 33% steht (wie zu besten Schulz-Zeiten) oder bei 16% - in beiden Fällen haben die Linken ihre ca 10% Stammwählerschaft.

Die Grünen und die AfD hingegen krebsten bei 6-7% rum, als die SPD bei über 30% war. Jetzt haben sie ca das doppelte, also sind massiv unzufriedene SPD-Wähler zu der AfD und den Grünen abgewandert.

Und diese Wähler der AfD und der Grünen gewinnt die SPD ganz sicher nicht dadurch zurück, dass sie noch linker wird!

Es ist einfach folgendermaßen: derzeit besteht in der Bevölkerung nicht viel Bedarf nach linker Politik.
Das gilt auch international. Links ist nicht der Zeitgeist, weder in Europa, noch in den USA.
Benutzeravatar
Katenberg
Beiträge: 12048
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: nationalliberal
Wohnort: Großherzogtum Hessen

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Katenberg » So 25. Feb 2018, 16:29

Hyde hat geschrieben:(25 Feb 2018, 11:52)

Ein Linksruck wird der SPD nicht dabei helfen, Wählerstimmen zurückzugewinnen. Ich hoffe, das ist jetzt endlich mal allen klar geworden.

Man muss sich nur mal die Umfragen anschauen: obwohl die SPD bei historisch niedrigen 16% steht, profitiert die Linke kein bisschen von der Wählerwanderung der SPD-Mitglieder! Egal ob die SPD bei 33% steht (wie zu besten Schulz-Zeiten) oder bei 16% - in beiden Fällen haben die Linken ihre ca 10% Stammwählerschaft.

Die Grünen und die AfD hingegen krebsten bei 6-7% rum, als die SPD bei über 30% war. Jetzt haben sie ca das doppelte, also sind massiv unzufriedene SPD-Wähler zu der AfD und den Grünen abgewandert.

Und diese Wähler der AfD und der Grünen gewinnt die SPD ganz sicher nicht dadurch zurück, dass sie noch linker wird!

Es ist einfach folgendermaßen: derzeit besteht in der Bevölkerung nicht viel Bedarf nach linker Politik.
Das gilt auch international. Links ist nicht der Zeitgeist, weder in Europa, noch in den USA.



Das Lager der dezidiert marxistischen Parteien ist 2017 auf knapp 40% gefallen. Für jedwede Strategie der SPD geht es nicht um Kannibalisierungseffekte, sondern allgemein mehr Stimmen zu bekommen aus allen Richtungen. Ob man das links oder rechts nennt, ist völlig irrelebant, solange die SPD eine eigenständige und ganzheitliche Position entwickelt.
There was blood upon t risers
there were brains upon t chute
Intestines were a-dangling from his paratroopers suit
He was a mess, they picked him up
and poured him from his boots
And he ain't gonna jump no more
Polibu

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Polibu » So 25. Feb 2018, 16:56

Hyde hat geschrieben:(25 Feb 2018, 11:52)

Ein Linksruck wird der SPD nicht dabei helfen, Wählerstimmen zurückzugewinnen. Ich hoffe, das ist jetzt endlich mal allen klar geworden.

Man muss sich nur mal die Umfragen anschauen: obwohl die SPD bei historisch niedrigen 16% steht, profitiert die Linke kein bisschen von der Wählerwanderung der SPD-Mitglieder! Egal ob die SPD bei 33% steht (wie zu besten Schulz-Zeiten) oder bei 16% - in beiden Fällen haben die Linken ihre ca 10% Stammwählerschaft.

Die Grünen und die AfD hingegen krebsten bei 6-7% rum, als die SPD bei über 30% war. Jetzt haben sie ca das doppelte, also sind massiv unzufriedene SPD-Wähler zu der AfD und den Grünen abgewandert.

Und diese Wähler der AfD und der Grünen gewinnt die SPD ganz sicher nicht dadurch zurück, dass sie noch linker wird!

Es ist einfach folgendermaßen: derzeit besteht in der Bevölkerung nicht viel Bedarf nach linker Politik.
Das gilt auch international. Links ist nicht der Zeitgeist, weder in Europa, noch in den USA.


De Linken haben sehr wohl profitiert. Die Linken haben bei der Bundestagswahl leicht zugelegt, obwohl sie Wähler an die AfD verloren haben.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30270
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon jack000 » Mo 26. Feb 2018, 17:36

Hyde hat geschrieben:(25 Feb 2018, 11:52)Ein Linksruck wird der SPD nicht dabei helfen, Wählerstimmen zurückzugewinnen. Ich hoffe, das ist jetzt endlich mal allen klar geworden.

Die SPD muss sich wieder auf die Wurzeln einer Partei für die Interessen der Arbeitnehmer zurückbesinnen. Momentan gibt es für Arbeitnehmer keinen Grund mehr SPD zu wählen.
In Baden-Württemberg, einem Land mit einer hohen Beschäftigungsquote, war die AfD m.W. als erstes vor der SPD. Man hätte auch eine Parkuhr statt Nils Schmid aufstellen können, die Ergebnisse hätten sich nicht geändert.
=> Entweder die SPD bekommt durch eine neue personelle und Inhaltliche Erneuerung hin oder sie verschwindet in der Bedeutungslosigkeit.
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6465
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 10:05

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon jorikke » Mo 26. Feb 2018, 17:54

[quote="jack000"](26 Feb 2018, 17:36)

Die SPD muss sich wieder auf die Wurzeln einer Partei für die Interessen der Arbeitnehmer zurückbesinnen. Momentan gibt es für Arbeitnehmer keinen Grund mehr SPD zu wählen.
In Baden-Württemberg, einem Land mit einer hohen Beschäftigungsquote, war die AfD m.W. als erstes vor der SPD. Man hätte auch eine Parkuhr statt Nils Schmid aufstellen können, die Ergebnisse hätten sich nicht geändert.
=> Entweder die SPD bekommt durch eine neue personelle und Inhaltliche Erneuerung hin oder sie verschwindet in der Bedeutungslosigkeit.[/Quote

SPD/CDU/FDP und die Grünen arbeiten alle daran Deutschland in der Spur zu halten.
Gelingt das, sind die Interessen aller Menschen gewahrt.
Mich würde mal interessieren welche Arbeitnehmer Sonderinteressen die SPD im Gegensatz zu den anderen Parteien vertreten soll?
Das ist doch Schnee von anno dunnemal.
Je länger die SPD Klientel nachjagt, das nicht mehr vorhanden ist, um so schneller wird es bergab gehen.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 40193
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon DarkLightbringer » Di 27. Feb 2018, 09:48

Kevin Kühnert wird sich vermutlich bis 2025 als Nein-Sager profilieren, um dann eine verantwortliche Rolle zu übernehmen.

Für Arbeitnehmer ist eine Koalition freilich "profilianter", die ihnen bis 2021 etwa 3.200 bis 3.800 Euro einbringt.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12834
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 17:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Dampflok94 » Di 27. Feb 2018, 15:43

jorikke hat geschrieben:(26 Feb 2018, 17:54)
SPD/CDU/FDP und die Grünen arbeiten alle daran Deutschland in der Spur zu halten.
Gelingt das, sind die Interessen aller Menschen gewahrt.
Mich würde mal interessieren welche Arbeitnehmer Sonderinteressen die SPD im Gegensatz zu den anderen Parteien vertreten soll?
Das ist doch Schnee von anno dunnemal.
Je länger die SPD Klientel nachjagt, das nicht mehr vorhanden ist, um so schneller wird es bergab gehen.

Das verkleistert mir denn doch zu sehr die Interessengegensätze.

Der FDP z. B. gehen Arbeitnehmerinteressen weitgehend am Allerwertesten vorbei. Das ist jetzt nicht mal ein Vorwurf. Die FDP sieht als Klientelpartei ihre Wählerschaft halt wo anders. Und auch für die Grünen ist die Sozialpolitik nun nicht gerade die Speerspitz der Bewegung.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
CaptainJack

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon CaptainJack » Di 27. Feb 2018, 16:09

Nach nachdenklicher Analyse komme ich zum Schluss, dass die Zukunft der SPD gar nicht so schlecht ist (z.B. um Klassen besser als in der letzten Koalition). Sie hat die CDU sowas von über den Tisch gezogen und kann mit ihren Monsterämtern der CDU auf der Nase rumtanzen. Voraussetzung, sie verkauft es clever und publicityträchtig. Eine weitere Voraussetzung ist, dass sie ihren Suizidkurs nach und nach verlässt und damit ihrem Goldstückeverkünder nicht mehr huldigt.
Wie gesagt, macht sie es clever, wird sie bald mindestens auf Augenhöhe mit der CDU stehen .... bei den Verbindungen, die die SPD zur Presse hat.
Ein No zur GroKo wäre derzeit allerdings Schwachsinn!
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 77405
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alexyessin » Di 27. Feb 2018, 16:10

CaptainJack hat geschrieben:(27 Feb 2018, 16:09)

Nach nachdenklicher Analyse komme ich zum Schluss, dass die Zukunft der SPD gar nicht so schlecht ist (z.B. um Klassen besser als in der letzten Koalition). Sie hat die CDU sowas von über den Tisch gezogen und kann mit ihren Monsterämtern der CDU auf der Nase rumtanzen.


Bitte mit welchen Monsterämtern?
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
CaptainJack

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon CaptainJack » Di 27. Feb 2018, 16:14

Alexyessin hat geschrieben:(27 Feb 2018, 16:10)

Bitte mit welchen Monsterämtern?

Fängt es jetzt wieder an? Danke, über solche Stöckchen soll springen wer will. :)
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 77405
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alexyessin » Di 27. Feb 2018, 16:17

CaptainJack hat geschrieben:(27 Feb 2018, 16:14)

Fängt es jetzt wieder an? Danke, über solche Stöckchen soll springen wer will. :)


Du schreibst hier von Monsterämtern, also begründe doch deine Behauptung mal sachlich.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
CaptainJack

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon CaptainJack » Di 27. Feb 2018, 16:37

Alexyessin hat geschrieben:(27 Feb 2018, 16:17)

Du schreibst hier von Monsterämtern, also begründe doch deine Behauptung mal sachlich.

Also gut: Monsterämter sind für mich das Innen -, Außen-, Finanz-, Arbeit und Soziales- und mit Abstrichen das Wirtschaftsministerium. Und welche hat die SPD?
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 77405
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alexyessin » Di 27. Feb 2018, 16:42

CaptainJack hat geschrieben:(27 Feb 2018, 16:37)

Also gut: Monsterämter sind für mich das Innen -, Außen-, Finanz-, Arbeit und Soziales- und mit Abstrichen das Wirtschaftsministerium. Und welche hat die SPD?


Warum ist jetzt das Finanzministerium Monstriger als daß Wirtschaftsministerium? Begründe das doch mal ein wenig sachlich. Gibt es irgend einen Ressortzuschnitt, den ich vergessen habae?
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
CaptainJack

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon CaptainJack » Di 27. Feb 2018, 16:53

Alexyessin hat geschrieben:(27 Feb 2018, 16:42)

Warum ist jetzt das Finanzministerium Monstriger als daß Wirtschaftsministerium? Begründe das doch mal ein wenig sachlich. Gibt es irgend einen Ressortzuschnitt, den ich vergessen habae?
Ein bisschen "monstriger" schon. Hat das Wirtschaftsministerium eine "Idee", bleibt es bei der "Idee", wenn das FM nicht seinen Segen dazu gibt.
Aber lassen wir diese Kleinigkeiten. Selbst, wenn alles gleich monströs ist, wie viele davon hat die kleine SPD?
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 77405
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der SPD

Beitragvon Alexyessin » Di 27. Feb 2018, 16:55

CaptainJack hat geschrieben:(27 Feb 2018, 16:53)

Ein bisschen "monstriger" schon. Hat das Wirtschaftsministerium eine "Idee", bleibt es bei der "Idee", wenn das FM nicht seinen Segen dazu gibt.
Aber lassen wir diese Kleinigkeiten. Selbst, wenn alles gleich monströs ist, wie viele davon hat die kleine SPD?


Jedes Ministerium unterliegt der Finanzierbarkeit. War schon immer so.
Also, was ist ein bisserl monstriger? Die Union hat jetzt wieviel Ministerien?
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste