Zukunft der FDP

Moderator: Moderatoren Forum 2

Haltet Ihr die FDP noch für zeitgemäß ?

- Ich halte die FDP in ihrer heutigen Form für überflüssig
70
48%
- Ich finde Deutschland braucht die FDP
60
41%
- Ich habe dazu keine eindeutige Meinung
15
10%
 
Abstimmungen insgesamt: 145
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 51350
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Zukunft der FDP

Beitragvon Realist2014 » Di 5. Jan 2021, 16:31

Aldus hat geschrieben:(05 Jan 2021, 16:13)

Letzeres alles dringendst notwendig - und alles kaum machbar mit dem aktuellen Personal. Dafür müßtest du die Leute in den Behörden komplett auf die Straße setzen und mit motivierten Menschen nochmal von null anfangen.

Alles andere wird nicht greifen; glaub mir, ich weiß wovon ich rede.



Welche "Probleme" gibt es denn mit dem aktuellen Personal?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Aldus
Beiträge: 179
Registriert: Mo 21. Sep 2020, 07:24

Re: Zukunft der FDP

Beitragvon Aldus » Mi 6. Jan 2021, 04:10

Ernsthaft jetzt...?

Ach vergiß es - nein, die sind dort alle motiviert, effizient und überhaupt nicht überfordert. Alles top.

Bleiben wir beim Thema, die "Zukunft der FDP". Ihre Zukunft liegt... außerhalb des deutschen Bundestages. Eine Partei, die sich nur für einen Bruchteil der deutschen Bevölkerung verantwortlich fühlt, gehört da auch nicht rein.
"Nur eine Maschine kann eine Maschine verstehen." - Alan Turing
"Wir müssen die gar nicht verstehen, die haben zu gehorchen." - Prof. Harald Lesch
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 41856
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Zukunft der FDP

Beitragvon JJazzGold » Mi 6. Jan 2021, 08:19

Aldus hat geschrieben:(06 Jan 2021, 04:10)

Ernsthaft jetzt...?

Ach vergiß es - nein, die sind dort alle motiviert, effizient und überhaupt nicht überfordert. Alles top.

Bleiben wir beim Thema, die "Zukunft der FDP". Ihre Zukunft liegt... außerhalb des deutschen Bundestages. Eine Partei, die sich nur für einen Bruchteil der deutschen Bevölkerung verantwortlich fühlt, gehört da auch nicht rein.


Demokratie scheint bei Ihnen keinen hohen Stellenwert zu haben.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt

Kranich oder gar nicht!
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6925
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 10:05

Re: Zukunft der FDP

Beitragvon jorikke » Mi 6. Jan 2021, 11:38

JJazzGold hat geschrieben:(06 Jan 2021, 08:19)

Demokratie scheint bei Ihnen keinen hohen Stellenwert zu haben.


Keine Frage, jede Partei im Bundestag hat die entsprechenden Stimmen erreicht, deshalb gehört sie dort auch hin.
Keine Frage auch, trotz Legitimität kann das Vorhandensein bestimmter Parteien in der Legislative ein Ärgernis sei.
Ist in einer Demokratie hin zu nehmen!
Die FDP gehört nun keinesfalls zur Ärgernis Sorte.
Von Heuss angefangen, der einen guten Anteil daran hatte die Politik der Nachkriegsjahre zu entkrampfen und zu stabilisieren, über die Scheel Leute, die zunächst den Mende Ballast abwarfen und dann mit der Kurve zur SPD die Ost-West Entkrampfung der Brandt Aera erst möglich machten. Die Aufwertung der Presse im Zuge der Spiegel Affäre - dabei wurde vielen Deutschen erst klar, wie wichtig eine kritische Presse als politisches Korrektiv sein kann - und nicht zuletzt das Zurechtstutzen von Strauss, der seinen Hut nehmen musste.
Verdienste der FDP, die ich ihr hoch anrechne.
Alles aber hat zwei Seiten. Die Macht, die ihr durch das drei Parteien System zufiel, war war durch ihren Stimmenanteil nie gegeben. Die Zünglein an der Waage Schaukelpolitik machte es möglich. Immerhin, die FDP hat nie überzogen.
Der jetzige Bundestag ist Ausdruck des Wählerwillens. Die Parteienvielfalt allerdings ist stringenter Politik eher im Wege.
Die FDP hat in dieser Situation viel an Einflussmöglichkeiten verloren. Erstens durch die Parteienkonstellation, die es der oder den regierungsbildenden Parteien einfach ermöglicht die FDP zu umgehen, und zweitens die Ungeschicklichkeit ( Oh Mann, ist mir gerade schwergefallen das Wort "Blödheit" zu vermeiden.) ihres Führungspersonals, das, aus einer Fehleinschätzung heraus, meinten es sei besser in der Opposition für FDP Wähler nichts, als in der Regierung im FDP-Sinne etwas zu bewirken.
(Andere Tapsigkeiten dieser Führungscrew kamen hinzu.)
Aus all dem ergibt sich die Frage aus welcher substantiellen Idee die heutige FDP ihre Berechtigung ableitet.
Liberalität als politische Philosophie oder knallharte Klientelpolitik unter diesem Deckmantel ?
Meruem
Beiträge: 1796
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 16:46

Re: Zukunft der FDP

Beitragvon Meruem » Mi 6. Jan 2021, 12:18

jorikke hat geschrieben:(06 Jan 2021, 11:38)

Keine Frage, jede Partei im Bundestag hat die entsprechenden Stimmen erreicht, deshalb gehört sie dort auch hin.
Keine Frage auch, trotz Legitimität kann das Vorhandensein bestimmter Parteien in der Legislative ein Ärgernis sei.
Ist in einer Demokratie hin zu nehmen!
Die FDP gehört nun keinesfalls zur Ärgernis Sorte.
Von Heuss angefangen, der einen guten Anteil daran hatte die Politik der Nachkriegsjahre zu entkrampfen und zu stabilisieren, über die Scheel Leute, die zunächst den Mende Ballast abwarfen und dann mit der Kurve zur SPD die Ost-West Entkrampfung der Brandt Aera erst möglich machten. Die Aufwertung der Presse im Zuge der Spiegel Affäre - dabei wurde vielen Deutschen erst klar, wie wichtig eine kritische Presse als politisches Korrektiv sein kann - und nicht zuletzt das Zurechtstutzen von Strauss, der seinen Hut nehmen musste.
Verdienste der FDP, die ich ihr hoch anrechne.
Alles aber hat zwei Seiten. Die Macht, die ihr durch das drei Parteien System zufiel, war war durch ihren Stimmenanteil nie gegeben. Die Zünglein an der Waage Schaukelpolitik machte es möglich. Immerhin, die FDP hat nie überzogen.
Der jetzige Bundestag ist Ausdruck des Wählerwillens. Die Parteienvielfalt allerdings ist stringenter Politik eher im Wege.
Die FDP hat in dieser Situation viel an Einflussmöglichkeiten verloren. Erstens durch die Parteienkonstellation, die es der oder den regierungsbildenden Parteien einfach ermöglicht die FDP zu umgehen, und zweitens die Ungeschicklichkeit ( Oh Mann, ist mir gerade schwergefallen das Wort "Blödheit" zu vermeiden.) ihres Führungspersonals, das, aus einer Fehleinschätzung heraus, meinten es sei besser in der Opposition für FDP Wähler nichts, als in der Regierung im FDP-Sinne etwas zu bewirken.
(Andere Tapsigkeiten dieser Führungscrew kamen hinzu.)
Aus all dem ergibt sich die Frage aus welcher substantiellen Idee die heutige FDP ihre Berechtigung ableitet.
Liberalität als politische Philosophie oder knallharte Klientelpolitik unter diesem Deckmantel ?


Naja ist auch völlig widersprüchlich wie Richard David Precht es formulierte: " Das eine Partei die dass Wort Freiheit in sich trägt gleichzeitig das Grundeinkommen was genau für eben diese individuelle Freiheit steht ablehnt" auch fehlt es den Liberalen völlig an Ideen wie eine Gesellschaft i in der digitalen Revolution konkret aussehen soll die FDP beschränkt sich einzig auf Wirtschaft was im Grunde auch nicht verkehrt ist aber am Ende des Tages schlicht zu wenig". Precht hat Recht. Ich schließe mich auch der Mehrheit der Umfrage in diesem Strang an die FDP in ihrer heutigen Form ist überflüssig.
Zuletzt geändert von Meruem am Mi 6. Jan 2021, 12:43, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 6925
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 10:05

Re: Zukunft der FDP

Beitragvon jorikke » Mi 6. Jan 2021, 12:37

Meruem hat geschrieben:(06 Jan 2021, 12:18)

Naja ist auch völlig widersprüchlich wie Richard David Precht es formulierte: " Das eine Partei die dass Wort Freiheit in sich trägt gleichzeitig das Grundeinkommen was genau für eben diese individuelle Freiheit steht ablehnt" auch fehlt es den Liberalen völlig an Idern wie eine Gesellschaft i in der digitalen Revolution konkret aussehen soll die FDP beschränkt sich einzig auf Wirtschaft was im Grunde auch nicht verkehrt ist aber am Ende des Tages schlicht zu wenig". Precht hat Recht. Ich schließe mich auch der Mehrheit der Umfrage in diesem Strang an die FDP in ihrer heutigen Form ist überflüssig.


Vor allem ist Precht - von dessen ersten Büchern ich begeistert war- in seiner heutigen Form überflüssig.
Er hat die Philosophie weitgehend verlassen, mischt sich in die Tagespolitik ein und hat damit offensichtlich ein einträgliches Geschäftsmodell entdeckt.
Gut für ihn, schlecht für´s Denken.
Benutzeravatar
grün
Beiträge: 419
Registriert: So 1. Nov 2015, 02:09

Re: Zukunft der FDP

Beitragvon grün » Mi 6. Jan 2021, 12:39

Meruem hat geschrieben:(06 Jan 2021, 12:18)

die FDP beschränkt sich einzig auf Wirtschaft


Programm nicht gelesen? Debatten nicht verfolgt? Wissen über die FDP aus der Fernsehcomedy gewonnen?
Die Ideen der Linken sind vor allem langweilig.
-- Nicolás Gómez Dávila
Meruem
Beiträge: 1796
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 16:46

Re: Zukunft der FDP

Beitragvon Meruem » Mi 6. Jan 2021, 12:45

grün hat geschrieben:(06 Jan 2021, 12:39)

Programm nicht gelesen? Debatten nicht verfolgt? Wissen über die FDP aus der Fernsehcomedy gewonnen?



Ja habe ich und es hat ja würde ich sagen seine Gründe weshalb die FDP aktuelle in den Umfragen da steht wo sie steht, es hat sowohl mit dem Programm wie dem Personal zu tun.
Benutzeravatar
grün
Beiträge: 419
Registriert: So 1. Nov 2015, 02:09

Re: Zukunft der FDP

Beitragvon grün » Mi 6. Jan 2021, 12:50

Oder damit, dass die Menschen mit Liberalismus nichts anfangen können. Wären Wähler Freunde der Freiheit, wären liberale Parteien irgendwann mal nicht die kleinste Fraktion gewesen.
Die Ideen der Linken sind vor allem langweilig.
-- Nicolás Gómez Dávila
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 41856
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Zukunft der FDP

Beitragvon JJazzGold » Mi 6. Jan 2021, 14:14

jorikke hat geschrieben:(06 Jan 2021, 11:38)

Keine Frage, jede Partei im Bundestag hat die entsprechenden Stimmen erreicht, deshalb gehört sie dort auch hin.
Keine Frage auch, trotz Legitimität kann das Vorhandensein bestimmter Parteien in der Legislative ein Ärgernis sei.
Ist in einer Demokratie hin zu nehmen!
Die FDP gehört nun keinesfalls zur Ärgernis Sorte.
Von Heuss angefangen, der einen guten Anteil daran hatte die Politik der Nachkriegsjahre zu entkrampfen und zu stabilisieren, über die Scheel Leute, die zunächst den Mende Ballast abwarfen und dann mit der Kurve zur SPD die Ost-West Entkrampfung der Brandt Aera erst möglich machten. Die Aufwertung der Presse im Zuge der Spiegel Affäre - dabei wurde vielen Deutschen erst klar, wie wichtig eine kritische Presse als politisches Korrektiv sein kann - und nicht zuletzt das Zurechtstutzen von Strauss, der seinen Hut nehmen musste.
Verdienste der FDP, die ich ihr hoch anrechne.
Alles aber hat zwei Seiten. Die Macht, die ihr durch das drei Parteien System zufiel, war war durch ihren Stimmenanteil nie gegeben. Die Zünglein an der Waage Schaukelpolitik machte es möglich. Immerhin, die FDP hat nie überzogen.
Der jetzige Bundestag ist Ausdruck des Wählerwillens. Die Parteienvielfalt allerdings ist stringenter Politik eher im Wege.
Die FDP hat in dieser Situation viel an Einflussmöglichkeiten verloren. Erstens durch die Parteienkonstellation, die es der oder den regierungsbildenden Parteien einfach ermöglicht die FDP zu umgehen, und zweitens die Ungeschicklichkeit ( Oh Mann, ist mir gerade schwergefallen das Wort "Blödheit" zu vermeiden.) ihres Führungspersonals, das, aus einer Fehleinschätzung heraus, meinten es sei besser in der Opposition für FDP Wähler nichts, als in der Regierung im FDP-Sinne etwas zu bewirken.
(Andere Tapsigkeiten dieser Führungscrew kamen hinzu.)
Aus all dem ergibt sich die Frage aus welcher substantiellen Idee die heutige FDP ihre Berechtigung ableitet.
Liberalität als politische Philosophie oder knallharte Klientelpolitik unter diesem Deckmantel ?


Aus einer Mischung aus beidem. Wobei ich knallharte Klientelpolitik nicht erkennen kann, wenn die FDP sich in Zeiten von Corona sogar mit den Grünen und der Die Linke in einigen Aspekten einig ist.
Es scheint immer noch ein FDP Klientel um die 6% zu geben, Umfrage Ergebnisse, dessen Interessen die FDP nach wie vor vertritt. Diesem Klientel die Bundestagsvertretung abzusprechen, wie es der User tat, auf den ich antwortete, liegt für mich ausserhalb des Demokratieverständnisses.
Knallhart vielleicht in dem Aspekt, dass sie ihr Statement, nicht mit der Die Linke, nicht wie z.B. eine SPD über Bord wirft.
Zuletzt geändert von JJazzGold am Do 7. Jan 2021, 08:28, insgesamt 1-mal geändert.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt

Kranich oder gar nicht!
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 51350
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Zukunft der FDP

Beitragvon Realist2014 » Mi 6. Jan 2021, 14:28

Meruem hat geschrieben:(06 Jan 2021, 12:18)

Naja ist auch völlig widersprüchlich wie Richard David Precht es formulierte: " Das eine Partei die dass Wort Freiheit in sich trägt gleichzeitig das Grundeinkommen was genau für eben diese individuelle Freiheit steht ablehnt" au g.


Die FDP lehnt Schmarotzertum ab.

Es gibt kein "Grundrecht " für arbeitsfähige Erwachsene , von dem zu leben, was andere erwirtschaften, obwohl sie selber arbeiten könnten.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 51350
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Zukunft der FDP

Beitragvon Realist2014 » Mi 6. Jan 2021, 14:30

jorikke hat geschrieben:(06 Jan 2021, 12:37)

Vor allem ist Precht - von dessen ersten Büchern ich begeistert war- in seiner heutigen Form überflüssig.
Er hat die Philosophie weitgehend verlassen, mischt sich in die Tagespolitik ein n.



Er begründet auch sein Thema "BGE" mit Forderungen, die heute mit unseren Existenzsicherungssystemen schon - und besser - erfüllt sind ...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 24629
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Zukunft der FDP

Beitragvon Teeernte » Mi 6. Jan 2021, 14:58

Realist2014 hat geschrieben:(06 Jan 2021, 14:28)

....von dem zu leben, was andere erwirtschaften, obwohl sie selber arbeiten könnten.


:thumbup:

Zitate rund um den Liberalismus


"Die Freiheit des Einzelnen endet dort, wo die Freiheit des Anderen beginnt." Immanuel Kant (1724-1804)

"Die Freiheit besteht darin, daß man alles das tun kann, was einem anderen nicht schadet."
Matthias Claudius (1740-1815)

"Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern darin, daß er nicht tun muß, was er nicht will."
Jean-Jacques Rousseau (1712-78)

"Was du nicht willst, das man dir tu', das füg auch keinem andern zu.“
Sprichwort/Goldene Regel

"Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden."
Rosa Luxemburg (1871-1919)

"Wer Freiheiten aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, verdient weder Freiheit noch Sicherheit."
Benjamin Franklin (1706-1790)

"Wer anderen die Freiheit verweigert, verdient sie nicht für sich selbst."
Abraham Lincoln (1809-1865)

"Nur wer die Freiheit anderer achtet, ist selbst der Freiheit wert."
Johann Jacoby (1805-1877)

"Mit dem ersten Glied ist die Kette geschmiedet. Wenn die erste Rede zensiert, der erste Gedanke verboten, die erste Freiheit verweigert wird, dann sind wir alle unwiderruflich gefesselt.“
Erik Satie (1866-1925)

"Recht hat wenig Sinn, wenn es die Freiheit nicht schützt."
Thomas Dehler (1897-1967)


Die Freiheit der Werktätigen ->> die FAULEN nur begrenzt durchzuziehen.

Die Freiheit der Werktätigen >> KEIN BGE zu zahlen..

Nun ja - im Kommunismus gibts ARBEITSLAGER für die wenigen Verweigerer... :D :D :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Occham

Re: Zukunft der FDP

Beitragvon Occham » Mi 6. Jan 2021, 15:24

Ich halte die Frage nach der Sinnhaftigkeit einer Partei wie immer für überflüssig, denn die Macht wird ja immer dort missbraucht, wo sie hinfällt... deswegen: wichtiger als eine Partei ist das System und da würde ich mir eine direkte Demokratie wie in der Schweiz wünschen.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 8881
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Zukunft der FDP

Beitragvon firlefanz11 » Mi 6. Jan 2021, 15:49

grün hat geschrieben:(06 Jan 2021, 12:50)

Oder damit, dass die Menschen mit Liberalismus nichts anfangen können. Wären Wähler Freunde der Freiheit, wären liberale Parteien irgendwann mal nicht die kleinste Fraktion gewesen.

Tja, in D war es schon immer so, dass die Leute es am liebsten hatten wenn der Grundsatz "Der Mensch denkt, Vater Staat lenkt." gilt.
Und was sagen Sie als Unbeteiligter zum Thema Intelligenz?
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 51350
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Zukunft der FDP

Beitragvon Realist2014 » Mi 6. Jan 2021, 16:23

Aldus hat geschrieben:(06 Jan 2021, 04:10)
Ernsthaft jetzt...?
Ach vergiß es - nein, die sind dort alle motiviert, effizient und überhaupt nicht überfordert. Alles top.

Da ich keine persönlichen Erfahrungenmit Jobcentern habe, würde mich das interessieren.
Bleiben wir beim Thema, die "Zukunft der FDP". Ihre Zukunft liegt... außerhalb des deutschen Bundestages. Eine Partei, die sich nur für einen Bruchteil der deutschen Bevölkerung verantwortlich fühlt, gehört da auch nicht rein.


welcher "Bruchteil" soll das ein?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
grün
Beiträge: 419
Registriert: So 1. Nov 2015, 02:09

Re: Zukunft der FDP

Beitragvon grün » Mi 6. Jan 2021, 16:37

Die, die arbeiten wollen. Nicht sehr klein, der Teil.
Die Ideen der Linken sind vor allem langweilig.
-- Nicolás Gómez Dávila
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 8881
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Zukunft der FDP

Beitragvon firlefanz11 » Mi 6. Jan 2021, 16:43

Meruem hat geschrieben:(06 Jan 2021, 12:45)

Ja habe ich und es hat ja würde ich sagen seine Gründe weshalb die FDP aktuelle in den Umfragen da steht wo sie steht, es hat sowohl mit dem Programm wie dem Personal zu tun.

Realitätscheck:
In den Umfragen liegen die Liberalen neuerdings bei 7 bis 8 Prozent, nachdem sie im vergangenen Jahr fast durchgehend auf 5 bis 6 Prozent gekommen waren.

Es wird... :p
Und was sagen Sie als Unbeteiligter zum Thema Intelligenz?
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 8881
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Zukunft der FDP

Beitragvon firlefanz11 » Mi 6. Jan 2021, 16:48

Meruem hat geschrieben:(06 Jan 2021, 12:18)
Das eine Partei die dass Wort Freiheit in sich trägt gleichzeitig das Grundeinkommen was genau für eben diese individuelle Freiheit steht ablehnt" ...

Die FDP trägt das Wort LIBERAL in sich...! Liberal bedeutet nunmal NICHT, dass jeder seine Freiheit auf Kosten bzw. durch Eingreifen von Vadder Staat u. Muddi Merkel ausleben kann/soll, sondern, dass er die Freiheit hat sich SELBST um sein Auskommen, seine Absicherung etc. zu kümmern OHNE das dem Staat überlassen zu müssen...! :rolleyes:
Und was sagen Sie als Unbeteiligter zum Thema Intelligenz?
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 51350
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Zukunft der FDP

Beitragvon Realist2014 » Mi 6. Jan 2021, 16:48

grün hat geschrieben:(06 Jan 2021, 16:37)

Die, die arbeiten wollen. Nicht sehr klein, der Teil.


Das die FDP in der schwarz/gelben Regierung 2009-2013 dafür gesorgt hat, dass das Schonvermögen beim Bezug von ALG II verdreifacht wurde, wird auch gerne vergessen...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Meruem, Realist2014 und 5 Gäste