Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Moderator: Moderatoren Forum 2

Ebiker
Beiträge: 2373
Registriert: Mo 16. Mai 2016, 11:06
Benutzertitel: Elektrowitsch 1. Ordnung

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Ebiker » Sa 17. Aug 2019, 22:04

Besser kann es gar nicht laufen, jetzt macht auch noch AKK Wahlwerbung für die AfD.
Eines Tages werden Millionen Menschen die südliche Hemisphäre verlassen, um in der nördlichen Hemisphäre einzufallen. Und sie werden sie erobern, indem sie sie mit ihren Kindern bevölkern.
Houari Boumedienne
JFK
Beiträge: 10561
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon JFK » Sa 17. Aug 2019, 22:06

Julian hat geschrieben:(17 Aug 2019, 21:51)

Offenbar haben sie meinen Beitrag nicht gelesen. Städte wie Gelsenkirchen oder Pforzheim haben in ihren jeweiligen Bundesländern einen hohen Anteil an entsprechenden Ausländern und gleichzeitig einen hohen Anteil an AfD-Wählern.


Das wird wohl an anderen Faktoren abhängen.
Es gibt Gegenden mit weitaus mehr Migranten wo die AfD abschmiert, und in den Gegenden mit den wenigens Migranten teilweise stärkste Kraft ist, der Tread ist eindeutig und die Ausnahmen bestätigen die Regel.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 4144
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Sören74 » Sa 17. Aug 2019, 22:09

JFK hat geschrieben:(17 Aug 2019, 22:06)

Das wird wohl an anderen Faktoren abhängen.
Es gibt Gegenden mit weitaus mehr Migranten wo die AfD abschmiert, und in den Gegenden mit den wenigens Migranten teilweise stärkste Kraft ist, der Tread ist eindeutig und die Ausnahmen bestätigen die Regel.


Ich würde auch sagen, da wo es wirtschaftlich gut läuft, kann die AfD nicht viel bestellen. Oder da, wo man von der Grundeinstellung eher einen liberalen Lebensstil pflegt, wie beispielsweise in Norddeutschland oder Universitätsstädte, schafft man kaum mehr als 5%.
Schnitter
Beiträge: 6175
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Schnitter » So 18. Aug 2019, 00:59

Julian hat geschrieben:(17 Aug 2019, 20:51)

Da sind so viele Kurzschlüsse drin, dass ich nicht weiß, wo ich anfangen soll. Erstens lassen sich Stadtstaaten nicht mit Flächenstaaten vergleichen. Zweitens wird die muslimische Religionszugehörigkeit in Deutschland nicht systematisch erhoben,....


Anstatt blöde rumzulabern und den Hobbypsychologen spielen wäre es doch ganz einfach mir die Frage zu beantworten warum in Bundesländern mit hohem muslimischem Bevölkerungsanteil die Volkstrottel der AfD kein Bein auf den Boden bekommen oder nicht ? ;)

Aus Städten wie Gelsenkirchen laufen die Leute doch davon.


Ich muss dir jetzt nicht erklären warum Ruhrpottmetropolen seit den 90ern einen Bevölkerungsschwund zu erleiden haben oder ?

Ich hoffe du kommst selbst drauf.
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 9458
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Julian » So 18. Aug 2019, 10:30

Schnitter hat geschrieben:(18 Aug 2019, 00:59)

Anstatt blöde rumzulabern und den Hobbypsychologen spielen wäre es doch ganz einfach mir die Frage zu beantworten warum in Bundesländern mit hohem muslimischem Bevölkerungsanteil die Volkstrottel der AfD kein Bein auf den Boden bekommen oder nicht ? ;)


Ich habe Ihnen bereits erklärt, dass ich diese angebliche negative Korrelation zwischen Anteil an Muslimen und AfD-Wahlerfolg in den Bundesländern nicht erkenne. Das ist eine viel zu grobe Annahme, zumal wir den Anteil an Muslimen nicht wirklich kennen. Sie können mit Ihrer These nicht erklären, warum die AfD beispielsweise in Schleswig-Holstein (mit niedrigem Anteil an Ausländern/ Migrationshintergründlern und wohl auch an Muslimen) so schlecht, in Baden-Württemberg (mit hohem Anteil an Ausländern/ Migrationshintergründlern und wohl auch Muslimen) dagegen doch sehr gut abgeschnitten hat. Ja, das spricht sogar gegen Ihre These.

Es gibt meiner Meinung nach andere soziologische Faktoren, die hier wirksam werden, und spezifisch für den Nordwesten, Süden und Osten Deutschlands gelten. Auf der Ebene des einzelnen Bundeslandes gibt es dann aber schon eine Korrelation zwischen AfD-Wahlerfolg, hohem Ausländeranteil/ sozialen Problemen oder Erfahrungen mit Flüchtlingen - siehe Pforzheim, Gelsenkirchen oder Deggendorf.

Schnitter hat geschrieben:(18 Aug 2019, 00:59)
Ich muss dir jetzt nicht erklären warum Ruhrpottmetropolen seit den 90ern einen Bevölkerungsschwund zu erleiden haben oder ?

Ich hoffe du kommst selbst drauf.


Sie haben doch behauptet, die Leute würden in Städte ziehen, die von Muslimen geprägt sind. Ich muss hier auf gar nichts kommen.

Die kausale Beziehung war in der Vergangenheit häufig anders herum: Wenn es einer Stadt gut ging, zog sie Deutsche aus anderen Regionen, aber auch Gastarbeiter an. Das heißt, den Städten mit hohem Ausländeranteil geht es nicht deswegen gut, weil sie so einen hohen Ausländeranteil haben, sondern sie haben einen so hohen Ausländeranteil, weil es ihnen gut geht.

Erst in den letzten Jahren beobachten wir ein anderes Phänomen: Dass Städte, denen es nicht gut geht, für bestimmte Gruppen von Ausländern (sogenannte Flüchtlinge und Roma) attraktiv werden, weil es dort billigen Wohnraum und Netzwerke aus den Heimatländern (beispielsweise arabische Großfamilien, die Jobs anbieten) bestehen. Beispiele dafür wären Duisburg für Roma oder das Ruhrgebiet insgesamt, Salzgitter und Pirmasens für Flüchtlinge.
Victrix causa deis placuit, sed victa Catoni
Schnitter
Beiträge: 6175
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Schnitter » So 18. Aug 2019, 14:59

Der Zentralrat der Juden schlägt Alarm:

Teile der AfD entwickelten sich "immer mehr ins Völkische hinein". Verfolge man die Debatten innerhalb der AfD, sei zu befürchten: "Es wird nicht gemäßigter, eher schlimmer werden", sagte Zentralratspräsident Josef Schuster der "Welt am Sonntag". Er betonte, die AfD sei "viel enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt. Sie schürt Ängste und fördert ein Klima der Ausgrenzung von Minderheiten."

(...)

Trotz Fällen islamistisch motivierter Attacken auf Juden sieht Schuster aber "im rechtsextremistisch, rechtspopulistischen Antisemitismus die größte Gefahr für dieses Land und die Juden". Die AfD verbinde antisemitische Angriffe gerne "mit populistischer Propaganda, um generell gegen Minderheiten zu hetzen, und schürt damit ein Klima letztlich auch gegen Juden".


https://www.spiegel.de/politik/deutschl ... 82470.html

Nachher hat es wieder keiner gewusst.....
Schnitter
Beiträge: 6175
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Schnitter » So 18. Aug 2019, 15:01

Julian hat geschrieben:(18 Aug 2019, 10:30)

Ich habe Ihnen bereits erklärt, dass ich diese angebliche negative Korrelation zwischen Anteil an Muslimen und AfD-Wahlerfolg in den Bundesländern nicht erkenne.


Dann bist du offensichtlich blind.

Es ist aber auch eher die Regel dass AfD Anhänger in ihrer geschlossenen Blase ein vollständiges paralleles Weltbild pflegen das mit der Realität nur wenig zu tun hat, von daher wundert mich nichts.
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 9458
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Julian » So 18. Aug 2019, 15:15

Schnitter hat geschrieben:(18 Aug 2019, 14:59)

Der Zentralrat der Juden schlägt Alarm:



https://www.spiegel.de/politik/deutschl ... 82470.html

Nachher hat es wieder keiner gewusst.....


Ich weiß vor allem, dass der Zentralrat in dieser Hinsicht eine nicht sehr intelligente Politik macht. Angriffe auf Juden durch Araber in Deutschland, und wie reagiert man? Indem man die AfD kritisiert. Da hat offenbar jemand die Zusammenhänge gar nicht verstanden, oder will sie nicht verstehen.

Glücklicherweise spricht der Zentralrat nicht im Namen aller Juden in Deutschland, auch wenn der Zentralrat selbst so tut und die Politik ihn dabei unterstützt.
Victrix causa deis placuit, sed victa Catoni
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 9458
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Julian » So 18. Aug 2019, 15:17

Schnitter hat geschrieben:(18 Aug 2019, 15:01)

Dann bist du offensichtlich blind.

Es ist aber auch eher die Regel dass AfD Anhänger in ihrer geschlossenen Blase ein vollständiges paralleles Weltbild pflegen das mit der Realität nur wenig zu tun hat, von daher wundert mich nichts.


Wenn Sie nicht auf faktenbasierte Argumente eingehen können, kann ich Ihnen nicht helfen. Ich verstehe nicht, wie man ideologisch so vermauert sein kann, dass man die Widerlegung einer These nicht wahrnehmen will. Oder wie war das nun mit dem Anteil an Muslimen in Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg und den jeweiligen Wahlergebnissen der AfD?
Victrix causa deis placuit, sed victa Catoni
Schnitter
Beiträge: 6175
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Schnitter » So 18. Aug 2019, 15:33

Julian hat geschrieben:(18 Aug 2019, 15:15)

Ich weiß vor allem, dass der Zentralrat in dieser Hinsicht eine nicht sehr intelligente Politik macht. Angriffe auf Juden durch Araber in Deutschland, und wie reagiert man? Indem man die AfD kritisiert.


Hättest du den Artikel gelesen wüsstest du dass er auch den islamistischen Antisemitismus thematisiert.

Die Existenz der Cholera macht die braune Pest aber nicht besser.
Schnitter
Beiträge: 6175
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Schnitter » So 18. Aug 2019, 15:38

Julian hat geschrieben:(18 Aug 2019, 15:17)

Wenn Sie nicht auf faktenbasierte Argumente eingehen können, kann ich Ihnen nicht helfen.


Alles klar:

Bevölkerung mit Migrationshintergrund:

Westdeutschland: 26,5 % -> AfD: 9,2 %

Ostdeutschland: 6,8 % -> AfD: 19,7 %

Fakten. Da wo Ausländer existieren sind die Rassisten ein Randphänomen.
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 5183
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Vongole » So 18. Aug 2019, 15:54

Julian hat geschrieben:(18 Aug 2019, 15:15)

Ich weiß vor allem, dass der Zentralrat in dieser Hinsicht eine nicht sehr intelligente Politik macht. Angriffe auf Juden durch Araber in Deutschland, und wie reagiert man? Indem man die AfD kritisiert. Da hat offenbar jemand die Zusammenhänge gar nicht verstanden, oder will sie nicht verstehen.

Glücklicherweise spricht der Zentralrat nicht im Namen aller Juden in Deutschland, auch wenn der Zentralrat selbst so tut und die Politik ihn dabei unterstützt.


Stimmt , für die drei Juden in der AfD spricht er nicht, aber ansonsten hat er die Masche der Partei gut erkannt:

" Schuster wies darauf hin, dass in jüngster Zeit in Deutschland vermehrt antisemitische Vorfälle registriert würden. "Die AfD verbindet diese Ereignisse mit populistischer Propaganda, um generell gegen Minderheiten zu hetzen, und schürt damit ein Klima letztlich auch gegen Juden."
Benutzeravatar
Progressiver
Beiträge: 1984
Registriert: So 1. Apr 2012, 00:37
Wohnort: Baden-Württemberg

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Progressiver » So 18. Aug 2019, 16:19

Schnitter hat geschrieben:(18 Aug 2019, 15:38)

Alles klar:

Bevölkerung mit Migrationshintergrund:

Westdeutschland: 26,5 % -> AfD: 9,2 %

Ostdeutschland: 6,8 % -> AfD: 19,7 %

Fakten. Da wo Ausländer existieren sind die Rassisten ein Randphänomen.


Ich würde sogar noch weiter gehen. Bei uns im Südwesten ist die AfD vor allem da besonders stark, wo sich viele Spätaussiedler aus Russland niedergelassen haben. Die AfD-Fans sind also in diesem Sinne sehr häufig schlecht integrierte Deutsche mit Migrationshintergrund. Das mit dem Migrationshintergrund als Ursache gilt aber natürlich nicht für alle von ihnen. Ich zum Beispiel bin auch noch im heutigen Rumänien geboren. Ich würde aber die AfD niemals wählen. Alles in allem kann man wohl sagen, dass die AfD vor allem von Leuten gewählt wird, denen die Bundesrepublik mit ihrem Grundgesetz und den Menschenrechten wesensfremd ist. Also kulturell Abgehängte, die nie so ganz hier angekommen sind und sich selbst fremd im eigenen Land fühlen. Oder um es anders zu sagen: Vielen Deutschen -ob nun hier geboren oder woanders-passen die ökonomische Ungleichheit, der Mietenwahnsinn und viele andere Dinge mehr ebenfalls nicht. Diese pochen aber auf das Grundgesetz, die Demokratie, Menschenrechte und einer weiteren Demokratisierung der Europäischen Union, die auch für die Bürger da ist. Die AfD jedoch will all dies kaputtmachen, was dringend reformiert gehört. Die Kritik an den bestehenden Zuständen an sich ist folglich kein Alleinstellungsmerkmal der AfD. Nur besitzt auch keiner so viel "Apetite for Destruction" wie sie.
"Skepsis ist der erste Schritt auf dem Weg zur Philosophie." (Denis Diderot)
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 9458
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Julian » So 18. Aug 2019, 19:42

Schnitter hat geschrieben:(18 Aug 2019, 15:38)

Alles klar:

Bevölkerung mit Migrationshintergrund:

Westdeutschland: 26,5 % -> AfD: 9,2 %

Ostdeutschland: 6,8 % -> AfD: 19,7 %

Fakten. Da wo Ausländer existieren sind die Rassisten ein Randphänomen.


Wie erklären Sie dann, dass die AfD in Bayern, Hessen und Baden-Württemberg besser abschneidet als in Niedersachsen oder Schleswig-Holstein, obwohl die Südländer einen sehr viel größeren Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund haben als die Nordländer? Auch waren die Hochburgen im Süden oft Städte, die einen hohen Ausländeranteil hatten oder direkt von der Migrationskrise (etwa über Erstaufnahmeeinrichtungen und damit verbundenen Problemen) betroffen waren.

Sie können sich nicht einfach selektiv die Daten betrachten, die zu Ihrer Hypothese passen.

Ich bleibe dabei: Deutschland besteht aus drei soziologisch sehr unterschiedlichen Regionen: dem progressiv-linksliberalen Nordwesten, dem traditionell-konservativen Süden und dem postsozialistischen Osten. Dabei lassen sich viele Phänomene in Ostdeutschland besser verstehen, wenn man ihn nicht mit Nordrhein-Westfalen oder Baden-Württemberg, sondern mit Ländern wie Ungarn, Tschechien oder Polen vergleicht.

Im übrigen haben auch die Leute im Osten zahlreiche Erfahrungen mit Migranten gemacht. Nur waren diese im Schnitt möglicherweise negativer als die Erfahrungen der Leute im Westen - gerade die Flüchtlingswelle seit 2015 hat ja alle möglichen Leute ins Land geführt und vielen kleinen ostdeutschen Städten massive, bisher dort unbekannte Probleme, etwa mit migrantischen Jugendgangs, beschert.

Was erstaunt, ist, dass in einigen ostdeutschen Städten - etwa in Chemnitz - der Anteil von Ausländern an den Tatverdächtigen ähnlich hoch wie in vielen westdeutschen Städten ist, trotz eines weit geringeren Bevölkerungsanteils. Das führt dann dazu, dass die Leute sagen: So etwas wollen wir hier nicht! Und wenn die AfD die einzige Partei ist, die verspricht, das zu stoppen, dann wird sie eben gewählt. Auch ist in Ostdeutschland das Misstrauen gegen die Mächtigen in der Gesellschaft, gegen die Medien und auch den Staat allgemein weit größer als in Westdeutschland.
Victrix causa deis placuit, sed victa Catoni
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11426
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Wolverine » Mo 19. Aug 2019, 10:54

Ger9374 hat geschrieben:(17 Aug 2019, 19:59)

Dass die AfD bundesweit den höchsten Anteil an bildungsfernen HartzIV Empfängern unter ihren Wählern hat ist im übrigens bekannt:


Und ihnen ist bekannt das die von ihrer Klientel so hochgelobten "Facharbeitern"
die nebenbei das Deutsche Rentenproblem lösen sollen mehrheitlich nicht arbeiten.
Und quasi Flüchtlingsharzen.
Ohne teilweise ein Wort Deutsch erlernt zu haben.Oder einen legalen Aufenthaltsanspruch haben!
Jeder Deutsche hat mehr anspruch auf die Solidargemeinschaft seines Landes als ihre
Illegalen einwanderer.Und auch wenn die Deutschen harzer nicht alle studierte Eierköpfe sein können , so sind es Menschen die auch Respekt verdienen.Viele haben sich ihr Leben nicht ausgesucht!
Sowas arrogantes, ist ja zum kotzen!!
Sie sollten sich schämen!!


Dem ist nichts hinzuzufügen. :thumbup:
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Tomaner
Beiträge: 7081
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Tomaner » Mo 19. Aug 2019, 11:47

Julian hat geschrieben:(18 Aug 2019, 19:42)

Wie erklären Sie dann, dass die AfD in Bayern, Hessen und Baden-Württemberg besser abschneidet als in Niedersachsen oder Schleswig-Holstein, obwohl die Südländer einen sehr viel größeren Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund haben als die Nordländer? Auch waren die Hochburgen im Süden oft Städte, die einen hohen Ausländeranteil hatten oder direkt von der Migrationskrise (etwa über Erstaufnahmeeinrichtungen und damit verbundenen Problemen) betroffen waren.

Sie können sich nicht einfach selektiv die Daten betrachten, die zu Ihrer Hypothese passen.

Ich bleibe dabei: Deutschland besteht aus drei soziologisch sehr unterschiedlichen Regionen: dem progressiv-linksliberalen Nordwesten, dem traditionell-konservativen Süden und dem postsozialistischen Osten. Dabei lassen sich viele Phänomene in Ostdeutschland besser verstehen, wenn man ihn nicht mit Nordrhein-Westfalen oder Baden-Württemberg, sondern mit Ländern wie Ungarn, Tschechien oder Polen vergleicht.

Im übrigen haben auch die Leute im Osten zahlreiche Erfahrungen mit Migranten gemacht. Nur waren diese im Schnitt möglicherweise negativer als die Erfahrungen der Leute im Westen - gerade die Flüchtlingswelle seit 2015 hat ja alle möglichen Leute ins Land geführt und vielen kleinen ostdeutschen Städten massive, bisher dort unbekannte Probleme, etwa mit migrantischen Jugendgangs, beschert.

Was erstaunt, ist, dass in einigen ostdeutschen Städten - etwa in Chemnitz - der Anteil von Ausländern an den Tatverdächtigen ähnlich hoch wie in vielen westdeutschen Städten ist, trotz eines weit geringeren Bevölkerungsanteils. Das führt dann dazu, dass die Leute sagen: So etwas wollen wir hier nicht! Und wenn die AfD die einzige Partei ist, die verspricht, das zu stoppen, dann wird sie eben gewählt. Auch ist in Ostdeutschland das Misstrauen gegen die Mächtigen in der Gesellschaft, gegen die Medien und auch den Staat allgemein weit größer als in Westdeutschland.

Im Süden Deutschlands wurde schon immer konservativer gewählt. Wer sein ganzes Leben CSU gewählt hat und mit Politik nicht einverstanden ist, wählt eben dann nicht plötzlich SPD oder die Linke. So bleiben Grüne und AfD übrig.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11426
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Wolverine » Mo 19. Aug 2019, 12:29

Tomaner hat geschrieben:(19 Aug 2019, 11:47)

Im Süden Deutschlands wurde schon immer konservativer gewählt. Wer sein ganzes Leben CSU gewählt hat und mit Politik nicht einverstanden ist, wählt eben dann nicht plötzlich SPD oder die Linke. So bleiben Grüne und AfD übrig.


Die große Koalition hat also nichts dazu gelernt. Fazit aus der ganzen Sache. Die AfD wird im Osten horrende Gewinne einfahren. Und jeder kennt die Schuldigen.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
JFK
Beiträge: 10561
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon JFK » Mo 19. Aug 2019, 16:31

Wolverine hat geschrieben:(19 Aug 2019, 12:29)

Die große Koalition hat also nichts dazu gelernt. Fazit aus der ganzen Sache. Die AfD wird im Osten horrende Gewinne einfahren. Und jeder kennt die Schuldigen.


Die Wähler.
JFK
Beiträge: 10561
Registriert: Di 13. Jan 2015, 16:19
Wohnort: München

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon JFK » Mo 19. Aug 2019, 16:38

https://diepresse.com/home/kultur/kunst ... aufstellen


Mit einer den Hitlergruß zeigenden Wolfsskulptur vor der Brandenburger AfD-Zentrale will der Künstler Rainer Opolka vor einem Wahlerfolg der Rechtspopulisten warnen. Zudem will er dem AfD-Spitzenkandidaten Andreas Kalbitz einen offenen Brief überreichen.

Opolka erklärte zur Begründung der Aktion, Kalbitz marschiere "gemeinsam mit Rechtsradikalen und Neonazis", die "unverblümt den Hitlergruß zeigten". Der Brandenburger Künstler kritisiert mit seinen in Bronze gegossenen Wölfen immer wieder rechte Vorfälle oder Tendenzen in der Gesellschaft. Nach eigenen Angaben erscheint er "immer da, wo Menschenrechte und Demokratie gefährdet sind"




Genau da gehört sie auch hin :thumbup:
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 9458
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Julian » Mo 19. Aug 2019, 18:01

JFK hat geschrieben:(19 Aug 2019, 16:38)

https://diepresse.com/home/kultur/kunst ... aufstellen




Genau da gehört sie auch hin :thumbup:


Da gewinnt der Künstler sicher großen Zuspruch bei Politik, Medien und Geldgebern für seinen einzigartigen "Mut", mit allen anderen im Hauptstrom mitzuschwimmen und sich von der Regierung gegen die größte Oppositionspartei einspannen zu lassen. Nun, Künstler sind schon immer mit dem Strom geschwommen und haben sich den Mächtigen angebiedert, um durchgefüttert und geehrt zu werden.

Ist das Kunstwerk eigentlich nicht strafrechtlich zu verfolgen? Der Hitlergruß ist in Deutschland strafbar. Außerdem zeugt das Kunstwerk ja von Menschenverachtung; offenbar setzt er Menschen mit Raubtieren bei, was auch als Volksverhetzung strafbar sein könnte.

Aber ich bin mir sicher: Die weisungsgebundenen Staatsanwälte werden nichts dagegen tun. Weil es von der richtigen, der guten Seite kommt. Als Stürzenberger dem Islam faschistisches Gebaren vorwarf und dazu auch ein Kennzeichen einer verfassungswidrigen Organisation verwendete, wurde er angeklagt und verurteilt.
Victrix causa deis placuit, sed victa Catoni

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste