Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Moderator: Moderatoren Forum 2

pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon pikant » Do 27. Feb 2014, 11:04

Freispruch fuer Christian Wulff und ihm steht auch eine Entschaedigung fuer die Hausdurchsuchungen zu!

Staatsanwaltschaft damit klaeglich gescheitert!

Wie ist Eure Meinung zu dem Freispruch nach einem langen Prozess?
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon pikant » Do 27. Feb 2014, 11:06

Benutzeravatar
Walter Hofer
Beiträge: 2708
Registriert: Mo 20. Jan 2014, 20:37
Benutzertitel: Walter und sein Team
Wohnort: Göttingen

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon Walter Hofer » Do 27. Feb 2014, 11:19

pikant » Do 27. Feb 2014, 11:04 hat geschrieben:Freispruch fuer Christian Wulff und ihm steht auch eine Entschaedigung fuer die Hausdurchsuchungen zu!

Staatsanwaltschaft damit klaeglich gescheitert!

Wie ist Eure Meinung zu dem Freispruch nach einem langen Prozess?


Ist das Urteil schon rechtskräftig?
Was sagt unser Bundestinchen zum Urteil?
Wer sein Leben genießt, dem wird es vermießt.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon pikant » Do 27. Feb 2014, 11:26

Walter Hofer » Do 27. Feb 2014, 11:19 hat geschrieben:
pikant » Do 27. Feb 2014, 11:04 hat geschrieben:Freispruch fuer Christian Wulff und ihm steht auch eine Entschaedigung fuer die Hausdurchsuchungen zu!

Staatsanwaltschaft damit klaeglich gescheitert!

Wie ist Eure Meinung zu dem Freispruch nach einem langen Prozess?


Ist das Urteil schon rechtskräftig?

Was sagt unser Bundestinchen zum Urteil?


ja,
es bleibt der Staatsanwaltschaft nur noch die Moeglichkeit beim Bundesgerichtshof Revision einzulegen
dazu muesste die Staatsanwaltschaft dem Richter Fehler im Prozess oder der Beweisfuehrung belegen
hafenwirt
Beiträge: 7785
Registriert: Mo 16. Mär 2009, 07:21

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon hafenwirt » Do 27. Feb 2014, 11:56

pikant » Do 27. Feb 2014, 12:04 hat geschrieben:Freispruch fuer Christian Wulff und ihm steht auch eine Entschaedigung fuer die Hausdurchsuchungen zu!

Staatsanwaltschaft damit klaeglich gescheitert!

Wie ist Eure Meinung zu dem Freispruch nach einem langen Prozess?


Es gibt Parallelen, wie bei anderen anderen Prozessen gegen Menschen ab einer bestimmten Machtposition.

- Sie werden freigesprochen (wann zuletzt wurde ein Mensch in politischer Machtposition in Deutschland erfolgreich verurteilt?)
- Zeugen können sich nicht mehr an Vorgänge "erinnern".
- Beweise "verschwinden", bzw. werden Dokumente auf Festplatten "versehentlich" gelöscht.

Man könnte sich diese Folklore auch sparen, die einzigen die profitieren, sind Klatschblätter, weil sie darüber berichten. Den Staat kosten diese Sinnlos-Prozesse nur Geld.

Und bevor der Vorwurf kommt, es ginge mir um seine Parteimitgliedschaft: Ich gehe auch bei Edathy davon aus, dass Zeugen etwas vergessen und Dokumente "versehentlich" gelöscht wurden.
Benutzeravatar
Gutmensch
Beiträge: 6349
Registriert: Mi 28. Jul 2010, 14:26
Benutzertitel: Wahrheitsuchend
Wohnort: Lichtenberg

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon Gutmensch » Do 27. Feb 2014, 12:06

pikant » Do 27. Feb 2014, 12:04 hat geschrieben:Freispruch fuer Christian Wulff und ihm steht auch eine Entschaedigung fuer die Hausdurchsuchungen zu!

Staatsanwaltschaft damit klaeglich gescheitert!

Wie ist Eure Meinung zu dem Freispruch nach einem langen Prozess?



Gut, dass er sich gewehrt hat und endgültig rechtskräftig als unschuldig gilt. Diese gespielte Massenempörung wegen angeblich 700 Euro war höchst peinlich. Offenbar braucht die Gesellschaft immer Schuldige, die man öffentlich hängen darf. Die Medien manipulieren nicht nur den Mainstream, selbst die Staatsanwaltschaft kam in Mitleidenschaft. Anders ist es nicht zu erklären, dass sie bis heute nicht locker ließ, obwohl es keine Beweise für die Beschuldigungen gab.
the NSA is watching you! :D
Benutzeravatar
Moses
Vorstand
Beiträge: 10157
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Da wo die Liebe wohnt

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon Moses » Do 27. Feb 2014, 12:09

Ich finde es richtig, dass ein freispruch erfolgt, wenn die beweise für eine Verurteilung nicht ausreichen,

Dabei ist es mir völlig egal, ob der ANgeklagte ein Ex-Amtsträger ist oder nicht.
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
Polonaise
Beiträge: 237
Registriert: So 16. Feb 2014, 07:55

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon Polonaise » Do 27. Feb 2014, 12:29

pikant » Do 27. Feb 2014, 11:04 hat geschrieben:Wie ist Eure Meinung zu dem Freispruch nach einem langen Prozess?
pikant hat geschrieben:er laechelt wieder :)
:) Schön.

Eine Entschädigung für den beruflichen Schaden fände ich angemessener.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon pikant » Do 27. Feb 2014, 12:33

Polonaise » Do 27. Feb 2014, 12:29 hat geschrieben:
pikant » Do 27. Feb 2014, 11:04 hat geschrieben:Wie ist Eure Meinung zu dem Freispruch nach einem langen Prozess?
pikant hat geschrieben:er laechelt wieder :)
:) Schön.

Eine Entschädigung für den beruflichen Schaden fände ich angemessener.


zeigt auch, dass man auf Deals nicht eingehen sollte, wenn man an seine Unschuld glaubt und felsenfest davon ueberzeugt ist!
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12843
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 17:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon Dampflok94 » Do 27. Feb 2014, 12:55

Polonaise » 27. Feb 2014, 12:29 hat geschrieben:
pikant » Do 27. Feb 2014, 11:04 hat geschrieben:Wie ist Eure Meinung zu dem Freispruch nach einem langen Prozess?
pikant hat geschrieben:er laechelt wieder :)
:) Schön.

Eine Entschädigung für den beruflichen Schaden fände ich angemessener.

Für welchen beruflichen Schaden denn? Der ist doch nicht nur deswegen zurückgetreten. Der mußte zurücktreten, weil sich Diverses angehäuft hatte. Nicht illegal, aber für ein Staatsoberhaupt nicht tolerabel.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Chruschtschow

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon Chruschtschow » Do 27. Feb 2014, 12:57

Wulff kommt frei.
Man sieht es gibt auch wichtigeres als immer nur 100% auf Recht und Ordnung zu setzen.
Chrille.....dein Nachffolger ist ein Antipath!!
Deine Aussage zum Islam hat dich dein Amt gekostet aber du bist ein Sieger der Herzen.
Zuletzt geändert von Chruschtschow am Do 27. Feb 2014, 12:57, insgesamt 1-mal geändert.
spezies8472
Beiträge: 536
Registriert: Do 21. Apr 2011, 07:58

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon spezies8472 » Do 27. Feb 2014, 13:14

pikant hat geschrieben:Staatsanwaltschaft damit klaeglich gescheitert!
Nun, "klägliches Scheitern" ist für mich etwas anderes, als vornehmlich daran zu brechen, dass zahllose Zeugen sich "an nichts mehr erinnern" - genauer: "nichts Negatives", denn positive Erinnerungen gab es durchaus zahlreiche - können. Gescheitert ist höchstens der Rechtsstaat und das Rechts-System (ein bemerkenswerter Begriff in diesem Kontext), denn wieder einmal wurde bewiesen, dass schweigende Zeugen die beste Verteidigung gegen jede Art von Vorwürfen sind und sich das ach so hochgelobte "System" so spielend einfach aushebeln lässt.

Hinzu kommt, dass nachträglich eingereichte Beweismittel der Anklage nicht mehr zugelassen wurden. Offenbar sammelte sich da also so viel an, dass die Staatsanwaltschaft schon zum Zeitpunkt der Urteilsverkündung öffentlich über eine Revision nachdenkt. Auch das ist nicht gerade ein Zeichen für ein "klägliches Scheitern" der Anklage.

pikant hat geschrieben:Wie ist Eure Meinung zu dem Freispruch nach einem langen Prozess?
Es wäre höchst erstaunlich und zutiefst verstörend gewesen, wäre es anders ausgegangen. Immerhin reden wir von einem bestens vernetzten (Ex-)Politiker. Und wir reden von einem Rechtssystem, in dem Richter von ebendiesen Politikern ebenso abhängig sind, wie ein BKA-Chef, der mit seinem (potenziell zukünftigen) Vorgesetzten, mindestens aber einem zweifellos engen Vertrauten desselben, telefoniert und - wissend rechtswidrig - Fragen beantworten soll.

Hafenwirt hat geschrieben:wann zuletzt wurde ein Mensch in politischer Machtposition in Deutschland erfolgreich verurteilt?
Gelten auch Geldstrafen? Dann war es Ende 2013 der rheinland-pfälzische MdL und CDU-Mann Billen, der wegen der Weitergabe geheimer Ermittlungsdaten der Polizei (= Nürburgring-Affäre) zu 3.600 Euro Strafe verurteilt wurde. (Er wurde übrigens auch im ersten Prozess freigesprochen und erst nach einer Aufhebung des Urteils durch den BGH "nachverurteilt". Und auch hier hatte man nachträglich eingebrachte Beweismittel, die später dann zur Verurteilung führten, nicht zugelassen.)

Thomas Pietzsch (CDU, Ex-MdL Sachsen) wurde 2007 wegen des Besitzes von und Handels mit kinderpornographischem Material zu einer Geldstrafe von 5.000 Euro verurteilt. (Er trat übrigens auch "aus gesundheitlichen Gründen" zurück.) Walter Döring (FDP, Ex-Wirtschaftsminister Baden-Württemberg) wurde wegen Falschaussage zu einer Geldstrafe verurteilt.

Und in der hohen Politik ... Da fällt mir Ströbele ein, der allerdings VOR der Zeit seiner "besseren" (politischen) Vernetzung verurteilt wurde (= RAF-Kontext). Graf Lambsdorf wurde 1987 wegen Steuerhinterziehung zu einer Geldstrafe verurteilt. Reinhard Klimmt (SPD, Ex-MP Saarland und Bundesminister für Verkehr-und-so) wurde wegen Beihilfe zur Untreue zu 27.000 DM Geldstrafe verurteilt. Manfred Kanther (CDU, Ex-Innenminister) wurde zu 1,5 Jahren auf Bewährung und einer Geldstrafe von 51.000 Euro verurteilt, nachdem seine häufigen Koffertransporte in die Schweiz auffielen. Günther Krause (CDU, Ex-Bundesminister für besondere Aufgaben, Ex-Bundesminister Verkehr-und-Gedöns) wurde wegen Untreue, Betrug und Steuerhinterziehung zu einer Freiheitsstrafe von 3 Jahren und 9 Monaten verurteilt. Allerdings war Krause zum Zeitpunkt seiner ersten Verurteilung längst aus dem Netzwerk gefallen und verstoßen worden. Dieses Urteil wurde später wieder aufgehoben und lief 2007 auf eine 14-monatige Bewährungsstrafe hinaus, weil er im Kontext seiner "eigenen Geschäfte" Insolvenzen verschleppt und mehrere Bankrottdelikte begangen hatte. Karl Wienand (SPD, Ex-MdB, parlamentarischer Ex-Geschäftsführer) wäre sicherlich in dieser illustren Runde auch noch zu nennen. Er wurde zu 100.000 DM Gelstrafe wegen Steuerhinterziehung bestraft und bekam für wiederholtes Drink-and-Drive ein Bewährungs-Ticket. Darüber hinaus war er in diverse weitere Affären (u.a. Steuer, Spionage, Spenden) auf Bundes- und Landesebene verwickelt und ist mehrfach rechtskräftig - zu Geld- und Bewährungsstrafen ;) - verurteilt worden.

Allerdings muss man dazu sagen, dass KEIN EINZIGER der genannten Politiker auf deine Anforderungen passt: Jeder einzelne davon war entweder noch nicht oder nicht mehr "richtig vernetzt" und schon lange vor dem Urteil bzw. den Urteilen ohne bzw. nur mit schwachem politischen Rückhalt ausgestattet. Trotzdem ist die Zahl der Freiheitsstrafen sehr überschaubar geblieben und wurde auch bei den sehr schlecht vernetzten Politikern im Regelfall in Geld- und Bewährungsstrafen umgewandelt.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30940
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon jack000 » Do 27. Feb 2014, 13:17

pikant » Do 27. Feb 2014, 11:04 hat geschrieben:Freispruch fuer Christian Wulff und ihm steht auch eine Entschaedigung fuer die Hausdurchsuchungen zu!

Staatsanwaltschaft damit klaeglich gescheitert!

Wie ist Eure Meinung zu dem Freispruch nach einem langen Prozess?

Er hat halt seine Sachen in bar geregelt, so kann man auch nichts mehr nachweisen. Die Bargeldfreunde wissen schon warum sie Bargeldfreunde sind.
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Praia61
Beiträge: 10147
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 15:45

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon Praia61 » Do 27. Feb 2014, 13:21

jack000 » Do 27. Feb 2014, 13:17 hat geschrieben:
pikant » Do 27. Feb 2014, 11:04 hat geschrieben:Freispruch fuer Christian Wulff und ihm steht auch eine Entschaedigung fuer die Hausdurchsuchungen zu!

Staatsanwaltschaft damit klaeglich gescheitert!

Wie ist Eure Meinung zu dem Freispruch nach einem langen Prozess?

Er hat halt seine Sachen in bar geregelt, so kann man auch nichts mehr nachweisen. Die Bargeldfreunde wissen schon warum sie Bargeldfreunde sind.

Willst du Bargeldzahlungen abschaffen ?
Was soll diese pauschale Verunglimpfung ?
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon pikant » Do 27. Feb 2014, 13:29

spezies8472 » Do 27. Feb 2014, 13:14 hat geschrieben:
pikant hat geschrieben:Staatsanwaltschaft damit klaeglich gescheitert!
Nun, "klägliches Scheitern" ist für mich etwas anderes, als vornehmlich daran zu brechen, dass zahllose Zeugen sich "an nichts mehr erinnern" - genauer: "nichts Negatives", denn positive Erinnerungen gab es durchaus zahlreiche - können. Gescheitert ist höchstens der Rechtsstaat und das Rechts-System (ein bemerkenswerter Begriff in diesem Kontext), denn wieder einmal wurde bewiesen, dass schweigende Zeugen die beste Verteidigung gegen jede Art von Vorwürfen sind und sich das ach so hochgelobte "System" so spielend einfach aushebeln lässt.

Hinzu kommt, dass nachträglich eingereichte Beweismittel der Anklage nicht mehr zugelassen wurden. Offenbar sammelte sich da also so viel an, dass die Staatsanwaltschaft schon zum Zeitpunkt der Urteilsverkündung öffentlich über eine Revision nachdenkt. Auch das ist nicht gerade ein Zeichen für ein "klägliches Scheitern" der Anklage.



nur Unterstellungen von Ihnen - wenn sich Zeugen eben nicht mehr erinnern koennen, dann ist das so oder haben sie einen Beweis, dass die Zeugen gelogen haben?

wieso ist ein Rechtsstaat gescheitert, wenn der Richter freispricht?

Ihr Rechtsverstaendnis ist zu ueberpruefen und ja die Staatsanwaltschaft hat das Recht Revision einzulegen, wenn sie glaubt, dass es Maengel im Prozess gab - hat sie aber noch nicht und das sagt einiges aus :D
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30940
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon jack000 » Do 27. Feb 2014, 13:30

Polonaise » Do 27. Feb 2014, 12:29 hat geschrieben:
pikant » Do 27. Feb 2014, 11:04 hat geschrieben:Wie ist Eure Meinung zu dem Freispruch nach einem langen Prozess?
pikant hat geschrieben:er laechelt wieder :)
:) Schön.

Eine Entschädigung für den beruflichen Schaden fände ich angemessener.

Den beruflichen Schaden, den er sich selbst zugefügt hat indem er sich von einem Unternehmer einen Hotelaufenthalt bezahlen lässt und diesem das Geld dafür dann in bar zurückgegeben hat?
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon pikant » Do 27. Feb 2014, 13:32

jack000 » Do 27. Feb 2014, 13:17 hat geschrieben:
pikant » Do 27. Feb 2014, 11:04 hat geschrieben:Freispruch fuer Christian Wulff und ihm steht auch eine Entschaedigung fuer die Hausdurchsuchungen zu!

Staatsanwaltschaft damit klaeglich gescheitert!

Wie ist Eure Meinung zu dem Freispruch nach einem langen Prozess?

Er hat halt seine Sachen in bar geregelt, so kann man auch nichts mehr nachweisen. Die Bargeldfreunde wissen schon warum sie Bargeldfreunde sind.


ich bin ein Bargeldfreund und ja ich bin gegen den glaesernen Buerger.
man kann sich uebrigens bei jedem Bargeldgeschaeft eine Quittung ausstellen lassen - das ist nicht verboten
Bakelit

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon Bakelit » Do 27. Feb 2014, 13:34

spezies8472 » Do 27. Feb 2014, 13:14 hat geschrieben:
pikant hat geschrieben:Staatsanwaltschaft damit klaeglich gescheitert!
Nun, "klägliches Scheitern" ist für mich etwas anderes, als vornehmlich daran zu brechen, dass zahllose Zeugen sich "an nichts mehr erinnern" - genauer: "nichts Negatives", denn positive Erinnerungen gab es durchaus zahlreiche - können. Gescheitert ist höchstens der Rechtsstaat und das Rechts-System (ein bemerkenswerter Begriff in diesem Kontext), denn wieder einmal wurde bewiesen, dass schweigende Zeugen die beste Verteidigung gegen jede Art von Vorwürfen sind und sich das ach so hochgelobte "System" so spielend einfach aushebeln lässt.

Hinzu kommt, dass nachträglich eingereichte Beweismittel der Anklage nicht mehr zugelassen wurden. Offenbar sammelte sich da also so viel an, dass die Staatsanwaltschaft schon zum Zeitpunkt der Urteilsverkündung öffentlich über eine Revision nachdenkt. Auch das ist nicht gerade ein Zeichen für ein "klägliches Scheitern" der Anklage.

pikant hat geschrieben:Wie ist Eure Meinung zu dem Freispruch nach einem langen Prozess?
Es wäre höchst erstaunlich und zutiefst verstörend gewesen, wäre es anders ausgegangen. Immerhin reden wir von einem bestens vernetzten (Ex-)Politiker. Und wir reden von einem Rechtssystem, in dem Richter von ebendiesen Politikern ebenso abhängig sind, wie ein BKA-Chef, der mit seinem (potenziell zukünftigen) Vorgesetzten, mindestens aber einem zweifellos engen Vertrauten desselben, telefoniert und - wissend rechtswidrig - Fragen beantworten soll.

Hafenwirt hat geschrieben:wann zuletzt wurde ein Mensch in politischer Machtposition in Deutschland erfolgreich verurteilt?
Gelten auch Geldstrafen? Dann war es Ende 2013 der rheinland-pfälzische MdL und CDU-Mann Billen, der wegen der Weitergabe geheimer Ermittlungsdaten der Polizei (= Nürburgring-Affäre) zu 3.600 Euro Strafe verurteilt wurde. (Er wurde übrigens auch im ersten Prozess freigesprochen und erst nach einer Aufhebung des Urteils durch den BGH "nachverurteilt". Und auch hier hatte man nachträglich eingebrachte Beweismittel, die später dann zur Verurteilung führten, nicht zugelassen.)

Thomas Pietzsch (CDU, Ex-MdL Sachsen) wurde 2007 wegen des Besitzes von und Handels mit kinderpornographischem Material zu einer Geldstrafe von 5.000 Euro verurteilt. (Er trat übrigens auch "aus gesundheitlichen Gründen" zurück.) Walter Döring (FDP, Ex-Wirtschaftsminister Baden-Württemberg) wurde wegen Falschaussage zu einer Geldstrafe verurteilt.

Und in der hohen Politik ... Da fällt mir Ströbele ein, der allerdings VOR der Zeit seiner "besseren" (politischen) Vernetzung verurteilt wurde (= RAF-Kontext). Graf Lambsdorf wurde 1987 wegen Steuerhinterziehung zu einer Geldstrafe verurteilt. Reinhard Klimmt (SPD, Ex-MP Saarland und Bundesminister für Verkehr-und-so) wurde wegen Beihilfe zur Untreue zu 27.000 DM Geldstrafe verurteilt. Manfred Kanther (CDU, Ex-Innenminister) wurde zu 1,5 Jahren auf Bewährung und einer Geldstrafe von 51.000 Euro verurteilt, nachdem seine häufigen Koffertransporte in die Schweiz auffielen. Günther Krause (CDU, Ex-Bundesminister für besondere Aufgaben, Ex-Bundesminister Verkehr-und-Gedöns) wurde wegen Untreue, Betrug und Steuerhinterziehung zu einer Freiheitsstrafe von 3 Jahren und 9 Monaten verurteilt. Allerdings war Krause zum Zeitpunkt seiner ersten Verurteilung längst aus dem Netzwerk gefallen und verstoßen worden. Dieses Urteil wurde später wieder aufgehoben und lief 2007 auf eine 14-monatige Bewährungsstrafe hinaus, weil er im Kontext seiner "eigenen Geschäfte" Insolvenzen verschleppt und mehrere Bankrottdelikte begangen hatte. Karl Wienand (SPD, Ex-MdB, parlamentarischer Ex-Geschäftsführer) wäre sicherlich in dieser illustren Runde auch noch zu nennen. Er wurde zu 100.000 DM Gelstrafe wegen Steuerhinterziehung bestraft und bekam für wiederholtes Drink-and-Drive ein Bewährungs-Ticket. Darüber hinaus war er in diverse weitere Affären (u.a. Steuer, Spionage, Spenden) auf Bundes- und Landesebene verwickelt und ist mehrfach rechtskräftig - zu Geld- und Bewährungsstrafen ;) - verurteilt worden.

Allerdings muss man dazu sagen, dass KEIN EINZIGER der genannten Politiker auf deine Anforderungen passt: Jeder einzelne davon war entweder noch nicht oder nicht mehr "richtig vernetzt" und schon lange vor dem Urteil bzw. den Urteilen ohne bzw. nur mit schwachem politischen Rückhalt ausgestattet. Trotzdem ist die Zahl der Freiheitsstrafen sehr überschaubar geblieben und wurde auch bei den sehr schlecht vernetzten Politikern im Regelfall in Geld- und Bewährungsstrafen umgewandelt.


.......komisch diese Sehnsucht nach dem Vollkommenen. Komisch diese Sehnsucht nach dem ewig Lauterem.

Könnte es sein, dass all diese Sehnsucht an dem scheitert, der selber sehnt? Könnte es sein, dass die Sehnsucht ein Verfahren ist, die eigene Unzulänglichkeit ins rechte Licht zu rücken?

Könnte es sein, dass der Sehnende und der Fehlende eigentlich auf einer Ebene gleich sind und der eine zwingend dann Abgrenzungsmerkmale suchen muss oder annehmbare Entschuldungsgrunde? Warum? Ganz einfach, weil das menschliche Verhalten fehlbar und entschuldbar ist.....oder hat hier einer einen umgebracht?

Wie ich darauf komme? Einmal, weil ich gerade Freund Henning mit seinem wunderbaren Lied : Der liebe Gott weiß, dass ich kein Engel bin, höre und zum anderes mich solche Einträge wie oben irgendwie langweilen......sie sind im Handeln der Menschen insgesamt gesehen Marginalien, die mich noch nicht mal veranlassen den Frust über die Schlechtigkeit der Welt neu aufzudröseln....

echt :)
Zuletzt geändert von Bakelit am Do 27. Feb 2014, 13:35, insgesamt 1-mal geändert.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon pikant » Do 27. Feb 2014, 13:52

spezies8472 » Do 27. Feb 2014, 13:14 hat geschrieben:
pikant hat geschrieben:Staatsanwaltschaft damit klaeglich gescheitert!


pikant hat geschrieben:Wie ist Eure Meinung zu dem Freispruch nach einem langen Prozess?
Es wäre höchst erstaunlich und zutiefst verstörend gewesen, wäre es anders ausgegangen. Immerhin reden wir von einem bestens vernetzten (Ex-)Politiker. Und wir reden von einem Rechtssystem, in dem Richter von ebendiesen Politikern ebenso abhängig sind, wie ein BKA-Chef, der mit seinem (potenziell zukünftigen) Vorgesetzten, mindestens aber einem zweifellos engen Vertrauten desselben, telefoniert und - wissend rechtswidrig - Fragen beantworten soll.



ungeheuerlich, welches Mist und Stuss sie hier verzapfen - Richter sind voellig unabhaengig

und jetzt gleich noch Wulff in einem Atemzug mit dem BKA-Chef zu nennen ist nur noch dreist und auch dort arbeiten Sie nur mit Unterstellungen

sie verabschieden sich als serioeser Diskussionspartner

PS: die Staatsanwaltschaft spricht von von einer 'ausfuehrlichen und seriosen Begruednung' des Urteils!
'Blindheit und Borniertheit sind keine Revisionsgruende' stellt man auch noch fest

Aber das hat der User gewissentlich unterschlagen mit seiner puren Agitation gegen das gesamte Rechtssystem in Deutschland :mad2:
Zuletzt geändert von pikant am Do 27. Feb 2014, 13:55, insgesamt 1-mal geändert.
spezies8472
Beiträge: 536
Registriert: Do 21. Apr 2011, 07:58

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon spezies8472 » Do 27. Feb 2014, 13:56

pikant hat geschrieben:nur Unterstellungen von Ihnen - wenn sich Zeugen eben nicht mehr erinnern koennen
Erstens unterstelle ich, im Gegensatz zu dir, gar nichts. ;) Und zweitens ist es durchaus bemerkenswert, dass sich viele Zeugen an positive Dinge erinnern können, bei möglicherweise belastenden - und zeitgleich gemachten - Erinnerungen hingegen unerschöpfliche Lücken vorherrschen.

pikant hat geschrieben:dann ist das so oder haben sie einen Beweis, dass die Zeugen gelogen haben?
Nochmals: Es ist ein kräftiger Beleg dafür, dass Zeugen besser schweigen sollten, wenn man nicht Gefahr laufen will, über "unglückliche Erinnerungen" zu stolpern. Es könnte auch als Beleg dafür genommen werden, dass es längst so selbstverständlich geworden ist, dass es gar keine Erinnerung mehr wert ist.

pikant hat geschrieben:wieso ist ein Rechtsstaat gescheitert, wenn der Richter freispricht?
Du meinst, wenn er freispricht, nachdem er wiederholt nachgereichte Beweise, die erst durch aufwändige Ermittlungen gefunden werden konnten, nicht zulässt?

pikant hat geschrieben:die Staatsanwaltschaft hat das Recht Revision einzulegen, wenn sie glaubt, dass es Maengel im Prozess gab - hat sie aber noch nicht und das sagt einiges aus :D
Das sagt vieles aus, pikant. Auch, dass der Staatsanwalt sich gerade in diesem Augenblick überlegt, ob er es riskiert, seine Karriere in die Tonne zu treten. Schließlich sind er und seine Karriere von genau dem Wohlwollen jener Politiker abhängig, die sich einst als (Partei-)Freunde des Betroffenen verstanden und in gewisser Weise bis heute verstehen. Nicht zuletzt auch, um einfach vorzubeugen, wie wir aus der Vergangenheit wiederholt erfahren mussten, nicht wahr?!

Aber wie heißt es so treffend? "Die Geschichte lehrt uns, dass uns die Geschichte nichts lehrt."

pikant hat geschrieben:Ihr Rechtsverstaendnis ist zu ueberpruefen ...
Ich habe es gerade anlässlich der Frage von hafenwirt mal wieder Revue passieren lassen: Es gibt keinen einzigen zu mehr als Geldstrafen rechtskräftig verurteilten Politiker, der sich zum Zeitpunkt seiner gerichtlichen Auseinandersetzung noch auf seine, darf ich "Amigos" sagen?, verlassen konnte. Und auch die Geldstrafen bewegen sich auffallend regelmäßig knapp unter der "Vorstrafen-Grenze".

"Ein Schelm, wer Arges dabei denkt!", nicht wahr?! :D

pikant hat geschrieben:ungeheuerlich, welches Mist und Stuss sie hier verzapfen - Richter sind voellig unabhaengig
Vielleicht solltest du dir wenigstens fundamentale Kenntnisse aneignen, bevor du zornig mit dem Fuß aufstampfst, pikant? Es droht anderenfalls lächerlich zu wirken.

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste