Erhaltung von Wäldern und Naturschutzgebieten

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Rona
Beiträge: 82
Registriert: Mo 25. Feb 2019, 08:10

Erhaltung von Wäldern und Naturschutzgebieten

Beitragvon Rona » Mo 25. Feb 2019, 11:41

Ich würde gerne meine Idee für die Erhaltung von natürlichen Wäldern und Naturschutzgebieten weltweit diskutieren.

Definition "Schutzgebiete"
Mit "Schutzgebieten" meine ich Urwälder, Naturnahe Wirtschaftswälder (nicht Monokulturen), Nationalparks und Naturschutzgebiete.
https://de.wikipedia.org/wiki/Wald#Urw%C3%A4lder
https://de.wikipedia.org/wiki/Wald#Natu ... %C3%A4lder
https://de.wikipedia.org/wiki/Naturschu ... eutschland)
https://de.wikipedia.org/wiki/Nationalpark
Da mir diese Aufzählung zu langatmig ist, spreche ich im Folgenden nur noch von "Schutzgebieten".

Grundprämissen:
A) Schutzgebiete sind aus Gründen des Artenschutzes erhaltenswert.
B) Einige Schutzgebiete haben noch weitere positive Aspekte (Wasserspeicher, Erosionsschutz, C02-Senken, natürlicher Luftfilter, ...).
C) Schutzgebiete sind unterschiedlich wichtig, je nachdem wie viele Arten sie beherbergen, wie bedroht diese Arten sind und wie viele anderen positiven Aspekte (B) sie haben.
D) Es ist im Interesse aller Menschen, wenn möglichst viele Schutzgebiete erhalten bleiben.
E) Es ist im nationalen Interesse die eigene Landesfläche wirtschaftlich zu nutzen und dafür auch Schutzgebiete zu zerstören.
F) Nicht jeder Staat verfügt über gleich wichtige (C) oder gleich viele (Landesfläche) Schutzgebiete.

Problem:
Die Schutzgebiete weltweit werden immer weniger.
http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-u ... dbestaende
Wir als Deutsche (die ihren Wald schon vor Jahrhunderten abgeholzt haben), haben nicht das Recht anderen Staaten (Polen, Indonesien, Brasilien, Madagaskar) vorzuschreiben, dass sie ihre Schutzgebiete erhalten müssen.
Ich als Konsument habe keine Lust auf alle Produkte mit Palmöl oder Soja zu verzichten, nur weil ich die Abholzung des Regenwaldes verhindern möchte. Das ist nicht zielführend.

Lösungsansatz
Mir schwebt eine Lösung vor, bei der die Vereinten Nationen (genauer gesagt das UNEP) die Nutzungsrechte an Schutzgebieten pachtet, um diese zu erhalten.
https://de.wikipedia.org/wiki/United_Na ... _Programme
Staaten, hätten durch die Einnahmequelle ein nationales Interesse daran, die Schutzgebiete NICHT wirtschaftlich zu nutzen, sondern sie gegen illegale Zerstörung/Abholzung zu schützen.

In der Praxis müsste das UNEP ein Regelwerk schaffen, mit dem sich der Wert eines jeden Schutzgebietes möglichst transparent errechnen lässt. Diese Berechnung sollte durch ein internationales, rein wissenschaftliches Gremium erfolgen.
Dann wird dieser Wert des Schutzgebietes mit dem Preis verglichen, zu dem der jeweilige Staat bereit ist das Schutzgebiet zu verpachten (die politische Suveränität der Staaten bleibt somit erhalten).
Aufgabe der UNEP wäre es Schutzgebiete mit einem möglichst hohem Gesamtwert zu einem möglichst günstigen Preis von den Staaten zu pachten.

Finanzierung: Hier bin ich noch für Vorschläge offen. Eine internationale Finanztransaktionssteuer oder eine internationale CO2/Treibhausgas-Steuer, wären gute Wege, die Wohlhabenden (Verursacher der Umweltzerstörung) zur Kasse zu bitten.

Feedback
Ich freue mich über ein sachbezoges Feedback zu meinem Ansatz.
Gegenvorschläge, wie Schutzgebiete am besten erhalten werden könnten, sind ebenso willkommen.

Zurück zu „3. Außenpolitik - Aus aller Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste