Seite 1 von 1

Der Erde geht der Sand aus

Verfasst: Do 9. Aug 2018, 22:36
von Tom Bombadil
Und wieder ein Problem, das wohl noch recht unbekannt sein dürfte:

Wenn Strände verschwinden - Der Erde geht der Sand aus
Der Sand wird langsam knapp - denn die Ressource steckt so ziemlich in allem - ob in Beton, Autos oder Lebensmitteln. Auch die Wüsten der Welt sind da keine Hilfe.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mens ... 21226.html

Vor allen Dingen für Entwicklungsländer, die großen Nachholbedarf auch im Bausektor haben, dürfte das zum Problem werden, wenn diese Ressource immer teurer wird.

Re: Der Erde geht der Sand aus

Verfasst: Do 9. Aug 2018, 22:44
von Senexx
Tom Bombadil hat geschrieben:(09 Aug 2018, 22:36)

Und wieder ein Problem, das wohl noch recht unbekannt sein dürfte:

Wenn Strände verschwinden - Der Erde geht der Sand aus
Der Sand wird langsam knapp - denn die Ressource steckt so ziemlich in allem - ob in Beton, Autos oder Lebensmitteln. Auch die Wüsten der Welt sind da keine Hilfe.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mens ... 21226.html

Vor allen Dingen für Entwicklungsländer, die großen Nachholbedarf auch im Bausektor haben, dürfte das zum Problem werden, wenn diese Ressource immer teurer wird.

Überbevölkerung.

Re: Der Erde geht der Sand aus

Verfasst: Do 9. Aug 2018, 22:45
von Quatschki
Man könnte SPON-Agitatoren einsetzen, um Sandstein zu Sand zu zerhämmern

Re: Der Erde geht der Sand aus

Verfasst: Do 9. Aug 2018, 22:49
von Skeptiker
Nun ist es offiziell: Unsere moderne Gesellschaft ist auf Sand gebaut ("Sand ist die Grundlage unserer modernen Gesellschaft", sagt Aurora Torres) :eek:

Re: Der Erde geht der Sand aus

Verfasst: Do 9. Aug 2018, 22:49
von Ein Terraner
Das ist doch schon ein alter Hut.


Re: Der Erde geht der Sand aus

Verfasst: Fr 10. Aug 2018, 15:45
von imp
Sollen sie halt Bauschutt, Müll und Knochen mahlen.

Re: Der Erde geht der Sand aus

Verfasst: Mo 13. Aug 2018, 12:54
von Paccon
Der Sand verschwindet ja nicht, er ist dann eben nur unter dem Wasser.
Es gibt auch gegenteilige Meinungen. Die Wüsten sollen ja auch auf Grund des Klimawandels immer mehr werden. Wird spannend zu sehen sein wer dann gewinnt. Entweder das Wasser oder dann doch die Wüste. Wird alles überschwemmt oder breiten sich die Wüsten immer mehr aus.
Da meckert wieder mal jemand (Baubranche) um irgendwie die Preise erhöhen zu können.

Re: Der Erde geht der Sand aus

Verfasst: Fr 24. Aug 2018, 23:20
von Ein Terraner

Re: Der Erde geht der Sand aus

Verfasst: Fr 24. Aug 2018, 23:27
von ThorsHamar
Ein guter Freund ist Geschäftsführer eines grossen Transportbetonunternehmens.
Der hat mir letztes Jahr von Sand-und Kiesknappheit erzählt und ich war erstaunt, dass ich noch nie in meinem Leben über die Wichtigkeit dieser "Zutat" nachgedacht habe.
Die Knappheit von Kies, nicht einfach Sand, ist mittlerweile ein gravierendes Problem und behindert durch Engpässe und, natürlich, Preissteigerungen, denn die Kiessorten für verschiedene Betonrezepturen müssen von immer weiter her geholt werden. Das ist schon irre ....
Die gesamte Baubranche ist davon betroffen ....also praktisch jeder Industriebau, jede Strasse, Autobahn, Wohnungsbau.

Re: Der Erde geht der Sand aus

Verfasst: Fr 24. Aug 2018, 23:30
von Polibu
Alle Ressourcen dieser Erde sind endlich.

Re: Der Erde geht der Sand aus

Verfasst: Fr 24. Aug 2018, 23:38
von ThorsHamar
Polibu hat geschrieben:(24 Aug 2018, 23:30)

Alle Ressourcen dieser Erde sind endlich.


Ja, richtig ....sie werden umgewandelt ....

Re: Der Erde geht der Sand aus

Verfasst: Fr 24. Aug 2018, 23:40
von Polibu
ThorsHamar hat geschrieben:(24 Aug 2018, 23:38)

Ja, richtig ....sie werden umgewandelt ....


Nichts geht verloren. Und wenn es auch nur dazu dient diesen Planeten schön kuschelig warm zu machen.

Re: Der Erde geht der Sand aus

Verfasst: Fr 24. Aug 2018, 23:41
von Senexx
Polibu hat geschrieben:(24 Aug 2018, 23:30)

Alle Ressourcen dieser Erde sind endlich.

Die Überbevölkerung macht sich bemerkbar.

Re: Der Erde geht der Sand aus

Verfasst: So 3. Mär 2019, 22:57
von Februar
Es gibt genung Sand in Deutschland. Das Problem ist, dass nur die wenigsten Flächen für den Abbau zur Verfügung stehen. Vor allem wegen den Flächennutzungsplänen. Ich denke, eine Frage des Preises für den Rohstoff.

Re: Der Erde geht der Sand aus

Verfasst: So 3. Mär 2019, 23:36
von Quatschki
Es sind wirre Artikel, die über die Thematik kursieren

Zum Beispiel hier
In Deutschland wird der Sand knapp — das könnte die Mietpreise steigen lassen

Reißerische Überschrift. Im Text erfahren wir: Eine Tonne Bausand kostet zwischen 6 EUR in Berlin und 15 EUR in München. Laß ein Einfamilienhaus 200 Tonnen Sande enthalten, dann würde das 1800 EUR Hauspreisunterschied zwischen Berlin und München ausmachen. Nun wissen wir endlich, warum die Mieten in München so teuer sind.

Was aber das ganze mit der Bausandknappheit in bestimmten Tropen- oder Wüstengebieten zu tun haben soll, wo es keine sedimentbildenden Gebirgsflüsse und keine mächtigen eiszeitlichen Sandterrassen gibt, das wissen nur die Autorinnen.

Re: Der Erde geht der Sand aus

Verfasst: Mo 4. Mär 2019, 09:51
von Teeernte
Quatschki hat geschrieben:(03 Mar 2019, 23:36)


Was aber das ganze mit der Bausandknappheit in bestimmten Tropen- oder Wüstengebieten zu tun haben soll, wo es keine sedimentbildenden Gebirgsflüsse und keine mächtigen eiszeitlichen Sandterrassen gibt, das wissen nur die Autorinnen.


Sand und Kies - damit er gut hält - darf der nicht "rund" gefeilt sein.....wie in der Wüste durch dauernde Bewegung oder am Wasserrand durch die Wellen. Seesand hat auch noch jede Menge Salz ...das ist Gift für Beton. (Beispiel "Salz Schwellen bei der Bahn - Betonschwellen mit viel Meeressand ....die bröseln nach ein paar Jahren wieder auseinander und müssen teuer getauscht werden.)

Gut zu sehen auch das "VERHAKEN" der Steine - beim Schotter im Gleisbett - da werden NIEEEE "Runde" Steine genommen.

Re: Der Erde geht der Sand aus

Verfasst: Mo 4. Mär 2019, 10:34
von Tom Bombadil
Das Problem beim Sand ist nicht der Preis, sondern die Lieferzeit, dadurch werden Bauvorhaben noch zusätzlich verzögert und das kostet dann richtig. Ein weiteres Problem ist, dass viele Sandgruben mittlerweile erschöpft sind und die Erschließung neuen Gruben an immer restriktiveren Vorschriften, Anwohnern, Bauern und sonstiger Nimbys scheitert. Importieren wir halt den Sand, anderswo ist die Natur ja nicht schützenswert.

Re: Der Erde geht der Sand aus

Verfasst: Mo 4. Mär 2019, 13:03
von Quatschki
Teeernte hat geschrieben:(04 Mar 2019, 09:51)

Sand und Kies - damit er gut hält - darf der nicht "rund" gefeilt sein.....wie in der Wüste durch dauernde Bewegung oder am Wasserrand durch die Wellen. Seesand hat auch noch jede Menge Salz ...das ist Gift für Beton. (Beispiel "Salz Schwellen bei der Bahn - Betonschwellen mit viel Meeressand ....die bröseln nach ein paar Jahren wieder auseinander und müssen teuer getauscht werden.)

Gut zu sehen auch das "VERHAKEN" der Steine - beim Schotter im Gleisbett - da werden NIEEEE "Runde" Steine genommen.

Aber in den Presseartikeln wird immer alles durcheinander geworfen
Sand zum Aufspülen von Neuland oder künstlichen Inseln vor Singapur, Dubai oder Sylt, Sand für die Trassierung von Autobahnen oder den Deichbau, Sand zum Betonieren von Wolkenkratzern, Sand für den Mietwohnungsbau in deutschen Städten, Sand für die Herstellung von Solarmodulen oder Siliziumeinkristallen...
Die für die jeweilige Anwendung benötigten Qualitäten und bewegten Quantitäten liegen um Größenordnungen auseinander. Es gibt auch keinen "Weltsandmarkt", außer für Spezialsande!

Re: Der Erde geht der Sand aus

Verfasst: Sa 18. Mai 2019, 06:44
von watisdatdenn?
Mal eine Idee :
Sollte es wirklich zu einer echten Knappheit (nicht nur ein "Mimimi Sand wird teurer") kommen, könnte man doch Erde aufschmelzen (künstliches obsidian) und dann wieder auf die benötigte Korngröße zerbrechen?

Da müssten dann doch genug Kanten übrig bleiben.

Oder man nimmt direkt das künstliche obsidian als Baustoff.

Gerade in wärmeren Entwicklungsländern ist theoretisch genug (Sonnen -) Energie für die energieintensive Herstellung da.
Man braucht kein Photovoltaik. Hier könnte es schon reichen einfache Spiegel entsprechend zu lenken..

Der Erde mag vielleicht irgendwann der baufähige Sand ausgehen.. Ich glaube aber kaum, dass der Erde die "Erde" ausgehen wird..

Re: Der Erde geht der Sand aus

Verfasst: Sa 18. Mai 2019, 08:36
von watisdatdenn?
Es gibt auch andere kreative (natürlich deutsche) Verfahren wie man von Bausand unabhängig wird :
https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 45747.html


Also alles halb so wild. Es gibt technischen Ersatz und wenn der Preis steigt lohnen sich Alternative Lösungen..