Iran 2016 - Perspektiven

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran 2016 - Perspektiven

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 21. Aug 2019, 21:55

Nachdem Trump einseitig das Abkommen zwischen den USA und Iran in den Mülleimer geworfen hat und stattdessen zu aggressiven Sanktionen greift haben nicht nur die Patienten im Iran Probleme sondern das greift auch die Umwelt an.

Der Iran versucht auf umweltfreundlicher Erdgaskraftwerke zu setzen. Und Thermalkraftwerke. Die Trumpische Kriegsführung erschwert dies enorm.

Climate Changed

U.S. Sanctions Are Forcing Iran to Ditch Push to Cleaner Fuels

Iran is about to burn a lot more fuel oil as a result of U.S. sanctions and new global shipping rules, reversing the nation’s progress in switching to cleaner-burning natural gas.

Power plants and other industrial facilities will burn more than 200,000 barrels a day of highly polluting fuel oil next year, double the amount Iran used in 2018, according to a forecast by Iain Mowat of consultant Wood Mackenzie Ltd.


The situation will only worsen once the International Maritime Organization restricts the use of high-sulfur fuel oil for most vessels starting Jan. 1. Commercial ships and power stations are the two main sources of demand for fuel oil. By curbing the shipping industry’s appetite, the UN agency’s new measure will leave Iran little choice but to burn more fuel oil at home to generate electricity.


Dabei zeigte die Umsteuerung im Iran bereits erste Früchte.

Cleaner power

Iran has cut the use of fuel oil at its power stations

Iran’s use of fuel oil to produce electricity peaked in 2013 and has since fallen sharply as the country’s power plants switched to cleaner-burning natural gas. In the Iranian year ending in March 2018, they consumed about a quarter of the fuel oil they burned four years earlier, according to state-owned Thermal Power Plants Holding Co. A TPPH representative wasn’t immediately available to comment on the outlook for future consumption.

The resurgence in Iranian fuel-oil demand threatens to make the country’s notorious air pollution even worse. Fuel oil contains much more sulfur than natural gas does. Power plants emit these pollutants, blamed for causing acid rain and contributing to human health conditions such as asthma and even lung cancer.

https://www.bloomberg.com/news/articles ... aner-fuels


Es ist natürlich überflüssig zu erwähnen, daß das nicht nur ein Problem Irans bleibt. Die US-Sanktionen. Was der Iran jetzt in die Umwelt powert und das ist bei seiner Größe auch nicht gering, geht wie bei China, die USA, Indien usw. in das Weltklima.

Jetzt kann man sich als Trump-Anhänger damit beruhigen, das der Klimawandel eine Erfindung Chinas wäre, wie Trump meint.

Renewables Are Booming in Iran

The renewable energy sector is booming in Iran. Despite being an energy superpower, the economy’s high reliance on oil has negatively affected Iran’s economic security and environmental sustainability. Coupled with facing the threat of climate change, Iranian policy-makers have been compelled to prioritize environmental policy and utilize foreign investment and oil revenue to boost the country’s renewable energy sector.

The Oil Problem and Climate Change

Iran has the world’s fourth largest proven oil reserves and the world’s second largest proven reserves of natural gas. However, the country’s dependence on oil exports has threatened its economic security by making the country vulnerable to oil price fluctuations and the United States’ extraterritorial sanctions. In addition, Government enlargement, due to high dependence on oil revenues, has further undermined economic diversification.


Government Response

The Iranian climate’s high potential for the production of solar and wind energy provided an opportunity. In order to overcome the challenges posed by the country’s dependency on oil and climate change, policy-makers understood that long-term investment in the renewables sector would allow the economy to become more self-sufficient, less vulnerable to oil price fluctuations and international sanctions, and more adaptable to climate change.

To that end, the Energy Ministry guaranteed to purchase the output of renewable energy plants for 20 years and provided tax exemptions for renewable energy plants for between 5 and 13 years. In addition, the government increased guaranteed purchase price by 30% for companies that use domestic technology and facilitated the permit issuance process. These measures were in line with the country’s commitments under the 2015 Paris Climate Change Agreement. According to the climate accord, Iran pledged to reduce greenhouse emissions by 4% in 2030.


Ob die Umkehr und Umschwung mit Trump im Iran so weitergehen kann ist schwer zu bezweifeln. Auch wenn Donald absehbar irgendwann weg ist, ist das verlorene Zeit. Für Iran und für das Klima insgesamt (Trump betreffend nicht nur im Iran...)

The Iran Deal and Foreign Investment

The 2015 nuclear agreement between Iran and world powers, which came into force on 16 January 2016, opened the country’s untapped market to foreign investment. The deal provided an opportunity for Iran to boost renewable sources of nuclear, solar, geothermal, and wind energy. Subsequently, a number of European renewable energy companies, including Norway’s Saga Energy and UK’s Quercus, heavily invested in Iranian renewable energy projects. Europeans faced limited competition due to absence of American firms in the Iranian market. The deal had only lifted US’ nuclear-related secondary sanctions, and not the primary sanctions that had barred direct American investment in Iran. From January 2016 to April 2017, EU countries invested $3.6bn in the country’s energy sector.


Im Iran stellt man sich zuversichtlich.

During the first Iran-EU Business forum on sustainable energy, held in April 2017, former Minister of Energy H.E. Chitchain expressed that the number of wind and solar power plants increased about 7 times from 2015 to 2016, with the capacity of wind and solar power plants having increased from 140MW to 350MW from 2014 to 2017.
Return of Sanctions

President Trump’s withdrawal from the nuclear agreement in May 2018 damaged European investment in Iran. UK’s Quercus, for example, halted the construction of a 500 million euro ($570 million) solar power plant.

Nonetheless, some European companies such as Germany’s Durion Energy have decided to stay in Iran. Given that these companies no access to the US market, the recently imposed sanctions will have little impact on their investment.


Progress Continues

According to Mohammad Sadeqzadeh, Iran’s director of Renewable Energy and Electrical Energy Efficiency Organization, despite the return of US sanctions, “one large-scale renewable energy plant and tens of small-scale ones are coming into operation every week.” In August, for example, Iran inaugurated its largest wind farm. The 61.4 MW wind farm, commissioned in the Qazvin province, was established with an investment which reached more than 86 million euros. This wind farm alone will help prevent annual emission of 110,000 metric tons of greenhouse gases. Currently, Iran has approximately 141 megawatts of installed wind power.

Earlier this month, Iran signaled its readiness to transfer and export renewable electricity to Iraq, Oman, Afghanistan, Turkey, Armenia, and Tajikistan. Sadeqzadeh recently announced that “with the new 450 MW of under-construction power plants being added to the current capacity”, the capacity of renewable power plants will reach 1100 MW by March 2019.

https://medium.com/age-of-awareness/ren ... 781650669d


Trump behindert wo er nur kann. Im Iran kommt das nicht gut an. Man hat dort gelernt, das Deals bei denen man sich freiwillig zurückgenommen hat nichts wert sind. Stattdessen wird der Wirtschaftskrieg eröffnet. Es wird zwar so sein, daß die Technologie (egal in welcher Branche) noch da sein wird, wenn Trump längst Geschichte ist, aber im Moment ist der Mann einfach eine Belastung. Auch fürs Klima.

Iran’s Ministry of Energy has announced that the country is currently generating around one percent of its electricity, some 760 megawatts a year, from renewable sources, including from wind, solar, small hydro, recycled heat and biomass.

https://www.presstv.com/Detail/2019/07/ ... statistics


Mit Trump wird das nicht so schnell mehr als ein Prozent.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Iran 2016 - Perspektiven

Beitragvon imp » Do 22. Aug 2019, 11:12

King Kong 2006 hat geschrieben:(21 Aug 2019, 21:55)

Nachdem Trump einseitig das Abkommen zwischen den USA und Iran in den Mülleimer geworfen hat und stattdessen zu aggressiven Sanktionen greift haben nicht nur die Patienten im Iran Probleme sondern das greift auch die Umwelt an.

Der Iran versucht auf umweltfreundlicher Erdgaskraftwerke zu setzen. Und Thermalkraftwerke. Die Trumpische Kriegsführung erschwert dies enorm.





Dabei zeigte die Umsteuerung im Iran bereits erste Früchte.



Es ist natürlich überflüssig zu erwähnen, daß das nicht nur ein Problem Irans bleibt. Die US-Sanktionen. Was der Iran jetzt in die Umwelt powert und das ist bei seiner Größe auch nicht gering, geht wie bei China, die USA, Indien usw. in das Weltklima.

Jetzt kann man sich als Trump-Anhänger damit beruhigen, das der Klimawandel eine Erfindung Chinas wäre, wie Trump meint.





Ob die Umkehr und Umschwung mit Trump im Iran so weitergehen kann ist schwer zu bezweifeln. Auch wenn Donald absehbar irgendwann weg ist, ist das verlorene Zeit. Für Iran und für das Klima insgesamt (Trump betreffend nicht nur im Iran...)



Im Iran stellt man sich zuversichtlich.





Trump behindert wo er nur kann. Im Iran kommt das nicht gut an. Man hat dort gelernt, das Deals bei denen man sich freiwillig zurückgenommen hat nichts wert sind. Stattdessen wird der Wirtschaftskrieg eröffnet. Es wird zwar so sein, daß die Technologie (egal in welcher Branche) noch da sein wird, wenn Trump längst Geschichte ist, aber im Moment ist der Mann einfach eine Belastung. Auch fürs Klima.



Mit Trump wird das nicht so schnell mehr als ein Prozent.


Der politische Schaden ist immens. Nicht nur fuehlt man sich betrogen: Man lernt auch, dasz der Schaden kleiner gewesen waere, je weniger man sich vor der politischen Wende von internationalen Wirtschaftsbeziehungen, auf die USA Stoerzugriff hat, abhaengig gemacht haette.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran 2016 - Perspektiven

Beitragvon King Kong 2006 » Do 22. Aug 2019, 12:41

imp hat geschrieben:(22 Aug 2019, 11:12)

Der politische Schaden ist immens. Nicht nur fuehlt man sich betrogen: Man lernt auch, dasz der Schaden kleiner gewesen waere, je weniger man sich vor der politischen Wende von internationalen Wirtschaftsbeziehungen, auf die USA Stoerzugriff hat, abhaengig gemacht haette.


Das ist fatal.

Der Versuch der EU und der USA den Iran (das wollte auch ein nicht unerheblicher Teil der iranischen Bürger) einzubinden, was auch von Teilen des politischen Apparates toleriert wurde, ist erneut torpediert worden. Das war Trump's Ziel, beraten von Bolton, Schwiegersohn Kushner und beklatscht von Netanjahu.

Die iranischen Bürger, geschweige denn die Regierung haben jetzt eine Klatsche bekommen. Die Message: Es lohnt sich nicht einzulenken, auf Rechte zu verzichten. Es wir dann nur noch schlimmer. Ziel ist die völlige Kapitulation.

Wenn das nicht alles signifikante Folgen für die iranische Bevölkerung, für die Region und die Internationale Politik hätte, wäre das ja egal. Aber man Vergleiche nur vorher und jetzt. Und das ist erst der Anfang.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran 2016 - Perspektiven

Beitragvon King Kong 2006 » So 25. Aug 2019, 21:17

Die Wohnkosten steigen im Iran rapide an. Mit neuen Projekten will man der Wohnungsnot Herr werden. Zum einen wegen dem hohen Urbanisierungsgrad (mehr als 70 % in Städten, Stand 2018), der steigend im Iran ist, zum anderen durch die Trump-Sanktionen die die Wohnkosten im Iran anheben.

Iranians floored by sky-high housing costs

Home prices in Tehran more than doubled in the quarter that ended June 21 compared with a year earlier, after a prolonged period of relative price stability in the properties market.

Extreme fluctuations in the markets for alternative assets like gold coins and currency also caused residential property prices to skyrocket, as investors looked to hedge their capital against value loss. This was largely fueled by Washington’s unilateral exit from the Iran nuclear deal in May 2018.

According to a report published June 25 by Iran’s Islamic Parliament Research Center (IPRC), to

Read more: https://www.al-monitor.com/pulse/origin ... z5xdpwjC3K


Iran Gov’t to Launch Construction of 150,000 Homes This Week

The government plans to build a total of 400,000 new homes to address a widening supply deficit in the country, which has led to inflationary recession in the housing market

President Hassan Rouhani is scheduled to launch a project for the construction of 150,000 homes of the so-called “National Initiative to Build and Deliver Homes” via video conferencing this week.

Nearly 20,000 of these residential units will be built in new satellite cities, including 7,134 in Fouladshahr in Isfahan Province, 4,448 in Parand in Tehran Province, 2,762 in Golbahar in Khorasan Razavi, 1,547 in Sahand in East Azarbaijan Province, 1,497 in Sadra in Fars Province, 800 in Amirkabir in Markazi Province, 520 in Hashtgerd in Alborz Province, and 150 in Pardis in Tehran.

Out of a total of 400,000 houses planned as per the Roads and Urban Development Ministry’s initiative, New Towns Development Company will build 200,000, the Urban Development and Renovation Company 100,000 and the Housing Foundation of the Islamic Republic of Iran will construct the remaining 100,000 residential units over three years, Fars News Agency reported.

With the planned construction of 13 new towns, the number of Iran's satellite towns will reach 30.

https://financialtribune.com/articles/b ... -this-week


Construction industry of Iran

The construction industry of Iran is divided into two main sections. The first is government infrastructure projects, which are central for the cement industry. The second is the housing industry.[1] In recent years, the construction industry has been thriving due to an increase in national and international investment to the extent that it is now the largest in the Middle East region. The Central Bank of Iran indicate that 70 percent of the Iranians own homes, with huge amounts of idle money entering the housing market.[2][3]

The annual turnover in the construction industry amounts to US$38.4 billion.[4] The real estate sector contributed to 5% of GDP in 2008. Statistics from March 2004 to March 2005 put the number of total Iranian households at 15.1 million and the total number of dwelling units at 13.5 million, signifying a demand for at least 5.1 million dwelling units. Every year there is a need for 750,000 additional units as young couples embark on married life.[5] At present, 2000 units are being built every day although this needs to increase to 2740 units.[6] Iran's construction market will expand to $154.4 billion in 2016 from $88.7 billion in 2013.[7]

https://en.wikipedia.org/wiki/Construct ... ry_of_Iran
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran 2016 - Perspektiven

Beitragvon King Kong 2006 » Di 1. Okt 2019, 11:48

Der Iran bereitet einen Ölverladehafen außerhalb des Persischen Golfes vor. Rund 100 km vor der Straße von Hormuz die in den Persischen Golf führt, bei Bandar e-Jask. Von dort aus geht es in den Indischen Ozean.

Sollte es im Persischen Golf einmal drunter und drüber gehen oder die schmale Schiffahrtsstraße durch einen Tankerunfall unglücklicherweise nicht passierbar sein, wäre das neue Terminal außer Gefahr. Auch würde Zeit gespart werden, wenn die Schiffe nicht durch das schmale Nadelöhr tief in den Persischen Golf fahren müssen.

Zur Zeit, durch die Trump-Sanktionen, verkauft der Iran nicht soviel wie zuvor, aber das ist kein Dauerzustand. Man muß ja für die Zukunft planen (neben China, Indien usw. steigt jetzt z.B. wieder Japan ein)

Iran preparing new oil terminal to bypass Hormuz

Iran said on Monday that it is on track to create a new oil terminal on the Sea of Oman that would open a new export route for its crude and allow tankers to bypass the strategic Strait of Hormuz.

The National Iranian Oil Company signed a contract worth around $52 million Monday with three local companies to supply 50 pumps for the pipeline project, according to the Iranian oil ministry’s Shana website.


In September 2018, Iranian President Hassan Rouhani announced “a major part” of Iran’s exports would be shifted to Jask from the Kharg Island terminal – deep in the Gulf.

He said the project would be completed by the end of his term in summer 2021.

To reach the oil terminal on Kharg Island, tankers must pass the chokepoint Strait of Hormuz – through which most Gulf oil passes – slowing deliveries by several days.

https://www.asiatimes.com/2019/10/artic ... ss-hormuz/


Weiter östlich, rund 200 km entfernt liegt der iranische Tiefseehafen Chahbahar. Indien, für das es das Tor und der Ausgang des Indischen Subkontinents nach Zentralasien darstellt, fürchtet zur Zeit auch dort von China verdrängt zu werden. Indien behindern die Trump-Sanktionen. Peking ist da anders als die EU oder Indien wesentlich robuster aufgestellt. Rund 200 km westlich, am Eingang zum Persischen Golf in der Straße von Hormuz liegt Bandar Abbas. Irans größter Marinestützpunkt. Dort laufen regelmäßig Kriegsschiffe aus Russland, China, Indien oder Pakistan ein. Aber auch das NATO-Mitglied Italien war mit Kriegsschiffen dort.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran 2016 - Perspektiven

Beitragvon King Kong 2006 » Do 17. Okt 2019, 09:12

Der Iran verdoppelt seine Kapazitäten im Bereich der eneuerbaren Energien. Sie werden allerdings massiv durch die Eskalationspolitik Trumps behindert. Der die Annäherung geplanterweise zwischen den USA und dem Iran zerstörte und einen massiven Handelskrieg nach Ankündigung begann.

Iran doubles production of renewable energy power stations

https://en.trend.az/iran/business/3132820.html


Kooperationsmöglichkeiten: Iran fördert erneuerbare Energien

Die iranische Regierung setzt nun auch gezielt auf erneuerbare Energien und strebt im Nahen Osten eine führende Rolle in diesem Bereich an.


Hohes Potenzial für erneuerbare Energien

Die geographischen Gegebenheiten des Iran bieten neben der klassischen Wasserkraft umfangreiche Potenziale für die Anwendung unterschiedlicher Technologien bei Windkraft, Solarthermie, Photovoltaik, Geothermie oder der Biomassenutzung.


Die ersten Windkraftanlagen wurden bereits im Jahr 1994 im Nordwesten des Landes installiert. Mit einer Windparkanlage in Binalood, die 2008 ans Netz ging, soll technologisch ein großer Schritt nach vorn gegangen werden: Sie zeigt die großen Potenziale auf und soll möglichst auch Initiativen für die inländische Entwicklung und Produktion von Windkraftanlagen vorantreiben. Auch im Solarbereich gibt es schon eine Photovoltaikanlage und ein 250 KW-Parabolrinnen-Solarkraftwerk. Ein weiteres Solarkraftwerk mit einer Leistung von 1 MW Leistung befindet sich im Bau.


Ausdruck des grundsätzlichen Interesses an Erneuerbaren und der Kooperationsbereitschaft ist darüber hinaus die Mitgliedschaft in der Internationalen Agentur für erneuerbare Energien (IRENA) sowie die Mitarbeit in unterschiedlichen regionalen und internationalen Expertenkommissionen zum Thema erneuerbaren Energien. Diese neue Energiepolitik des Iran hat eine Signalwirkung für dessen Nachbarländer und stärkt unternehmerische Initiativen und Projekte im Land, die eine nachhaltige Energieversorgung anstreben.

https://www.inter3.de/de/schwerpunkte/w ... rgien.html


Tehran to host intl. renewable energy conference, exhibition in mid-Oct.

https://www.tehrantimes.com/news/440538 ... exhibition


Die Eskalationspolitik Trumps greift diese Entwicklungen an. Allerdings hat der Iran noch einmal klargemacht, solange Trump (solange er noch an der Macht ist) von dieser Eskalationspolitik nicht wieder runter kommt, gibt es nicht mal ein Fotoshooting.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Iran 2016 - Perspektiven

Beitragvon imp » Fr 18. Okt 2019, 13:43

Die erneuerbaren Energien sind ein wichtiger Zukunftsmarkt. Der Handelskonflikt mit USA bremst hier auch Irans Beitrag zur Klimarettung aus.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran 2016 - Perspektiven

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 19. Okt 2019, 10:21

imp hat geschrieben:(18 Oct 2019, 13:43)

Die erneuerbaren Energien sind ein wichtiger Zukunftsmarkt. Der Handelskonflikt mit USA bremst hier auch Irans Beitrag zur Klimarettung aus.


Die Klimaproblematik bedroht uns alle. Dagegen sind die Probleme die Trump mit Obama-Abkommen meint persönlich zu haben Kinderkrams. Der Iran pustet fast soviel CO2 in die Atmosphäre wie Russland. Stand 2016.

Iran World’s Seventh CO2 Emitter

Iran is the world’s seventh highest emitter of carbon dioxide, a greenhouse gas that is the main driver of climate change and the planet’s warming, according to data compiled by Global Carbon Project.


Years of crippling international sanctions hammered Iran’s economy and despite the increasing use of fossil fuels, Iran registered positive growth two years ago.

Nonetheless, the government has made development of green economy a priority, as highlighted by the reduced reliance on petrodollars in the year’s budget.

Iran is one of the 196 signatories to the landmark Paris Agreement that aims to limit the planet’s warming to under 2 degrees Celsius, ideally at around 1.5°C, by reducing global greenhouse gas emissions.

https://financialtribune.com/articles/p ... o2-emitter


Mittlerweile steht der Iran eher schon hinter Deutschland.

China, Indien, Russland, die USA, Deutschland, Japan, Südkorea und eben der Iran sind die klassischen CO2 Produzenten, die sich die vorderen Plätzen streitig machen. Im Falle des Irans sind die massiven Sanktionen nicht gerade hilfreich. Das bedroht alle.

Letztendlich wird das einem Trump egal sein. Er und seine Anhänger glauben ja eher an eine Klimaverschwörung, Trump besonders an eine der Volksrepublik China. Wenn die Seen und Flüsse zunehmend verschwinden, oder der Smog in den Millionenstädten weiter zunimmt, dann ist das nicht nur eine Bedrohung der Menschen, Flora und Fauna in der Region. Sondern weltweit hat dies Folgen. Vom Artensterben, bis zu Kriegen und (menschlichen) Flutwellen. Das sind keine linken, pazifistischen Kümmererthemen. Das sind existentielle Probleme. Und eine Festung Europa gibt es nicht. Der Tod kommt überall rein wie in Edgar Ellen Poes Geschichte "Die Maske des roten Todes". Da helfen auch keine Grenzsicherungen. Siehe die Dürresommer und Insektensterben in Deutschland. Da helfen keine aufmerksamen Grenzsicherungskräfte. Der Tod kommt überall rein.

These countries produce the most CO2 emissions

https://eu.usatoday.com/story/money/201 ... /39548763/
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „3. Außenpolitik - Aus aller Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast