Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 9559
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Vongole » Sa 28. Sep 2019, 19:58

King Kong 2006 hat geschrieben:(28 Sep 2019, 19:48)

Die Trump Politik mit seinem B-Team ist krachend gescheitert. Auch, wenn Bolton als Bauernopfer, wie die vielen anderen gehen musste und Schwiegersohn Jared Kushner noch da ist. Vollkommen erwartungsgemäß gescheitert. Alles schlimmer geworden.

Für den Iran ist das wie für alle anderen sicher nicht angenehm zur Zeit. Aber Trump wird für den Iran nur eine Fussnote in der Geschichte sein. Keine schöne, aber die Mongolen waren schlimmer. Ein verlorenes Jahrzehnt. Aber das geht wie die anderen auch wieder vorbei. Der Iran wird bleiben.

Natürlich wird der Iran bleiben, ist ja ein Staat. Aber leider wird auch das Regime bleiben, und wer sich dafür interessiert, weiß wie die Menschen dort darunter leiden.
Ist jedoch noch nicht allerTage Abend, die Opposition hat Rückhalt bekommen und Mut geschöpft, je länger die Sanktionen halten, umso stärker wird sie.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5760
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 28. Sep 2019, 20:15

Vongole hat geschrieben:(28 Sep 2019, 19:58)

Natürlich wird der Iran bleiben, ist ja ein Staat. Aber leider wird auch das Regime bleiben, und wer sich dafür interessiert, weiß wie die Menschen dort darunter leiden.
Ist jedoch noch nicht allerTage Abend, die Opposition hat Rückhalt bekommen und Mut geschöpft, je länger die Sanktionen halten, umso stärker wird sie.


Viele im Iran haben gejubelt, als das Abkommen geschlossen wurde. Das waren nicht die Hardliner. Jetzt sind die, die die Annäherung befürwortet haben blamiert und die Bevölkerung desillusioniert. Man kann abschliessen was man will (und dabei verzichten für eine Gegenleistung) und sich daran halten. Bringt nichts. Es bringt nicht nur nichts für den Verzicht, es wurde sogar noch schlimmer! Die Hardliner und deren Unterstützer wiederum sehen sich bestätigt in ihren Befürchtungen, das man den USA nicht trauen könne. Das muß man erstmal verdauen und den Leuten im Iran beibringen. Man schliesst mit den USA einen Vertrag ab (!), verzichtet darin auf Rechte (!), hält sich daran (!) - und es wird immer schlimmer (!). Wieso sollte man nochmal sowas machen? Da ist viel kaputt gegangen.

Einen Wandel bekommt man im Iran nur langsam hin. Auf einen Bürgerkrieg haben die meisten im Iran keine Lust. Dazu kommt, das man sogar westlich eingestellten Iranern die Behinderung in Forschung und Verteidigung, die Trump unrealistisch in so einer Region von einem Land wie Iran - auch mit seinem Sicherheitsbedürfnis - fordert nicht abverlangen kann. Da ist die iranische Bevölkerung sehr kohärent und verdichtet. Und stolz. Damit kann man dort nicht landen.

Trump war dahinsichtlich nicht hilfreich. Ein deutlicher Rückschritt im Vergleich zu der Zeit der Annäherung zwischen den USA und Irans. Naja, die Frage ist ja auch, wer was da überhaupt für Interessen hat... Wen interessiert denn eine Entspannung und Annäherung? Und wen nicht? :|
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 42674
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon DarkLightbringer » Sa 28. Sep 2019, 23:18

Vongole hat geschrieben:(28 Sep 2019, 19:58)

Natürlich wird der Iran bleiben, ist ja ein Staat. Aber leider wird auch das Regime bleiben, und wer sich dafür interessiert, weiß wie die Menschen dort darunter leiden.
Ist jedoch noch nicht allerTage Abend, die Opposition hat Rückhalt bekommen und Mut geschöpft, je länger die Sanktionen halten, umso stärker wird sie.

Die Mullahs haben das Land in den 40 Jahren ihrer Gewaltherrschaft stark verändert, die Jugend kann sich entsprechend nicht an Freiheiten erinnern.
Trotzdem sind verbotene Parties anscheinend im Trend, nicht nur unter Studenten.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 32214
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Adam Smith » So 29. Sep 2019, 00:08

Vongole hat geschrieben:(28 Sep 2019, 19:58)

Ist jedoch noch nicht allerTage Abend, die Opposition hat Rückhalt bekommen und Mut geschöpft, je länger die Sanktionen halten, umso stärker wird sie.


Die Bevölkerung dürfte trotz allem pro USA sein.
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Kohlhaas
Beiträge: 4018
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Kohlhaas » So 29. Sep 2019, 12:25

Adam Smith hat geschrieben:(29 Sep 2019, 00:08)

Die Bevölkerung dürfte trotz allem pro USA sein.

Meinst Du die iranische Bevölkerung? Das würde ich stark bezweifeln. Die iranische Bevölkerung wird von ihrer Regierung schließlich nicht sachlich informiert. Dass die Mullahs unter dem Deckmantel des Abkommens weiter Kriege und Terror gefördert haben, sagt man dort den Menschen nicht. Die Mehrzahl der kleinen Leute auf der Straße glauben vermutlich tatsächlich, dass die USA den Iran betroben haben.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 32214
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Adam Smith » So 29. Sep 2019, 12:52

Kohlhaas hat geschrieben:(29 Sep 2019, 12:25)

Meinst Du die iranische Bevölkerung? Das würde ich stark bezweifeln. Die iranische Bevölkerung wird von ihrer Regierung schließlich nicht sachlich informiert. Dass die Mullahs unter dem Deckmantel des Abkommens weiter Kriege und Terror gefördert haben, sagt man dort den Menschen nicht. Die Mehrzahl der kleinen Leute auf der Straße glauben vermutlich tatsächlich, dass die USA den Iran betroben haben.


Die USA hat ja auch den Iran betrogen.
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Kohlhaas
Beiträge: 4018
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Kohlhaas » So 29. Sep 2019, 13:19

Adam Smith hat geschrieben:(29 Sep 2019, 12:52)

Die USA hat ja auch den Iran betrogen.

In welcher Hinsicht?
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 32214
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Adam Smith » So 29. Sep 2019, 13:22

Kohlhaas hat geschrieben:(29 Sep 2019, 13:19)

In welcher Hinsicht?


Hat Trump in Bezug auf den Iran Recht oder Unrecht?
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Kohlhaas
Beiträge: 4018
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Kohlhaas » So 29. Sep 2019, 13:25

Adam Smith hat geschrieben:(29 Sep 2019, 13:22)

Hat Trump in Bezug auf den Iran Recht oder Unrecht?

Womit soll er Recht oder Unrecht haben?

Wenn er sagt, dass der Iran der größte Förderer von Krieg und Terror in der Region ist, hat er Recht - meiner bescheidenen Ansicht nach. Deine Frage erklärt aber nicht, wo die USA den Iran betrogen haben sollen.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 32214
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Adam Smith » So 29. Sep 2019, 13:29

Kohlhaas hat geschrieben:(29 Sep 2019, 13:25)

Womit soll er Recht oder Unrecht haben?

Wenn er sagt, dass der Iran der größte Förderer von Krieg und Terror in der Region ist, hat er Recht - meiner bescheidenen Ansicht nach. Deine Frage erklärt aber nicht, wo die USA den Iran betrogen haben sollen.


Abkommen einfach so gekündigt und dann Forderungen aufgestellt die der Iran nicht erfüllen kann.
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Kohlhaas
Beiträge: 4018
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Kohlhaas » So 29. Sep 2019, 13:31

Adam Smith hat geschrieben:(29 Sep 2019, 13:29)

Abkommen einfach so gekündigt und dann Forderungen aufgestellt die der Iran nicht erfüllen kann.

Einen Vertrag zu kündigen, ist erstmal kein Betrug.

Im Übrigen ist mir nicht klar, warum der Iran nicht in der Lage sein sollte, auf das Ziel der Vernichtung Israels, auf die Förderung von Kriegen und Terror und auf die Entwicklung von Trägerraketen für Nuklearwaffen zu verzichten.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 32214
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Adam Smith » So 29. Sep 2019, 13:38

Kohlhaas hat geschrieben:(29 Sep 2019, 13:31)

Einen Vertrag zu kündigen, ist erstmal kein Betrug.

Im Übrigen ist mir nicht klar, warum der Iran nicht in der Lage sein sollte, auf das Ziel der Vernichtung Israels, auf die Förderung von Kriegen und Terror und auf die Entwicklung von Trägerraketen für Nuklearwaffen zu verzichten.


Es ist nur dann Betrug, wenn nach der Kündigung mit Krieg gedroht wird und Sanktionen verhängt werden. Und alles ohne Grund.
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Kohlhaas
Beiträge: 4018
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Kohlhaas » So 29. Sep 2019, 13:49

Adam Smith hat geschrieben:(29 Sep 2019, 13:38)

Es ist nur dann Betrug, wenn nach der Kündigung mit Krieg gedroht wird und Sanktionen verhängt werden. Und alles ohne Grund.

Wieso denn ohne Grund? Die Gründe hat Trump doch genannt, und hier im Forum sind sie gefühlt hundertmal zitiert worden: Der Iran hat mit der Entwicklung atomarer Trägerraketen gegen den Deal verstoßen, der Iran fördert weiterhin Terror und Krieg, der Iran verfolgt weiterhin das Ziel der Vernichtung Israels. Und der Iran war nicht bereit, über diese Themen zu verhandeln. Der Atomdeal war also nur dazu geeignet, dem Iran die ökonomischen Mittel zu verschaffen, um diese zerstörerische Politik fortzuführen. Das ist Grund genug, den Deal zu kündigen.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 32214
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Adam Smith » So 29. Sep 2019, 14:21

Kohlhaas hat geschrieben:(29 Sep 2019, 13:49)

Wieso denn ohne Grund? Die Gründe hat Trump doch genannt, und hier im Forum sind sie gefühlt hundertmal zitiert worden: Der Iran hat mit der Entwicklung atomarer Trägerraketen gegen den Deal verstoßen, der Iran fördert weiterhin Terror und Krieg, der Iran verfolgt weiterhin das Ziel der Vernichtung Israels. Und der Iran war nicht bereit, über diese Themen zu verhandeln. Der Atomdeal war also nur dazu geeignet, dem Iran die ökonomischen Mittel zu verschaffen, um diese zerstörerische Politik fortzuführen. Das ist Grund genug, den Deal zu kündigen.


Der Iran hat nicht gegen den Vertrag verstossen. Auch ist der Terrorvorwurf nicht Bestandteil des Vertrags gewesen und kann es auch schlecht sein. Trump hat hier richtig ... gebaut.
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Kohlhaas
Beiträge: 4018
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Kohlhaas » So 29. Sep 2019, 14:28

Adam Smith hat geschrieben:(29 Sep 2019, 14:21)

Der Iran hat nicht gegen den Vertrag verstossen. Auch ist der Terrorvorwurf nicht Bestandteil des Vertrags gewesen und kann es auch schlecht sein. Trump hat hier richtig ... gebaut.

Das Verbot, nukleare Trägerraketen zu entwickeln, war sehr wohl Bestandteil des Vertrags. Und dagegen hat der Iran verstoßen.

Dass der Vorwurf, Krieg und Terror zu fördern, nicht Bestandteil des Vertrags war, ist richtig. Trump war aber nicht der Meinung, dass er verpflichtet ist, die Verbreitung von Terror und Krieg zu dulden. Auch das war nämlich nicht Bestandteil des Vertrags. Deshalb hat er ihn gekündigt, denn anders ist Iran kaum zu Verhandlungen zu bewegen.

Wir haben es immer noch mit einer Vertragskündigung zu tun, nicht mit einem Betrug.
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 16463
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Freiheit ist unser Ideal.

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon imp » So 29. Sep 2019, 14:52

Kohlhaas hat geschrieben:(29 Sep 2019, 14:28)

Das Verbot, nukleare Trägerraketen zu entwickeln, war sehr wohl Bestandteil des Vertrags. Und dagegen hat der Iran verstoßen.

Dass der Vorwurf, Krieg und Terror zu fördern, nicht Bestandteil des Vertrags war, ist richtig. Trump war aber nicht der Meinung, dass er verpflichtet ist, die Verbreitung von Terror und Krieg zu dulden. Auch das war nämlich nicht Bestandteil des Vertrags. Deshalb hat er ihn gekündigt, denn anders ist Iran kaum zu Verhandlungen zu bewegen.

Wir haben es immer noch mit einer Vertragskündigung zu tun, nicht mit einem Betrug.

Ich denke nicht, dass der Iran jetzt noch mit USA verhandeln wird.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Kohlhaas
Beiträge: 4018
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Kohlhaas » So 29. Sep 2019, 14:59

imp hat geschrieben:(29 Sep 2019, 14:52)

Ich denke nicht, dass der Iran jetzt noch mit USA verhandeln wird.

Das ist nichts neues. Die Mullahs haben auch vor der Kündigung des Atomabkommens jegliche weiteren Verhandlungen ausgeschlossen.
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 16463
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Freiheit ist unser Ideal.

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon imp » So 29. Sep 2019, 15:07

Kohlhaas hat geschrieben:(29 Sep 2019, 14:59)

Das ist nichts neues. Die Mullahs haben auch vor der Kündigung des Atomabkommens jegliche weiteren Verhandlungen ausgeschlossen.

Das ist auch naheliegend. Man macht nicht Verträge, um dann nachträglich irgendwas herzuschenken. Insbesondere, wenn die Verträge dann gar nicht laufen.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 46538
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Tom Bombadil » So 29. Sep 2019, 15:20

Kohlhaas hat geschrieben:(29 Sep 2019, 14:59)

Die Mullahs haben auch vor der Kündigung des Atomabkommens jegliche weiteren Verhandlungen ausgeschlossen.

Der Westen, insbesondere der naive Obama, hat sich mit diesem Atomabkommen komplett über den Tisch ziehen lassen: man lockert die Sanktionen, erhält aber keine wirkliche Kontrolle über das iranische Atomprogramm, weil wesentliche Anlagen nur vom Iran selber "kontrolliert" werden. Die durch die Lockerung der Sanktionen ins Land strömenden Mittel wurden dann auch nicht etwa für die Verbesserung der Lebensumstände der eigenen Bevölkerung eingesetzt, nein, das Mullahregime hat viel lieber Krieg und Terror in der Nachbarschaft geschürt. Wer für so etwas Partei ergreift, ist alles mögliche, aber ganz sicher kein Menschenfreund.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Kohlhaas
Beiträge: 4018
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Kohlhaas » So 29. Sep 2019, 16:26

imp hat geschrieben:(29 Sep 2019, 15:07)

Das ist auch naheliegend. Man macht nicht Verträge, um dann nachträglich irgendwas herzuschenken. Insbesondere, wenn die Verträge dann gar nicht laufen.

Wenn Du das so siehst, kannst Du Dich über das Vorgehen von Trump nicht beschweren. Die USA sind nämlich auch nicht verpflichtet, irgendwas "herzuschenken. Insbesondere wenn die Verträge dann gar nicht laufen". Sprich: Wenn der Iran keine Friedenslösung für den Nahen Osten will, dann braucht es auch kein Atomabkommen. Dessen Ziele lassen sich auch erreichen, ohne dem Iran Milliardeneinkünfte für die Förderung von Krieg und Terror in den Rachen zu schmeißen. So gesehen hatte Trump also vollkommen Recht, das Abkommen zu kündigen.

Zurück zu „3. Außenpolitik - Aus aller Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast