Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 5152
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Orbiter1 » Mi 18. Sep 2019, 09:35

Cobra9 hat geschrieben:(18 Sep 2019, 08:03)

Natürlich ist auch nicht zu verurteilen das der Iran überall in anderen Staaten versucht via schiitischer Bevölkerung,Aktivisten und Terrorismus sich wie ein Krebs versucht auszubreiten. Ägypten soll sich beispielsweise gefallen lassen.
Wen muss man denn in Ägypten am meisten fürchten? Den Einfluss des Iran, die bereits vorhandenen radikalislamischen Fundamentalisten oder Präsident Sisi, der in einem Ausmaß foltern lässt dass das Blut nur so spritzt? Obwohl, Sisi ist ja der Good Guy, Trump nennt ihn sogar seinen "Lieblings-Diktator".
Everythingchanges
Beiträge: 503
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 18:37

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Everythingchanges » Mi 18. Sep 2019, 09:41

Cobra9 hat geschrieben:(18 Sep 2019, 08:03)

Ach ich finde man muss jeden lassen. Aber ist interessant wie Sache polarisiert. Das Pro Russland Lager rückt zur Verteidigung des Iran an :)

Aber Stil und Inhalt ändern sich nicht. Habt Ihr Beweise ?
Wollt ihr den totalen Krieg ? Der nächste macht Werbung für die geilen russischen Waffen. Die in Syrien auch mehrfach versagt haben.

Aber natürlich grundsätzlich muss man den Iran gewähren lassen. Schuld sind immer die Anderen.

Nehmen wir mal den aktuellen Angriff auf Saudi-Arabien.

Bei allen offenen Fragen ist aber doch eines bei ernstzunehmender Betrachtung nicht zu bestreiten. Der eigentlich Schuldige ist der Iran.

Für genau die Art von Konflikt hat der Iran doch Filialterroristen aufgestellt und verteilt. Natürlich ist auch nicht zu verurteilen das der Iran überall in anderen Staaten versucht via schiitischer Bevölkerung,Aktivisten und Terrorismus sich wie ein Krebs versucht auszubreiten. Ägypten soll sich beispielsweise gefallen lassen.



Mit seinen Terroristen kann der Iran jeweils Angriffe ausführen und immer abstreiten das man es war. Wenn man so beknackt ist da mitzuspielen.

Die Intensität der iranischen Vorstöße wird dabei genau kalkuliert und erhöht – es ist ein ständiges Austesten, wie weit man gehen kann, ohne letztlich den einen großen Krieg auszulösen. Eigentlich müsste bei jedem Angriff in der Zukunft einmal die jeweilige Gruppe und gleichzeitig der Iran gleichwertige Angriffe abkriegen.

Leere Drohungen sind hier eine direkte Ermunterung für weitere gefährliche Aktionen. Israel macht das sehr viel besser als die Usa. Hier sind Hamas und Hisbollah trotz großer Worte seeeeeeeehhhhhhhhr vorsichtig geworden.

Indem Wissen das Israel nicht davor zurückschrecken würde richtig hart zu antworten.


Aus den angeblich ach so "prorussichen" Ecken kommen Kommentare, die sich dahingehend deuten lassen, dass es möglich ist, dass auch Russland zumindest eine gewisse Deckung für die Nummer gegeben haben könnte. Das sind die Versuche, die Machtverhältnisse einzuschätzen. Was daran prorussische sein soll, soll verstehen, wer will. Mit der Realität hat das nur nix zu tun.

Ach ja
Die Werbung für russische Waffen macht die schlechte Performance der US-Waffen. ;)
Aber du kannst weiter Werbung für die tolle Abwehrleistung machen.
Das ist beste Unterhaltung, wenn parallel dazu die saudischen Ölanlagen brennen.

Und du kannst auch weiter gegen den Iran agitieren. Da ist sicher auch viel dran.
Nur zieh dann bitte auch die richtigen Schlüsse, wenn von den USA, SaudiArabien oder auch Israel keine harte Reaktion kommt. Bis wann rechnest du denn da mit harten Reaktionen?

Zur "Härte" der Israelis: https://www.jpost.com/Middle-East/Russi ... ria-601618
Die gehen auch nur soweit, wie sie können und sichern sich vorher ab.
Wenn das schief geht, werden ihre Möglichkeiten eingeschränkt, in dem zb. besseres Material gen Syrien geliefert wird.
sünnerklaas
Beiträge: 3902
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon sünnerklaas » Mi 18. Sep 2019, 10:17

Orbiter1 hat geschrieben:(18 Sep 2019, 09:35)

Wen muss man denn in Ägypten am meisten fürchten? Den Einfluss des Iran, die bereits vorhandenen radikalislamischen Fundamentalisten oder Präsident Sisi, der in einem Ausmaß foltern lässt dass das Blut nur so spritzt? Obwohl, Sisi ist ja der Good Guy, Trump nennt ihn sogar seinen "Lieblings-Diktator".


Sisi sorgt dafür, dass der Suezkanal offen bleibt. Und da ist er zuverlässig. Ägypten ist auf Grund seiner geopolitischen Bedeutung zu wichtig, als dass man den Ägyptern die freie Entscheidung darüber lassen kann, wer sie regiert. Da haben andere Länder ein Wörtchen mitzureden.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 40366
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 18. Sep 2019, 10:19

"Russland und Iran bilden starkes Bündnis gegen USA und Saudi-Arabien", scheibt die Pravda.ru. Selbiges schreibt das Contra Magazin, welches an RT erinnert.

Der Islamismus iranischer Prägung scheint nunmehr als Speerspitze antiwestlicher Ideen verstanden zu werden.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Everythingchanges
Beiträge: 503
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 18:37

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Everythingchanges » Mi 18. Sep 2019, 10:27

DarkLightbringer hat geschrieben:(18 Sep 2019, 10:19)

"Russland und Iran bilden starkes Bündnis gegen USA und Saudi-Arabien", scheibt die Pravda.ru. Selbiges schreibt das Contra Magazin, welches an RT erinnert.

2.
Der Islamismus iranischer Prägung scheint nunmehr als Speerspitze antiwestlicher Ideen verstanden zu werden.


Die Frage ist nun, ob das Propaganda ist oder ob es nicht viel eher einer Zustandsbeschreibung entspricht.

Und Russland und SaudiArabien stimmen sich schon seit einigen Jahren deutlich enger ab.
Gut möglich, dass das jetzt zunimmt, denn Putin kann -wenn der Preis für Russland und den Iran stimmt - zb. dafür sorgen, dass gewisse Handlungen durch sagen wir "iranisch gedeckte Terroristen" unterbleiben.

2.
Kann man gerne so sehen, aber viel eher geht es darum, worum es immer geht.
Um den Kampf der Machtverteilung.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 5152
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Orbiter1 » Mi 18. Sep 2019, 10:27

DarkLightbringer hat geschrieben:(18 Sep 2019, 10:19)

"Russland und Iran bilden starkes Bündnis gegen USA und Saudi-Arabien", scheibt die Pravda.ru. Selbiges schreibt das Contra Magazin, welches an RT erinnert.

Der Islamismus iranischer Prägung scheint nunmehr als Speerspitze antiwestlicher Ideen verstanden zu werden.
Ich habe eher den Eindruck dass nicht der Islamismus der Treiber ist sondern sich eine Koalition der US-Sanktionierten bildet. China ist da ja auch mit im Boot mit seinen 400 Mrd $ Investitionen im Iran. Die schließen sich zusammen, lassen sich nicht alles gefallen und erzeugen koordinierten Gegendruck. Eine besonders große Überraschung ist das aber nun wirklich nicht.
sünnerklaas
Beiträge: 3902
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon sünnerklaas » Mi 18. Sep 2019, 10:46

Orbiter1 hat geschrieben:(18 Sep 2019, 10:27)

Ich habe eher den Eindruck dass nicht der Islamismus der Treiber ist sondern sich eine Koalition der US-Sanktionierten bildet. China ist da ja auch mit im Boot mit seinen 400 Mrd $ Investitionen im Iran. Die schließen sich zusammen, lassen sich nicht alles gefallen und erzeugen koordinierten Gegendruck. Eine besonders große Überraschung ist das aber nun wirklich nicht.


Der Islamismus dürfte da keine Rolle spielen, ebensowenig der Nahostkonflikt. Da wurde wohlüberlegt und präzise geplant auf den Busch geklopft - und man bekam erstaunliche Ergebnisse.
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25638
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Cobra9 » Mi 18. Sep 2019, 11:01

Orbiter1 hat geschrieben:(18 Sep 2019, 09:35)

Wen muss man denn in Ägypten am meisten fürchten? Den Einfluss des Iran, die bereits vorhandenen radikalislamischen Fundamentalisten oder Präsident Sisi, der in einem Ausmaß foltern lässt dass das Blut nur so spritzt? Obwohl, Sisi ist ja der Good Guy, Trump nennt ihn sogar seinen "Lieblings-Diktator".


Was hat das eine mit dem anderen zu tun oder möchstest Du nur wieder ablenken von unbequemen Tatsachen ?

Der Iran hat in anderen eigenständigen, souveränen Staaten seine Finger rauszuhalten in jeglicher Form. Keine Aktivisten oder die geliebten Terroristen haben in anderen Staaten eine Expansion des iranischen System zu betreiben.
Das eine Regierung sich darüber Sorgen macht was eine externe Macht da treibt sollte nachvollziehbar. Vor allem wenn es der Iran ist wo mittlerweile wie Krebs in vielen Ländern wuchert.

Du möchtest was mit deiner Botschaft verkünden ? Der Iran ist besser als Ägypten deshalb darf Er sich ausbreiten. Dann machst Du den Bock zum Gärtner. Der Iran ist ebenfalls ein Folterstaat und eine Diktatur. Aber der Iran macht noch was schönes. Beispiels sowas:

Nach Folter ohne medizinische Versorgung

Der österreichisch-iranische Geschäftsmann Kamran Ghaderi verbüßt nach einem grob unfairen Verfahren eine zehnjährige Gefängnisstrafe. Sie wurde aufgrund von „Geständnissen“ verhängt, die unter Folter zustande kamen. Der Zugang zu seiner Familie und einem Rechtsbeistand wurde ihm lange Zeit verweigert. Zudem benötigt er regelmäßig medizinische Versorgung für einen Tumor im Bein.
https://www.amnesty.de/mitmachen/urgent ... versorgung



Der Iran nimmt gerne ausländische Geiseln in Haft. Dann wird ein Unternehmen erpresst, ein anderer Staat. Weshalb sich die meisten Menschen wenn Sie mit dem Iran überhaupt noch Deals machen lieber in Dubai oder Katar mit iranischen Vertretern treffen. Ich empfehle auch jedem meiner Klienten massive Sicherheit plus die Behörden vorab zu informieren. Dem Iran zu vertrauben ist ein Fehler den man nicht machen sollten. Na wie rechtfertigst Du das ?



Der Iran ist mit seiner agressiven Expanson mit jeglichen Mitteln eine Bedrohung geworden. Dieser Bedrohhung gilt es Einhalt zu gebieten. Oder was spritzt wenn der Iran foltert was nachweisbar passiert. Marmelade ?
In der Region gibts kein Land ohne Dreck am Stecken.


Um eines mal nebenbei klarzustellenn. Ich lehne Folter usw. ab. Aber Du stellst Ägypten als schlechter wie der Iran dar. Und DAS ist ein Witz.
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
sünnerklaas
Beiträge: 3902
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon sünnerklaas » Mi 18. Sep 2019, 11:29

Cobra9 hat geschrieben:(18 Sep 2019, 11:01)


Um eines mal nebenbei klarzustellenn. Ich lehne Folter usw. ab. Aber Du stellst Ägypten als schlechter wie der Iran dar. Und DAS ist ein Witz.


Nein, hat orbiter nicht.
Es wurde nur herausgestellt, dass sich die ägyptische Regierung anders bewertet wird. Allein schon auf Grund der Tatsache, dass sie Garant für die Offenhaltung des Suezkanals ist. In Sachen Folter wird da nun einmal mit zweierlei Maß gemessen.
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25638
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Cobra9 » Mi 18. Sep 2019, 11:40

Everythingchanges hat geschrieben:(18 Sep 2019, 09:41)

Aus den angeblich ach so "prorussichen" Ecken kommen Kommentare, die sich dahingehend deuten lassen, dass es möglich ist, dass auch Russland zumindest eine gewisse Deckung für die Nummer gegeben haben könnte. Das sind die Versuche, die Machtverhältnisse einzuschätzen. Was daran prorussische sein soll, soll verstehen, wer will. Mit der Realität hat das nur nix zu tun.

Ach ja
Die Werbung für russische Waffen macht die schlechte Performance der US-Waffen. ;)
Aber du kannst weiter Werbung für die tolle Abwehrleistung machen.
Das ist beste Unterhaltung, wenn parallel dazu die saudischen Ölanlagen brennen.

Und du kannst auch weiter gegen den Iran agitieren. Da ist sicher auch viel dran.
Nur zieh dann bitte auch die richtigen Schlüsse, wenn von den USA, SaudiArabien oder auch Israel keine harte Reaktion kommt. Bis wann rechnest du denn da mit harten Reaktionen?

Zur "Härte" der Israelis: https://www.jpost.com/Middle-East/Russi ... ria-601618
Die gehen auch nur soweit, wie sie können und sichern sich vorher ab.
Wenn das schief geht, werden ihre Möglichkeiten eingeschränkt, in dem zb. besseres Material gen Syrien geliefert wird.


Deine Realität möchte Ich doch gar nicht erkunden oder verstehen. Dafür gibts Fachleute wenn Du da was erfahren möchtest :)

Weil Du unterstellst wieder Inhalte und Aussagen die Ich nicht gemacht habe. Daher frage Ich micht woher kommt das ?

Ich schrieb nichts von tollen Abwehrleistungen der Luftawbehr der Saudis oder das westliche Systeme denen aus Russland überlegen wären. Aber ich bitte Dich darum via Zitat von Mir diese Aussagen zu belegen die Ich gemacht habe. Dürfte Dir schwerfallen da nicht getätgt. Also was sollen die unwahren Behauptungen ? Ist das deine Art von Diskussion oder musst Du tatsächlich mal zum Fachmann :)

Ich schrieb im Detail die Patriot der Saudis plus restliches bisherige Systeme sind nicht zur Abwehr von Drohnen konzipiert. Das sogar mehrfach inklusive Quellen. Als die Patriot geplant wurde gabs noch nicht mal Drohnen. Die Patriot ist dazu gedacht Flugzeuge, Raketen zu bekämpfen. Dafür ist das System konzipiert sowie ausgelegt. Genauso wie die S400 Systeme. Mit einem AN/TWQ-1 der USA oder Pantsir S-1 aus Russland hast Du wesentlich bessere Chancen eine Drohne zu erwischen. Auch weil die Systeme wesentlich mobiler sind. Aber vor allem haben diese Staaten auch jeweils in die Ortung investiert. Was die halbe Miete schon ist. Mittlerweile gibts Systme zu kaufen am Markt. Von Kinetischen Waffen über Raketen bis zu EKOLA Systemen.


Das Saudi Arabien seine Hausaufgaben nicht gemacht hat wurde von Mir auch erwähnt. Plus das unter Obama die Exporte an Saudi Arabien nicht unproblematisch waren. Ich hatte auch geschrieben das der wo das Ganze plante einen wirklich guten Job gemacht hat. Gefällt Dir nicht das Ich darauf hinweise das russische Abwehrsysteme in Syrien usw. auch nicht alle Angriffe abfangen konnten ?

Dann hier ein Taschentuch und heul dich aus. Russische Wafffen sind nicht schlecht. Aber Sie sind nicht besser als das was die USA momentan haben oder anbieten können. Oder andere Staaten Dazu haben die russischen Systeme ebenfalls mehfach versagt. Wie auch westliche Systeme. Das ist Fakt und braucht man nich abstreiten. Wilkommen in der Realität. Weil Saudi Arabien keine modernen Abwehrsysteme als Ersatz für die Improved Hawk im Wesen bekommen hat kauft man ja die S400. Die S400 ist kein schlechtes System und besser als die Patriot Version wo Saudi Arabien hat auf jeden Fall. Aber mit dem Wechsel ins Weiße Haus ist nun Obama Geschichte. Weshalb Saudi Arabien nun auch wieder verstärkt in den USA kauft. Gerade Langstrecken Abwehr und Nahbereich.

Ich versteh dein Problem nicht. Die S400 mit THAAD plus Nahbereichsabwehr kann die Luftabwehr der Saudis dazu machen was Saudi Arabien braucht. Plus PAC-3-Upgrade des MIM-104-Patriot-Systems was vorhanden ist kann man eine effektive Luftabwehr schaffen. Saudi Arabien kauft auch Radar usw. in beiden Staaten und soll eine Vernetzung hinbekommen. Saudi Arabien muss danach schauen was sinnvoll ist.

S400 mit THAAD zusammen plus gescheiter Ortung bietet eine sehr solide Long Range Abwehr gegen Fulgzeuge, Raketen. Mit den überholten Patritos hat man eine solide Mittelabwehr. Dann noch Nahbereichsabwehr in Kombination dürfte es abrunden.

Mal nebenbei. Ich würde die S400 auch für die Bundeswehr kaufen WENN man eine Vernetzung erreichen kann und es politisch machbar wäre. Oder alternativ das Aster System. Bevorzugen würde Ich aber tatsächlich das S400 System. Oder das S500 wenn man es kriegen könnte :)

Wirtschaftlich sehr gut darstellbar plus das System kann was wo der Bundeswehr massiv fehlt. Und jup das sage Ich als Klassenfeind :D
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25638
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Cobra9 » Mi 18. Sep 2019, 11:43

sünnerklaas hat geschrieben:(18 Sep 2019, 11:29)

Nein, hat orbiter nicht.
Es wurde nur herausgestellt, dass sich die ägyptische Regierung anders bewertet wird. Allein schon auf Grund der Tatsache, dass sie Garant für die Offenhaltung des Suezkanals ist. In Sachen Folter wird da nun einmal mit zweierlei Maß gemessen.


Hat Er meiner Meinung nach schon. Aber ist lediglich meine Meinung und was hat das in der Sache an Relevanz ?

Gut ein Folterstaat möchte sein System expandieren mit allen Mitteln inklusive Terroristen in einen anderen Folterstaat. So besser :p :?:

In der Sache ändert sich doch nichts. Der Iran will eine Expansion mit allen Mitteln in andere Staaten. Diese finden das nicht lustig, was zur Eskalation beiträgt,
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Everythingchanges
Beiträge: 503
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 18:37

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Everythingchanges » Mi 18. Sep 2019, 12:21

Cobra9 hat geschrieben:(18 Sep 2019, 11:40)

Deine Realität möchte Ich doch gar nicht erkunden oder verstehen. Dafür gibts Fachleute wenn Du da was erfahren möchtest :)

Weil Du unterstellst wieder Inhalte und Aussagen die Ich nicht gemacht habe. Daher frage Ich micht woher kommt das ?

Ich schrieb nichts von tollen Abwehrleistungen der Luftawbehr der Saudis oder das westliche Systeme denen aus Russland überlegen wären. Aber ich bitte Dich darum via Zitat von Mir diese Aussagen zu belegen die Ich gemacht habe. Dürfte Dir schwerfallen da nicht getätgt. Also was sollen die unwahren Behauptungen ? Ist das deine Art von Diskussion oder musst Du tatsächlich mal zum Fachmann :)

Ich schrieb im Detail die Patriot der Saudis plus restliches bisherige Systeme sind nicht zur Abwehr von Drohnen konzipiert. Das sogar mehrfach inklusive Quellen. Als die Patriot geplant wurde gabs noch nicht mal Drohnen. Die Patriot ist dazu gedacht Flugzeuge, Raketen zu bekämpfen. Dafür ist das System konzipiert sowie ausgelegt. Genauso wie die S400 Systeme. Mit einem AN/TWQ-1 der USA oder Pantsir S-1 aus Russland hast Du wesentlich bessere Chancen eine Drohne zu erwischen. Auch weil die Systeme wesentlich mobiler sind. Aber vor allem haben diese Staaten auch jeweils in die Ortung investiert. Was die halbe Miete schon ist. Mittlerweile gibts Systme zu kaufen am Markt. Von Kinetischen Waffen über Raketen bis zu EKOLA Systemen.


Das Saudi Arabien seine Hausaufgaben nicht gemacht hat wurde von Mir auch erwähnt. Plus das unter Obama die Exporte an Saudi Arabien nicht unproblematisch waren. Ich hatte auch geschrieben das der wo das Ganze plante einen wirklich guten Job gemacht hat. Gefällt Dir nicht das Ich darauf hinweise das russische Abwehrsysteme in Syrien usw. auch nicht alle Angriffe abfangen konnten ?

Dann hier ein Taschentuch und heul dich aus. Russische Wafffen sind nicht schlecht. Aber Sie sind nicht besser als das was die USA momentan haben oder anbieten können. Oder andere Staaten Dazu haben die russischen Systeme ebenfalls mehfach versagt. Wie auch westliche Systeme. Das ist Fakt und braucht man nich abstreiten. Wilkommen in der Realität. Weil Saudi Arabien keine modernen Abwehrsysteme als Ersatz für die Improved Hawk im Wesen bekommen hat kauft man ja die S400. Die S400 ist kein schlechtes System und besser als die Patriot Version wo Saudi Arabien hat auf jeden Fall. Aber mit dem Wechsel ins Weiße Haus ist nun Obama Geschichte. Weshalb Saudi Arabien nun auch wieder verstärkt in den USA kauft. Gerade Langstrecken Abwehr und Nahbereich.

Ich versteh dein Problem nicht. Die S400 mit THAAD plus Nahbereichsabwehr kann die Luftabwehr der Saudis dazu machen was Saudi Arabien braucht. Plus PAC-3-Upgrade des MIM-104-Patriot-Systems was vorhanden ist kann man eine effektive Luftabwehr schaffen. Saudi Arabien kauft auch Radar usw. in beiden Staaten und soll eine Vernetzung hinbekommen. Saudi Arabien muss danach schauen was sinnvoll ist.

S400 mit THAAD zusammen plus gescheiter Ortung bietet eine sehr solide Long Range Abwehr gegen Fulgzeuge, Raketen. Mit den überholten Patritos hat man eine solide Mittelabwehr. Dann noch Nahbereichsabwehr in Kombination dürfte es abrunden.

Mal nebenbei. Ich würde die S400 auch für die Bundeswehr kaufen WENN man eine Vernetzung erreichen kann und es politisch machbar wäre. Oder alternativ das Aster System. Bevorzugen würde Ich aber tatsächlich das S400 System. Oder das S500 wenn man es kriegen könnte :)

Wirtschaftlich sehr gut darstellbar plus das System kann was wo der Bundeswehr massiv fehlt. Und jup das sage Ich als Klassenfeind :D


Mir gefällt jedes deiner Posts, weil du krampfhaft versuchst vom Offensichtlichsten abzulenken.

Es ist völlig gleich, ob es bessere Möglichkeiten gibt eine Drohne abzuschießen.
Eine Patriot ist eine Möglichkeit Drohnen abzuschießen, was ich via US-General auch belegt habe. (und eben nicht über Russenpropaganda)
Die Patriots/Radarsysteme aus US-Produktion waren da aktiv und der potentielle Schaden an Ölinfrastruktur so groß, dass sie auch als nicht bestgeeignete Abwehrwaffe eingesetzt worden wären, wenn nur eine Minichance auf Abwehr bestanden hätte. Diese Systeme haben aber (zumindest nach den bisherigen Meldungen) nicht eine einzige Drohne/missle abgewehrt.

Diese Nummer ist ein nicht zu verleugnender Beleg dafür, wie schlecht US-Defensivwaffen gearbeitet haben.
Genau das ist die Antiwerbung, die jetzt zb. Russland gerne aufgreifen wird.

Es ist völlig egal, wie gut oder schlecht russische Waffen sind.
Man kann sie jetzt besser verkaufen, weil jeder öffentlich bestätigt gesehen hat, wie schlecht sich die Konkurrenz geschlagen hat.
Dieser Effekt ist selbst dann wirksam, wenn es andere Gründe für die Nichtperformance gegeben hat (zb. das "Insiderjob"-Blockieren der Systeme).

Ganz nebenbei kann man jetzt auch live sehen, wie hoch der politische Schutz ist, den man sich mit US-Waffen einkauft.
DAS ist aktuell die noch sehr spannende offene Dimension.

Was die Bundeswehr sich kauft, interessiert mich nicht.
Ich sehe aktuell keinerlei Gefahr für einen Angriff auf Deutschland.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 40388
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Tom Bombadil » Mi 18. Sep 2019, 15:22

Cobra9 hat geschrieben:(18 Sep 2019, 08:03)

Ach ich finde man muss jeden lassen.

Ich lasse sie ja, ich muss nur halt immer grinsen, wenn ich diese tiefschürfenden "Analysen" und Prognosen lesen :D Oh, ich sehe gerade, das Duo wurde erweitert, jetzt haben wir die drei Stooges :cool:
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 5152
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Orbiter1 » Mi 18. Sep 2019, 15:59

Trump will jetzt die Sanktionen gegen den Iran "bedeutend verschärfen" Es gibt ja bereits Sanktionen gegen Banken, Unternehmen der Öl- und Gas-Branche, das Waffenprogramm sowie gegen führende Mitglieder von Regierung und Militär. Was will er denn da noch verschärfen?
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 18. Sep 2019, 16:54

Orbiter1 hat geschrieben:(18 Sep 2019, 15:59)

Trump will jetzt die Sanktionen gegen den Iran "bedeutend verschärfen" Es gibt ja bereits Sanktionen gegen Banken, Unternehmen der Öl- und Gas-Branche, das Waffenprogramm sowie gegen führende Mitglieder von Regierung und Militär. Was will er denn da noch verschärfen?


Er hat keinen Plan.

Seine Nachfolger in den USA dürfen sich dann wieder abplagen den ungeheuren Schaden den Trump und sein B-Team nach seiner Torpedierung der Annäherung der USA und Irans und seiner gezielten Eskalation angerichtet haben.

Auch, wenn seine Generäle ihn weiterhin abhalten können in den Krieg zu ziehen, sind die Schäden seiner Eskalationspolitik immens. Ich erinnere mich noch wie geschockt die Politiker in den Talkshows waren , als er gewählt wurde. Ist noch schlimmer gekommen. Wenigstens mit Ansage. Das war abzusehen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Alter Stubentiger » Mi 18. Sep 2019, 17:47

Everythingchanges hat geschrieben:(18 Sep 2019, 12:21)

Mir gefällt jedes deiner Posts, weil du krampfhaft versuchst vom Offensichtlichsten abzulenken.

Es ist völlig gleich, ob es bessere Möglichkeiten gibt eine Drohne abzuschießen.
Eine Patriot ist eine Möglichkeit Drohnen abzuschießen, was ich via US-General auch belegt habe. (und eben nicht über Russenpropaganda)
Die Patriots/Radarsysteme aus US-Produktion waren da aktiv und der potentielle Schaden an Ölinfrastruktur so groß, dass sie auch als nicht bestgeeignete Abwehrwaffe eingesetzt worden wären, wenn nur eine Minichance auf Abwehr bestanden hätte. Diese Systeme haben aber (zumindest nach den bisherigen Meldungen) nicht eine einzige Drohne/missle abgewehrt.

Diese Nummer ist ein nicht zu verleugnender Beleg dafür, wie schlecht US-Defensivwaffen gearbeitet haben.
Genau das ist die Antiwerbung, die jetzt zb. Russland gerne aufgreifen wird.

Es ist völlig egal, wie gut oder schlecht russische Waffen sind.
Man kann sie jetzt besser verkaufen, weil jeder öffentlich bestätigt gesehen hat, wie schlecht sich die Konkurrenz geschlagen hat.
Dieser Effekt ist selbst dann wirksam, wenn es andere Gründe für die Nichtperformance gegeben hat (zb. das "Insiderjob"-Blockieren der Systeme).

Ganz nebenbei kann man jetzt auch live sehen, wie hoch der politische Schutz ist, den man sich mit US-Waffen einkauft.
DAS ist aktuell die noch sehr spannende offene Dimension.

Was die Bundeswehr sich kauft, interessiert mich nicht.
Ich sehe aktuell keinerlei Gefahr für einen Angriff auf Deutschland.

Die Russen mußten auch schon Drohnenangriffe hinnehmen in Syrien. Im Januar 2018 wurden 7 Flugzeuge am Boden zerstört. Drohnen werfen für alle Militärs neue Fragen auf.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Everythingchanges
Beiträge: 503
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 18:37

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Everythingchanges » Mi 18. Sep 2019, 18:20

Alter Stubentiger hat geschrieben:(18 Sep 2019, 17:47)

Die Russen mußten auch schon Drohnenangriffe hinnehmen in Syrien. Im Januar 2018 wurden 7 Flugzeuge am Boden zerstört. Drohnen werfen für alle Militärs neue Fragen auf.


Habe ich nirgendwo in Frage gestellt.
Vielmehr habe ich ja sogar selber auf die Erfahrungswerte in Syrien durch die häufigen Angriffe verwiesen.
sünnerklaas
Beiträge: 3902
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon sünnerklaas » Mi 18. Sep 2019, 18:23

Alter Stubentiger hat geschrieben:(18 Sep 2019, 17:47)

Die Russen mußten auch schon Drohnenangriffe hinnehmen in Syrien. Im Januar 2018 wurden 7 Flugzeuge am Boden zerstört. Drohnen werfen für alle Militärs neue Fragen auf.


Das Problem ist, dass Flugdrohnen, die bei einer asymmetrischen Kriegsführung zum Einsatz kommen, praktisch nicht mit dem Radar erfasst werden können. Dazu kommt, dass man sie sie dicht über dem Erdboden fliegen lassen kann.
Im Grunde wird man nich umhin kommen, die Herstellung, den Handel und den Besitz von Kleindrohnen zu verbieten - was wiederum aus rechtlichen Gründen schwierig ist.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 18. Sep 2019, 18:56

Drohnen stellen grundsätzlich eine Herausforderung dar, wie niedrig fliegende Marschflugkörper. Allerdings ist der IDF mehrfach gelungen Drohnen zu zerstören. Die Frage ist aber, waren im Vorfeld die Vorbereitungen bereits aufgeklärt und somit deren Einsatz berechenbarer usw. Und meist werden nur erfolgreiche Abfangversuche gemeldet. Die, die durchgehen bzw. gar nicht bemerkt werden, werden nicht thematisiert.

Grundsätzlich, auch, wenn das der falsche Strang ist, finde ich viel bemerkenswerter, daß die USA - angeblich - davon nichts mitbekommen haben. Die Saudis halte ich da gar nicht für relevant. Die USA sind mit Einheiten zu Wasser, am Boden und zu Luft in der Region präsent (wegen dem Öl und Gas und dessen Bedeutung, was jetzt dramatisch transparent wurde....). Mit leistungsstarken Systemen, die sicher mehr leisten als alles, was den Saudis da für horrende Preise verkauft worden sind. Inklusive den verfügbaren Systemen zur Abwehr.

Die hätten einen solchen Angriff eher wahrnehmen müssen als die Saudis. Warum auch immer, sie haben es nicht. Die Abwehr wäre dann wieder ein anderes Thema.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Kohlhaas
Beiträge: 1128
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Kohlhaas » Mi 18. Sep 2019, 19:13

King Kong 2006 hat geschrieben:(18 Sep 2019, 18:56)
Die hätten einen solchen Angriff eher wahrnehmen müssen als die Saudis. Warum auch immer, sie haben es nicht. Die Abwehr wäre dann wieder ein anderes Thema.

Drohnen sind sehr klein und deshalb sehr schwer aufzuklären. Die Abwehr von Drohnen kann - nach jetzigen Stand der Dinge - eigentlich nur im Nahbereich erfolgen. Deshalb ist es auch so absurd, wenn manche Diskussionsteilnehmer hier versuchen, ein "Versagen" amerikanischer Patriot-Systeme und die Überlegenheit russischer Systeme wie S400 zu postulieren. Im Nahbereich hatten die US-Truppen aber keine eigenen Kräfte. Und die Saudis offensichtlich auch nicht. Das ist die eigentliche Lehre aus den Angriffen: Saudi-Arabien hat wichtige Infrastruktur nicht hinreichend geschützt. Dabei gibt es durchaus Waffensysteme, die an der Stelle sinnvoll nutzbar gewesen wären. Als ein Beispiel sei das deutsche Mantis-System genannt. Die Saudis waren offenbar der Meinung, dass es nicht erforderlich ist, eine so weit im Landesinneren gelegene Raffinerie mit Nahbereichsverteidigungssystemen zu schützen. Das war vielleicht ein Fehler. Aber um mal der Wahrheit die Ehre zu geben: Auch in Deutschland sind nur die allerwenigsten "kritischen Infrastruktureinrichtungen" mit Nahbereichsluftverteidigung ausgestattet.

Jedenfalls gibt es keinen Grund anzunehmen, dass die US-Schiffe am Golf den Angriff hätten kommen sehen müssen. Wäre der Angriff gegen die US-Schiffe gerichtet gewesen, wäre er mit Sicherheit bemerkt und mit einer Menge Feuerkraft unterbunden worden.

Zurück zu „3. Außenpolitik - Aus aller Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast