Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25638
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Cobra9 » Di 17. Sep 2019, 17:53

DarkLightbringer hat geschrieben:(17 Sep 2019, 17:47)

Wär´aber ne Idee, vielleicht sollte man Berlin mal schreiben.


Ich mach mir die Mühe nicht mehr. Aber finde es eben lustig daraus das bei 1,45 Millionen Soldaten einige Unzufriede mit Trump dabei sind, gleich wieder gebastelt wird die Usa haben ein Problem.

Ich kenn bei 185.000 Mann schon ein ganzes Battalion das unzufrieden mit Merkel ist :)

Revolution ! Natürlich gibt's immer Kritik an einem Präsidenten, einer Kanzlerin....what ever. Und ja ich sehe Trump auch kritisch. Ich würde auch nicht für 10 Millionen im Jahr für Ihn arbeiten.

Aber die Ferndiagnosen zum Zustand von Trump vom Mario Äffchen finde Ich eher lustig. Absolut genial ist auch die Aussage Trump soll doch endlich reagieren :)
Zuletzt geändert von Cobra9 am Di 17. Sep 2019, 17:59, insgesamt 1-mal geändert.
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
sünnerklaas
Beiträge: 3893
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon sünnerklaas » Di 17. Sep 2019, 17:54

Cobra9 hat geschrieben:(17 Sep 2019, 17:45)

Aber Hauptsache wieder gegen die Usa feuern :rolleyes:


Naja - die USA stehen im Moment alles andere, als gut da. Trump ist da sehenden Auges hineinspaziert und in die Falle gegangen. Er kann jetzt nur noch alles falsch machen. Egal, wie er es dreht und wendet, es geht für ihn übel aus. Er hat Schachmatt.
Handelskriege wären gut und leicht zu gewinnen... Wir sehen es.
Die Chinesen lassen seine Strafzölle ins Leere laufen. Und jetzt gehen sie bei und schaffen ein Konstrukt, durch das die Iran-Sanktionen Trumps quasi wirkungslos werden.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 40267
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Tom Bombadil » Di 17. Sep 2019, 17:56

sünnerklaas hat geschrieben:(17 Sep 2019, 17:54)

Naja - die USA stehen im Moment alles andere, als gut da. Trump ist da sehenden Auges hineinspaziert und in die Falle gegangen.

Wishful thinking, so wie bei Hardy auch immer :D
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25638
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Cobra9 » Di 17. Sep 2019, 18:00

sünnerklaas hat geschrieben:(17 Sep 2019, 17:54)

Naja - die USA stehen im Moment alles andere, als gut da. Trump ist da sehenden Auges hineinspaziert und in die Falle gegangen. Er kann jetzt nur noch alles falsch machen. Egal, wie er es dreht und wendet, es geht für ihn übel aus. Er hat Schachmatt.
Handelskriege wären gut und leicht zu gewinnen... Wir sehen es.
Die Chinesen lassen seine Strafzölle ins Leere laufen. Und jetzt gehen sie bei und schaffen ein Konstrukt, durch das die Iran-Sanktionen Trumps quasi wirkungslos werden.



Seh Ich anders. Aber werden wir alles sehen was passiert :)
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 40254
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon DarkLightbringer » Di 17. Sep 2019, 18:10

sünnerklaas hat geschrieben:(17 Sep 2019, 17:54)

Naja - die USA stehen im Moment alles andere, als gut da. Trump ist da sehenden Auges hineinspaziert und in die Falle gegangen. Er kann jetzt nur noch alles falsch machen. Egal, wie er es dreht und wendet, es geht für ihn übel aus. Er hat Schachmatt.
Handelskriege wären gut und leicht zu gewinnen... Wir sehen es.
Die Chinesen lassen seine Strafzölle ins Leere laufen. Und jetzt gehen sie bei und schaffen ein Konstrukt, durch das die Iran-Sanktionen Trumps quasi wirkungslos werden.

Die Welt hat ein Problem, und das schon länger.

Wenn man es auf die Person Trump herunter bricht, dann ist das Problem eher gering. Entweder er gewinnt die Wahlen oder er geht golfen.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5692
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » Di 17. Sep 2019, 18:22

sünnerklaas hat geschrieben:(17 Sep 2019, 17:50)

Bemerkenswert die offensichtlichen Versuche der Schadensbegrenzung: man will es offen nicht wahr haben, dass es die Huthis waren, die die Aktion durchgeführt haben. Dass der "muselmanische Esel- und Ziegenefi*kende Kameltreiber" zu sowas in der Lages sein sollte, allein schon der Gedanke tut da wohl sehr, sehr weh.
Aber so ist das halt, wenn man seine Gegner für blöd hält und sich selbst für genial und fast schon unbesiegbar. Hochmut kommt vor dem Fall.

Irgendwo wurde schon Wilhelm Busch bemüht - treffender Weise, wie ich finde:

"Ohne Hören, ohne Sehen steht der Gute sinnend da,
und er fragt, wie das geschehen und warum ihm das geschah."


Nachdem sich die USA und Iran über jahrelange Verhandlungen angenähert haben, was mit weltweiter Erleichterung aufgenommen wurde, auch von der iranischen Bevölkerung (abgesehen von 1-2 Staaten in der Region) hat Trump und sein Beraterteam es geschafft nicht nur die Tür zuzuschlagen, sondern die Sache soweit zu eskalieren, das jetzt wieder offen über Krieg zwischen Beiden gesprochen wird. Soweit hat es der Mann und sein Beraterteam gebracht. Vom Händeschütteln bis hierher.

Offensichtlich wird unter Trump da nicht mehr viel passieren. Jetzt muß man Schadensbegrenzung betreiben. Ein verlorenes Jahrzehnt wie unter Bush und seinen "Beratern".

Donald Trump wird sich vermutlich in den Hintern beissen auf die gehört zu haben. Der hat vorher wohl nicht mal gewußt, wo der Iran liegt. Er bekam ja beim Schokokuchenessen währende eines Interviews auch Syrien und den Irak durcheinander, als er dort eine Rollbahn entschlossen angreifen ließ, die vorher sicherheitshalber durch Anmeldung evakuiert wurde. Jetzt dämmert ihm wohl langsam auf was er sich da mit seinen katastrophalen Eskalationskurs da eingelassen hat... Wer kann er jetzt feuern? Das ist egal, er kann auch nicht mehr zurück. Er kann nur wieder das Weisse Haus verlassen. Die Arbeit haben dann wieder andere.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 17. Sep 2019, 18:30

DarkLightbringer hat geschrieben:(17 Sep 2019, 17:06)

Die Einschlagspunkte sind eindeutig und eine Drohne oder ein Marschflugkörper kann unter Ausnutzung der Geländedeckung sehr tief fliegen.


An den Einschlägen zweifelt ja keiner. Nur daran dass die welche sich dazu bekannt haben ohne jeden Beweis freigesprochen werden.

Auf welcher Grundlage also kann man den Startplatz bestimmen wenn dies nach deiner Aussage und unter Ausnutzung der Geländedeckung gar nicht möglich ist?
Und warum hat man die früheren Drohnenangriffe der Huthis nicht angezeifelt? Die machen solche Angriffe ja schon seit geraumer Zeit.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 26382
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Adam Smith » Di 17. Sep 2019, 18:51

Alter Stubentiger hat geschrieben:(17 Sep 2019, 18:30)

Und warum hat man die früheren Drohnenangriffe der Huthis nicht angezeifelt? Die machen solche Angriffe ja schon seit geraumer Zeit.


Die waren von der Art und Weise her anders. In Bezug auf die Entfernung, Anzahl und Präzision.
Kohlhaas
Beiträge: 1083
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Kohlhaas » Di 17. Sep 2019, 18:58

Tom Bombadil hat geschrieben:(17 Sep 2019, 17:52)

Man sieht aber sehr schön, wie sich das beste Duo seit Laurel und Hardy hier die antiamerikanischen Bälle zuspielt und sich gegenseitig auf die Schulter klopft :D

Ich bin vielleicht noch zu neu in diesem Forum, um das zu verstehen. Könntest Du das vielleicht mal erklären, mir zuliebe?
Kohlhaas
Beiträge: 1083
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Kohlhaas » Di 17. Sep 2019, 19:08

King Kong 2006 hat geschrieben:(17 Sep 2019, 18:22)Nachdem sich die USA und Iran über jahrelange Verhandlungen angenähert haben, was mit weltweiter Erleichterung aufgenommen wurde, auch von der iranischen Bevölkerung (abgesehen von 1-2 Staaten in der Region) hat Trump und sein Beraterteam es geschafft nicht nur die Tür zuzuschlagen....

Schön formuliert. Mein Kompliment! Welche "1-2 Staaten in der Region" hatten denn ein Problem mit dem Deal? Und warum nur???
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13079
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon imp » Di 17. Sep 2019, 19:17

Kohlhaas hat geschrieben:(17 Sep 2019, 19:08)

Schön formuliert. Mein Kompliment! Welche "1-2 Staaten in der Region" hatten denn ein Problem mit dem Deal? Und warum nur???

Ich meine, Saudi-Arabien war nicht so zufrieden.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5692
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon King Kong 2006 » Di 17. Sep 2019, 19:44

Kohlhaas hat geschrieben:(17 Sep 2019, 19:08)

Schön formuliert. Mein Kompliment! Welche "1-2 Staaten in der Region" hatten denn ein Problem mit dem Deal? Und warum nur???


Israel und Saudi-Arabien. War seinerzeit oft genug in der Presse zu lesen. Der Rest der internationalen Gemeinschaft hat die Annäherung zwischen den USA und dem Iran begrüsst.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Chajm
Beiträge: 2233
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 13:27
Wohnort: Tel Aviv

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Chajm » Di 17. Sep 2019, 20:30

Kohlhaas hat geschrieben:(17 Sep 2019, 17:34)

Netanjahu lügt grundsätzlich und die religösen Fanatiker in Teheran sagen grundsätzlich die Wahrheit. War ja klar....

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass so mancher User noch das "Kinderbuch" der unsaeglichen Elvira Bauer zu Haus im Buecherschrank hat und daraus seine ideologischen Richtlinien ableitet.
https://de.wikipedia.org/wiki/Elvira_Ba ... _des_Buchs
"Where no counsel is, the people fall, but in the multitude of counselors there is safety."
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 17. Sep 2019, 20:58

Adam Smith hat geschrieben:(17 Sep 2019, 18:51)

Die waren von der Art und Weise her anders. In Bezug auf die Entfernung, Anzahl und Präzision.


Die werden eben auch immer besser. Noch vor geraumer Zeit gab es solche Angriffe nur von den hochentwickelten Armeen. Die Drohne wirft ganz neue Fragen in Sachen Verteidigung auf.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 17. Sep 2019, 21:02

Chajm hat geschrieben:(17 Sep 2019, 20:30)

Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass so mancher User noch das "Kinderbuch" der unsaeglichen Elvira Bauer zu Haus im Buecherschrank hat und daraus seine ideologischen Richtlinien ableitet.
https://de.wikipedia.org/wiki/Elvira_Ba ... _des_Buchs

Das ist eine ziemliche Verunglimpfung. Clevererweise ohne Namen zu nennen.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 26382
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Adam Smith » Di 17. Sep 2019, 21:07

Alter Stubentiger hat geschrieben:(17 Sep 2019, 20:58)

Die werden eben auch immer besser. Noch vor geraumer Zeit gab es solche Angriffe nur von den hochentwickelten Armeen. Die Drohne wirft ganz neue Fragen in Sachen Verteidigung auf.


Entweder wurden die Drohnen ferngesteuert, gab es an den Einschlagsorten Peilsender oder es wurden Satelliten (genaue Koordinaten waren bekannt) benutzt. Von was gehst du aus?

Oder wie erreichst du bei über 1.000 km bei einen Dutzend Marschflugkörpern oder Drohnen immer einen präzisen Treffer?
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 17. Sep 2019, 21:20

Adam Smith hat geschrieben:(17 Sep 2019, 21:07)

Entweder wurden die Drohnen ferngesteuert, gab es an den Einschlagsorten Peilsender oder es wurden Satelliten (genaue Koordinaten waren bekannt) benutzt. Von was gehst du aus?

Oder wie erreichst du bei über 1.000 km bei einen Dutzend Marschflugkörpern oder Drohnen immer einen präzisen Treffer?

Ich gehe von GPS aus. Also ganz billig. Im nahen Osten setzen Terroristen schon seit geraumer Zeit Drohnen ein weil sie so billig sind und die Flugabwehr vor unlösbare Probleme stellen.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 40254
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon DarkLightbringer » Di 17. Sep 2019, 23:04

Alter Stubentiger hat geschrieben:(17 Sep 2019, 18:30)

An den Einschlägen zweifelt ja keiner. Nur daran dass die welche sich dazu bekannt haben ohne jeden Beweis freigesprochen werden.

Auf welcher Grundlage also kann man den Startplatz bestimmen wenn dies nach deiner Aussage und unter Ausnutzung der Geländedeckung gar nicht möglich ist?
Und warum hat man die früheren Drohnenangriffe der Huthis nicht angezeifelt? Die machen solche Angriffe ja schon seit geraumer Zeit.

Die Saudis wünschen die Hinzuziehung internationaler Experten, darunter UN-Ermittler.

Zur Frage der Richtung: Wenn auf der Frontschutzscheibe eines Fahrzeuges tote Mücken kleben, ist nicht davon auszugehen, dass diese von heckwärts anflogen.
Forensiker könnten das aber exakter darlegen.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
sünnerklaas
Beiträge: 3893
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon sünnerklaas » Mi 18. Sep 2019, 07:47

King Kong 2006 hat geschrieben:(17 Sep 2019, 18:22)

Nachdem sich die USA und Iran über jahrelange Verhandlungen angenähert haben, was mit weltweiter Erleichterung aufgenommen wurde, auch von der iranischen Bevölkerung (abgesehen von 1-2 Staaten in der Region) hat Trump und sein Beraterteam es geschafft nicht nur die Tür zuzuschlagen, sondern die Sache soweit zu eskalieren, das jetzt wieder offen über Krieg zwischen Beiden gesprochen wird. Soweit hat es der Mann und sein Beraterteam gebracht. Vom Händeschütteln bis hierher.

Offensichtlich wird unter Trump da nicht mehr viel passieren. Jetzt muß man Schadensbegrenzung betreiben. Ein verlorenes Jahrzehnt wie unter Bush und seinen "Beratern".

Donald Trump wird sich vermutlich in den Hintern beissen auf die gehört zu haben. Der hat vorher wohl nicht mal gewußt, wo der Iran liegt. Er bekam ja beim Schokokuchenessen währende eines Interviews auch Syrien und den Irak durcheinander, als er dort eine Rollbahn entschlossen angreifen ließ, die vorher sicherheitshalber durch Anmeldung evakuiert wurde. Jetzt dämmert ihm wohl langsam auf was er sich da mit seinen katastrophalen Eskalationskurs da eingelassen hat... Wer kann er jetzt feuern? Das ist egal, er kann auch nicht mehr zurück. Er kann nur wieder das Weisse Haus verlassen. Die Arbeit haben dann wieder andere.


Was sichtbar wird: Trump hat kein Gespür, die für ihn richtigen Mitarbeiter zu finden. Er heuert irgendwen an, um ihn danach wegen Unfähigkeit zu feuern. Im Grunde besteht seine Personalpolitik als Präsident eigentlich fortgesetzt nur aus try and error. Wir bekommen im Moment eindrucksvoll vorgeführt, warum er mit Atlantic City baden gegangen ist.
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25638
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Iran & USA - Ende der Feindschaft?

Beitragvon Cobra9 » Mi 18. Sep 2019, 08:03

Tom Bombadil hat geschrieben:(17 Sep 2019, 17:52)

Man sieht aber sehr schön, wie sich das beste Duo seit Laurel und Hardy hier die antiamerikanischen Bälle zuspielt und sich gegenseitig auf die Schulter klopft :D

Ach ich finde man muss jeden lassen. Aber ist interessant wie Sache polarisiert. Das Pro Russland Lager rückt zur Verteidigung des Iran an :)

Aber Stil und Inhalt ändern sich nicht. Habt Ihr Beweise ?
Wollt ihr den totalen Krieg ? Der nächste macht Werbung für die geilen russischen Waffen. Die in Syrien auch mehrfach versagt haben.

Aber natürlich grundsätzlich muss man den Iran gewähren lassen. Schuld sind immer die Anderen.

Nehmen wir mal den aktuellen Angriff auf Saudi-Arabien.

Bei allen offenen Fragen ist aber doch eines bei ernstzunehmender Betrachtung nicht zu bestreiten. Der eigentlich Schuldige ist der Iran.

Für genau die Art von Konflikt hat der Iran doch Filialterroristen aufgestellt und verteilt. Natürlich ist auch nicht zu verurteilen das der Iran überall in anderen Staaten versucht via schiitischer Bevölkerung,Aktivisten und Terrorismus sich wie ein Krebs versucht auszubreiten. Ägypten soll sich beispielsweise gefallen lassen.



Mit seinen Terroristen kann der Iran jeweils Angriffe ausführen und immer abstreiten das man es war. Wenn man so beknackt ist da mitzuspielen.

Die Intensität der iranischen Vorstöße wird dabei genau kalkuliert und erhöht – es ist ein ständiges Austesten, wie weit man gehen kann, ohne letztlich den einen großen Krieg auszulösen. Eigentlich müsste bei jedem Angriff in der Zukunft einmal die jeweilige Gruppe und gleichzeitig der Iran gleichwertige Angriffe abkriegen.

Leere Drohungen sind hier eine direkte Ermunterung für weitere gefährliche Aktionen. Israel macht das sehr viel besser als die Usa. Hier sind Hamas und Hisbollah trotz großer Worte seeeeeeeehhhhhhhhr vorsichtig geworden.

Indem Wissen das Israel nicht davor zurückschrecken würde richtig hart zu antworten.
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger

Zurück zu „3. Außenpolitik - Aus aller Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste