GB: Lebenslange Haft für 13-Jährigen wegen Mordes

Moderator: Moderatoren Forum 3

Strafe für den 13jährigen Mörder angemessen ?

Ja.
13
59%
Nein-zu hart. Er ist noch ein Kind.
9
41%
 
Abstimmungen insgesamt: 22
De Boer
Beiträge: 993
Registriert: Di 3. Feb 2009, 13:29
Wohnort: Stellenbosch
Kontaktdaten:

GB: Lebenslange Haft für 13-Jährigen wegen Mordes

Beitragvon De Boer » Sa 11. Apr 2015, 22:50

http://www.welt.de/vermischtes/article139398067/Lebenslange-Haft-fuer-13-Jaehrigen-wegen-Mordes.html

Code: Alles auswählen

Der Londoner Strafgerichtshof Old Bailey hat einen 13-jährigen Jungen wegen Mordes zu einer langen Haftstrafe verurteilt. Das Kind – einer der jüngsten verurteilten Mörder Großbritanniens – hatte im Dezember vergangenen Jahres in London einen Bauarbeiter erstochen, der ihm und seinen Freunden den Einlass zu einer Party verwehrt hatte.

Der Junge muss mindestens elf Jahre absitzen. Nach britischem Jugendstrafrecht wird das Urteil danach regelmäßig überprüft.


Überblick

In Großbritannien können Kinder ab dem Alter von zehn Jahren zu langjährigen Haftstrafen verurteilt werden, wenn sie Kapitalverbrechen begangen haben. Die Praxis ist unter Fachleuten, unter anderem wegen der hohen Rückfallquote, umstritten.

In Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern sind Jugendliche erst ab dem Alter von 14 Jahren strafmündig.

10.02.2015

Urteil in Straßburg: Wahlverbot für britische Häftlinge verletzt Menschenrechte


Was haltet Ihr davon? Können solche harte Strafen wirklich abschrecken wie im o.g. Fall. Ich selbst weiß nicht wie ich tendieren würde, deshalb frage ich.
S.A. Rugby
Boerevryheid Forum
'n Mens moet oppas vir eerste reaksies, want hulle is byna altyd reg
cYz
Beiträge: 17
Registriert: Do 12. Mär 2015, 17:12

Re: GB: Lebenslange Haft für 13-Jährigen wegen Mordes

Beitragvon cYz » Sa 11. Apr 2015, 23:02

De Boer » Sa 11. Apr 2015, 21:50 hat geschrieben:http://www.welt.de/vermischtes/article139398067/Lebenslange-Haft-fuer-13-Jaehrigen-wegen-Mordes.html


In Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern sind Jugendliche erst ab dem Alter von 14 Jahren strafmündig.


Halte die deutsche/europäische Sichtweise für richtig, zivilisierter.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30985
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: GB: Lebenslange Haft für 13-Jährigen wegen Mordes

Beitragvon jack000 » Sa 11. Apr 2015, 23:10

De Boer » Sa 11. Apr 2015, 22:50 hat geschrieben:Was haltet Ihr davon? Können solche harte Strafen wirklich abschrecken wie im o.g. Fall. Ich selbst weiß nicht wie ich tendieren würde, deshalb frage ich.

Nun, 11 Jahre sind ja nicht "Lebenslänglich" aber für so einen jungen Mensch schon eine erhebliche Hausnummer.
Aber abschreckend wirkt diese Strafe aber in jedem Fall, da sich sein Umfeld darüber bewusst wird das ihr "Spielkamerad" nun eine längere Zeit an nichts mehr teilhaben kann und daher überlegt man sich vorher was man tut.
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
De Boer
Beiträge: 993
Registriert: Di 3. Feb 2009, 13:29
Wohnort: Stellenbosch
Kontaktdaten:

Re: GB: Lebenslange Haft für 13-Jährigen wegen Mordes

Beitragvon De Boer » Sa 11. Apr 2015, 23:15

jack000 » Sat 11. Apr 2015, 21:10 hat geschrieben:Nun, 11 Jahre sind ja nicht "Lebenslänglich" aber für so einen jungen Mensch schon eine erhebliche Hausnummer.

Nach 11 Jahren wird überprüft, das heißt nicht die Strafe ist dann beendet.

Das ganze wirkt für einen sehr jungen Menschen, der sein Handeln womöglich nicht ganz einschätzen/abschätzen kann etwas sehr übertrieben hart. Wie gesagt er ist 13.

Deutschland und der Rest Europas hat eine andere Auffassung.
S.A. Rugby
Boerevryheid Forum
'n Mens moet oppas vir eerste reaksies, want hulle is byna altyd reg
Zweiundvierzig

Re: GB: Lebenslange Haft für 13-Jährigen wegen Mordes

Beitragvon Zweiundvierzig » Sa 11. Apr 2015, 23:58

De Boer » Sa 11. Apr 2015, 23:15 hat geschrieben:Nach 11 Jahren wird überprüft, das heißt nicht die Strafe ist dann beendet.

Das ganze wirkt für einen sehr jungen Menschen, der sein Handeln womöglich nicht ganz einschätzen/abschätzen kann etwas sehr übertrieben hart. Wie gesagt er ist 13.

Deutschland und der Rest Europas hat eine andere Auffassung.


Ich habe mit 13 keine Menschen erstochen. Du etwa?
Zuletzt geändert von Zweiundvierzig am Mi 15. Apr 2015, 05:56, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Córdoba
Beiträge: 1382
Registriert: Di 23. Sep 2014, 08:58

Re: GB: Lebenslange Haft für 13-Jährigen wegen Mordes

Beitragvon Córdoba » So 12. Apr 2015, 07:40

Zweiundvierzig » Sa 11. Apr 2015, 22:58 hat geschrieben:
Ich habe mit 13 keine Menschen erstochen. Du etwa?


Er hat ein Leben ausgelöscht, so gesehen hast du recht.

Man kann sagen, daß 13 jährige noch nicht voll verantwortlich sind.
In Deutschland kommt das milde Jugendstrafrecht inzwischen in aller Regel auch bis vollendetem 20.ten Lebensjahr zur Anwendung.
Und das halte ich für falsch, insbesondere bei Intensivtätern.

Es gibt ja eine Drehtürsystem, bei dem das milde Jugendstrafrecht dazu führt:
Daß Menschen Straftaten begehen, dann ein bißchen Sozialstunden, oder ein paar Wochen Knast
->Rückfall->wieder ein bißchen Strafe
->Rückfall->wieder ein bißchen Strafe
->das ganze hundert mal.........
->bis dann irgendwann das Erwachsenenstrafrecht greift, und sich der Kreislauf etwas verlangsamt, weil die Haftzeiten länger werden.

Man kann einfach nicht soviele Straftaten begehen, wenn die Pausen, also Haftzeiten länger werden.
Das führt zwangsläufig zu einer Verlangsamung des Kreislaufes.
Benutzeravatar
Milady de Winter
Moderator
Beiträge: 14339
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 16:37
Benutzertitel: Weiß wie Schnee, rot wie Blut

Re: GB: Lebenslange Haft für 13-Jährigen wegen Mordes

Beitragvon Milady de Winter » So 12. Apr 2015, 09:19

Wer wie ein Erwachsener Straftaten begehen kann, der soll in meinen Augen auch wie einer bestraft werden. Wir sprechen hier in diesem Fall in GB nicht von einem bedauerlichen Unfall. Und was die Regelung bewirkt, dass man "Kindern" bei uns nichts kann, liest man immer wieder. Unter "drollig" kann man das kaum abtun. Die Betroffenen juckt es nicht, passiert ja nichts. Da sind z.T. selbst die Eltern machtlos. Der Kollege hier ist auch schon mehrfach auffällig geworden. Und? Er kriegt ein "du du!", wird nach Hause gebracht und das war's.

http://www.op-online.de/lokales/nachric ... 92890.html
- When he called me evil I just laughed -
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 37538
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: GB: Lebenslange Haft für 13-Jährigen wegen Mordes

Beitragvon JJazzGold » So 12. Apr 2015, 10:47

De Boer » Sa 11. Apr 2015, 22:50 hat geschrieben:http://www.welt.de/vermischtes/article139398067/Lebenslange-Haft-fuer-13-Jaehrigen-wegen-Mordes.html

Code: Alles auswählen

Der Londoner Strafgerichtshof Old Bailey hat einen 13-jährigen Jungen wegen Mordes zu einer langen Haftstrafe verurteilt. Das Kind – einer der jüngsten verurteilten Mörder Großbritanniens – hatte im Dezember vergangenen Jahres in London einen Bauarbeiter erstochen, der ihm und seinen Freunden den Einlass zu einer Party verwehrt hatte.

Der Junge muss mindestens elf Jahre absitzen. Nach britischem Jugendstrafrecht wird das Urteil danach regelmäßig überprüft.


Überblick

In Großbritannien können Kinder ab dem Alter von zehn Jahren zu langjährigen Haftstrafen verurteilt werden, wenn sie Kapitalverbrechen begangen haben. Die Praxis ist unter Fachleuten, unter anderem wegen der hohen Rückfallquote, umstritten.

In Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern sind Jugendliche erst ab dem Alter von 14 Jahren strafmündig.

10.02.2015

Urteil in Straßburg: Wahlverbot für britische Häftlinge verletzt Menschenrechte


Was haltet Ihr davon? Können solche harte Strafen wirklich abschrecken wie im o.g. Fall. Ich selbst weiß nicht wie ich tendieren würde, deshalb frage ich.


Der Junge ist 13 und hat bedingt durch seine Tat schon jetzt eine niedrige Hemmschwelle zum Töten. Der ist kein Kind mehr. Der wird auch nie wieder eines sein. Fragt sich, ob man den jemals wieder zivilisiert bekommt, wenn sein moralischer Level, töten für den Eintritt in eine Disco, heute schon auf IS Niveau liegt - quasi nicht vorhanden ist. Man kann es ja mal mit intensiver psychiatrischer Betreuung im Knast versuchen und nach 11 Jahren sukzessive überprüfen, ob das etwas gebracht hat. Ansonsten wird er halt auf Lebzeit im Knast mit durchgefüttert.
Zuletzt geändert von JJazzGold am So 12. Apr 2015, 13:45, insgesamt 1-mal geändert.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Kanzlerqualle

Re: GB: Lebenslange Haft für 13-Jährigen wegen Mordes

Beitragvon Kanzlerqualle » So 12. Apr 2015, 12:43

De Boer » Sa 11. Apr 2015, 21:50 hat geschrieben:
Was haltet Ihr davon?

.. wer mit voller Absicht einem anderen ein Messer in den Bauch rammt , der ist eine Gefahr für die Menschen , also wegsperren für immer .. egal wie alt ..
Kanzlerqualle

Re: GB: Lebenslange Haft für 13-Jährigen wegen Mordes

Beitragvon Kanzlerqualle » So 12. Apr 2015, 12:45

Córdoba » So 12. Apr 2015, 06:40 hat geschrieben:In Deutschland kommt das milde Jugendstrafrecht inzwischen in aller Regel auch bis vollendetem 20.ten Lebensjahr zur Anwendung.
Und das halte ich für falsch, insbesondere bei Intensivtätern.
.
.. seh` ich auch so ... aber die Jugendlichen wollen schon mit 16 einen Führerschein machen und auch vollmundig sein , dann sollen sie auch für ihre Straftaten wie Erwachsene weggesperrt werden ..
Benutzeravatar
Fadamo
Beiträge: 13343
Registriert: Di 7. Feb 2012, 18:19

Re: GB: Lebenslange Haft für 13-Jährigen wegen Mordes

Beitragvon Fadamo » So 12. Apr 2015, 13:01

De Boer » Sa 11. Apr 2015, 21:50 hat geschrieben:http://www.welt.de/vermischtes/article139398067/Lebenslange-Haft-fuer-13-Jaehrigen-wegen-Mordes.html

Code: Alles auswählen

Der Londoner Strafgerichtshof Old Bailey hat einen 13-jährigen Jungen wegen Mordes zu einer langen Haftstrafe verurteilt. Das Kind – einer der jüngsten verurteilten Mörder Großbritanniens – hatte im Dezember vergangenen Jahres in London einen Bauarbeiter erstochen, der ihm und seinen Freunden den Einlass zu einer Party verwehrt hatte.

Der Junge muss mindestens elf Jahre absitzen. Nach britischem Jugendstrafrecht wird das Urteil danach regelmäßig überprüft.


Überblick

In Großbritannien können Kinder ab dem Alter von zehn Jahren zu langjährigen Haftstrafen verurteilt werden, wenn sie Kapitalverbrechen begangen haben. Die Praxis ist unter Fachleuten, unter anderem wegen der hohen Rückfallquote, umstritten.

In Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern sind Jugendliche erst ab dem Alter von 14 Jahren strafmündig.

10.02.2015

Urteil in Straßburg: Wahlverbot für britische Häftlinge verletzt Menschenrechte


Was haltet Ihr davon? Können solche harte Strafen wirklich abschrecken wie im o.g. Fall. Ich selbst weiß nicht wie ich tendieren würde, deshalb frage ich.


Die keenen wenster brauchen nur mal einen klaps auf den hintern.Das reicht meistens aus.
Ihre Eltern sollte man in den knast stecken.
Politik ist wie eine Hure,die kann man nehmen wie man will
Zweiundvierzig

Re: GB: Lebenslange Haft für 13-Jährigen wegen Mordes

Beitragvon Zweiundvierzig » So 12. Apr 2015, 15:45

gelöscht
Zuletzt geändert von Zweiundvierzig am Mi 15. Apr 2015, 05:57, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Córdoba
Beiträge: 1382
Registriert: Di 23. Sep 2014, 08:58

Re: GB: Lebenslange Haft für 13-Jährigen wegen Mordes

Beitragvon Córdoba » So 12. Apr 2015, 16:00

Fadamo » So 12. Apr 2015, 12:01 hat geschrieben:
Die keenen wenster brauchen nur mal einen klaps auf den hintern.Das reicht meistens aus.
Ihre Eltern sollte man in den knast stecken.


Ein Klaps ist körperliche Gewalt, das verstößt gegen EU-Recht.
Und Eltern haften nicht, da Sippenhaftung auch nicht zulässig ist.

Eltern haften nur dann, wenn sie ihren Erziehungspflichten nicht nachgekommen sind, oder brutal und grausam erzogen haben.
Das muß aber seperat ermittelt werden, ob das so ist.
Pauschalhaftung gibt es nicht.
Makumba

Re: GB: Lebenslange Haft für 13-Jährigen wegen Mordes

Beitragvon Makumba » Mi 15. Apr 2015, 03:10

cYz » Sa 11. Apr 2015, 22:02 hat geschrieben:Halte die deutsche/europäische Sichtweise für richtig, zivilisierter.


Das finde ich beispielsweise nicht.

Was soll daran zivilisiert sein, wenn man 13-jährige die auf der Straße herumlaufen und Menschen erstechen vermittelt das sie tun und lassen können was sie wollen?

Und dann mit 14 - von einem auf dem anderen Tag - boom - sind sie dann straffähig.

Das ist nicht zivilisiert, das ist lächerlich.

Das Strafrecht in diesem Bereich sollte überarbeitet werden.

Außerdem unterschätzt ihr 13-jährige. Was die z.b. in einem Gymnasium in Mathe machen, da schlackert so mancher Erwachsene mit den Ohren ;)

Ihr glaubt auch das die alle komplette Vollidioten sind, die nicht wissen was richtig und was falsch ist?


Jeder 13 jährige weiß, das es falsch ist jemanden mit einem Messer umzubringen. Und wenn nicht, dann sollte man ihn sowieso wegsperren.
Zweiundvierzig

Re: GB: Lebenslange Haft für 13-Jährigen wegen Mordes

Beitragvon Zweiundvierzig » Mi 15. Apr 2015, 05:54

Es gibt da einen sehenswerten japanischen Film, der u.a. um diese Thematik seine Handlung strukturiert. Etwas surreal und düster-apokalyptisch, dafür stilsicher inszeniert und mit einem geradezu genial verschachtelten Erzählfaden: http://www.ofdb.de/film/195811,Geständnisse---Confessions
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 12177
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 21:49

Re: GB: Lebenslange Haft für 13-Jährigen wegen Mordes

Beitragvon Cat with a whip » Mo 20. Apr 2015, 20:03

jack000 » Sa 11. Apr 2015, 22:10 hat geschrieben:
Aber abschreckend wirkt diese Strafe aber in jedem Fall, da sich sein Umfeld darüber bewusst wird das ihr "Spielkamerad" nun eine längere Zeit an nichts mehr teilhaben kann und daher überlegt man sich vorher was man tut.


Der Fall widerlegt diese Vermutung.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Dingo
Beiträge: 1576
Registriert: Sa 18. Apr 2015, 20:24
Benutzertitel: olle Tante

Re: GB: Lebenslange Haft für 13-Jährigen wegen Mordes

Beitragvon Dingo » Mo 20. Apr 2015, 20:37

Aber abschreckend wirkt diese Strafe aber in jedem Fall, da sich sein Umfeld darüber bewusst wird das ihr "Spielkamerad" nun eine längere Zeit an nichts mehr teilhaben kann und daher überlegt man sich vorher was man tut.
Daß hohe Strafen abschreckende Wirkung haben, bezweifle ich grundsätzlich. Wäre es so, gäbe es in Ländern, in denen schwere Verbrechen mit dem Tod oder wirklich sehr hohen Haftstrafen bestraft werden, sicher deutlich weniger solcher schweren Verbrechen. Das Gegenteil ist aber der Fall.

Und daß Kinder bei allem, was sie tun, immer alle Konsequenzen bedenken, halte ich auch für unwahrscheinlich. Grundsätzlich zu wissen, daß eine Tat falsch ist und schwer bestraft wird, bedeutet nicht, daß ein Kind nicht in bestimmten Situationen genau diese Tat begeht, ohne darüber nachzudenken, daß dies falsch ist und daß ihm schwere Strafen drohen. Schon Erwachsene haben sich nicht immer unter Kontrolle, Kinder eben noch weniger.

Ich finde die Frage nach der "gerechten" oder nach der "richtigen" Strafe sehr schwierig. Straflos sollte Mord auch bei Kindertätern nicht bleiben, Konsequenzen muß es geben (auch bei noch jüngeren Kindern). Ein zumindest vorübergehendes Herauslösen aus der Gesellschaft scheint mir schon allein deshalb sinnvoll, um Wiederholungen der Tat zu vermeiden. Eine Haftanstalt halte ich aber nicht für geeignet, eher eine kindgerechte Anstalt mit psychologischer Betreuung. Eine tatsächlich "lebenslange" Haft hielte ich für zu hart.
Ich bin ein Flüchtlingskind.

Sollten weiterführende Links auf Seiten, die ich verlinke, zu Inhalten führen, die als Gewaltaufruf verstanden werden könnten, so mache ich mir diese ausdrücklich nicht zu eigen.
Makumba

Re: GB: Lebenslange Haft für 13-Jährigen wegen Mordes

Beitragvon Makumba » Mi 22. Apr 2015, 15:49

Dingo » Mo 20. Apr 2015, 19:37 hat geschrieben: Daß hohe Strafen abschreckende Wirkung haben, bezweifle ich grundsätzlich. Wäre es so, gäbe es in Ländern, in denen schwere Verbrechen mit dem Tod oder wirklich sehr hohen Haftstrafen bestraft werden, sicher deutlich weniger solcher schweren Verbrechen. Das Gegenteil ist aber der Fall.


Wie kommst du zu dieser Behauptung "das Gegenteil" sei der Fall?

Hast du Zahlenmaterial, wo in einem Staat VORHER niedrige Strafen mit einhergehener geringer Kriminalität und NACHHER mit HOHEN STrafen die Kriminalität anstieg?

Das bezweifle ich. :)

Du kannst höchstens Äpfel mit Birnen vergleichen, so z.b. Deutschland mit den USA z.b.
Und dabei grundlegende Faktoren der Kriminalitätsenstehung (soziale Faktoren) vollständig ausblenden.
So funktioniert das aber nicht.



Was dennoch sehr gut funktioniert, sind Vergleiche mit Ländern in denen MORD kaum oder überhaupt nicht geahndet wird. Sei es das Tötungen einerseits durch vom Staat gedungene Kommandos durchgeführt werden, sei es durch korrupte Justiz, oder das Banden ganze Landstriche unter ihrer Kontrolle haben und der Staat keinerlei Einfluß mehr hat.

Fehlende Bestrafung führt zu einem ausuferndern bzw. sogar uferlosem Anstieg der Gewalt.

Das ist vor allem was dir ein Blick auf die Latainamerikanischen Länder zeigt.
Die extrem hohe Mordrate vor allem an Frauen geht einher mit einer kaum existenten Aufklärungs und damit Bestraungsquote.



Und das empfindliche Strafen Effekt haben, zeigt vor allem das Beispiel New Yorks, welches durch die "Zero Tolerance" Politk die Mordrate um 77% (!) senken konnte.


Das immer geringer werdene Bestrafung negative effekte hat zeigt auch unser schönes Land. Es verzeichnet einen Anstieg der Gewaltkriminalität um 100% seit 1980. Unter Einbeziehung der Wiedervereinigung beträgt der Anstieg der Gewaltkriminalität immer noch 76%. (die rate ist seit ein paar wenigen Jahren rückläufig (und das wird gerne propagiert - die gründe für den rückgang werden aber gerne verschweiegen (z.b einführung des "warnschuss-arrestes" == bestrafung) aber im vergleich zu 1980 erschreckend hoch)


Du siehst also, das geringe Bestrafung negative Effekte auf die Entwicklung der Kriminalität hat.
Das läßt sich belegen.

Ebenso lassen sich positive Effekte durch unmittelbares und hartes durchgreifen der Polizeikräfte belegen.


Ansonsten kannst du mir gerne versuchen zu erklären wie du zu deiner Behauptung kommst, das höhere Strafen eine Steigerung der Kriminalität bedingen :)
Benutzeravatar
Córdoba
Beiträge: 1382
Registriert: Di 23. Sep 2014, 08:58

Re: GB: Lebenslange Haft für 13-Jährigen wegen Mordes

Beitragvon Córdoba » Do 23. Apr 2015, 06:51

Makumba » Mi 22. Apr 2015, 14:49 hat geschrieben:
Wie kommst du zu dieser Behauptung "das Gegenteil" sei der Fall?

Hast du Zahlenmaterial, wo in einem Staat VORHER niedrige Strafen mit einhergehener geringer Kriminalität und NACHHER mit HOHEN STrafen die Kriminalität anstieg?

Das bezweifle ich. :)


Sehe ich auch so.
Natürlich stimmt das mitunter, daß Staaten mit harten Strafen auch eine hohe Kriminalität haben.
Ein Beispiel sind die USA.
Aber es stimmt auch, daß in Krankenhäusern die Menschen viel kränker sind als außerhalb.

Viele ziehen daraus den Schluß, daß Strafen gesenkt werden sollten, und Krankenhäuser verboten werden sollten.
Aber so funktioniert das nicht.

Krankenhäuser sind die nicht Ursache von Krankheit, und Strafen nicht die Ursache von Kriminalität.

Im Bundesstaat New York hat erst hartes Durchgreifen dazu geführt, daß die extreme Kriminalität in den 80ern und 90ern, die schon fast ein bürgerkriegsähnlichen Zuständen ähnelten, auf ein vernünftiges Maß gesenkt werden konnte.
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: GB: Lebenslange Haft für 13-Jährigen wegen Mordes

Beitragvon USA TOMORROW » Do 23. Apr 2015, 21:11

Ich halte es ehrlich gesagt für unsinnig, einen 13-jährigen Mörder straffrei davon kommen zu lassen.

Das deutsche Strafrecht mag in Zeiten sinnvoll gewesen sein, in denen 13-Jährige im schlimmsten Fall mal Kaugummi geklaut haben.

Wenn es um Mord geht, sollte der Täter aber in jedem Fall (hart) bestraft werden.
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth

Zurück zu „3. Außenpolitik - Aus aller Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast