Die Schweiz wählt - und keiner merkt es.

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 10643
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sibirien

Re: Die Schweiz wählt - und keiner merkt es.

Beitragvon Misterfritz » So 20. Okt 2019, 21:44

watisdatdenn? hat geschrieben:(20 Oct 2019, 21:42)

Die Schweizer fahren bisher sehr gut damit und das teilweise schon seit Jahrhunderten!

Keinen Weltkrieg mitgemacht.
Hohe Wirtschaftskraft.
Geringe Steuerlast.
Weltweit gut angesehen.
Deutsche fliehen in Schaaren in die Schweiz (ein befreundeter Dr.-Ing. Z.B. und ich hab es mir in jungen Jahren auch ernsthaft überlegt.. Jetzt leider schon zu stark in stark in Deutschland verwurzelt)
...

Sooo schlecht scheint das mit der direkten Demokratie in der Schweiz ja nicht zu laufen..
Die Schweizer haben aber nicht an Weltkriegen nicht teilgenommen, weil sie das in Volksabstimmungen abgefragt haben. Die haben mit jeder Seite Geschäfte gemacht, die Banken hatten das Geld von sehr vielen Leuten. Man könnte sagen, sie waren Kriegsgewinnler.
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3655
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: Die Schweiz wählt - und keiner merkt es.

Beitragvon watisdatdenn? » So 20. Okt 2019, 21:47

Misterfritz hat geschrieben:(20 Oct 2019, 21:42)
tatsächlich halte ich Volksabstimmungen für regionale Projekte für gut,
aber ich schätze, z.B. die Homo-Ehe wäre sicherlich durchgefallen. Und wie willst Du dann Minderheitenschutz machen?

Wie in der Schweiz halt auch:
Gar nicht!

Es gelten für alle die selben Regeln.
Wer diese Regeln nicht mag, geht in ein anderes Land mit „besseren“ regeln.

Eigentlich schon fast immer geht die Migration von Deutschland in Richtung Schweiz.
Und das hat seinen guten Grund!
Zuletzt geändert von watisdatdenn? am So 20. Okt 2019, 21:48, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 848
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Die Schweiz wählt - und keiner merkt es.

Beitragvon streicher » So 20. Okt 2019, 21:48

Lomond hat geschrieben:(22 Oct 2011, 21:14)

Die Schweiz wählt - und keiner merkt es.

Oder doch?

Am 23. Oktober 2011 wird wieder einmal gewählt in der Schweiz.
Resultate der eidgenösslichen Wahlen von heute sind schon hier zu finden: Wahlen 2019
Eidgenössische Wahlen vom 20. Oktober 2019
Die Zukunft ist Geschichte.
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 9704
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: Die Schweiz wählt - und keiner merkt es.

Beitragvon Julian » So 20. Okt 2019, 22:15

Misterfritz hat geschrieben:(20 Oct 2019, 19:01)

Die Schweiz scheinen ein seltsames Wahlsystem zu haben, resp. was aus Wahlen folgt.

Wozu wählen die dann noch?


Das nennt sich Konkordanzdemokratie und scheint seit 1848 gut zu funktionieren. Die einzelnen Mitglieder des Bundesrats - der auf dem Prinzip der Kollegialität beruhenden siebenköpfigen Regierung der Schweiz - werden durch die Bundesversammlung (also von Nationalrat und Ständerat) gewählt.

Dabei geht es nicht wie im Westminster-System um Regierung und Opposition, sondern darum, möglichst alle politischen - und sicher auch: sprachlichen - Gruppen zu beteiligen. In den letzten Jahren hat sich die Formel bewährt, dass die drei stärksten Parteien je zwei und die viertstärkste Partei je einen Vertreter entsendet.

Veränderungen durch Wahlen wirken sich aus, aber in der Regel erst nach längerer Zeit. So musste sich die SVP - die Entsprechung zur AfD in Deutschland - ihren zweiten Sitz über längere Zeit erkämpfen, als sie schon stärkste Partei war. So werden auch die Grünen kämpfen müssen, um künftig, falls sie ihre Stärke bestätigen sollten und es sich nicht nur um eine Eintagsfliege handelt, den Sitz im Bundesrat von der schwächelnden CVP zu übernehmen.

Lustig ist, dass die deutschen Medien über die Zuwächse der Grünen jubeln und nur am Rande erwähnen, dass die "rechtspopulistische" SVP auf rund 26% der Stimmen kommt (doppelt so viel wie die Grünen) und mit einem Abstand von über 9% stärkste Partei bleibt.
Victrix causa deis placuit, sed victa Catoni
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3655
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: Die Schweiz wählt - und keiner merkt es.

Beitragvon watisdatdenn? » So 20. Okt 2019, 23:31

Julian hat geschrieben:(20 Oct 2019, 22:15)
Lustig ist, dass die deutschen Medien über die Zuwächse der Grünen jubeln und nur am Rande erwähnen, dass die "rechtspopulistische" SVP auf rund 26% der Stimmen kommt (doppelt so viel wie die Grünen) und mit einem Abstand von über 9% stärkste Partei bleibt.

Merkwürdig auch dass die Schweiz trotz einer sehr starken svp (Schweitzer AfD) immer noch kein Nazi-Land ist, genauso wenig wie Österreich mit seiner FPÖ (Österreichische AfD)..

Das passt irgendwie mit der Verdammung als „absolutes Böse“ nicht zusammen..

Klar ist auch dass die svp abnimmt.. ohne Flüchtlingsproblem und EU-Ärger, wozu braucht man noch die svp?

Es ist halt alles in Ordnung, da braucht es dann auch kein Korrektiv mehr...

Darum auch die niedrige Wahlbeteiligung.

Zurück zu „3. Außenpolitik - Aus aller Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste