Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Moderator: Moderatoren Forum 2

adal
Beiträge: 18711
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 18:20

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon adal » Do 23. Apr 2009, 16:43

Claud hat geschrieben:
Ein Generalstreik ist in Deutschland nicht Zulässig.
Stimmt. Polizei und Bundeswehr würden aber dagegen nicht aufmarschieren.
adal
Beiträge: 18711
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 18:20

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon adal » Do 23. Apr 2009, 16:47

lamb of god hat geschrieben:Gar nicht, weil es nicht möglich ist. Gegen Scheinargumente kann man nicht argumentieren.
Auch du gerierst dich wieder mal als Simplizist, der vorgibt, nicht zu wissen, worauf der Artikel 20 anzuwenden ist.

Das ist ebenso ärgerliche wie ermüdende Strangschredderei und nichts anderes. Weder von dir noch von Peddargh kam auch nur ein Sterbenswörtchen zur rechtlichen Einordnung des Artikel 20 GG. Dazu gibt es umfangreiche Kommentare auch im Netz. So ein "Diskussionsverhalten" kann man nur als unterirdisch bezeichnen.
Zuletzt geändert von adal am Do 23. Apr 2009, 16:50, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Peddargh
Beiträge: 5448
Registriert: Do 5. Jun 2008, 09:02

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon Peddargh » Do 23. Apr 2009, 17:00

adal hat geschrieben:Auch du gerierst dich wieder mal als Simplizist, der vorgibt, nicht zu wissen, worauf der Artikel 20 anzuwenden ist.

Das ist ebenso ärgerliche wie ermüdende Strangschredderei und nichts anderes. Weder von dir noch von Peddargh kam auch nur ein Sterbenswörtchen zur rechtlichen Einordnung des Artikel 20 GG. Dazu gibt es umfangreiche Kommentare auch im Netz. So ein "Diskussionsverhalten" kann man nur als unterirdisch bezeichnen.

Unterirdisch?
Alles was von dir kommt sind Beleidigungen.
Jetzt versuchst du das Thema auf den Artikel 20 zu ziehen,
und unterstellst ärgerliche "wie ermüdende Strangschredderei"

Es steht dir frei den Artikel 20 in einem eigenem Thread zu diskutieren.

Hier ist das Thema ein anderes.

Und ausser einen Schwall von Beleidigungen kam von dir noch nichts.
Auch hier nur die Anrede: Simplizist

Das halte ich für unterirdisch.
Komm doch mal mit nur einem Argument, das was anderes aussagt als: Ihr seid alle dümmer als ich.

mann, mann, mann
I learned long ago, never to wrestle with a pig. You get dirty, and besides, the pig likes it.
(der George Bernard Shaw (?))
adal
Beiträge: 18711
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 18:20

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon adal » Do 23. Apr 2009, 17:43

Peddargh hat geschrieben:Unterirdisch?
Alles was von dir kommt sind Beleidigungen.
Jetzt versuchst du das Thema auf den Artikel 20 zu ziehen,
und unterstellst ärgerliche "wie ermüdende Strangschredderei"

Es steht dir frei den Artikel 20 in einem eigenem Thread zu diskutieren.

Hier ist das Thema ein anderes.

Und ausser einen Schwall von Beleidigungen kam von dir noch nichts.
Auch hier nur die Anrede: Simplizist

Das halte ich für unterirdisch.
Komm doch mal mit nur einem Argument, das was anderes aussagt als: Ihr seid alle dümmer als ich.

mann, mann, mann
Deinen Trick, dich in Formalien zu flüchten, um deine inhaltlichen Unsäglichkeiten zu kaschieren, kennt man.
miss marple

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon miss marple » Do 23. Apr 2009, 17:56

adal hat geschrieben:Deinen Trick, dich in Formalien zu flüchten, um deine inhaltlichen Unsäglichkeiten zu kaschieren, kennt man.




nein, vom user P. kennt man das nicht.

unschwer sind bei dir diese windereien und aufgeblasenen rechthabereien, nebst despektierlichen ausprüchen über andere user, immer wieder zu lesen und somit "kennt man".

ein kehren vor deiner eigenen türe steht dringend aus. bemüh dich!
Benutzeravatar
Peddargh
Beiträge: 5448
Registriert: Do 5. Jun 2008, 09:02

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon Peddargh » Do 23. Apr 2009, 18:07

adal hat geschrieben:Deinen Trick, dich in Formalien zu flüchten, um deine inhaltlichen Unsäglichkeiten zu kaschieren, kennt man.

Woher denn?
Zeig mal!
Und was für einen Trick machst du in meinen Meinungsäusserungen fest?
So ein Bullshit!
Wann fällt dir denn auf, in welcher, leicht zu durchschauenden Art, du "Tricks" bemühen musst, um mich ein weiteres mal zu diskreditieren (deine inhaltlichen Unsäglichkeiten)
Gut auch eine Meinung... aber wenig diskussionsfördernd.
Kommt da noch irgendeine Meinung, ein Argument, die etwas anderes als Beleidigung beinhaltet?
Es ist nämlich müßig immer wieder auf solche inhaltsleeren Anfeindungen zu reagieren.
I learned long ago, never to wrestle with a pig. You get dirty, and besides, the pig likes it.
(der George Bernard Shaw (?))
Benutzeravatar
Claud
Beiträge: 9257
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:29
Benutzertitel: Hast ma etwas Port über?
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon Claud » Do 23. Apr 2009, 20:08

Peddargh hat geschrieben:Diese Wege sind doch alle gegangen worden.


Wo? Und von welchen Menschenmassen?
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon USA TOMORROW » Fr 24. Apr 2009, 14:27

Peddargh hat geschrieben:Ich berufe mich auf den Artikel 20 weil ich durch Abwahlen, Großdemos und Generalstreiks
keine signifikanten Änderungen wahr nehme.

Weil die Mehrheit also nicht so wählt wie du es dir wünschst willst du dich auf Artikel 20 GG berufen um deinen Willen gewaltsam durchzudrücken? :roll:
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Benutzeravatar
Gretel
Beiträge: 10555
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:45
Benutzertitel: Gib mir Zucker!

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon Gretel » Fr 24. Apr 2009, 14:37

Claud hat geschrieben:
Wo? Und von welchen Menschenmassen?


DAS frage ich mich allerdings auch, welche Wege wohl schon gegangen wären..... - Es hat doch bei uns noch nicht im MINDESTEN angefangen! Oder sah jemand ne Großdemo? Einen Streik?
Muck watt jü wüllt - de Lüüd snackt doch.
Benutzeravatar
Peddargh
Beiträge: 5448
Registriert: Do 5. Jun 2008, 09:02

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon Peddargh » Fr 24. Apr 2009, 15:16

Claud hat geschrieben:
Wo? Und von welchen Menschenmassen?

Der 1. Mai dürfte der nächste Termin sein.
Aber das sind selbstverständlich nur die Zusammenrottungen vom schwarzem Block, die einzig auf Gewalt aus sind.
Ich halte es für ein beschämendes Zeugnis für die Deutschen, sich so viel klaglos bieten zu lassen.
Dennoch ist es offensichtlich, dass ein Umdenken eingesetzt hat.
Zumindest kann ich beobachten, dass sich nun auch Rentner, Ärzte, sprich Otto Normalverbraucher auf die Strasse begeben, um zu protestieren.


usaToday hat geschrieben:Weil die Mehrheit also nicht so wählt wie du es dir wünschst willst du dich auf Artikel 20 GG berufen um deinen Willen gewaltsam durchzudrücken? :roll:

Was fange ich mit dieser boshaften Unterstellung an?
1. Ich berufe mich nicht auf den Artikel 20, weil die Mehrheit nicht nach meinen Willen wählt, sondern weil ich es als erwiesen erachte, das es vollkommen schnurz ist, wie der Wähler wählt. Nach 16 Jahren Kohl zu erleben was Schröder und Konsorten taten, bringt mich zu dieser Einschätzung.
2. Drücke ich mich tatsächlich so mißverständlich aus, das es möglich ist, mir den Vorwurf zu machen, ich wollte irgendetwas mit Gewalt durchdrücken?
Das täte mir leid, glaube aber, dass du diese Formulierung wohl für taktisch klug hälst.
3. Das auseinanderklaffen der Einkommensschere sorgt für die Störung des sozialen Friedens.
Das sorgt schon jetzt für gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Volk und Staat.
Und das ist mitnichten etwas was ich gut heiße.
Aber:
Ich beobachte Volksvertreter bei Ihrem Tun.
Habe dabei den Eindruck, dass sich die Volksvertreter in einem viel zu großen Umfang um das Wohlergehen der Wirtschaft kümmern.
Politische Entscheidungen bestätigen das immer wieder.
Daher die auseinanderklaffende Schere, die in diesen Entscheidungen ihre Ursache findet.
Kurz ich fühle mich nach Strich und Faden von denen verarscht, die eigentlich den Rahmen dafür liefern sollten, dass unser Leben in geregelten Bahnen verläuft.
Die rechtmäßige(!) Versagerabfindung von 20 Millionen versus die rechtmäßige(!)Kündigung an die Kaisersmitarbeiterin versinnbildlicht dies perfekt.
Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass unsere Politiker begreifen mehr zu sein, als das Kasperle-Theater, die unsere Wirtschaftsgierigen brauchen um weiter ihre Milliarden zu horten.
Ich sage es deutlich: Ich traue dieser Regierung nicht mehr.
Und das aus gutem Grund.
Artikel 20 kommt für mich in Betracht, wenn es unseren Politikern einzig darum geht, die Interessen der Wirtschaftsführer zu entsprechen, und dabei das Wohlergehen des Volkes ausser Acht läßt.
Denn genau dafür steht er in der Verfassung.
I learned long ago, never to wrestle with a pig. You get dirty, and besides, the pig likes it.
(der George Bernard Shaw (?))
Benutzeravatar
Claud
Beiträge: 9257
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:29
Benutzertitel: Hast ma etwas Port über?
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon Claud » Fr 24. Apr 2009, 15:17

Peddargh hat geschrieben:
Der 1. Mai dürfte der nächste Termin sein.
Aber das sind selbstverständlich nur die Zusammenrottungen vom schwarzem Block, die einzig auf Gewalt aus sind.
Ich halte es für ein beschämendes Zeugnis für die Deutschen, sich so viel klaglos bieten zu lassen.
Dennoch ist es offensichtlich, dass ein Umdenken eingesetzt hat.
Zumindest kann ich beobachten, dass sich nun auch Rentner, Ärzte, sprich Otto Normalverbraucher auf die Strasse begeben, um zu protestieren.


Es gibt also keine Menschen, noch Menschenmassen, welche die entsprechenden Rechtswege gegangen sind.
Zuletzt geändert von Claud am Fr 24. Apr 2009, 15:19, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Peddargh
Beiträge: 5448
Registriert: Do 5. Jun 2008, 09:02

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon Peddargh » Fr 24. Apr 2009, 15:22

Claud hat geschrieben:
Es gibt also keine Menschen noch Menschenmassen, welche die entsprechenden Rechtswege gegangen sind.

Nein! Gibt es nicht! Gab es nie! Und wird es nie geben!
Was es gibt sind ein paar verlauste Arbeitsscheue, die mit ihrem Schicksal hadern und sich gelegentlich auf irgendwelchen Zusammenrottungen treffen, um ein paar Autos und Geschäfte abfackeln, um so ihrem Frust Luft zu machen.
I learned long ago, never to wrestle with a pig. You get dirty, and besides, the pig likes it.
(der George Bernard Shaw (?))
Benutzeravatar
Claud
Beiträge: 9257
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:29
Benutzertitel: Hast ma etwas Port über?
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon Claud » Fr 24. Apr 2009, 15:22

Peddargh hat geschrieben:Nein! Gibt es nicht! Gab es nie! Und wird es nie geben!
Was es gibt sind ein paar verlauste Arbeitsscheue, die mit ihrem Schicksal hadern und sich gelegentlich auf irgendwelchen Zusammenrottungen treffen, um ein paar Autos und Geschäfte abfackeln, um so ihrem Frust Luft zu machen.


Aha.
Benutzeravatar
lamb of god
Beiträge: 6215
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 00:34
Benutzertitel: Benutzertitel

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon lamb of god » Fr 24. Apr 2009, 15:42

Peddargh hat geschrieben:Der 1. Mai dürfte der nächste Termin sein.
Aber das sind selbstverständlich nur die Zusammenrottungen vom schwarzem Block, die einzig auf Gewalt aus sind.
Presse-KSK :mrgreen:
2005 vs.2009

Hallo Oslo! Seit wann wird der Nobelpreis für einen Wahlkampf verliehen???
Benutzeravatar
lamb of god
Beiträge: 6215
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 00:34
Benutzertitel: Benutzertitel

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon lamb of god » Fr 24. Apr 2009, 16:01

Peddargh hat geschrieben:Ich halte es für ein beschämendes Zeugnis für die Deutschen, sich so viel klaglos bieten zu lassen.
und ich halte es für den Beweis dafür, dass sich politische Unbildung und Menschen denen es noch zu gut geht, in den selben Mengen vereinigen.Sie werden mit Kurzarbeitergeld und etwas verlängertem ALGI bis zur Wahl bei der Stange gehalten. Was bspw. die Leute in der Linken immer noch nicht begriffen haben ist, dass es vollkommen egal ist, ob sie mit 8 oder 18 Prozent im BT sitzen. Die freuen sich (siehe Hessen)wie Schneekönige wenn sie bei 60% Wahlbeteiligung über die 5%-Hürde kommen. Mit welcher Merkbefreiuung muss man da eigentlich rumlaufen?

Man schwärmt über 11% in Umfragen und glaubt tatsächlich an ihr eigenes Wirken. Was aber hat die Regieruzng denn gemacht. Sie hat zu 100% das umgesetzt, was ihr die Finanzwirtschaft diktiert hat. Wenn das das Ergebnis des Wirkens der Linken sein soll Gute Nacht Marie! All das zeigt für mich, dass die auch noch nicht begriffen haben was abläuft und am Ende von der Entwicklung auch überrollt werden.
2005 vs.2009

Hallo Oslo! Seit wann wird der Nobelpreis für einen Wahlkampf verliehen???
miss marple

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon miss marple » Fr 24. Apr 2009, 16:40

lamb of god hat geschrieben:und ich halte es für den Beweis dafür, dass sich politische Unbildung und Menschen denen es noch zu gut geht, in den selben Mengen vereinigen.Sie werden mit Kurzarbeitergeld und etwas verlängertem ALGI bis zur Wahl bei der Stange gehalten. Was bspw. die Leute in der Linken immer noch nicht begriffen haben ist, dass es vollkommen egal ist, ob sie mit 8 oder 18 Prozent im BT sitzen. Die freuen sich (siehe Hessen)wie Schneekönige wenn sie bei 60% Wahlbeteiligung über die 5%-Hürde kommen. Mit welcher Merkbefreiuung muss man da eigentlich rumlaufen?

Man schwärmt über 11% in Umfragen und glaubt tatsächlich an ihr eigenes Wirken. Was aber hat die Regieruzng denn gemacht. Sie hat zu 100% das umgesetzt, was ihr die Finanzwirtschaft diktiert hat. Wenn das das Ergebnis des Wirkens der Linken sein soll Gute Nacht Marie! All das zeigt für mich, dass die auch noch nicht begriffen haben was abläuft und am Ende von der Entwicklung auch überrollt werden.




und genau das ist das beschämende zeugnis, dass diese in immer währender weise in unterschiedlichem gewand wiederkehrende mechanik nicht erkannt wird.
Benutzeravatar
bakunicus
Beiträge: 24604
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:52
Benutzertitel: no place to hide
Wohnort: westfalen-lippe

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon bakunicus » Fr 24. Apr 2009, 17:08

lamb of god hat geschrieben:und ich halte es für den Beweis dafür, dass sich politische Unbildung und Menschen denen es noch zu gut geht, in den selben Mengen vereinigen.Sie werden mit Kurzarbeitergeld und etwas verlängertem ALGI bis zur Wahl bei der Stange gehalten. Was bspw. die Leute in der Linken immer noch nicht begriffen haben ist, dass es vollkommen egal ist, ob sie mit 8 oder 18 Prozent im BT sitzen. Die freuen sich (siehe Hessen)wie Schneekönige wenn sie bei 60% Wahlbeteiligung über die 5%-Hürde kommen. Mit welcher Merkbefreiuung muss man da eigentlich rumlaufen?

Man schwärmt über 11% in Umfragen und glaubt tatsächlich an ihr eigenes Wirken. Was aber hat die Regieruzng denn gemacht. Sie hat zu 100% das umgesetzt, was ihr die Finanzwirtschaft diktiert hat. Wenn das das Ergebnis des Wirkens der Linken sein soll Gute Nacht Marie! All das zeigt für mich, dass die auch noch nicht begriffen haben was abläuft und am Ende von der Entwicklung auch überrollt werden.


da ist ja was dran ...

um die politik maßgeblich zu gestalten muß man wohl für mind. 2 legislaturperioden eine absolute mehrheit haben.
im prinzip sprichst du dich damit für ein mehrheitswahlrecht nach britischem vorbild aus.

wenn man bei uns dagegen um die 10% + x hat, kann man zünglein an der waage spielen, und sehr wohl wenigstens einige aspekte der politik maßgeblich steuern.

das ganze ist sehr schwierig;
soll man so wie in england alle stimmen die im wahlkreis keine mehrheit gefunden haben unter den tisch fallen lassen ?
freie bahn für basta kanzler ?

oder arrangieren wir uns mit faulen kompromißen ?
ich bin mir da unschlüßig.

was die bildung der arbeitenden bevölkerung angeht, sind wir beim nächsten schwierigen thema.
wer arbeitet, und evtl. noch eine familie führt, hat einfach nicht die zeit sachbücher zu komplexen themen zu lesen und zu verstehen.
daher vermisse ich redner wie helmuth schmidt oder rainer barzel, die es verstanden haben weitreichende zusammenhänge in wenigen worten jedem aufmerksamen zuhörer verständlich zu machen.
ob man nun deren meinung war oder nicht, aber sie hatten dieses beispiellose talent herz und verstand zusammen zu bringen.

aber man täusche sich nicht;
unser öffentlich rechtliches fernsehen, und ausgewählte zeitungen sind auch oft zerissen wenn es um solche fragen geht, aber sehr wohl in der lage ein differenziertes bild zu liefern.
nicht jeder folgt dem dummen geklatsche in den talk shows, und viele begreifen, dass sie sich mind. elementare grundkenntnisse zu komplexen themen aneignen müßen um der debatte und den dahinterstehenden interessen zu folgen.

erst recht dann, wenn diese menschen arbeitslos werden, aussortiert werden, und begreifen wollen was mit ihnen geschehen ist.
die antworten die sie dann dazu finden, sind und werden alles andere als bequem sein für die jetzige mainstream politik.

wir sind nach wie vor ein gebildetes volk, und ich vertraue hoffnungsvoll darauf, dass die zeit der abrechnung kommt.


gruß bakunicus
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30139
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon jack000 » Fr 24. Apr 2009, 17:19

Peddargh hat geschrieben:1. Ich berufe mich nicht auf den Artikel 20, weil die Mehrheit nicht nach meinen Willen wählt, sondern weil ich es als erwiesen erachte, das es vollkommen schnurz ist, wie der Wähler wählt. Nach 16 Jahren Kohl zu erleben was Schröder und Konsorten taten, bringt mich zu dieser Einschätzung.


Warum vollkommen schnurz ? Wenn immer die gleichen Parteien gewählt werden wird auch immer die gleiche Politik gemacht. Meinst du nicht, dass sich etwas ändern würde wenn z.B. NPD oder Linke 60% haben (incl. Bundesländer) ?
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
lamb of god
Beiträge: 6215
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 00:34
Benutzertitel: Benutzertitel

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon lamb of god » Fr 24. Apr 2009, 17:54

bakunicus hat geschrieben:was die bildung der arbeitenden bevölkerung angeht, sind wir beim nächsten schwierigen thema.
wer arbeitet, und evtl. noch eine familie führt, hat einfach nicht die zeit sachbücher zu komplexen themen zu lesen und zu verstehen.
Die Ausrede lass ich nicht gelten. Wer genug Zeit für Bauer sucht Frau, DSDS, Singlechats oder allabendliches Kneipenbier hat, kann sich auch die Zeit für die Beschäftigung mit Politik nehmen und sei es nur mal das täglich Gesagte mit dem was gemacht wird abzugleichen und dementsprechend zu handeln. Wenn aber Wahlanalyrtiker regelmäßig herausfinden, dass selbst bei demn letzten Wahlen die Alos die wählen gehen, zu 3/4 Union und SPD wählen, dass die Rentner die seit Jahren von den selben Parteien um ihre Rente betrogen werden immer wieder zu 90% Union und SPD wählen, braucht doch keiner was von Bürgerkrieg zu erzählen.

Wie man allen Ernstes von Leuten die nicht mal den Hintern in der Hose haben , bei der Wahl ihrr Kreiuz woanders zu setzen, einen Bürgerkrieg zu erwarten weiß ich nicht. Du gehst zu Workshops und Arbeitskreisen und da wird rumgenölt, dass die Schwarte kracht. Dann fragst du was sie wählen und es ist immer das Selbe. Wortwörtlich von letzter Woche:

Ich wähle doch keine Demagogen.
Begründe das mal
Ja das hat die Frau Schwan gesagt und die war immerhin Präsidentin der Viadrina.

Und sowas von Leuten die sich selbst als politisch interessiert einstufen. Hier träumen einige mächtig. Da wird nichts kommen. Die Gesellschaft befindet sich äquivalent auf glattem Vormärzniveau: Viel nölen, aber ja nix tun. Vielleicht bekommen 2020 mal ein paar den Hintern hoch aber das auch nur, wenn wir uns bis dahin nicht wieder in einem Krieg befinden und damit meine ich keinen Bürgerkrieg.
2005 vs.2009

Hallo Oslo! Seit wann wird der Nobelpreis für einen Wahlkampf verliehen???
miss marple

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon miss marple » Fr 24. Apr 2009, 17:55

lamb of god hat geschrieben:Die Ausrede lass ich nicht gelten. Wer genug Zeit für Bauer sucht Frau, DSDS, Singlechats oder allabendliches Kneipenbier hat, kann sich auch die Zeit für die Beschäftigung mit Politik nehmen und sei es nur mal das täglich Gesagte mit dem was gemacht wird abzugleichen und dementsprechend zu handeln. Wenn aber Wahlanalyrtiker regelmäßig herausfinden, dass selbst bei demn letzten Wahlen die Alos die wählen gehen, zu 3/4 Union und SPD wählen, dass die Rentner die seit Jahren von den selben Parteien um ihre Rente betrogen werden immer wieder zu 90% Union und SPD wählen, braucht doch keiner was von Bürgerkrieg zu erzählen.

Wie man allen Ernstes von Leuten die nicht mal den Hintern in der Hose haben , bei der Wahl ihrr Kreiuz woanders zu setzen, einen Bürgerkrieg zu erwarten weiß ich nicht. Du gehst zu Workshops und Arbeitskreisen und da wird rumgenölt, dass die Schwarte kracht. Dann fragst du was sie wählen und es ist immer das Selbe. Wortwörtlich von letzter Woche:

Ich wähle doch keine Demagogen.
Begründe das mal
Ja das hat die Frau Schwan gesagt und die war immerhin Präsidentin der Viadrina.

Und sowas von Leuten die sich selbst als politisch interessiert einstufen. Hier träumen einige mächtig. Da wird nichts kommen. Die Gesellschaft befindet sich äquivalent auf glattem Vormärzniveau: Viel nölen, aber ja nix tun. Vielleicht bekommen 2020 mal ein paar den Hintern hoch aber das auch nur, wenn wir uns bis dahin nicht wieder in einem Krieg befinden und damit meine ich keinen Bürgerkrieg.




du übersiehst den unterschied zwischen UNTERhaltung und geistreicher auseinandersetzung mit der realität.

die massen sind konditioniert auf betäubung, sprich unterhaltung, was kein zufall ist.

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste