Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Moderator: Moderatoren Forum 2

miss marple

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon miss marple » Fr 24. Apr 2009, 20:13

usaToday hat geschrieben:Inwiefern?

Was willst du mir damit sagen?

Wo fehlen dir denn Argumente... Du redest hier von Art. 20 GG, weil dir nicht passt, was die Mehrheit wählt... :roll:




und welchen sinn hat art. 20 gg deiner meinung nach, wenn man mal den "mißbrauch" dieses artikels für p.s bedürftigkeit außer acht lässt?
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon USA TOMORROW » Fr 24. Apr 2009, 20:17

miss dschei hat geschrieben:


und welchen sinn hat art. 20 gg deiner meinung nach

Artikel 20

(...)

(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.


Eigentlich ist der relativ eindeutig... Da steht nichts von "Wenn jemandem die Ergebnisse einer Wahl nicht gefallen"... :roll:
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Benutzeravatar
Peddargh
Beiträge: 5448
Registriert: Do 5. Jun 2008, 09:02

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon Peddargh » Fr 24. Apr 2009, 20:20

usaToday hat geschrieben:Inwiefern?
Sollte ich jetzt diesen Strang verlinken?
usaToday hat geschrieben:Was willst du mir damit sagen?

Und ich war kurz davor zu glauben, ich wäre es der Verständnisschwierigkeiten hat...
Ich wiederhole:Was du schreibst fällt auf dich zurück
[/quote]Wo fehlen dir denn Argumente... Du redest hier von Art. 20 GG, weil dir nicht passt, was die Mehrheit wählt... :roll:[/quote]
Nein, ich rede vom Artikel 20, weil ich die aktuelle Politik nicht im Sinne der Bürger handeln sehe, weil ich glaube, das die bestehenden Problem ihre Ursache genau darin finden.

Der Artikel 20 wurde in die Verfassung aufgenommen um zu verhindern, dass es zu einer Wiederholung der Tyrannerei eines Adolf Hitlers kommt.
Jetzt erlebe ich die Tyrannerei des Geldes gegen das Volk.
Das muß aufhören!
Artikel 20 könnte und sollte da Handhabe sein.
Wahlen sind Augenwischerei, wenn es Kasten gibt, die über dem Gesetz stehen.
I learned long ago, never to wrestle with a pig. You get dirty, and besides, the pig likes it.
(der George Bernard Shaw (?))
Benutzeravatar
Rainald de Gien
Beiträge: 1631
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:30
Benutzertitel: Zwangsfreundlich
Wohnort: ... wo der Sinn noch Leben hat !

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon Rainald de Gien » Fr 24. Apr 2009, 20:21

miss dschei hat geschrieben:


könnte mir vorstellen, dass es hinter den gardinen schon allerhand an muffensausen gibt.

bin gespannt, wann schnell kleine zuckerl rumgehen.

hab mir sagen lassen, in australien werden die leute mit ständig wiederholten kostenlosen barbecues ruhig gestellt, jetzt in der grillsaison könnte hier ähnliches laufen.


Ich muß immer an 2005 denken. Da war in Frankreich ja die Hölle los und einige Sachen haben wir ja auch hier mitbekommen. Im Elsass hat die Bevölkerung teilweise zur Selbsthilfe gegriffen, dass hatte schon fast was von Bürgerkrieg.

Ich denke, 2005 war für die Regierenden in Europa als wenn sie wachgerüttelt worden wären und Athen hat das nochmal verstärkt. Ich denke, sie sind zumindest nervöser als sie zugeben mögen, warum auch immer.
"Ich bin lieber jeden Tag glücklich als im Recht." - Slartibartfaß
Benutzeravatar
Peddargh
Beiträge: 5448
Registriert: Do 5. Jun 2008, 09:02

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon Peddargh » Fr 24. Apr 2009, 20:24

usaToday hat geschrieben:Artikel 20

(...)

(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.


Eigentlich ist der relativ eindeutig... Da steht nichts von "Wenn jemandem die Ergebnisse einer Wahl nicht gefallen"... :roll:

Wenn das Ergebnis einer Wahol nicht gefällt???
Mir gefällt das Ergebnis meiner Arbeit nicht.
Anderen schon.
Da steht, du hast es zitiert:"Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist."
Ordnung!
Etwas ist schwer in Unordnung, wenn große Teile der Bevölkerung schlicht um die Ergebnisse ihrer Arbeit, betrogen werden.
Und wenn Wahlen keine Abhilfe schaffen kann, ist es an der Zeit...
I learned long ago, never to wrestle with a pig. You get dirty, and besides, the pig likes it.
(der George Bernard Shaw (?))
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon USA TOMORROW » Fr 24. Apr 2009, 20:24

Peddargh hat geschrieben:Sollte ich jetzt diesen Strang verlinken?

Zum Beispiel.

Peddargh hat geschrieben:Nein, ich rede vom Artikel 20, weil ich die aktuelle Politik nicht im Sinne der Bürger handeln sehe

Und wo versuchen sie deiner Meinung nach die verfassungsmäßigen Ordnung abzuschaffen?
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon USA TOMORROW » Fr 24. Apr 2009, 20:26

Peddargh hat geschrieben:Da steht, du hast es zitiert:"Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist."
Ordnung!
Etwas ist schwer in Unordnung, wenn große Teile der Bevölkerung schlicht um die Ergebnisse ihrer Arbeit, betrogen werden.
Und wenn Wahlen keine Abhilfe schaffen kann, ist es an der Zeit...

Es geht da aber um die "verfassungsmäßige Ordnung" wie du in Absatz 3 lesen kannst.
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Benutzeravatar
MoOderSo
Beiträge: 7933
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 23:54
Benutzertitel: (•̀ᴗ•́)و

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon MoOderSo » Fr 24. Apr 2009, 20:27

usaToday hat geschrieben:Artikel 20

(...)

(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.


Eigentlich ist der relativ eindeutig... Da steht nichts von "Wenn jemandem die Ergebnisse einer Wahl nicht gefallen"... :roll:

Wie stellt man denn im Falle eines Falles fest, auf wessen Seite die Mehrheit steht?
Ein nicht unwesentlicher Teil hat doch gar keinen Bock die Scheiße nach Geschmack zu sortieren.
:dunno:
Der Anarchist ist kein Feind der Ordnung. Er liebt die Ordnung so sehr, daß er ihre Karikatur nicht erträgt.
Benutzeravatar
Peddargh
Beiträge: 5448
Registriert: Do 5. Jun 2008, 09:02

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon Peddargh » Fr 24. Apr 2009, 20:49

usaToday hat geschrieben:Zum Beispiel.
Tu einfach so als hätte ich genau das getan...

Peddargh hat geschrieben:Und wo versuchen sie deiner Meinung nach die verfassungsmäßigen Ordnung abzuschaffen?

Ich sage nicht, das sie das versuchen, ich sage genau das wird getan.

Artikel 2
(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.
(2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

(1) Lidl, Bundestrojaner, etc.
(2) Schon mal versucht als arme 80-jährige an ein neues Hüftgeleng zu kommen.

Artikel 3
(1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

(1) Sicher, und mit viel Geld ist man um vieles gleicher
(2) Ham´wa gelacht
(3) Sicher!

Artikel 6
(1) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung.
(2) Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft.
(3) Gegen den Willen der Erziehungsberechtigten dürfen Kinder nur auf Grund eines Gesetzes von der Familie getrennt werden, wenn die Erziehungsberechtigten versagen oder wenn die Kinder aus anderen Gründen zu verwahrlosen drohen.
(4) Jede Mutter hat Anspruch auf den Schutz und die Fürsorge der Gemeinschaft.
(5) Den unehelichen Kindern sind durch die Gesetzgebung die gleichen Bedingungen für ihre leibliche und seelische Entwicklung und ihre Stellung in der Gesellschaft zu schaffen wie den ehelichen Kindern.

(1) Ah ja, gut zu wissen
(2) Und wie sie wacht!
(3) Ich sehe eine ganze Generation versagen. (und die Ursachen, kann sich wohl nicht jede Arbeitende Familie ein Kin dermädchen leisten)
(4) Auch Alleinerziehende?
(5) Ja ja, es sei denn sie stammen aus HartzIV-Familien

Artikel 11
(1) Alle Deutschen genießen Freizügigkeit im ganzen Bundesgebiet.
(2) Dieses Recht darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes und nur für die Fälle eingeschränkt werden, in denen eine ausreichende Lebensgrundlage nicht vorhanden ist und der Allgemeinheit daraus besondere Lasten entstehen würden oder in denen es zur Abwehr einer drohenden Gefahr für den Bestand oder die freiheitliche demokratische Grundordnung des Bundes oder eines Landes, zur Bekämpfung von Seuchengefahr, Naturkatastrophen oder besonders schweren Unglücksfällen, zum Schutze der Jugend vor Verwahrlosung oder um strafbaren Handlungen vorzubeugen, erforderlich ist.

(1) Es sei denn man bezieht HartzIV, dann ist man schon vewrpflichtet sich Urlaub zu nehmen, wenn man die Stadt verläßt
(2) Aha

Artikel 12
(1) Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu wählen. Die Berufsausübung kann durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes geregelt werden.
(2) Niemand darf zu einer bestimmten Arbeit gezwungen werden, außer im Rahmen einer herkömmlichen allgemeinen, für alle gleichen öffentlichen Dienstleistungspflicht.
(3) Zwangsarbeit ist nur bei einer gerichtlich angeordneten Freiheitsentziehung zulässig.

(1) Nu ja. Gacker...
(2) Oha, Ob die Politiker das auch wissen?
(3) Scheinbar nicht!

Artikel 13
(1) Die Wohnung ist unverletzlich.
(2) Durchsuchungen dürfen nur durch den Richter, bei Gefahr im Verzuge auch durch die in den Gesetzen vorgesehenen anderen Organe angeordnet und nur in der dort vorgeschriebenen Form durchgeführt werden.
(3) Begründen bestimmte Tatsachen den Verdacht, daß jemand eine durch Gesetz einzeln bestimmte besonders schwere Straftat begangen hat, so dürfen zur Verfolgung der Tat auf Grund richterlicher Anordnung technische Mittel zur akustischen Überwachung von Wohnungen, in denen der Beschuldigte sich vermutlich aufhält, eingesetzt werden, wenn die Erforschung des Sachverhalts auf andere Weise unverhältnismäßig erschwert oder aussichtslos wäre. Die Maßnahme ist zu befristen. Die Anordnung erfolgt durch einen mit drei Richtern besetzten Spruchkörper. Bei Gefahr im Verzuge kann sie auch durch einen einzelnen Richter getroffen werden.
(4) Zur Abwehr dringender Gefahren für die öffentliche Sicherheit, insbesondere einer gemeinen Gefahr oder einer Lebensgefahr, dürfen technische Mittel zur Überwachung von Wohnungen nur auf Grund richterlicher Anordnung eingesetzt werden. Bei Gefahr im Verzuge kann die Maßnahme auch durch eine andere gesetzlich bestimmte Stelle angeordnet werden; eine richterliche Entscheidung ist unverzüglich nachzuholen.
(5) Sind technische Mittel ausschließlich zum Schutze der bei einem Einsatz in Wohnungen tätigen Personen vorgesehen, kann die Maßnahme durch eine gesetzlich bestimmte Stelle angeordnet werden. Eine anderweitige Verwertung der hierbei erlangten Erkenntnisse ist nur zum Zwecke der Strafverfolgung oder der Gefahrenabwehr und nur zulässig, wenn zuvor die Rechtmäßigkeit der Maßnahme richterlich festgestellt ist; bei Gefahr im Verzuge ist die richterliche Entscheidung unverzüglich nachzuholen.
(6) Die Bundesregierung unterrichtet den Bundestag jährlich über den nach Absatz 3 sowie über den im Zuständigkeitsbereich des Bundes nach Absatz 4 und, soweit richterlich überprüfungsbedürftig, nach Absatz 5 erfolgten Einsatz technischer Mittel. Ein vom Bundestag gewähltes Gremium übt auf der Grundlage dieses Berichts die parlamentarische Kontrolle aus. Die Länder gewährleisten eine gleichwertige parlamentarische Kontrolle.
(7) Eingriffe und Beschränkungen dürfen im übrigen nur zur Abwehr einer gemeinen Gefahr oder einer Lebensgefahr für einzelne Personen, auf Grund eines Gesetzes auch zur Verhütung dringender Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere zur Behebung der Raumnot, zur Bekämpfung von Seuchengefahr oder zum Schutze gefährdeter Jugendlicher vorgenommen werden.

(1) Erzähl das mal den Armutskontrolleuren vom AAmt.
(2) Es sei denn man bezieht Hartz IV
(3-7) Die Gefahr ist offensichtlich, nur bei dem Gefährder scheint es Unstimmigkeiten zu geben.

Artikel 14
(1) Das Eigentum und das Erbrecht werden gewährleistet. Inhalt und Schranken werden durch die Gesetze bestimmt.
(2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.
(3) Eine Enteignung ist nur zum Wohle der Allgemeinheit zulässig. Sie darf nur durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes erfolgen, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt. Die Entschädigung ist unter gerechter Abwägung der Interessen der Allgemeinheit und der Beteiligten zu bestimmen. Wegen der Höhe der Entschädigung steht im Streitfalle der Rechtsweg vor den ordentlichen Gerichten offen.

(1) Fällt gesetlich verordnete Armut auch darunter?
(2) Der Kern, den ich verletzt sehe!
(3) Im Interesse der Allgemeinheit! Aber auch da scheint es Unstimmigkeite zu geben wer denn dieser Allgemeinheit sein könnte.

Ließe sich fortführen....

Wichtig in diesen Zusammenhang ist Artikel 14 Absatz 2

Wie dem auch sei: Da ist einiges schwer in Unordnung.
Und mit dieser Einschätzung stehe ich beileibe nicht allein.

Nochmal: Ich will den Artikel 20 nicht angewendet sehen, ich will, dass unsere Politiker begreifen, dass es an der Zeit ist, sich ihres Auftrages zu besinnen, denn sonst ist es der beste Fall der eintreten kann.
Denn der Artikel 20 wirde der Bevölkerung scheissegal sein, wenn es nur noch darum geht den eigenen Arsch am Kacken zu halten.
Comprende?
I learned long ago, never to wrestle with a pig. You get dirty, and besides, the pig likes it.
(der George Bernard Shaw (?))
Benutzeravatar
Peddargh
Beiträge: 5448
Registriert: Do 5. Jun 2008, 09:02

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon Peddargh » Fr 24. Apr 2009, 20:50

MoOderSo hat geschrieben:Wie stellt man denn im Falle eines Falles fest, auf wessen Seite die Mehrheit steht?
Ein nicht unwesentlicher Teil hat doch gar keinen Bock die Scheiße nach Geschmack zu sortieren.
:dunno:

Wirtschaftler, Politiker, Bevölkerung.
Ich denke die Mehrheitsverhältnisse könnten klarer nicht sein.
I learned long ago, never to wrestle with a pig. You get dirty, and besides, the pig likes it.
(der George Bernard Shaw (?))
Benutzeravatar
lamb of god
Beiträge: 6215
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 00:34
Benutzertitel: Benutzertitel

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon lamb of god » Fr 24. Apr 2009, 21:24

Da lese ich immer Geld. Geld ist nur Ausdruck der Besitzverhältnisse und zwar nicht der von Geld, sondern von Produktivvermögen. Das ist in D in der Hand von 4% der Bevölkerung konzentriert und diese 4% mehren ihren Besitz zu Lasten der Anderen. Hier aber faseln die User von Bankstern, Freigeld und Demokratie. Ab und zu sind auch mal wieder(siehe Topicthread im Wifo) Ausländer dran schuld. Dass es aber die benannten Besitzverhältnisse sind, die an den Verwerfungen Schuld tragen, ist den Usern hier einfach zu hoch. Warum ändern sich denn die Verhältnisse auch nach schärfster Inflation nicht? Weil im Kapitalismus keine Inflation, Freigeld, Pseudodemokratie oder sonstwas die Besitzverhältnisse des Produktivvermögens antastet.

Hier Kapitalismus und da keinen Kapitalismus, so einen Blödsinn gibt es nicht. Hier Demokratie und da keine Demokratie, gibt es ebensowenig. Was sind wir denn für eine Demokratie, die ihre nur deswegen aufrecht erhalten kann, weil es in 90% der Staaten keine gibt? Wir wollen Menschenrechte in Russland und China, aber bitte ohne dass das Gas und das Kinderspielzeug teurer wird. Was wollen die Afrikaner nur bei uns? Es reicht doch, [url=http://www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=5020&tx_ttnews[tt_news]=49393&tx_ttnews[backPid]=23&cHash=c3140fd964]dass wir ihren Kindern Arbeit geben[/url] und wenn woanders die Umwelt verpestet wird, hat das auf keinen Fall etwas mit den Besitzverhältnissen zu tun. Nur wer am Ende und das nicht nur national auch bereit ist die Besitzverhältnisse zu ändern kann die Gesellschaft verändern, aber genau dazu sind auch in diesem Forum selbst die größten Kritiker nicht bereit. Ausser ein bißchen Symptombekämpfungsvorschlägen kommt da gar nix.

Was ich allerdings gut finde ist, dass der Wirt auf dessen Kosten das Gelage stattfindet total unbestechlich ist. Man kann ihn nicht vor Gericht zerren oder difammieren. Alle aufgestellten Moral- und Ethikregeln sind ihm vollkommen schnuppe und dass dieser Planet alles zu Grunde richtet, was sich nicht anpassen kann, hat er schon oft genug bewiesen. 8)
2005 vs.2009

Hallo Oslo! Seit wann wird der Nobelpreis für einen Wahlkampf verliehen???
Benutzeravatar
Peddargh
Beiträge: 5448
Registriert: Do 5. Jun 2008, 09:02

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon Peddargh » Fr 24. Apr 2009, 21:51

lamb of god hat geschrieben:Da lese ich immer Geld. Geld ist nur Ausdruck der Besitzverhältnisse und zwar nicht der von Geld, sondern von Produktivvermögen. Das ist in D in der Hand von 4% der Bevölkerung konzentriert und diese 4% mehren ihren Besitz zu Lasten der Anderen. Hier aber faseln die User von Bankstern, Freigeld und Demokratie. Ab und zu sind auch mal wieder(siehe Topicthread im Wifo) Ausländer dran schuld. Dass es aber die benannten Besitzverhältnisse sind, die an den Verwerfungen Schuld tragen, ist den Usern hier einfach zu hoch. Warum ändern sich denn die Verhältnisse auch nach schärfster Inflation nicht? Weil im Kapitalismus keine Inflation, Freigeld, Pseudodemokratie oder sonstwas die Besitzverhältnisse des Produktivvermögens antastet.

Hier Kapitalismus und da keinen Kapitalismus, so einen Blödsinn gibt es nicht. Hier Demokratie und da keine Demokratie, gibt es ebensowenig. Was sind wir denn für eine Demokratie, die ihre nur deswegen aufrecht erhalten kann, weil es in 90% der Staaten keine gibt? Wir wollen Menschenrechte in Russland und China, aber bitte ohne dass das Gas und das Kinderspielzeug teurer wird. Was wollen die Afrikaner nur bei uns? Es reicht doch, [url=http://www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=5020&tx_ttnews[tt_news]=49393&tx_ttnews[backPid]=23&cHash=c3140fd964]dass wir ihren Kindern Arbeit geben[/url] und wenn woanders die Umwelt verpestet wird, hat das auf keinen Fall etwas mit den Besitzverhältnissen zu tun. Nur wer am Ende und das nicht nur national auch bereit ist die Besitzverhältnisse zu ändern kann die Gesellschaft verändern, aber genau dazu sind auch in diesem Forum selbst die größten Kritiker nicht bereit. Ausser ein bißchen Symptombekämpfungsvorschlägen kommt da gar nix.

Was ich allerdings gut finde ist, dass der Wirt auf dessen Kosten das Gelage stattfindet total unbestechlich ist. Man kann ihn nicht vor Gericht zerren oder difammieren. Alle aufgestellten Moral- und Ethikregeln sind ihm vollkommen schnuppe und dass dieser Planet alles zu Grunde richtet, was sich nicht anpassen kann, hat er schon oft genug bewiesen. 8)

Yupp, daran laboriere ich nun auch schon eine Weile herum.
Wie macht man gegeneinanderkämpfende darauf aufmerksam, das der Kampf zu Ende ist, wenn es einen Gewinner gibt?
Wie macht man dem Gewinner klar, das ihm zu seinem Sieg niemand beglückwünschen wird?
Wie macht man den "Beobachtern" klar, das sie mehr sind als Beobachter, nämlich die ersten Verlierer?
Wem gehört die Welt, wer kann sie bezahlen?
Und wer läßt sie sich bezahlen?

Das ist der Bürgerkrieg auf den alle warten!
Und keiner begreift, das dieser Krieg schon so alt ist, das er bald den Gewinner präsentiert.
Und das wird nicht der Mensch sein.
Vielleicht die Menschheit,
aber dazu müsste die Menschheit begreifen, das sie zusammen auf diesem Planeten hockt.
Gemeinsam könnte es funktionieren!
Aber wer will sich schon gemein machen, sind wir doch alle soviel besser als wir alle....
I learned long ago, never to wrestle with a pig. You get dirty, and besides, the pig likes it.
(der George Bernard Shaw (?))
Benutzeravatar
lamb of god
Beiträge: 6215
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 00:34
Benutzertitel: Benutzertitel

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon lamb of god » Sa 25. Apr 2009, 20:46

NDS hat geschrieben:Die Warnungen vor sozialen Unruhen und die Angst der Abwiegler

„Ich kann mir vorstellen, dass in zwei bis drei Monaten die Wut der Menschen deutlich wachsen könnte“, sagte Gesine Schwan dem „Münchner Merkur“. „Wenn sich dann kein Hoffnungsschimmer auftut, dass sich die Lage verbessert, kann die Stimmung explosiv werden“, warnte Schwan.
Über diese Warnung fallen nun nahezu gesamte die Medienmeute, Arbeitgeber, Kanzlerin Merkel, der CSU-Vorsitzende Seehofer und wie die Schönredner alle sonst noch heißen mögen, wie bellende Hofhunde her. Selbst SPD-Kanzlerkandidat Steinmeier fällt der eigenen Bundespräsidentenkandidatin in den Rücken: “Ich glaube, die sozialen Unruhen sollen wir nicht herbeireden”, sagte er “Spiegel TV Online”.
Dabei spricht Schwan nur aus, was jeder befürchtet und nur keiner zu sagen wagt oder keiner der Abwiegler vom eigenen Versagen angsichts der Krise in Politik, Wissenschaft und Journalismus wahr haben will. Wolfgang Lieb

Dass über die Hälfte der Bevölkerung mit dem Funktionieren der Demokratie unzufrieden ist, dass 56% der Befragten der Meinung sind, dass es in Deutschland ungerecht zugeht, dass 58% die Hartz-Gesetze für nicht gut halten, dass 78% gegen die Rente mit 67 sind, dass sich die Menschen Sorgen machen, dass sie nach allen vorausgegangenen Einschnitten nun auch noch für die hunderte von verzockten Milliarden gerade stehen müssen - alle diese Ängste werden beiseite geschoben. Ruhe ist erste Bürgerpflicht, Vertrauen in die Obrigkeit ist oberstes Gebot.

Wenn jemand die wachsende Wut der Menschen öffentlich anspricht, dann wird er/sie zum Unruhestifter abgestempelt. Merkel: “Völlig unverantwortlich, jetzt Panik zu machen und Ängste zu schüren”. (CSU-)Generalsekretär Alexander Dobrindt: “Schwan wird zu einer Gefahr für den gesellschaftlichen Frieden in Deutschland. Mit ihrem saudummen Dahergerede von sozialen Unruhen provoziert sie die Spaltung unserer Gesellschaft.” Nicht diejenigen, die die soziale Spaltung zugelassen oder vorangetrieben haben, sind also die Spalter, sondern diejenigen, die die Dinge beim Namen nennen.

Es ist wie wenn den Tanzenden auf dem Oberdeck der „Titanic“ jemand warnend zuruft, dass das Schiff sinkt, und die abgehobene illustre Gesellschaft macht den Warnenden für den Untergang des Schiffes verantwortlich.

Man tut gerade so, als gäbe es die Krise gar nicht und als dürfe man sie bloß nicht herbeireden. Man will den Menschen einreden, als sei es ganz unumgänglich, dass die Steuerzahler für die „giftigen“ (sprich wertlosen) Spekulationspapiere haften müssten. Und das nur, damit die Banker das Casino weiter betreiben können wie bisher. Die Angst davor, dass dieses Täuschungsmanöver durchkreuzt werden könnte, erklärt die aggressiven Abwehrreaktionen gegen Schwans Warnung: „Die Krise kann zu einer Gefahr für die Demokratie werden, wenn in ein paar Monaten am Arbeitsmarkt handfeste Folgen spürbar werden und in der Bevölkerung der Eindruck entsteht, dass die Verursacher überhaupt nicht einbezogen werden.“

Die Politik, die Experten (siehe die Frühjahrsprognose), die Medien wollen die Menschen Glauben machen, als sei die Krise wie ein Unwetter über uns hereingebrochen und als trügen die Verantwortlichen selbst keinerlei Mitverantwortung dafür. Damit die Methode „Haltet den Dieb“ weiter funktioniert, werden alle Mittel der Meinungsmache eingesetzt, damit sich bei den von den Krisenlasten am meisten Betroffenen der Zorn nicht auf die Verantwortlichen richtet. Und wer dieses abgekartete Spiel nicht mitmacht gilt als Nestbeschmutzer und soll in einem Staatsamt nichts zu suchen haben.

Gesine Schwan darf deshalb nicht Bundespräsidentin werden. Sie ist zwar alles andere als eine radikale Systemkritikerin, doch schon dass sie in ihren Reden die Logik der „Unterwerfung unter ein anonymes Marktgeschehen“ durchbricht, lässt sie zum Risiko für das Netzwerk der Abwiegler werden.

Sätze wie die folgenden gelten als Bedrohung:

Wir stehen in den aktuellen Herausforderungen „vor der Frage: Freiheit oder Unterwerfung.
Entweder wir laufen unbedacht und wie die Lemminge mit in einem Treiben, wo jeder nur für sich versucht, seine Haut zu retten und das uns alle an den Rand des Abgrunds bringt, oder wir besinnen uns darauf, gemeinsam und mit einem Grundbestand an Gerechtigkeit und Solidarität unser Leben frei zu bestimmen.“

Oder:

Eine Gesellschaft ohne gegenseitige Anerkennung, eine Erwerbsarbeit ohne die Anerkennung eines „gerechten“ Lohnes, von dem wir leben können, zerfällt …
Arbeit, Anerkennung und Zusammenhalt sind voneinander abhängig. Sie können gelingen, wenn wir die Märkte transparent für einen fairen Wettbewerb und politisch zugunsten von Nachhaltigkeit gestalten, wenn wir die Produktion wieder von den Menschen her und mit ihnen zusammen bestimmen, wenn Arbeit für alle die Chance zur Selbstbestätigung und zur gegenseitigen Anerkennung bietet, wenn wir unsere Arbeitsbiographien intelligent gestalten, in Abstimmung mit den Flexibilitätserfordernissen sowohl von Unternehmen, als auch der Erfordernisse, in partnerschaftlichen Familien, überhaupt gelingenden menschlichen Beziehungen leben zu können, menschliche Zuneigung und Pflege nicht zu kurz kommen zu lassen, schließlich damit den Zusammenhalt der Gesellschaft zu stärken.“
(Siehe die vierte Grundsatzrede im Rahmen der Demokratiereise)

Man mag Vieles an Gesine Schwan kritisieren, aber vergleichen Sie diese Rede doch einmal mit der letzten Berliner Rede des voraussichtlich am 23. Mai wiedergewählten Bundespräsidenten Köhler „Wir haben alle über unsere Verhältnisse gelebt“. Zu vergleichbaren grundsätzlichen Überlegungen wie Gesine Schwan wäre der Schmalspurökonomist Köhler nie imstande. Aber einen solchen Repräsentanten der vorherrschenden Ideologie braucht das Meinungskartell des „Weiter-so“.

“Natürlich ist die Krise beherrschbar”, sagte Köhler und fügte hinzu: “Was nicht geschehen sollte, ist: Uns selbst erstens in Panik reden. Und zweitens in eine Situation reden, als könnten wir diese Krise am Ende nicht beherrschen - weder im Wirtschaftspolitischen noch im Sozialen”, sagte Bundespräsident Horst Köhler dem Inforadio des rbb.

Nach Köhler liegt ja der tiefere Grund der Krise weder bei den Bankern noch bei den Politikern, sondern bei „uns allen“:
„Schuldzuweisungen und kurzfristige Reparaturen reichen nicht aus, wenn wir die tiefere Lehre aus der Krise ziehen wollen. Denn es gibt einen Punkt, der geht uns alle an…Jetzt führt uns die Krise vor Augen: Wir haben alle über unsere Verhältnisse gelebt.“

Diese Schuldzuweisung für die Krise an „uns alle“ passt natürlich ins Konzept der Abwiegler.
Und weil wir alle über unsere Verhältnisse gelebt haben, ist es auch nur konsequent, dass wir eben auch für die Krise zu bezahlen haben und deshalb ist Wut und Zorn bei den Betroffenen fehl am Platze.

Ist es Fatalismus, Duckmäusertum, Untertanengeist oder einfach nur Desinformiertheit, dass laut jüngstem Politikbarometer 76% der Befragten sich Köhler erneut als Bundespräsidenten wünschen und sich nur 9% für Gesine Schwan und gar nur 3% für den Kandidaten der Linken, Peter Sodann, aussprechen?

Wenn man die aktuelle Kampagne gegen Schwans Warnung vor sozialen Unruhen betrachtet, braucht man sich über diese Umfragewerte nicht zu wundern. Die Gehirnwäsche wirkt jedenfalls in Deutschland immer noch.
2005 vs.2009

Hallo Oslo! Seit wann wird der Nobelpreis für einen Wahlkampf verliehen???
miss marple

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon miss marple » Sa 25. Apr 2009, 20:49

er:

Nach Köhler liegt ja der tiefere Grund der Krise weder bei den Bankern noch bei den Politikern, sondern bei „uns allen“:
„Schuldzuweisungen und kurzfristige Reparaturen reichen nicht aus, wenn wir die tiefere Lehre aus der Krise ziehen wollen. Denn es gibt einen Punkt, der geht uns alle an…Jetzt führt uns die Krise vor Augen: Wir haben alle über unsere Verhältnisse gelebt.“


ist der beste.

man kann den köhler wirklich nur noch in der parodie von herrn riechling ertragen.

...bei uns allen, genau, geprellt und noch schuld, unglaublich.
Benutzeravatar
ralphon
Beiträge: 2737
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 00:15
Benutzertitel: Bier predigen, Wasser saufen

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon ralphon » Sa 25. Apr 2009, 21:31

lamb of god hat geschrieben:...Weil im Kapitalismus keine Inflation, Freigeld, Pseudodemokratie oder sonstwas die Besitzverhältnisse des Produktivvermögens antastet.


Ich kann mich nicht daran erinnern, daß du dich jemals an einer brauchbaren Eigentumstheorie beteiligt hast. Interessant genug wäre das Thema schon. 8)
Benutzeravatar
lamb of god
Beiträge: 6215
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 00:34
Benutzertitel: Benutzertitel

Re: Kann man mit einem Bürgerkrieg rechnen ?

Beitragvon lamb of god » Sa 25. Apr 2009, 22:13

ralphon hat geschrieben:Ich kann mich nicht daran erinnern, daß du dich jemals an einer brauchbaren Eigentumstheorie beteiligt hast.
Wenn sich zu dir nie durchgesprochen haben sollte, dass ich bekennender Kommunist bin, sind wir uns in entsprechenden Diskussionen wohl nie über den Weg gelaufen. Selbst im PF gab es nur eine Handvoll User mit denen man sachlich diskutieren konnte und aus den unsachlichen Diskussionen habe ich mich zumeist rausgehalten.
2005 vs.2009

Hallo Oslo! Seit wann wird der Nobelpreis für einen Wahlkampf verliehen???

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste