Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Absurd
Beiträge: 257
Registriert: Do 15. Okt 2020, 17:19

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Absurd » Fr 26. Mär 2021, 17:33

firlefanz11 hat geschrieben:(26 Mar 2021, 17:30)
Wie dass auf Malle die Zahlen schöngerechnet werden damit mehr Touris kommen?

Da sieht man, dass niemand unfehlbar ist, aber die dritte Welle wird von allen seriösen Simulationen vorausgesagt,
so wie der Klimawandel von 99% der Wissenschaftler (nicht nur Lauterbach) nicht mehr geleugnet wird.
Aber was wahr ist und Probleme (viele Tote) mit sich bringt, darf einfach nicht wahr sein...
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 18352
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Sören74 » Fr 26. Mär 2021, 17:58

Absurd hat geschrieben:(26 Mar 2021, 16:11)

Im Januar sind über 20000 Menschen gestorben,
Im Ferbruar sind über 20000 Menschen gestorben,
und im Mai werden an mit B1.1.7 noch viel mehr Menschen sterben.


Okay, von der Heftigkeit gehe ich nicht aus, weil ein Großteil der im Januar und Februar Verstorbenen waren in Altenheimen und/oder über 80 Jahre. Die sind jetzt zum großen Teil (leider nicht alle) geschützt.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 18352
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Sören74 » Fr 26. Mär 2021, 18:01

Absurd hat geschrieben:(26 Mar 2021, 16:55)

Dazu gibt es von vielen Physikern und Epidemiologen nun wirklich zahlreiche verlässliche Computer-Modellierungen und Simulationen.
(Die Impfungen kommen für die 3. Welle viel zu spät!)

Aber hier geht es ja offenbar völlig postfaktisch zu :eek:


Du kannst dem entgegenwirken und die Fakten benennen. Das mache ich auch, wenn ich von Fakten spreche. Es gibt meines Wissens Modellierungen zu Infektionszahlen und zu Hospitalisierungen. Aber bei den Todeszahlen ist man eher zurückhalten was Prognosen angeht, weil das von einigen Faktoren abhängt.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 18352
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Sören74 » Fr 26. Mär 2021, 18:05

Absurd hat geschrieben:(26 Mar 2021, 17:33)

Da sieht man, dass niemand unfehlbar ist, aber die dritte Welle wird von allen seriösen Simulationen vorausgesagt,
so wie der Klimawandel von 99% der Wissenschaftler (nicht nur Lauterbach) nicht mehr geleugnet wird.
Aber was wahr ist und Probleme (viele Tote) mit sich bringt, darf einfach nicht wahr sein...


Die Existenz der dritten Welle wird auch nirgends ernsthaft abgestritten. Es ging ja um deren Heftigkeit und da scheint es hier unterschiedliche Einschätzungen zu geben, was aber bei verschiedenen (noch) unbekannten Größen, nicht allzu verwunderlich ist.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 18352
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Sören74 » Fr 26. Mär 2021, 22:57

Hat eigentlich jemand die Sendung Markus Lanz vom Mittwoch gesehen? Die mit Karl Lauterbach und Heribert Prantl? Die fand ich sehr erhellend, was dann wirklich schief gegangen ist. Die Stichworte lauten "später Kunde", "schlauer Kunde" und "Investor in Fabriken".
Benutzeravatar
franzmannzini
Beiträge: 3302
Registriert: Sa 16. Mai 2020, 20:10
Wohnort: Ostberlin

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon franzmannzini » Fr 26. Mär 2021, 23:28

Sören74 hat geschrieben:(26 Mar 2021, 13:53)

Wenn man so lange warten muss, bedeutet das entweder, in den Impfzentren herrscht Chaos oder das Impfen dauert länger als gedacht. Beides ist nicht wirklich prickelnd.


Beim Impfzentrum in Treptow sieht es genau so aus, hier bildet sich täglich
ein riesiger Taxi-Stau (gut für die Taxifahrer :) ).
https://www.berliner-zeitung.de/mensch- ... 1?pid=true
Der Artikel ist zwar 8 Tage alt, aber das ist da jeden Tag so. Das Verkehrschaos droht nicht, es ist permanent da.
Auch hier kann man bist zu 3 Stunden im Taxi verbringen, bis man an die Nadel kommt.
Mittlerweile muß man zum Feierabend auch diesen Bereich, einem wichtigen Verbindungspunkt (Spreeüberquerung) City-Ost City-West großräumig umfahren.

Wenn dann jemand vom Senat erzählt, daß wir noch mehr impfen wollen, kann ich mir nicht vorstellen, wie das gehen soll.
Es könnte besser werden wenn die Hausärzte mitmachen.
Ich denke wenn Impfstoffe kommen, die in der Logistik etwas unproblematischer sind, und kein Mangel mehr herrscht, sollte man mit vielen kleinen "Impfstationen" fortfahren.
Zum Beispiel könnte man Impfbusse im ganzen Stadtgebiet verteilen. Jeder Bus der einen Einstieg vorne und einen Ausstieg hinten hat, würde sich
dafür eignen. Natürlich ist die jeweilige Landesregierung auch hier gefordert alles zu organisieren, oder man gibt das Organisationen in die Hand,
welche das wirklich können.
"Ek is 'n Ranger.
Ons loop in die donker plekke, niemand sal binnekom nie.
Ons staan op die brug, en niemand mag slaag nie.
Ons leef vir die Een, ons sterf vir die Een. "
Benutzeravatar
franzmannzini
Beiträge: 3302
Registriert: Sa 16. Mai 2020, 20:10
Wohnort: Ostberlin

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon franzmannzini » Fr 26. Mär 2021, 23:59

Sören74 hat geschrieben:(26 Mar 2021, 22:57)

Hat eigentlich jemand die Sendung Markus Lanz vom Mittwoch gesehen? Die mit Karl Lauterbach und Heribert Prantl? Die fand ich sehr erhellend, was dann wirklich schief gegangen ist. Die Stichworte lauten "später Kunde", "schlauer Kunde" und "Investor in Fabriken".


Eine schöne Sendung.
https://www.zdf.de/gesellschaft/markus- ... 1-100.html


Schlauer Kunde, Investor Minute 42.

Herr Lauterbach sitzt zwar dabei, aber ich würde auch anderen Entscheidern nahelegen sich solche Sendungen anzusehen.

Im Oktober 2020 habe ich mir bereits den Roche-Antigentest organisiert (der mit den langen Sonden :) ),
dieser braucht natürlich etwas Schulung.
Wenn nun zwei mal die Woche in Unternehmen z.B. getestet werden soll, dann müssen auch die Tests da sein, das ist immer noch nicht der Fall.
Herr Lauterbach oder/und das Gesundheitsministerium weiß immer noch nicht wie viele Tests gekauft werden können, wie diese verteilt werden können/sollen und
so besorgt sich eben jeder, Privatmann oder Firma Tests nach Gutdünken, nach Geldbeutel.
Wenn dann eine Zentralstrategie steht, sind die Tests weggekauft.
"Ek is 'n Ranger.
Ons loop in die donker plekke, niemand sal binnekom nie.
Ons staan op die brug, en niemand mag slaag nie.
Ons leef vir die Een, ons sterf vir die Een. "
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 18352
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Sören74 » Sa 27. Mär 2021, 00:44

franzmannzini hat geschrieben:(26 Mar 2021, 23:59)

Herr Lauterbach oder/und das Gesundheitsministerium weiß immer noch nicht wie viele Tests gekauft werden können, wie diese verteilt werden können/sollen und
so besorgt sich eben jeder, Privatmann oder Firma Tests nach Gutdünken, nach Geldbeutel.
Wenn dann eine Zentralstrategie steht, sind die Tests weggekauft.


Ja, einmal versuchen eine Million Kunden je 5 Tests beim Anbieter zu bekommen und zu kaufen oder einmal kauft ein Kunde 5 Millionen Tests, verteilt sie auf 10 Zentren und die dann wieder von mir aus auf 100 Subzentren und verteilen das dann auf die eine Million Kunden. Ich bin nur Laie, aber ich würde in einem Notfall, wo es auf Zeit ankommt, die zweite Variante besser finden.
Benutzeravatar
franzmannzini
Beiträge: 3302
Registriert: Sa 16. Mai 2020, 20:10
Wohnort: Ostberlin

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon franzmannzini » Sa 27. Mär 2021, 01:10

Sören74 hat geschrieben:(27 Mar 2021, 00:44)

Ja, einmal versuchen eine Million Kunden je 5 Tests beim Anbieter zu bekommen und zu kaufen oder einmal kauft ein Kunde 5 Millionen Tests, verteilt sie auf 10 Zentren und die dann wieder von mir aus auf 100 Subzentren und verteilen das dann auf die eine Million Kunden. Ich bin nur Laie, aber ich würde in einem Notfall, wo es auf Zeit ankommt, die zweite Variante besser finden.


Wir sind auch nur eine kleine Firma, haben uns aber auch 500 Tests (5000€) hingelegt und zwei Mitarbeiter mich inkludiert zu einer Schulung verdonnert
für "Schnelltests für Unternehmen", damit wir dem Anspruch genügen, gute Schnelltests für Mitarbeiter anbieten zu können.
Bis jetzt wollte noch kein Mitarbeiter einen Schnelltest.
Außerdem haben wir unser Firmengebäude so umgestaltet, das ein Abstand von 10m dauerhaft eingehalten werden kann.
Sollte die Bundesregierung verlangen, das wir unsere Mitarbeiter wöchentlich zwei mal testen, werden wir das nur machen,
wenn die Bundesregierung oder die Landesregierung Berlin sich finanziell beteiligt, vielleicht 50/50, alternativ werden wir die
Kosten auf unsere Preise aufschlagen.
"Ek is 'n Ranger.
Ons loop in die donker plekke, niemand sal binnekom nie.
Ons staan op die brug, en niemand mag slaag nie.
Ons leef vir die Een, ons sterf vir die Een. "
olli
Beiträge: 1042
Registriert: Mo 11. Jan 2021, 17:57

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon olli » Sa 27. Mär 2021, 15:56

franzmannzini hat geschrieben:Herr Lauterbach oder/und das Gesundheitsministerium weiß immer noch nicht wie viele Tests gekauft werden können, wie diese verteilt werden können/sollen und
so besorgt sich eben jeder, Privatmann oder Firma Tests nach Gutdünken, nach Geldbeutel.


Und ewig grüsst das Murmeltier. Die selben Probleme wie bei der Maskenbeschaffung. Man hat von verantwortlicher Seite nicht dazu gelernt. Wie sie sagen, das kann nur funktionieren wenn dort von staatlicher Seite eine ausreichende Beschaffung gewährleistet ist und eine Weiterverteilung organisiert wird. So eine Beschaffung lässt sich eben nicht privatwirtschaftlich organisiert umsetzen, das Chaos ist vorproggrammiert.
Benutzeravatar
Moses
Vorstand
Beiträge: 12280
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Da wo die Liebste wohnt

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Moses » Sa 27. Mär 2021, 18:47

In diesem Strang gibt es eindeutig zu viele persönliche - gern oberlehrerhafte - Anmachen und viel zu wenig inhaltliche Diskussion. Zur Abkühlung und zum Saubermachen ist hier erst mal dicht.

Moses
Mod
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Wieder offen, bitte beim Thema bleiben und persönliche Angriffe unterlassen.

Moses
Mod
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 3715
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: National Security Advisor

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Eiskalt » Mo 29. Mär 2021, 16:57

Auf zur Unabhängigkeit vom Ausland: Die Bundesregierung will den Impfstoff-Mangel durch einen forcierten Ausbau der Produktion in Deutschland beseitigen. Doch kurzfristig werden alle Bemühungen die Mängel nicht beheben. Das liegt an zwei großen Herausforderungen.

Um den Mangel an Impfstoff in Deutschland abzustellen, soll er künftig in ausreichendem Maße hierzulande hergestellt werden – Vakzin-Autarkie praktisch. Eine „Taskforce Impfen“ soll dafür sorgen, dass das gelingt. Die ist personell vom Bundesfinanz- und Wirtschaftsministerium hochgerüstet worden und hat bereits bewiesen, dass ihr langer Arm bis ins entlegenste Landratsamt reicht.

Dennoch sollten die Erwartungen nicht allzu hoch angesetzt werden. Die Taskforce und ihr Wirken werden den aktuellen Mangel an Impfstoffen nicht in absehbarer Zeit lindern können. Impfstoff wird noch lange knapp in Deutschland bleiben. Aber für weitere Corona-Impfaktionen, die wohl auch künftig nötig sind, und mögliche weitere Pandemien will die Bundesregierung besser gerüstet sein.


https://www.welt.de/politik/deutschland/plus229300597/Impfstoff-made-in-Germany-kommt-doch-die-akuten-Probleme-bleiben.html#Comments

Hoppala, nach einem Jahr kommt man auf die Idee das man vielleicht selber herstellt....... :thumbup:
Memento mori
-Römisches Sprichwort
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 8628
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Skeptiker » Di 30. Mär 2021, 12:38

Lauterbach zur Impfperformance:
SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach wirft der EU schwere Versäumnisse bei der Corona-Impfkampagne vor. „Wenn die EU das besser gemacht hätte, wäre ganz Europa bis Ende April geimpft. Wir hätten jetzt schon kaum noch Corona-Fälle, wir wären beim Impfen jetzt bei der Altersgruppe der 30- bis 40-Jährigen. Das wäre technisch möglich gewesen“, sagte der 58-Jährige im Interview mit der „Zeit“. Die Impfstoffbesorgung sei ein „Fiasko“ in Europa gewesen.

Deshalb verstehe der Epidemiologe auch den Vertrauensverlust der Bürger in die Corona-Politik: „Die Leute sind doch nicht dumm. Die checken, dass wir jetzt so weit sein könnten mit dem Impfen wie die Amerikaner“.

https://www.welt.de/politik/deutschland ... impft.html

Da kann ich ihm nicht widersprechen.
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 6592
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Fliege » Di 30. Mär 2021, 14:24

Skeptiker hat geschrieben:(30 Mar 2021, 12:38)

Lauterbach zur Impfperformance:
[...]
https://www.welt.de/politik/deutschland ... impft.html

Da kann ich ihm nicht widersprechen.

Ist Lauterbach bekannt, dass seine Partei sowohl die Berliner (da auch er selber) als auch die Brüsseler Regierung trägt und somit für das Versagen beider Instanzen haftet?
"Im Kanzleramt regiert eine No-Covid-Sekte" (Susanne Gaschke, Ex-SPD-Mitglied). — "Wir glauben euren Versprechungen nicht mehr" (Demonstranten, Italien).
Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 6689
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 15:00

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Zunder » Di 30. Mär 2021, 14:36

München setzt Impfungen mit AstraZeneca für unter 60jährige aus.
https://twitter.com/StadtMuenchen/statu ... 98469?s=20
Wähler
Beiträge: 6284
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Benutzertitel: Bürgerjournalismus
Wohnort: Bayern

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Wähler » Di 30. Mär 2021, 15:55

Vongole hat geschrieben:(30 Mar 2021, 15:38)
Die Stiko ändert wohl ihre Impfempfehlung entsprechend:
https://www.spiegel.de/gesundheit/coron ... 1e1ff10686

Hätte den Vorteil, dass in den Hausarztpraxen überwiegend zuerst die über 60jährigen geimpft würden.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 10978
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Vongole » Di 30. Mär 2021, 16:13

Wähler hat geschrieben:(30 Mar 2021, 15:55)

Hätte den Vorteil, dass in den Hausarztpraxen überwiegend zuerst die über 60jährigen geimpft würden.

Stimmt, das wäre zur Abwechslung mal was Positives!
Elmar Brok
Beiträge: 1331
Registriert: Fr 7. Feb 2020, 15:54

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Elmar Brok » Mi 31. Mär 2021, 11:39

BennGunn hat geschrieben:(23 Mar 2021, 17:05)

keine Ahnung, zusammenstellen.

ist Diplomatie dir ein Begriff? ;)

China will doch die Ausbreitung der Seuche mit allen Mitteln verhindern, oder irre ich mich? was hat jetzt eine "Kriegserklärung" mit der Sorge um die Gesundheit der Weltgemeinschaft zu tun??? :eek:

Denk daran, wie würde die EU in solch einem Falle tun!

Falls das Rotchina einer internatioanlen Expertenkommission die Zusammenarbeit verwiegert, stellt es sich außerhalb der Weltgemeinschaft mit allem was dazu gehört.

Allerdings braucht man dafür en peu an Mut, d.h. kein kowtow vor der verbrecherischen Kommie-Diktatur , was Elmar Brok?

Also ich fasse nochmal zusammen. Es hätte innerhalb von einigen Tagen oder 1-2 Wochen eine neue Gesundheitsbehörde geschaffen werden sollen, die nicht nur von allen Nationen der Welt anerkannt wird, sondern auch leistungsfähig ist? Viel realitätsferner geht es kaum.

Es ist natürlich eine Kriegserklärung, wenn du öffentlich dazu aufrufst, China abzuriegeln. Was bei der Virus-Bekämpfung auch überhaupt keinen Sinn ergibt, da Landesgrenzen keine Rolle spielen. Auch die Verweigerung ergibt 0 Sinn. Was soll deine Expertenkommission denn überhaupt untersuchen? Wie das Virus entstanden ist? Sie verhindert doch überhaupt nicht die Ausbreitung! Dir geht es rein um eine mögliche Schuldfrage. Das ist dir wichtiger als die Ausbreitung zu stoppen. Die Schuldfrage hat rein überhaupt nichts mit der Bekämpfung von Corona zu tun.
BennGunn
Beiträge: 613
Registriert: Fr 24. Apr 2020, 17:59

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon BennGunn » Mi 31. Mär 2021, 20:01

Elmar Brok hat geschrieben:(31 Mar 2021, 11:39)

Also ich fasse nochmal zusammen. Es hätte innerhalb von einigen Tagen oder 1-2 Wochen eine neue Gesundheitsbehörde geschaffen werden sollen, die nicht nur von allen Nationen der Welt anerkannt wird, sondern auch leistungsfähig ist? Viel realitätsferner geht es kaum...

1. ich schrieb von "einer internatioanlen Expertenkommission ", die du als "eine neue Gesundheitsbehörde" interpretierst und diese deine Fantasie auf mich projizierst :?: (und genau so 'ne Kommission, allerdings von der pro-china Who, war vor kurzem in China)
Es ist natürlich eine Kriegserklärung, wenn du öffentlich dazu aufrufst, China abzuriegeln.

alle physischen Verbindungen (menschen/Warenverkehr) zu kappen, was eig. sehr viel später umgesetzt wurde - et voila gab es aus diesem Grunde keinen Krieg, nirgends :eek:

Code: Alles auswählen

Was bei der Virus-Bekämpfung auch überhaupt keinen Sinn ergibt, da Landesgrenzen keine Rolle spielen.


stellst du etwa die alternativlose Politik Muddis in Frage??? :eek:
Auch die Verweigerung ergibt 0 Sinn.
was für eine?
Was soll deine Expertenkommission denn überhaupt untersuchen? Wie das Virus entstanden ist?

genau! wenn das Virus 'ne Biowaffe ist, wird die Seuche anders bekämpft, als im Falle einer "natürlichen" Seuche ;)
Sie verhindert doch überhaupt nicht die Ausbreitung!
wer jetzt? die Kommission, die Verweigerung?

Dir geht es rein um eine mögliche Schuldfrage. Das ist dir wichtiger als die Ausbreitung zu stoppen. Die Schuldfrage hat rein überhaupt nichts mit der Bekämpfung von Corona zu tun.


nicht "rein", aber darum auch: Wenn geklärt wird, was für 'ne Seuche wir haben, wird sie schneller bekämpft - oder haste davon noch nie gehört? :?:
und die Schldfrage hat mit der Bekämpfung von Corona sehr viel zu tun und du weißt es genauso gut wie ich, aber das Rotchina ist dir wg. deiner polit. Überzeugung anscheine sehr viel wichtiger ;)
Ich verabscheue political correctness!
Elmar Brok
Beiträge: 1331
Registriert: Fr 7. Feb 2020, 15:54

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Elmar Brok » Mi 31. Mär 2021, 20:11

Wir können es auch internationale Expertenkommission nennen. Auch diese muss legitimiert und ausgestattet werden. Die Frage bleibt bestehen. Wie willst du das so schnell organisieren?
alle physischen Verbindungen (menschen/Warenverkehr) zu kappen, was eig. sehr viel später umgesetzt wurde - et voila gab es aus diesem Grunde keinen Krieg, nirgends :eek:

In welchem Fall hat ein anderes Land/die Weltengemeinschaft gegen den Willen des Landes das Land komplett abgeriegelt?
wer jetzt? die Kommission, die Verweigerung?

Eine Expertenkommission, genau. Wie soll die das Virus aufhalten?
nicht "rein", aber darum auch: Wenn geklärt wird, was für 'ne Seuche wir haben, wird sie schneller bekämpft - oder haste davon noch nie gehört? :?:
und die Schldfrage hat mit der Bekämpfung von Corona sehr viel zu tun und du weißt es genauso gut wie ich,

Werde doch mal konkret. Was soll eine Expertenkommission in China über das Virus herausfinden, was wir noch nicht wissen? Und ja, was hat die Schuldfrage mit der Bekämpfung vom Virus zu tun? Was bringt es uns in der jetzigen Situation, zu wissen, dass China Schuld ist?

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste