Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Moderator: Moderatoren Forum 2

DerExperte
Beiträge: 370
Registriert: Di 5. Sep 2017, 21:04

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon DerExperte » Di 23. Feb 2021, 20:27

Großbritannien will am 21. Juni alle Beschränkungen aufheben.
Der Kanzleramtsminister spricht währenddessen davon, dass die jetzigen Lockdownmaßnahmen sich erst nach Pfingsten bemerkbar machen würden.
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 5483
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 16:18
Benutzertitel: Immer gerade und nie verbogen
Wohnort: Daheim

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon McKnee » Di 23. Feb 2021, 20:34

sünnerklaas hat geschrieben:(23 Feb 2021, 20:21)

Ich finde es einen Skandal, dass systemrelevante Berufsgruppen, die nicht ins Homeoffice gehen können nicht sofort genauso behandelt wurden, wie Medizinisches Personal und Pflegepersonal in Alten- und Pflegeheimen sowie in Krankenhäusern. Das ist für mich auch ein Zeichen für eine massive Missachtung und Geringschätzung für Berufsgruppen, wie Polizisten, Soz-Päds, Erzieher, Sozialarbeiter, Familienhelfer etc.. Am besten gleich als "faule Beamte", "Kaffeerrinker" und sonstwas diffamieren - dann trifft das genau meinen Humor. :mad2:


Vielleicht erwischt die Polizei in der dritten Welle ne Krankenwelle in Mitten all der Demos
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Es ist mir egal, ob es ein Albert-Einstein-Zitat ist ...

.....er wusste es :D
Atue001
Beiträge: 1307
Registriert: Fr 2. Aug 2019, 00:00

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Atue001 » Mi 24. Feb 2021, 01:17

Man kann vieles als Skandal empfinden.....was bei einer ganzheitlichen Betrachtung schlicht und einfach der Realität und den Fakten nicht standhält.

Ein wirklicher Skandal wäre es heute, wenn der knappe Impfstoff nicht zu 100% verimpft würde, sondern ein Teil weggekippt würde, weil man es nicht passend organisiert bekommt.
So etwas habe ich aber bis heute eher nicht vernommen.

Der Rest der meisten Skandälchen die vermutet werden hat viel mit Impfegoismus zu tun, mit Impfnationalismus oder schlicht und einfach mit Ignoranz gegenüber harten Fakten.

Die weltweite Pandemie bekämpfen wir erfolgreich dann und nur dann, wenn ausreichend viel Impfstoff für weite Teile der Weltbevölkerung zur Verfügung steht.
Das nationale Impfgeschehen in Deutschland ist relativ wenig relevant - auch ein paar Wochen früher oder später sind nicht relevant, solange jeder irgendwie zur Verfügung stehende produzierte Impfstoff auch verimpft wird.

Für Deutschland ist derzeit eigentlich nur folgendes relevant:
1) Für das derzeitige Pandemiegeschehen spielen die Impfungen noch keine Rolle.
2) Bis ca. Juli des Jahres wird ausreichend Impfstoff in Deutschland zur Verfügung stehen, dass das Pandemiegeschehen in Deutschland relevant eingedämmt werden kann, wenn sich ausreichend viele Menschen impfen lassen, und wir das organisatorisch auch hinbekommen.
3) Danach bleibt es dabei, dass wir alles daran setzen müssen, das Pandemiegeschehen auch in allen anderen Ländern der Erde so zu beeinflussen, dass nicht zu schnell neue Mutationen die Erfolge durch die derzeit zur Verfügung stehenden Impfstoffe wieder zunichte machen.


Weltweit gesehen ist die Differenzierung zwischen 1), 2) und 3) wenig relevant - es gilt so schnell als möglich so viel Impfstoff als möglich zur Verfügung zu stellen und möglichst vollständig auch zur Eindämmung der Pandemie zu nutzen.


Ob nun Lehrer oder Polizisten ein paar Wochen früher oder später dran sind.....ist mehr Symbolpolitik, und weder für das Infektionsgeschehen an und für sich noch für die Anzahl der Todesfälle mit und durch Corona wirklich entscheidend.


Wer jetzt effektiv was gegen das Infektionsgeschehen machen will, der vermeidet Kontakte und befolgt die Hygieneempfehlungen. Der Rest ist mehr ein Streit um des Kaisers Bart und im wesentlichen irrelevant.

Wie das aber mit den Wahrscheinlichkeiten so ist.....im Einzelfall ist das natürlich immer anders zu bewerten.....
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 15828
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Sören74 » Mi 24. Feb 2021, 10:36

Atue001 hat geschrieben:(24 Feb 2021, 01:17)

Man kann vieles als Skandal empfinden.....was bei einer ganzheitlichen Betrachtung schlicht und einfach der Realität und den Fakten nicht standhält.

Ein wirklicher Skandal wäre es heute, wenn der knappe Impfstoff nicht zu 100% verimpft würde, sondern ein Teil weggekippt würde, weil man es nicht passend organisiert bekommt.
So etwas habe ich aber bis heute eher nicht vernommen.

Der Rest der meisten Skandälchen die vermutet werden hat viel mit Impfegoismus zu tun, mit Impfnationalismus oder schlicht und einfach mit Ignoranz gegenüber harten Fakten.

Die weltweite Pandemie bekämpfen wir erfolgreich dann und nur dann, wenn ausreichend viel Impfstoff für weite Teile der Weltbevölkerung zur Verfügung steht.
Das nationale Impfgeschehen in Deutschland ist relativ wenig relevant - auch ein paar Wochen früher oder später sind nicht relevant, solange jeder irgendwie zur Verfügung stehende produzierte Impfstoff auch verimpft wird.

Für Deutschland ist derzeit eigentlich nur folgendes relevant:
1) Für das derzeitige Pandemiegeschehen spielen die Impfungen noch keine Rolle.
2) Bis ca. Juli des Jahres wird ausreichend Impfstoff in Deutschland zur Verfügung stehen, dass das Pandemiegeschehen in Deutschland relevant eingedämmt werden kann, wenn sich ausreichend viele Menschen impfen lassen, und wir das organisatorisch auch hinbekommen.
3) Danach bleibt es dabei, dass wir alles daran setzen müssen, das Pandemiegeschehen auch in allen anderen Ländern der Erde so zu beeinflussen, dass nicht zu schnell neue Mutationen die Erfolge durch die derzeit zur Verfügung stehenden Impfstoffe wieder zunichte machen.


Weltweit gesehen ist die Differenzierung zwischen 1), 2) und 3) wenig relevant - es gilt so schnell als möglich so viel Impfstoff als möglich zur Verfügung zu stellen und möglichst vollständig auch zur Eindämmung der Pandemie zu nutzen.


Ob nun Lehrer oder Polizisten ein paar Wochen früher oder später dran sind.....ist mehr Symbolpolitik, und weder für das Infektionsgeschehen an und für sich noch für die Anzahl der Todesfälle mit und durch Corona wirklich entscheidend.


Wer jetzt effektiv was gegen das Infektionsgeschehen machen will, der vermeidet Kontakte und befolgt die Hygieneempfehlungen. Der Rest ist mehr ein Streit um des Kaisers Bart und im wesentlichen irrelevant.

Wie das aber mit den Wahrscheinlichkeiten so ist.....im Einzelfall ist das natürlich immer anders zu bewerten.....


Letztlich handelt es sich um Wiederholungen von schon Gesagtem. Bemerkenswert finde ich trotzdem, dass man so tut, dass es nur eine untergeordnete Rolle spielt, dass die große Masse an Impfdosen im April, Juli oder September ausgeliefert wird. Das ist ungefähr so, als wenn man sagen würde, egal ab wann ich für meine Arbeit wieder bezahlt werde, Hauptsache, ich werde wieder dafür bezahlt.

Man kann gerne Ländern wie die USA, UK, Israel und auch der EU Impfegoismus vorwerfen. Aber dann erwarte ich auch, dass man entsprechende alternative Vorschläge unterbreitet. Ich persönlich finde den "Impfnationalismus" mit der massenhaften Bestellungen von Impfstoffen, die man dann an andere Länder weitergibt, immer noch als global bessere Lösung als gar keinen Plan zu haben. :)
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 8529
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Orbiter1 » Mi 24. Feb 2021, 12:57

Die Philippinen bieten die Entsendung von Pflegepersonal im Tausch gegen Impfstoff an.

"Philippines offers nurses in exchange for coronavirus vaccines from UK, Germany" Quelle: https://www.scmp.com/news/asia/southeas ... lDrQrrBL0Y

Mal sehen was noch alles angeboten wird um den Impfstoffmangel zu beheben.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 11074
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: Make Saxony great again

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Quatschki » Mi 24. Feb 2021, 13:14

Letzlich arbeiten alle Hersteller weltweit am Limit,
und davon, dass einer mehr bietet, gibt es nicht mehr Dosen, sondern da hat dann ein anderer eben weniger.

Die Philippinen haben über 100 Mio Einwohner, mehr als jedes europäische Land ausgenommen Russland.
Und doch wären sie damit in Indien oder China nur eine Provinz von vielen.
Und die Mutti blickte stumm.
Auf dem ganzen Tisch herum.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 15828
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Sören74 » Mi 24. Feb 2021, 13:29

Israel hat schon 70% der über 16-jährigen mindestens einmal geimpft. Somit dürfte die Corona-Ausbreitung erheblich ausgebremst werden und man wird es an den Zahlen in den kommenden Wochen noch deutlicher sehen.

https://www.rnd.de/gesundheit/israel-70 ... 3T5JY.html
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 28585
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon relativ » Mi 24. Feb 2021, 14:18

Sören74 hat geschrieben:(24 Feb 2021, 13:29)

Israel hat schon 70% der über 16-jährigen mindestens einmal geimpft. Somit dürfte die Corona-Ausbreitung erheblich ausgebremst werden und man wird es an den Zahlen in den kommenden Wochen noch deutlicher sehen.

https://www.rnd.de/gesundheit/israel-70 ... 3T5JY.html

Bis wir 70% von den ca. 15 Millionen deutschen Jugendlichen geimpft haben wird es dann noch ein wenig dauern. :D
Es sei den Jugendlichen in Israel gekönnt.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49147
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Tom Bombadil » Mi 24. Feb 2021, 16:08

relativ hat geschrieben:(24 Feb 2021, 14:28)

Genau dies erleben wir gerade.

Wo erleben wir das?

Aber ständige Wiederholungen der immer selben Vorhaltungen und Kritik macht eben nix besser...

Ja, eben weil es nicht besser wird, ist das ja immer noch ein Thema. In D sterben pro Tag immer noch 380 Menschen, jeder Tag Lockdown kostet D ca. 1 Mrd EUR und du erzählst mir hier irgendwas von der Hybris der Menschen.

Dieser Hybris sind ganz offensichtlich unsere Politiker erlegen, die es einfach nicht auf die Kette bekommen. Wenn es irgendein Larifari-Thema wie zB. der erbärmliche Zustand der Bundeswehr wäre, wo sie versagen, dann könnte ich da ja auch achselzuckend drüber stehen, aber hier geht es um tausende Menschenleben und zigtausende Existenzen, da erwarte ich vom Staat, dass er alles in die Waagschale wirft, was er hat, damit die Bürger schnellstmöglich geimpft werden. Auch weil es schon ganz am Anfang der Pandemie klar war - und auch kommuniziert wurde - dass nur eine Impfung die Pandemie würde stoppen können. Und dass es besser geht, zeigen nunmal viele andere, deutlich ärmere Staaten, dieses Argument zieht also auch nicht

Den Rest des postings beziehe ich nicht auf meine Beiträge und lasse es daher unkommentiert.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 5483
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 16:18
Benutzertitel: Immer gerade und nie verbogen
Wohnort: Daheim

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon McKnee » Do 25. Feb 2021, 08:38

Atue001 hat geschrieben:(24 Feb 2021, 01:17)

Man kann vieles als Skandal empfinden.....was bei einer ganzheitlichen Betrachtung schlicht und einfach der Realität und den Fakten nicht standhält.

Ein wirklicher Skandal wäre es heute, wenn der knappe Impfstoff nicht zu 100% verimpft würde, sondern ein Teil weggekippt würde, weil man es nicht passend organisiert bekommt.
So etwas habe ich aber bis heute eher nicht vernommen.

Der Rest der meisten Skandälchen die vermutet werden hat viel mit Impfegoismus zu tun, mit Impfnationalismus oder schlicht und einfach mit Ignoranz gegenüber harten Fakten.

.....


Ja, kann ich verstehen. Es ist eigentlich völlig irrelavant, dass man Menschen, die im Dienste der Allgemeinheit Leben und Gesundheit riskieren, mit geringstem Aufwand schützt. Natürlich kann man Menschen, die regelmäßig in unkotrollierten Situationen mit potentiellen Gefährdern, hier infizierten Personen, umgehen und sich Risiken aussetzen nicht frühzeitig, zumindest nicht vor Erziehern, Betreuern und Lehrern schützen, die so gar keine Möglichkeit haben Abstand zu wahren oder sich zu schützen, wie man es nun den Polizisten überlässt.

Tatsächlich sollten wir uns Gedanken machen, ob der bereits entstande wirtschaftliche und kulturelle Schaden nicht schon so groß ist, dass man zunächst das komplette Gewerbe und die klomplette Gastro und Beherberung durchimpft. Das bischen mehr an Risiko sollte für Polizisten hinnehmbar sein.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Es ist mir egal, ob es ein Albert-Einstein-Zitat ist ...

.....er wusste es :D
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49147
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Tom Bombadil » Do 25. Feb 2021, 12:54

Menschen, die anpacken und nach vorn denken, die Initiative übernehmen.

Die Bundesregierung, die Landesregierungen und die diversen Ministerien können es nicht. Die AstraZeneca-Posse ist nur ein weiteres Desaster einer immer längeren Kette. Die zögerliche Impfstoffbestellung, der nunmehr fast vier Monate währende, zunächst halb gare Shutdown, die mangelhafte Digitalisierung vieler Gesundheitsämter und Schulen, die Corona-App-Tristesse, die ständig durch »Meldeverzug« verfälschten Infektionszahlen des Robert Koch-Instituts. Und, am tödlichsten, der anfangs völlig unzureichende Schutz der verwundbarsten Menschen in Alten- und Pflegeheimen.

Das Staatsversagen setzt sich gerade fort: Trotz der grassierenden Mutationen sind diese Woche Zehntausende Schulen und Kitas in Deutschland geöffnet worden, ohne sie wie etwa in Österreich durch umfassende Schnelltests abzusichern. Immer noch gibt es kein Schnelltestkonzept für die Wirtschaft – anders als etwa in Großbritannien, wo der Staat Unternehmen Gratistests bereitstellt.

https://www.spiegel.de/wirtschaft/sozia ... e7eba68cb7
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49147
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Tom Bombadil » Do 25. Feb 2021, 15:46

Selbst die Tagesschau titelt mittlerweile:
Impfdesaster mit Ansage
https://www.tagesschau.de/investigativ/ ... r-101.html
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 3502
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: National Security Advisor

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Eiskalt » Do 25. Feb 2021, 20:06

Tom Bombadil hat geschrieben:(25 Feb 2021, 12:54)

Menschen, die anpacken und nach vorn denken, die Initiative übernehmen.

Die Bundesregierung, die Landesregierungen und die diversen Ministerien können es nicht. Die AstraZeneca-Posse ist nur ein weiteres Desaster einer immer längeren Kette. Die zögerliche Impfstoffbestellung, der nunmehr fast vier Monate währende, zunächst halb gare Shutdown, die mangelhafte Digitalisierung vieler Gesundheitsämter und Schulen, die Corona-App-Tristesse, die ständig durch »Meldeverzug« verfälschten Infektionszahlen des Robert Koch-Instituts. Und, am tödlichsten, der anfangs völlig unzureichende Schutz der verwundbarsten Menschen in Alten- und Pflegeheimen.

Das Staatsversagen setzt sich gerade fort: Trotz der grassierenden Mutationen sind diese Woche Zehntausende Schulen und Kitas in Deutschland geöffnet worden, ohne sie wie etwa in Österreich durch umfassende Schnelltests abzusichern. Immer noch gibt es kein Schnelltestkonzept für die Wirtschaft – anders als etwa in Großbritannien, wo der Staat Unternehmen Gratistests bereitstellt.

https://www.spiegel.de/wirtschaft/sozia ... e7eba68cb7


Die diesem Zusammenhang möchte ich mich noch aus einem anderen Strang selbst verlinken:

Eiskalt hat geschrieben:(25 Feb 2021, 08:38)

Mehr als ein Jahr brauchte Deutschland für den Plan einer Teststrategie, die künftige Lockdowns verhindern helfen soll. Ein Vergleich mit Südkorea macht deutlich, wie krass die Fehler waren – und lässt weitere Missstände Deutschlands klar zutage treten.

Sehr schnell heißt konkret: In Deutschland wurde am 27. Januar 2020 der erste positive Corona-Fall gemeldet. Es war einer der Webasto-Mitarbeiter, die von der chinesischen Kollegin ahnungslos angesteckt worden waren. Am selben Tag fand in einem Raum des Bahnhofsgebäudes von Seoul bereits das erste Meeting zwischen Vertretern der Regierung und privaten Biotech-Firmen statt. Vier Tage später legte eine erste Firma den Prototypen für einen Corona-Schnelltest vor. Am 4. Februar bekam der Test der südkoreanischen Firma Kogene Biotech die erste Notzulassung. Ende Februar hatten zahlreiche andere Firmen bereits Zulassungen für eigene Kits. Am 28. Februar schaffte Südkorea täglich 15.000 Tests.

Das Land baute binnen weniger Tage mehr als 600 Teststationen im ganzen Land auf. Sehr viele davon waren Drive-through-Zelte, wo Autofahrer binnen zehn Minuten einen Test machen konnten, dessen Ergebnis sie nach spätestens drei Tagen auf ihr Smartphone gesendet bekamen. Jeder durfte sich testen lassen, egal ob mit oder ohne Symptome. Anfangs mussten Menschen ohne Symptome noch zahlen, später wurden die Tests für alle kostenlos gemacht.

Am 3. März wurden 851 Neuinfektionen gemeldet. Von diesem Tag an sanken die Zahlen.

Am 16. März waren in Südkorea bereits 250.000 Menschen getestet, alle Fälle nachverfolgt und eine Verbreitung der Epidemie gestoppt. Deutschland hingegen hatte die Kontrolle verloren – und ging am 22. März in den ersten Lockdown.

https://www.welt.de/politik/ausland/plus226990665/Corona-Politik-Suedkoreas-Erfolg-und-Deutschlands-Dilemma.html?

Ist hinter einer Bezahlschranke. Gut für diejenigen hier die unserer Trümmertruppe noch immer die Hand vor den Hintern halten.

Es bleibt dabei: Stümper und Versager hier in Deutschland.
Memento mori
-Römisches Sprichwort
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 3502
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: National Security Advisor

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Eiskalt » Do 25. Feb 2021, 20:23

Tom Bombadil hat geschrieben:(25 Feb 2021, 12:54)

Menschen, die anpacken und nach vorn denken, die Initiative übernehmen.

Die Bundesregierung, die Landesregierungen und die diversen Ministerien können es nicht. Die AstraZeneca-Posse ist nur ein weiteres Desaster einer immer längeren Kette. Die zögerliche Impfstoffbestellung, der nunmehr fast vier Monate währende, zunächst halb gare Shutdown, die mangelhafte Digitalisierung vieler Gesundheitsämter und Schulen, die Corona-App-Tristesse, die ständig durch »Meldeverzug« verfälschten Infektionszahlen des Robert Koch-Instituts. Und, am tödlichsten, der anfangs völlig unzureichende Schutz der verwundbarsten Menschen in Alten- und Pflegeheimen.

Das Staatsversagen setzt sich gerade fort: Trotz der grassierenden Mutationen sind diese Woche Zehntausende Schulen und Kitas in Deutschland geöffnet worden, ohne sie wie etwa in Österreich durch umfassende Schnelltests abzusichern. Immer noch gibt es kein Schnelltestkonzept für die Wirtschaft – anders als etwa in Großbritannien, wo der Staat Unternehmen Gratistests bereitstellt.

https://www.spiegel.de/wirtschaft/sozia ... e7eba68cb7



Du hast auch einen wichtigen Punkt aus dem Artikel nicht zitiert:

Bloß nichts wagen, ja nichts ausprobieren – dahinter steckt keine böse Absicht. Sondern das gut gemeinte Bestreben, um Himmels willen nicht noch mehr falsch zu machen. Keine Bedenkenträger oder Interessengruppen zu vergrätzen, so kurz vor der Bundestagswahl. Aber das Unterlassen kostet Menschenleben und vernichtet Existenzen.


Auch hier ein großer Unterschied zu Südkorea.
Den Ärschen geht es mehr um ihre Macht und ihre Posten.
Memento mori
-Römisches Sprichwort
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49147
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Tom Bombadil » Do 25. Feb 2021, 20:27

Marokko hat übrigens einen Monat später mit der Impferei angefangen als die EU. Ein Armutszeugnis. Aber gut für die Menschen in Marokko, dass die anscheinend fähigere Politiker und Organisatoren haben. Aber jetzt soll es ja endlich so richtig losgehen in der EU, nach dem großen Impfgipfel. Hoffentlich endet auch das nicht wieder wie die bisherigen "Kraftanstrengungen".
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 3502
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: National Security Advisor

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Eiskalt » Do 25. Feb 2021, 20:30

Tom Bombadil hat geschrieben:(25 Feb 2021, 15:46)

Selbst die Tagesschau titelt mittlerweile:
Impfdesaster mit Ansage
https://www.tagesschau.de/investigativ/ ... r-101.html


Nanu? Es bringt was eher zu bestellen?
Also das sieht die Hand-vor-dem-Arsch Fraktion hier im Forum ja anders. Wie sollte man den wissen welcher Impfstoff kommen würde?
Memento mori
-Römisches Sprichwort
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 49147
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Tom Bombadil » Fr 26. Feb 2021, 13:25

Zwischenstand der Impfungen:

Code: Alles auswählen

01   Israel                 91.55
02   Seychelles             71.76
03   United Arab Emirates   59.11
04   United Kingdom         28.57
05   United States          20.63
06   Serbia                 20.22
07   Maldives               18.19
08   Bahrain                17.05
09   Chile                  16.78
10   Malta                  16.21
11   Faeroe Islands         13.74
12   Turkey                 9.46
13   Denmark                9.37
14   Iceland                9.22
15   Morocco                8.68
16   Norway                 7.99
17   Greece                 7.93
18   Poland                 7.90
19   Hungary                7.89
20   Lithuania              7.86
21   Switzerland            7.78
22   Romania                7.73
23   Slovakia               7.69
24   Portugal               7.38
25   Spain                  7.35
26   Estonia                7.31
27   Slovenia               7.30
28   Ireland                7.28
29   Finland                7.16
30   Sweden                 6.83
31   Germany                6.82
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 6588
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 15:00

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Zunder » Fr 26. Feb 2021, 13:32

Eiskalt hat geschrieben:(25 Feb 2021, 20:30)

Nanu? Es bringt was eher zu bestellen?

Natürlich.
Deswegen liegt Kanada ja auch so weit vorn.
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 15828
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Sören74 » Fr 26. Feb 2021, 13:46

Zunder hat geschrieben:(26 Feb 2021, 13:32)

Natürlich.
Deswegen liegt Kanada ja auch so weit vorn.


Oh Mann, für was jetzt Kanada alles herhalten muss. ;)

https://www.tagesschau.de/ausland/kanad ... f-101.html

Bis Februar wurden gerade einmal knapp eineinhalb Prozent der Bevölkerung geimpft. Und das, obwohl Kanada als Vorzeigeland gilt - denn es hatte die meisten Impfdosen pro Kopf bestellt. Bereits im vergangenen August hatte die zuständige Ministerin Anita Anand Verträge mit vier Firmen abgeschlossen, darunter BioNTech/Pfizer und Moderna. Die Kanadier seien die Ersten in der Schlange, hieß es damals. Doch Details aus den Verträgen gibt die Ministerin nicht preis.

Bekannt ist: Die Trudeau-Regierung hat über eine Milliarde Dollar an mehrere Firmen bezahlt - für die Option auf Impfstoff-Lieferungen. Was das genau bedeutet, ist nicht bekannt. Momentan hängt Kanada jedenfalls am Tropf der Europäischen Union. Es importiert zum Beispiel Impfstoff, den BioNTech/Pfizer im belgischen Puurs produziert.

Das Problem: Im Gegensatz zur EU lassen die USA ihren Partner beim Impfstoff hängen. Sie haben unter Donald Trump einen Exportstopp verhängt. Und auch der neue Präsident Joe Biden macht Trudeau keine Hoffnung darauf, dass sich das so bald ändert. Nun fürchtet Kanadas Premier, dass auch die EU bald mauern könnte.
Benutzeravatar
Zunder
Beiträge: 6588
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 15:00

Re: Das Corona-Impfdesaster: Auswirkungen, Verantwortungen und Konsequenzen

Beitragvon Zunder » Fr 26. Feb 2021, 14:16

Eben.
Die Logik, wer früh bestellt, wird schneller impfen, ist einfach zu schlicht, um der Realität gerecht werden zu können. Am Beispiel Kanada läßt sich das halt eindeutig belegen. An der sinnlosen Schwadronierei wird das aber nichts ändern.

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste