Deutsche haben kein Vertrauen mehr in die Politik

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 33017
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Deutsche haben kein Vertrauen mehr in die Politik

Beitragvon jack000 » Do 21. Nov 2019, 15:41

Vernichtende Umfrage-Werte für die deutsche Politik!

Das Vertrauen in die Arbeit der Regierung und auch in die politische Stabilität Deutschlands ist in den vergangenen zwei Jahren dramatisch gefallen.

➤ Nur 26 Prozent der Deutschen sehen in der Qualität der Regierung eine Stärke des Landes – in der letzten Regierungszeit waren es noch 49 Prozent!

➤ Gleichzeitig sank das Vertrauen in die politische Stabilität von 81 Prozent auf 57 Prozent!

Waren vor zwei Jahren noch knapp Zweidrittel der Deutschen (62 Prozent) der Meinung, dass das politische System eine besondere Stärke Deutschlands ist, sind es heute nur noch die Hälfte (51 Prozent).

Die Chefin des Allensbachinsituts Professor Renate Köcher schreibt in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“: „Das Zutrauen in die Regierungsleistung und auch die politische Stabilität ist geradezu erdrutschartig gefallen.“

Die GroKo selbst ist mit ihrer Arbeit zufrieden, verbuchte die Grundrente als letzten großen Erfolg und ließ sich auch von der Bertelsmann-Stiftung zum Koalitionsvertrag ein gutes Zeugnis ausstellen.

Doch Laut Allensbach machen die Streitigkeiten zwischen den GroKo-Parteien und auch innerhalb von SPD und CDU das Wähler-Vertrauen kaputt.

➤ Zwei Drittel der Deutschen macht sich Sorgen über die Entwicklung von Politik und Parteien.

➤ Zwei Drittel der Befragten empfindet die SPD als zerstritten und nur die Hälfte traut ihr den Willen zur Regierungsverantwortung zu. Bei der Union ist es nur etwas besser: 53 Prozent empfindet sie als zerstritten, 62 Prozent schreibt ihr Regierungswillen zu.

➤ Es gibt einen großen Unterschied zwischen Ost und West, wenn es um die Frage geht, ob wir einen starken oder schwachen Staat haben. 73 Prozent der Ostdeutschen halten die Regierung für zu schwach. Bei den Westdeutschen sind es 54 Prozent.

https://www.bild.de/politik/inland/poli ... 5990009619

Ach ja, bei ihrer Selbstbewertung haben die sich eine 2 gegeben. Merken die Bürger nicht wie gut ihre Regierung ist, oder merkt die Regierung nicht wie schlecht sie ist?
DU30:
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Moses
Vorstand
Beiträge: 11366
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Da wo die Liebste wohnt

Re: Deutsche haben kein Vertrauen mehr in die Politik

Beitragvon Moses » Do 21. Nov 2019, 15:50

Ich glaube, dass sich in der Wahrnehmung hier einiges vermischt und dadurch eine Trennschärfe in der Beurteilung verhindert. Die Regierungsarbeit als solche wird durch die internen Streitereien in den beiden Regierungsparteien wahrscheinlich Großteils überlagert.
Dass CDU und SPD zumindest in der Außenwahrnehmung gerade keinen wirklich guten Eindruck hinterlassen ist augenscheinlich, dass die Regierung - auch gemessen am mühsam erkämpften Koalitionsvertrag - eine gute Arbeit leisten wird in diesem Schatten dann gerne übersehen.

Von denjenigen, die die gesamte Regierungsarbeit ausschließlich auf die sogenannte "Grenzöffnung" fokussieren will ich in diesem Zusammenhang gar nicht erst reden, eine objektive Beurteilung erwarte ich aus dieser Ringecke so und so nicht.
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 33017
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Deutsche haben kein Vertrauen mehr in die Politik

Beitragvon jack000 » Do 21. Nov 2019, 15:59

Moses hat geschrieben:(21 Nov 2019, 15:50)Von denjenigen, die die gesamte Regierungsarbeit ausschließlich auf die sogenannte "Grenzöffnung" fokussieren will ich in diesem Zusammenhang gar nicht erst reden, eine objektive Beurteilung erwarte ich aus dieser Ringecke so und so nicht.

Es geht ja nicht nur darum und auch die psychologische Komponente spielt da eine Rolle, aber gefühlt ist aus meiner Sicht Stillstand und die letzten Jahre überhaupt nichts unternommen worden, was Weichenstellungen für die Zukunft sind. Ein Beispiel wäre da der Ausbau des Mobilfunknetzes im ländlichen Raum => Nur Geschwafel und nichts passiert. Und das ist bei so ziemlich allen anderen Themenfeldern genauso.
DU30:
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
Moses
Vorstand
Beiträge: 11366
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Da wo die Liebste wohnt

Re: Deutsche haben kein Vertrauen mehr in die Politik

Beitragvon Moses » Do 21. Nov 2019, 16:10

jack000 hat geschrieben:(21 Nov 2019, 15:59)

Es geht ja nicht nur darum und auch die psychologische Komponente spielt da eine Rolle, aber gefühlt ist aus meiner Sicht Stillstand und die letzten Jahre überhaupt nichts unternommen worden, was Weichenstellungen für die Zukunft sind. Ein Beispiel wäre da der Ausbau des Mobilfunknetzes im ländlichen Raum => Nur Geschwafel und nichts passiert. Und das ist bei so ziemlich allen anderen Themenfeldern genauso.

Da geb ich Dir Recht, viel innovatives kam nicht. hatte ich von einer (gar nicht ganz so) großen Koalition auch nicht erwartet. Deshalb ja auch mein Verweis auf des Koalitionsvertrag -> https://www.sueddeutsche.de/politik/bun ... -1.3959524

Zwei ehemals große Parteien, die sich schon in den Koalitionsverhandlungen mehr gegenseitig blockiert haben als es auf eine Kuhhaut geht - da erwarte ich kein Innovationsprogramm. Wir können - auch mit Blick auf viele Regierungen in der europäischen Nachbarschaft - noch ganz glücklich sein, dass unsere Regierung wenigstens ihre Arbeit macht, schmucklos ohne Aufsehen, aber sie arbeitet.
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 45298
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Deutsche haben kein Vertrauen mehr in die Politik

Beitragvon Tom Bombadil » Do 21. Nov 2019, 16:27

Das hier:
Waren vor zwei Jahren noch knapp Zweidrittel der Deutschen (62 Prozent) der Meinung, dass das politische System eine besondere Stärke Deutschlands ist, sind es heute nur noch die Hälfte (51 Prozent).
halte ich allerdings für fatal. Wenn die Demokratie keine Stärke Deutschlands mehr ist, was soll es dann sein?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Moses
Vorstand
Beiträge: 11366
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Da wo die Liebste wohnt

Re: Deutsche haben kein Vertrauen mehr in die Politik

Beitragvon Moses » Do 21. Nov 2019, 16:28

Tom Bombadil hat geschrieben:(21 Nov 2019, 16:27)

Das hier:
Waren vor zwei Jahren noch knapp Zweidrittel der Deutschen (62 Prozent) der Meinung, dass das politische System eine besondere Stärke Deutschlands ist, sind es heute nur noch die Hälfte (51 Prozent).
halte ich allerdings für fatal. Wenn die Demokratie keine Stärke Deutschlands mehr ist, was soll es dann sein?

Meine Meinung dazu:
60% der Befragten hat die Frage nicht verstanden.
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
sünnerklaas
Beiträge: 6460
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Deutsche haben kein Vertrauen mehr in die Politik

Beitragvon sünnerklaas » Do 21. Nov 2019, 16:50

Moses hat geschrieben:(21 Nov 2019, 16:28)

Meine Meinung dazu:
60% der Befragten hat die Frage nicht verstanden.


Absolut korrekt.
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 5616
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: Deutsche haben kein Vertrauen mehr in die Politik

Beitragvon Fliege » Do 21. Nov 2019, 17:13

jack000 hat geschrieben:(21 Nov 2019, 15:41)
Merken die Bürger nicht wie gut ihre Regierung ist, oder merkt die Regierung nicht wie schlecht sie ist?
Tom Bombadil hat geschrieben:(21 Nov 2019, 16:27)
Das hier:
Waren vor zwei Jahren noch knapp Zweidrittel der Deutschen (62 Prozent) der Meinung, dass das politische System eine besondere Stärke Deutschlands ist, sind es heute nur noch die Hälfte (51 Prozent).
halte ich allerdings für fatal. Wenn die Demokratie keine Stärke Deutschlands mehr ist, was soll es dann sein?
Moses hat geschrieben:(21 Nov 2019, 16:28)
Meine Meinung dazu:
60% der Befragten hat die Frage nicht verstanden.

Meines Erachtens leitet der hier namhaft gemachte Befund, "Deutsche haben kein Vertrauen mehr in die Politik", den ich als über den Daumen gepeilt und somit als ungefähr zutreffend auffassen möchte, zu dem Befund über, der im Thread "Mehrheit der Deutschen äußert sich in der Öffentlichkeit nur vorsichtig" behandelt wird: "Unter Freunden äußern sich lediglich 34 Prozent vorsichtig, in der Öffentlichkeit jedoch 58 Prozent."

Die Deutschen verlieren nach 14 (!) Merkel-Jahren das Vertrauen in Politik, Demokratie und Rechtsstaat sowie in die damit verbundene Zusage von Freiheit und Sicherheit, was erklärt, warum sich Deutsche in der Öffentlichkeit auch nicht mehr so frei fühlen zu sagen, was sie denken. (So trist bis trostlos war die politische Lage selbst beim Ausklang von Kohls Kanzlerschaft nicht.)
Fake-News-Bügelmaschine: "Glauben Sie nicht den Gerüchten, sondern nur den offiziellen Mitteilungen". — "Democracy will win" (Thomas Mann).
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 45298
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Deutsche haben kein Vertrauen mehr in die Politik

Beitragvon Tom Bombadil » Do 21. Nov 2019, 17:21

Moses hat geschrieben:(21 Nov 2019, 16:28)

Meine Meinung dazu:
60% der Befragten hat die Frage nicht verstanden.

Dann sind die Deutschen innerhalb von zwei Jahren so viel dümmer geworden?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 10761
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: Make Saxony great again

Re: Deutsche haben kein Vertrauen mehr in die Politik

Beitragvon Quatschki » Do 21. Nov 2019, 17:28

Moses hat geschrieben:(21 Nov 2019, 16:28)

Meine Meinung dazu:
60% der Befragten hat die Frage nicht verstanden.

Dann müssen die die Fragen klarer formulieren, damit eindeutig beschrieben ist, worauf die Fragesteller hinaus wollen. Sonst kommt es zwangsläufig zu Mißverständnissen und Mißinterpretationen (was natürlich auch gewollt sein kann).

Das politische System Deutschlands, als föderal organisierte parlamentarische Republik, finde ich besser als eine zentralistische Präsidialrepublik. Ob damit aber eine besondere Stärke verbunden ist, hängt immer von den anstehenden Herausforderungen ab. Denn Föderalismus kann bekanntlich auch lähmen.
Benutzeravatar
Moses
Vorstand
Beiträge: 11366
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
Benutzertitel: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Da wo die Liebste wohnt

Re: Deutsche haben kein Vertrauen mehr in die Politik

Beitragvon Moses » Do 21. Nov 2019, 17:30

Quatschki hat geschrieben:(21 Nov 2019, 17:28)

Dann müssen die die Fragen klarer formulieren, damit eindeutig beschrieben ist, worauf die Fragesteller hinaus wollen. Sonst kommt es zwangsläufig zu Mißverständnissen und Mißinterpretationen (was natürlich auch gewollt sein kann).

Das politische System Deutschlands, als föderal organisierte parlamentarische Republik, finde ich besser als eine zentralistische Präsidialrepublik. Ob damit aber eine besondere Stärke verbunden ist, hängt immer von den anstehenden Herausforderungen ab. Denn Föderalismus kann bekanntlich auch lähmen.

Ja, dass das Missverstehen der Frage an einer plötzlichen Dummheit liegt hatte ich ja auch nicht behauptet - das Problem einer ungenauen oder missverständlichen Fragestellstellt sich aber bei vielen Umfragen.
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 22813
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Deutsche haben kein Vertrauen mehr in die Politik

Beitragvon Teeernte » Do 21. Nov 2019, 17:51

Moses hat geschrieben:(21 Nov 2019, 17:30)

Ja, dass das Missverstehen der Frage an einer plötzlichen Dummheit liegt hatte ich ja auch nicht behauptet - das Problem einer ungenauen oder missverständlichen Fragestellstellt sich aber bei vielen Umfragen.



Nebenbei -

Jou....aber wo früher die Zahlen stimmten - war die selbe Frage früher mal ok ? (Hat sich ja die Frage nicht verändert !)

:rolleyes:
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
tarkomed
Beiträge: 1938
Registriert: Mi 23. Okt 2019, 10:03

Re: Deutsche haben kein Vertrauen mehr in die Politik

Beitragvon tarkomed » Do 21. Nov 2019, 18:09

Tom Bombadil hat geschrieben:(21 Nov 2019, 17:21)

Dann sind die Deutschen innerhalb von zwei Jahren so viel dümmer geworden?

Man müsste herausfinden, ob die Leserschaft der Bildzeitung in diesem Zeitraum zugenommen hat. Falls ja, dann könnte es stimmen... :p
Gib dich nicht so, dass alle andern dich für etwas halten, was du nicht sein willst.
Wenn sie es trotzdem tun, dann bist du es...
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 45298
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Deutsche haben kein Vertrauen mehr in die Politik

Beitragvon Tom Bombadil » Do 21. Nov 2019, 18:42

tarkomed hat geschrieben:(21 Nov 2019, 18:09)

Man müsste herausfinden, ob die Leserschaft der Bildzeitung in diesem Zeitraum zugenommen hat. Falls ja, dann könnte es stimmen... :p

"Das ergab eine Studie des Meinungsforschungsinstituts Allensbach." :)
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 22813
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Deutsche haben kein Vertrauen mehr in die Politik

Beitragvon Teeernte » Do 21. Nov 2019, 21:51

tarkomed hat geschrieben:(21 Nov 2019, 18:09)

Man müsste herausfinden, ob die Leserschaft der Bildzeitung in diesem Zeitraum zugenommen hat. Falls ja, dann könnte es stimmen... :p


Die Personen haben zugenommen, die Leserschaft hat abgenommen.....

Das Meinungsforschungsinstitut fragt seit langem die selben Fragen.

„Wir wollten nicht durch die Veröffentlichung der Umfragedaten vor der Wahl eine Sensation schaffen in dem Sinne, daß dann jeder nur noch über die XXX gesprochen hätte.“
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 33017
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Deutsche haben kein Vertrauen mehr in die Politik

Beitragvon jack000 » Mo 25. Nov 2019, 18:13

tarkomed hat geschrieben:(21 Nov 2019, 18:09)

Man müsste herausfinden, ob die Leserschaft der Bildzeitung in diesem Zeitraum zugenommen hat. Falls ja, dann könnte es stimmen... :p

Die Auflage der Bild-Zeitung säuft seit Jahren ab ...
DU30:
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Politics
Beiträge: 1749
Registriert: So 20. Okt 2019, 11:08
Wohnort: Hamburg

Re: Deutsche haben kein Vertrauen mehr in die Politik

Beitragvon Politics » Di 3. Dez 2019, 21:28

https://www.youtube.com/watch?time_cont ... =emb_title

Passt wie die Faust aufs Auge in den Thread. Der junge Mann erklärt ziemlich gut warum das Vertrauen in die Politik schwindet. Wirklich interessant, erstaunlich das so ein junger Mensch das so hin bekommt.
"Ich hasse, was du sagst, aber ich würde mein Leben dafür geben, dass du es sagen darfst."

Voltair
Tomaner
Beiträge: 7875
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Deutsche haben kein Vertrauen mehr in die Politik

Beitragvon Tomaner » Do 12. Dez 2019, 11:43

Politics hat geschrieben:(03 Dec 2019, 21:28)

https://www.youtube.com/watch?time_cont ... =emb_title

Passt wie die Faust aufs Auge in den Thread. Der junge Mann erklärt ziemlich gut warum das Vertrauen in die Politik schwindet. Wirklich interessant, erstaunlich das so ein junger Mensch das so hin bekommt.

Dieser Typ macht außer dummes hetzen und Halbwahrheiten nichts, vor allem keinen einzigen Lösungsvorschlag vorstellen. Es mag ja richtig sein, dass immer weniger Zeitung lesen, was eben daran liegt, man bekommt Nachrichten online, ob Spiegel, Focus oder auch Tageszeitungen. Dies führt dazu, frühere Leser nutzen diese Möglichkeiten, was aber nichts darüber aussagt, wen sie vertrauen. Dann wird es "lustig", alle stehen für einen Linksrutsch, Arbeitgeber, Gewerkschaften, alle Altparteien usw.! Wie geil ist das denn? Die Intressensgegensätze zwischen Kapital und Arbeitnehmer sind verschwunden und alle ziehen am selben Strang, gegen die aufrichtigen Rechtskonservativen. Unsere Gewerkschaftsbeiträge können wir uns also sparen, die Arbeitgeberseite in ihrer linken Ideologie steht für gerechte Löhne und Sozialleistungen. Eine Mehrheit für diesen Hetzer steht auch dagegen, etwas gegen den Klimawandel zu machen. Das weltweit 97 Prozent der Wissenschaftler etwas anderes sagen, ignoriert er. Ein japanischer oder argentinischer Wissenschaftler wird also von irgend einer Elite bezahlt, um diesen Typen zu ärgern. Für was steht, was man sich wirklich mal fragen muß, dieser Typ selbst? Für Atomkraftlobby? Denn dies wäre wohl die einzige Alternative, was er aber nicht sagt. Sonst müßte er ja die Rechnung aufmachen, ein Kernkraftwerk kostet ca. 21 Milliarden und müßte mit 387 Milliarden Euro versichert werden, um den Schaden von rechnerisch 5000 Milliarden den es verursachen kann, abzusichern. Oder will er diese Dinger nicht versichern lassen? Wie erklärt er dann dem volk, das er für geschröpft hält, das diese ihre Autos oder auch eine Pommesbude versichern lassen müssen, aber milliardenschwere Unternehmen ihre Kerkraftwerke nicht????? Zusammengefasst reduziet er doch die Begründung das Volk braucht eine rechte Regierung darauf, weniger Flüchtlinge zu haben und nichts gegen Klimawandel zu tun. Vieleicht noch, seine Meinung sagen zu dürfen, wobei man fragen muß, was er da tut, wenn nicht seine Meinung zu sagen. Alles andere interessiert ihn und den Rechten nicht. Die Existenz des gesamten deutschen Volkes, wie z.B. Löhne, wie sie zu stande kommen, Renten die würdig sind, scheinen ihn nicht wichtig. Klar für relativ gute Löhne sorgen ja linksversiffte Gewerkschaften, die er vermutlich am Liebsten gleich abschaffen möchte. Ich nehme dann an, bei einer rechten Regierung nach seinen Vorstellungen fällt dann alles vom Himmel. Nur wo soll das so sein und warum war dies nicht so in Chile und Argentinien, als die solche Regierungen hatten wie er sie sich diese vorstellt? Warum war dies nicht so am Anfang der Industrialisierung, als sogar Parteien wie Sozialdemokraten verboten waren und es ein Paradies für alle Rechte an der Regierung gab, ohne weit und breit Linke oder Grüne?
Politics
Beiträge: 1749
Registriert: So 20. Okt 2019, 11:08
Wohnort: Hamburg

Re: Deutsche haben kein Vertrauen mehr in die Politik

Beitragvon Politics » Do 12. Dez 2019, 15:27

Tomaner hat geschrieben:(12 Dec 2019, 11:43)

Dieser Typ macht außer dummes hetzen und Halbwahrheiten nichts, vor allem keinen einzigen Lösungsvorschlag vorstellen. Es mag ja richtig sein, dass immer weniger Zeitung lesen, was eben daran liegt, man bekommt Nachrichten online, ob Spiegel, Focus oder auch Tageszeitungen. Dies führt dazu, frühere Leser nutzen diese Möglichkeiten, was aber nichts darüber aussagt, wen sie vertrauen. Dann wird es "lustig", alle stehen für einen Linksrutsch, Arbeitgeber, Gewerkschaften, alle Altparteien usw.! Wie geil ist das denn? Die Intressensgegensätze zwischen Kapital und Arbeitnehmer sind verschwunden und alle ziehen am selben Strang, gegen die aufrichtigen Rechtskonservativen. Unsere Gewerkschaftsbeiträge können wir uns also sparen, die Arbeitgeberseite in ihrer linken Ideologie steht für gerechte Löhne und Sozialleistungen. Eine Mehrheit für diesen Hetzer steht auch dagegen, etwas gegen den Klimawandel zu machen. Das weltweit 97 Prozent der Wissenschaftler etwas anderes sagen, ignoriert er. Ein japanischer oder argentinischer Wissenschaftler wird also von irgend einer Elite bezahlt, um diesen Typen zu ärgern. Für was steht, was man sich wirklich mal fragen muß, dieser Typ selbst? Für Atomkraftlobby? Denn dies wäre wohl die einzige Alternative, was er aber nicht sagt. Sonst müßte er ja die Rechnung aufmachen, ein Kernkraftwerk kostet ca. 21 Milliarden und müßte mit 387 Milliarden Euro versichert werden, um den Schaden von rechnerisch 5000 Milliarden den es verursachen kann, abzusichern. Oder will er diese Dinger nicht versichern lassen? Wie erklärt er dann dem volk, das er für geschröpft hält, das diese ihre Autos oder auch eine Pommesbude versichern lassen müssen, aber milliardenschwere Unternehmen ihre Kerkraftwerke nicht????? Zusammengefasst reduziet er doch die Begründung das Volk braucht eine rechte Regierung darauf, weniger Flüchtlinge zu haben und nichts gegen Klimawandel zu tun. Vieleicht noch, seine Meinung sagen zu dürfen, wobei man fragen muß, was er da tut, wenn nicht seine Meinung zu sagen. Alles andere interessiert ihn und den Rechten nicht. Die Existenz des gesamten deutschen Volkes, wie z.B. Löhne, wie sie zu stande kommen, Renten die würdig sind, scheinen ihn nicht wichtig. Klar für relativ gute Löhne sorgen ja linksversiffte Gewerkschaften, die er vermutlich am Liebsten gleich abschaffen möchte. Ich nehme dann an, bei einer rechten Regierung nach seinen Vorstellungen fällt dann alles vom Himmel. Nur wo soll das so sein und warum war dies nicht so in Chile und Argentinien, als die solche Regierungen hatten wie er sie sich diese vorstellt? Warum war dies nicht so am Anfang der Industrialisierung, als sogar Parteien wie Sozialdemokraten verboten waren und es ein Paradies für alle Rechte an der Regierung gab, ohne weit und breit Linke oder Grüne?


Entschuldigung , aber den Eindruck bekomme ich eher wenn ich deine Beiträge lese. Oder habe ich deine Lösungsansätze übersehen?
"Ich hasse, was du sagst, aber ich würde mein Leben dafür geben, dass du es sagen darfst."

Voltair
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 33017
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Deutsche haben kein Vertrauen mehr in die Politik

Beitragvon jack000 » Do 12. Dez 2019, 19:57

Politics hat geschrieben:(12 Dec 2019, 15:27)

Entschuldigung , aber den Eindruck bekomme ich eher wenn ich deine Beiträge lese. Oder habe ich deine Lösungsansätze übersehen?

Nein, hast du nicht, denn es gibt keine ... und gab noch nie welche ...
DU30:
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste