Die bürgerliche Mitte - Wie verhält sie sich zum Rechtsruck?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3655
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: Die bürgerliche Mitte - Wie verhält sie sich zum Rechtsruck?

Beitragvon watisdatdenn? » Di 10. Dez 2019, 12:32

Tomaner hat geschrieben:(10 Dec 2019, 12:10)
Warum lügst du? Es gibt keine Belohnung für illegale Einreise?

- Kostenlose Wohnung?
- über 100€ Taschengeld?
- kostenloses Essen?
- später Hartz 4
- wenn’s ganz blöd für den Wirtschaftsmigranten läuft (Pass nicht weggeworfen) noch Rückkehrhilfe.

Ich würde das schon als Belohnung interpretieren, wenn ich aus einem armen Land käme.
Tomaner
Beiträge: 7408
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Die bürgerliche Mitte - Wie verhält sie sich zum Rechtsruck?

Beitragvon Tomaner » Mi 11. Dez 2019, 10:44

watisdatdenn? hat geschrieben:(10 Dec 2019, 12:32)

- Kostenlose Wohnung?
- über 100€ Taschengeld?
- kostenloses Essen?
- später Hartz 4
- wenn’s ganz blöd für den Wirtschaftsmigranten läuft (Pass nicht weggeworfen) noch Rückkehrhilfe.

Ich würde das schon als Belohnung interpretieren, wenn ich aus einem armen Land käme.

Und wenn man vorher bessere Verhältnisse hatte und aus Gründen wie auch immer flüchten musste, ist es eine Bestrafung?
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 14315
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Die bürgerliche Mitte - Wie verhält sie sich zum Rechtsruck?

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 11. Dez 2019, 11:10

watisdatdenn? hat geschrieben:(10 Dec 2019, 12:32)

- Kostenlose Wohnung?
- über 100€ Taschengeld?
- kostenloses Essen?
- später Hartz 4
- wenn’s ganz blöd für den Wirtschaftsmigranten läuft (Pass nicht weggeworfen) noch Rückkehrhilfe.

Ich würde das schon als Belohnung interpretieren, wenn ich aus einem armen Land käme.


Ja. Als Belohnung für die Empfängerländer. Kleine Übung für kommende Szenarien. Es sind Schätzungen in der Größenordnung von 200 Millionen potenziellen Klimaflüchtlingen in den nächsten 40 Jahren in Umlauf. Die, die das sofort immer bezweifeln und als Hysterie abtun: DIe Rede ist von bis zu 200 Millionen Menschen, díe sich dort, wo sie leben, nicht mehr ernähren können oder dort aus anderen Gründen nicht mehr leben können. Deshalb: Potenzielle Klimaflüchtlinge. Ob daraus immer ein Migrationsversuch (zum Beispiel nach Europa) wird, ist unklar.

Dergleichen will die "bürgerliche Mitte" jetzt nicht unbedingt hören. Was die Rechten dagegen erzählen klingt manchmal etwas, naja, gewöhnungsbedürftig. Aber man gewöhnt sich mit der Zeit an vieles.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Tomaner
Beiträge: 7408
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Die bürgerliche Mitte - Wie verhält sie sich zum Rechtsruck?

Beitragvon Tomaner » Mi 11. Dez 2019, 11:48

schokoschendrezki hat geschrieben:(11 Dec 2019, 11:10)

Ja. Als Belohnung für die Empfängerländer. Kleine Übung für kommende Szenarien. Es sind Schätzungen in der Größenordnung von 200 Millionen potenziellen Klimaflüchtlingen in den nächsten 40 Jahren in Umlauf. Die, die das sofort immer bezweifeln und als Hysterie abtun: DIe Rede ist von bis zu 200 Millionen Menschen, díe sich dort, wo sie leben, nicht mehr ernähren können oder dort aus anderen Gründen nicht mehr leben können. Deshalb: Potenzielle Klimaflüchtlinge. Ob daraus immer ein Migrationsversuch (zum Beispiel nach Europa) wird, ist unklar.

Dergleichen will die "bürgerliche Mitte" jetzt nicht unbedingt hören. Was die Rechten dagegen erzählen klingt manchmal etwas, naja, gewöhnungsbedürftig. Aber man gewöhnt sich mit der Zeit an vieles.

Man muss sich schon mal fragen, anscheinend aber nicht AfD Anhänger, was an einer Leistung knapp unter Existenzminimum, eine Belohnung sein soll. Wenn jemand vorher noch weniger gehabt hat, wessen Schuld war dies? Seine eigene, weil seine Mutter ihm am falschen Ort zur Welt gebracht hat? Was dann AfD für einen Eiertanz aufführt, ist dann noch, einerseits den Altpateien die Schuld an Harz 4 zu geben, um dort Wähler zu gewinnen, aber gleichzeitig die Leistung dauerhaft zu gewähren selbst in Frage zu stellen.

Also welche Interesssen verfolgen Rechte wirklich, wenn sie für einen Teil der Menschen Sozialleistungen als Belohnung sehen, gleichzeitig aber so tun für andere, bei etwas höhere Leistung so zu tun, als würde für denen nichts getan, weil eben Flüchtlinge auch Leistung bekommen. Es ist das klassische Ausspielen von Ärmsten in Deutschland. Der Flüchtling der für illegal erklärt wird, ist Schuld an allem, während Konzerne und Privatpersonen die Milliarden an Steuern betrügen und auch unvorstellbare Vermögen legal in Steuerparadiesen parken, keinerlei Kritik wert sind. Im Prinzip muß man das Wort Juden nur durch Flüchtlinge tauschen: https://www.youtube.com/watch?v=PPznfiB5OJ0
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 12895
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: Die bürgerliche Mitte - Wie verhält sie sich zum Rechtsruck?

Beitragvon Selina » So 15. Dez 2019, 12:36

schokoschendrezki hat geschrieben:(11 Dec 2019, 11:10)

Ja. Als Belohnung für die Empfängerländer. Kleine Übung für kommende Szenarien. Es sind Schätzungen in der Größenordnung von 200 Millionen potenziellen Klimaflüchtlingen in den nächsten 40 Jahren in Umlauf. Die, die das sofort immer bezweifeln und als Hysterie abtun: DIe Rede ist von bis zu 200 Millionen Menschen, díe sich dort, wo sie leben, nicht mehr ernähren können oder dort aus anderen Gründen nicht mehr leben können. Deshalb: Potenzielle Klimaflüchtlinge. Ob daraus immer ein Migrationsversuch (zum Beispiel nach Europa) wird, ist unklar.

Dergleichen will die "bürgerliche Mitte" jetzt nicht unbedingt hören. Was die Rechten dagegen erzählen klingt manchmal etwas, naja, gewöhnungsbedürftig. Aber man gewöhnt sich mit der Zeit an vieles.


Wie meinst du das? Man kann sich an das rechtsnationale Gerede "gewöhnen"? An den neurechten und zum Teil gefährlichen Unfug "gewöhnen"? Da hab ich mich sicher verhört/verlesen. Oder?
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 16203
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Die bürgerliche Mitte - Wie verhält sie sich zum Rechtsruck?

Beitragvon Billie Holiday » So 15. Dez 2019, 12:54

Selina hat geschrieben:(15 Dec 2019, 12:36)

Wie meinst du das? Man kann sich an das rechtsnationale Gerede "gewöhnen"? An den neurechten und zum Teil gefährlichen Unfug "gewöhnen"? Da hab ich mich sicher verhört/verlesen. Oder?


Du brauchst dich nicht zu gewöhnen, du mußt aber hinnehmen, dass in einer Demokratie nicht alle gleichgeschaltet sind und jeder bis zu einem gewissen Grad seine dir unangenehme Meinung kundtun darf.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 12895
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: Die bürgerliche Mitte - Wie verhält sie sich zum Rechtsruck?

Beitragvon Selina » So 15. Dez 2019, 13:09

Billie Holiday hat geschrieben:(15 Dec 2019, 12:54)

Du brauchst dich nicht zu gewöhnen, du mußt aber hinnehmen, dass in einer Demokratie nicht alle gleichgeschaltet sind und jeder bis zu einem gewissen Grad seine dir unangenehme Meinung kundtun darf.


Nein, ich hab nie gesagt, dass unsere Politiklandschaft "gleichgeschaltet" ist oder sein sollte. Im Gegenteil, sie ist beiweitem nicht gleichgeschaltet und immer noch sehr bunt. Was bei einer gewünschten "Machtübernahme" durch Rechtsaußen dann anders wäre. Dann müssten Andersdenkende mit "wohltemperierten Grausamkeiten" rechnen.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
BenJohn
Beiträge: 730
Registriert: Fr 13. Dez 2019, 07:58

Re: Die bürgerliche Mitte - Wie verhält sie sich zum Rechtsruck?

Beitragvon BenJohn » So 15. Dez 2019, 13:13

Selina hat geschrieben:(15 Dec 2019, 13:09)

Nein, ich hab nie gesagt, dass unsere Politiklandschaft "gleichgeschaltet" ist oder sein sollte. Im Gegenteil, sie ist beiweitem nicht gleichgeschaltet und immer noch sehr bunt. Was bei einer gewünschten "Machtübernahme" durch Rechtsaußen dann anders wäre. Dann müssten Andersdenkende mit "wohltemperierten Grausamkeiten" rechnen.


Was ja kein Grund ist den Linken den Hof zu machen. Für die Mitte ist die AfD eine Gefahr für die Demokratie. Für Linke ist die AfD nur ein Konkurrent, dem man unschädlich machen will.
Für manche Linken ist einer schon rechtsradikal, wenn er nur pünktlich zur Arbeit kommt. Heiner Geißler
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 12895
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: Die bürgerliche Mitte - Wie verhält sie sich zum Rechtsruck?

Beitragvon Selina » So 15. Dez 2019, 13:21

BenJohn hat geschrieben:(15 Dec 2019, 13:13)

Was ja kein Grund ist den Linken den Hof zu machen. Für die Mitte ist die AfD eine Gefahr für die Demokratie. Für Linke ist die AfD nur ein Konkurrent, dem man unschädlich machen will.


Nein, rechtsradikale menschenfeindliche Leute sind doch keine Konkurrenz für die Linke. Einfach nicht akzeptabel.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Politics
Beiträge: 1008
Registriert: So 20. Okt 2019, 11:08

Re: Die bürgerliche Mitte - Wie verhält sie sich zum Rechtsruck?

Beitragvon Politics » So 15. Dez 2019, 13:31

Selina hat geschrieben:(15 Dec 2019, 12:36)

Wie meinst du das? Man kann sich an das rechtsnationale Gerede "gewöhnen"? An den neurechten und zum Teil gefährlichen Unfug "gewöhnen"? Da hab ich mich sicher verhört/verlesen. Oder?


Ja, genauso wie andere deinen linken Unfug ertragen müssen, musst auch du andere Standpunkte / Sichtweisen ertragen. So ist das.
"Ich hasse, was du sagst, aber ich würde mein Leben dafür geben, dass du es sagen darfst."

Voltair
Politics
Beiträge: 1008
Registriert: So 20. Okt 2019, 11:08

Re: Die bürgerliche Mitte - Wie verhält sie sich zum Rechtsruck?

Beitragvon Politics » So 15. Dez 2019, 13:36

Tomaner hat geschrieben:(11 Dec 2019, 10:44)

Und wenn man vorher bessere Verhältnisse hatte und aus Gründen wie auch immer flüchten musste, ist es eine Bestrafung?


Nein. Es bleibt immer die unfassbare Chance. Deshalb wollen so viele explizit nach Germoney.
"Ich hasse, was du sagst, aber ich würde mein Leben dafür geben, dass du es sagen darfst."

Voltair
Politics
Beiträge: 1008
Registriert: So 20. Okt 2019, 11:08

Re: Die bürgerliche Mitte - Wie verhält sie sich zum Rechtsruck?

Beitragvon Politics » So 15. Dez 2019, 13:45

Selina hat geschrieben:(15 Dec 2019, 13:09)

Nein, ich hab nie gesagt, dass unsere Politiklandschaft "gleichgeschaltet" ist oder sein sollte. Im Gegenteil, sie ist beiweitem nicht gleichgeschaltet und immer noch sehr bunt. Was bei einer gewünschten "Machtübernahme" durch Rechtsaußen dann anders wäre. Dann müssten Andersdenkende mit "wohltemperierten Grausamkeiten" rechnen.


Müssten dann Andersdenkende damit rechnen das ihre Autos angezündet werden? Scheiben eingeschlagen / Häuser beschmiert? Das bestimmte Leute keine Reden mehr an Universitäten halten können? Das Menschen aufgrund ihrer Sichtweise gekündigt werden oder den Sportklub verlassen müssen? Das man sich mit bestimmten Menschen nicht mehr öffentlich zeigen darf? Das man sie nicht grüßen darf oder mit ihnen reden?

Das haben wir alles schon. Da hat die Machtübernahme durch links ausgereicht.

Wovor hast du angst? Davor das wir Russland angreifen oder Frankreich? Die Errichtung von Konzentrationslagern? Werde bitte mal konkret und erkläre deine Ängste.
"Ich hasse, was du sagst, aber ich würde mein Leben dafür geben, dass du es sagen darfst."

Voltair
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 12895
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: Die bürgerliche Mitte - Wie verhält sie sich zum Rechtsruck?

Beitragvon Selina » So 15. Dez 2019, 13:56

Politics hat geschrieben:(15 Dec 2019, 13:45)

Müssten dann Andersdenkende damit rechnen das ihre Autos angezündet werden? Scheiben eingeschlagen / Häuser beschmiert? Das bestimmte Leute keine Reden mehr an Universitäten halten können? Das Menschen aufgrund ihrer Sichtweise gekündigt werden oder den Sportklub verlassen müssen? Das man sich mit bestimmten Menschen nicht mehr öffentlich zeigen darf? Das man sie nicht grüßen darf oder mit ihnen reden?

Das haben wir alles schon. Da hat die Machtübernahme durch links ausgereicht.

Wovor hast du angst? Davor das wir Russland angreifen oder Frankreich? Die Errichtung von Konzentrationslagern? Werde bitte mal konkret und erkläre deine Ängste.


Das ist nicht meine persönliche Angst. Das ist die Sorge um die permanente Bedrohung der Demokratie. Informierst du dich nicht darüber, was dieser rechtextremistische "Flügel" so erzählt und propagiert? Und diese Leute gewinnen ständig an mehr Einfluss. Das ist eine reale Gefahr und keine Einbildung.

https://www.zeit.de/2019/04/bjoern-hoec ... us/seite-3
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41393
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die bürgerliche Mitte - Wie verhält sie sich zum Rechtsruck?

Beitragvon Realist2014 » So 15. Dez 2019, 14:02

Selina hat geschrieben:(15 Dec 2019, 13:56)

Das ist nicht meine persönliche Angst. Das ist die Sorge um die permanente Bedrohung der Demokratie. Informierst du dich nicht darüber, was dieser rechtextremistische "Flügel" so erzählt und propagiert? Und diese Leute gewinnen ständig an mehr Einfluss. Das ist eine reale Gefahr und keine Einbildung.

https://www.zeit.de/2019/04/bjoern-hoec ... us/seite-3


Dieser "Flügel" ist nicht größer als der "linksextreme Flügel"- den du ja nicht sehen willst.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Unité 1
Beiträge: 4025
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 21:18
Benutzertitel: fsociety

Re: Die bürgerliche Mitte - Wie verhält sie sich zum Rechtsruck?

Beitragvon Unité 1 » So 15. Dez 2019, 14:03

Realist2014 hat geschrieben:(15 Dec 2019, 14:02)

Dieser "Flügel" ist nicht größer als der "linksextreme Flügel"- den du ja nicht sehen willst.

Belege bitte. Aber zuvor: welchen "linksextremen Flügel" welcher Partei meinst du? Und dann bitte deine Aussage mit <<irgendwas>> untermauern.
Unten stand ein Gummibaum.
Diestel
Beiträge: 866
Registriert: So 13. Okt 2019, 22:54

Re: Die bürgerliche Mitte - Wie verhält sie sich zum Rechtsruck?

Beitragvon Diestel » So 15. Dez 2019, 14:10

Selina hat geschrieben:(15 Dec 2019, 13:56)

Das ist nicht meine persönliche Angst. Das ist die Sorge um die permanente Bedrohung der Demokratie. Informierst du dich nicht darüber, was dieser rechtextremistische "Flügel" so erzählt und propagiert? Und diese Leute gewinnen ständig an mehr Einfluss. Das ist eine reale Gefahr und keine Einbildung.

https://www.zeit.de/2019/04/bjoern-hoec ... us/seite-3

Von Morddrohungen und Morden hat der Höckefreund sicher noch nie gehört. :rolleyes:
Politics
Beiträge: 1008
Registriert: So 20. Okt 2019, 11:08

Re: Die bürgerliche Mitte - Wie verhält sie sich zum Rechtsruck?

Beitragvon Politics » So 15. Dez 2019, 14:12

Selina hat geschrieben:(15 Dec 2019, 13:56)

Das ist nicht meine persönliche Angst. Das ist die Sorge um die permanente Bedrohung der Demokratie. Informierst du dich nicht darüber, was dieser rechtextremistische "Flügel" so erzählt und propagiert? Und diese Leute gewinnen ständig an mehr Einfluss. Das ist eine reale Gefahr und keine Einbildung.

https://www.zeit.de/2019/04/bjoern-hoec ... us/seite-3


Selbst wenn wir Adolf Hitler persönlich zzgl. aller bekannten Führungsnazis wieder mit Sportler- Kondition reanimieren könnten, wenn sie 100 % der Wählerstimmen erhielten....was bitte sollte passieren? Die wären 1 - 2 Wochen im Amt, würden die Lage sondieren, und....wieder zurücktreten.

Amerika und Russland haben ein Auge auf uns. Wenn denen etwas nicht gefällt, werden wir wie eine Zigarette im Aschenbecher ausgedrückt. Deutschland ist militärisch in etwa so mächtig wie Legoland.

Dieser ganze " vorsicht, das sind die Nazis " Quatsch hat seit Jahrzehnten nur einen Hintergrund: Wahlmanipulation.

Davon abgesehen, weder ein Höcke noch ein Gauland ist ein Nazi im Sinne von Hitler oder Himmler oder Mengele. Wer so einen Quatsch immer wieder erzählt VERHARMLOST das dritte Reich.
"Ich hasse, was du sagst, aber ich würde mein Leben dafür geben, dass du es sagen darfst."

Voltair
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41393
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die bürgerliche Mitte - Wie verhält sie sich zum Rechtsruck?

Beitragvon Realist2014 » So 15. Dez 2019, 14:12

Unité 1 hat geschrieben:(15 Dec 2019, 14:03)

Belege bitte. Aber zuvor: welchen "linksextremen Flügel" welcher Partei meinst du? Und dann bitte deine Aussage mit <<irgendwas>> untermauern.


Lies einfach das Parteiprogramm der SED-Nachfolger ( Erfurt 2011)

Ziel der SED Nachfolger sind Enteignungen ( sorry, "Vergesellschaftungen" ) der Eigentümer der Unternehmen
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Unité 1
Beiträge: 4025
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 21:18
Benutzertitel: fsociety

Re: Die bürgerliche Mitte - Wie verhält sie sich zum Rechtsruck?

Beitragvon Unité 1 » So 15. Dez 2019, 14:15

Realist2014 hat geschrieben:(15 Dec 2019, 14:12)

Lies einfach das Parteiprogramm der SED-Nachfolger

Achso. Du meinst die Linke als Ganzes. Na dann. :D
Unten stand ein Gummibaum.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41393
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die bürgerliche Mitte - Wie verhält sie sich zum Rechtsruck?

Beitragvon Realist2014 » So 15. Dez 2019, 14:17

Unité 1 hat geschrieben:(15 Dec 2019, 14:15)

Achso. Du meinst die Linke als Ganzes. Na dann. :D


Ich meine den "linksextremen Flügel" in dieser Partei.

Wobei deine Sichtweise auch nicht verkehrt ist
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste