Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 4063
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Beitragvon Ammianus » Mo 10. Sep 2018, 12:26

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(10 Sep 2018, 12:23)

Ich sehe es nicht als sachlich an, die Wähler für unmündig zu erklären. Da steckt wohl in manchen Köpfen noch die DDR.


Strohmann, Unterstellung, Unwilligkeit zur sachlichen Diskussion ...
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Beitragvon imp » Mo 10. Sep 2018, 12:31

Ammianus hat geschrieben:(10 Sep 2018, 12:26)

Strohmann, Unterstellung, Unwilligkeit zur sachlichen Diskussion ...

Vergiss nicht Altparteien und Lügenpresse. In diesem Deutschland wählt jeder selbst, ob er seine Stimme für Naziparteien hergibt oder für die Demokratie. Die Behauptung, der arme Wähler sei verhext, wenn jemand gegen Abschiebereflexe aus der Gosse argumentiert, hat mit sachlicher Diskussion nichts zu tun. Das ist reine, noch dazu reichlich verlogene, Propaganda.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Tomaner
Beiträge: 7241
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Beitragvon Tomaner » Mo 10. Sep 2018, 13:49

Transatlantiker hat geschrieben:(10 Sep 2018, 11:37)

Und ich, wenn nichts gegen linksradikale, bürgerkriegsartige Gewalt mit Plünderungen und Straßenschlachten unternommen wird - siehe G20 Gipfel in Hamburg.

In Hamburg wurde nichts unternommen? Du behauptest Polizei war nicht vor Ort mit schwersten Gerät um gegen diese Leute vorzugehen? Es wurden keine Protestcamps durch Polizeigewalt geräumt, von denen gar keine Gewalt oder kriminell Handlung ausging? Es wurde von den Gewalttätern niemand vor Gericht gestellt? Du willst den gleichen Maßstab der Polizei gegen Linke, bei Rechten anlegen? Wenn bei Linken Camps geräumt werden, ohne vorliegende Straftaten, dann aber bei straffälligen Hitlergruß Wasserwerfer, Gummigeschosse und Knüppel los! Wenn bei Stuttgart21 schon auf harmlose Rentner Wasserwerfer gerichtet werden und schwerst verletzt, warum nicht auf Nazis mit Hitlergruß?.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30522
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Beitragvon jack000 » Mo 10. Sep 2018, 14:56

Tomaner hat geschrieben:(10 Sep 2018, 13:49)

In Hamburg wurde nichts unternommen? Du behauptest Polizei war nicht vor Ort mit schwersten Gerät um gegen diese Leute vorzugehen? Es wurden keine Protestcamps durch Polizeigewalt geräumt, von denen gar keine Gewalt oder kriminell Handlung ausging? Es wurde von den Gewalttätern niemand vor Gericht gestellt? Du willst den gleichen Maßstab der Polizei gegen Linke, bei Rechten anlegen? Wenn bei Linken Camps geräumt werden, ohne vorliegende Straftaten, dann aber bei straffälligen Hitlergruß Wasserwerfer, Gummigeschosse und Knüppel los! Wenn bei Stuttgart21 schon auf harmlose Rentner Wasserwerfer gerichtet werden und schwerst verletzt, warum nicht auf Nazis mit Hitlergruß?.

Wenn die so konsequent mit schweren Gerät im Einsatz waren, wie viel % derer die Randaliert haben, hat man denn geschnappt?
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Beitragvon imp » Mo 10. Sep 2018, 15:11

Es wurde ein ganzer Polizeizug aus Berlin beim Randalieren geschnappt.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30522
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Beitragvon jack000 » Mo 10. Sep 2018, 15:13

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(10 Sep 2018, 15:11)

Es wurde ein ganzer Polizeizug aus Berlin beim Randalieren geschnappt.

Deine dämlichen Verdrehungen nerven hier!
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Beitragvon imp » Mo 10. Sep 2018, 15:17

jack000 hat geschrieben:(10 Sep 2018, 15:13)

Deine dämlichen Verdrehungen nerven hier!

Die Rede war von Sex in der Öffentlichkeit, Tanzen auf Containern und einer Schlägerei mit Wuppertaler Polizisten.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 4063
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Beitragvon Ammianus » Mo 10. Sep 2018, 16:34

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(10 Sep 2018, 12:31)

Vergiss nicht Altparteien und Lügenpresse. In diesem Deutschland wählt jeder selbst, ob er seine Stimme für Naziparteien hergibt oder für die Demokratie. Die Behauptung, der arme Wähler sei verhext, wenn jemand gegen Abschiebereflexe aus der Gosse argumentiert, hat mit sachlicher Diskussion nichts zu tun. Das ist reine, noch dazu reichlich verlogene, Propaganda.


Strohmänner, Unsachlichkeiten und wenn gar nichts mehr kommt muss auch die DDR herhalten ...

Versuchs mal sachlich ...
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Beitragvon imp » Mo 10. Sep 2018, 16:42

Ammianus hat geschrieben:(10 Sep 2018, 16:34)

Strohmänner, Unsachlichkeiten und wenn gar nichts mehr kommt muss auch die DDR herhalten ...

Versuchs mal sachlich ...

Du wiederholst dich. Geh mal aufs Thema ein. Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in die Demokratie, gehen angeln oder Ausländer jagen. Einlassung dazu: Sie können nichts dafür, weil ja immer noch andere Meinungen existieren. Da fragt man sich doch: Wie kommt der allgemeine Rechtsversteher auf sowas? Fehlendes Vertrauen in Gerichte und Parlament, Hitlergrüße, Jagden auf Menschen, Forderungen nach Bürgerkrieg: Weil jemand die Nachteile des Abschiebefimmels aufzählt?
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 4063
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Beitragvon Ammianus » Mo 10. Sep 2018, 16:49

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(10 Sep 2018, 16:42)

Du wiederholst dich. Geh mal aufs Thema ein. Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in die Demokratie, gehen angeln oder Ausländer jagen. Einlassung dazu: Sie können nichts dafür, weil ja immer noch andere Meinungen existieren. Da fragt man sich doch: Wie kommt der allgemeine Rechtsversteher auf sowas? Fehlendes Vertrauen in Gerichte und Parlament, Hitlergrüße, Jagden auf Menschen, Forderungen nach Bürgerkrieg: Weil jemand die Nachteile des Abschiebefimmels aufzählt?


Da du keinerlei Bereitschaft zur sachlichen Diskussion zeigst und immer wieder neu das Gleiche apportierst - was solls da ...

Leute wie du oder diese Dame in der taz sind für gewisse Prozente der AfD zuständig. Nicht für alle. So toll seid ihr nun auch nicht. Aber so ist das eben. Strohmänner, Untersellungen, Verdrehungen - das alles kennzeichnet dich und andere.

Da gibt es Leute, die euch grottig finden und nur damit ihr ausrastet ihr Kreuz bei der AfD machen. Was immer man nun von derartigen Reaktionen hält. Aber Leute wie du kapieren das nicht. Das beweist eben hier dein Auftreten mehr als deutlich:

Ihr seid AfD-Zutreiber ...
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Beitragvon imp » Mo 10. Sep 2018, 17:10

Ammianus hat geschrieben:(10 Sep 2018, 16:49)

Da du keinerlei Bereitschaft zur sachlichen Diskussion zeigst

Bring doch mal ein Argument. Bisher behauptest du frei vor dich hin deine Idee vom unmündigen Bürger, der Nazis wählt, weil er dazu genötigt ist. Wie kommt es, dass dies ausschließlich rechtsextreme tun, während normale Leute ganz normal FDP, CDU oder notfalls leider SPD wählen? Wo sind deine Argumente für das alles? Naheliegender ist, dass Nazis wählt, wer Nazis mag.

Leute wie du oder diese Dame in der taz sind für gewisse Prozente der AfD zuständig.

Jeder wählt für sich allein. Offenbar hältst du die Wähler für ein wenig schlicht. Da schreibt einer was zum Thema Asyl und Vertrauen in die Demokratie in ein Internetforum mit zweistelliger Leserzahl - schwupps - Prozente für die NPD. Das ist geradezu lächerlich.

Ihr seid AfD-Zutreiber ...

Es gibt da die alte Weisheit, dass man den Nazi nur bei dem raus kitzeln kann, wo einer drin ist. Man kann streiten, ob man das tun sollte. Ich meine: ja, unbedingt. Und dann draufhauen, rhetorisch, gesellschaftlich, wirtschaftlich, bis er eines Tages erkennbar fertig ist.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 4063
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Beitragvon Ammianus » Mo 10. Sep 2018, 19:27

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(10 Sep 2018, 17:10)

Bring doch mal ein Argument. Bisher behauptest du frei vor dich hin deine Idee vom unmündigen Bürger, der Nazis wählt, weil er dazu genötigt ist. Wie kommt es, dass dies ausschließlich rechtsextreme tun, während normale Leute ganz normal FDP, CDU oder notfalls leider SPD wählen? Wo sind deine Argumente für das alles? Naheliegender ist, dass Nazis wählt, wer Nazis mag.


Jeder wählt für sich allein. Offenbar hältst du die Wähler für ein wenig schlicht. Da schreibt einer was zum Thema Asyl und Vertrauen in die Demokratie in ein Internetforum mit zweistelliger Leserzahl - schwupps - Prozente für die NPD. Das ist geradezu lächerlich.


Es gibt da die alte Weisheit, dass man den Nazi nur bei dem raus kitzeln kann, wo einer drin ist. Man kann streiten, ob man das tun sollte. Ich meine: ja, unbedingt. Und dann draufhauen, rhetorisch, gesellschaftlich, wirtschaftlich, bis er eines Tages erkennbar fertig ist.


Und wieder Lügen und Unterstellungen, Verdrehungen ...

Ich könnte mir schon vorstellen, dass einer wie du seinen Platz in der Redaktion des "Völkischen Beobachters" oder des "Stürmers" gefunden hätte ...

Endlose leer, nichts neues unter der Sonne ...
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Beitragvon imp » Mo 10. Sep 2018, 19:46

Ammianus hat geschrieben:(10 Sep 2018, 19:27)
Ich könnte mir schon vorstellen, dass einer wie du seinen Platz in der Redaktion des "Völkischen Beobachters" oder des "Stürmers" gefunden hätte ...

Wohl eher beim Blatt "Das andere Deutschland". Ich könnte mir aber vorstellen, dass du das gar nicht so genau kennst. Kommt jetzt irgendwann ein Argument? Wenn jemand meint, er müsse unbedingt Nazis wählen, damit sich jemand ärgere, dann ärgert er sich vorrangig selbst - außer er ist selbst einer. Aber dass Nazis Nazis wählen, kann Außenstehende weder wundern noch ärgern.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 4063
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Beitragvon Ammianus » Mo 10. Sep 2018, 20:46

Sole.survivor@web.de hat geschrieben:(10 Sep 2018, 19:46)

Wohl eher beim Blatt "Das andere Deutschland". Ich könnte mir aber vorstellen, dass du das gar nicht so genau kennst. Kommt jetzt irgendwann ein Argument? Wenn jemand meint, er müsse unbedingt Nazis wählen, damit sich jemand ärgere, dann ärgert er sich vorrangig selbst - außer er ist selbst einer. Aber dass Nazis Nazis wählen, kann Außenstehende weder wundern noch ärgern.


Ja ja, ein großer antifaschistischer Kämpfer, ein Held wärs du gewesen, eine strahlende Lichtgestalt verehrt von allen anständigen Menschen, tief für ewig dein Angedenken ...

Na ja, so wie du dich hier aufführst mit deinen Unterstellungen und Verdrehungen:

Ganz schnell nach Moskau ins Exil, Mitte der Dreißiger die eigenen Genossen in die Lager und Erschießungskeller geliefert und dann mit Ulbricht zurück und den Leuten im Osten die nächste Diktatur aufgedrückt ...

KONEC
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Beitragvon imp » Mo 10. Sep 2018, 21:01

Ammianus hat geschrieben:(10 Sep 2018, 20:46)

Ja ja, ein großer antifaschistischer Kämpfer, ein Held wärs du gewesen, eine strahlende Lichtgestalt verehrt von allen anständigen Menschen, tief für ewig dein Angedenken ...

Endlich merkt's mal einer.

Ganz schnell nach Moskau ins Exil

Lieber Teilnehmer, bedenke, dass Küster schon 1928 erstmals in Festungshaft kam, zwischen 1933 und 1938 verschiedene KZ bewohnen durfte und als SPD bzw SAPD-Mitglied in Moskau nie etwas zu hoffen gehabt hätte. Diese in der DDR beliebte Gleichsetzung von Widerstand gegen Militarismus mit kommunistischen Umtrieben hat mit der Realität nicht so viel zu tun. Da wirst du wohl umlernen müssen. Nichts läge mir ferner, als das Geschäft der Sowjets nachträglich zu betreiben.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Der Neandertaler
Beiträge: 1781
Registriert: Sa 12. Jul 2008, 03:48
Benutzertitel: Experimentální králíci

Re: Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Beitragvon Der Neandertaler » Di 11. Sep 2018, 09:18

Hallo Sole.survivor - Ammianus.
Könnten wir endlich wieder zur eigentlichen Diskussion zurückkehren?
    ... oder wollt ihr euch lieber über euch unterhalten?
"Ich teile Ihre Meinung nicht, ich werde aber bis zu meinem letzten Atemzug kämpfen, daß Sie Ihre Meinung frei äußern können." (Voltaire)
roadrunner

Re: Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Beitragvon roadrunner » Mi 12. Sep 2018, 23:12

Das Problem liegt darin, dass die meisten BürgerInnen Recht mit Gerechtigkeit verwechseln. Mein Onkel als ehemaliger Senatspräsident hat mir erklärt: Vor Gericht wird Recht gesprochen und nicht Gerechtigkeit. Recht basiert auf der Grundlage der existierenden Gesetze, Gerechtigkeit basiert meist auf eigenem Empfinden und persönlichem Gefühl.
Benutzeravatar
Wutbürger
Beiträge: 723
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 18:28
Wohnort: kleine Stadt in NRW

Re: Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Beitragvon Wutbürger » Mi 12. Sep 2018, 23:32

jack000 hat geschrieben:(10 Sep 2018, 14:56)

Wenn die so konsequent mit schweren Gerät im Einsatz waren, wie viel % derer die Randaliert haben, hat man denn geschnappt?



Und wie viele Demos gegen (radikal) links gab es?
Oh, verzeihung, es gab da ja keine Hetzjagden...
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Beitragvon imp » Do 13. Sep 2018, 00:38

roadrunner hat geschrieben:(12 Sep 2018, 23:12)

Das Problem liegt darin, dass die meisten BürgerInnen Recht mit Gerechtigkeit verwechseln. Mein Onkel als ehemaliger Senatspräsident hat mir erklärt: Vor Gericht wird Recht gesprochen und nicht Gerechtigkeit. Recht basiert auf der Grundlage der existierenden Gesetze, Gerechtigkeit basiert meist auf eigenem Empfinden und persönlichem Gefühl.

Das ist auch praktischer. Es gibt ein Recht für alle. Was gerecht wäre, da hat jeder so seine Meinung.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 4855
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Immer mehr Deutsche verlieren das Vertrauen in den Rechtsstaat

Beitragvon Europa2050 » Do 13. Sep 2018, 06:42

roadrunner hat geschrieben:(12 Sep 2018, 23:12)

Das Problem liegt darin, dass die meisten BürgerInnen Recht mit Gerechtigkeit verwechseln. Mein Onkel als ehemaliger Senatspräsident hat mir erklärt: Vor Gericht wird Recht gesprochen und nicht Gerechtigkeit. Recht basiert auf der Grundlage der existierenden Gesetze, Gerechtigkeit basiert meist auf eigenem Empfinden und persönlichem Gefühl.


Absolut richtig!

Und das ist auch das Problem mit den Populisten jeglicher Coleur. Die wollen Recht durch das ersetzen, was sie für Gerechtigkeit halten, und halten sich dabei noch bewusst schwammig, so dass zu viele glauben, ihre Vorstellung sei gemeint.

Und sogar die SPD hat beim letzten Wahlkampf versucht darauf zu setzen und diesen in den Sand gesetzt - ein sogenanntes „Schulz-Eigentor“.
Nationalismus lehrt Dich,
stolz auf Dinge zu sein, die Du nie getan hast und
Leute zu hassen, denen Du nie begegnet bist.

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: pLenarum und 5 Gäste