Bautzen: Gewalt zwischen Einheimischen und Flüchtlingen

Moderator: Moderatoren Forum 2

Schnitter
Beiträge: 6954
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Bautzen: Gewalt zwischen Einheimischen und Flüchtlingen

Beitragvon Schnitter » Mo 19. Sep 2016, 18:59

Quatschki hat geschrieben:(19 Sep 2016, 18:49)

Weil ich die Leute kenne und ihnen mehr vertraue als irgendwelchen linken Grünschnäbeln oder dahergelaufenen Zeigefinger-Funktionären aus dem Westen, die vom Leben hier überhaupt keine Ahnung haben.


Ich rede von 80% der Ostdeutschen.

Also warum sollten diese doch gleich weniger bei der Katastrophenhilfe hervorgetan haben als die Rechten ?
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 16205
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Bautzen: Gewalt zwischen Einheimischen und Flüchtlingen

Beitragvon Billie Holiday » Mo 19. Sep 2016, 19:01

Svi Back hat geschrieben:(19 Sep 2016, 18:55)

ich habe da nicht nach dem Ahnenpass gefragt. :D
Es war jedenfalls eine krasse Erfahrung.
Mein Auto hat danach nach Heizöl gestunken, dass ich Wochen brauchte um den Gestank wieder los zu werden.


Das glaube ich, Heizöl geht sehr schwer raus.
Da ein paar Leute unserer Ortsgruppe des THW dort waren und ich Fördermitglied bin, hoffe ich, dass ich indirekt auch einen Beitrag geleistet habe. :cool: :cool:

Das hat jetzt aber nichts mit dem Thema zu tun, da weder Feuerwehr noch THW besonders viele ausländische Neumitglieder begrüßen durften.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
epona
Beiträge: 9812
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 13:51

Re: Bautzen: Gewalt zwischen Einheimischen und Flüchtlingen

Beitragvon epona » Mo 19. Sep 2016, 19:02

Svi Back hat geschrieben:(19 Sep 2016, 18:55)

ich habe da nicht nach dem Ahnenpass gefragt. :D
Es war jedenfalls eine krasse Erfahrung.
Mein Auto hat danach nach Heizöl gestunken, dass ich Wochen brauchte um den Gestank wieder los zu werden.


Katzenstreu rein und anschliessend für einige Tage luftdicht verpacken.
Anders bekommst du den Gestank nie wieder raus. Okay, ist natürlich etwas aufwendig bei einem Auto. :D
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41423
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Bautzen: Gewalt zwischen Einheimischen und Flüchtlingen

Beitragvon Realist2014 » Mo 19. Sep 2016, 19:02

think twice hat geschrieben:(19 Sep 2016, 18:41)

Und haben sie inzwischen was erreicht? Sind die Flüchtlinge weniger geworden, wurde eine Moschee weniger gebaut, ist die Arbeitslosigkeit gesunken, die Renten gestiegen?



beides.... :thumbup:
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Svi Back

Re: Bautzen: Gewalt zwischen Einheimischen und Flüchtlingen

Beitragvon Svi Back » Mo 19. Sep 2016, 19:09

epona hat geschrieben:(19 Sep 2016, 19:02)

Katzenstreu rein und anschliessend für einige Tage luftdicht verpacken.
Anders bekommst du den Gestank nie wieder raus. Okay, ist natürlich etwas aufwendig bei einem Auto. :D


danke für den geilen Tipp, kommt ein "paar" Jahre zu spät. Mit 500 kg Katzenstreu hätte das bestimmt
funktioniert.
Ich habe ihn wieder raus bekommen-nach Wochen jedenfalls. Es war die einzige Zeit in der ich je einen
Wunderbaum hängen hatte und noch mehrere verteilt.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 9884
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Bautzen: Gewalt zwischen Einheimischen und Flüchtlingen

Beitragvon Quatschki » Mo 19. Sep 2016, 19:15

Schnitter hat geschrieben:(19 Sep 2016, 18:59)

Ich rede von 80% der Ostdeutschen.

Also warum sollten diese doch gleich weniger bei der Katastrophenhilfe hervorgetan haben als die Rechten ?

Ich rede auch von 80% der Ostdeutschen.
Zumindest hier in Dresden, dem Erzgebirge oder der Lausitz.
Die haben zwar noch nicht alle das politische Bewußtsein, die Notwendigkeit zu begreifen aktiv zu werden, weil sie glauben, dass die Regierung selbst zur Einsicht kommen und die offensichtlichen Fehlentwicklungen korrigieren wird. (Was zwar schon bei Honecker nicht funktioniert hat...)
Sie besitzen aber doch genügend Anstand, denen die aktiv sind, nicht in den Rücken zu fallen.
Deshalb müssen ja die Gegendemonstranten immer von sonstwoher zusammengekarrt werden!
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Bautzen: Gewalt zwischen Einheimischen und Flüchtlingen

Beitragvon relativ » Di 20. Sep 2016, 08:57

Quatschki hat geschrieben:(19 Sep 2016, 18:49)

Weil ich die Leute kenne und ihnen mehr vertraue als irgendwelchen linken Grünschnäbeln oder dahergelaufenen Zeigefinger-Funktionären aus dem Westen, die vom Leben hier überhaupt keine Ahnung haben.
Was gibt's da zu belegen?
Wenn du dich einer anderen Fraktion zugehörig fühlst - bitte sehr. Ich bin da tolerant.

Ich würde gerne von dir Erfahren wie das Leben der ostdeutschen Jugend verläuft? Was sind eure Schwierigkeiten, wo gibbet Probleme für eure Lebensgestaltung/planung?
Allein die Flüchtlinge können doch nicht das Problem sein. fokussiert euch doch auf die wahren Versäumnisse und Probleme in eurem Umfeld und der Politik
Ich würde gerne ein Beleg dafür haben, welche großen Wunden/Nachteile die Flüchtlinge euch zufügen, ausser das es auch unter diesen Menschen, schlechte Menschen gibt.
Aber ich vertraue euch freiwillig niemals dieses Land an.

Welches Land meinst du, Deutschland in seiner Gesamtheit, oder nur den Osten?
Es ist nicht die erste Flüchtlingskrise wegen Krieg und es wird wahrscheinlich auch nicht die Letzte sein. Nach der letzten brauchte Deutschland eine WM, um seinen menschlichen Ruf einigermaßen wieder herzustellen.
Wieviel Geld ist man bereit zu geben, damit man nicht in die Verlegenheit kommt, neben einen Migranten zu wohnen, sondern er in seinem Heimatland bleibt, oder in einem anderen Land geparkt wird?
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
CaptainJack

Re: Bautzen: Gewalt zwischen Einheimischen und Flüchtlingen

Beitragvon CaptainJack » Di 20. Sep 2016, 08:59

relativ hat geschrieben:(20 Sep 2016, 08:57)

Ich würde gerne von dir Erfahren wie das Leben der ostdeutschen Jugend verläuft? Was sind eure Schwierigkeiten, wo gibbet Probleme für eure Lebensgestaltung/planung?
Allein die Flüchtlinge können doch nicht das Problem sein. fokussiert euch doch auf die wahren Versäumnisse und Probleme in eurem Umfeld und der Politik
Ich würde gerne ein Beleg dafür haben, welche großen Wunden/Nachteile die Flüchtlinge euch zufügen, ausser das es auch unter diesen Menschen, schlechte Menschen gibt.

Welches Land meinst du, Deutschland in seiner Gesamtheit, oder nur den Osten?
Es ist nicht die erste Flüchtlingskrise wegen Krieg und es wird wahrscheinlich auch nicht die Letzte sein. Nach der letzten brauchte Deutschland eine WM, um seinen menschlichen Ruf einigermaßen wieder herzustellen.
Wieviel Geld ist man bereit zu geben, damit man nicht in die Verlegenheit kommt, neben einen Migranten zu wohnen, sondern er in seinem Heimatland bleibt, oder in einem anderen Land geparkt wird?

Was ist deine Intention? :rolleyes: Kannst du mal übersetzen!? :?:
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Bautzen: Gewalt zwischen Einheimischen und Flüchtlingen

Beitragvon relativ » Di 20. Sep 2016, 09:12

CaptainJack hat geschrieben:(20 Sep 2016, 08:59)

Was ist deine Intention? :rolleyes: Kannst du mal übersetzen!? :?:

Hä, sach mal steht doch da.
Ich möchte z.B. wissen welche Probleme die ostdeutsche Jugend hat. Es können, kein Arbeitsplatz, zu wenig Wohnraum, nicht genügend Frauen, weil die in den Westen gegangen sind, Eltern zu doof, what ever, sein. Sagt es mir doch, wir können über alles reden.
Sollte das einzige Problem die Flüchtlinge sein, dann glaube ich das nicht.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 9884
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Bautzen: Gewalt zwischen Einheimischen und Flüchtlingen

Beitragvon Quatschki » Di 20. Sep 2016, 12:34

relativ hat geschrieben:(20 Sep 2016, 08:57)

Ich würde gerne von dir Erfahren wie das Leben der ostdeutschen Jugend verläuft? Was sind eure Schwierigkeiten, wo gibbet Probleme für eure Lebensgestaltung/planung?
Allein die Flüchtlinge können doch nicht das Problem sein. fokussiert euch doch auf die wahren Versäumnisse und Probleme in eurem Umfeld und der Politik
Ich würde gerne ein Beleg dafür haben, welche großen Wunden/Nachteile die Flüchtlinge euch zufügen, ausser das es auch unter diesen Menschen, schlechte Menschen gibt.

Ich frage ich, Wie ihr auf die fixe Idee kommt, dass man als Anhänger identitäter Überzeugungen und Völkerwanderungsgegner rgendwie zu kurz gekommen sein müsse?

Wenn du mal nach Bautzen kommst, wirst Du bemerken, dass das Ortseingangsschild zweisprachig ist und die Stadt zugleich auch Budyšin heißt.
Und jeder,der in der Gegend lebt, kriegt frühzeitig mit, dass da die Volksgruppe der Sorben lebt und dass die Bewahrung der völkischen Identität der Sorben politisch höchsten Stellenwert genießt. Nicht weil es für den Standort Deutschland oder die Renten oder sonstwie nützlich wäre, sondern weil es als schön und erstrebenswert erachtet wird, dieses Volkstum zu leben und zu erhalten.
Und jeder weiß, dass dies auch beinhaltet, dass Hardcore-Sorben in den Dörfern des Kerngebietes wie die Schießhunde darauf achten, dass ihre Kinder nur ihresgleichen ehelichen und dass das Land nicht an Fremde verkauft wird. Aber keiner wird das offen kritisieren, weil dann ist man nämlich Nazi!
Fällt dir die Widersprüchlichkeit auf?

50 Kilometer nach Süden und Osten hat man Tschechien und Polen, wo die identitäre Sichtweise politischer Mainstream ist und die Menschen überhaupt nicht verstehen, wie man "Buntheit" als erstrebenswert erachten kann.
Zu kurz gekommen? Probleme mit der Lebensgestaltung?
Hier bist Du der Verrückte, nicht ich!
Benutzeravatar
Dinosaur
Beiträge: 161
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 17:24

Re: Bautzen: Gewalt zwischen Einheimischen und Flüchtlingen

Beitragvon Dinosaur » Di 20. Sep 2016, 12:40

Quatschki hat geschrieben:(20 Sep 2016, 12:34)

Ich frage ich, Wie ihr auf die fixe Idee kommt, dass man als Anhänger identitäter Überzeugungen und Völkerwanderungsgegner rgendwie zu kurz gekommen sein müsse?

Wenn du mal nach Bautzen kommst, wirst Du bemerken, dass das Ortseingangsschild zweisprachig ist und die Stadt zugleich auch Budyšin heißt.
Und jeder,der in der Gegend lebt, kriegt frühzeitig mit, dass da die Volksgruppe der Sorben lebt und dass die Bewahrung der völkischen Identität der Sorben politisch höchsten Stellenwert genießt. Nicht weil es für den Standort Deutschland oder die Renten oder sonstwie nützlich wäre, sondern weil es als schön und erstrebenswert erachtet wird, dieses Volkstum zu leben und zu erhalten.
Und jeder weiß, dass dies auch beinhaltet, dass Hardcore-Sorben in den Dörfern des Kerngebietes wie die Schießhunde darauf achten, dass ihre Kinder nur ihresgleichen ehelichen und dass das Land nicht an Fremde verkauft wird. Aber keiner wird das offen kritisieren, weil dann ist man nämlich Nazi!
Fällt dir die Widersprüchlichkeit auf?

50 Kilometer nach Süden und Osten hat man Tschechien und Polen, wo die identitäre Sichtweise politischer Mainstream ist und die Menschen überhaupt nicht verstehen, wie man "Buntheit" als erstrebenswert erachten kann.
Zu kurz gekommen? Probleme mit der Lebensgestaltung?
Hier bist Du der Verrückte, nicht ich!


Vielleicht sollte man die Flüchtlingsheime nicht mitten im sorbischen Reservat errichten - das überfordert alle.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 24235
Registriert: Di 19. Mai 2009, 22:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Bautzen: Gewalt zwischen Einheimischen und Flüchtlingen

Beitragvon ThorsHamar » Di 20. Sep 2016, 12:52

relativ hat geschrieben:(20 Sep 2016, 09:12)

Hä, sach mal steht doch da.
Ich möchte z.B. wissen welche Probleme die ostdeutsche Jugend hat. Es können, kein Arbeitsplatz, zu wenig Wohnraum, nicht genügend Frauen, weil die in den Westen gegangen sind, Eltern zu doof, what ever, sein. Sagt es mir doch, wir können über alles reden.
Sollte das einzige Problem die Flüchtlinge sein, dann glaube ich das nicht.


hüstel .... "die ostdeutsche Jugend" besteht aus extremst mehr Menschen, als Du aus dem Fernsehen immer gleicher und oft wiederholter Bilder kennst.
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Bautzen: Gewalt zwischen Einheimischen und Flüchtlingen

Beitragvon relativ » Di 20. Sep 2016, 13:05

Quatschki hat geschrieben:(20 Sep 2016, 12:34)

Ich frage ich, Wie ihr auf die fixe Idee kommt, dass man als Anhänger identitäter Überzeugungen und Völkerwanderungsgegner rgendwie zu kurz gekommen sein müsse?
Ich hab andere Gründe nicht ausgeschlossen.
Wenn du mal nach Bautzen kommst, wirst Du bemerken, dass das Ortseingangsschild zweisprachig ist und die Stadt zugleich auch Budyšin heißt.
Und jeder,der in der Gegend lebt, kriegt frühzeitig mit, dass da die Volksgruppe der Sorben lebt und dass die Bewahrung der völkischen Identität der Sorben politisch höchsten Stellenwert genießt. Nicht weil es für den Standort Deutschland oder die Renten oder sonstwie nützlich wäre, sondern weil es als schön und erstrebenswert erachtet wird, dieses Volkstum zu leben und zu erhalten.
Und jeder weiß, dass dies auch beinhaltet, dass Hardcore-Sorben in den Dörfern des Kerngebietes wie die Schießhunde darauf achten, dass ihre Kinder nur ihresgleichen ehelichen und dass das Land nicht an Fremde verkauft wird. Aber keiner wird das offen kritisieren, weil dann ist man nämlich Nazi!
Fällt dir die Widersprüchlichkeit auf?
Nein mir fällt da keine Widersprüchlichkeit auf, weil ich nicht verstehe wer wem was ´wegnehmen sollte. Wenn sie Sorben auf ihre Indentität achten , wer verbietet ihnen das, bzw. verhindert das?
Auch völkische Insucht können sie beibehalten, hindert sie keiner dran. Auch ihre Bräuche und Sitten könnne sie beibehalten solange sie im Einklang mit unseren Gesetzen sind. Wieso sollte man sowas auch kritisieren und selbst wenn, durch Meinungsäußerung wird man nicht zum Nazi, aber durch die entsprechende Rethorik und Taten schon.

50 Kilometer nach Süden und Osten hat man Tschechien und Polen, wo die identitäre Sichtweise politischer Mainstream ist und die Menschen überhaupt nicht verstehen, wie man "Buntheit" als erstrebenswert erachten kann.
Zu kurz gekommen? Probleme mit der Lebensgestaltung?
Hier bist Du der Verrückte, nicht ich!
Muss ich so einen Quark jetzt verstehen. Gibt es da irgendeinen Bezug zu meiner Fragestellung, den ich evtl übersehen habe?
Die Probleme in vielen teilen Osteuropas sind ja ähnlich wie im Osten unser Republik, gerade wenn es ums Fremde geht. Fehlende Erfahrungen mit Migranten/Migration und jahrzehntelange Isolation und ich bekomme nicht mehr soviel ab Ängste. So schnell baut sich sowas in den Köpfen wohl doch nicht ab.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Bautzen: Gewalt zwischen Einheimischen und Flüchtlingen

Beitragvon relativ » Di 20. Sep 2016, 13:10

ThorsHamar hat geschrieben:(20 Sep 2016, 12:52)

hüstel .... "die ostdeutsche Jugend" besteht aus extremst mehr Menschen, als Du aus dem Fernsehen immer gleicher und oft wiederholter Bilder kennst.

Aber genau die meinte ich, denn die Anderen haben ja kein so großes Problem welches sie dazu drängt anderen gerne mal auf die Schnautze zu hauen und/oder Brände zu legen.
Also wenn du mir die Probleme dieser jungen Menschen, die ich da immer im Fernsehn sehe erklären kann und dann evtl. den latent hohen Zuspruch die diese jungen Dorftrottel zu häufig aus der Bevölkerung bekommen, hast du ein gut bei mir.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 24235
Registriert: Di 19. Mai 2009, 22:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Bautzen: Gewalt zwischen Einheimischen und Flüchtlingen

Beitragvon ThorsHamar » Di 20. Sep 2016, 13:12

relativ hat geschrieben:(20 Sep 2016, 13:05)

... Die Probleme in vielen teilen Osteuropas sind ja ähnlich wie im Osten unser Republik, gerade wenn es ums Fremde geht. ...


Vielleicht geht es nicht "ums FREMDE", sondern um genau DAS Fremde.
Vielleicht sehen diese Leute einfach, wenn sie "uns" ( also Deutschland, Frankreich, Skandinavien) sehen, was auf sie zukommt.
Wenn bei uns alles in Ordnung wäre, könnte man ja viel relaxter ein Bildungsprogramm starten. Aber bei uns ist eben nicht alles in Ordnung mit "dem Fremden".
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Bautzen: Gewalt zwischen Einheimischen und Flüchtlingen

Beitragvon pikant » Di 20. Sep 2016, 13:15

ThorsHamar hat geschrieben:(20 Sep 2016, 13:12)

Vielleicht geht es nicht "ums FREMDE", sondern um genau DAS Fremde.
Vielleicht sehen diese Leute einfach, wenn sie "uns" ( also Deutschland, Frankreich, Skandinavien) sehen, was auf sie zukommt.
Wenn bei uns alles in Ordnung wäre, könnte man ja viel relaxter ein Bildungsprogramm starten. Aber bei uns ist eben nicht alles in Ordnung mit "dem Fremden".


also nicht genaues und nur vielleicht
Kommen noch Fakten oder nur vielleicht?
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Bautzen: Gewalt zwischen Einheimischen und Flüchtlingen

Beitragvon relativ » Di 20. Sep 2016, 13:16

ThorsHamar hat geschrieben:(20 Sep 2016, 13:12)

Vielleicht geht es nicht "ums FREMDE", sondern um genau DAS Fremde.
Vielleicht sehen diese Leute einfach, wenn sie "uns" ( also Deutschland, Frankreich, Skandinavien) sehen, was auf sie zukommt.
Wenn bei uns alles in Ordnung wäre, könnte man ja viel relaxter ein Bildungsprogramm starten. Aber bei uns ist eben nicht alles in Ordnung mit "dem Fremden".

Ist bei den Ländern ohne/sehr wenig Migranten denn alles in Ordnung? Welche Ordnung meinst du denn? Bildungsprogramm für integrationsunwille Ureinwohner, oder welche Bildungsoffensive meinst du?
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 24235
Registriert: Di 19. Mai 2009, 22:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Bautzen: Gewalt zwischen Einheimischen und Flüchtlingen

Beitragvon ThorsHamar » Di 20. Sep 2016, 13:19

relativ hat geschrieben:(20 Sep 2016, 13:10)

Aber genau die meinte ich, denn die Anderen haben ja kein so großes Problem welches sie dazu drängt anderen gerne mal auf die Schnautze zu hauen und/oder Brände zu legen.
Also wenn du mir die Probleme dieser jungen Menschen, die ich da immer im Fernsehn sehe erklären kann und dann evtl. den latent hohen Zuspruch die diese jungen Dorftrottel zu häufig aus der Bevölkerung bekommen, hast du ein gut bei mir.


Es sind ein paar wenige Dorftrottel und meiner Meinung nach letztlich nicht mehr als im Westen.
Letztlich verhalten sich diese Leute genau so, wie die Türken hier in Berlin: absurde Identitätssuche von Losern ...
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
HugoBettauer

Re: Bautzen: Gewalt zwischen Einheimischen und Flüchtlingen

Beitragvon HugoBettauer » Di 20. Sep 2016, 13:19

Quatschki hat geschrieben:(20 Sep 2016, 12:34)
Wenn du mal nach Bautzen kommst, wirst Du bemerken, dass das Ortseingangsschild zweisprachig ist und die Stadt zugleich auch Budyšin heißt.

Ja, und wenn du nach Kleinwelka fährst, ist gleich hinter dem Friedhof ein Saurierpark. Ändert nichts dran, dass die Kinder der Region, ob nun sorbische, deutsche oder die von dir unterschlagenen zahlreichen bunten Familien, mit 18 überwiegend in Dresden oder noch weiter weg ihre Ausbildung oder ihr Studium machen und ganz überwiegend einen Scheiß drauf geben, was die Daheimgebliebenen über ihr Sex- und Partyleben denken.

Und jeder,der in der Gegend lebt, kriegt frühzeitig mit, dass da die Volksgruppe der Sorben lebt und dass die Bewahrung der völkischen Identität der Sorben politisch höchsten Stellenwert genießt.

Die Domowina sieht das erheblich anders, der Ministerpräsident (selbst Sorbe) auch. Als vor ein paar Jahren mal jemand eine Sorbenpartei gründen wollte, die laut Verfassung ähnlich dem SSW Sonderrechte bei Wahlen bekommen hätte, war die Domowina nicht amüsiert.

50 Kilometer nach Süden und Osten hat man Tschechien und Polen, wo die identitäre Sichtweise politischer Mainstream ist

Das ist Unsinn. In Tschechien und Polen ist die Identitäre Bewegung, wie auch sonst überall in Europa, eine extrem randige Außenseitergruppe. Wer mal in Guben, Görlitz oder Rehau war, kann von einem Abgrenzungsbedürfnis der Tschechen nicht berichten.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 20338
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Bautzen: Gewalt zwischen Einheimischen und Flüchtlingen

Beitragvon Teeernte » Di 20. Sep 2016, 14:24

relativ hat geschrieben:(20 Sep 2016, 09:12)

Hä, sach mal steht doch da.
Ich möchte z.B. wissen welche Probleme die ostdeutsche Jugend hat. Es können, kein Arbeitsplatz, zu wenig Wohnraum, nicht genügend Frauen, weil die in den Westen gegangen sind, Eltern zu doof, what ever, sein. Sagt es mir doch, wir können über alles reden.
Sollte das einzige Problem die Flüchtlinge sein, dann glaube ich das nicht.


Ja - Arbeit iss wenig. Selbst als "Studierter" muss man weg. Im Gegenzug sitzt da ein Kollege aus Köln - der hierher brettern mus. Wohnraum ?? Ähmm - billig - wenn Du Nachts ne Anlage erträgst - die mit 500W Allah`uh Akbar macht... - Du kein Auto hast - was man demolieren kann.... Du kein Geschäft hast - wo man Schutzgeld haben will... und nichts BESITZT - so dass Du die Polizei nicht brauchst.

DANN - hast Du BILLIG MIETE - und bekommst eine Malle-reise für den Mietabschluss. ...in der Stadt.

Auf dem Dorf - kannst Du billig ein Häuschen haben - zum Selbstausbauen - Quadratmeter 5 Eu - 20 Eu KAUFPREIS. Abriss und Neubau ? dann wirds Teuer.

Neubau - Haus ....da hocken die Spekulanten oft Boden- Bauträgerbindung - und viel beschiss.

Wohnraum "fertig" ....also TOP - ohne was dran zu machen - ja - das hat schon Westpreise. (mit Nebenkosten) Dorf wie Stadt. - Mit Schufaabfrage natürlich....und Lohnbescheinigung.

Wo Du den Frauenmangel hernimmst ? Es ist ja nicht so - dass sich der Ossi "absenkert" und nur Männer macht. In der Stadt treffen sich die Linken ....und aufm Dorf die Rechten - .....beide Überzeugungen haben in ihren "Häusern"/Aufenthaltsfächen/Treffpunkten >>> keine Ausländer.

Die Flüchtlinge sind NICHT das Problem. Wie schon so oft beschrieben.

Die Politik (Landes und Bundes-Poli) hat keine Basis. ALLES was von DA kommt - >> Pflicht MUSS - von EU /Berlin... Termin : Morgen..

Samstag 15:00 Uhr .....Wir( Polizei) möchten Sie HEUTE informieren, dass MORGEN 150 Flüchtlinge - (in einen Ort mit 365 Ew viele Rentner) kommen.

Keine Diskussion - Beschwerde ? ....an ihre gewählten Voks (räusper-lach) Vertreter - keine Aufschiebende Wirkung.

Viele hat es durch die "Westarisierung" das Häuschen //die Kreditfreiheit gekostet.
Strassenrenovierung gibts KOSTENFREI - .... HURRAAAA....
Mein Nachbar - hat 50% seines Gartens weggeben müssen - und danach noch 25.000 Eu Strassenbaubeitrag (neu KOPFSTEINPFLASTER - laut und teuer.) bezahlt. 10 Jahre später ....

Ja - die Oben...


8.000 Eu hat ihn der renovierte Fussweg gekostet - abstimmen kann er nur die Farbe vom Weg.

5.000 Eu Abwasserumschluss ...

3.000 Eu Stromumschluss...

Alles mit Zwangsandrohung. 90% der Leute haben bezahlt.

Heizung statt Ofen und Kunstoff-fenster - ein Auto - die Leute sind Pleite - bis ans Lebensende.....

Je nach Versprechen gab es >> SPD ( Angler Heim geschenkt + Angelsee Billigpacht) oder CDU (Handballer Halle geschenkt ) Etwas FDP - da gabs die Tennisplätze....




....und WENN IHR NICHT DIE KLAPPE haltet - Gibts auf die andere Seite auch eine Fusswegrenovierung !!

---------------------------------------------------

Nun haben wir Leute als Bürgermeister - die sich einen ALTEN Arsch um die Oben kümmert. Ob da Spd CDu oder Parteilos dransteht "wurst" -
Die Polizei kennt "Ihre" Pappenheimer - und kommt immer dann wenn alles vorbei ist. (was sollen 2 Mann auf 40.000 Einwohner Nachts auch machen)
Man hat mindestens einen Hund ... und ist durch die Kinder - als Eltern - gut organisiert ....mit Alarmierungskette...Fahrer - Ersatzkette und Ersatzfahrer... (Von der Schule organisiert ...)
Die Gerichtsvollzieherin ist freundlich - und hat nichts zu vollziehen.



"Defense" / Blocker . So wie die Bürger auch eingestellt sind .

DAGEGEN .... Protest ... und viele gehen dabei noch nicht mal wählen.... und die HARTEN Nazis sind dabei noch nicht mal rausgetreten...oder haben Agitiert. (Das sind geschätzte 15% - organisiert die Hälfte.)


Nebenbei - es gibt im LAND genau so viele Parteimitglieder wie Funktionäre/Beamte....nicht EINEN mehr ! :D :D

SCH.... fällt von Oben nach unten. Die wollen NUR unser BESTES - GELD !!

...und es gibt Freibier (Nein bei den Linken NICHT... - Grüne würden bei Erscheinen "geteert und gefedert" ...)

Gaaanz normales Dorfleben .
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste