OBERGRENZE Flüchtlinge sofort - pro und kontra

Moderator: Moderatoren Forum 2

Soll noch dieses Jahr eine jährliche Obergrenze für Flüchtlinge eingeführt werden?

JA
5
19%
NEIN
21
81%
 
Abstimmungen insgesamt: 26
William
Beiträge: 4382
Registriert: Di 19. Jan 2016, 17:36

Re: OBERGRENZE Flüchtlinge sofort - pro und kontra

Beitragvon William » Fr 9. Sep 2016, 09:45

Realist2014 hat geschrieben:(09 Sep 2016, 09:31)

den Blödfug gibt es wohl in allen Farben und Schattierungen?


Wenn es nach dir und Deinesgleichen geht, ist diese Zahl sogar noch untertrieben.
Ist dir eigentlich bekannt wie viele Bürger mit Migrationshintergrund hier bereits leben?
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: OBERGRENZE Flüchtlinge sofort - pro und kontra

Beitragvon pikant » Fr 9. Sep 2016, 09:47

William hat geschrieben:(09 Sep 2016, 09:45)

Wenn es nach dir und Deinesgleichen geht, ist diese Zahl sogar noch untertrieben.
Ist dir eigentlich bekannt wie viele Bürger mit Migrationshintergrund hier bereits leben?


Millionen und das mit einem deutschen Pass!
Biodeutsch hat keine Zukunft mehr und das ist nicht zu kritisieren.
Benutzeravatar
epona
Beiträge: 9812
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 13:51

Re: OBERGRENZE Flüchtlinge sofort - pro und kontra

Beitragvon epona » Fr 9. Sep 2016, 09:50

William hat geschrieben:(09 Sep 2016, 09:45)


Ist dir eigentlich bekannt wie viele Bürger mit Migrationshintergrund hier bereits leben?


Ja und?

Sie sind im öffentl. Dienst tätig, Selbständige oder hervorragende Arbeitnehmer.
Ist das für dich ein Problem?
William
Beiträge: 4382
Registriert: Di 19. Jan 2016, 17:36

Re: OBERGRENZE Flüchtlinge sofort - pro und kontra

Beitragvon William » Fr 9. Sep 2016, 09:53

epona hat geschrieben:(09 Sep 2016, 09:50)

Ja und?

Sie sind im öffentl. Dienst tätig, Selbständige oder hervorragende Arbeitnehmer.
Ist das für dich ein Problem?


Soll das eine Antwort auf meine Frage gewesen sein?
Hast du ein Problem mit dem inhaltlichen Verständnis von einfachen Sätzen?
Benutzeravatar
epona
Beiträge: 9812
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 13:51

Re: OBERGRENZE Flüchtlinge sofort - pro und kontra

Beitragvon epona » Fr 9. Sep 2016, 09:54

William hat geschrieben:(09 Sep 2016, 09:53)

Soll das eine Antwort auf meine Frage gewesen sein?
Hast du ein Problem mit dem inhaltlichen Verständnis von einfachen Sätzen?


Solltest du kein Problem haben bin ich schon zufrieden.

Also kein Problem? ;)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41423
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: OBERGRENZE Flüchtlinge sofort - pro und kontra

Beitragvon Realist2014 » Fr 9. Sep 2016, 09:56

William hat geschrieben:(09 Sep 2016, 09:45)

Wenn es nach dir und Deinesgleichen geht, ist diese Zahl sogar noch untertrieben.
Ist dir eigentlich bekannt wie viele Bürger mit Migrationshintergrund hier bereits leben?


hatte ich schon geschrieben

wenn du bis zur Gründung des deutschen Reiches zurück gehts, dann so 15 -20 Mio....

Podolski, Klose, Kuzzorra, Boateng, Özil, Liitbarski,....
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: OBERGRENZE Flüchtlinge sofort - pro und kontra

Beitragvon Flat » Fr 9. Sep 2016, 09:56

William hat geschrieben:(09 Sep 2016, 09:45)

Ist dir eigentlich bekannt wie viele Bürger mit Migrationshintergrund hier bereits leben?



Bürger (also Deutsche) : ca. 9,2 Millionen (Stand 2014)
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41423
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: OBERGRENZE Flüchtlinge sofort - pro und kontra

Beitragvon Realist2014 » Fr 9. Sep 2016, 09:57

William hat geschrieben:(09 Sep 2016, 09:53)

Soll das eine Antwort auf meine Frage gewesen sein?
Hast du ein Problem mit dem inhaltlichen Verständnis von einfachen Sätzen?



diese Kernkompetenz ist bei dir mit Abstand hier am stärksten ausgeprägt...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: OBERGRENZE Flüchtlinge sofort - pro und kontra

Beitragvon relativ » Fr 9. Sep 2016, 09:57

Postfach hat geschrieben:(08 Sep 2016, 16:23)

Okay, dein Vorschlag unter dem Motto "erstmal stabilisieren" erinnert mich ein wenig an die Kolonialzeit. Wie erfolgreich das ganze war, kennen wir aus der Geschichte.
Ich glaube in den meisten fällen würden die einheimische Bevölkerung dies eher als Besatzung ansehen, als das Stabilisierungskonzept dankend anzuerkennen (?)
Bzw. möchtest das handhaben wie es die Russen angehen, einen Diktator einsetzen und/oder unterstützen der für Ruhe sorgt (?)

Du solltest dir bei diesen Vorschlägen ein wenig mehr Phantasie angedeien lassen. Das ewig gestrige Denkmuster bringt uns nicht weiter in einer veränderten Welt.
Mit ein bisschen Geld und ein paar Entwicklungshelfern kann man auch keine Berge versetzen, denn meistens sind diese Länder durch und durch korrupt.
Es gibt/gab einige Staaten die auf einem guten Weg waren/sind, wo aber evtl. der letzte helfende Schubs gefehlt hat und sind somit leichter wieder zu destabilisieren, solche Länder meine Ich und da gibbet/gab es einige z.B. Tunis, auch Nigeria , oder Mali, Tschad ect.pp.
Afghanistan oder der Irak lassen sich so zb. niemals in den Griff bekommen.
Beides sind Kriegszonen, da sind erstmal andere Dinge gefragt.
Man glaubt immer, nach Jahrelangem Krieg und es steht praktisch kein Stein mehr auf dem anderen, müssten die Menschen das alles satt haben und einen Neuaufbau starten ...
Ja, ich bin mir sicher, daß die allermeisten dies satt haben, aber in solchen Konflikten gibt es eben auch andere Parteien, die nicht genug davon bekommen können, ihre Machtspielchen auf den Rücken dieser Menschen auszutragen.

Ist aber nicht so ... da bekämpft jeder den anderen und wir verstehen oft gar nicht warum eigentlich ! Wir werden das Problem nicht lösen und werden dazu auch niemals in der lage sein.
Sie müssen das alleine schaffen auf Ihre Art. Und wenn diese Entwicklung bis man an diesem Punkt kommt noch 100 Jahre dauert.
Wie ich sehe bist du ziemlich schlecht informiert, welches Interessengemenge bei diesen Konflikten so existiert. Nicht versuchen Probleme zu lösen ist ja auch viel besser, dann können sich die alten ungelösten und neuen Probleme so schon aufbauen...gelle?.

Du nennst Mali als Beispiel, ich leg noch einen drauf und nenne Nigeria mit ca. 200 Millionen Einwohnern.
Möchtest du dort hin um die Lage zu stabiliesieren ? Oder vielleicht deinen Sohn da hin schicken ? Ich nicht ...
Wie ich schon sagte, es gibt eine menge Lösungsansätze, die nicht zwingend mit den Militär geregelt werden brauchen, weil es darum geht Länder die auf einem guten Weg sind, dauerhaft zu stabilisieren, ihnen zu helfen eine stabile Zivilgesellschaft aufzubauen. Da kommen mir viele Bereiche in den Sinn, nicht nur Militär, im Gegenteil, militärische Einsätze können temporär/dauerhaft auch zu einer Verschlimmerung, gerade für Nachbarländer führen, wie man im Fall Mali gesehen hat.

Was Frau Merkel sagen sollte in der aktuellen Situation ? Als erstes hätte sie sich mit den anderen europäischen Staaten unterhalten und abstimmen müssen !
Und ganz klar auch andere Meinungen akzeptieren müssen ! So funktioniert Demokratie in einer Völkergemeinschaft. Klar dafür gibt`s dann wahrscheinlich halt keinen persönlichen "Friedensnobelpreis" mehr (?!)

Merkel unterhält sich nicht mit anderen Staaten? Merkel trifft mal Entscheidungen ohne andere Staaten, aber Deutschland braucht ja auch nicht z.B. Portugal zu fragen , ob es 10000 Flüchtlinge von Ungarns Straßen aufnehmen darf, oder? Ungarn war froh diese loszuwerden, also erübrigt es sich da um Erlaubnis zu bitten. Entscheidend war eher war danach passierte, denn da hat Angela durchaus versucht eine europäische Lösung zu finden, nurkaum einer war an einer Lösung interessiert. Auch sowas muss man akzeptieren, obwohl das unsolidarische Verhalten natürlich komplett der Wertegemeinschaft der EU widersprochen hat. Aber, man hat wieder mal etwas gelernt, daß Fehler aus der Vergangenheit einen irgendwann wieder einholen.

Wir benötigen ganz andere Geldbeträge um noch größere und effektivere Auffanglager für Flüchtlinge an den Grenzen zu Kriegsgebieten zu errichten.
Was meinst du denn, was eine Mauer um Deutschland und die Grenzbefestigung mit Soldaten und Polizisten kostet?
Eine Völkerwanderung quer durch Europa ist schwachsinn und sollte möglichst unterbunden werden.
Es gibt keine Völkerwanderung nach Europa, völlig überzogen.
Die Menschen / Flüchtlinge benötigen Hilfe vor Ort oder zumindestens in unmittelbarer Nähe zu Ihrer Heimat und zu Ihrem gewohnten Kulturkreis, wo trotzdem die Sicherheit sicher gewährleistet werden kann.
Dann benötigt man viele Fachkräfte die Ihnen ebenfalls vor Ort Möglichkeiten der Weiterbildung ermöglichen um später IHR Land wieder aufzubauen und eine neue Chance zu geben.
Ich dachte du wolltest in solche Länder niemanden schicken, weil sie viel zu gefährlich sind. Jetzt willst du wieder helfen, weil du einige von ihnen nicht hier haben willst. Also eine Entscheidung was du möchtest wäre schön und solange bis du dich entschieden hast, muessen wir human mit der Sitaution umgehen, daß es eben noch welche zu uns schaffen, bis sich Verhältnisse verbessern.
Das halte ich für 100 x effektiver, als das Risiko einzugehen und die europäische Gemeinschaft zu gefährden bzw. Nährboden für Rechtspopulisten hierzulande zu schaffen.
Frau Merkels Verhalten, dass einfach weiterhin so durchziehen zu wollen und sich damit rauszureden, dass die Menschen hier in deutschland einfach noch nicht verstanden haben,
was SIE schon alles gutes vollbracht hat. Das reicht nicht und wird auch nicht gutgehen ...
Aber deinen Sohn willst du auf gar keinen Fall dort hinschicken, daß sollen dann bitteschön andere Söhne tun. Wahrscheinlich noch die Söhne der Eltern, die gar nicht Xenophob eingestellt sind :D Frau merkel zieht nix durch, sie ändert fleißig Gesetze bzw. verschärft sie , nur damit der Motzepeter aus Bayern endlich mal die Fresse hält, aber Putzekuchen, er poltert weiter und verbreitet Dünnschiß durch den Äther.

Das du kein Verständnis für diese Rechtspopulisten hast, finde ich gut (ICH WILL DIE AUCH NICHT HABEN ) aber ändern werden wir es mit der Einstellung "wir ziehen das jetzt trotzdem durch"
und die Protestwähler sind sowieso alle selber schuld, auf keinen Fall. (Merkel Taktik)
Was soll Frau Merkel denn tun, alle Schutzsuchenden wieder aus den land schmeißen, damit der Rechte Mob zufrieden ist? Einknicken vor Menschenfeinden, Verfassungsfeinden und Xenophoben? Ne wohl eher nicht. Standhaft blieben, Anpacken und Lösungen suchen, daß Flüchtlingszahlen nicht explosionsartig zunehmen können.
Ob es eine Mehrheiten in Europa für Rechtspopolisten inzwischen gibt, hoffe ich auch nicht, aber wenn wir uns umschauen müssen wir zur Kenntnis nehmen, wohin das politisch gerade führt auch wenn
du der Meinung bist, dass es uns Europäern doch gut geht ... anscheinend nicht bzw. wie erklärst du dir dann den Aufwind für solche Parteien ? (Niederlande, Frankreich, Österreich, Ungarn, Polen, GB mit Brexit) Die werden frei gewählt !
Das ist nicht mehr weg zu bestreiten !
Ein neues Konzept muss her damit die Flüchtlingspolitik alleine nicht die politische Landschaft vergiftet, was das Ende für die europäische Gemeinschaft bedeutet !

Nunja, evtl. fängt die Politik einfach mal an den Bürgern zu erklären wie gut es denen im Vergleich zum Rest der Welt geht, bzw. Probleme zu erklären und auch Maßnahmen zu erklären und versucht nicht deren difusen Ängste noch zu befeueren, denn genau dies tun gerade die rechtspopulistischen Parteien, was ich denen noch nicht mal verübeln kann, denn die können anderes kein Erfolg erzielen, aber Parteien wie CSU, SPD ect.und deren Politiker, von diesen kann man das schon erwarten.
Zuletzt geändert von relativ am Fr 9. Sep 2016, 10:10, insgesamt 2-mal geändert.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: OBERGRENZE Flüchtlinge sofort - pro und kontra

Beitragvon pikant » Fr 9. Sep 2016, 09:57

Flat hat geschrieben:(09 Sep 2016, 09:56)

Bürger (also Deutsche) : ca. 9,2 Millionen (Stand 2014)


insgesamt sind es ueber 16 Millionen!
Deutsche in der Mehrheit :D
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41423
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: OBERGRENZE Flüchtlinge sofort - pro und kontra

Beitragvon Realist2014 » Fr 9. Sep 2016, 09:57

Flat hat geschrieben:(09 Sep 2016, 09:56)

Bürger (also Deutsche) : ca. 9,2 Millionen (Stand 2014)



das sind mehr- wenn man bis 1871 zurück geht..
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: OBERGRENZE Flüchtlinge sofort - pro und kontra

Beitragvon pikant » Fr 9. Sep 2016, 10:01

William hat geschrieben:(09 Sep 2016, 09:45)

Ist dir eigentlich bekannt wie viele Bürger mit Migrationshintergrund hier bereits leben?


jetzt haben wir Sie mit den Zahlen versorgt!
welche Schlussfolgerung ziehen sie denn nun daraus - Pass entziehen bei Migrationshintergrund?
was hat das aber alles mit einer Obergrenze fuer Fluechtlinge sofort zu tun, wenn 9 Millionen Deutsche einen Migrationshintergrund mindestens haben?
kommt noch was?
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: OBERGRENZE Flüchtlinge sofort - pro und kontra

Beitragvon relativ » Fr 9. Sep 2016, 10:02

Realist2014 hat geschrieben:(09 Sep 2016, 09:57)

das sind mehr- wenn man bis 1871 zurück geht..

Haben wir nach wissenschaftlichen Stand nicht alle einen afrikanischen Migrationshintergrund :?:
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: OBERGRENZE Flüchtlinge sofort - pro und kontra

Beitragvon Flat » Fr 9. Sep 2016, 10:04

Realist2014 hat geschrieben:(09 Sep 2016, 09:57)

das sind mehr- wenn man bis 1871 zurück geht..



Moin,

geht man aber nicht nach der gängigen Definition 'Migrationshintergrund'.
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41423
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: OBERGRENZE Flüchtlinge sofort - pro und kontra

Beitragvon Realist2014 » Fr 9. Sep 2016, 10:11

relativ hat geschrieben:(09 Sep 2016, 10:02)

Haben wir nach wissenschaftlichen Stand nicht alle einen afrikanischen Migrationshintergrund :?:



naja- es geht ja um "Doitschland"....

ich habe ja keinerlei Probleme damit...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41423
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: OBERGRENZE Flüchtlinge sofort - pro und kontra

Beitragvon Realist2014 » Fr 9. Sep 2016, 10:12

Flat hat geschrieben:(09 Sep 2016, 10:04)

Moin,

geht man aber nicht nach der gängigen Definition 'Migrationshintergrund'.


enthält diese Definition eine zeitliche Abgrenzung?
Oder in "Generationen" ?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: OBERGRENZE Flüchtlinge sofort - pro und kontra

Beitragvon relativ » Fr 9. Sep 2016, 10:16

Realist2014 hat geschrieben:(09 Sep 2016, 10:11)

naja- es geht ja um "Doitschland"....

ich habe ja keinerlei Probleme damit...

Sollte nur verdeutlichen wie hohl diese Migrationhintergrunddebatte im Bezug auf Problemlösungen ist.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: OBERGRENZE Flüchtlinge sofort - pro und kontra

Beitragvon Flat » Fr 9. Sep 2016, 10:20

Realist2014 hat geschrieben:(09 Sep 2016, 10:12)

enthält diese Definition eine zeitliche Abgrenzung?
Oder in "Generationen" ?



Moin,

ja, seit 1950

Personen mit Migrationshintergrund sind seit 1950 nach Deutschland Zugewanderte und deren Nachkommen. Zu den Personen mit Migrationshintergrund gehört die ausländische Bevölkerung – unabhängig davon, ob sie im Inland oder im Ausland geboren wurde – sowie alle Zugewanderten unabhängig von ihrer Nationalität. Daneben zählen zu den Personen mit Migrationshintergrund auch die in Deutschland geborenen eingebürgerten Ausländer sowie eine Reihe von in Deutschland Geborenen mit deutscher Staatsangehörigkeit, bei denen sich der Migrationshintergrund aus dem Migrationsstatus der Eltern ableitet. Zu den letzteren gehören die deutschen Kinder (Nachkommen der ersten Generation) von Spätaussiedlern und Eingebürgerten und zwar auch dann, wenn nur ein Elternteil diese Bedingungen erfüllt, während der andere keinen Migrationshintergrund aufweist. Außerdem gehören zu dieser Gruppe seit dem Jahr 2000 auch die (deutschen) Kinder ausländischer Eltern, die die Bedingungen für das Optionsmodell erfüllen, das heißt mit einer deutschen und einer ausländischen Staatsangehörigkeit in Deutschland geboren wurden.

http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-u ... tergrund-i

Das ist meines Wissens die Definition, nach der das statistische Bundesamt arbeitet.
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html
Benutzeravatar
Dinosaur
Beiträge: 161
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 17:24

Re: OBERGRENZE Flüchtlinge sofort - pro und kontra

Beitragvon Dinosaur » Fr 9. Sep 2016, 10:21

Die 'Obergrenze' ist genau wie die 'Herdprämie' und die 'Ausländermaut' eine Seehofersche rhetorische Angriffswaffe.

Es gibt da nichts, was realpolitisch umzusetzen wäre - ('Grenzen dicht' in einem Land mit größerem Exportüberschuss als China... - ja geht's noch ...)


Die AFD ist da schon ein bischen weiter und setzt eher auf Klick-Bait und Subscriber - das ist Next Generation Volksverarsche - evtl. ohne das einer wie Gauland das alte Fossil das kapiert.
Benutzeravatar
epona
Beiträge: 9812
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 13:51

Re: OBERGRENZE Flüchtlinge sofort - pro und kontra

Beitragvon epona » Fr 9. Sep 2016, 10:26

relativ hat geschrieben:(09 Sep 2016, 10:02)

Haben wir nach wissenschaftlichen Stand nicht alle einen afrikanischen Migrationshintergrund :?:



64 Millionen Amerikaner haben deutsche Wurzeln- ist die USA deshalb untergegangen? ;)

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste