Darf ein Politiker Bürger beleidigen ?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Joker
Beiträge: 11944
Registriert: Mo 18. Mai 2009, 19:40

Re: Darf ein Politiker Bürger beleidigen ?

Beitragvon Joker » Mi 30. Sep 2015, 19:42

Bielefeld09 » Mi 30. Sep 2015, 19:39 hat geschrieben:Ich erinnere mich an dich und hatte um ein konkretes Zitat gebeten.
Welcher Politiker hat konkret alle Deutschen als Pack oder Dunkeldeutsch bezeichnet?
Jetzt aber!
Gabriel und Gauck waren es aber nicht.

Doch egal welche Gruppe von wen als "Pack" bezeichnet wird.

Gibt hier auch manche die ich gerne so bezeichnen würde
Zuletzt geändert von Joker am Mi 30. Sep 2015, 19:43, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 8270
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Darf ein Politiker Bürger beleidigen ?

Beitragvon Bielefeld09 » Mi 30. Sep 2015, 19:49

3x schwarzer Kater » Mi 30. Sep 2015, 19:38 hat geschrieben:
Dann sollte ja alles passen. Der Neoliberalismus war schließlich der wesentlich Einfluss bei der Entwicklung der sozialen Marktwirtschaft. Eben dem Wirtschaftsliberalismus eine staatliche Ordnung entgegenzusetzen. Wo ist dein Problem?

Ich habe kein Problem, aber ich wüsste auch zur Zeit nicht,
in wie fern oder nah, neoliberale Politiker, Demokraten, Konservative, Grüne
oder Linke, geschweige denn deren Anhängerschaft aktuell politisch beleidigt wurden.
Du darfst natürlich gerne ein neues Feld hier eröffnen.
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 8270
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Darf ein Politiker Bürger beleidigen ?

Beitragvon Bielefeld09 » Mi 30. Sep 2015, 20:06

Joker » Mi 30. Sep 2015, 19:42 hat geschrieben:Doch egal welche Gruppe von wen als "Pack" bezeichnet wird.

Gibt hier auch manche die ich gerne so bezeichnen würde

Nein es ist eben nicht egal.
Weder Gabriel noch Gauck haben die Bürger beleidigt,
sondern nur Verhaltensmuster möglicherweise resthirnentleerter
Mitdeutscher, die nicht anders können.
Im übrigen solltest du vielleicht einen Forenwechsel anstreben!
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 17350
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Darf ein Politiker Bürger beleidigen ?

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mi 30. Sep 2015, 20:35

Bielefeld09 » Mi 30. Sep 2015, 19:49 hat geschrieben:Ich habe kein Problem.


Na dann ist ja alles in Ordnung. Hab ich dich dann falsch verstanden?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Bielefeld09
Beiträge: 8270
Registriert: Mo 19. Jan 2015, 19:48

Re: Darf ein Politiker Bürger beleidigen ?

Beitragvon Bielefeld09 » Mi 30. Sep 2015, 21:27

3x schwarzer Kater » Mi 30. Sep 2015, 20:35 hat geschrieben:
Na dann ist ja alles in Ordnung. Hab ich dich dann falsch verstanden?

Ja, sicherlich!
Aber ich bin kein Fascho und darf trotzdem sagen:
Das ist Pack. Das ist Dunkeldeutschland.
Wo ist das Problem?
Sorry Mods, es ist nie persönlich gemeint. Ihr habt immer recht. Sorry :( :p
steve1974
Beiträge: 1926
Registriert: Do 14. Mai 2015, 19:17

Re: Darf ein Politiker Bürger beleidigen ?

Beitragvon steve1974 » Do 1. Okt 2015, 10:03

Bielefeld09 » Mi 30. Sep 2015, 21:27 hat geschrieben:Ja, sicherlich!
Aber ich bin kein Fascho und darf trotzdem sagen:
Das ist Pack. Das ist Dunkeldeutschland.
Wo ist das Problem?

-
so gesehen eigentlich nur wenn es einen offiziellen ,
vom BVG bestätigten Katalog von
beleidigen Ausdrücken gibt ....
wenn das Wort "Pack" nicht drinsteht , was dann ?
-
Benutzeravatar
Kael
Beiträge: 1573
Registriert: Mo 24. Dez 2012, 17:59

Re: Darf ein Politiker Bürger beleidigen ?

Beitragvon Kael » Do 1. Okt 2015, 11:51

Gauck hat die deutschen als faul bezeichnet, dürfen wir ihn nun einsperren?

Wie sehr ich diesen Mann gerne vom Präsidentenstuhl holen würde mit seiner volksverhetzendeb Art
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Darf ein Politiker Bürger beleidigen ?

Beitragvon relativ » Do 1. Okt 2015, 12:36

Kael » Do 1. Okt 2015, 10:51 hat geschrieben:Gauck hat die deutschen als faul bezeichnet, dürfen wir ihn nun einsperren?

Wie sehr ich diesen Mann gerne vom Präsidentenstuhl holen würde mit seiner volksverhetzendeb Art

Quelle?
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Tomaner
Beiträge: 7221
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 09:56

Re: Darf ein Politiker Bürger beleidigen ?

Beitragvon Tomaner » So 4. Okt 2015, 12:57

3x schwarzer Kater » Mi 30. Sep 2015, 18:38 hat geschrieben:
Dann sollte ja alles passen. Der Neoliberalismus war schließlich der wesentlich Einfluss bei der Entwicklung der sozialen Marktwirtschaft. Eben dem Wirtschaftsliberalismus eine staatliche Ordnung entgegenzusetzen. Wo ist dein Problem?


und die Autos hatten Einfluss auf die Entwicklung von Pyramiden.
Als bei uns die soziale Marktwirtschaft eingeführt wurde gab es Neoliberalismus noch gar nicht.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 39718
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Darf ein Politiker Bürger beleidigen ?

Beitragvon Realist2014 » So 4. Okt 2015, 13:00

Tomaner » So 4. Okt 2015, 11:57 hat geschrieben:
und die Autos hatten Einfluss auf die Entwicklung von Pyramiden.
Als bei uns die soziale Marktwirtschaft eingeführt wurde gab es Neoliberalismus noch gar nicht.


DOCH:

"Neoliberalismus ist eine begriffliche Neuschöpfung (aus altgriechisch νέος neos „neu“, und lat. liberalis „die Freiheit betreffend“), die zuerst 1938 vom französischen Ökonomen Bernard Lavergne als néo-liberalisme geprägt[5] und noch im selben Jahr auf Vorschlag von Alexander Rüstow als Fachausdruck in deutscher Sprache auf dem Colloque Walter Lippmann in Paris definiert wurde.[6] Der Neoliberalismus, wie er ursprünglich im Colloque Walter Lipmann vorgeschlagen worden war, sollte einen neuen Liberalismus konzipieren, jedoch nicht im Sinne eines Marktradikalismus, sondern vielmehr als antikommunistischer und antikapitalistischer Dritter Weg.[7] Vornehmlich in seiner ordoliberalen Ausprägung gilt der deutsche Neoliberalismus der 1930er und 40er Jahre als eine wesentliche theoretische Grundlage der Sozialen Marktwirtschaft, die allerdings mit größerem Pragmatismus insbesondere hinsichtlich der Konjunktur- und Sozialpolitik eigene Akzente setzte.[8][9] In Deutschland wurden im Laufe der Zeit mit Ordoliberalismus und Soziale Marktwirtschaft andere Bezeichnungen für die Philosophie des Dritten Weges zwischen Laissez-faire-Liberalismus und Kommunismus populärer und allgemein gebräuchlich. Außerhalb Deutschlands wandten sich die Wirtschaftsliberalen wieder stärker dem Klassischen Liberalismus zu und sahen sich daher nicht (mehr) als Neoliberale. In den 1960er Jahren geriet der Begriff Neoliberalismus daher allgemein in Vergessenheit, seitdem gibt es keinen Kreis von Wissenschaftlern mehr, der sich selbst als neoliberal bezeichnet.[10]"

https://de.wikipedia.org/wiki/Neoliberalismus

Lesen bildet.... :x
DieBananeGrillt
Beiträge: 481
Registriert: Di 1. Okt 2013, 20:29

Re: Darf ein Politiker Bürger beleidigen ?

Beitragvon DieBananeGrillt » So 4. Okt 2015, 21:17

Kael » Do 1. Okt 2015, 10:51 hat geschrieben:Gauck hat die deutschen als faul bezeichnet, dürfen wir ihn nun einsperren?

Wie sehr ich diesen Mann gerne vom Präsidentenstuhl holen würde mit seiner volksverhetzendeb Art



Ist Pack der Kosename für Packet.....?
Also gilt es ein Packet zu schnüren, das an die richtige Adresse geliefert wird, spätestens bei der nächsten Wahl.
Politiker werden nun auch ständig beleidigt.
Somit alle in einem Sack und draufhauen, man trifft immer den Richtigen !
Pack schlägt sich, Pack verträgt sich.....
Benutzeravatar
RayBan
Beiträge: 2673
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:38
Benutzertitel: Mach mal`n Hobel klar

Re: Darf ein Politiker Bürger beleidigen ?

Beitragvon RayBan » Mo 5. Okt 2015, 07:47

Der Ausdruck "Pack" ist "Okeraner Prosa". Gabriel ist in einer ehemaligen Bergarbeitersiedlung nähe des Goslarer Arbeiterviertels Oker aufgewachsen. Dort redet man, wie allgemein im Harz, in einem eher härteren Ton.

http://live.goslarsche.de/images/thumbs ... 9a775.jpeg
Aufgegeben wird höchstens ein Brief
Benutzeravatar
NMA
Beiträge: 11272
Registriert: Mo 24. Mai 2010, 15:40
Benutzertitel: Europa-Idealist
Wohnort: Franken

Re: Darf ein Politiker Bürger beleidigen ?

Beitragvon NMA » Mi 14. Okt 2015, 20:49

http://www.sueddeutsche.de/politik/galg ... -1.2693236

Der Staatsanwalt, der wegen der Galgenattrappe auf einer Pegida-Demo ermittelt, erhielt mehrere Morddrohungen per E-Mail.
Darin heißt es unter anderem: "Für Euch ist die Schlinge auch schon geknüpft" oder "Wir kriegen Euch alle".
Die Staatsanwaltschaft hat ein Verfahren wegen Bedrohung eingeleitet.


Was soll das denn schon sonst sein außer Pack? Und sonst werden Politiker ja dafür kritisiert wenn sie weichgespült um den heißen Brei reden. Wenn das dann einer vermeidet, passts wieder nicht?
Benutzeravatar
Flat
Beiträge: 4912
Registriert: Sa 7. Mär 2015, 17:14

Re: Darf ein Politiker Bürger beleidigen ?

Beitragvon Flat » Do 15. Okt 2015, 08:08

NMA » Mi 14. Okt 2015, 19:49 hat geschrieben:
Was soll das denn schon sonst sein außer Pack?


Moin,

mir fallen dafür schon noch ein paar andere Bezeichnungen ein, die ich aber aus Rücksicht auf die Forenregeln hier lieber nicht poste.
_______
wer Rechtsradikales sagt und tut, ist rechtsradikal. Das hat nichts mit Nazikeule zu tun.
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/inte ... 62231.html

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Realist2014 und 6 Gäste