Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
d'Artagnan
Beiträge: 3113
Registriert: Mo 23. Jan 2012, 11:21
Benutzertitel: Superintendent Lookout
Wohnort: Packfreies Europa

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon d'Artagnan » Mi 16. Sep 2020, 11:51

relativ hat geschrieben:(16 Sep 2020, 11:39)

Also wenn deine Aussage anstatt nur Merkel, Europa gelautet hätte, dann wäre sie sogar korrekt und würde der jahrzehntelangen Misstand auch viel besser und genauer beschreiben und dieser fing eben schon viel früher an als 2015.

Ja, auch die EU steht in der Mitverantwortung. Aber man muss doch konstatieren: Merkel hat mit ihrem nationalen Alleingang die Lage 2015 deutlich angeheizt.
Und jetzt tut sie es wieder...
Wieviele EU-Staaten sind für die "deutsche Lösung"? Außer Luxemburg?
Die Mehrheit der EU-Staaten will keine planlose und ungeregelte Einwanderungspolitik nach deutschem Vorbild. Die deutschen Politiker schwafeln immer davon dass sie eine "europäische Lösung" wollten, weigern sich aber sich dem Kurs welcher von der Mehrheit der EU-Staaten gewünscht wird, anzuschließen. (Von der Mehrheit der Bürger rede ich schon gar nicht.)
"Europäische Lösung" heißt für die dass alle anderen EU-Staaten Deutschland gefälligst folgen sollen und dann die Großzügigkeit der deutschen Zusagen entsprechend teilen müssen.
Das ist eben NICHT europäisch gedacht, sondern (moral-)imperialistisch. Es ist heuchlerisch dies als "europäische Lösung" zu verkaufen.
Selbst ich als EU-Skeptiker denke, dass eine Vereinigte Staaten von Europa (mit echter parlamentarischer Demokratie! Nicht kommisionsdominiert, wie heute!) hier viel bessere Arbeit leisten könnte, da sie einer deutschen Kanzlerin sehr viel weniger Macht zuließe.
(Der Nachteil der VSE läge eher im Bereich der Transparenz und finanzielle Kontrolle, ist aber ein anderes Thema.)
“Most men would rather deny a hard truth than face it.”
(Ser Barristan)
Bitku ne dobiva mač u ruci, već srce u grudima junaka.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27863
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon relativ » Mi 16. Sep 2020, 12:01

d'Artagnan hat geschrieben:(16 Sep 2020, 11:51)

Ja, auch die EU steht in der Mitverantwortung. Aber man muss doch konstatieren: Merkel hat mit ihrem nationalen Alleingang die Lage 2015 deutlich angeheizt.
Und jetzt tut sie es wieder...
Wieviele EU-Staaten sind für die "deutsche Lösung"? Außer Luxemburg?
Die Mehrheit der EU-Staaten will keine planlose und ungeregelte Einwanderungspolitik nach deutschem Vorbild. Die deutschen Politiker schwafeln immer davon dass sie eine "europäische Lösung" wollten, weigern sich aber sich dem Kurs welcher von der Mehrheit der EU-Staaten gewünscht wird, anzuschließen. (Von der Mehrheit der Bürger rede ich schon gar nicht.)
"Europäische Lösung" heißt für die dass alle anderen EU-Staaten Deutschland gefälligst folgen sollen und dann die Großzügigkeit der deutschen Zusagen entsprechend teilen müssen.
Das ist eben NICHT europäisch gedacht, sondern (moral-)imperialistisch. Es ist heuchlerisch dies als "europäische Lösung" zu verkaufen.
Selbst ich als EU-Skeptiker denke, dass eine Vereinigte Staaten von Europa hier viel bessere Arbeit leisten könnte, da sie einer deutschen Kanzlerin sehr viel weniger Macht zuließe.
(Der Nachteil der VSE läge eher im Bereich der Transparenz und finanzielle Kontrolle, ist aber ein anderes Thema.)

Also das passt jetzt nicht so ganz.
Erst kritisiertst du Merkel und die involvierten Politiker dafür, daß sie etwas getan haben , also im Alleingang, der ja eher ein Notfallprogram für überforderte Ungarn war und dann kritisiertst du sie dafür , daß sie nur schwafeln aber nix tun....?
Dabei vergisst du, daß die Aufnahmedebatte in der EU schon viel älter ist als die Ereigniss von 2015. Merkel hat 2015 quais die Retoukutsche für 2012 bekommen als die deutsche Regierung Hilfe für die südeuropäischen Länder, bei der Flüchtlingsbewältigung ablehnte und sich auf Dublin zurückzog. Da ging es nicht darum, ausser bei einigen osteuropäischen Regierungen, daß dort xenophobe Regierende an der Macht waren.

"Europäische Lösung" heißt für die dass alle anderen EU-Staaten Deutschland gefälligst folgen sollen und dann die Großzügigkeit der deutschen Zusagen entsprechend teilen müssen.

Das ist natürlich Quatsch. Das die deutsche Stimme Gewicht hat ist richtig, aber das mit den Alleingängen und Bevormundungen ist triefender Blödsinn. Das geht schon allein wegen dem Vetorecht eines jeden EU Landes nicht aus.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 40840
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon JJazzGold » Mi 16. Sep 2020, 12:04

d'Artagnan hat geschrieben:(16 Sep 2020, 11:51)
Aber man muss doch konstatieren: Merkel hat mit ihrem nationalen Alleingang die Lage 2015 deutlich angeheizt.
Und jetzt tut sie es wieder...
Wieviele EU-Staaten sind für die "deutsche Lösung"? Außer Luxemburg?
Die Mehrheit der EU-Staaten will keine planlose und ungeregelte Einwanderungspolitik nach deutschem Vorbild.



Die Aufnahme von 1500 registrierten und dokumentiert Asylberechtigten ist weder planlos, noch ungeregelt, noch mit 2015 zu vergleichen.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt

Kranich oder gar nicht!
Benutzeravatar
Eulenwoelfchen
Beiträge: 1492
Registriert: Do 8. Feb 2018, 23:16

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Eulenwoelfchen » Mi 16. Sep 2020, 12:08

Bobo hat geschrieben:(16 Sep 2020, 09:46)

... Putin...Wer krimineller Erpressung nachgibt, ist ein populistischer Narr, der sich auf etwas einlässt, dessen Konsequenzen er nicht im Ansatz einschätzen kann. Unsere Regierung weiß, dass sie allein steht. Söder hat das mit seinem Gejammer zur Menschlichkeit in Richtung europäischer Nachbarn erkennbar gemacht.
...
Und sei es, um Russlands Lust auf das Spiel mit dem Feuer einen kräftigen Dämpfer zu verpassen. Erpressungen nachzugeben, von wen auch immer, halte ich für einen unsäglichen und gefährlichen Weg. Deshalb Finger weg!


Sie können mich gerne als populistischen Narren bezeichnen. Das halte ich gerne aus. Bleibe aber bei meiner Meinung, auf die Sie vollzitierend antworteten. Ich sehe die Dinge etwas anders als Sie und werde auch nicht
mit all denen übereinstimmen, die Deutschlands Schuld als längst beglichen und bezahlt ansehen...Dieses "Deutschland habe seine Pflicht und Schuldigkeit längst getan" - Argument sehe ich in diesem Zusammenhang als
nicht relevant an und es ist mir schon allein deshalb zuwider, weil es den Geist eines Martin Walser ausstrahlt, den dieser einst bei seiner Preisverleihung verströmte. Es reiche irgendwann, Deutschland ständig an die
Nazischuld zu erinnern usw. - Auch wenn er das später relativierte. Kurzum, diese Argumentationskette mag ich nicht. Auch wenn sie meiner Meinung nach sowieso nicht für das Flüchtlingsproblem relevant war und ist.

Was Putin angeht, ist er sicherlich Mitauslöser - gerade mit seinem skrupellosen militärischen Kurs in Nahost/Syrien. Soweit stimme ich zu. Nur wie wollen Sie Putin denn sanktionieren bzw. von seinem Kurs abbringen?
Er hat zwar nicht den Segen der Amis, die sich unter Trump zurückzogen, die Kurden verarschten und ein Machtvakuum zurückließen, dass der Kreml gerne annahm. Ebenso Erdogans Türkei, die mittlerweile die ersten Adressen
in dem Konflikt sind. Da ist die zugegeben schwache, zahnlose und von zuvielen divergierenden Einzelinteressen geleitet EU samt einem genauso zahnlosem Deutschland aussen vor.

Wie will ausgerechnet Deutschland, ein militärischer Zwerg, der machtpolitisch auch so wahrgenommen wird, denn einem Putin an den Karren fahren? Und das auch noch in treuer Uneinigkeit mit europäischen Partnern, vor allem FRA, das bisher eher einen Kuschelkurs gegenüber Putin vorzog? - Ausgerechnet am deutschen Wesen soll die Flüchtlingsfrage genesen? - Da darf ich schon etwas schmunzeln. Y/N?

Sofern es um politische Erpressbarkeit geht, würde ich statt Putin zunächst erstmal bei Erdogan und dessen Epressungen mit Flüchtlingsströmen ansetzen, die er immer dann von der Leine lässt, wenn er Geld von der EU will und
was gerne übersehen wird, gerade von D auch wirtschaftliche Unterstützung fordert bzw. danach ansucht. Egal, ob D kurze Zeit vorher für ihn ein Naziland war. Zusammen mit NL.

Das Dilemma Griechenlands und seiner Flüchtlings-Gulags auf den Inseln vor der türkischen Küste sind ja zunächst nicht Putins Zivilistenbomber in Syrien, sondern die in großer Zahl in die Türkei geflüchteten Menschen,
die Erdogan immer wieder als Erpressungs- und Verhandlungsmasse gegenüber der EU einsetzt. Auch gegenüber dem finanzkräftigsten Platzhirschen in diesem Teppichhändlerverin, Deutschland.

Mein Ansatz wäre zunächst, wenn man schon den "australischen AfD-Weg" der absoluten Abschottung und eiskalten Zurückweisung gehen will, Erdogans Türkei und deren rein auf Erpressung ausgerichtete Strategie, Flüchtlinge nach Griechenland zu schicken, unterbinden würde. Dann hätte Griechenland auch nicht die berechtigte Sorge und Angst, als kleiner EU-Aussenposten militärisch und moralisch diese EU und auch deutsche Interessen ziemlich alleingelassen durchsetzen zu müssen. Mit der Gefahr, durch Erdogans Politik von neuen Flüchtlingswellen überrollt zu werden.
Und dabei auch noch die Hauptlast der EU-Wagenburgpolitik tragen zu müssen. Und das Ganze dann auch noch unter dem Aspekt, dass sich Griechenland und die Türkei traditionell schon immer in herzlicher Abneigung zugetan sind, die Zypernfrage ungelöst ist und sich für dieses innige Abneigungsverhältnis immer wieder neue Chancen, vor allem auf türkischer Seite auftun, wie jüngst Erdogans wilder Kurs in der Rohstoffausbeutung von Gasvorkommen
in griechischen Hoheitsgewässern, die er zu türkischem Gebiet erklärt. Wohlgemerkt mit einigem militärischen Nachdruck.

Insgesamt aber ist die Flüchtlingsfrage unabhängig von den aktuellen Geschehnissen in Nahost/Syrien/Irak längst ein weltweiter Kampf geworden: Um guten Lebensraum und Macht über essentielle, lebenswichtige Ressourcen, zu denen neben fruchtbaren Böden auch Wasser gehört, neben Öl und Gas. Und da mindestens ein Drittel der Weltbevölkerung hier die eindeutige Arschkarte hat, muss sich der bevorteilte Teil unserer Zivilisation eben abschotten. Eine gerechtere Verteilung von Lebensraum, Lebenschancen und Zugang zu besseren Zukunftschancen eben durch eine knallharte "mein Hemd ist mir näher als deine (leere) Hose"-Politik notfalls auch mit Gewalt und unmenschlichen Lagern durchdrücken. LAGER als Lösungen haben und hatten ja sowohl in Putins Reich, bei den Chinesen, den Europäern, auch den Amis mit ihren großzügigen Indianerreservaten schon immer Konjunktur. Bis hin zu den Nazilagern, für die
unerwünschte Volksfremdkörper dann sogar millionenfach zu Heizmaterial gemacht wurden.

In Lagern eingesperrte Menschen sind und bleiben für mich ein Akt unsäglich entmenschtlichter Politik. Deshalb kritisiere ich auch die aktuelle Flüchtlings- und Migrationspolitik der Bundesregierung nicht, sondern finde sie gut.
Auch wenn D damit alleine dasteht und für Sie und wohl der allergrößten Teil der Menschen in der EU und möglicherweise weltweit zum politischen Narren erklärt wird.
Es ist noch ein politischer Restanstand vorhanden, zu dem zu stehen in diesen Zeiten sicherlich nicht einfach ist. Es ist Frau Merkel, auch Söder, hochanzurechnen, dass man es wenigstens versucht. Auch wenn sich realpolitisch
zeigt und abzeichnet, dass man damit innerhalb der EU auf der Schnauze landet.

Nebenbei, Deutschland hat in seiner Vergangenheit von Zuwanderung immer profitiert. Siehe die Hugenotten, siehe die Flüchtlingsströme nach WWII und die Leistungen, die diese Menschen erbrachten, zur Wohlstandsmehrung in diesem, unserem Land. Ja, auch die 17 Millionen Ostflüchtlinge Anfang der 90-Jahre sind mittlerweile eine vorteilhafte, tragende Säule unseres humanen Gemeinwesens, das Menschen, egal woher sie kommen, faire Chancen
bietet. Und...Deutschland braucht noch mehr Zuwanderung und Integration durch Ausbildung und Förderung von Migranten. Und der Chance und dem Recht, sich in diesem Land irgendwann auch zuhause fühlen zu können und zu dürfen. Ende MEINER Durchsage. Die Sie gerne weiterhin als politische Narretei sehen und bewerten dürfen. DAS ist Ihr gutes Recht. ;)

Edit EW: Ausbesserung diverser,kleinerer Schreibfehler
Zuletzt geändert von Eulenwoelfchen am Mi 16. Sep 2020, 12:21, insgesamt 6-mal geändert.
Benutzeravatar
tarkomed
Beiträge: 1862
Registriert: Mi 23. Okt 2019, 10:03

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon tarkomed » Mi 16. Sep 2020, 12:10

d'Artagnan hat geschrieben:(16 Sep 2020, 11:51)

Ja, auch die EU steht in der Mitverantwortung. Aber man muss doch konstatieren: Merkel hat mit ihrem nationalen Alleingang die Lage 2015 deutlich angeheizt.

Sei doch froh, sonst wäre die AfD heute weder im Bundestag noch in den Landesparlamenten…
d'Artagnan hat geschrieben:(16 Sep 2020, 11:51)
Und jetzt tut sie es wieder...

Das wiederum wird nicht reichen, um nächstes Jahr im Bundestag zu bleiben und außer im Osten wird sie auch aus den Landesparlamenten rausfliegen. Allein mit den Flüchtlingen ist kein Blumentopf mehr zu gewinnen. Sonst hat sie jedoch nichts zu bieten. :D
Gib dich nicht so, dass alle andern dich für etwas halten, was du nicht sein willst.
Wenn sie es trotzdem tun, dann bist du es...
midlifecrisis
Beiträge: 306
Registriert: Mi 26. Aug 2020, 16:08

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon midlifecrisis » Mi 16. Sep 2020, 12:16

Sehe ich anders; macht gute Oppositionsarbeit und hat mehr anzubieten (aber keinen Klimaschutz!).
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 15059
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Selina » Mi 16. Sep 2020, 12:20

jack000 hat geschrieben:(16 Sep 2020, 09:28)

Die haben ihren Stimmenanteil, im Vergleich zur Wahl davor, verdoppelt.


Sie liegt bundesweit bei etwa 10 Prozent. Was ist daran "verdoppelt"? (Und um vorzubeugen: AfD und Flüchtlinge stehen in engem Zusammenhang, da diese Partei ja kein anderes Thema hat)
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 15059
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Selina » Mi 16. Sep 2020, 12:27

Bobo hat geschrieben:(16 Sep 2020, 09:58)

Was die Frage zur Brandstiftung betrifft, wage ich zu widersprechen. Sie erscheint mir eminent wichtig! Straftaten dürfen nicht mit Vorteilen belegt werden!

Du bezeichnest die Lebensumstände pauschal als Menschen verachtend. Ich weiß, dass die Dichte der Bewohner oft thematisiert wurde. Dazu meine Frage. ist die Nähe zu Menschen allein schon eine Zumutung? Oder gar Menschen verachtend? Oder worum genau geht es dir?


Sanitäre, medizinische und soziale Bedingungen sind grottenschlecht. Das hier stammt aus einer Zeit Monate vor dem großen Brand:

Zitat:

Der Mainzer Sozialmediziner und Gründer des Vereins „Armut und Gesundheit in Deutschland“ hatte das Flüchtlingscamp auf der nahe der Türkei gelegenen Ägäis-Insel bereits vor drei Jahren besucht. Schon damals sei das ursprünglich für 3000 Menschen ausgelegte Lager mit 6000 bis 7000 Schutzsuchenden überfüllt gewesen. „Seither hat sich alles dramatisch verändert“, berichtete Trabert. Ein Teil der mittlerweile 22.000 bis 25.000 Menschen lebe in primitiven, aus Plastikplanen gebauten Hütten. In Teilen des Lagers gebe es keinen Strom und keine sanitären Anlagen. Tote würden auf einem abgezäunten Gräberfeld verscharrt.

https://www.faz.net/aktuell/politik/aus ... 81476.html
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
d'Artagnan
Beiträge: 3113
Registriert: Mo 23. Jan 2012, 11:21
Benutzertitel: Superintendent Lookout
Wohnort: Packfreies Europa

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon d'Artagnan » Mi 16. Sep 2020, 12:28

JJazzGold hat geschrieben:(16 Sep 2020, 12:04)

Die Aufnahme von 1500 registrierten und dokumentiert Asylberechtigten ist weder planlos, noch ungeregelt, noch mit 2015 zu vergleichen.

1. Die "1500" sind in Wirklichkeit bereits 2750. Auch so ein framing. Aber ansonsten, richtig: das sind in der Tat "peanuts"-Zahlen.

2. Sie "übersehen" nur die 272.000 "Ausreisepflichtigen", die sich in D aufhalten. Die werden nicht abgeschoben, obwohl sie es nach Ausschöpfung aller Rechtswege (welche dem Steuerzahler zehntausende von Euros pro Fall kosten!), weil.. Ja genau. Weil es keine Umsetzung der Regeln gibt. Ergo: "ungeregelt".
Als Ausreisepflichtig gilt übrigens (u.a.) wer zu einer Haftstrafe von mindestens 2 Jahren verurteilt wurde.

3. Ein Einwanderungsgesetz nach dem Muster moderner Einwanderungsländer gibt es in D immer noch nicht. Es wäre auch den Migranten gegenüber fairer klar zu regeln,unter welchen Umständen sie bleiben dürfen, und wann sie gehen müssen. Und diese Regeln dann auch umzusetzen. Wird in Deutschland nicht gemacht. Ergo: "Planlos".
“Most men would rather deny a hard truth than face it.”
(Ser Barristan)
Bitku ne dobiva mač u ruci, već srce u grudima junaka.
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 15059
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Selina » Mi 16. Sep 2020, 12:29

Senexx hat geschrieben:(16 Sep 2020, 09:59)

Ja, das kommt Ihnen nur so vor.


Da bin ich aber erleichtert :D
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27863
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon relativ » Mi 16. Sep 2020, 12:31

midlifecrisis hat geschrieben:(16 Sep 2020, 12:16)

Sehe ich anders; macht gute Oppositionsarbeit und hat mehr anzubieten (aber keinen Klimaschutz!).

Hast du dir schon mal die Bundestagsreden von der AfD angehört? Also ich hatte in der Corona Zeit , jetzt wirklich genug Zeit mir das zu geben und ich kann nur sagen so, eine unterirrdische Argumentationen und unterirrdische Reden, sind mir in meinen über 50 Lebensjahren von noch keiner politischen Partei im Bundestag untergekommen . Wer seine Zukunft und die eines Landes, auf solche Brandstifter und Spalter setzt, der kann nicht richtig nachgedacht haben, da hilft auch ein persönliches Problem mit der Flüchtlingskrise, m.M. nicht als Ausrede.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 40840
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon JJazzGold » Mi 16. Sep 2020, 12:32

d'Artagnan hat geschrieben:(16 Sep 2020, 12:28)

1. Die "1500" sind in Wirklichkeit bereits 2750. Auch so ein framing. Aber ansonsten, richtig: das sind in der Tat "peanuts"-Zahlen.

2. Sie "übersehen" nur die 272.000 "Ausreisepflichtigen", die sich in D aufhalten. Die werden nicht abgeschoben, obwohl sie es nach Ausschöpfung aller Rechtswege (welche dem Steuerzahler zehntausende von Euros pro Fall kosten!), weil.. Ja genau. Weil es keine Umsetzung der Regeln gibt. Ergo: "ungeregelt".
Als Ausreisepflichtig gilt übrigens (u.a.) wer zu einer Haftstrafe von mindestens 2 Jahren verurteilt wurde.

3. Ein Einwanderungsgesetz nach dem Muster moderner Einwanderungsländer gibt es in D immer noch nicht. Es wäre auch den Migranten gegenüber fairer klar zu regeln,unter welchen Umständen sie bleiben dürfen, und wann sie gehen müssen. Und diese Regeln dann auch umzusetzen. Wird in Deutschland nicht gemacht. Ergo: "Planlos".


Sie weichen aus.
Erklären Sie weshalb die Übernahme von den mir bisher bekannten 1500 registrierten und dokumentiert Asyberechtigten Ihrer Meinung nach planlos und ungeregelt ist. Dieses Mal konkret.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt

Kranich oder gar nicht!
Benutzeravatar
d'Artagnan
Beiträge: 3113
Registriert: Mo 23. Jan 2012, 11:21
Benutzertitel: Superintendent Lookout
Wohnort: Packfreies Europa

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon d'Artagnan » Mi 16. Sep 2020, 12:32

tarkomed hat geschrieben:(16 Sep 2020, 12:10)

Sei doch froh, sonst wäre die AfD heute weder im Bundestag noch in den Landesparlamenten…

Mir wäre eine Regierung, die sich um eine vernünftige Einwanderungspolitik bemüht, deutlich lieber.
tarkomed hat geschrieben:Das wiederum wird nicht reichen, um nächstes Jahr im Bundestag zu bleiben und außer im Osten wird sie auch aus den Landesparlamenten rausfliegen. Allein mit den Flüchtlingen ist kein Blumentopf mehr zu gewinnen. (...)

Verweile nicht in der Vergangenheit. Träume nicht von der Zukunft. Konzentriere Dich auf den gegenwärtigen Moment.
“Most men would rather deny a hard truth than face it.”
(Ser Barristan)
Bitku ne dobiva mač u ruci, već srce u grudima junaka.
midlifecrisis
Beiträge: 306
Registriert: Mi 26. Aug 2020, 16:08

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon midlifecrisis » Mi 16. Sep 2020, 12:34

Hab' ich, bei gleicher Gelegenheit; ich hab' ein größeres Problem mit Deinem nicpic, wie bereits andeutete.
roli
Beiträge: 942
Registriert: Di 9. Jun 2020, 11:59
Wohnort: Hessen

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon roli » Mi 16. Sep 2020, 12:36

JJazzGold hat geschrieben:(15 Sep 2020, 11:01)

U.a. aus den zusätzlichen Steuereinnahmen nach Budgetberechnung und aus den Puffern. Ich empfehle einen Blick in die Tabelle der deutschen Steuereinnahmen.

https://de.statista.com/statistik/daten ... seit-1999/


Was meinst du woher plötzlich, mitten in der Legislaturperiode mehr Geld für AKK und ihr Budget kommt, ohne dass eine neue “Champagnersteuer“ eingeführt wird, oder ein Anteil der Coronakosten gedeckelt werden konnte, ohne die angepeilte schwarze Null zu reißen?


die angepeilte schwarze Null ist wohl nicht mehr so Schwarz wie gedacht.
Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken!
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 40840
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon JJazzGold » Mi 16. Sep 2020, 12:38

roli hat geschrieben:(16 Sep 2020, 12:36)

die angepeilte schwarze Null ist wohl nicht mehr so Schwarz wie gedacht.


Die angepeilte schwarze Null hat letztendlich Corona in Kombination mit der schwarz-roten Koalition geschreddert.
Zuletzt geändert von JJazzGold am Mi 16. Sep 2020, 12:39, insgesamt 1-mal geändert.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt

Kranich oder gar nicht!
Benutzeravatar
d'Artagnan
Beiträge: 3113
Registriert: Mo 23. Jan 2012, 11:21
Benutzertitel: Superintendent Lookout
Wohnort: Packfreies Europa

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon d'Artagnan » Mi 16. Sep 2020, 12:38

JJazzGold hat geschrieben:(16 Sep 2020, 12:32)

Sie weichen aus.
Erklären Sie weshalb die Übernahme von den mir bisher bekannten 1500 registrierten und dokumentiert Asyberechtigten Ihrer Meinung nach planlos und ungeregelt ist. Dieses Mal konkret.

Mit Verlaub, Sie sind es die ablenkt.
Ist dies ein Moria-Strang? Nein.
Ich habe von der "Einwanderungspolitik in Deutschland" geschrieben.
Diese kritisiere ich, denn es gibt 272.000 Gründe diese als "planlos" und "ungeregelt" zu bezeichnen.
(Und nochmal: es sind 2750 Personen + X. Natürlich ist der Transfer dieser Personen nicht mit 2015 zu vergleichen.)
Zuletzt geändert von d'Artagnan am Mi 16. Sep 2020, 12:38, insgesamt 1-mal geändert.
“Most men would rather deny a hard truth than face it.”
(Ser Barristan)
Bitku ne dobiva mač u ruci, već srce u grudima junaka.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27863
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon relativ » Mi 16. Sep 2020, 12:38

d'Artagnan hat geschrieben:(16 Sep 2020, 12:28)

1. Die "1500" sind in Wirklichkeit bereits 2750. Auch so ein framing. Aber ansonsten, richtig: das sind in der Tat "peanuts"-Zahlen.
Wie kommst du auf die Zahl?
Die 1500 wurden ja schon auf die 400 hochgerechnet, laut meinen Infos.
https://www.handelsblatt.com/meinung/ko ... ZxCxwQ-ap6

2. Sie "übersehen" nur die 272.000 "Ausreisepflichtigen", die sich in D aufhalten. Die werden nicht abgeschoben, obwohl sie es nach Ausschöpfung aller Rechtswege (welche dem Steuerzahler zehntausende von Euros pro Fall kosten!), weil.. Ja genau. Weil es keine Umsetzung der Regeln gibt. Ergo: "ungeregelt".
Als Ausreisepflichtig gilt übrigens (u.a.) wer zu einer Haftstrafe von mindestens 2 Jahren verurteilt wurde.
Das Problem hinlänglich der Abschiebungen ist ja bekannt, aber bei den 400 Familien handelt es sich ja wohl um schon anerkannte Flüchtlinge.

3. Ein Einwanderungsgesetz nach dem Muster moderner Einwanderungsländer gibt es in D immer noch nicht. Es wäre auch den Migranten gegenüber fairer klar zu regeln,unter welchen Umständen sie bleiben dürfen, und wann sie gehen müssen. Und diese Regeln dann auch umzusetzen. Wird in Deutschland nicht gemacht. Ergo: "Planlos".

Hm, es gibt ja klare Regeln nur werden diese im Zuge einer humanistischen Einstellung und Härtefallbehandlungen anders geregelt. Ein mögliches Einwanderungsgesetz wurde unsere Flüchtlings und Asylregeln ja wohl nicht großartig ändern.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
roli
Beiträge: 942
Registriert: Di 9. Jun 2020, 11:59
Wohnort: Hessen

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon roli » Mi 16. Sep 2020, 12:39

JJazzGold hat geschrieben:(15 Sep 2020, 11:14)

Die AfD? Ist das dieser desolate Haufen, der gerade mit seiner Aussetzung der Maskenpflicht für Abgeordnete gescheitert ist und sich ständig selbst zerlegt?


ja, aufgrund ihrer Coronaeinstellung haben die massiv verloren. Aber jetzt gehts wieder aufwärts. Schon das nächste lager brennt. Waren aber bestimmt keine Flüchtlinge. :D
Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken!
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27863
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon relativ » Mi 16. Sep 2020, 12:42

roli hat geschrieben:(16 Sep 2020, 12:39)

ja, aufgrund ihrer Coronaeinstellung haben die massiv verloren. Aber jetzt gehts wieder aufwärts. Schon das nächste lager brennt. Waren aber bestimmt keine Flüchtlinge. :D

Die Erkenntnis , daß Trittbrettfahrerei nur ein Flüchtlingsproblem ist, ist ja in gewissen Kreisen bekannt. :?: :D
Das Banale braucht man nicht zu schälen.

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste