Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30940
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon jack000 » Mo 14. Dez 2015, 17:06


Die Errichtung von Gebäuden bedarf weitaus mehr als nur den Bau selbst. Ein extremer Fall, aber der zeigt wohin die Reise gehen kann:
http://www.wallstreet-online.de/nachric ... ngen-bauen

Und die dazugehörige Problematik:
http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-09/f ... erfuellung
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 24235
Registriert: Di 19. Mai 2009, 22:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon ThorsHamar » Mo 14. Dez 2015, 17:10

bakunicus » vor 43 Minuten hat geschrieben:

... ich will den nationalstaat nicht abschaffen als eigenes handlungsmotiv, aber in einer globalisierten gesellschaft macht der nationalstaat zunehmend weniger sinn.

um das zu zeigen eignet sich die flüchtlingsfrage sehr gut:

- müßen nur einzelne länder die flut bewältigen, dann haben wir die debatte die wir jetzt führen.
- würden die flüchtlinge gleichmäßig auf alle fair verteilt, dann wäre das problem zu lösen. .....


Was mich seit Anfang dieser ganzen Debatte stört, ist dieser weltfremde Ansatz, dass WIR etwas mit Menschen, also mit Flüchtlingen, machen müssten, z.B. WIR "bewältigen", WIR müssen "auf alle fair verteilen", WIR " integrieren" usw. ....
Wir haben es nicht mit Mündeln oder Hunden zu tun!

Die "Flüchtlinge" sind selbst verantwortlich für IHREN Part und sie müssen sich bewusst sein, dass sie ( mehrheitlich ungewollt ) Teil einer strukturellen Gewalt sind, welche die Zielgesellschaft bedrängt und zum Handeln zwingt!

Ohne den Gedanken an Gemeinsamkeit bei der Problemlösung, welche z.B. mit der SELBSTVERTEILUNG der Flüchtlinge beginnen könnte, ist eine friedliche Lösung kaum zu machen.
Wer bei "Flucht" nämlich nur an eine komfortable Lebensplanung für sich selbst denkt, ist als "Flüchtling" von der Gesellschaft, welche diesen Plan ungefragt in Realität umsetzen muss, wohl kaum zu akzeptieren !!!
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
DK2008
Beiträge: 1621
Registriert: Fr 11. Jul 2008, 10:54

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon DK2008 » Di 15. Dez 2015, 10:09

RayBan » Mo 14. Dez 2015, 15:07 hat geschrieben:Die jetzige Verfahrensweise ist im Gesetz nicht vorgesehen.

Unsinn!

Das Gesetz sieht das sogar explizit vor. Demnach kann die Bundesregierung eigenmächtig entscheiden/anordnen, dass Asylsuchende entgegen der eigentlichen Bestimmungen nicht abgewiesen werden. Steht glasklar so im Gesetz:

"Von der Einreiseverweigerung oder Zurückschiebung ist im Falle der Einreise aus einem sicheren Drittstaat (§ 26a) abzusehen, soweit das Bundesministerium des Innern es aus völkerrechtlichen oder humanitären Gründen oder zur Wahrung politischer Interessen der Bundesrepublik Deutschland angeordnet hat." (§18 Abs. 4 AsylG)
http://www.gesetze-im-internet.de/asylv ... /__18.html
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon relativ » Di 15. Dez 2015, 10:18

Kibuka » Mo 14. Dez 2015, 15:41 hat geschrieben:
Ganz einfach. Was tun unsere Politiker gegen diese Mißstände?

Eine Antwort darauf konntest du mir bisher nicht geben. Stattdessen beschränkst du dich darauf die Bundesregierung zu verteidigen. Nur fehlen dir die Argumente.

Welche ungeheuren Missstände denn? Was tun sie denn nicht? Wahrscheinlich tun sie nur das nicht, was dir so vorschwebt...gelle?
Wenn dir das Grundgesetz und die Menschenrechte/Menschlichkeit und das was geboten ist, nicht Argumente genug sind, dann solltest du dich und deine Intention selber mal hinterfragen
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon relativ » Di 15. Dez 2015, 10:22

ThorsHamar » Mo 14. Dez 2015, 17:10 hat geschrieben:
Was mich seit Anfang dieser ganzen Debatte stört, ist dieser weltfremde Ansatz, dass WIR etwas mit Menschen, also mit Flüchtlingen, machen müssten, z.B. WIR "bewältigen", WIR müssen "auf alle fair verteilen", WIR " integrieren" usw. ....
Wir haben es nicht mit Mündeln oder Hunden zu tun!

Die "Flüchtlinge" sind selbst verantwortlich für IHREN Part und sie müssen sich bewusst sein, dass sie ( mehrheitlich ungewollt ) Teil einer strukturellen Gewalt sind, welche die Zielgesellschaft bedrängt und zum Handeln zwingt!

Ohne den Gedanken an Gemeinsamkeit bei der Problemlösung, welche z.B. mit der SELBSTVERTEILUNG der Flüchtlinge beginnen könnte, ist eine friedliche Lösung kaum zu machen.
Wer bei "Flucht" nämlich nur an eine komfortable Lebensplanung für sich selbst denkt, ist als "Flüchtling" von der Gesellschaft, welche diesen Plan ungefragt in Realität umsetzen muss, wohl kaum zu akzeptieren !!!

...und wieder willst du uns suggerieren, daß die Flüchtlinge ja eigentlich nicht wollen. Immer der selbe Ansatz und immer noch völlig falsch, weil dies immer noch keine Mehrheit ist, die du dir für deinen Endkampf gegen Überfremdung wahrscheinlich so sehr wünschst.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
DeutschlandSubjektiv
Beiträge: 289
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 19:12
Wohnort: Herten
Kontaktdaten:

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon DeutschlandSubjektiv » Di 15. Dez 2015, 14:07

Mich persönlich stört das unterschwellige Gefühl, dass für die Flüchtlinge derzeit mehr getan wird, als für die einheimischen Bedürftigen im Land (z. B. Langzeitarbeitslose, Obdachlose, etc.), die durch die Maschen des Sozialstaates gefallen sind. Ich glaube, da hat die GroKo sich in den letzten Jahren nicht gerade durch übertriebenes Engagement oder innovative Lösungsansätze hervorgetan.

Parallel, und das ist ein subjektives Gefühl, wurde permanent gesagt, es wäre für alle möglichen Dinge kein Geld da, wie z. B. für Bildung oder die Infrastruktur. Bei "plötzlichen" externen Anlässen, wie für Griechenland oder eben jetzt die Flüchtlinge, scheinen die Milliarden auf einmal im Überfluss vorhanden zu sein. Bislang hat keiner aus der Bundesregierung einmal konkret erklärt, wieso das so ist - oder ich habe es nicht mitbekommen :D .
Demolit

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Demolit » Di 15. Dez 2015, 14:51

DK2008 » Di 15. Dez 2015, 10:09 hat geschrieben:Unsinn!

Das Gesetz sieht das sogar explizit vor. Demnach kann die Bundesregierung eigenmächtig entscheiden/anordnen, dass Asylsuchende entgegen der eigentlichen Bestimmungen nicht abgewiesen werden. Steht glasklar so im Gesetz:

"Von der Einreiseverweigerung oder Zurückschiebung ist im Falle der Einreise aus einem sicheren Drittstaat (§ 26a) abzusehen, soweit das Bundesministerium des Innern es aus völkerrechtlichen oder humanitären Gründen oder zur Wahrung politischer Interessen der Bundesrepublik Deutschland angeordnet hat." (§18 Abs. 4 AsylG)
http://www.gesetze-im-internet.de/asylv ... /__18.html


Das ist gut so. Denn dann muss die Regierung sich erklären, warum sie diese Ausnahme sich zu eigen macht. Daraus wird dann der demokratische Prozess , der Frau Merkel jetzt Sympathiepunkte kostet.

Wunderbar, dass über die Frage der Zuströmenden wir mal wieder unser eigenes Demokratieverständnis überarbeiten können. Gutmeinen allein reicht dafür - wie man langsam sieht - nun mal nicht aus.

Hat was, echt ;)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon zollagent » Di 15. Dez 2015, 15:00

DeutschlandSubjektiv » Di 15. Dez 2015, 14:07 hat geschrieben:Mich persönlich stört das unterschwellige Gefühl, dass für die Flüchtlinge derzeit mehr getan wird, als für die einheimischen Bedürftigen im Land (z. B. Langzeitarbeitslose, Obdachlose, etc.), die durch die Maschen des Sozialstaates gefallen sind. Ich glaube, da hat die GroKo sich in den letzten Jahren nicht gerade durch übertriebenes Engagement oder innovative Lösungsansätze hervorgetan.

Parallel, und das ist ein subjektives Gefühl, wurde permanent gesagt, es wäre für alle möglichen Dinge kein Geld da, wie z. B. für Bildung oder die Infrastruktur. Bei "plötzlichen" externen Anlässen, wie für Griechenland oder eben jetzt die Flüchtlinge, scheinen die Milliarden auf einmal im Überfluss vorhanden zu sein. Bislang hat keiner aus der Bundesregierung einmal konkret erklärt, wieso das so ist - oder ich habe es nicht mitbekommen :D .

Dieses unterschwellige Gefühl kommt bei allen auf, die meinen, zu kurz zu kommen. Wie viele Milliarden dürfen es denn sein für Arbeitslose/Obdachlose über die ihnen gesetzlich zustehenden Leistungen hinaus?
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Cloudfox
Beiträge: 4259
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 14:02

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Cloudfox » Di 15. Dez 2015, 15:20

zollagent » Di 15. Dez 2015, 15:00 hat geschrieben:Dieses unterschwellige Gefühl kommt bei allen auf, die meinen, zu kurz zu kommen. Wie viele Milliarden dürfen es denn sein für Arbeitslose/Obdachlose über die ihnen gesetzlich zustehenden Leistungen hinaus?


...und wenn mich nicht alles täuscht, galten diese Leute...Hartz 4 Empfänger bevor man sich hier über Flüchtlinge echauffierte als echte Prügelknaben... da hätte man doch am liebsten noch gekürzt (und "das faule ..." nicht auch noch unterstützen sollen :eek: ).
Benutzeravatar
DeutschlandSubjektiv
Beiträge: 289
Registriert: Mo 16. Feb 2015, 19:12
Wohnort: Herten
Kontaktdaten:

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon DeutschlandSubjektiv » Di 15. Dez 2015, 18:57

Ich behaupte trotzdem einmal, dass nicht alle Hartz-IV-Empfänger hoffnungslose Fälle sind... aber mal einen richtig ernsthaften Ansatz zu entwickeln, wie man diese Menschen wieder in Arbeit bekommen könnte (da die bisher angewendeten Maßnahmen ja offenbar nicht ausreichend fruchten), hat bis jetzt die Merkel-Herrschaft noch nicht richtig angepackt. Natürlich kann man nicht aus allen von diesen jetzt gleich IT-Spezialisten machen... aber auch hier erwarte ich von der Politik Antworten zur Problemlösung.

Mal wieder einen "Plan" im Regierungshandeln erkennen zu können, oder, dass man der gegenwärtigen Situation gewachsen wäre, das wäre toll... aber das vermisse ich auch nach dem Jubel-Parteitag der CDU weiterhin.
Benutzeravatar
Kibuka
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 21:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Kibuka » Di 15. Dez 2015, 20:52

relativ » Di 15. Dez 2015, 10:18 hat geschrieben: Welche ungeheuren Missstände denn? Was tun sie denn nicht? Wahrscheinlich tun sie nur das nicht, was dir so vorschwebt...gelle?
Wenn dir das Grundgesetz und die Menschenrechte/Menschlichkeit und das was geboten ist, nicht Argumente genug sind, dann solltest du dich und deine Intention selber mal hinterfragen


Was sie nicht tun? Sie schieben nicht ab. Sie sichern nicht die Grenzen. Sie verhindern den Mißbrauch der Sozialleistungen nicht.

Und dein Gefasel von Menschenrechten und dem Grundgesetz darfst du dir bei mir sparen. Im Gegensatz zu dir, weiß ich genau was im GG steht und was dort insbesondere nicht steht!
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon relativ » Mi 16. Dez 2015, 09:43

Kibuka » Di 15. Dez 2015, 20:52 hat geschrieben:
Was sie nicht tun? Sie schieben nicht ab. Sie sichern nicht die Grenzen. Sie verhindern den Mißbrauch der Sozialleistungen nicht.

Und dein Gefasel von Menschenrechten und dem Grundgesetz darfst du dir bei mir sparen. Im Gegensatz zu dir, weiß ich genau was im GG steht und was dort insbesondere nicht steht!

Wie stellst du dir denn die Sicherung der Grenzen vor, denn Beamte stehen dort aktuell ja wieder.
So so sie schieben auch nicht ab, naja evt. gibt es in unserer Rechtssprechung dafür Gründe, oder es fehlt das Personal, weiss du dies expilizit?
Welchen Mißbrauch von Sozialleistungen meinst du ?
Ach ne du weisst genau was im GG steht, na dann erkläre mal was jetzt genau dem zuwider läuft? Ich bin ganz gespannt.
Die Menschenrechtskonvention und das GG zusammmen sind diesbezüglich noch viel deutlicher. Deshalb wurde das Asylrecht auch immer wieder verschärft. Aber dies scheint dir wohl alles nicht ausreichend genug zu sein, deshalb meinst du wohl auch, die Politiker würden nix machen und hätten keine Argumente.
Zuletzt geändert von relativ am Mi 16. Dez 2015, 09:44, insgesamt 2-mal geändert.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 24235
Registriert: Di 19. Mai 2009, 22:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon ThorsHamar » Mi 16. Dez 2015, 18:55

relativ » Gestern 11:22 hat geschrieben:...und wieder willst du uns suggerieren, daß die Flüchtlinge ja eigentlich nicht wollen. Immer der selbe Ansatz und immer noch völlig falsch, weil dies immer noch keine Mehrheit ist, die du dir für deinen Endkampf gegen Überfremdung wahrscheinlich so sehr wünschst.


Du hast von mir noch niemals das Wort "Überfremdung" gelesen!
Was "suggerieren" bedeutet, wisst ihr offensichtlich auch nicht ...
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
Kibuka
Beiträge: 20915
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 21:35
Benutzertitel: Der schon länger hier lebt
Wohnort: München

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Kibuka » Mi 16. Dez 2015, 23:33

relativ » Mi 16. Dez 2015, 09:43 hat geschrieben:
So so sie schieben auch nicht ab, naja evt. gibt es in unserer Rechtssprechung dafür Gründe, oder es fehlt das Personal, weiss du dies expilizit?


Ja, ich weiß es explizit. Es gab dazu unzählige Berichte von Beamten und ganz konkret von Richtern. Neben dem Umstand, dass die Behörden völlig überlastet sind, sind es triviale Gründe. Die meisten Personen können nicht abgeschoben werden, weil die Behörden nicht wissen wohin sie die Leute bringen sollen. Die Personen verschleiern bewusst ihre Staatsangehörigkeit und haben ihre Papiere vernichtet. Es ist für die Behörden in der Praxis nahezu unmöglich das Herkunftsland außerhalb der EU zu identifizieren. Und kein Land nimmt diese Personen freiwillig wieder auf, ohne Nachweis, dass es sich um eigene Staatsbürger handelt. Diesen Nachweis müssen die deutschen Behörden aber erbringen. Wie soll das passieren? Die Einwanderer sind weder registriert, noch haben sie Papiere bei sich. In den Herkunftsländern herrschen teilweise chaotische Zustände. Auf Anfragen der deutschen Behörden wird oft nicht einmal reagiert. Und wenn reagiert wird, erhalten die deutschen Behörden selten die benötigten Informationen.

Weiterhin tauchen viele Personen bei abgelehnten Bescheid in Deutschland unter. Diese Leute zu suchen, diese Mühe macht sich niemand.

Die Gesetze werden auf lächerlich triviale Art und Weise ausgehebelt und sind damit in der Realität wirkungslos. Das sind die Gründe, warum die meisten Personen weiterhin in Deutschland geduldet sind.
Have no heroes, look up to no-one, for if you do, the best you'll ever be is second. If you have to ask why, you'll never understand!

„Weil das Wohl von einem genauso schwer wiegt, wie das Wohl von vielen.“
Benutzeravatar
schelm
Beiträge: 19764
Registriert: Sa 22. Aug 2009, 00:29
Benutzertitel: Je suis Köterrasse
Wohnort: Thüringen

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon schelm » Do 17. Dez 2015, 00:31

Anne Will heute, endlich mal die richtigen Gäste und die richtigen Fragen ! :thumbup:
Denk ich an D in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht, Heinrich Heine.
Cloudfox
Beiträge: 4259
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 14:02

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Cloudfox » Do 17. Dez 2015, 06:11

Kibuka » Di 15. Dez 2015, 20:52 hat geschrieben:
Was sie nicht tun? Sie schieben nicht ab. Sie sichern nicht die Grenzen. Sie verhindern den Mißbrauch der Sozialleistungen nicht.

Und dein Gefasel von Menschenrechten und dem Grundgesetz darfst du dir bei mir sparen. Im Gegensatz zu dir, weiß ich genau was im GG steht und was dort insbesondere nicht steht!


Dass sie nicht abschöben, ist ein Märchen. Und zwar zum Teil hanebüchen!
Missbrauch der Sozialleitungen? So kann man eigentlich nur argumentieren, wenn man generell der
Meinung ist, dass es sich bei jenen Flüchtlingen immer nur um "Sozialschmarotzer, Wirtschaftsflüchtlinge, und am besten noch Kriminelle...gerne wird auch falsche Flüchtlinge gesagt..." handle...
Alleine schon die Generalsierung zeugt von einer Verallgemeinerung, die in der Regel auf einer geringen Anzahl gleichlautender Erfahrungen beruht. Der Schluss von einem Mensch (Flüchtlinge sind Menschen!) auf die Gesamtheit der Menschen (hier Flüchtlinge...sind immer noch Menschen), von einem Flüchtling auf eine Gesamt-Flüchtlingsgruppe ist das Gegenteil von einer Differenzierung...auch bei der Aussage über die angelblich nie stattfindende Abschiebe-Handhabe...

Nimmt man die getätigten Aussagen (nur mal deine!) als Gesamtheit zusammengefasst seit vielen, vielen Seiten, so wird durch sie ein ganz bestimmtes negatives Bild über DIE Gruppe Flüchtlinge (usw.) gezeichnet. Was das bedeutet, dürfte eigentlich jedem klar sein...nämlich eine, in der Gesamtheit, "populistische", unsachliche, zum Teil auch gehässige und despektierliche Summe von Äußerungen, die durchaus in der Lage ist entsprechende Hassgefühle und feindselige Stimmung gegen Flüchtlinge (...Merkel, Regierung,...)zu erzeugen, zu manifestieren, aufrechtzuerhalten.

Die Behauptung etwas schlicht angeblich besser zu wissen, ersetzt m.E. eine Beweisführung dennoch nicht.
Zuletzt geändert von Cloudfox am Do 17. Dez 2015, 06:13, insgesamt 1-mal geändert.
Demolit

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Demolit » Do 17. Dez 2015, 07:22

relativ » Mi 16. Dez 2015, 09:43 hat geschrieben: Wie stellst du dir denn die Sicherung der Grenzen vor, denn Beamte stehen dort aktuell ja wieder.
So so sie schieben auch nicht ab, naja evt. gibt es in unserer Rechtssprechung dafür Gründe, oder es fehlt das Personal, weiss du dies expilizit?
Welchen Mißbrauch von Sozialleistungen meinst du ?
Ach ne du weisst genau was im GG steht, na dann erkläre mal was jetzt genau dem zuwider läuft? Ich bin ganz gespannt.
Die Menschenrechtskonvention und das GG zusammmen sind diesbezüglich noch viel deutlicher. Deshalb wurde das Asylrecht auch immer wieder verschärft. Aber dies scheint dir wohl alles nicht ausreichend genug zu sein, deshalb meinst du wohl auch, die Politiker würden nix machen und hätten keine Argumente.


mmmhmmmm

Eigentlich -nach rein rechtlichen Grundsätzen - können wir das Asylrecht jederzeit im demokratischen Prozess aus dem GG entfernen. Hat keine Garantie des Bestandes.

Einzig die von Deutschland eingegangene internationalen Verpflichtungen sind einzuhalten.

Und natürlich hat Frau Merkel etwas wunderbares gesagt, was aber auch eine stringente Konsequenz in sich beinhaltet. Wir schaffen das ist das Maß aller Dinge. Wir schaffen das, beinhaltet aber auch das Scheitern im Prozess des Schaffens.

Da kommt dann wunderbar das alte römische Recht zur Geltung der ewig bestehenden Rechtsgrundsatz, der den Rechtsstaat an den Menschen kettet...ultra posse nemo obligatur.

Über da Können hinaus kann niemand verpflichtet werden.

Also ist die politische Entscheidung aus diesem Grundsatz niemanden mehr aufzunehmen weder inhuman noch verstößt dies gegen irgendeine Verfassungsregel oder gegen geltendes Recht. Die Begründung, warum die legitimierte Regierung sagt, wir sind nicht mehr in der Lage, muss allerdings rechtlich sattelfest sein, weil diese Entscheidung unterliegt natürlich höchstrichterlicher Überprüfung.

echt ;)
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 26216
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Cobra9 » Do 17. Dez 2015, 08:58

Das Grundproblem das durch die Flüchtlinge nur aufgedeckt wird und verschlimmert ist doch nur das die Regierung im Sozialbereich versagte.


- Sozialer Wohnungsbau schon Jahre erkennbar das es hier eng ist

- Problemfälle sind nicht machbar mit der jetzigen Struktur

- KV Fälle , Menschen ohne Versicherung

................................................................
User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger, Alster
und Neuzugang Everythingchanges wo so konkrete Aussagen liefert wie ein Troll in der Mystik :p
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon relativ » Do 17. Dez 2015, 09:01

Demolit » Do 17. Dez 2015, 07:22 hat geschrieben:mmmhmmmm

Eigentlich -nach rein rechtlichen Grundsätzen - können wir das Asylrecht jederzeit im demokratischen Prozess aus dem GG entfernen. Hat keine Garantie des Bestandes.

Ja natürlich können wir auch unser GG ändern, hat jemand etwas anderes behauptet, nur ist dies aus guten Gründen eben nicht so einfach.
Einzig die von Deutschland eingegangene internationalen Verpflichtungen sind einzuhalten.

Allein diese würde ja schon ausreichen, um die von Deutschland und Österreich getroffenen Entscheidung zu rechtfertigen.
Was danach ablief , war eine Beispielose entsolidarisierung Europas.

Und natürlich hat Frau Merkel etwas wunderbares gesagt, was aber auch eine stringente Konsequenz in sich beinhaltet. Wir schaffen das ist das Maß aller Dinge. Wir schaffen das, beinhaltet aber auch das Scheitern im Prozess des Schaffens.
Scheitern gehört immer dazu, aber dies negiert nicht das probieren.
Da kommt dann wunderbar das alte römische Recht zur Geltung der ewig bestehenden Rechtsgrundsatz, der den Rechtsstaat an den Menschen kettet...ultra posse nemo obligatur.

Über da Können hinaus kann niemand verpflichtet werden.

Naja dazu muss man dann schon überzeugt sein, daß man etwas nicht schaffen kann. Du persönlich wirst doch je zu nix verpflichtet , ausser das du deine Steurern zu zahlen hast.

Also ist die politische Entscheidung aus diesem Grundsatz niemanden mehr aufzunehmen weder inhuman noch verstößt dies gegen irgendeine Verfassungsregel oder gegen geltendes Recht. Die Begründung, warum die legitimierte Regierung sagt, wir sind nicht mehr in der Lage, muss allerdings rechtlich sattelfest sein, weil diese Entscheidung unterliegt natürlich höchstrichterlicher Überprüfung.

Wenn Deutschland sie genötigt fühlt niemanden mehr aufzunehmen und dieses konsens ist, lebe ich auch damit, nur soll mir doch keiner argumentatorisch mit seiner moralischen Üerheblichkeit gegenüber anderen Religionen, Staaten, Volksgruppen ect.. kommen, dann sollte man auch dem Mut haben, auszusprechen was man ist und wie man zu leben gedenkt.
Darum ging allerdings im Disput von Kibuka und mir nicht, sondern um die Behauptung, die Politiker würden nix tun und hätten keine rechtlichen Argumente für ihre Politik.
Zuletzt geändert von relativ am Do 17. Dez 2015, 11:55, insgesamt 1-mal geändert.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 9879
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Sammelstrang Flüchtlinge in Deutschland

Beitragvon Quatschki » Do 17. Dez 2015, 09:06

Cobra9 » 17. Dez 2015, 09:58 hat geschrieben:Das Grundproblem das durch die Flüchtlinge nur aufgedeckt wird und verschlimmert ist doch nur das die Regierung im Sozialbereich versagte.


- Sozialer Wohnungsbau schon Jahre erkennbar das es hier eng ist

- Problemfälle sind nicht machbar mit der jetzigen Struktur

- KV Fälle , Menschen ohne Versicherung

................................................................

Im Sozialbereich versagt haben eher die Regierungen der Herkunftsländer!

Es ist nicht Aufgabe einer Regierung, ein Rundum-Wohlfühlpaket zu schüren
Es ist aber sehr wohl Aufgabe einer Regierung, das Land vor negativen externen Einflüssen zu schützen und es dagegen zu verteidigen
Es ist ganz und garnicht Aufgabe einer Regierung, sich zu Mohammeds willigem Helfer und Erdogans nützlichen Idioten zu machen!

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste