Einwanderungsgesetze verschärfen

Moderator: Moderatoren Forum 2

Päule0815

Re: Einwanderungsgesetze verschärfen

Beitragvon Päule0815 » Mo 17. Aug 2015, 22:24

think twice » Mo 17. Aug 2015, 22:22 hat geschrieben:Auch wenn sie behaupten, es würde sich nicht konsequent an die Gesetze gehalten, ist das unhaltbares, dummes Zeug.


Bis zu diesem Teil bin ich bei dir.
Päule0815

Re: Einwanderungsgesetze verschärfen

Beitragvon Päule0815 » Mo 17. Aug 2015, 22:28

Päule0815 » Mo 17. Aug 2015, 22:09 hat geschrieben:
Ich glaube, dass es im Sinne des Asyls ist, wenn das Asylrecht angemessen angewandt wird und damit meine ich auch, dass seine Grenzen konsequent umgesetzt werden.


Ich habe gesagt, dass die konsequente Beachtung der Grenzen des Asylrechts notwendig ist, nicht, dass sie nicht eingehalten würden.

Meine Kritik geht eher in Richtung von Forderungen, die im Einzelfall wohl eher persönlichen Sympathien folgen.
Benutzeravatar
Clematis
Beiträge: 94
Registriert: So 19. Jul 2015, 11:56
Wohnort: Scheußlich-Holzbein

Re: Einwanderungsgesetze verschärfen

Beitragvon Clematis » Mo 17. Aug 2015, 22:37

Was haltet ihr von einem Abschiebestopp für abgelehnte Asylbewerber und Flüchtlinge im Winter?
Schleswig-Holstein überdenkt gerade angesichts der steigenden und länderseits kaum noch beherrschbaren Flüchtlingszahlen die bisherige Praxis des Abschiebestopps.
Es geht hier letztlich um eine neue Qualität der Asylpolitik, nämlich um das Bleiberecht aus humanitären Gründen ohne dass Asyl- und Flüchtlingsgründe vorliegen, z. B. Armut, Obdachlosigkeit, Hunger usw..
M. E. ist diese Politik nicht mehr lange durchzuhalten, es sei denn, die Bevölkerung ist mit weiterreichenden Enschnitten und Umverteilungen einverstanden.
HugoBettauer

Re: Einwanderungsgesetze verschärfen

Beitragvon HugoBettauer » Mo 17. Aug 2015, 22:47

Clematis » Mo 17. Aug 2015, 21:37 hat geschrieben:Was haltet ihr von einem Abschiebestopp für abgelehnte Asylbewerber und Flüchtlinge im Winter?

Sehr viel, man sollte das auf weitere Jahreszeiten ausdehnen.
TomToxBox

Re: Einwanderungsgesetze verschärfen

Beitragvon TomToxBox » Mo 17. Aug 2015, 22:51

SoleSurvivor » Mo 17. Aug 2015, 21:47 hat geschrieben:Sehr viel, man sollte das auf weitere Jahreszeiten ausdehnen.


Naja, ich würde viel mehr davon halten wenn die Verursacher der Massenflucht zur Kasse gebeten würden. Aber davor haben ja unsere verehrten Volksvertreter Angst, mal Großkonzerne und diverse NATO - Staaten zur Kasse zu beten. Dann ist es doch einfacher, das Volk über Steuern blechen zu lassen, zumal es eh schon so verblendet ist und gar nicht merkt wie es ausgespielt wird.
HugoBettauer

Re: Einwanderungsgesetze verschärfen

Beitragvon HugoBettauer » Mo 17. Aug 2015, 22:52

TomToxBox » Mo 17. Aug 2015, 21:51 hat geschrieben:
Naja, ich würde viel mehr davon halten wenn die Verursacher der Massenflucht zur Kasse gebeten würden. Aber davor haben ja unsere verehrten Volksvertreter Angst, mal Großkonzerne und diverse NATO - Staaten zur Kasse zu beten. Dann ist es doch einfacher, das Volk über Steuern blechen zu lassen, zumal es eh schon so verblendet ist und gar nicht merkt wie es ausgespielt wird.

Von dem völkischen Gerede halte ich nicht so sehr viel. Ohne Wirtschaft kein Steueraufkommen.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11655
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Einwanderungsgesetze verschärfen

Beitragvon Wolverine » Mo 17. Aug 2015, 23:08

CaptainJack » Mo 17. Aug 2015, 17:11 hat geschrieben:Schau mal, ob ich auf deine beiden Fragen geantwortet habe! Du wirst ein Riesenloch sehen!

Ja, ich sehe eins. Aber ich sage dir jetzt nicht, was für eines.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11655
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Einwanderungsgesetze verschärfen

Beitragvon Wolverine » Mo 17. Aug 2015, 23:08

Atheist » Mo 17. Aug 2015, 17:17 hat geschrieben:
Es gibt zu viele Faschos.

Mein Vorschlag: für jeden Flüchtling, der rein darf, muss ein Fascho raus.


Dann hast du die Umvolkung vor der jeder Fascho warnt. :s
HugoBettauer

Re: Einwanderungsgesetze verschärfen

Beitragvon HugoBettauer » Mo 17. Aug 2015, 23:10

Wolverine » Mo 17. Aug 2015, 22:08 hat geschrieben:
Dann hast du die Umvolkung vor der jeder Fascho warnt. :s

Aber die Faschos sind dann woanders, ist also nicht mehr ihr Problem. Hier ist dann keiner mehr, den es stören würde.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11655
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Einwanderungsgesetze verschärfen

Beitragvon Wolverine » Mo 17. Aug 2015, 23:13

SoleSurvivor » Mo 17. Aug 2015, 22:10 hat geschrieben:Aber die Faschos sind dann woanders, ist also nicht mehr ihr Problem. Hier ist dann keiner mehr, den es stören würde.

Da täuscht du dich. Dann treten an deren Stelle diejenigen, die ihre Glatze unter der Frisur verbergen. Die latente Ausländerfeindlichkeit ist mehr als 50 % hoch. Der Leidensdruck ist noch nicht hoch genug, damit endlich etwas getan wird. So kann es definitiv nicht mehr weitergehen, denn eines ist sicher. Wenn man weiterhin die Kommunen vor vollendete Tatsachen stellt, dann brennt die Hütte, im wahrsten Sinne des Wortes und dann hat das mindestens 2 Ursachen. Man klärt die Leute viel zu wenig auf und vor allem lässt man alle rein und das ist falsch. Im Balkan ist weder Krieg noch wird verfolgt. Solche Leute müssten gleich bei der Einreise wieder abgeschoben werden und schon hätte man mehr Ruhe.
HugoBettauer

Re: Einwanderungsgesetze verschärfen

Beitragvon HugoBettauer » Mo 17. Aug 2015, 23:16

Wolverine » Mo 17. Aug 2015, 22:13 hat geschrieben:Da täuscht du dich. Dann treten an deren Stelle diejenigen, die ihre Glatze unter der Frisur verbergen.

Wenn man einmal aufräumt, muss man nicht kleinlich sein in Modefragen. Die meisten Menschen haben überhaupt in ihrem Leben noch nie persönlich ein Problem mit Ausländern gehabt. Die werden von ein paar Flüchtlingen schon nicht durchdrehen. Werden ja auch immer älter.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11655
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Einwanderungsgesetze verschärfen

Beitragvon Wolverine » Mo 17. Aug 2015, 23:19

SoleSurvivor » Mo 17. Aug 2015, 22:16 hat geschrieben:Wenn man einmal aufräumt, muss man nicht kleinlich sein in Modefragen. Die meisten Menschen haben überhaupt in ihrem Leben noch nie persönlich ein Problem mit Ausländern gehabt. Die werden von ein paar Flüchtlingen schon nicht durchdrehen. Werden ja auch immer älter.

Ich habe überhaupt kein Problem mit Flüchtlingen, aber momentan gibt es auch in der Presse kein anderes Thema. Das trägt mit dazu bei, dass die Stimmung hier momentan nicht die beste ist.
Atheist

Re: Einwanderungsgesetze verschärfen

Beitragvon Atheist » Mo 17. Aug 2015, 23:20

Wolverine » Mo 17. Aug 2015, 23:13 hat geschrieben:Die latente Ausländerfeindlichkeit ist mehr als 50 % hoch.


Wie hoch war sie denn früher?
TomToxBox

Re: Einwanderungsgesetze verschärfen

Beitragvon TomToxBox » Mo 17. Aug 2015, 23:29

SoleSurvivor » Mo 17. Aug 2015, 21:52 hat geschrieben:Von dem völkischen Gerede halte ich nicht so sehr viel. Ohne Wirtschaft kein Steueraufkommen.


Diese Meinung kann ich nicht teilen. Fakt ist das die Flüchtlingswellen aus rein kommerziellen oder geopolitischen Interessen der westlichen Staaten stattfinden. Während die Bevölkerung zum einen mit Steuermitteln die westliche Militärinterventionen bzw. die Schutzaufträge von diverser Regionen mit westlichen Truppen bezahlen, wiederum die globalen Großkonzerne dort steuerfrei ihr wirtschaftliches Interesse umsetzen und riesen Gewinne einfahren, darf der Steuerzahler auch noch die Auswirkungen, nämlich die Flüchtlingsströme mit Steuermitteln ebenfalls finanzieren. Das ist doch schon mehr als dreist, oder? Das hat mit völkischem Gerede nun gar nix mehr zu tun, sondern vielmehr ist es eine Blindheit der Bevölkerung hier, die nicht in der Lage scheint die entscheidenden Fragen unseren ach so tollen Volksvertreter zu stellen: "Warum fliehen denn die vielen Menschen in den Westen?"
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11655
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Einwanderungsgesetze verschärfen

Beitragvon Wolverine » Mo 17. Aug 2015, 23:30

Atheist » Mo 17. Aug 2015, 22:20 hat geschrieben:
Wie hoch war sie denn früher?


Das weiß ich nicht. Inwiefern soll das relevant sein? Die Deutschen waren immer fremdenfeindlich, das trifft es wohl eher.
HugoBettauer

Re: Einwanderungsgesetze verschärfen

Beitragvon HugoBettauer » Mo 17. Aug 2015, 23:31

Wolverine » Mo 17. Aug 2015, 22:19 hat geschrieben:Ich habe überhaupt kein Problem mit Flüchtlingen, aber momentan gibt es auch in der Presse kein anderes Thema. Das trägt mit dazu bei, dass die Stimmung hier momentan nicht die beste ist.

Wir reden hier über im Grunde lächerliche Zahlen. Es stimmt, dass manche Kommunen ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben. Wer aber darüber zum Flüchtlingshasser wird, ist für das vorgeschlagene Fernreiseprogramm gut qualifiziert. Damit meine ich jetzt niemanden persönlich, falls der Eindruck entstanden ist sondern eine abstrakte Masse, die du mit 50% ansetzt. Ich denke, in der Praxis wären es eher 5%.
HugoBettauer

Re: Einwanderungsgesetze verschärfen

Beitragvon HugoBettauer » Mo 17. Aug 2015, 23:33

TomToxBox » Mo 17. Aug 2015, 22:29 hat geschrieben:
Diese Meinung kann ich nicht teilen. Fakt ist das die Flüchtlingswellen aus rein kommerziellen oder geopolitischen Interessen der westlichen Staaten stattfinden.

Welches geopolitische Interesse an Serbien und Montenegro existiert denn? Welche Firma zahlt dort angeblich keine Steuern? Dieser völkische Unsinn vom guten Steuerzahler, der die bösen Flüchtlinge durchfüttern muss, ist der Situation vollkommen unangemessen.
Atheist

Re: Einwanderungsgesetze verschärfen

Beitragvon Atheist » Mo 17. Aug 2015, 23:36

Wolverine » Mo 17. Aug 2015, 23:30 hat geschrieben:
Das weiß ich nicht. Inwiefern soll das relevant sein? Die Deutschen waren immer fremdenfeindlich, das trifft es wohl eher.


Inwiefern ist Deine Prozentangabe relevant?

Zudem ist Fremdenfeindlichkeit kein exklusiv deutsches Phänomen, sondern insbesondere ein (Neben)produkt kollektivistischer Denkweisen.
Benutzeravatar
Shlabotnik
Beiträge: 362
Registriert: Di 30. Jul 2013, 20:17

Re: Einwanderungsgesetze verschärfen

Beitragvon Shlabotnik » Mo 17. Aug 2015, 23:45

TomToxBox » Mo 17. Aug 2015, 22:29 hat geschrieben:
Diese Meinung kann ich nicht teilen. Fakt ist das die Flüchtlingswellen aus rein kommerziellen oder geopolitischen Interessen der westlichen Staaten stattfinden. Während die Bevölkerung zum einen mit Steuermitteln die westliche Militärinterventionen bzw. die Schutzaufträge von diverser Regionen mit westlichen Truppen bezahlen, wiederum die globalen Großkonzerne dort steuerfrei ihr wirtschaftliches Interesse umsetzen und riesen Gewinne einfahren, darf der Steuerzahler auch noch die Auswirkungen, nämlich die Flüchtlingsströme mit Steuermitteln ebenfalls finanzieren. Das ist doch schon mehr als dreist, oder? Das hat mit völkischem Gerede nun gar nix mehr zu tun, sondern vielmehr ist es eine Blindheit der Bevölkerung hier, die nicht in der Lage scheint die entscheidenden Fragen unseren ach so tollen Volksvertreter zu stellen: "Warum fliehen denn die vielen Menschen in den Westen?"


Das kann ich aber so nicht vollkommen unterschreiben, denn das würde ja bedeuten, dass der Krieg in Syrien (der ja einen recht großen Anteil am Flüchtlingsaufkommen bewirkt hat) allein aus "kommerziellen und geopolitischen Interessen" der westlichen Staaten stattfinden würde.

Ich bin ja durchaus offen für (berechtigte) Kritik an den "westlichen Staaten", aber man kann ihnen nun auch nicht alles in die Schuhe schieben. Einen Teil haben auch die Staaten im Nahen Osten (und in Afrika) selber zu verantworten.

S.
Виден сокол по полёту.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11655
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Einwanderungsgesetze verschärfen

Beitragvon Wolverine » Mo 17. Aug 2015, 23:53

SoleSurvivor » Mo 17. Aug 2015, 22:31 hat geschrieben:Wir reden hier über im Grunde lächerliche Zahlen. Es stimmt, dass manche Kommunen ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben. Wer aber darüber zum Flüchtlingshasser wird, ist für das vorgeschlagene Fernreiseprogramm gut qualifiziert. Damit meine ich jetzt niemanden persönlich, falls der Eindruck entstanden ist sondern eine abstrakte Masse, die du mit 50% ansetzt. Ich denke, in der Praxis wären es eher 5%.

Deshalb sprach ich ja auch von latenter Fremdenfeindlichkeit. Der Deutsche lässt sich gut aufhetzen. Ich bin in Kentucky geboren und die ersten Jahre zur Schule gegangen. Dort leugnest du den Holocaust und niemand interessiert sich dafür. Die interessieren sich für die Probleme im eigenen Land und - oder Staat. Das fängt bei der Arbeitslosigkeit an, geht über Nebenjobs bis zum Hass auf Mexikaner. Die interessiert der Holocaust ein Scheiß, ihre eigene Vergangenheit auch. Die leben viel mehr im Hier und Jetzt aber der Nationalstolz geht über den eigenen Staat hinaus. Wenn auch jeder Bundesstaat sein eigenes Süppchen kocht so sind die USA für die dort lebenden Menschen eben kein abstrakter Begriff sondern das Gefühl einer Weltmacht in Personam. In England habe ich ein Internat besucht und eine vollkommen andere Welt erlebt. Dort gibt es verfeindete Fußballclubs und Fans die sich bis ins Privatleben verfolgen. Nur um ein Beispiel zu nennen. Ich habe eine deutsche Mutter und hatte einen von der Herkunft her irischen Vater. Ich bin also ein Mischling. :D Die Kriminalität in den USA insgesamt ist ein wesentlich größeres Problem als hier in Deutschland und ich behaupte, dass in Russland wesentlich mehr passiert als wir es in den Medien erfahren. Das deutsche Problem allerdings, mit dem Aufhetzen, findest du eigentlich in jedem Land. Du wirst immer eine Minderheit finden, gegen die man hetzen kann und dann auch ausreichend Hetzer finden. Die Deutschen sind schlafende Riesen und sobald das Thema auch in den Medien verschwindet, findet sich kein Nährboden mehr. Ich lebe momentan an der Grenze zu Frankreich und ich bekomme von den geschilderten Problemen wie in Großstädten, überhaupt nichts mit.

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste