Demokratie "von unten" ...!!

Moderator: Moderatoren Forum 2

Mehr Demokratie durch ma§vollen "Staatsbürgerdienst nach Vorschrift?"

Wohl kaum!
11
65%
Vielleicht?
1
6%
Vermutlich.
2
12%
Aber sicher ...!!
3
18%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 17
SIRENE

Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

Unsere Bemühungen zur Umsetzung unseres Staatskonzeptes mit viel Demokratie „von oben“ zeigen seit langem nur noch Abwärts - mit kleinen Verschnaufpausen. Nachdem Deutschland eine der besten Rechtsordnungen der Welt hat, die sogar Gerechtigkeit ermöglicht und Richter verpflichtet, allfällige Regellücken gerecht zu schließen, könnten wir doch die immense Zukunftslast von den Schultern unseres Nachwuches nehmen, indem wir Demokratie „von unten“ realisieren. Durch Beachtung des wichtigsten Menschenrechtes, des Rechtes auf ein selbstbestimmtes Dasein, das nur durch vereinbarte Fremdbestimmung eingeschränkt werden darf.

Würden viele im Alltag stärker auf Beachtung unserer Rechtsvorschriften drängen und deren Umsetzung besser kontrollieren, entstünde ohne besondere Umstrukturierungen oder neue Gesetze genau das, was allen gefiele, nur nicht Abgreifern, Beschei§ern, Machtsaugern und Scherenspreizern. - Ich kann mir nichts Effizienteres vorstellen, um unsere Gesellschaft so flott zu machen, daß wir nicht nur im weltweiten Abwärts das beliebteste Land der Erde sind, sondern auch beliebt bleiben, weil wir damit anderen helfen, auch beliebt zu werden. Die könnten sich ja auch eine gute Rechtsordnung zulegen und das Volk ermuntern, regen Gebrauch davon zu machen …

Was Bürger dazu beitragen müßten, wäre nicht mal viel: "Obrige" einfach nur daran hindern, Dinge zu tun, die nicht gerecht sind und nicht unseren Rechtsvorschriften entsprechen. Wer weiß, daß das Selbstbestimmungsrecht alle, die aufgrund von Machtpositionen Einfluß nehmen können auf das Verhalten anderer, verpflichtet, die jeweilige Rechtsvorschrift zu nennen und sie notfalls so nachvollziehbar erklären, daß der kleine Volksherrscher sicher sein kann, daß nichts Unrechtes passiert, kann sogar viel Vergnügen dabei entwickeln, wenn er Mächtige vom hohen Ross auf Augenhöhe herunter holt, die nicht dafür sorgen, daß der Bürger ihnen wirklich vertrauen kann.

Bedenken? Her damit! Wir räumen sie aus, damit endlich mal was geschieht in die richtige Richtung …
Ich beschäftige mich seit vielen Jahren mit qualifiziertem Konfliktmanagement
und nutze bahnbrechende Erkenntnisse, die durch Verknüpfung
der Wissensbereiche Recht und Kommunikation entstanden.

Ich finde, das hat Deutschland gerade noch gefehlt. :D
Benutzeravatar
Macc
Beiträge: 2320
Registriert: Mi 2. Okt 2013, 03:57
Wohnort: Abessinien

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von Macc »

Seehr sperriger Text !

Versuche das Ganze mal so verständlich zu formulieren, daß man
während des lesens nicht wegen Kopfschmerzen aussteigen muß
Zuletzt geändert von Macc am Di 4. Mär 2014, 19:38, insgesamt 1-mal geändert.
" Die EU ist kein zahnloser Tiger, sie ist überhaupt kein Tiger, sie ist ein Bettvorleger " ( Heinz Buschkowsky )
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

Du Armer! Was muß das für ein Leben sein, wenn man nur auf Parkett laufen kann, weil auf Pflastersteinen die Füße schmerzen ...

Laß es dir doch übersetzen. Es ist verdammt wichtig.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 45831
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
user title: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von frems »

Von unten ist ja noch dämlicher als von oben.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Bakelit

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von Bakelit »

@ Macc

siehste..ääätsch !

heute darfst du da aber mitsingen..von wegen wichtig !



echt ;)
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

frems » Di 4. Mär 2014, 21:13 hat geschrieben:Von unten ist ja noch dämlicher als von oben.
Nicht nur reinhusten! Wir wollen schon wissen, was dir fehlt.

Was für eine Demokratie wäre dir denn recht? Eine von innen heraus? Oder eine von hinterher?
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:18
user title: Macho

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von Dampflok »

Er will doch nur wieder Werbung für Beschneidung machen, weil das ja so voll selbstbestimmt ist.


""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
Ach Gott
Beiträge: 3741
Registriert: Di 4. Mär 2014, 14:17
user title: Freiheit für Porthos!

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von Ach Gott »

Von hinten wie von vorn, dein Name sei gesegnet. Oder wie?

Zwangsdienste wie den Reichsarbeitsdienst sollten wir nicht neu einführen. Demokratie ist anders.
Gute Menschen sind keine Gutmenschen. Wer gutes tut, hat keine Zeigefinger frei.
Diese Benutzer lese oder beantworte ich nur sporadisch: Alexyessin Bakelit Darklightbringer IndianRunner Joker Marmelada Parchuchel Postix pikant dampflok99 hardliner capejazz tantis und der Stalker in blau.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 45831
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
user title: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von frems »

SIRENE » Di 4. Mär 2014, 20:56 hat geschrieben:Nicht nur reinhusten! Wir wollen schon wissen, was dir fehlt.

Was für eine Demokratie wäre dir denn recht? Eine von innen heraus? Oder eine von hinterher?
Die Juristendiktatur ist soweit ganz in Ordnung.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

Dampflok » Di 4. Mär 2014, 21:59 hat geschrieben:...
Mußt Du dein Würstchen überall reinhängen? Irgendwann werde ich darauf kommen, was man dir weggeschnitten hat.

Wer hat das erfunden, frems, daß die Juristendiktatur soweit ganz in Ordnung sei? Ich möchte jetzt nicht fragen, wie Du "Ordnung" interpretierst, doch kannst Du natürlich gerne was dazu sagen, wenn dir danach ist.

Aber es freut mich natürlich, daß das Foreninventar sich zurechtrückt und so verhohlen applaudiert.
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

Ach Gott » Di 4. Mär 2014, 22:03 hat geschrieben:Von hinten wie von vorn, dein Name sei gesegnet. Oder wie?

Zwangsdienste wie den Reichsarbeitsdienst sollten wir nicht neu einführen. Demokratie ist anders.
Erschließe dich uns, damit wir Teil nehmen können an deiner Weisheit. Wenn's geht, ohne religiöses Bremborium, ohne Weihrauchfäßchen.

Wo gäbe es einen Zwangsdienst wie den Reichsarbeitsdienst, wenn Ohnmächtige Mächtige um Begründung mit Vorschrift bitten, und sie an §§ aufhängen, wenn sie sich von denen auch noch zeigen lassen, wie man durchsticht und sie dann aufhängt, wenn's nicht Recht war?
Zuletzt geändert von SIRENE am Di 4. Mär 2014, 21:20, insgesamt 1-mal geändert.
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

Macc » Di 4. Mär 2014, 20:36 hat geschrieben:Seehr sperriger Text !

Versuche das Ganze mal so verständlich zu formulieren, daß man
während des lesens nicht wegen Kopfschmerzen aussteigen muß
Weil Du so schuldbewußt auf das schaust, was Du hier hinterlassen hast, und Du vermutlich keinen Übersetzer findest, will ich mal hilfreich sein. In der Gwürze liegt ja bekanntlich viel Kraft:
    • Das erste Grundrecht nach dem "Treppchen", mit der Gesetzgeber im Artikel 1 mit folgenden Worten hinweist, nämlich
              • 1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
                (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
                (3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.
      ist das Selbstbestimmungsrecht, im Artikel 2 allerdings ein wenig sperrig getextet, aber sehr wirkungsvoll, weil damit vor allem jene was anfangen können, die wissen, wie man Hunden ein Stöckchen auf den Rücken bindet mit einer Wurst daran, die so herrlich vor der Nase herumbaumelt, daß sogar Windhunde und Doggen dackeln wie die Irren:
              • (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.
                (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.
      Aus dieser jedem selbstverständlich erscheinenden Zusicherung unseres Rechtsstaates resultiert, daß z. B. ein Beamter eines Landratsamtes, der sich Prozeßbetrug geleistet hat, weil das Gericht ihm mehr glaubte als dem Bürger, nachdem dieser Beamte wegen gravierender, nicht kommunizierter Rechtsauslegungsfehler und mangels Geld Bußgelder forderte, die er mangels Geld nicht bezahlen kann, keinerlei strafrechtliche Konsequenzen befürchten muß! Ja er wird sehr vermutlich auch bei massenhaften derartigen Bußgeldeintreibungen im Auftrag unseres insgesamt recht demokratisch konzipierten Rechtsstaates nie Angst haben müssen um seine Altersversorgung, während der Betroffene, der absolut gesetzestreu gehandelt hat, sich nicht das Geringste zuschulden kommen ließ und nicht mal in Erfahrung bringen konnte, wie er sich hätte anders verhalten können, ins Gefängnis gesteckt wird. Damit soll erzwungen werden, daß er von seinem Existenzminimum noch was abzweigt für die Bußgeldstelle ... Ein solcher kaum zu glaubender Fall, für den es ausreichend Beweise gibt, köchelt noch immer auf den Herdplatten unserer Justiz und verführt immer mehr Staatsdiener dazu, eine widerrechtliche Fremdbestimmung gegen "Ohnmächtige" durchzudrücken, weil die das gewohnt sind bei so vielen Bürgern, die vom Selbstbestimmungsrecht und seinem großartigen Nutzen keine Ahnung haben.
So, Macc, ich hoffe, es schmeckt. Wenn Du möchtest, kannst Du meinem klaren Süppchen ja auch noch eine dir wohlschmeckendere Farbe verpassen. Wenige Mausklicks genügen. Hoffentlich verkleckerst Du nichts. Servietten habe ich hier noch keine entdeckt. Nur viele Köche und Würzmeister, denen die Spucke wegbleibt ...
Benutzeravatar
Ach Gott
Beiträge: 3741
Registriert: Di 4. Mär 2014, 14:17
user title: Freiheit für Porthos!

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von Ach Gott »

Alternativ empfehle ich die Demokratie von hinten. Da sieht man, welche Ärsche zur Wahl stehen.
Gute Menschen sind keine Gutmenschen. Wer gutes tut, hat keine Zeigefinger frei.
Diese Benutzer lese oder beantworte ich nur sporadisch: Alexyessin Bakelit Darklightbringer IndianRunner Joker Marmelada Parchuchel Postix pikant dampflok99 hardliner capejazz tantis und der Stalker in blau.
Benutzeravatar
jmjarre
Beiträge: 6823
Registriert: Mo 23. Jun 2008, 09:45
user title: Provozierer
Wohnort: Stadt München

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von jmjarre »

SIRENE » Mi 5. Mär 2014, 10:01 hat geschrieben:Weil Du so schuldbewußt auf das schaust, was Du hier hinterlassen hast, und Du vermutlich keinen Übersetzer findest, will ich mal hilfreich sein. In der Gwürze liegt ja bekanntlich viel Kraft:
    • Das erste Grundrecht nach dem "Treppchen", mit der Gesetzgeber im Artikel 1 mit folgenden Worten hinweist, nämlich
              • 1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
                (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
                (3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.
      ist das Selbstbestimmungsrecht, im Artikel 2 allerdings ein wenig sperrig getextet, aber sehr wirkungsvoll, weil damit vor allem jene was anfangen können, die wissen, wie man Hunden ein Stöckchen auf den Rücken bindet mit einer Wurst daran, die so herrlich vor der Nase herumbaumelt, daß sogar Windhunde und Doggen dackeln wie die Irren:
              • (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.
                (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.
      Aus dieser jedem selbstverständlich erscheinenden Zusicherung unseres Rechtsstaates resultiert, daß z. B. ein Beamter eines Landratsamtes, der sich Prozeßbetrug geleistet hat, weil das Gericht ihm mehr glaubte als dem Bürger, nachdem dieser Beamte wegen gravierender, nicht kommunizierter Rechtsauslegungsfehler und mangels Geld Bußgelder forderte, die er mangels Geld nicht bezahlen kann, keinerlei strafrechtliche Konsequenzen befürchten muß! Ja er wird sehr vermutlich auch bei massenhaften derartigen Bußgeldeintreibungen im Auftrag unseres insgesamt recht demokratisch konzipierten Rechtsstaates nie Angst haben müssen um seine Altersversorgung, während der Betroffene, der absolut gesetzestreu gehandelt hat, sich nicht das Geringste zuschulden kommen ließ und nicht mal in Erfahrung bringen konnte, wie er sich hätte anders verhalten können, ins Gefängnis gesteckt wird. Damit soll erzwungen werden, daß er von seinem Existenzminimum noch was abzweigt für die Bußgeldstelle ... Ein solcher kaum zu glaubender Fall, für den es ausreichend Beweise gibt, köchelt noch immer auf den Herdplatten unserer Justiz und verführt immer mehr Staatsdiener dazu, eine widerrechtliche Fremdbestimmung gegen "Ohnmächtige" durchzudrücken, weil die das gewohnt sind bei so vielen Bürgern, die vom Selbstbestimmungsrecht und seinem großartigen Nutzen keine Ahnung haben.
So, Macc, ich hoffe, es schmeckt. Wenn Du möchtest, kannst Du meinem klaren Süppchen ja auch noch eine dir wohlschmeckendere Farbe verpassen. Wenige Mausklicks genügen. Hoffentlich verkleckerst Du nichts. Servietten habe ich hier noch keine entdeckt. Nur viele Köche und Würzmeister, denen die Spucke wegbleibt ...
----

immer mehr (in Deinem text unterstrichen)? Wirklich? Gibt es dazu Beweise?

Wer wird weshalb ins Gefängnis gesteckt? Deine Worte sind nicht präzise genug, nur Sätze, die über 3 Zeilen hinweg gehen...
Strang über die SED und deren Stasi Aktivitäten -neueste Enthüllungen...Hier:
http://www.politik-forum.eu/viewtopic.php?f=20&t=39858
http://www.youtube.com/watch?v=uDvsezvR7LA
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

jmjarre, das ist ein "Peanut-Fall". Er betrifft einen jener, die lt. NDR zu den annähernd 80 % aller Bußgeldbescheide gehören, die fehlerhaft seien. Die Empfehlung der Redaktion "Recht so!": Vorsorglich Widerspruch einlegen, wenn man nicht bezahlen möchte, weil man anderer Meinung ist. (Es gibt ja auch noch Leute, die ihre Fehler einsehen.)

Und wer sein Bußgeld nicht bezahlen kann, kann auch mit Zwangsinhaftierung bedroht und dazu gebracht werden, noch schlanker zu werden. Schließlich erleichtert sowas ja auch mal die Arbeit der Sargträger, sodaß man der Bußgeld-Connection nicht mal vorwerfen kann, die Gerechtigkeit als oberste Leitlinie für Politik und Justiz, völlig aus den Augen verloren zu haben ...

In vorliegenden Falle hatte der Bußgeldeintreiber mit Amtswürde das Gesetz definitiv falsch im Kopf und mißachte zwei wichtige Ausnahmen, die straffrei bleiben müssen. Eine Kommunikation dazu hatte er unterbunden. Wer Macht hat, darf auch schweigen und sich in seinem Recht auf Fremdbestimmung wälzen. Es ging um Strafgelder, mit denen unser Rechtsstaat privat Krankenversicherte zum Bezahlen der Pflegegeldversicherung "ermuntern" will. Nach dem Motto, Geld würde sich wundersam vermehren für Betuchte, man müsse nur ordentlich zulangen. Leuten, denen tatsächlich das Geld ausgegangen war, wurden von den privaten Krankenversicherungen zusätzlich mit horrenden Säumniszuschlägen belastet. So jemand hätte schon im Lotto gewinnen müssen, um alles wieder auf die Reihe zu kriegen. (Diese Direktive ist inzwischen abgeschafft worden, doch hat es etliche Jahre gebraucht, bis Politiker gemerkt haben, wie schräg sie denken können.)

In diesem Fall ist auch noch der ursächliche Grund für die Zahlungsschwierigkeiten des Betroffenen interessant: Die Justizkanaille hatte versucht, dem Betroffenen einen Vergleich aufzunötigen zu zweifelsfrei zustehenden und von der zahlungspflichtigen Versicherungsgesellschaft anerkannten Schadensersatzansprüchen, auf die sie bereits umfangreiche Vorschüsse geleistet hatte. Doch das Rechtssystem hatte einer renommierten Anwaltskanzlei gestattete, ihre Widerklage mit Zitatfälschungen zu begründen. Und weil den Betroffenen das Vergleichsangebot ins keinster Weise entlastet hätte, hatte er sich gewehrt und damit den Widerstand der allmächtigen Justiz gekitzelt, die sich der Rückendeckung durch Rechtsmittelinstanzen sehr sehr sicher ist.

Unsere Gesellschaft ist voll solcher Horrorszenarien für Betroffene und ihre Angehörigen, und die gedeihen so üppig, daß sich sogar Autoren von Wikipedia mit Jurastudium zu irreführenden Rechtsinformationen hinreißen lassen ... Also bitte nicht so tun, als ginge es um einen Ausbrecher, einen Einzelfall. Vor Gericht stehen meist Einzelschicksale, und über die Masse von Rechtsunfällen schweigen sich die aus, die sich darum kümmern müßten, daß alles wenigstens Recht wird.

Das einzige, was uns entlasten kann, ist rechtzeitiges Einfußnehmen vieler Bürger mit einfachen Kontrollen,
damit die berüchtigten Verkettungen widriger Umstände gar nicht entstehen!
Dafür ist das SBR fantastisch geeignet ...!!

Zickt nun unser Rechtsstaat noch ein Weilchen herum, statt sich auf vernünftige Weise mit einer starken
rechtsstaatlich korrekten Unterstützung durch das Fundament unserer Gesellschaft zu beschäftigen,
könnte es ziemlich schnell so laut werden im beliebtesten Land der Erde,
daß nicht mal mehr Krümel übrig bleiben auf 16 zerfledderten Servietten der "Konkurstorte Gemany",
wenn das Ungeheuer Globalisierung zugeschlagen hat. Dem tropft schon länger der Speichel aus dem Maul,
auch wenn man das überhaupt nicht sieht, schaut man woanders hin ...
Benutzeravatar
NMA
Beiträge: 11634
Registriert: Mo 24. Mai 2010, 15:40
user title: Europa-Idealist
Wohnort: Franken

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von NMA »

Hierzu kann ich nur die Lektüre dieses Stranges empfehlen:
http://www.politik-forum.eu/viewtopic.php?f=20&t=42436
Da fühle ich mich wohler.
Pulse of Europe
https://pulseofeurope.eu/de/

Weniger Klimaschutz wird teurer als mehr Klimaschutz!
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

New Model Army, wie verwirklicht man demokratische Konzepte mithilfe von "keinen Volksabstimmungen"?
Benutzeravatar
jmjarre
Beiträge: 6823
Registriert: Mo 23. Jun 2008, 09:45
user title: Provozierer
Wohnort: Stadt München

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von jmjarre »

SIRENE » Mi 5. Mär 2014, 11:52 hat geschrieben:jmjarre, das ist ein "Peanut-Fall". Er betrifft einen jener, die lt. NDR zu den annähernd 80 % aller Bußgeldbescheide gehören, die fehlerhaft seien. Die Empfehlung der Redaktion "Recht so!": Vorsorglich Widerspruch einlegen, wenn man nicht bezahlen möchte, weil man anderer Meinung ist. (Es gibt ja auch noch Leute, die ihre Fehler einsehen.)

Und wer sein Bußgeld nicht bezahlen kann, kann auch mit Zwangsinhaftierung bedroht und dazu gebracht werden, noch schlanker zu werden. Schließlich erleichtert sowas ja auch mal die Arbeit der Sargträger, sodaß man der Bußgeld-Connection nicht mal vorwerfen kann, die Gerechtigkeit als oberste Leitlinie für Politik und Justiz, völlig aus den Augen verloren zu haben ...

In vorliegenden Falle hatte der Bußgeldeintreiber mit Amtswürde das Gesetz definitiv falsch im Kopf und mißachte zwei wichtige Ausnahmen, die straffrei bleiben müssen. Eine Kommunikation dazu hatte er unterbunden. Wer Macht hat, darf auch schweigen und sich in seinem Recht auf Fremdbestimmung wälzen. Es ging um Strafgelder, mit denen unser Rechtsstaat privat Krankenversicherte zum Bezahlen der Pflegegeldversicherung "ermuntern" will. Nach dem Motto, Geld würde sich wundersam vermehren für Betuchte, man müsse nur ordentlich zulangen. Leuten, denen tatsächlich das Geld ausgegangen war, wurden von den privaten Krankenversicherungen zusätzlich mit horrenden Säumniszuschlägen belastet. So jemand hätte schon im Lotto gewinnen müssen, um alles wieder auf die Reihe zu kriegen. (Diese Direktive ist inzwischen abgeschafft worden, doch hat es etliche Jahre gebraucht, bis Politiker gemerkt haben, wie schräg sie denken können.)

In diesem Fall ist auch noch der ursächliche Grund für die Zahlungsschwierigkeiten des Betroffenen interessant: Die Justizkanaille hatte versucht, dem Betroffenen einen Vergleich aufzunötigen zu zweifelsfrei zustehenden und von der zahlungspflichtigen Versicherungsgesellschaft anerkannten Schadensersatzansprüchen, auf die sie bereits umfangreiche Vorschüsse geleistet hatte. Doch das Rechtssystem hatte einer renommierten Anwaltskanzlei gestattete, ihre Widerklage mit Zitatfälschungen zu begründen. Und weil den Betroffenen das Vergleichsangebot ins keinster Weise entlastet hätte, hatte er sich gewehrt und damit den Widerstand der allmächtigen Justiz gekitzelt, die sich der Rückendeckung durch Rechtsmittelinstanzen sehr sehr sicher ist.

Unsere Gesellschaft ist voll solcher Horrorszenarien für Betroffene und ihre Angehörigen, und die gedeihen so üppig, daß sich sogar Autoren von Wikipedia mit Jurastudium zu irreführenden Rechtsinformationen hinreißen lassen ... Also bitte nicht so tun, als ginge es um einen Ausbrecher, einen Einzelfall. Vor Gericht stehen meist Einzelschicksale, und über die Masse von Rechtsunfällen schweigen sich die aus, die sich darum kümmern müßten, daß alles wenigstens Recht wird.

Das einzige, was uns entlasten kann, ist rechtzeitiges Einfußnehmen vieler Bürger mit einfachen Kontrollen,
damit die berüchtigten Verkettungen widriger Umstände gar nicht entstehen!
Dafür ist das SBR fantastisch geeignet ...!!

Zickt nun unser Rechtsstaat noch ein Weilchen herum, statt sich auf vernünftige Weise mit einer starken
rechtsstaatlich korrekten Unterstützung durch das Fundament unserer Gesellschaft zu beschäftigen,
könnte es ziemlich schnell so laut werden im beliebtesten Land der Erde,
daß nicht mal mehr Krümel übrig bleiben auf 16 zerfledderten Servietten der "Konkurstorte Gemany",
wenn das Ungeheuer Globalisierung zugeschlagen hat. Dem tropft schon länger der Speichel aus dem Maul,
auch wenn man das überhaupt nicht sieht, schaut man woanders hin ...

und was genau forderst Du nun?
Strang über die SED und deren Stasi Aktivitäten -neueste Enthüllungen...Hier:
http://www.politik-forum.eu/viewtopic.php?f=20&t=39858
http://www.youtube.com/watch?v=uDvsezvR7LA
Benutzeravatar
Sri Aurobindo
Beiträge: 9079
Registriert: Do 14. Mär 2013, 21:02
user title: ॐ नमः शिवाय
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von Sri Aurobindo »

Ich bin für eine Demokratieform, in der

1. Jeder Bürger (auch jeden Alters) über jeden Sachverhalt mitentscheiden kann.
(d.h. jeder hat eine Stimme bei der Abstimmung über jeden Sachverhalt)
[ich nenne das ABSOLUTE Demokratie]

2. Der bewiesenermaßen (Sach-)kompetentere in Sachfragen (die diese Kompetenzen betreffen) mehr zu sagen hat, als der inkompetente.
(d.h. das Kind hat meist weniger Einfluss als der weise Erwachsene)

3. Dass jeder Bürger jede Kompetenz durch frei (d.h. auch ohne Kosten) zugängliche Bildung entwickeln und zugleich nachweisen kann.

:D

Basis dafür ist das wichtigste Menschenrecht überhaupt:
Ein Menschenrecht auf freien Zugang zu vollumfänglicher Bildung
http://de.scribd.com/doc/165958279/Mens ... OLLangebot
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von pikant »

war immer schon fuer Demokratie von unten - das nennt man auch Basisdemokratie :thumbup:
Benutzeravatar
jmjarre
Beiträge: 6823
Registriert: Mo 23. Jun 2008, 09:45
user title: Provozierer
Wohnort: Stadt München

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von jmjarre »

Matthias Pochmann » Mi 5. Mär 2014, 12:51 hat geschrieben:Ich bin für eine Demokratieform, in der

1. Jeder Bürger (auch jeden Alters) über jeden Sachverhalt mitentscheiden kann.
(d.h. jeder hat eine Stimme bei der Abstimmung über jeden Sachverhalt)
[ich nenne das ABSOLUTE Demokratie]

2. Der bewiesenermaßen (Sach-)kompetentere in Sachfragen (die diese Kompetenzen betreffen) mehr zu sagen hat, als der inkompetente.
(d.h. das Kind hat meist weniger Einfluss als der weise Erwachsene)

3. Dass jeder Bürger jede Kompetenz durch frei (d.h. auch ohne Kosten) zugängliche Bildung entwickeln und zugleich nachweisen kann.

:D

Basis dafür ist das wichtigste Menschenrecht überhaupt:
Ein Menschenrecht auf freien Zugang zu vollumfänglicher Bildung
http://de.scribd.com/doc/165958279/Mens ... OLLangebot

....und was heisst das "freier Zugang zu vollumfänglicher Bildung"

Wer wird wo/wie von Bildung ferngehalten?
Strang über die SED und deren Stasi Aktivitäten -neueste Enthüllungen...Hier:
http://www.politik-forum.eu/viewtopic.php?f=20&t=39858
http://www.youtube.com/watch?v=uDvsezvR7LA
Benutzeravatar
Sri Aurobindo
Beiträge: 9079
Registriert: Do 14. Mär 2013, 21:02
user title: ॐ नमः शिवाय
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von Sri Aurobindo »

jmjarre » vor weniger als einer Minute hat geschrieben:
....und was heisst das "freier Zugang zu vollumfänglicher Bildung"

Wer wird wo/wie von Bildung ferngehalten?
???

In Deutschland kann schon einmal nicht jeder zu jeder Zeit alles lernen.
... Es gibt Einschränkung beim Studium (z.B. NC)
... Es gibt Einschränkungen bei den Orten - nicht an allen Orten wird alles zugleich angeboten
... Es gibt Einschränkungen in der Zeit - Man kann nicht mal so in einer Pause mal schnell was studieren - man muss sich also an vorgegebene Zeiten halten

Ich aber spreche von global omnipräsenter vollumfänglicher Bildung - d.h. jeder Mensch (auch in einem armen Dorf irgendwo in Afrika) kann zu jeder Zeit alles lernen.
Wenn ich also jetzt in diesem Augenblick meine Kompetenzen entwickeln will, dann würde mir dafür das gesamte Bildungsspektrum direkt offen stehen - in Form von höchst individualisierten Bildungsangeboten.

Das ist Bildung der Zukunft - Bildung im Informationszeitalter!

Und mit solchen Bildungsformen kann man langfristig ein Demokratiemodell etablieren, wie ich es oben umrissen habe.
Zuletzt geändert von Sri Aurobindo am Mi 5. Mär 2014, 13:05, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
jmjarre
Beiträge: 6823
Registriert: Mo 23. Jun 2008, 09:45
user title: Provozierer
Wohnort: Stadt München

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von jmjarre »

Matthias Pochmann » Mi 5. Mär 2014, 13:04 hat geschrieben: ???

In Deutschland kann schon einmal nicht jeder zu jeder Zeit alles lernen.
... Es gibt Einschränkung beim Studium (z.B. NC)
... Es gibt Einschränkungen bei den Orten - nicht an allen Orten wird alles zugleich angeboten
... Es gibt Einschränkungen in der Zeit - Man kann nicht mal so in einer Pause mal schnell was studieren - man muss sich also an vorgegebene Zeiten halten

Ich aber spreche von global omnipräsenter vollumfänglicher Bildung - d.h. jeder Mensch (auch in einem armen Dorf irgendwo in Afrika) kann zu jeder Zeit alles lernen.
Wenn ich also jetzt in diesem Augenblick meine Kompetenzen entwickeln will, dann würde mir dafür das gesamte Bildungsspektrum direkt offen stehen - in Form von höchst individualisierten Bildungsangeboten.

Das ist Bildung der Zukunft - Bildung im Informationszeitalter!

Und mit solchen Bildungsformen kann man langfristig ein Demokratiemodell etablieren, wie ich es oben umrissen habe.
das unterstrichene ist von mir: Meinst Du, dass man das mit dem Arbeitsschutzgesetz in Einklang bringen kann?

Einschränkung in den Orten: Liegt das an der Uni oder an dem ort, den man sich auswählte zum Wohnen?
Beispiel: Ich ziehe nach um von München nach Lörrach (schweizer Grenze). Nun kann ich aber nicht mehr das studieren, was ich wollte. Also ist die Uni schuld?

Ein Fernstudium ist ausgeschlossen bei Dir?
Strang über die SED und deren Stasi Aktivitäten -neueste Enthüllungen...Hier:
http://www.politik-forum.eu/viewtopic.php?f=20&t=39858
http://www.youtube.com/watch?v=uDvsezvR7LA
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

Matthias Pochmann » Mi 5. Mär 2014, 13:51 hat geschrieben:Ich bin für eine Demokratieform, in der
...
Basis dafür ist das wichtigste Menschenrecht überhaupt:
Ein Menschenrecht auf freien Zugang zu vollumfänglicher Bildung
...
Auch die Bildung ist verborgenen Mechanismen unterworfen, mit dem sich Gebildete wie Ungebildete herumschlagen. (Schwarmirrtümer ... > siehe Selbsttäuschungen, Denkfehler) Und Menschen die Bildung aufzuzwingen, die anderen Recht ist, ist ungerechte Fremdbestimmung, die meist der eigenen Vorteilsmehrung aufkosten anderer dient. Ergo sollten wir vor allem dafür sorgen, daß Menschen die Fremdbestimmung akzeptieren und respektieren, die sie mit anderen vereinbart haben.

Und selbst wenn jemand so ungebildet bleiben möchte, wie man das gelegentlich vermuten darf, muß ein humanitär ausgerichteter (und damit automatisch demokratisch ausgerichteter) Rechtsstaat entsprechende Schutzmechanismen bereitstellen, die dann vom "drumrummenem Volk" kontrolliert werden können. Das geht, wenn sie wissen, daß sie ein Recht dazu haben und wie sie dieses Recht anwenden: SBR

Die Grundgesetzbastler haben nicht ohne Grund die Selbstbestimmung auf Platz 1 gesetzt im GG. Sie möchten sich nicht nachsagen lassen, daß sie etwas bestimmt haben, was nicht der Gerechtigkeit dient ... Und um etwas anderes geht es nicht, denn Gerechtigkeit ist DIE GRUNDLAGE FÜR GEMENSAME ZUFRIEDENHEIT zwischen Gebildeten, Ungebildeten und solchen, die sich einbilden, sie würden zu den einen oder den anderen zählen.
Benutzeravatar
NMA
Beiträge: 11634
Registriert: Mo 24. Mai 2010, 15:40
user title: Europa-Idealist
Wohnort: Franken

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von NMA »

SIRENE » Mi 5. Mär 2014, 12:15 hat geschrieben:New Model Army, wie verwirklicht man demokratische Konzepte mithilfe von "keinen Volksabstimmungen"?
Darauf will ich nicht hinaus. Und die Verwirklichung demokratischer Konzepte sollte man gewählten Repräsentanten, die öffentlich ihren Namen dafür hergeben, überlassen.
Pulse of Europe
https://pulseofeurope.eu/de/

Weniger Klimaschutz wird teurer als mehr Klimaschutz!
Benutzeravatar
jmjarre
Beiträge: 6823
Registriert: Mo 23. Jun 2008, 09:45
user title: Provozierer
Wohnort: Stadt München

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von jmjarre »

Matthias Pochmann » Mi 5. Mär 2014, 12:51 hat geschrieben:Ich bin für eine Demokratieform, in der

1. Jeder Bürger (auch jeden Alters) über jeden Sachverhalt mitentscheiden kann.
(d.h. jeder hat eine Stimme bei der Abstimmung über jeden Sachverhalt)
[ich nenne das ABSOLUTE Demokratie]

2. Der bewiesenermaßen (Sach-)kompetentere in Sachfragen (die diese Kompetenzen betreffen) mehr zu sagen hat, als der inkompetente.
(d.h. das Kind hat meist weniger Einfluss als der weise Erwachsene)

3. Dass jeder Bürger jede Kompetenz durch frei (d.h. auch ohne Kosten) zugängliche Bildung entwickeln und zugleich nachweisen kann.

:D

Basis dafür ist das wichtigste Menschenrecht überhaupt:
Ein Menschenrecht auf freien Zugang zu vollumfänglicher Bildung
http://de.scribd.com/doc/165958279/Mens ... OLLangebot

zu 2):

Wer bestimmt das?
Strang über die SED und deren Stasi Aktivitäten -neueste Enthüllungen...Hier:
http://www.politik-forum.eu/viewtopic.php?f=20&t=39858
http://www.youtube.com/watch?v=uDvsezvR7LA
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

New Model Army » Mi 5. Mär 2014, 14:12 hat geschrieben:... Und die Verwirklichung demokratischer Konzepte sollte man gewählten Repräsentanten, die öffentlich ihren Namen dafür hergeben, überlassen.
Was die Menschheit davon hat, daß Ohnmächtige Mächtigen zu viel vertrauen, ließ eine dicke Blutspur in den Kapiteln der Menschheitsgeschichte entstehen und ausgerechnet Vernunftwesen immernoch die einzige Kreatur sein, die ihre Artgenossen massenhaft tötet. Ich bin sicher, daß dir das nicht gefällt, New Model Army.
Benutzeravatar
jmjarre
Beiträge: 6823
Registriert: Mo 23. Jun 2008, 09:45
user title: Provozierer
Wohnort: Stadt München

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von jmjarre »

SIRENE » Mi 5. Mär 2014, 13:16 hat geschrieben:Was die Menschheit davon hat, daß Ohnmächtige Mächtigen zu viel vertrauen, ließ eine dicke Blutspur in den Kapiteln der Menschheitsgeschichte entstehen und ausgerechnet Vernunftwesen immernoch die einzige Kreatur sein, die ihre Artgenossen massenhaft tötet. Ich bin sicher, daß dir das nicht gefällt, New Model Army.
Die "oben" sind nicht alleine schuld daran, eher der kleine, der die wählte... :D :D
Strang über die SED und deren Stasi Aktivitäten -neueste Enthüllungen...Hier:
http://www.politik-forum.eu/viewtopic.php?f=20&t=39858
http://www.youtube.com/watch?v=uDvsezvR7LA
Benutzeravatar
Sri Aurobindo
Beiträge: 9079
Registriert: Do 14. Mär 2013, 21:02
user title: ॐ नमः शिवाय
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von Sri Aurobindo »

jmjarre » vor 13 Minuten hat geschrieben: das unterstrichene ist von mir: Meinst Du, dass man das mit dem Arbeitsschutzgesetz in Einklang bringen kann?

Einschränkung in den Orten: Liegt das an der Uni oder an dem ort, den man sich auswählte zum Wohnen?
Beispiel: Ich ziehe nach um von München nach Lörrach (schweizer Grenze). Nun kann ich aber nicht mehr das studieren, was ich wollte. Also ist die Uni schuld?

Ein Fernstudium ist ausgeschlossen bei Dir?
Versuche doch bitte zu verstehen, was ich will - sonst wird das nämlich sehr mühsam.

Die Digitalisierung der Welt schreitet unaufhaltsam fort. Auch Bildung wird digitalisiert.
Digitalisierte Bildungsinhalte können nachhaltig entwickelt werden. D.h. die Qualität digitalisierter Bildungsinhalte wächst im Laufe der Zeit.
--> Die logische Konsequenz daraus: langfristig sind digitalisierte Bildungsinhalte dem traditionellen Bildungsangebot überlegen.

Das Bestreben der Petition auf ein Menschenrecht auf freien Zugang zu einem BildungsVOLLangebot zielt darauf ab, Stück für Stück das gesamte Bildungsspektrum zu digitalisieren und nach und nach zu optimieren.
So entsteht im Laufe der Zeit ein BildungsVOLLangebot, das kontinuierlich an Qualität zugewinnt.

Das zweite Bestreben der Petition zielt darauf ab, dieses digitalisierte Bildungsangebot allen Menschen zugänglich zu machen. Hier braucht man keine Lehrkräfte oder ähnliches auszubilden, sondern braucht nur die notwendige Zugangshardware bereitstellen. D.h. langfristig (unser Ziel bis 2050) kann man einen freien Zugang zu vollumfänglicher (digitalisierter) Bildung als einen Rechtsanspruch aller Menschen garantieren.

Von dieser Entwicklung profitieren letztlich alle Menschen. Die Mrd Menschen in armen Regionen erhalten die selben sehr guten Bildungschancen, wie wir. Sie werden deshalb nützlich für die Wirtschaft - sie generieren Wohlstand und konsumieren. Zugleich wächst die Zahl der Wissenschaftler sehr rasch - dadurch werden schwere Krankheiten besser behandelbar - letztlich kann das auch einem Multimilliardär das Leben retten.
Zuletzt geändert von Sri Aurobindo am Mi 5. Mär 2014, 13:38, insgesamt 1-mal geändert.
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

jmjarre » Mi 5. Mär 2014, 14:19 hat geschrieben:Die "oben" sind nicht alleine schuld daran, eher der kleine, der die wählte... :D :D
Danke! Jetzt sind es schon zwei Demokraten, die das kapiert haben.
  • Änderung 14:00: Das farbig hervorgehobene Unwort eingebaut.
    Solange das nicht ankommt, werden alle anderen
    "diktatorisch-unterwürfig-hosenschei§erige Möchtegerndemokraten" bleiben ...
Zuletzt geändert von SIRENE am Mi 5. Mär 2014, 14:00, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Sri Aurobindo
Beiträge: 9079
Registriert: Do 14. Mär 2013, 21:02
user title: ॐ नमः शिवाय
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von Sri Aurobindo »

jmjarre » vor 21 Minuten hat geschrieben:
zu 2):

Wer bestimmt das?
Dafür musst Du das Konzept mit der Digitalisierung der Bildung verstanden haben.
Mit der Digitalisierung der Bildung entsteht zugleich ein Messgerät für die individuelle Entwicklung.
Der Grad der entwickelten Kompetenz wird dadurch quantifizierbar.

D.h. es geht um eine objektive Größe - kann ich addieren oder kann ich es nicht - habe ich Kant verstanden - oder nicht?
Benutzeravatar
jmjarre
Beiträge: 6823
Registriert: Mo 23. Jun 2008, 09:45
user title: Provozierer
Wohnort: Stadt München

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von jmjarre »

Matthias Pochmann » Mi 5. Mär 2014, 13:33 hat geschrieben: Versuche doch bitte zu verstehen, was ich will - sonst wird das nämlich sehr mühsam.

Die Digitalisierung der Welt schreitet unaufhaltsam fort. Auch Bildung wird digitalisiert.
Digitalisierte Bildungsinhalte können nachhaltig entwickelt werden. D.h. die Qualität digitalisierter Bildungsinhalte wächst im Laufe der Zeit.
--> Die logische Konsequenz daraus: langfristig sind digitalisierte Bildungsinhalte dem traditionellen Bildungsangebot überlegen.

Das Bestreben der Petition auf ein Menschenrecht auf freien Zugang zu einem BildungsVOLLangebot zielt darauf ab, Stück für Stück das gesamte Bildungsspektrum zu digitalisieren und nach und nach zu optimieren.
So entsteht im Laufe der Zeit ein BildungsVOLLangebot, das kontinuierlich an Qualität zugewinnt.

Das zweite Bestreben der Petition zielt darauf ab, dieses digitalisierte Bildungsangebot allen Menschen zugänglich zu machen. Hier braucht man keine Lehrkräfte oder ähnliches auszubilden, sondern benötigt nur die notwendige Zugangshardware bereitstellen. D.h. langfristig (unser Ziel bis 2050) kann man einen freien Zugang zu vollumfänglicher (digitalisierter) Bildung als einen Rechtsanspruch aller Menschen garantieren.

Von dieser Entwicklung profitieren letztlich alle Menschen. Die Mrd Menschen in armen Regionen erhalten die selben sehr guten Bildungschancen, wie wir. Sie werden deshalb nützlich für die Wirtschaft - sie generieren Wohlstand und konsumieren. Zugleich wächst die Zahl der Wissenschaftler sehr rasch - dadurch werden schwere Krankheiten besser behandelbar - letztlich kann das auch einem Multimilliardär das Leben retten.
Wieso braucht man deswegen keine Lehrkräfte? Wer macht die Software?

Beispiel: Dort, wo ich arbeite, gibt es kaum noch Seminare, weil es immer mehr Online gibt. Dafür gibt es aber immer mehr "Seminarleiter-Online" (übersetzte Lehrkräfte), die täglich die Software überprüfen.
Strang über die SED und deren Stasi Aktivitäten -neueste Enthüllungen...Hier:
http://www.politik-forum.eu/viewtopic.php?f=20&t=39858
http://www.youtube.com/watch?v=uDvsezvR7LA
Benutzeravatar
jmjarre
Beiträge: 6823
Registriert: Mo 23. Jun 2008, 09:45
user title: Provozierer
Wohnort: Stadt München

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von jmjarre »

Matthias Pochmann » Mi 5. Mär 2014, 13:33 hat geschrieben: Versuche doch bitte zu verstehen, was ich will - sonst wird das nämlich sehr mühsam.

Die Digitalisierung der Welt schreitet unaufhaltsam fort. Auch Bildung wird digitalisiert.
Digitalisierte Bildungsinhalte können nachhaltig entwickelt werden. D.h. die Qualität digitalisierter Bildungsinhalte wächst im Laufe der Zeit.
--> Die logische Konsequenz daraus: langfristig sind digitalisierte Bildungsinhalte dem traditionellen Bildungsangebot überlegen.

Das Bestreben der Petition auf ein Menschenrecht auf freien Zugang zu einem BildungsVOLLangebot zielt darauf ab, Stück für Stück das gesamte Bildungsspektrum zu digitalisieren und nach und nach zu optimieren.
So entsteht im Laufe der Zeit ein BildungsVOLLangebot, das kontinuierlich an Qualität zugewinnt.

Das zweite Bestreben der Petition zielt darauf ab, dieses digitalisierte Bildungsangebot allen Menschen zugänglich zu machen. Hier braucht man keine Lehrkräfte oder ähnliches auszubilden, sondern braucht nur die notwendige Zugangshardware bereitstellen. D.h. langfristig (unser Ziel bis 2050) kann man einen freien Zugang zu vollumfänglicher (digitalisierter) Bildung als einen Rechtsanspruch aller Menschen garantieren.

Von dieser Entwicklung profitieren letztlich alle Menschen. Die Mrd Menschen in armen Regionen erhalten die selben sehr guten Bildungschancen, wie wir. Sie werden deshalb nützlich für die Wirtschaft - sie generieren Wohlstand und konsumieren. Zugleich wächst die Zahl der Wissenschaftler sehr rasch - dadurch werden schwere Krankheiten besser behandelbar - letztlich kann das auch einem Multimilliardär das Leben retten.

Dann sollte man den Menschen in den arabischen Staaten auch die Möglichkeit geben, das www zu nutzen, und nicht 1000ende von Seiten zu sperren. (ich meine jetzt nicht die Türkei, sondern auch der Iran, oder Saudi-Arabien....) Schau Dir mal die Regierung in venezuela an- seit Chavez- kaum noch Möglichkeiten zur Bildung. Was hat das nun mit Deutschland zu tun?
Strang über die SED und deren Stasi Aktivitäten -neueste Enthüllungen...Hier:
http://www.politik-forum.eu/viewtopic.php?f=20&t=39858
http://www.youtube.com/watch?v=uDvsezvR7LA
Benutzeravatar
Sri Aurobindo
Beiträge: 9079
Registriert: Do 14. Mär 2013, 21:02
user title: ॐ नमः शिवाय
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von Sri Aurobindo »

jmjarre » vor weniger als einer Minute hat geschrieben: Wieso braucht man deswegen keine Lehrkräfte? Wer macht die Software?

Beispiel: Dort, wo ich arbeite, gibt es kaum noch Seminare, weil es immer mehr Online gibt. Dafür gibt es aber immer mehr "Seminarleiter-Online" (übersetzte Lehrkräfte), die täglich die Software überprüfen.
Ich spreche von der Zukunft - selbst wenn die EU heute beginnen würde, diese Initiative mit aller Kraft zu unterstützen, würde es wohl mindesten 10 Jahre dauern, bis das Ganze Gestalt annimmt.
In dieser Zeit wird der technologische Fortschritt noch einmal ein ganzes Stück weiter sein. Virtualisierungstechnologie (oculus rift), augmented Reality (meta, goolge glass) und die Intelligenz von Computersystemen werden bis dahin eine neue Qualitätsstufe erreichen.

Vieles, was heute noch nicht möglich ist, wird in Zukunft möglich. Letztlich bräuchte man keine Lehrkräfte, um ein BildungsVOLLangebot anzubieten.
Zuletzt geändert von Sri Aurobindo am Mi 5. Mär 2014, 13:41, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Dampflok94
Beiträge: 13204
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 17:59
user title: ex-Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von Dampflok94 »

Matthias Pochmann » 5. Mär 2014, 13:36 hat geschrieben:Dafür musst Du das Konzept mit der Digitalisierung der Bildung verstanden haben.
Mit der Digitalisierung der Bildung entsteht zugleich ein Messgerät für die individuelle Entwicklung.
Der Grad der entwickelten Kompetenz wird dadurch quantifizierbar.

D.h. es geht um eine objektive Größe - kann ich addieren oder kann ich es nicht - habe ich Kant verstanden - oder nicht?
Letzteres halte ich für eine mutige Behauptung. Addieren oder nicht kann noch meßbar sein. Kant verstanden oder nicht geht nicht. Verschiedene Menschen haben Kant unterschiedlich verstanden, unterschiedlich interpretiert. Für jeden, der einer bestimmten Interpretation anhängt, hat jeder der diese nicht teilt Kant automatisch nicht verstanden.
Und setzt man statt Kant mal den Namen Marx ein, wird das offenkundig. Wenn schon jene, die sich als Marxisten bezeichnen, gerne mal die Köpfe über die Frage einschlagen, wie er denn zu verstehen ist, wie soll dann diese Frage objektivierbar beantwortbar gemacht werden?
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Sri Aurobindo
Beiträge: 9079
Registriert: Do 14. Mär 2013, 21:02
user title: ॐ नमः शिवाय
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von Sri Aurobindo »

SIRENE » vor 34 Minuten hat geschrieben:Auch die Bildung ist verborgenen Mechanismen unterworfen, mit dem sich Gebildete wie Ungebildete herumschlagen. (Schwarmirrtümer ... > siehe Selbsttäuschungen, Denkfehler) Und Menschen die Bildung aufzuzwingen, die anderen Recht ist, ist ungerechte Fremdbestimmung, die meist der eigenen Vorteilsmehrung aufkosten anderer dient. Ergo sollten wir vor allem dafür sorgen, daß Menschen die Fremdbestimmung akzeptieren und respektieren, die sie mit anderen vereinbart haben.

Und selbst wenn jemand so ungebildet bleiben möchte, wie man das gelegentlich vermuten darf, muß ein humanitär ausgerichteter (und damit automatisch demokratisch ausgerichteter) Rechtsstaat entsprechende Schutzmechanismen bereitstellen, die dann vom "drumrummenem Volk" kontrolliert werden können. Das geht, wenn sie wissen, daß sie ein Recht dazu haben und wie sie dieses Recht anwenden: SBR

Die Grundgesetzbastler haben nicht ohne Grund die Selbstbestimmung auf Platz 1 gesetzt im GG. Sie möchten sich nicht nachsagen lassen, daß sie etwas bestimmt haben, was nicht der Gerechtigkeit dient ... Und um etwas anderes geht es nicht, denn Gerechtigkeit ist DIE GRUNDLAGE FÜR GEMENSAME ZUFRIEDENHEIT zwischen Gebildeten, Ungebildeten und solchen, die sich einbilden, sie würden zu den einen oder den anderen zählen.
Der Begriff ANGEBOT ist doch eindeutig - ein Angebot zwingt nichts auf, es ermöglicht nur.

Ein für alle Menschen freier Zugang zu einem BildungsVOLLangebot verpflichtet zu nichts.

In demokratischen Beschlüssen wiederum, geht es darum den zu entscheidenden Sachverhalt tiefgründig verstehen zu können.
Dafür sind Kompetenzen notwendig. Wer diese Kompetenzen (zum Beispiel ein Kind) noch nicht entwickelt hat, kann den Sachverhalt nicht tiefgründig verstehen.
Wer einen zu entscheidenden Sachverhalt nicht tiefgründig verstehen und die Konsequenzen einer Entscheidung nicht sicher abwägen kann, sollte weniger Einfluss auf die Entscheidung üben, als der in dieser Frage kompetentere.

Und wenn jedem Bürger die Entwicklung von jeder Kompetenz durch frei zugängliche Bildung offen steht, dann ist dieses Modell der kompetenzgeregelten Demokratie auch gerecht.
(allerdings fehlt es noch an den dafür notwendigen technischen Möglichkeiten - wir haben noch kein Messinstrument der individuellen Entwicklung)
Benutzeravatar
Sri Aurobindo
Beiträge: 9079
Registriert: Do 14. Mär 2013, 21:02
user title: ॐ नमः शिवाय
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von Sri Aurobindo »

Dampflok94 » vor 4 Minuten hat geschrieben: Letzteres halte ich für eine mutige Behauptung. Addieren oder nicht kann noch meßbar sein. Kant verstanden oder nicht geht nicht. Verschiedene Menschen haben Kant unterschiedlich verstanden, unterschiedlich interpretiert. Für jeden, der einer bestimmten Interpretation anhängt, hat jeder der diese nicht teilt Kant automatisch nicht verstanden.
Und setzt man statt Kant mal den Namen Marx ein, wird das offenkundig. Wenn schon jene, die sich als Marxisten bezeichnen, gerne mal die Köpfe über die Frage einschlagen, wie er denn zu verstehen ist, wie soll dann diese Frage objektivierbar beantwortbar gemacht werden?
Der Grad der entwickelten Kompetenz zeigt sich empirisch - einiges ist dabei gewiss einfacher zu quantifizieren, anderes schwerer.
Langfristig wird man aber Methoden entwickeln können auch schwierig zu erfassende Kompetenzen zu quantifizieren.
Zuletzt geändert von Sri Aurobindo am Mi 5. Mär 2014, 13:53, insgesamt 1-mal geändert.
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

Matthias Pochmann » Mi 5. Mär 2014, 14:50 hat geschrieben:Der Begriff ANGEBOT ist doch eindeutig - ein Angebot zwingt nichts auf, es ermöglicht nur.

Ein für alle Menschen freier Zugang zu einem BildungsVOLLangebot verpflichtet zu nichts. ...
Angebote zwingen das auf, was sie anbieten wollen, denn ein fundiertes Bild für demokratische Entscheidungen kann erst entstehen, wenn man hinter die jeweiligen Angebote schaut und die Möglichkeit hat, auf unterschiedliche Angebote zuzugreifen.

Du solltest dich mal mit den wesentlichen Vorgängen jedweden Informationsmanagements befassen. Das würde deinen Blick auf vieles schärfen und zu vernünftigen Entscheidungen verhelfen. Systeme können nur über funktionierende Kontrollsysteme allen Partizpanten genug von dem liefern, was sie erwarten, und ihre Erwartungen entsprechend steuern. Deshalb hat ja mal einer, der allwissend sein soll, die Kybernetik erfunden. Daß wir "Kübelnetik" daraus machen, ist nicht intelligent.
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

Matthias Pochmann » Mi 5. Mär 2014, 14:53 hat geschrieben:...
Der Grad der entwickelten Kompetenz zeigt sich empirisch - einiges ist dabei gewiss einfacher zu quantifizieren, anderes schwerer.
Langfristig wird man aber Methoden entwickeln können auch schwierig zu erfassende Kompetenzen zu quantifizieren.
Ich erkenne Kompetenz daran, ob das, was sich kompetent nennt, geeignet ist,
Partizipanten ihrem Ziel in dem Maße näher zu bringen, daß bei allen Zufriedenheit entsteht,
die weitere Zufriedenheit ermöglicht.

Hier ein weiterer Pusher zum Fördern der politischen Diskussion für ein künftig stärkeres Entgegenkommen des Volkes ...
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

525 Draufklicks, und nur 5 Votes bisher.
  • Sind die politisch interessierten Herrschaften hier so unschlüssig
    • oder folgen die den Verhaltensgewohnheiten fauler Wähler,
      • die heute schon vor ihrem Kreuzchen am Wahltag ihre seichte Einflußtiefe erkennen,
        • weil sie vom wichtigsten Menschenrecht nichts wissen,
          • folglich sich auch immer öfter von Mächtigen überfahren lassen
            • und dann viel Freude beim Meckern, Jammern und Besserwissen erfahren ...?
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 7886
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 10:05

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von jorikke »

SIRENE » Sa 8. Mär 2014, 13:12 hat geschrieben:525 Draufklicks, und nur 5 Votes bisher.
  • Sind die politisch interessierten Herrschaften hier so unschlüssig
    • oder folgen die den Verhaltensgewohnheiten fauler Wähler,
      • die heute schon vor ihrem Kreuzchen am Wahltag ihre seichte Einflußtiefe erkennen,
        • weil sie vom wichtigsten Menschenrecht nichts wissen,
          • folglich sich auch immer öfter von Mächtigen überfahren lassen
            • und dann viel Freude beim Meckern, Jammern und Besserwissen erfahren ...?
Ich sag´s mal überspitzt:
Extremismus macht neugierig.
Man will sich aber nicht beteiligen.
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

jorikke » Sa 8. Mär 2014, 19:15 hat geschrieben: Ich sag´s mal überspitzt:
Extremismus macht neugierig.
Man will sich aber nicht beteiligen.
Ich meine mal rund dagegen:
Hättest Du nun dargetan, was Du davon hältst,
wärst Du ein vollwertiges Mitglied einer Gesellschaft,
die sich demokratische Verhältnisse wünscht.
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 45831
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
user title: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von frems »

SIRENE » Sa 8. Mär 2014, 13:12 hat geschrieben:525 Draufklicks, und nur 5 Votes bisher.
  • Sind die politisch interessierten Herrschaften hier so unschlüssig
    • oder folgen die den Verhaltensgewohnheiten fauler Wähler,
      • die heute schon vor ihrem Kreuzchen am Wahltag ihre seichte Einflußtiefe erkennen,
        • weil sie vom wichtigsten Menschenrecht nichts wissen,
          • folglich sich auch immer öfter von Mächtigen überfahren lassen
            • und dann viel Freude beim Meckern, Jammern und Besserwissen erfahren ...?
Die Verschwörung ist viel hinterhältiger. Klicks sind auch Gäste ohne Konto (und somit ohne Abstimm-Möglichkeit) sowie vor allem Suchmaschinen-Bots.

Oder 99% haben einfach Angst ein Häkchen zu setzen, weil sonst die Juristenpolizei an ihrer Türe klopft und sie mitnimmt. Ist ja allse immer sehr verdächtig in unserer deutschen Diktatur, nich? :|
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

Daß außer dir, frems auch jorikke, jmjarre, Matthias Pochmann, New Model Army, Dampflok94, Macc, Bakelit, Dampflok, Ach Gott und pikant nicht mit dem Finger so gezittert haben, und daß sich kaum jemand in Threads verirrt um zu lesen, was Menschen so alles zusammenschreiben um sich die Zeit zu vertreiben, war mir schon klar. Nur daß sich Suchmaschinenroboter gegen mich verschworen haben, noch nicht.

Wem nach dem Gustl Mollath-Spektakel noch nicht klar war, wozu die Staatsgewalt fähig ist, bekam nach Harry Wörz seine Lektion Rechtsstaatlichkeit MADE IN GERMANY verpaßt.

Und wie wenig Volksherrschaft wir im "Land der begrenzten Unmöglichkeiten" haben, beweist auch die Installation des § 93d BVerfGG und die Reaktionen des Volkes, der Exekutive, der Judikative und der nichtjuristischen Kontrollinstanzen unserer Gesellschaft auf dieses unscheinbare Rationalisierungsgesetz, mit dem die Rotroben Hiwis in Karlsruhe mit dem Abweisen von Klagen beschäftigen können, während sie auf monatelangen Dienstreisen in ihren Hängematten unter Palmen Caipirinha schlotzen ... :D
happySchland
Beiträge: 1533
Registriert: Mi 29. Jan 2014, 16:57

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von happySchland »

SIRENE » Sa 8. Mär 2014, 13:12 hat geschrieben:525 Draufklicks, und nur 5 Votes bisher.
  • Sind die politisch interessierten Herrschaften hier so unschlüssig
    • oder folgen die den Verhaltensgewohnheiten fauler Wähler,
      • die heute schon vor ihrem Kreuzchen am Wahltag ihre seichte Einflußtiefe erkennen,
        • weil sie vom wichtigsten Menschenrecht nichts wissen,
          • folglich sich auch immer öfter von Mächtigen überfahren lassen
            • und dann viel Freude beim Meckern, Jammern und Besserwissen erfahren ...?
Vielleicht ergehts es jenen wie mir und sie versuchen die Absicht hinter dem Thread zu entschlüsseln.
Threadüberschrift, Das Ende im Eingangspost und Gestaltung der Umfrage deuten daraufhin das der Thread nicht gaaanz ernst gemeint ist.
Das steht in Gegensatz zum ernsten Thema.

Jedenfalls ist die Vorstellung davon das sich die Unteren die Oberen zurechtklagen und damit Demokratie durchdrücken bzw. schaffen sehr idealistisch und meiner Meinung nach auch unrealistisch.
Denn die Oberen verfügen über Macht. Die Unteren sind in größerem Maße von den Oberen abhängig als umgekehrt. Solo gegen den Oberen aufzumucken ist daher mit Risiko und Kosten verbunden. Der Rest schaut in der Regel erst einmal nur zu, ganz im Sinne des Trittbrettfahrertums. Heißt also, diese, man könnte es Ideologie nennen, müsste zunächst unters Volk gebracht werden, damit sich nicht nur Einzelne bewegen, die sich nur sinnlos gegen die Mächtigen aufopfern.
Doch angenommen das Bewusstsein wäre da, die Menschen würden von ihrem Recht regen Gebrauch machen... was hindert die Mächtigen daran dieses Recht abzuändern?
Kurz: Das Machtgefälle zwischen Unten und Oben erachte ich als zu groß, das diese Vorstellung realistisch ist.

Die Mitte könnte jedoch diese Aufgabe wahrnehmen, ist das Machtgefälle doch geringer.
Bitte keine Wörter in den Mund legen und beim Thema bleiben.
Vielen Dank!
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

Interessant, happySchland, doch aus welchen meiner Informationen schlußfolgerst Du, daß die Unteren sich die Oberen zurechtklagen sollten, um sie zu einem demokratischen Verhalten zu bewegen? Hältst Du für so undemokratisch, was sie machen, daß Du die Wahl des letzten Mittels grundsätzlich voraussetzt?

Nach meinen Erfahrungen genügt meist, anderen bewußt zu machen, daß man weiß, wie etwas geraten soll nach unserer demokratischen Rechtsordnung, und daß man auch mit Juristen so umgehen kann, daß die was Rechtes mit ihrem Recht auf Gewalt durchdrücken! Wenn es Mächtige gibt, die davon überzeugt sind, sie könnten sich gegenüber Ohnmächtigen diktatorisch und nicht im Sinne unserer Rechtsordnung verhalten, sollte man ja was dagegen tun, oder nicht?

Für eine solch verwegene Annahme, wie Du glaubst, sie hier gelesen zu haben, gibt es im richtigen Leben auch keine Entsprechung. Dafür gibt es nur eine Erklärung, die ich eben in folgenden Beitrag gesteckt habe: Der Souverän mit der vollen Hose ...

Von wem bekommen die Oberen denn ihre Macht? Vom Allmächtigen ...? Bekommen sie die nicht von jenen, die sie ein wenig über den Tisch ziehen können in den unzähligen privaten, beruflichen, geschäftlichen und adminstrativen Beziehungen ...? Und wieso SOLO AUFMUCKEN? Weil der Souverän zu blöde ist, sich eine Begründung mit Rechtsvorschrift geben zu lassen? Weil er zu gescheit ist, um sich §§ erklären zu lassen, wenn er nicht genau weiß, was gemeint ist? - Ja sowas ...

Seit wann sind Mächtige Übermenschen, die nicht auf den Druck vieler Einzelner reagieren? Was Du hier präsentiert hast, gibt sicherlich die übliche Denke vieler wieder. Doch entstand die durch so viel Unwissen und Falschwissen, daß die vielen Einzelnen sich schämen sollten. Das wichtigste Menschenrecht ist nichts weiter als ein Leiterchen. Das kann jede r an die Mauer des Kompetenzmonopols stellen und hochklettern. Ist völlig ungefährlich, denn so hoch ist die Mauer nicht. Und dann muß man halt mal Melle zeigen und seinen Juristen zurufen, wo's lang geht. Juristen, Obrige, Mächtige, wie auch immer, die das nicht wollen, haben in der Zukunft nichts mehr verloren. Sie werden sich irgendwann in öffentlichen Listen wiederfinden, damit alle einen Bogen um sie herum machen können. Selbst wenn Mächtige morgen das Internet abstellen würden, würde innerhalb kurzer Zeit eine Alternative entstehen. Wir leben nicht mehr vor 50 Jahren.

Was soll daran schwierig sein, wenn der Souverän sein Recht wissen will und einfordert?
Nun, er kann ja, bevor er das Leiterchen hochsteigt, noch seine Hose wechseln.
Auch das geht. Er muß sich nur ein bißchen Rechtsgrundwissen aneignen.


Was gibt dir die Gewißheit, das Machtgefälle im Mittenbereich unseres Machtgefüges sei weniger steil? Weil der Mittelstand mehr Kräfte aufweist, die sich NEIN sagen trauen? Meines Erachtens zieht sich das Prinzip der unterschiedlichen Abhängigkeit durch alle "Machtebenen" sämtlicher Subsysteme, die dann das Gesamtgefüge bilden. Auch im zunehmend mittelloseren Mittelstand finden die selben Machtspielchen zwischen mehr und weniger voneinander Abhängigen statt. Mehr Macht nach oben hin entsteht ausschließlich durch das bequeme Bewußtsein, nicht unsere demokratische Rechtsordnung nutzen zu können und im Notfall einer Art umgekehrten russischen Roulette ausgeliefert zu sein? Ein Viertel aller Urteile sollen als Fehlurteile daherkommen, und die meisten Rechtsfälle enden in Deals oder Vergleichen ... Wer möchte, kann sich auch vorstellen, an der Hand eines Anwalts einen Jahrmarkt besuchen zu dürfen und darf dann mit verbundenen Augen auf kleine Tonstäbchen schießen ...

Was bitte, könnte sonst helfen, all die Fehlentwicklungen, die sich aus dem Versagen der Justiz zurechtgeruckelt haben bei so vielen Hosenschei§ern, in etwas zu transformieren, was Politiker mit Gesetzen nie meistern werden? An die halten sich ja immernoch vor allem rechtschaffene Bürger ... Richtig? Geht's darum, die vielen Abgreifer, Beschei§er, Machtsauger und Scherenspreizer zu fördern, oder sie zu bremsen? Wie soll das gehen? Mit einem Zauberspruch ...?

Einfach irre, welchen Hoffnungen, Denkfehlern und Irrtümern sich die Masse hingibt.
Und da sind nicht wenige darunter, denen man durchaus nachsagen kann, daß sie alles andere als bescheuert sind ...
    • Änderung (Dranhänger):
      • Wenn sich der Bürger nicht mal dafür interessiert,
        wie er bei so viel Orientierungslosigkeit und Rechtsfrust rasch und einfach erfährt,
        wieviel Recht ihm tatsächlich zusteht,
        sind wir von einer Demokratie noch weiter entfernt als Sklaven im Mittelalter!
        Denn denen fehlte nicht nur das Selbstbewußtsein und das Wissen, es zu entwickeln.
        Die hatten auch keinerlei Mittel zur Hand,
        elementaren Menschenrechten Geltung zu verschaffen.
Zuletzt geändert von SIRENE am Mo 10. Mär 2014, 12:54, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
paradoxx
Beiträge: 1193
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 13:42

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von paradoxx »

SIRENE » Sa 8. Mär 2014, 13:12 hat geschrieben:525 Draufklicks, und nur 5 Votes bisher.
    • Sind die politisch interessierten Herrschaften hier so unschlüssig
      • oder folgen die den Verhaltensgewohnheiten fauler Wähler,
        • die heute schon vor ihrem Kreuzchen am Wahltag ihre seichte Einflußtiefe erkennen,
          • weil sie vom wichtigsten Menschenrecht nichts wissen,
            • folglich sich auch immer öfter von Mächtigen überfahren lassen
              • und dann viel Freude beim Meckern, Jammern und Besserwissen erfahren ...?
... oder lässt die Fragestellung keinen Entscheidungsspielraum?
Willensbildung ist demokratisch-repräsentativ oder totalitär, eins schließt das andere aus (s. Art. 137 GG)
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

paradoxx » Mo 10. Mär 2014, 15:49 hat geschrieben:... oder lässt die Fragestellung keinen Entscheidungsspielraum?
Sehr schön, paradoxx. Das hoffe ich doch. Oder soll das, was so vielen Angst und Bammel macht, daß das weiße Zeug hier im schwarzen Kasten unsere Situation im Land der Dichter und Denker besser beschreibt als was Larifarijournalisten und investigative Medienmenschen in unsere Kanäle drücken, vom vielen Humpeltänzchen Mächtiger und Ohnmächtiger auf einer immer größeren Spielwiese?

Wenn die Machtunterschiede zwischen Oberen und Unteren so gravierend sind, wie happySchland meinte, um die Flinte ins Korn zu werfen, bevor sie überhaupt jemand in die Hand genommen hat, welche Anhaltspunkte lassen dann so viele glauben, sie würden in einer Demokratie leben ...?
Zuletzt geändert von SIRENE am Mo 10. Mär 2014, 18:59, insgesamt 1-mal geändert.
Deutschistani
Beiträge: 174
Registriert: So 9. Mär 2014, 10:16
user title: Muslimisch-Nationalkonservativ
Wohnort: Bundesdschumhurei Deutschistan

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von Deutschistani »

Ich hätte die Frage gerne beantwortet, aber ich verstehe sie nicht.

Was soll Staatsbürgerdienst sein? Ist Wehrdienst gemeint?
Benutzeravatar
Ach Gott
Beiträge: 3741
Registriert: Di 4. Mär 2014, 14:17
user title: Freiheit für Porthos!

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von Ach Gott »

Deutschistani » Mo 10. Mär 2014, 19:02 hat geschrieben:Ich hätte die Frage gerne beantwortet, aber ich verstehe sie nicht.

Was soll Staatsbürgerdienst sein? Ist Wehrdienst gemeint?
Wehrdienst an der Hinternabwischfront.
Gute Menschen sind keine Gutmenschen. Wer gutes tut, hat keine Zeigefinger frei.
Diese Benutzer lese oder beantworte ich nur sporadisch: Alexyessin Bakelit Darklightbringer IndianRunner Joker Marmelada Parchuchel Postix pikant dampflok99 hardliner capejazz tantis und der Stalker in blau.
Antworten