Kann sich die SPD taktisch eine Grosse Koaliton leisten?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Fadamo
Beiträge: 13343
Registriert: Di 7. Feb 2012, 18:19

Re: Kann sich die SPD taktisch eine Grosse Koaliton leisten?

Beitragvon Fadamo » Fr 27. Sep 2013, 19:17

Daniel1 » Fr 27. Sep 2013, 18:13 hat geschrieben:Man wird sehen, was der SPD-Mitgliederentscheid ergibt. Spannend wäre die Frage, ob die Mehrheit der SPD-Mitglieder eher eine große Koalition oder eine rot-rot-grüne Koalition will.



Das die gabriele keine angst vor dem ergebnis hat :?:
Politik ist wie eine Hure,die kann man nehmen wie man will
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 50784
Registriert: So 1. Jun 2008, 11:00
Benutzertitel: Jugendbeauftragter
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Kann sich die SPD taktisch eine Grosse Koaliton leisten?

Beitragvon yogi61 » Fr 27. Sep 2013, 19:19

Willi Brand » Fr 27. Sep 2013, 19:16 hat geschrieben:Ich bezweifle, dass beim Mitgliederentscheid eine Rot-Rot-Grüne Koalition überhaupt zur Wahl stehen wird.


Deswegen wohl das Wörtchen "wäre" aber ne, dazu hat die SPD Führung keinen Mumm.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Kennister
Beiträge: 524
Registriert: So 1. Sep 2013, 23:21

Re: Kann sich die SPD taktisch eine Grosse Koaliton leisten?

Beitragvon Kennister » Fr 27. Sep 2013, 19:25

Wähler » Fr 27. Sep 2013, 17:58 hat geschrieben:Die SPD kann sich keine Neuwahlen leisten: Wenn sie keine große Koalition einginge und Merkel im dritten Wahlgang mit relativer Mehrheit zur Kanzlerin einer Minderheitsregierung gewählt würde, hätte die SPD keinen Einfluss auf Neuwahlen zu einem ihr genehmen Zeitpunkt. Der Bundespräsident könnte dann jederzeit den Bundestag auflösen, wenn Merkel als Kanzlerin zurückträte.

Die SPD muß sich entscheiden, was sie will. Eine große Koalition oder einen Einstieg in die Option Rot-Rot-Grün. Alles Andere wäre eine nicht nachvollziehbare Interpretation des Wahlergebnisses und eine Irreführung der Wähler.


Oder sie verzichtet auf eine Regierungskoalition und unterstützt die Grünen, die dann als Regierungspartei in die nächste Legislaturperiode geht.
Als Opposition kann die SPD, dadurch dass die Freien Demokraten raus sind, gerade wenn es darumgeht neue Reformen durchzubringen, eine große Rolle spielen. Die Opposition (SPD und Linke) regiert auch ohne einen Minister zu stellen quasi mit, sofern sie mit den Grünen Gemeinsamkeiten findet.
Die CDU steht eigentlich auf verlorenen Posten. Sie wird bei so manchen Reformvorschlägen kaum eine Mehrheit finden. Daher denke ich, dass u.a der Mindeslohn kommen wird.
Die Wahrheit, verborgen in der Illusion.
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 50784
Registriert: So 1. Jun 2008, 11:00
Benutzertitel: Jugendbeauftragter
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Kann sich die SPD taktisch eine Grosse Koaliton leisten?

Beitragvon yogi61 » Fr 27. Sep 2013, 19:33

Auf dem kleinen Parteitag in Berlin hat SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück am Freitag seinen Rückzug aus der ersten Reihe der Sozialdemokraten angekündigt.



SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat auf dem kleinen Parteitag am Freitag in Berlin seinen Rückzug aus der ersten Reihe der Sozialdemokraten angekündigt.


http://www.tagesspiegel.de/politik/peer ... 60888.html

Jetzt könnte man in der SPD personell mal richtig aufräumen und noch ein paar andere Agenda-Genossen verabschieden.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
Dieter Winter
Beiträge: 15252
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 22:08

Re: Kann sich die SPD taktisch eine Grosse Koaliton leisten?

Beitragvon Dieter Winter » Fr 27. Sep 2013, 20:12

yogi61 » Fr 27. Sep 2013, 18:33 hat geschrieben:[b]Auf dem kleinen Parteitag in Berlin hat SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück am Freitag seinen Rückzug aus der ersten Reihe der Sozialdemokraten angekündigt.





Nach einer solch vernichtenden Niederlage ist das ja wohl auch angebracht.
Never approach a bull from the front, a horse from the rear, or an idiot from any direction.
Benutzeravatar
Willi Brand
Beiträge: 313
Registriert: Mo 12. Okt 2009, 06:04
Benutzertitel: Soziales Gewissen
Wohnort: Norddeutschland
Kontaktdaten:

Re: Kann sich die SPD taktisch eine Grosse Koaliton leisten?

Beitragvon Willi Brand » Fr 27. Sep 2013, 22:05

yogi61 » Fr 27. Sep 2013, 19:33 hat geschrieben:SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat auf dem kleinen Parteitag am Freitag in Berlin seinen Rückzug aus der ersten Reihe der Sozialdemokraten angekündigt.

Hat er seinen Rückzug nicht auch schon im Wahlkampf angekündigt, falls er nicht Kanzler werden sollte?
Für eine neue soziale Idee.
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 12177
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 21:49

Re: Kann sich die SPD taktisch eine Grosse Koaliton leisten?

Beitragvon Cat with a whip » Fr 27. Sep 2013, 22:10

Neandertaler » Do 26. Sep 2013, 23:12 hat geschrieben:Koaliert die SPD wie erwartet mit der CDU so ergabt sich folgenden wahrscheinlichen Szenarien:

1)Merkel verschleisst ihren dritten Koalitionspartner, bei der nächsten Wahl landetet die SPD unter 18% und Merkel holt die absolute Mehrheit

2)Es geschieht etwas unerwartetes, die AFD hat doch Recht etc. vom einstehenden Unmut über die Regierung dürfte der Regierungsmitglied SPD kaum profitieren.

Kann Mann wirklich 4 Jahre Juniorpartner von Merkel sein und dann glaubwürdig 2017 für einen Politik und Regierungswechsel werben?

Es die aus SPD aus diesen Gründen nicht eigentlich gezwungen eine Mehrheit jenseits der Union zu suchen auch wenn sie dieser am nächsten steht?

Zumal die oft beschworene „linke Mehrheit“ ja Parlamentarisch nur noch aufgrund der 5% Hürde besteht?


Keine patriotische Partei sollte derzeit mit der Union koalieren. Die Union wurde doch nichtmal von geistig wachen Bürger gewählt.

Eine Umfrage im ÖRR ergab, dass etwa die Hälfte der Unionswähler diese Partei explizit nicht wegen ihrer Inhalte sonder wegen der wankelmütigen Opportunistin Merkel gewählt hat.

Ich sehe eine Rettung unserer politischen Kultur nur darin diese Unionsparteien als Paria zu behandeln.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57847
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Kann sich die SPD taktisch eine Grosse Koaliton leisten?

Beitragvon zollagent » Fr 27. Sep 2013, 22:49

Cat with a whip » Fr 27. Sep 2013, 22:10 hat geschrieben:
Keine patriotische Partei sollte derzeit mit der Union koalieren. Die Union wurde doch nichtmal von geistig wachen Bürger gewählt.

Eine Umfrage im ÖRR ergab, dass etwa die Hälfte der Unionswähler diese Partei explizit nicht wegen ihrer Inhalte sonder wegen der wankelmütigen Opportunistin Merkel gewählt hat.

Ich sehe eine Rettung unserer politischen Kultur nur darin diese Unionsparteien als Paria zu behandeln.

Mir scheint, der Paria bist im Moment wohl eher du.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 12177
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 21:49

Re: Kann sich die SPD taktisch eine Grosse Koaliton leisten?

Beitragvon Cat with a whip » Fr 27. Sep 2013, 22:53

Die Frage ist natürlich ob es sich eine demokratische und seriöse Partei in Deutschland überhaupt erlauben kann mit dieser Ansammlung von Quartalsirren wie die Union überhaupt politisch zusammenzuarbeiten, wenn sie beabsichtigen auf längere Zeit politisch am Leben zu bleiben.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 27216
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Kann sich die SPD taktisch eine Grosse Koaliton leisten?

Beitragvon Adam Smith » Fr 27. Sep 2013, 23:00

Cat with a whip » Fr 27. Sep 2013, 22:53 hat geschrieben:Die Frage ist natürlich ob es sich eine demokratische und seriöse Partei in Deutschland überhaupt erlauben kann mit dieser Ansammlung von Quartalsirren wie die Union überhaupt politisch zusammenzuarbeiten, wenn sie beabsichtigen auf längere Zeit politisch am Leben zu bleiben.


Wieso Quartalsirre? Und wenn der Wähler sich wieder für die Union entscheidet, dann war die Union auch erfolgreich.
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 12177
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 21:49

Re: Kann sich die SPD taktisch eine Grosse Koaliton leisten?

Beitragvon Cat with a whip » Fr 27. Sep 2013, 23:24

Quartalsirre weil diese Partei nicht zuverlässig ist und ihre Entscheidungen nach der Windrichtung fällt.

Der Wähler hat sich ja auch auch mehrheitlich für andere Parteien entschieden. Für die normalen Parteien, die von gebildeten Wählern gewählt werden, ist es wenig klug und verantwortungsvoll mit diesem Haufen von Wirrköpfen zu koalieren.

Deutschlands Schicksal sollte in verantwortungsvolle Hände gelegt werden und nicht die in die Entscheidung weniger BILD-Leser.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
DK2008
Beiträge: 1621
Registriert: Fr 11. Jul 2008, 10:54

Re: Kann sich die SPD taktisch eine Grosse Koaliton leisten?

Beitragvon DK2008 » Sa 28. Sep 2013, 10:46

Cat with a whip » Fr 27. Sep 2013, 23:24 hat geschrieben:Quartalsirre weil diese Partei nicht zuverlässig ist und ihre Entscheidungen nach der Windrichtung fällt.

Das ist bei anderen Parteien ja zum Glück anders... Ich sage nur mal: Sigmar "Jeden Tag eine neue Idee" Gabriel.

Cat with a whip » Fr 27. Sep 2013, 23:24 hat geschrieben:Der Wähler hat sich ja auch auch mehrheitlich für andere Parteien entschieden.

So? Für welche denn? Die (relative) Mehrheit der Wähler hat sich für die Union entschieden.
Oder dürfen neuerdings nur noch Parteien mit absoluter Mehrheit in die Regierung...?

Cat with a whip » Fr 27. Sep 2013, 23:24 hat geschrieben:Für die normalen Parteien, die von gebildeten Wählern gewählt werden

Unions-Wähler zu ungebildet? Woran machst du das fest?
Laut Statistik dominieren unter Unionswählern mittlere Bildungsabschlüsse. Leute mit Abitur wählen stark überproportional FDP. Partei der Hauptschulabsolventen ist die SPD. (Quelle: http://www.bpb.de/fsd/werwaehltwas/bpp0s4) Was willst du daraus jetzt folgern...?

Cat with a whip » Fr 27. Sep 2013, 23:24 hat geschrieben:Deutschlands Schicksal sollte in verantwortungsvolle Hände gelegt werden und nicht die in die Entscheidung weniger BILD-Leser.

Es waren nicht nur "wenige BILD-Leser" zur Wahl aufgerufen. Und "Wenige" können in einer Demokratie schon per Definition nicht entscheiden, wo es langgeht. Mir scheint, du bist einfach irgendwie unzufrieden mit dem Wahlergebnis und pöbelst deshalb etwas rum. :)
Benutzeravatar
Fadamo
Beiträge: 13343
Registriert: Di 7. Feb 2012, 18:19

Re: Kann sich die SPD taktisch eine Grosse Koaliton leisten?

Beitragvon Fadamo » Sa 28. Sep 2013, 19:26

Daniel1 » Fr 27. Sep 2013, 18:13 hat geschrieben:Man wird sehen, was der SPD-Mitgliederentscheid ergibt. Spannend wäre die Frage, ob die Mehrheit der SPD-Mitglieder eher eine große Koalition oder eine rot-rot-grüne Koalition will.



Sie will es.
In die spd sind viele ehem.sed mitglieder nach der wende eingetreten und das wird sich jetzt für die kommunisten freude bereiten. :thumbup:
Politik ist wie eine Hure,die kann man nehmen wie man will
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 8754
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Kann sich die SPD taktisch eine Grosse Koaliton leisten?

Beitragvon aleph » Sa 28. Sep 2013, 22:52

Neandertaler » Do 26. Sep 2013, 23:12 hat geschrieben:Koaliert die SPD wie erwartet mit der CDU so ergabt sich folgenden wahrscheinlichen Szenarien:

1)Merkel verschleisst ihren dritten Koalitionspartner, bei der nächsten Wahl landetet die SPD unter 18% und Merkel holt die absolute Mehrheit

2)Es geschieht etwas unerwartetes, die AFD hat doch Recht etc. vom einstehenden Unmut über die Regierung dürfte der Regierungsmitglied SPD kaum profitieren.

Kann Mann wirklich 4 Jahre Juniorpartner von Merkel sein und dann glaubwürdig 2017 für einen Politik und Regierungswechsel werben?

Es die aus SPD aus diesen Gründen nicht eigentlich gezwungen eine Mehrheit jenseits der Union zu suchen auch wenn sie dieser am nächsten steht?

Zumal die oft beschworene „linke Mehrheit“ ja Parlamentarisch nur noch aufgrund der 5% Hürde besteht?


ja, wenn die koalition spd-handschrift steht und sie nicht für das versagen der regierung verantwortlich gemacht werden kann.
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Economic Left/Right: -2.5 Social Libertarian/Authoritarian: -3.54
Benutzeravatar
Shakazulu
Beiträge: 1805
Registriert: So 30. Jan 2011, 13:05
Wohnort: Mitten in Europa!

Re: Kann sich die SPD taktisch eine Grosse Koaliton leisten?

Beitragvon Shakazulu » So 13. Okt 2013, 18:39

Andrea Nahles macht endlich einen Vorstoss in Sachen Mindeslohn!

Wurde auch langsam Zeit....

Basis für eine große Koalition ist unter anderem ein flächendeckender Mindestlohn!!

Kluge Entscheidung für mehr soziale Gerechtigkeit!
WIR BRAUCHEN DIESE ERDE - ABER DIESE ERDE BRAUCHT UNS NICHT!!!!

Ein Volk das solche Boxer, Fußballer, Tennisspieler, Politiker und Rennfahrer hat kann auf seine Uniwersitäten ruhig verzichten.
Benutzeravatar
'Infi
Beiträge: 1459
Registriert: Fr 22. Feb 2013, 19:55
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Kann sich die SPD taktisch eine Grosse Koaliton leisten?

Beitragvon 'Infi » So 13. Okt 2013, 19:54

yogi61 » Fr 27. Sep 2013, 19:19 hat geschrieben:
Deswegen wohl das Wörtchen "wäre" aber ne, dazu hat die SPD Führung keinen Mumm.

Nö, man tut nur das nicht was man vor der Wahl auch ausgeschlossen hat und handelt verantwortungsbewusst indem man mit wenigen Sitzen Mehrheit keine Regierung anstrebt in der Lötsch, Wagenknecht und andere vom Fundiflügel bei entscheidend wichtigen Grundsatzfragen das Zünglein an der Wage spielen könnten.

Jetzt könnte man in der SPD personell mal richtig aufräumen und noch ein paar andere Agenda-Genossen verabschieden.

Bitte nicht.
Benutzeravatar
Cat with a whip
Beiträge: 12177
Registriert: Fr 4. Jul 2008, 21:49

Re: Kann sich die SPD taktisch eine Grosse Koaliton leisten?

Beitragvon Cat with a whip » Mo 14. Okt 2013, 08:49

Leider habe ich das Ergebnis des Entscheid zur Frage der großen Koalition bei der angekündigten Mitgliederbefragung innerhalb der SPD versäumt.

Wie war denn das Ergebnis? :)
Zuletzt geändert von Cat with a whip am Mo 14. Okt 2013, 08:52, insgesamt 1-mal geändert.
"Die Erde ist ein Irrenhaus. Dabei könnte das bis heute erreichte Wissen der Menschheit aus ihr ein Paradies machen." Joseph Weizenbaum
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 50784
Registriert: So 1. Jun 2008, 11:00
Benutzertitel: Jugendbeauftragter
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Kann sich die SPD taktisch eine Grosse Koaliton leisten?

Beitragvon yogi61 » Mo 14. Okt 2013, 10:22

'Infi » So 13. Okt 2013, 19:54 hat geschrieben:Nö, man tut nur das nicht was man vor der Wahl auch ausgeschlossen hat und handelt verantwortungsbewusst indem man mit wenigen Sitzen Mehrheit keine Regierung anstrebt in der Lötsch, Wagenknecht und andere vom Fundiflügel bei entscheidend wichtigen Grundsatzfragen das Zünglein an der Wage spielen könnten.


Bitte nicht.


Das mit dem Zünglein an der Wage sind natürlich wieder die üblichen Mutmaßungen und es gibt überhaupt keinen Hinweis darauf, dass die Linke in einem Regierungsbündnis nicht loyal und kompromissbereit wäre. Diese Geschichten vom "bösen roten Mann,oder Frau" werden seit Jahren von den Kräften in der SPD verbreitet, die mit neoliberaler Politik grundsätzlich für den Untergang der Volkspartei verantwortlich sind. In NRW und Bremen hat man solche gedanklichen Probleme nicht und gewinnt trotzdem Wahlen in dem man klare sozialdemokratische Positionen vertritt und selbst der eher zum rechten Flügel zugehörige Olaf Scholz in Hamburg hat dankend auf die Wiederholungen der Agenda Parolen verzichtet und seinen eigenen sozialen Wahlkampf gemacht und die Wahl neben anderen Dingen mit einem klaren Bekenntnis zur Mietpreis-Bremse gewonnen, aber das Gelörre der angeblichen Sozialdemokraten wird spätestens in vier Jahren ein Ende haben, da wird man sicher ein Bündnis mit der Linken nicht mehr grundsätzlich ausschliessen, es sei denn, man möchte für immer seine Ansprüche einer Kanzlerschaft in diesem Land aufgeben und als Dauer-Juniopartner ein neues Kapitel in der Geschichte der Sozialdemokratie schreiben.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
jmjarre
Beiträge: 6813
Registriert: Mo 23. Jun 2008, 09:45
Benutzertitel: Provozierer
Wohnort: Stadt München

Re: Kann sich die SPD taktisch eine Grosse Koaliton leisten?

Beitragvon jmjarre » Mo 14. Okt 2013, 11:06

yogi61 » Fr 27. Sep 2013, 18:33 hat geschrieben:Auf dem kleinen Parteitag in Berlin hat SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück am Freitag seinen Rückzug aus der ersten Reihe der Sozialdemokraten angekündigt.



SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat auf dem kleinen Parteitag am Freitag in Berlin seinen Rückzug aus der ersten Reihe der Sozialdemokraten angekündigt.


http://www.tagesspiegel.de/politik/peer ... 60888.html

Jetzt könnte man in der SPD personell mal richtig aufräumen und noch ein paar andere Agenda-Genossen verabschieden.


Ist ja keine Überraschung- sondern er tut das, was er sagte.
Strang über die SED und deren Stasi Aktivitäten -neueste Enthüllungen...Hier:
viewtopic.php?f=20&t=39858
http://www.youtube.com/watch?v=uDvsezvR7LA
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 50784
Registriert: So 1. Jun 2008, 11:00
Benutzertitel: Jugendbeauftragter
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Kann sich die SPD taktisch eine Grosse Koaliton leisten?

Beitragvon yogi61 » Mo 14. Okt 2013, 11:08

jmjarre » Mo 14. Okt 2013, 11:06 hat geschrieben:
Ist ja keine Überraschung- sondern er tut das, was er sagte.


Naja, viele Harmoniesüchtige unter den Wahllemmingen hätten es sich wohl anders gewünscht. :|
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste