PKW-Maut für Ausländer

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 31459
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: PKW-Maut für Ausländer

Beitragvon jack000 » Fr 8. Nov 2013, 00:59

doppelt
Zuletzt geändert von jack000 am Fr 8. Nov 2013, 01:00, insgesamt 1-mal geändert.
DU30:
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 31459
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: PKW-Maut für Ausländer

Beitragvon jack000 » Fr 8. Nov 2013, 01:00

Paul W. » Do 7. Nov 2013, 22:22 hat geschrieben:Wenigstens hast du die Zahlen mal belegt.

Ich habe zu den verschiedenen Maut-Strängen hier diverse mal die Quellen genau zu diesen Zahlen gebracht!

Aber das heißt ja nicht, dass die Erfassungsgebühr in Deutschland den gleichen Anteil ausmachen muss wie in Österreich.

Die Österreicher sind also strunzdumm trotz jahrelanger Maut-Erfahrung und die Deutschen toppen das natürlich sofort mit weniger als der Hälfte der Mauterfassungskosten?

Und bloß weil die Ausländer heute 5,2-7,2% des PKW-Verkehrs ausmachen, heißt es auch nicht, dass sie ertragsmäßig ebenfalls nur diesen prozentualen Anteil erbringen.

Aha, es sind also keine über 20%, die die Ausländer in die Kasse bringen? Aber das hat doch deine unfehlbare Studie von einer Mauterfassungsfirma doch hervorgebracht ???

In der aktuellen Diskussion ist doch mehr als 100€ zahlen doch gar nicht möglich. Wer nur kürzere Zeit in Deutschland verbringt wird sich selbstverständlich eine günstigere Mautplakette holen.
Deutsche aber haben dann alle die 100€ Maut-Plakette, da diese ja angeblich gestellt wird.

Wenn ich für den Italien-Urlaub einmal durch Österreich und zurück fahre und mir zwei Mini-Pickerl - sofern es dort Abstufungen gibt - kaufen muss, dann kommt mich das trotz statistisch gesehen minimaler Präsenz sicher teurer als wenn sich ein Ösi eine große Vignette fürs Jahr kauft und an jedem Werktag die Autobahn nutzt.

Deutschland ist i.d.R. nur ein Urlaubsland für Menschen mit Schlitzaugen und US-Amerikanern (Zumindest ist das mein Eindruck aus den Touristenhochburgen, da spricht auch nichts dagegen, allerdings kommen die nicht mit dem Auto, sondern mit dem Flugzeug und demnach fallen da keine Mautzahlungen an).

Europäer aus dem benachbarten europäischen Ausland fahren allenfalls zu Urlaubszeiten durch ganz Deutschland durch, der Rest nutzt allenfalls mal benachbarte Städte zum Einkaufen und im Falle einer Autobahnmaut werden die auf Landstrassen ausweichen oder gar nicht mehr nach Deutschland kommen.
=> Die 5-7% Ausländer auf deutschen Autobahnen zahlen durchschnittlich sowieso einen geringeren Beitrag als deutsche Autofahrer, weil ein jeder Deutscher Autofahrer die 100% Plakette ja angeblich zu 100% erstattet bekommt (Das will ich aber in der Realität erstmal sehen).

Es ist im Prinzip müssig über die Zahlen zu diskutieren, da das Ages Gutachten des Verkehrsministeriums nicht online ist.

Es ist nicht müssig über Zahlen zu diskutieren, da genau diese Hauptbestandteil der Diskussion sind. Bei all dem, was aktuell an Informationen herausfließt hat das ganze doch nichts mehr mit dem Phantom "Maut nur für Ausländer" zu tun. Sämtliche Erstattungen beinhalten entweder Ausnahmen oder Unmöglichkeiten.
Eine "Maut nur für Ausländer" wird es nicht geben, sondern nur Mehrbelastungen für deutsche Autofahrer. Die "Maut nur für Ausländer" ist ein Phantom und Stammtischgeschwätz für Leute, die sich nicht im Detail mit dem Thema beschäftigen!
DU30:
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Paul W.

Re: PKW-Maut für Ausländer

Beitragvon Paul W. » Fr 8. Nov 2013, 11:59

Du hast gar nicht verstanden was ich geschrieben habe. 5% Präsenz auf deutschen Autobahnen bedeutet nicht, dass man automatisch nur 5% der Mautkosten bzw. Erträge generiert!
Wenn ein Deutscher mit einer 100 Euro Vignette an 200 Werktagen jeweils eine 50km Strecke auf Autobahnen zur Arbeit fährt und ein Ausländer drei mal im Jahr eine 200 km Strecke über deutsche Autobahnen fährt und dafür jeweils 10 Euro blecht, dann ist die Präsenz des ausländischen PKWs bei 5,6%, der Mautertrag aber bei 23%. Man muss eben ziemlich genau das Fahrverhalten analysieren, um da eine qualifizierte Aussage machen zu können. Deswegen werden da Gutachten gemacht, während du das alles sehr locker aus dem Ärmel schüttelst und angeblich besser weißt.
HugoBettauer

Re: PKW-Maut für Ausländer

Beitragvon HugoBettauer » Fr 8. Nov 2013, 12:04

Drei Verkaufsakte über 10 Euro haben u.U. einen höheren Kostenanteil als ein Verkaufsakt über 200 Euro.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 31459
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: PKW-Maut für Ausländer

Beitragvon jack000 » Fr 8. Nov 2013, 12:39

Paul W. » Fr 8. Nov 2013, 11:59 hat geschrieben:Du hast gar nicht verstanden was ich geschrieben habe. 5% Präsenz auf deutschen Autobahnen bedeutet nicht, dass man automatisch nur 5% der Mautkosten bzw. Erträge generiert!
Wenn ein Deutscher mit einer 100 Euro Vignette an 200 Werktagen jeweils eine 50km Strecke auf Autobahnen zur Arbeit fährt und ein Ausländer drei mal im Jahr eine 200 km Strecke über deutsche Autobahnen fährt und dafür jeweils 10 Euro blecht, dann ist die Präsenz des ausländischen PKWs bei 5,6%, der Mautertrag aber bei 23%.

Diese Rechnung geht aber von 1 Deutschen und 1 Ausländer aus. Das entspricht natürlich nicht der Realität, es sind ca. 40 Mio. Deutsche, die diese Vignetten hätten die jeweils 100€ kostet = 4 Mrd.€ . Um auf 23% Mautertrag durch Ausländer zu kommen, bräuchte es 12 Mio. Ausländer die sich die volle Vignette kaufen oder 40 Mio. Ausländer, die nach deinem Beispiel 3 mal im Jahr sich die Kurzvignetten kaufen, bzw. irgendwas dazwischen.
=> Ist doch unrealistisch, oder?
Zuletzt geändert von jack000 am Fr 8. Nov 2013, 12:39, insgesamt 1-mal geändert.
DU30:
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Paul W.

Re: PKW-Maut für Ausländer

Beitragvon Paul W. » Fr 8. Nov 2013, 13:59

Du stellst schon wieder massenweise Behauptungen auf, die noch gar nicht feststehen und die man ohne ein detailliertes Gutachten über das Fahrverhalten der Verkehrsteilnehmer nicht aufstellen kann. Bei meinem Beispiel kannst du genauso gut 3 Ausländer nehmen. Es ist wie gesagt müssig sich über Zahlen zu streiten, da ich keine Studie online dazu gefunden habe.
Hauwech
Beiträge: 75
Registriert: So 9. Sep 2012, 14:35

Re: PKW-Maut für Ausländer

Beitragvon Hauwech » Fr 20. Dez 2013, 15:23

jack000 » Fr 8. Nov 2013, 12:39 hat geschrieben:Diese Rechnung geht aber von 1 Deutschen und 1 Ausländer aus. Das entspricht natürlich nicht der Realität, es sind ca. 40 Mio. Deutsche, die diese Vignetten hätten die jeweils 100€ kostet = 4 Mrd.€ . Um auf 23% Mautertrag durch Ausländer zu kommen, bräuchte es 12 Mio. Ausländer die sich die volle Vignette kaufen oder 40 Mio. Ausländer, die nach deinem Beispiel 3 mal im Jahr sich die Kurzvignetten kaufen, bzw. irgendwas dazwischen.
=> Ist doch unrealistisch, oder?


Und dann kommen da noch die zukünftigen Mauts in NL, Belgien, Dänemark usw. dazu.

Eine tolle Kosten-Nutzen-Rechnung.

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast