Moschee in Köln

Moderator: Moderatoren Forum 2

Piedro

Re: Moschee in Köln

Beitragvon Piedro » Mo 17. Nov 2014, 18:49

MoOderSo » Sa 30. Aug 2008, 23:08 hat geschrieben:Dass die Arbeiterwohlfahrt kein Schweinefleisch mehr unseren Kindern zumutet, ist dann natürlich auch kein Nachgeben.
Alles kleine Schritte zur wahren Freiheit.
Gepriesen sei Allah!
:hat:




DER war gut! :thumbup:

Zitat:
Es wurde leider nichts gefunden.
Kein Inhalt verfügbar.

:D
Piedro

Re: Moschee in Köln

Beitragvon Piedro » Mo 17. Nov 2014, 18:51

Yellow Submarine » So 31. Aug 2008, 13:25 hat geschrieben:Lieber Aventuricus,

im Prinzip gebe ich Dir ja recht. - Nur: Jedes Ding hat sein Maß. Und das ist nach meiner Ansicht im betreffenden Fall überschritten.
"Wenn ich einen Liter Milch brauche, kaufe ich nicht gleich eine Kuh." (Wolfgang Schieren).


Jaja, das Maß und die Dinge, das gehört latürnich diskutkiert.

Aber wieso den Schieren, der ist doch langweilig, und einen Supermarkt hat der auch nie von innen gesehen...

Das ist viel teutonischer:

„Einem Gast gegenüber gewalttätig zu werden, gilt als Frevel; wer aus irgendeinem Grund zu ihnen (den Germanen) kommt, den schützen sie vor Unrecht und behandeln ihn wie einen Unverletzlichen; ihm stehen die Häuser aller offen, und er hat Teil an ihrem Leben.“
―Gaius Julius Caesar
Piedro

Re: Moschee in Köln

Beitragvon Piedro » Mo 17. Nov 2014, 18:55

Tom Bombadil » Mo 17. Nov 2014, 18:46 hat geschrieben:Das Thema ist 6 Jahre alt...



Und das Abendland ist immer noch nicht untergegangen. Shietkrom! :(
Marie-Luise

Re: Moschee in Köln

Beitragvon Marie-Luise » Mo 17. Nov 2014, 18:56

Piedro » Mo 17. Nov 2014, 18:55

Und das Abendland ist immer noch nicht untergegangen. Shietkrom! :(


Vor allem ist diese pothässliche Moschee immer noch nicht fertig.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30493
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Moschee in Köln

Beitragvon jack000 » Mo 17. Nov 2014, 20:21

Marie-Luise » Mo 17. Nov 2014, 18:56 hat geschrieben:
Vor allem ist diese pothässliche Moschee immer noch nicht fertig.

Nun über Geschmack lässt sich streiten, aber ich sehe Moscheenneubauten eher als gelungene Religionsgebäude an.
Allerdings m.E. am Bedarf vorbei geplant, denn in 20 Jahren sind diese so leer wie heutzutage die Kirchen.

Womit ich generell nicht einverstanden bin ist, das allgemeine Steuergelder für solche Gebäude oder ähnliche Einrichtungen aufgewendet werden.
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Deutschistani
Beiträge: 174
Registriert: So 9. Mär 2014, 10:16
Benutzertitel: Muslimisch-Nationalkonservativ
Wohnort: Bundesdschumhurei Deutschistan

Re: Moschee in Köln

Beitragvon Deutschistani » So 23. Nov 2014, 17:09

Also bezüglich des Aussehens dieser Moschee gehöre ich wohl auch eher zu deren Kritikern. Sie ist viel zu modern gedacht.

Was jedoch wirklich stört, ist dass sie DITIB gehört. Ich finde es nicht gut, wenn sich ein Staat in innere Angelegenheiten eines anderen einmischt.
Benutzeravatar
Olifant
Beiträge: 8542
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 16:21
Benutzertitel: Demokratischer Kultist

Re: Moschee in Köln

Beitragvon Olifant » So 23. Nov 2014, 17:24

Deutschistani » So 23. Nov 2014, 18:09 hat geschrieben:Also bezüglich des Aussehens dieser Moschee gehöre ich wohl auch eher zu deren Kritikern. Sie ist viel zu modern gedacht.

Was jedoch wirklich stört, ist dass sie DITIB gehört. Ich finde es nicht gut, wenn sich ein Staat in innere Angelegenheiten eines anderen einmischt.


Welche innerdeutschen Angelegenheiten sind denn betroffen?
Demolit

Re: Moschee in Köln

Beitragvon Demolit » So 23. Nov 2014, 17:33

Olifant » So 23. Nov 2014, 17:24 hat geschrieben:
Welche innerdeutschen Angelegenheiten sind denn betroffen?


Religionsneutralität und die Souveränität diplomatische Beziehungen zu eröffnen. Es gibt im Gegensatz zur Vertretung einer andern Religion kein Möglichkeit über die Angelegenheit einen Vertrag (im lateinischen Sinne) Konkordat) abzuschließen....es ist lediglich eine Duldung des Tätigwerdens vorhanden.....und eine zutreffende Deutung der Gemeinnützigkeit i. S. der AO hier vorliegend.

Der DITIB agiert nach dem dt. Vereinsrecht...bisschen schmal für die Einflüsse von außen nach D, richtig ?
Benutzeravatar
Olifant
Beiträge: 8542
Registriert: Mi 18. Jun 2008, 16:21
Benutzertitel: Demokratischer Kultist

Re: Moschee in Köln

Beitragvon Olifant » So 23. Nov 2014, 17:37

Demolit » So 23. Nov 2014, 18:33 hat geschrieben:
Religionsneutralität und die Souveränität diplomatische Beziehungen zu eröffnen. Es gibt im Gegensatz zur Vertretung einer andern Religion kein Möglichkeit über die Angelegenheit einen Vertrag (im lateinischen Sinne) Konkordat) abzuschließen....es ist lediglich eine Duldung des Tätigwerdens vorhanden.....und eine zutreffende Deutung der Gemeinnützigkeit i. S. der AO hier vorliegend.

Der DITIB agiert nach dem dt. Vereinsrecht...bisschen schmal für die Einflüsse von außen nach D, richtig ?

Und jetzt neuer Versuch in verständlichem Deutsch.
Benutzeravatar
Katenberg
Beiträge: 12048
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: nationalliberal
Wohnort: Großherzogtum Hessen

Re: Moschee in Köln

Beitragvon Katenberg » So 23. Nov 2014, 17:45

Demolit » So 23. Nov 2014, 18:33 hat geschrieben:
Religionsneutralität und die Souveränität diplomatische Beziehungen zu eröffnen. Es gibt im Gegensatz zur Vertretung einer andern Religion kein Möglichkeit über die Angelegenheit einen Vertrag (im lateinischen Sinne) Konkordat) abzuschließen....es ist lediglich eine Duldung des Tätigwerdens vorhanden.....und eine zutreffende Deutung der Gemeinnützigkeit i. S. der AO hier vorliegend.

Der DITIB agiert nach dem dt. Vereinsrecht...bisschen schmal für die Einflüsse von außen nach D, richtig ?


Ich meine, dass die Islamverbände nicht mal 50.000 Mitglieder haben (sagt es mir, wenn ich mich irre). Dahingehend hast du Recht - der Einfluss dieser Verbände daran gemessen ist zu hoch. Moscheen dürfen sie trotzdem bauen und die Bevölkerung hat das Recht dagegen zu sein.
There was blood upon t risers
there were brains upon t chute
Intestines were a-dangling from his paratroopers suit
He was a mess, they picked him up
and poured him from his boots
And he ain't gonna jump no more
Marie-Luise

Re: Moschee in Köln

Beitragvon Marie-Luise » So 23. Nov 2014, 18:11

Katenberg » So 23. Nov 2014, 17:45

Moscheen dürfen sie trotzdem bauen und die Bevölkerung hat das Recht dagegen zu sein.


Köln war schon immer für seinen Kölschen Klüngel bekannt.

55 m hohe Minarette -

das ist in meinen Augen eine Unverschämtheit. Frei nach dem Motto: "Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr".
Benutzeravatar
Umetarek
Moderator
Beiträge: 15604
Registriert: Di 3. Jun 2008, 07:24
Benutzertitel: auf dem Weg zur Wüste...
Wohnort: Pfalz

Re: Moschee in Köln

Beitragvon Umetarek » So 23. Nov 2014, 18:20

Marie-Luise » So 23. Nov 2014, 18:11 hat geschrieben:
Köln war schon immer für seinen Kölschen Klüngel bekannt.

55 m hohe Minarette -

das ist in meinen Augen eine Unverschämtheit. Frei nach dem Motto: "Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr".

Schrecklich! :eek: der Kölner Dom ist 157m hoch :rolleyes:
Mutter des Wahnsinns und Harmoniebeauftragte des Forums, sowie geprüfte Völkermörderin!
Benutzeravatar
Katenberg
Beiträge: 12048
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: nationalliberal
Wohnort: Großherzogtum Hessen

Re: Moschee in Köln

Beitragvon Katenberg » So 23. Nov 2014, 18:26

Marie-Luise » So 23. Nov 2014, 19:11 hat geschrieben:
Köln war schon immer für seinen Kölschen Klüngel bekannt.

55 m hohe Minarette -

das ist in meinen Augen eine Unverschämtheit. Frei nach dem Motto: "Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr".


So ist das Leben halt. ;)

Im Falle der Moscheen wird dieses Thema sich aber wohl im nächsten Jahrzehnt erledigt haben, schon deswegen, weil man Moscheen anscheinend in großer Dichte baut - mit Geld aus dem Nahen Osten. Wenn da mal der Geldhahn zu ist, wars das mit der "Islamisierung". Ich traue diesem Staat nicht zu, die in den meisten Fällen, potthässlichen Betonklötze, am Leben zu erhalten, genauso wenig wie für diese hässlichen 70er Jahre Kirchen.
There was blood upon t risers
there were brains upon t chute
Intestines were a-dangling from his paratroopers suit
He was a mess, they picked him up
and poured him from his boots
And he ain't gonna jump no more
Benutzeravatar
frems
Beiträge: 44815
Registriert: Sa 4. Apr 2009, 14:43
Benutzertitel: Hochenergetisch
Wohnort: Hamburg, Europa

Re: Moschee in Köln

Beitragvon frems » So 23. Nov 2014, 18:34

Marie-Luise » So 23. Nov 2014, 18:11 hat geschrieben:
Köln war schon immer für seinen Kölschen Klüngel bekannt.

55 m hohe Minarette -

das ist in meinen Augen eine Unverschämtheit. Frei nach dem Motto: "Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr".

Wird jetzt Dein Kirschbaum verschattet?
Zuletzt geändert von frems am So 23. Nov 2014, 18:35, insgesamt 1-mal geändert.
Labskaus!

Ob Mailand oder Madrid -- Hauptsache Europa.
Marie-Luise

Re: Moschee in Köln

Beitragvon Marie-Luise » So 23. Nov 2014, 18:39

Umetarek » So 23. Nov 2014, 18:20

Schrecklich! :eek: der Kölner Dom ist 157m hoch :rolleyes:


Na und?

Das gehört zu unserer Kultur.
Benutzeravatar
Umetarek
Moderator
Beiträge: 15604
Registriert: Di 3. Jun 2008, 07:24
Benutzertitel: auf dem Weg zur Wüste...
Wohnort: Pfalz

Re: Moschee in Köln

Beitragvon Umetarek » So 23. Nov 2014, 18:40

Marie-Luise » So 23. Nov 2014, 18:39 hat geschrieben:
Na und?

Das gehört zu unserer Kultur.

Nicht zu meiner.
Mutter des Wahnsinns und Harmoniebeauftragte des Forums, sowie geprüfte Völkermörderin!
Benutzeravatar
Weltregierung
Beiträge: 4467
Registriert: So 1. Jun 2008, 00:57
Benutzertitel: Wirr ist das Volk

Re: Moschee in Köln

Beitragvon Weltregierung » So 23. Nov 2014, 18:40

Marie-Luise » So 23. Nov 2014, 18:11 hat geschrieben:
Köln war schon immer für seinen Kölschen Klüngel bekannt.

55 m hohe Minarette -

das ist in meinen Augen eine Unverschämtheit. Frei nach dem Motto: "Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr".


Wie hoch darf denn ein Minarett sein, damit es keine Unverschämtheit ist?
Stir us from our wanton slumber
Mitigate our ruin
Call us all to arms and order
Marie-Luise

Re: Moschee in Köln

Beitragvon Marie-Luise » So 23. Nov 2014, 18:42

Weltregierung » So 23. Nov 2014, 18:40

Wie hoch darf denn ein Minarett sein, damit es keine Unverschämtheit ist?


Da kann die DITIB sich ein Beispiel an den Ahmadiyya nehmen (nur in dem Fall).
Benutzeravatar
Weltregierung
Beiträge: 4467
Registriert: So 1. Jun 2008, 00:57
Benutzertitel: Wirr ist das Volk

Re: Moschee in Köln

Beitragvon Weltregierung » So 23. Nov 2014, 18:51

Marie-Luise » So 23. Nov 2014, 18:42 hat geschrieben:
Da kann die DITIB sich ein Beispiel an den Ahmadiyya nehmen (nur in dem Fall).


Die haben in Wilmersdorf aber immerhin 32 Meter hohe Minarette.
Stir us from our wanton slumber
Mitigate our ruin
Call us all to arms and order
Marie-Luise

Re: Moschee in Köln

Beitragvon Marie-Luise » So 23. Nov 2014, 19:09

Weltregierung » So 23. Nov 2014, 18:51

Die haben in Wilmersdorf aber immerhin 32 Meter hohe Minarette.


Die meinte ich nicht. Zwischen Frankfurt-Hoechst und Frankfurt gibt es eine an der S-Bahn gelegene mit einem kleinen Minarett.

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste