Gleichheit versus Freiheit

Moderator: Moderatoren Forum 2

Was ist Dir wichtiger?

Gleichheit
6
17%
Freiheit
29
83%
 
Abstimmungen insgesamt: 35
DK2008
Beiträge: 1621
Registriert: Fr 11. Jul 2008, 10:54

Re: Gleichheit versus Freiheit

Beitragvon DK2008 » Di 26. Aug 2008, 12:06

petronius hat geschrieben:ich fühle mich von schäuble&co da wesentlich stärker in meinen freiheitsrechten beschnitten

Inwiefern beschneidet dich denn "Schäuble und Co" in deiner Freiheit? Ganz konkret mal!
Dieses ganze Stasi2.0-Gefasel halte ich für albern. Vor dem paranoiden Schäuble und seinen Überwachsungstaatsträumereien habe ich keine Angst. Den Schäuble stoppt schon unser Grundgesetz

Aber wer stoppt die faschistischen Tendenzen aus dem Familien- und Gesundheitsministerium?
DK2008
Beiträge: 1621
Registriert: Fr 11. Jul 2008, 10:54

Re: Gleichheit versus Freiheit

Beitragvon DK2008 » Di 26. Aug 2008, 12:15

bakunicus hat geschrieben:was uns aber auch die soziale marktwirtschaft gebracht hat, und einen nicht zu unterschätzenden wohlstand für viele menschen.

Die soziale Marktwirtschaft nach Erhard hat rein gar nichts mit Ergebnisgleichheit zu tun!
Heutztage wird aber aus dem Wort 'sozial' in 'sozialer Marktwirtschaft' sehr oft die Forderung nach Maßnahmen zur Ergebnisgleichheit abgeleitet.
Bei der Einführung der sozialen marktwirtschaft hat man das noch ganz anders gesehen: "je freier die Wirtschaft, umso sozialer ist sie auch" - Ludwig Erhardt
Benutzeravatar
jmjarre
Beiträge: 6813
Registriert: Mo 23. Jun 2008, 09:45
Benutzertitel: Provozierer
Wohnort: Stadt München

Re: Gleichheit versus Freiheit

Beitragvon jmjarre » Di 26. Aug 2008, 12:15

DK2008 hat geschrieben:Inwiefern beschneidet dich denn "Schäuble und Co" in deiner Freiheit? Ganz konkret mal!
Dieses ganze Stasi2.0-Gefasel halte ich für albern. Vor dem paranoiden Schäuble und seinen Überwachsungstaatsträumereien habe ich keine Angst. Den Schäuble stoppt schon unser Grundgesetz

Aber wer stoppt die faschistischen Tendenzen aus dem Familien- und Gesundheitsministerium?


Richtig! Die Ex-SED-ler haben sich gegen die Stasi nie aufgelehnt- aber hier....gewendet...schon ein anderer Wind...sehr heuchlerisch
Strang über die SED und deren Stasi Aktivitäten -neueste Enthüllungen...Hier:
viewtopic.php?f=20&t=39858
http://www.youtube.com/watch?v=uDvsezvR7LA
DK2008
Beiträge: 1621
Registriert: Fr 11. Jul 2008, 10:54

Re: Gleichheit versus Freiheit

Beitragvon DK2008 » Di 26. Aug 2008, 12:18

Jürgen Meyer hat geschrieben:Auch die soziale Marktwirtschaft ist eine Abkehr vom reinen wirtschaflichen Freiheitsbegriffs des Liberalismus und das Eingeständnis, dass soziale Gerechtigkeit regulierend in den Kapitalismus einzusetzen sei

Das sa der "Erfinder" der sozialen Marktwirtschaft, Ludwig Erhardt etwas anders:
"Ich meine, dass der Markt an sich sozial ist, nicht dass er sozial gemacht werden muß."
Für ihn war der Begriff 'soziale Marktwirtschaft' ein Pleonasmus.
eluveitie

Re: Gleichheit versus Freiheit

Beitragvon eluveitie » Di 26. Aug 2008, 14:35

Jürgen Meyer hat geschrieben:Freiheit und Gleichheit sind keine Gegensätze


Absolut.

Jürgen Meyer hat geschrieben:Freiheit ist nur im Rahmen von sozialer Gerechtigkeit möglich und so betrachtet sogar die Voraussetzung für Freiheit


Was Du meinst, sind Bedingungen der Freiheit, welche durch Gleichheit oder soziale Gerechtigkeit - wie immer man solche Fantasien auch nennen mag - erschaffen werden. Natürlich ist der Grad der individuell erlebbaren tätigen Freiheit verschieden. Doch ist völlig klar, dass es widersprüchlich ist, die Freiheit im Namen der Gleichheit zu beschränken, um in der Summe mehr Freiheit zu erlangen. Allerlei Argumente, die auf solche Milchmädchenrechnungen abzielen, sind einfach unsinnig - und das völlig unabhängig von normativen Gehalten.

Jürgen Meyer hat geschrieben:Auch die soziale Marktwirtschaft ist eine Abkehr vom reinen wirtschaflichen Freiheitsbegriffs des Liberalismus und das Eingeständnis, dass soziale Gerechtigkeit regulierend in den Kapitalismus
einzusetzen sei


Der klassische Liberalismus hat keinen rein wirtschaftlichen Freiheitsbegriff. Freiheit geht der Wirtschaft voraus - sie wird nicht von ihr konstituiert. Mit anderen Worten: Du verengst die generelle Forderung nach Freiheit (als Abwesenheit von Zwang) auf die konkrete Situation in der Wirtschaft. Freiheit derart zu beschränken macht die Gegenüberstellung mit Gleichheit völlig sinnlos.
Benutzeravatar
ralphon
Beiträge: 2737
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 00:15
Benutzertitel: Bier predigen, Wasser saufen

Re: Gleichheit versus Freiheit

Beitragvon ralphon » Di 26. Aug 2008, 20:20

Jürgen Meyer hat geschrieben:Die Freiheit des Einzelnen im geschlossenen Raum gefährdet das Wohl und die Gesundheit der Anderen

Und da muss die Freiheit des Einzelnen auch seine Grenzen finden wenn sie das Wohl der Allgemeinheit verhindert oder das Wohl des Anderen im gleichen Raum zerstört


Dann müßten rauchfreie Kneipen voller sein wenn das im Sinne der Allgemeinheit wäre.
Benutzeravatar
ralphon
Beiträge: 2737
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 00:15
Benutzertitel: Bier predigen, Wasser saufen

Re: Gleichheit versus Freiheit

Beitragvon ralphon » Di 26. Aug 2008, 20:25

Jürgen Meyer hat geschrieben:dass soziale Gerechtigkeit regulierend in den Kapitalismus
einzusetzen sei


Wer hat dir das Märchen erzählt, der Kapitalismus wäre irgendwie unreguliert?
Der Angelsachse
Beiträge: 161
Registriert: Mo 18. Aug 2008, 13:40

Re: Gleichheit versus Freiheit

Beitragvon Der Angelsachse » Do 11. Sep 2008, 10:56

Freiheit ist Gleichheit.

Mit feuchtem Gruß,
Kriegs Beil
Deutschistani
Beiträge: 174
Registriert: So 9. Mär 2014, 10:16
Benutzertitel: Muslimisch-Nationalkonservativ
Wohnort: Bundesdschumhurei Deutschistan

Re: Gleichheit versus Freiheit

Beitragvon Deutschistani » Mo 17. Nov 2014, 16:15

Welche Kommunisten votoren hier denn ernsthaft für "Gleichheit"? Darf ich raten wie die aussahen: Von Alt-68ern geprägte Langzeitstudenten, Hipsterbrille, Zehntagebart, eher feiste Figur, dunkelblonde oder hellbraune Haare...

Natürlich braucht es ein übergeordnetes Konzept in einer Gemeinschaft, aber von "Gleichberechtigung für Alle" und "Alle müssen gleich arm sein" halte ich nichts.
Benutzeravatar
Helmuth_123
Beiträge: 8537
Registriert: Sa 31. Mär 2012, 19:51
Wohnort: Thüringen

Re: Gleichheit versus Freiheit

Beitragvon Helmuth_123 » Mo 17. Nov 2014, 20:41

Deutschistani » Mo 17. Nov 2014, 16:15 hat geschrieben:Welche Kommunisten votoren hier denn ernsthaft für "Gleichheit"? Darf ich raten wie die aussahen: Von Alt-68ern geprägte Langzeitstudenten, Hipsterbrille, Zehntagebart, eher feiste Figur, dunkelblonde oder hellbraune Haare...

Natürlich braucht es ein übergeordnetes Konzept in einer Gemeinschaft, aber von "Gleichberechtigung für Alle" und "Alle müssen gleich arm sein" halte ich nichts.


Eieiei. Da hast Du aber ganz schön tief gekramt um den wieder aus den Untiefen des Forums hervorzuholen. :D
Benutzeravatar
Excellero
Beiträge: 971
Registriert: So 16. Nov 2014, 12:32
Benutzertitel: Abgehängter AfD Wähler

Re: Gleichheit versus Freiheit

Beitragvon Excellero » Mo 17. Nov 2014, 21:38

Natürlich ist die Freiheit wichtiger. Sie ist sogar das ultimative Gut. Das "Supergrundrecht" sozusagen...
Um fremden Wert willig und frei anzuerkennen, muß man eigenen haben.
-Immanuel Kant
Deutschistani
Beiträge: 174
Registriert: So 9. Mär 2014, 10:16
Benutzertitel: Muslimisch-Nationalkonservativ
Wohnort: Bundesdschumhurei Deutschistan

Re: Gleichheit versus Freiheit

Beitragvon Deutschistani » Sa 22. Nov 2014, 18:07

Helmuth_123 » Mo 17. Nov 2014, 20:41 hat geschrieben:Eieiei. Da hast Du aber ganz schön tief gekramt um den wieder aus den Untiefen des Forums hervorzuholen. :D


Freiheit gegen Kommunismus wird nie obsolet.
Marie-Luise

Re: Gleichheit versus Freiheit

Beitragvon Marie-Luise » Sa 22. Nov 2014, 18:09

Deutschistani » Sa 22. Nov 2014, 18:07

Freiheit gegen Kommunismus wird nie obsolet.


Freiheit muss Jeder gegen alle Freiheitsraubenden verteidigen, auch gegen

"Muslimisch-Nationalkonservativ".

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste