"Cihad", ein Grund für Panikattacken

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
lobozen
Beiträge: 9962
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 23:22
Benutzertitel: fugitive
Wohnort: Where women glow and men plunder

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon lobozen » Mi 10. Feb 2010, 20:44

RayBan hat geschrieben:Es ist kaum anzunehmen, das meine Kinder asiatische Haushaltshilfen benötigen. Da muß ich Dich leider enttäuschen.
enttaeuscht bzw erstaunt haette mich nur, wenn du den von dir zitierten, recht einfachen satz so weit haettest verstehen koennen, dass deine antwort darauf einen sinn ergaebe und nicht nur eine duemmliche umkehrung darstellte.
du solltest deine schule verklagen, ehrlich :)
Zuletzt geändert von lobozen am Mi 10. Feb 2010, 20:45, insgesamt 1-mal geändert.
"what you call love was invented by guys like me, to sell nylons"
Benutzeravatar
Weltregierung
Beiträge: 4469
Registriert: So 1. Jun 2008, 00:57
Benutzertitel: Wirr ist das Volk

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon Weltregierung » Mi 10. Feb 2010, 20:46

Ist es eigentlich ein Verstoß gegen den hippokratischen Eid, einem Patienten aufgrund seines Namens die Behandlung zu verweigern?
Zuletzt geändert von Weltregierung am Mi 10. Feb 2010, 20:50, insgesamt 1-mal geändert.
Stir us from our wanton slumber
Mitigate our ruin
Call us all to arms and order
Benutzeravatar
lobozen
Beiträge: 9962
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 23:22
Benutzertitel: fugitive
Wohnort: Where women glow and men plunder

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon lobozen » Mi 10. Feb 2010, 20:48

Weltregierung hat geschrieben:Ist es eigentlich ein Verstoß gegen die hippokratischen Eid, einem Patienten aufgrund seines Namens die Behandlung zu verweigern?
nur, wenn es sich um einen notfall handelt. eine behandlung wie die im dshcihad-fall kann jeder arzt ablehnen. mit oder ohne begruendung.
"what you call love was invented by guys like me, to sell nylons"
Benutzeravatar
RayBan
Beiträge: 2676
Registriert: Di 3. Jun 2008, 10:38
Benutzertitel: Mach mal`n Hobel klar

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon RayBan » Mi 10. Feb 2010, 20:49

lobozen hat geschrieben:enttaeuscht bzw erstaunt haette mich nur, wenn du den von dir zitierten, recht einfachen satz so weit haettest verstehen koennen, dass deine antwort darauf einen sinn ergaebe und nicht nur eine duemmliche umkehrung darstellte.
du solltest die schule verklagen, ehrlich :)


Man darf bei Dir die Latte halt nicht zu hoch ansetzen. Das war nur in deinem Sinne :)

Ich will Dich ja nicht überfordern. :)

In diesem Sinne. Viel Spaß noch. :hat:
Aufgegeben wird höchstens ein Brief
Benutzeravatar
Weltregierung
Beiträge: 4469
Registriert: So 1. Jun 2008, 00:57
Benutzertitel: Wirr ist das Volk

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon Weltregierung » Mi 10. Feb 2010, 20:57

lobozen hat geschrieben: nur, wenn es sich um einen notfall handelt. eine behandlung wie die im dshcihad-fall kann jeder arzt ablehnen. mit oder ohne begruendung.


Okay, danke. Trotzdem sollte sich besagte Ärztin mal ins Gedächtnis rufen, dass die wenigsten Leute etwas für ihren Vornamen können.
Stir us from our wanton slumber
Mitigate our ruin
Call us all to arms and order
Benutzeravatar
lobozen
Beiträge: 9962
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 23:22
Benutzertitel: fugitive
Wohnort: Where women glow and men plunder

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon lobozen » Mi 10. Feb 2010, 21:01

RayBan hat geschrieben:Man darf bei Dir die Latte halt nicht zu hoch ansetzen. Das war nur in deinem Sinne :) Ich will Dich ja nicht überfordern. :)
eine latte, die du auf zehenspitzen mit gestreckten armen hoch haeltst, werde ich kaum zu unterqueren in der lage sein. so tief kann ich mich in meinem alter nicht mehr buecken.
und ueberfordern wuerde mich nur, deine defizite abarbeiten zu wollen. das waere eine lebensaufgabe.

In diesem Sinne. Viel Spaß noch. :hat:
danke. hab ich. gruss an deine armen kinder :)
"what you call love was invented by guys like me, to sell nylons"
Benutzeravatar
lobozen
Beiträge: 9962
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 23:22
Benutzertitel: fugitive
Wohnort: Where women glow and men plunder

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon lobozen » Mi 10. Feb 2010, 21:02

Weltregierung hat geschrieben:Okay, danke. Trotzdem sollte sich besagte Ärztin mal ins Gedächtnis rufen, dass die wenigsten Leute etwas für ihren Vornamen können.
sie hat sich mittlerweile wohl entschuldigt.
"what you call love was invented by guys like me, to sell nylons"
Benutzeravatar
BruceLee
Beiträge: 1127
Registriert: Di 20. Jan 2009, 23:55

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon BruceLee » Mi 10. Feb 2010, 21:41

RayBan hat geschrieben:Das Problem liegt an den Eltern des Namensträgers, da sie ihr Kind schon mit den Namen ausgegrenzt haben.


Damit meinst du wohl eher deine eigene Inakzeptanz den türkischen Eltern unterstellen zu müssen. Und wenn ich dir jetzt mehrere Beispiele von im Ausland lebenden Deutschen bringe, die ihren Kindern deutsche Namen geben, würdest du das garantiert irgendwie in Abrede stellen.

Der Namensträger kann aber auch etwas dafür, da er sich ja umbenennen kann. Das wäre auch ein Zeichen, das er sich als Teil dieser Gesellschaft sieht. Es gibt ja auch durchaus Ausländer, die das tun.


LOL, umbenennen.

"Ey Stefan ich heisse jetzt fast genauso wie du. Du glaubst mir nicht? Guckst du Ausweis"

"Ey Ümit warum hast du das denn gemacht du Hornochse?

"Integration aldääää, Integratioooooone .... und wegen RayBan, damit ich ihn nicht mehr ausgrenze"

"Klatsch, bekommt der Steffen von Stefan das was er verdient hat - ein aufs Maul"

(Alle Namen geändert)

Ne mal ehrlich jetzt RayBan. Denkst du das nach über 30 Jahren ein Namenswechsel mein ganzes Umfeld dazu bringen wird, mich mit diesem neuen Namen anzusprechen? Jetzt nicht nur auf mich bezogen, sondern auch Allgemein betrachtet?
Doppelagent

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon Doppelagent » Fr 12. Feb 2010, 08:57

Gretel hat geschrieben:
Türken und Araber sollen ihre Kinder Katharina und Sebastian, Felix und Laura nennen? Oder mißverstehe ich Dich.


man kann sich kulturübliche namen aussuchen, die nicht zwangsläufig etwas mit der christlichen mythologie zu tun haben müssen.
wetten, dass ein z.b. daniel öner es leichter haben wird als ein mustafa öner?
Doppelagent

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon Doppelagent » Fr 12. Feb 2010, 09:04

Gretel hat geschrieben:
Identität und das, was Bruce Lee sagt.

ja, das ist ja das problem: wer nach zwei generationen noch immer probleme mit der identifikation zu seinem geburtsort und lebensmittelpunkt hat, der lehnt seine integration innerlich ab. vergebliche leibesmüh des staates.

Zieh DU mit Deiner Freundin nach Istanbul, nenne Deine Kinder Aische und Hasan. :comfort:


wenn ich dort den rest meines lebens verbringe, mich um die türkische staatsbürgerschaft bemühe und dort kinder gebären und grossziehen will, dann ist es immer intelligenter, seinen kindern ortsübliche namen zu geben. muss ja nicht gleich so etwas antiquirtes wie aische sein.
niemand verlangt in deutschland, dass immigtranten ihre tochter ottilie nennen.
Zuletzt geändert von Doppelagent am Fr 12. Feb 2010, 09:05, insgesamt 1-mal geändert.
Doppelagent

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon Doppelagent » Fr 12. Feb 2010, 09:09

lobozen hat geschrieben: man muss seine herkunft nicht verleugnen, um in einem land anzukommen. wenn das land einen laesst.


nun, der nachname bleibt ja weiterhin bestehen. die vorfahren des fbi-chef robert mueller
dürften kaum aus griechenland in die usa eingewandert sein.
Doppelagent

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon Doppelagent » Fr 12. Feb 2010, 09:25

Kopernikus hat geschrieben:Man kann sich auch immer wieder neue Forderungen einfallen lassen um von Integrationsunwilligkeit zu sprechen. Wieviel Bezug zum Land der Eltern und Großeltern ist erlaubt?


nehmen sie mal als beispiel die usa.
dort haben die deutschstämmigen ihre steubenparade. mit stolzgeschwellter brust wird jedem erzählt, dass der uropa aus xyz in deutschland stammt.
oder besuchen sie mal zum chinesischen neujahr die us-westküste. big party.
aber...wenn diese folkloristischen umzüge vorbei sind, dann ist jeder diese "deutschen" oder "chinesen" ein stolzer us-amerikaner, der notfalls für die usa und ihre werte sterben würde.
auch heissen die leute kaum z.b. wolfgang oder chaoyang, sondern bekamen von ihren eltern zumindestens im englischen leicht aussprechbare vornamen.
das nenne ich ein bekenntnis zum land. und deshalb tue ich mir schwer zu glauben, dass eltern in deutschland oder belgien oder schweden angekommen sind, die ihren sohn dschihad o.ä. nennen.
jetzt besser verstanden?
Doppelagent

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon Doppelagent » Fr 12. Feb 2010, 09:30

lobozen hat geschrieben:mir ist kein italiener und franzose aus meinem bekanntenkreis gelaeufig, der seinen kindern deutsche namen gegeben haette...


mir hingegen schon.
wobei innerhalb der europäischen staaten namen munter hin- und hergeschoben werden.
sie haben es nicht verstanden. es geht um den kulturkreis.
selbst ein lars öner ist noch immer authentischer als ein dschihad öner.
Benutzeravatar
lobozen
Beiträge: 9962
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 23:22
Benutzertitel: fugitive
Wohnort: Where women glow and men plunder

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon lobozen » Fr 12. Feb 2010, 09:37

Doppelagent hat geschrieben:mir hingegen schon.
wobei innerhalb der europäischen staaten namen munter hin- und hergeschoben werden.
sie haben es nicht verstanden. es geht um den kulturkreis.
selbst ein lars öner ist noch immer authentischer als ein dschihad öner.
auch du scheinst unter integration assimilation zu verstehen.
ich hingegen halte es nicht fuer einen fehler, sich zu seinen wurzeln zu bekennen.
entscheidend ist nicht, ob einer dschihad heisst oder karl, sondern ob er sich an die regeln der gesellschaft haelt, in der er lebt.
nicht der grenzt aus, der seinem kind einen "kulturfremden" namen gibt, sondern jener, der integrationsbereitschaft von einem namen abhaengig macht.
"what you call love was invented by guys like me, to sell nylons"
Doppelagent

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon Doppelagent » Fr 12. Feb 2010, 09:39

lobozen hat geschrieben: yannik ist hier kein gebraeuchlicher name.

ich weiss zwar nicht, wie lange sie schon in thailand weilen, aber ich kann ihnen schreiben, dass dies ein sehr häufiger name für jungs in deutschland ist.

langsam wird dein sich winden laecherlich. erst deutschst du yannik ein und dann lehnst du yussuf ab, obwohl das josef bedeutet. :roll:



nein, es geht nicht darum, ob er deutscher wird, er ist es bereits, auch wenn das vielen migraten, speziell aus der türkei und arabien nicht passt. leider lässt der deutsche gesetzgeber hier ein hintertürchen offen, anstelle grundsätzlich einem hier geborenen kind die deutsche staatsbürgerschaft zu verpassen. dann ist es nämlich auch vorbei mit dieser herumeiere. und das kann auch nur im sinne der kinder sein.
Benutzeravatar
lostsoul
Beiträge: 1213
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:53
Wohnort: LE!

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon lostsoul » Fr 12. Feb 2010, 09:49

lobozen hat geschrieben:und in den usa ist unlaengst ein barack praesident geworden. ein offenbar integrationsunwilliger. skandal!


der "integrationsunwillige" war hier offenkundig der vater, welcher ja auch gar nicht die absicht hatte dauerhaft in den usa zu bleiben. warum sollte ein luo seinem sohn einen englischen namen geben?

wer in einem fremden land dauerhaft leben will und seinen kindern kulturfremde namen gibt, der drückt damit erstens seine eigene integrationsunwilligkeit aus und gibt den kindern zweitens von geburt an die kultur vor an die sich sie zu halten, an der sie sich zu orientieren haben und senkt so deren integrationsbereitschaft.
YOU are not welcome!
Benutzeravatar
lobozen
Beiträge: 9962
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 23:22
Benutzertitel: fugitive
Wohnort: Where women glow and men plunder

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon lobozen » Fr 12. Feb 2010, 09:50

Doppelagent hat geschrieben:ich weiss zwar nicht, wie lange sie schon in thailand weilen, aber ich kann ihnen schreiben, dass dies ein sehr häufiger name für jungs in deutschland ist.
sicher ist er das. jetzt. weil er zur mode wurde. vor einem jahrzehnt wird man dagegen noch kaum einen yannik gefunden haben.
wenn wir hier aber von modenamen sprechen, dann koennten die zuwanderer ja dafuer sorgen, dass dschihad zu einem modenamen wird.
waere die leidige debatte dann vom tisch? natuerlich nicht, weil sie nur ein ventil ist, seiner xenophobie zu froenen.

leider lässt der deutsche gesetzgeber hier ein hintertürchen offen, anstelle grundsätzlich einem hier geborenen kind die deutsche staatsbürgerschaft zu verpassen. dann ist es nämlich auch vorbei mit dieser herumeiere. und das kann auch nur im sinne der kinder sein.
ganz richtig. ich finde es auch falsch, zwei staatsbuergerschaften zuzulassen. wer deutscher sein will, der hat sich auch zu diesem land zu bekennen, indem er auf seine vorherige staatsbuergerschaft verzichtet.
"what you call love was invented by guys like me, to sell nylons"
Doppelagent

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon Doppelagent » Fr 12. Feb 2010, 09:50

lobozen hat geschrieben: auch du scheinst unter integration assimilation zu verstehen.

ja natürlich, und zwar identifikationale assimilation.

ich hingegen halte es nicht fuer einen fehler, sich zu seinen wurzeln zu bekennen.
entscheidend ist nicht, ob einer dschihad heisst oder karl, sondern ob er sich an die regeln der gesellschaft haelt, in der er lebt.

also kulturelle assimilation. damit gehen sie auf der assimilationstreppe sogar noch eine stufe höher als ich.

Benutzeravatar
lobozen
Beiträge: 9962
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 23:22
Benutzertitel: fugitive
Wohnort: Where women glow and men plunder

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon lobozen » Fr 12. Feb 2010, 09:53

Doppelagent hat geschrieben: also kulturelle assimilation. damit gehen sie auf der assimilationstreppe sogar noch eine stufe höher als ich.
es hat doch nichts mit kultureller assimilation zu tun, wenn man die regeln und gesetze der gesellschaft beachtet, in der man lebt.
"what you call love was invented by guys like me, to sell nylons"
Benutzeravatar
Gretel
Beiträge: 10555
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 14:45
Benutzertitel: Gib mir Zucker!

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon Gretel » Fr 12. Feb 2010, 10:43

lobozen hat geschrieben: yannik ist hier kein gebraeuchlicher name.


http://www.beliebte-vornamen.de/4515-jannik.htm


Ansonsten haste aber ganz recht, Nichtrentner. :D
Zuletzt geändert von Gretel am Fr 12. Feb 2010, 10:46, insgesamt 1-mal geändert.
Muck watt jü wüllt - de Lüüd snackt doch.

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste