"Cihad", ein Grund für Panikattacken

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
BruceLee
Beiträge: 1127
Registriert: Di 20. Jan 2009, 23:55

"Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon BruceLee » Sa 6. Feb 2010, 06:02

Zunächst einmal worum es im eigentlichen geht, klick.

Nach meinen Recherchen wird dieser Name im türkischen eigentlich mit T am Ende geschrieben, also Cihat, aber auch der Name Cihad mit D am Ende soll durchaus geläufig sein und wie im Artikel beschrieben, Bemühung/en und Anstrengung/en um die Religion, in diesem Fall selbsterklärend um den Islam bedeuten. Auch lässt man wohl bei der Erklärung des Begriffes teilweise die Religion aussen vor, wonach es sich dann um eine Bemühung und Anstrengung im alltäglichen Leben handelt, also im Sinne von allgemeiner Höflichkeit. Dann bin ich im türkischen auch noch auf die Bedeutung: Kriegen, also Krieg führen für die/im Namen der Religion, auch in diesem Fall für den Islam, gestossen. Nicht desto trotz liegt der eigentliche Ursprung dieses Wortes im arabischen, also ein Lehnwort aus dem arabischen und ist wohl vielseitig anwendbar, bzw. deutbar/intepretierbar. Zur damaliger osmanisch-türkischer Zeit hat man für die Bedeutung dieses Wortes wohl ein Roman geschrieben. :ill:

Muss hier nicht endlich mal klar Schiff gemacht werden, um Missverständnissen vorzubeugen? So eine Art Sprachreform, für Jederman verständlich gehalten, egal ob in türkisch oder arabisch? Ich meine ist ja auch kein Wunder, dass der Koran so derart ein Angriffsziel bietet, bei soviel missintepretation in den Texten. Kann doch nicht angehen, dass der Ottonormal-Bürger auch noch jedes Wort einzeln studieren muss, so wie die Zahnärztin aus dem Artikel? Obwohl sie meiner Meinung nach trotz allem viel zu Paranoid darauf reagiert hat.
Benutzeravatar
eifelbauer
Beiträge: 4129
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:25

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon eifelbauer » Sa 6. Feb 2010, 09:41

BruceLee hat geschrieben:Zunächst einmal worum es im eigentlichen geht, klick.

Nach meinen Recherchen wird dieser Name im türkischen eigentlich mit T am Ende geschrieben, also Cihat, aber auch der Name Cihad mit D am Ende soll durchaus geläufig sein und wie im Artikel beschrieben, Bemühung/en und Anstrengung/en um die Religion, in diesem Fall selbsterklärend um den Islam bedeuten. Auch lässt man wohl bei der Erklärung des Begriffes teilweise die Religion aussen vor, wonach es sich dann um eine Bemühung und Anstrengung im alltäglichen Leben handelt, also im Sinne von allgemeiner Höflichkeit. Dann bin ich im türkischen auch noch auf die Bedeutung: Kriegen, also Krieg führen für die/im Namen der Religion, auch in diesem Fall für den Islam, gestossen. Nicht desto trotz liegt der eigentliche Ursprung dieses Wortes im arabischen, also ein Lehnwort aus dem arabischen und ist wohl vielseitig anwendbar, bzw. deutbar/intepretierbar. Zur damaliger osmanisch-türkischer Zeit hat man für die Bedeutung dieses Wortes wohl ein Roman geschrieben. :ill:

Muss hier nicht endlich mal klar Schiff gemacht werden, um Missverständnissen vorzubeugen? So eine Art Sprachreform, für Jederman verständlich gehalten, egal ob in türkisch oder arabisch? Ich meine ist ja auch kein Wunder, dass der Koran so derart ein Angriffsziel bietet, bei soviel missintepretation in den Texten. Kann doch nicht angehen, dass der Ottonormal-Bürger auch noch jedes Wort einzeln studieren muss, so wie die Zahnärztin aus dem Artikel? Obwohl sie meiner Meinung nach trotz allem viel zu Paranoid darauf reagiert hat.


Gerade bei diesem Wort sollten wohl die verschiedenen Bedeutungen zum Allgemeinwissen gehören.
Besonders von einer Ärztin könnte man das erwarten.

Andererseits hat es der Türkenlümmel auch nicht besser gewußt oder sich die von ihm behauptete Bedeutung absichtlich ausgesucht,
Benutzeravatar
lostsoul
Beiträge: 1213
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 22:53
Wohnort: LE!

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon lostsoul » Sa 6. Feb 2010, 11:08

Als wenig später der Vater des abgewiesenen Jungen aufgetaucht sei, habe ihr dieser mit unangenehmen Folgen gedroht: Er werde sie fertigmachen.


ja so kennen wir die türken. außer gewalt und heiligem krieg nichts im sinn.
YOU are not welcome!
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 37106
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 12:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon Liegestuhl » Sa 6. Feb 2010, 11:26

Einer Umbenennung in "Hans" steht doch nichts im Wege.
Ich schulde dem Leben das Leuchten in meinen Augen.
Wasteland
Beiträge: 15939
Registriert: So 1. Jun 2008, 23:32
Benutzertitel: Nil admirari

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon Wasteland » Sa 6. Feb 2010, 11:33

BruceLee hat geschrieben:Zunächst einmal worum es im eigentlichen geht, klick.

Nach meinen Recherchen wird dieser Name im türkischen eigentlich mit T am Ende geschrieben, also Cihat, aber auch der Name Cihad mit D am Ende soll durchaus geläufig sein und wie im Artikel beschrieben, Bemühung/en und Anstrengung/en um die Religion, in diesem Fall selbsterklärend um den Islam bedeuten. Auch lässt man wohl bei der Erklärung des Begriffes teilweise die Religion aussen vor, wonach es sich dann um eine Bemühung und Anstrengung im alltäglichen Leben handelt, also im Sinne von allgemeiner Höflichkeit. Dann bin ich im türkischen auch noch auf die Bedeutung: Kriegen, also Krieg führen für die/im Namen der Religion, auch in diesem Fall für den Islam, gestossen. Nicht desto trotz liegt der eigentliche Ursprung dieses Wortes im arabischen, also ein Lehnwort aus dem arabischen und ist wohl vielseitig anwendbar, bzw. deutbar/intepretierbar. Zur damaliger osmanisch-türkischer Zeit hat man für die Bedeutung dieses Wortes wohl ein Roman geschrieben. :ill:

Muss hier nicht endlich mal klar Schiff gemacht werden, um Missverständnissen vorzubeugen? So eine Art Sprachreform, für Jederman verständlich gehalten, egal ob in türkisch oder arabisch? Ich meine ist ja auch kein Wunder, dass der Koran so derart ein Angriffsziel bietet, bei soviel missintepretation in den Texten. Kann doch nicht angehen, dass der Ottonormal-Bürger auch noch jedes Wort einzeln studieren muss, so wie die Zahnärztin aus dem Artikel? Obwohl sie meiner Meinung nach trotz allem viel zu Paranoid darauf reagiert hat.


Also mein Wehr gibt dazu folgendes her:

جهد - ǧahada/ǧihād: sich bemühen, sich anstrengen, überanstrengen, quälen, erschöpfen, sich bemühen, streben, kämpfen, den krieg gegen die ungläubigen führen, für den Islam kämpfen, anstrengen, bemühen (z.B. den Geist), ermüden, plagen, sich abmühen, Mühe aufwenden, seinen Geist anstrengen bei etw., sich geistig einer Sache widmen, befleissigen, sich selber bemühen, sich ein eigenes Urteil bilden, die Quellen des fiqh selber interpretieren
Anspannung, Mühsal, Anstrengung, Mühe, Bemühung, Spannung, sein möglichstes tun, alle erdenklichen Anstrengungen unternehmen, mit Mühe und Not, mit grösster Anstrengung, Hochspannung, bis zum Äussersten, soweit ich vermag, nach Kräften, im Masse des möglichen, soviel als möglich, soviel er nur kann, soweit es in seinen Kräften liegt, soviel als nur, bis zur äussersten Grenze dessen, was....

Das Nomen dazu "جهاد" wird allerdings tatsächlich im Kontext mit heiliger Krieg übersetzt.
Zuletzt geändert von Wasteland am Sa 6. Feb 2010, 11:39, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
eifelbauer
Beiträge: 4129
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:25

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon eifelbauer » Sa 6. Feb 2010, 12:21

Liegestuhl hat geschrieben:Einer Umbenennung in "Hans" steht doch nichts im Wege.


Sinngemäß würde Michael besser passen. :blush:
Benutzeravatar
BruceLee
Beiträge: 1127
Registriert: Di 20. Jan 2009, 23:55

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon BruceLee » Sa 6. Feb 2010, 13:03

lostsoul hat geschrieben:
ja so kennen wir die türken. außer gewalt und heiligem krieg nichts im sinn.


Deinem Türkensyndrom und Leseschwäche in allen Ehren, aber zunächst einmal steht im Artikel und auch in dem von dir zitierten Abschnitt nirgendwo etwas davon, dass die Familie Celik DIE Türken represäntieren und auch steht da nichts davon, dass der Vater mit Gewaltanwendung oder Heiligem Krieg <----( :mrgreen: ) ggü. einer Einzelperson gedroht haben soll, sondern lediglich mit einer Anzeige (Stichwort: Isch mach disch fetisch aldeee). Dass manche meiner deutschen Mitmürger hierzulande auf Grund von Vorurteilen ggü. Türken bei jeder Kleinigkeit hyperventilieren, ist ja nichts neues und diese Zahnärztin ist ja ein gutes Beispiel dafür wie das sonst auch im Alltag üblich ist.
Marineiro
Beiträge: 1384
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 10:44

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon Marineiro » Mo 8. Feb 2010, 18:49

eifelbauer hat geschrieben:Gerade bei diesem Wort sollten wohl die verschiedenen Bedeutungen zum Allgemeinwissen gehören.
Besonders von einer Ärztin könnte man das erwarten.

Nein, das gehört nicht zum Allgemeinwissen.

Islamische Eltern sollten sich schon Gedanken machen,
ob ihr (in Deutschland geborener) Sohn unbedingt Chihad heißen muss

Schließlich würde ich als Ostfriese meinen Sohn auch nicht Fokko nennen,
wenn er in den USA leben müsste
Ein Seemann kann sich auf allen vieren
dem nächtlichen Himmel den Hintern gekehrt
noch an den Gestirnen orientieren das wird auf Seefahrtschulen gelehrt
Benutzeravatar
BruceLee
Beiträge: 1127
Registriert: Di 20. Jan 2009, 23:55

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon BruceLee » Mo 8. Feb 2010, 18:55

Fokko Ukena (Friesischer Kämpfer Anfang des 15. Jahrhunderts, auch als "fliegender Fokko" bekannt, besiegte 1426 in der Schlacht von Detern mit seinen Bauern die Oldenburger und den Erzbischof von Bremen)


Was ist so schlimm daran?

Im türkischen gibt es auch diese Namen:

Baris (Barisch) = Frieden

Savas (Savasch) = Krieg
Benutzeravatar
gallerie
Beiträge: 13058
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 10:10

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon gallerie » Mo 8. Feb 2010, 19:00

Marineiro hat geschrieben:Nein, das gehört nicht zum Allgemeinwissen.

Islamische Eltern sollten sich schon Gedanken machen,
ob ihr (in Deutschland geborener) Sohn unbedingt Chihad heißen muss

Schließlich würde ich als Ostfriese meinen Sohn auch nicht Fokko nennen,
wenn er in den USA leben müsste

...dann kann man auch anders sehen. Der Name meines Vaters ist Kurt, in der thailändischen Sprache bedeutet Kurt "Flasche". :D :D
Benutzeravatar
BruceLee
Beiträge: 1127
Registriert: Di 20. Jan 2009, 23:55

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon BruceLee » Mo 8. Feb 2010, 19:08

gallerie hat geschrieben:...dann kann man auch anders sehen. Der Name meines Vaters ist Kurt, in der thailändischen Sprache bedeutet Kurt "Flasche". :D :D


Wieder was dazu gelernt. :lol: ich freue mich schon darauf meinen Kumpel Flasche damit zu bereichern. :yippie:
Marineiro
Beiträge: 1384
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 10:44

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon Marineiro » Mo 8. Feb 2010, 19:24

BruceLee hat geschrieben:Was ist so schlimm daran?

Nichts ist schlimm daran.
Nur so würde mein Sohn in einem englischsprachigen Land nicht heißen sollen
Im türkischen gibt es auch diese Namen:
Baris (Barisch) = Frieden
Savas (Savasch) = Krieg

Sei mir nicht böse,
aber im Mittelalter waren die Germanen auch noch nicht so weit
zu wissen, wie man ein Kind nennen sollte oder nicht.
Ein Seemann kann sich auf allen vieren
dem nächtlichen Himmel den Hintern gekehrt
noch an den Gestirnen orientieren das wird auf Seefahrtschulen gelehrt
Marineiro
Beiträge: 1384
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 10:44

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon Marineiro » Mo 8. Feb 2010, 19:30

gallerie hat geschrieben:...dann kann man auch anders sehen. Der Name meines Vaters ist Kurt, in der thailändischen Sprache bedeutet Kurt "Flasche". :D :D

Als Dein Großvater seinem Sohn den Namen Kurt verpasste,
mag er an alles gedacht haben, nicht aber daran,
dass sein Sohn seinen Enkel irgendwann in Thailand besuchen würde
und der Name Kurt zu Missverständnisse führen könnte

Der Chihad ist nicht in der Türkei, sondern hier geboren.
So liberal wie ich bin, würde ich schon etwas ins grübeln kommen,
ob ich es unbedingt mit der Familie eines Chihad's zu tun haben möchte.
Ein Seemann kann sich auf allen vieren
dem nächtlichen Himmel den Hintern gekehrt
noch an den Gestirnen orientieren das wird auf Seefahrtschulen gelehrt
Benutzeravatar
BruceLee
Beiträge: 1127
Registriert: Di 20. Jan 2009, 23:55

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon BruceLee » Mo 8. Feb 2010, 19:32

Marineiro hat geschrieben:Nichts ist schlimm daran.
Nur so würde mein Sohn in einem englischsprachigen Land nicht heißen sollen

Sei mir nicht böse,
aber im Mittelalter waren die Germanen auch noch nicht so weit
zu wissen, wie man ein Kind nennen sollte oder nicht.


Andere Länder andere Sitten. Nur weil sich eine Zahnärztin darüber aufregt verzichtet man sicherlich nicht auf allumgängliche Namen die weit verbreitet sind. Ist doch jedem selbst überlassen welchen Namen er seinen Kindern geben will, solange er dadurch die vom Gesetzgeber des jeweiligen Landes vorgegeben Bestimmungen nicht verletzt. Ist Fokko in englischsprachigen Ländern vom Gesetz her verboten?
Benutzeravatar
eifelbauer
Beiträge: 4129
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:25

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon eifelbauer » Mo 8. Feb 2010, 19:48

Marineiro hat geschrieben:Nein, das gehört nicht zum Allgemeinwissen.

Islamische Eltern sollten sich schon Gedanken machen,
ob ihr (in Deutschland geborener) Sohn unbedingt Chihad heißen muss

Schließlich würde ich als Ostfriese meinen Sohn auch nicht Fokko nennen,
wenn er in den USA leben müsste


Vor 16 Jahren ging das doch noch in Ordnung.
Auch Osama wäre voll im grünen bereich gewesen.

Ist nun mal so eine sache mit den Namen.
Auch Adolf war mal ganz groß in Mode. :lol:
Benutzeravatar
BruceLee
Beiträge: 1127
Registriert: Di 20. Jan 2009, 23:55

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon BruceLee » Mo 8. Feb 2010, 20:04

Selbst einem Extrem-Islamisten hat man den Namen Dschihad für sein Kind nicht verboten.

Wenn die das nicht verbieten braucht sich auch kein Mensch darüber aufregen.
Benutzeravatar
gallerie
Beiträge: 13058
Registriert: Sa 7. Jun 2008, 10:10

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon gallerie » Mo 8. Feb 2010, 20:07

Marineiro hat geschrieben:So liberal wie ich bin, würde ich schon etwas ins grübeln kommen,
ob ich es unbedingt mit der Familie eines Chihad's zu tun haben möchte.

...kommt auf die Schreibweise an; Schiad wäre doch ok?! :)
Doppelagent

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon Doppelagent » Di 9. Feb 2010, 10:23

Wasteland hat geschrieben:
Also mein Wehr gibt dazu folgendes her:

جهد - ǧahada/ǧihād: sich bemühen, sich anstrengen, überanstrengen, quälen, erschöpfen, sich bemühen, streben, kämpfen, den krieg gegen die ungläubigen führen, für den Islam kämpfen, anstrengen, bemühen (z.B. den Geist), ermüden, plagen, sich abmühen, Mühe aufwenden, seinen Geist anstrengen bei etw., sich geistig einer Sache widmen, befleissigen, sich selber bemühen, sich ein eigenes Urteil bilden, die Quellen des fiqh selber interpretieren
Anspannung, Mühsal, Anstrengung, Mühe, Bemühung, Spannung, sein möglichstes tun, alle erdenklichen Anstrengungen unternehmen, mit Mühe und Not, mit grösster Anstrengung, Hochspannung, bis zum Äussersten, soweit ich vermag, nach Kräften, im Masse des möglichen, soviel als möglich, soviel er nur kann, soweit es in seinen Kräften liegt, soviel als nur, bis zur äussersten Grenze dessen, was....

Das Nomen dazu "جهاد" wird allerdings tatsächlich im Kontext mit heiliger Krieg übersetzt.


einwanderer, die es mit der integration wirklich ernst meinen, die geben ihren kindern keine vornamen aus der sprache der alten heimat.
und erst recht nicht welche, die so negativ besetzt sind wie in diesem fall.
und kommt mir jetzt nicht mit "kevin" oder so. :-)
Zuletzt geändert von Doppelagent am Di 9. Feb 2010, 10:25, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
eifelbauer
Beiträge: 4129
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:25

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon eifelbauer » Di 9. Feb 2010, 10:30

Doppelagent hat geschrieben:
einwanderer, die es mit der integration wirklich ernst meinen, die geben ihren kindern keine vornamen aus der sprache der alten heimat.
und erst recht nicht welche, die so negativ besetzt sind wie in diesem fall.
und kommt mir jetzt nicht mit "kevin" oder so. :-)


Die hätten ihm halt den guten alten deutschen Namen Kevin geben sollen. :rofl:
Der war damals hier richtig modern. :ill:
Damit kriegst du zwar auch wie mit Chiat keinen Schulabschluß aber wenigstens fliegst du beim Arzt nicht raus. :angel:
Benutzeravatar
Choelan
Beiträge: 2303
Registriert: So 7. Sep 2008, 15:36
Benutzertitel: Homo Oeconomicus - NICHT!
Wohnort: Göttingen

Re: "Cihad", ein Grund für Panikattacken

Beitragvon Choelan » Di 9. Feb 2010, 11:35

Doppelagent hat geschrieben:
einwanderer, die es mit der integration wirklich ernst meinen, die geben ihren kindern keine vornamen aus der sprache der alten heimat.
und erst recht nicht welche, die so negativ besetzt sind wie in diesem fall.
und kommt mir jetzt nicht mit "kevin" oder so. :-)

Ist der Name vor 16 Jahren denn so negativ besetzt gewesen? Ich meine, damals war die Proklamation des gewaltsamen Gihad noch längst nicht so krass wie heute. Und...was man auch sagen muss: nur weil El-Quaida und radikale Islamisten es geschafft haben, Gihad eindeutig zu konnotieren, heisst das doch nicht, dass das die Einzige Bedeutung ist. Eigentlich eher im Gegenteil: Durch solche hirnverbrannten Aktionen gesteht man schlicht den radikalen Islamisten die Deutungshoheit über den Islam zu - und machts den Spinnern letztlich nur recht. Soweit ich mich entsinne, ist Gihad bspw. für Sufiis völlig anders als für El-Quaida.

Im Übrigen nennen Italiener ihre Kinder in Deutschland auch Toni, Russen ihre Kinder Wladimir, Chinesen ihre Kinder Xil-Jang usw...
Ignoriert: Blackbox, Wuesteerde, Jürgenmeyer, USAtomorrow

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste