SPD plant Anspruch auf HomeOffice

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Kölner1302
Beiträge: 1027
Registriert: So 10. Jun 2018, 18:44

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Beitragvon Kölner1302 » Fr 18. Jan 2019, 08:36

Max Wein hat geschrieben:(18 Jan 2019, 00:12)

Wenn die damit durchkommen, klage ich als erster und dabei mach ich ein handwerksberuf xD.


Tja ich würde vorschlagen:
Schick Deinen Kollegen Robot (ausgerüstet mit webcam und Mikrofon sowie Handwerkszeug) los und mach den Papierkram vom heimischen Laptop. Die Aufträge kommen über MyHammer.de
Benutzeravatar
Kölner1302
Beiträge: 1027
Registriert: So 10. Jun 2018, 18:44

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Beitragvon Kölner1302 » Fr 23. Aug 2019, 02:04

? Nix mehr... Das war doch jetzt nicht etwa ein leeres Wahlkampfversprechen?
Atue001
Beiträge: 574
Registriert: Fr 2. Aug 2019, 00:00

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Beitragvon Atue001 » Sa 21. Sep 2019, 23:44

Ich arbeite in einem Unternehmen, was seit vielen Jahren (>20) Homeoffice ermöglicht. Dies noch kombiniert mit Vertrauensarbeitszeit. Unterm Strich hat sich das bewährt - es gibt viele positive Seiten, aber auch einige negative Effekte. In Summe überwiegt aber das Positive schon allein für das Unternehmen und die Mitarbeiter. Das Weniger an Verkehr u.ä. spielt da keine Rolle.

Was mich aber stört ist wieder mal die IDee, dass der Staat Unternehmen in eigentlich unkritischen Bereichen vorschreibt, wie sie arbeiten müssen. Heraus kommen dann wieder Bürokratiemonster und viele Gerichtsverfahren, die die Unternehmen blockieren und nicht voranbringen.

Es gibt Themen, bei denen sollte der Staat initiativ werden und die Märkte lenken und leiten - Homeoffice gehört für mich nicht dazu. Da sollten die Unternehmen Organisationsfreiheit behalten.
Benutzeravatar
Kölner1302
Beiträge: 1027
Registriert: So 10. Jun 2018, 18:44

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Beitragvon Kölner1302 » So 22. Sep 2019, 00:00

Atue001 hat geschrieben:(21 Sep 2019, 23:44)

Ich arbeite in einem Unternehmen, was seit vielen Jahren (>20) Homeoffice ermöglicht. Dies noch kombiniert mit Vertrauensarbeitszeit. Unterm Strich hat sich das bewährt - es gibt viele positive Seiten, aber auch einige negative Effekte. In Summe überwiegt aber das Positive schon allein für das Unternehmen und die Mitarbeiter. Das Weniger an Verkehr u.ä. spielt da keine Rolle.

Was mich aber stört ist wieder mal die IDee, dass der Staat Unternehmen in eigentlich unkritischen Bereichen vorschreibt, wie sie arbeiten müssen. Heraus kommen dann wieder Bürokratiemonster und viele Gerichtsverfahren, die die Unternehmen blockieren und nicht voranbringen.

Es gibt Themen, bei denen sollte der Staat initiativ werden und die Märkte lenken und leiten - Homeoffice gehört für mich nicht dazu. Da sollten die Unternehmen Organisationsfreiheit behalten.


Ich arbeite ebenfalls in einem Unternehmen, das seit mehr als 10 Jahren Homeoffice ermöglicht, und zwar im HomeOffice.
Ich würde z.B. schon wegen der hohen Unterkunftskosten gerne weiter weg ziehen. Wenn man nur 2 Tage / Woche im Büro erscheinen muss ist das kein Problem. Teilweise arbeite ich von meinem Herkunftsort aus, über 200 km vom Arbeitsplatz entfernt. An den Büroarbeitstagen kann ich um halb 7 morgens in einen ICE steigen und bin pünktlich um neun im Büro. Bei 2 Tagen / Woche sind die KOsten gering. Würde ich dort aber z.B. eine Wohnung kaufen, was nur dort, nicht aber an meinem Arbeitsort möglich ist, und dann irgendein Vorgesetzter wieder dieses Homeoffice nicht zulassen, käme ich in Schwierigkeiten. Dies schränkt meine Freiheit erheblich ein.
Da sehr viele vernünftige Gründe auch des Gemeinwohls für das Arbeiten im HomeOffice sprechen, bin ich dafür, dass eher das Unternehmen in seiner Freiheit eingeschränkt wird als der Arbeitnehmer, solange der Arbeitnehmer sich nichts zu Schulden kommen lässt.
Benutzeravatar
Kölner1302
Beiträge: 1027
Registriert: So 10. Jun 2018, 18:44

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Beitragvon Kölner1302 » Sa 23. Nov 2019, 12:15

Nix mehr!

Erkenne die Möglichkeiten...
Aber lass es liegen
SPD

Links blinken, rechts abbiegen
SPD
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41394
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Beitragvon Realist2014 » Sa 23. Nov 2019, 14:38

Kölner1302 hat geschrieben:(22 Sep 2019, 00:00)


Da sehr viele vernünftige Gründe auch des Gemeinwohls für das Arbeiten im HomeOffice sprechen, bin ich dafür, dass eher das Unternehmen in seiner Freiheit eingeschränkt wird .



Das Unternehmen hat auch die Freiheit, Mitarbeiter zu entlassen.

Es ist alleine Sache des jeweiligen Unternehmens, zu entscheiden, ob ein HomeOffice Arbeitsplatz effektiver ist oder nicht.

Das Unternehmen dann aber auch das Recht haben, dein HomeOffice zu auditieren, ist dir hoffentlich auch klar....
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3655
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Beitragvon watisdatdenn? » Sa 23. Nov 2019, 15:03

Tom Bombadil hat geschrieben:(13 Jan 2019, 15:07)
Es ist auch eine Vertrauenssache, viele meinen, im Home Office würde nicht genug gearbeitet, dabei ist es sogar so, dass die Produktivität steigt: https://onlinemarketing.de/jobs/artikel ... uktivitaet Problematisch sind aber die Papierberge, die immer noch in vielen Büros anzutreffen sind und woran der Staat nicht ganz unschuldig ist, das alles zu digitalisieren bietet zwar auch Vorteile, kostet aber zuerst einmal nicht wenig Geld.

Bei uns ist es schon lange üblich digital zu unterschreiben. Teuer ist das nicht. PDF bietet die Funktion bereits an!
Allerdings nur bei internen Prozessen.
Wenn man Verträge mit Externen macht, muss man immer noch auf Papier unterschreiben, da Gerichte digitale Unterschriften nicht anerkennen..

Der Personalausweis könnte diese Funktion auch haben. Das wäre mal wirklich sinnvoll!
Das schafft die „Neuland“-Politik aber nie und nimmer!

Homeoffice haben wir auch schon einige Zeit. Ist wirklich superpraktisch aber bei alten Managern nicht gerne gesehen..
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3655
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Beitragvon watisdatdenn? » Sa 23. Nov 2019, 15:11

Kölner1302 hat geschrieben:(18 Jan 2019, 08:36)
Tja ich würde vorschlagen:
Schick Deinen Kollegen Robot (ausgerüstet mit webcam und Mikrofon sowie Handwerkszeug) los und mach den Papierkram vom heimischen Laptop. Die Aufträge kommen über MyHammer.de

Das wäre durchaus geil!
Würde auch ganz andere Möglichkeiten zur Automatisierung bieten..

Ohne Frage: Robotik ist noch weit unterschätzt, gerade mit dem neuen Möglichkeiten des machine Learning..
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41394
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Beitragvon Realist2014 » Sa 23. Nov 2019, 15:53

watisdatdenn? hat geschrieben:(23 Nov 2019, 15:03)



Homeoffice haben wir auch schon einige Zeit. Ist wirklich superpraktisch aber bei alten Managern nicht gerne gesehen..


Das würde ich so nicht stehen lassen wollen.

Letztendlich kommt es auf das Ergebnis an und hängt somit vom Inhalt der Rolle(n) ab....

Und inwiefern Monitoring möglich ist...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3655
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Beitragvon watisdatdenn? » Sa 23. Nov 2019, 20:40

Realist2014 hat geschrieben:(23 Nov 2019, 15:53)
Das würde ich so nicht stehen lassen wollen.

Letztendlich kommt es auf das Ergebnis an und hängt somit vom Inhalt der Rolle(n) ab.....

Sollte man meinen.

Es gibt aber Chefs die meinen, nur wenn man den Mitarbeiter sieht, arbeitet er.
Das sind nach meiner Erfahrung eher ältere Manager, die sowieso schon große Schwierigkeiten haben, mit dem technischen Fortschritt generell mitzuhalten (digitale Unterschrift, Video-Konferenzräume, Arbeitshandy [wozu braucht man das?], usw..)

Bei diesem Managertypus muss man froh sein, wenn sie einen nicht zum Faxen (wer das noch kennt) nötigen.
Da würde es mich auch nicht wundern wenn diese Art von Manager irgendwann mit einer Schreibmaschine um die Ecke kommen..

Zum Glück sind diese selten und wenn dann meist recht alt und die Rente ist entweder schon erreicht oder absehbar..
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3655
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Beitragvon watisdatdenn? » Sa 23. Nov 2019, 21:07

Zum Thema:
Anspruch auf Homeoffice bin ich auch skeptisch.

Momentan geht das alles sehr bürokratielos und unkompliziert (bei einem normalen Manager).

Ich habe die Befürchtung, dass wenn die SPD da ein Gesetz macht, das Ganze in deutlich mehr Bürokratie ausartet..
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 10666
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sibirien

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Beitragvon Misterfritz » So 24. Nov 2019, 14:40

watisdatdenn? hat geschrieben:(23 Nov 2019, 21:07)

Zum Thema:
Anspruch auf Homeoffice bin ich auch skeptisch.

Momentan geht das alles sehr bürokratielos und unkompliziert (bei einem normalen Manager).

Ich habe die Befürchtung, dass wenn die SPD da ein Gesetz macht, das Ganze in deutlich mehr Bürokratie ausartet..
Das sieht nur so aus, weil keiner sich wirklich an die Gesetzeslage hält.
Eigentlich müsste jedes Homeoffice überprüft werden, ob der Arbeitnehmer da nicht evtl, über Kabel stolpern kann, ob die Elektrik sicher ist, etc. Wie in einem "richtigen" Büro auch. Macht nur niemand.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41394
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Beitragvon Realist2014 » So 24. Nov 2019, 15:09

Misterfritz hat geschrieben:(24 Nov 2019, 14:40)

Das sieht nur so aus, weil keiner sich wirklich an die Gesetzeslage hält.
Eigentlich müsste jedes Homeoffice überprüft werden, ob der Arbeitnehmer da nicht evtl, über Kabel stolpern kann, ob die Elektrik sicher ist, etc. Wie in einem "richtigen" Büro auch. Macht nur niemand.


Stimmt nicht ganz.
Es wird sogar manchmal auditiert ....
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3655
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Beitragvon watisdatdenn? » So 24. Nov 2019, 16:05

Misterfritz hat geschrieben:(24 Nov 2019, 14:40)
Eigentlich müsste jedes Homeoffice überprüft werden, ob der Arbeitnehmer da nicht evtl, über Kabel stolpern kann, ob die Elektrik sicher ist, etc. Wie in einem "richtigen" Büro auch. Macht nur niemand.

Und das ist auch gut so!
Das braucht kein Mensch und wäre vollkommen verblödete und sinnlose Bürokratie.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41394
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Beitragvon Realist2014 » So 24. Nov 2019, 16:08

watisdatdenn? hat geschrieben:(24 Nov 2019, 16:05)

Und das ist auch gut so!
Das braucht kein Mensch und wäre vollkommen verblödete und sinnlose Bürokratie.


Ist aber manchmal erforderlich...

Stichwort Informationssicherheit...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 10666
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sibirien

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Beitragvon Misterfritz » So 24. Nov 2019, 16:30

Realist2014 hat geschrieben:(24 Nov 2019, 16:08)

Ist aber manchmal erforderlich...

Stichwort Informationssicherheit...
Auch Berufsgenossenschaften finden das nicht lustig, wenn sich jemand in dem Home-Office schwer verletzt.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41394
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Beitragvon Realist2014 » So 24. Nov 2019, 16:43

Misterfritz hat geschrieben:(24 Nov 2019, 16:30)

Auch Berufsgenossenschaften finden das nicht lustig, wenn sich jemand in dem Home-Office schwer verletzt.


sicher.

ein weiterer Punkt...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3655
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Beitragvon watisdatdenn? » So 24. Nov 2019, 19:09

Misterfritz hat geschrieben:(24 Nov 2019, 16:30)
Auch Berufsgenossenschaften finden das nicht lustig, wenn sich jemand in dem Home-Office schwer verletzt.

Das muss man erstmal schaffen..
Aber ich verstehe schon.

Bei uns gab es da wohl bisher zum Glück nichts, sonst wäre da auch mehr Kontrolle..

Wie gesagt ich fürchte (gut das ist vielleicht doch zu stark. Ich wäre eher angenervt) durchaus eine Zunahme an Kontrollen wenn es einen gesetzlichen Anspruch darauf gibt..
Dann nutzen wahrscheinlich auch vermehrt solche Leute Homeoffice, die es schaffen sich Zuhause schwer zu verletzen..
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 10666
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sibirien

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Beitragvon Misterfritz » So 24. Nov 2019, 19:13

watisdatdenn? hat geschrieben:(24 Nov 2019, 19:09)

Das muss man erstmal schaffen..
Aber ich verstehe schon.

Bei uns gab es da wohl bisher zum Glück nichts, sonst wäre da auch mehr Kontrolle..

Wie gesagt ich fürchte (gut das ist vielleicht doch zu stark. Ich wäre eher angenervt) durchaus eine Zunahme an Kontrollen wenn es einen gesetzlichen Anspruch darauf gibt..
Dann nutzen wahrscheinlich auch vermehrt solche Leute Homeoffice, die es schaffen sich Zuhause schwer zu verletzen..
Das Problem bei Home-Office ist ja meist, dass es keinen abgeschlossenen Bereich, vorzugsweise ein eigenes Zimmer für's Home-Office gibt. Dann landen schon mal Kinderspielzeug oder sonstiges neben dem Schreibtisch. Du trittst unvermittelt drauf und fällst ungünstig.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41394
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: SPD plant Anspruch auf HomeOffice

Beitragvon Realist2014 » So 24. Nov 2019, 19:24

watisdatdenn? hat geschrieben:(24 Nov 2019, 19:09)



Wie gesagt ich fürchte (gut das ist vielleicht doch zu stark. Ich wäre eher angenervt) durchaus eine Zunahme an Kontrollen wenn es einen gesetzlichen Anspruch darauf gibt..
Dann nutzen wahrscheinlich auch vermehrt solche Leute Homeoffice, die es schaffen sich Zuhause schwer zu verletzen..



Es gibt gesetzliche, normative und regulatorische Anforderungen in diesem Kontext.

Und diese verpflichetn das Unternehmen dann zu diesen "Kontrollen".


Hat nichts mit den "alten Managern" zu tun... ;)
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste