Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 20344
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Teeernte » Di 5. Feb 2019, 18:20

Libertyne hat geschrieben:(04 Jan 2019, 19:17)

Hab mir gerade überlegt,ob ich hier mal was schreibe-ändern tut sich eh nix.

Ich bin 64.Hab 2 Abgeschlossene Berufs Ausbildungen. Bekomme jetzt 640,00 Euro Rente-super,.

was ist eigentlich DEMOGRAFISCHE ENDLÖSUNG ? :?:


Es gibt Leute, die können nicht mal lesen....und haben 2.300 eu Rente. ... verprasst er in Thailand.

Das ganze Leben hart geknufft und einbezahlt.

Ich hab leider ein paar Einzahl-löcher.... Selbständugkeit... :D
Benutzeravatar
Andreas50
Beiträge: 89
Registriert: Fr 15. Feb 2019, 12:14

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Andreas50 » Do 21. Feb 2019, 15:38

Die Rente ist schon sicher, aber sicher bedeutet nicht das sie auch ausreichend ist. Es war politisch korrekt ausgedrückt. Da die Bürger aber nicht besonders schlau sind, erkennen sie das nicht. Es wird irgendwann nur noch 1.- Euro Rente geben. Besonders weil alle Lösungen von Problemen in der BRD, von der Politik zurückgewiesen werden, damit alles im Sinne der Industrie so bleibt. 1.- Euro ist wenig aber sicher, dass es das geben wird.
"E. normaler Staat ist, die Regierung hat ihre eigene Bank, die Regierungsbank, die das Geld druckt das unter der Bevölkerung verteilt wird. E. falsches System ist, die Regierung leiht das Geld bei Banken.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Alter Stubentiger » Do 21. Feb 2019, 15:53

Libertyne hat geschrieben:(04 Jan 2019, 19:17)

Hab mir gerade überlegt,ob ich hier mal was schreibe-ändern tut sich eh nix.

Ich bin 64.Hab 2 Abgeschlossene Berufs Ausbildungen. Bekomme jetzt 640,00 Euro Rente-super,.

was ist eigentlich DEMOGRAFISCHE ENDLÖSUNG ? :?:

Das heißt ja wohl dass deine 2 Ausbildungen nichts wert sind weil du keinen beruflichen Erfolg hattest. Das mag schlimm für dich sein aber letztlich muß man eben selber sehen was man aus dem macht was man so mitbekommt.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Kölner1302
Beiträge: 1052
Registriert: So 10. Jun 2018, 18:44

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Kölner1302 » Sa 10. Aug 2019, 16:25

Was geschieht nun mit der privaten Ergânzung der schrumpfenden gesetzlichen Rente, der Riester-Rente?
https://www.google.com/amp/s/amp.welt.d ... Rente.html
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 8871
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Systemfehler
Wohnort: Hinter den schwarzen Wäldern, wo die Welt mit Brettern vernagelt ist.

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon unity in diversity » Sa 10. Aug 2019, 18:30

Kölner1302 hat geschrieben:(10 Aug 2019, 16:25)

Was geschieht nun mit der privaten Ergânzung der schrumpfenden gesetzlichen Rente, der Riester-Rente?
https://www.google.com/amp/s/amp.welt.d ... Rente.html

Wenn immer mehr prekär Beschäftigte Rentenanwartschaften erwerben wollen, zieht es das solidarische Versorgungsniveau nach unten.
Atue001
Beiträge: 574
Registriert: Fr 2. Aug 2019, 00:00

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Atue001 » So 11. Aug 2019, 00:49

Die Ausgangsthese ist falsch. Die Rente ist definitiv SICHER. Sie ist allenfalls nicht ausreichend......

Schuld daran ist aber vor allem die CDU, die das Absenken des Rentenniveaus betrieben hat, wobei der Startschuss schon unter Schröder (SPD) organisiert wurde.
Den Verursachern der Reformen ging es vor allem darum, die Arbeitgeber von der Parität zu befreien. Das Absenken des Renenniveaus wurde inhaltlich damit verargumentiert, dass die Bürger parallel damit anfangen sollten, privat mehr vorzusorgen.

Wer all das getan hat, hat auch keine größere Rentenlücke als zuvor - aber höhere Beiträge.....

Wer das nicht getan hat, wacht im Alter mit einer niedrigen Rente auf, von der er nicht leben kann.....

Prinzipiell hat der Staat ein Gesamtmodell aufgestellt, welches denen, die das Gesamtmodell nutzen, ein ausreichendes Einkommen im Alter durchaus ermöglicht. Es hat die Säulen "gesetzliche Rente", "Riester" und "Unternehmensrente". Wer alle drei Komponenten nutzt, wird auch zukünftig für sich persönlich feststellen, dass die Rente "sicher" ist.

Unterm Strich waren die Reformen dennoch kontraproduktiv. Dies deshalb, weil zu viele Arbeitnehmer über die gesetzliche Rente hinaus zu wenig unternehmen, um ein angemessenes Rentenniveau im Alter zu haben.
Es gibt auch keine gesetzliche PFLICHT zur Vorsorge. Also wird zu wenig vorgesorgt.
Es gibt auch keine gesetzliche Pflicht zur betrieblichen Altersvorsorge.....also ist auch diese Säule mangelhaft in der Breite ausgeprägt.

Positiv könnte man sagen: die eigene Rente wurde in die Eigenverantwortung übergeben.......
Negativ könnte man sagen: Die meisten Menschen machen aber dennoch nicht mehr als die gesetzliche Rente - und die alleine reicht halt nicht zum Leben im alter.

Die meisten bezüglich der Rente getätigten Reformen halte ich für Nebelkerzen - die ursächlichen Probleme wurden nie adressiert. Es wäre echt an der Zeit, mal die Thematik der Grundsicherung als eigenen Versicherungszweig der Sozialversicherungen staatlich zu organisieren.....
DANN wäre die Rente auch kein Problem mehr....
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 8871
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Systemfehler
Wohnort: Hinter den schwarzen Wäldern, wo die Welt mit Brettern vernagelt ist.

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon unity in diversity » So 11. Aug 2019, 04:33

Grundsicherung zapft den Staat an, der vorwurfsvoll auf seine gähnend leeren Kassen zeigt.
Ziel muß es daher sein, daß jeder Rentenanwartschaften oberhalb der Grundsicherung erwirbt. Solange dieses Umlagesystem noch Bestand hat.
Wer zu wenig verdient, muß halt bis 70 oder länger arbeiten.
Gutverdiener sorgen privat vor und verabschieden sich mit 50 aus der Arbeitswelt.
Riester muß man in Deutschland verprassen. Ein Festgeldkonto, oder Tagesgeldkonto kann man woanders hin mitnehmen. Bringt sogar in Niedrigzinszeiten mehr als Riester mit den üblichen Verwaltungskosten.
Wenn das offizielle Renteneintrittsalter auf 70 hochgesetzt wird, hat man auch erst mit 70 Zugriff auf sein Riester.
Auf andere Konten, jederzeit.
Ger9374

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Ger9374 » So 11. Aug 2019, 07:54

Was mich irritiert diese Unternehmensrente .Gab es in meiner Firma nicht.So riestere ich und warte auf Rente.Was wenn man keine Unternehmensrente abschließen kann?
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 8871
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Systemfehler
Wohnort: Hinter den schwarzen Wäldern, wo die Welt mit Brettern vernagelt ist.

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon unity in diversity » So 11. Aug 2019, 09:51

Ger9374 hat geschrieben:(11 Aug 2019, 07:54)

Was mich irritiert diese Unternehmensrente .Gab es in meiner Firma nicht.So riestere ich und warte auf Rente.Was wenn man keine Unternehmensrente abschließen kann?

Frag mal nach vermögenswirksamen Leistungen, müßte fast überall angeboten werden. Wie viel du selber dazu legst, ist deine Entscheidung. Ist, glaube ich, nicht mal zweckgebunden.
Ger9374

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Ger9374 » So 11. Aug 2019, 09:56

unity in diversity hat geschrieben:(11 Aug 2019, 09:51)

Frag mal nach vermögenswirksamen Leistungen, müßte fast überall angeboten werden. Wie viel du selber dazu legst, ist deine Entscheidung. Ist, glaube ich, nicht mal zweckgebunden.




VWL ist nicht zweckgebunden!
Ich dachte eher an eine Betriebsrente, das ist doch was anderes, oder sehe ich das falsch!?
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 8871
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Systemfehler
Wohnort: Hinter den schwarzen Wäldern, wo die Welt mit Brettern vernagelt ist.

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon unity in diversity » So 11. Aug 2019, 10:07

Ger9374 hat geschrieben:(11 Aug 2019, 09:56)

VWL ist nicht zweckgebunden!
Ich dachte eher an eine Betriebsrente, das ist doch was anderes, oder sehe ich das falsch!?

Betriebsrenten können sich nur größere Firmen leisten, ohne daß es an die Substanz geht.
Wenn du im ÖD arbeitest, kannst du VBL machen.
Ger9374

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Ger9374 » So 11. Aug 2019, 10:16

unity in diversity hat geschrieben:(11 Aug 2019, 10:07)

Betriebsrenten können sich nur größere Firmen leisten, ohne daß es an die Substanz geht.
Wenn du im ÖD arbeitest, kannst du VBL machen.



Danke für die Info;-))
Atue001
Beiträge: 574
Registriert: Fr 2. Aug 2019, 00:00

Re: Die Rente ist NICHT sicher! Wie kann man die Rente in angemessener Höhe sichern?

Beitragvon Atue001 » So 11. Aug 2019, 22:54

Oft kann man mittels Entgeltumwandlung eine Direktversicherung abschließen. Eigentlich ist der Arbeitgeber dazu verpflichtet, das auch zu ermöglichen. Bei einer solchen Entgeltumwandlung spart auch der Arbeitgeber - weshalb man ggf. mit ihm ins Gespräch gehen sollte, ob er nicht wenigstens einen Teil der Ersparnis dazuschießt.

Ein paar gute Infos dazu findest du beispielsweise hier: https://www.test.de/betriebliche-altersvorsorge-5158846-0/#id5256750
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41540
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Realist2014 » So 15. Dez 2019, 09:30

Tom Bombadil hat geschrieben:(15 Dec 2019, 07:41)

Wie läuft das denn ab bei der Grundsicherung im Alter? Man geht zum Amt und beantragt das, weil die Rente zu klein ist. Und dann? Wie geht das weiter? Welche Drangsale, Kontrollen und Schikanen gibt es dann? Das ist eine ernst gemeinte Frage, ich weiß es nicht.


Es gibt keinerlei Drangsale oder Schikanen.

Es besteht lediglich die Notwendigkeit, die Bedürftigkit nachzuweisen ( Eigenes Einkommen und Vermögen) . Logischerweise

Wobei meiner Meinung nach das Schonvermögen bei der Grundsicherung im Alter zu niedrig angesetzt ist.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Diestel
Beiträge: 866
Registriert: So 13. Okt 2019, 22:54

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Diestel » So 15. Dez 2019, 09:30

Tom Bombadil hat geschrieben:(15 Dec 2019, 09:14)

Bitte was? Was soll das denn? Bekommen diese Rentner denn dann die Taxifahrt zum Amt, zum Arzt, zum Einkauf bezahlt?

Ein Pkw, der nicht mehr als 7500 € wert ist, zählt zum Schonvermögen und darf behalten werden.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41540
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Realist2014 » So 15. Dez 2019, 09:31

Tom Bombadil hat geschrieben:(15 Dec 2019, 09:14)

Bitte was? Was soll das denn? Bekommen diese Rentner denn dann die Taxifahrt zum Amt, zum Arzt, zum Einkauf bezahlt?



https://rechtsanwalt-und-sozialrecht.de ... ung-alter/


Die einschlägigen Regelungen für das Schonvermögen bei Erhalt von Leistungen zur Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung sind im SGB XII geregelt (vgl. zum Schonvermögen insbesondere § 90 Einzusetzendes Vermögen

(1) Einzusetzen ist das gesamte verwertbare Vermögen. …

(Link: zum Gesetzestext hier im Internetautritt)§ 90 SGB XII). Auch das Kraftfahrzeug kann Schonvermögen sein.

Anders als in § 12 Absatz 3 Nr. 2 SGB II werden angemessene Kraftfahrzeuge als Vermögen im SGB XII aber nicht von der Anrechnung ausgenommen (vgl. dazu auch den Artikel „Das angemessene Auto beim Hartz IV“).

Jedenfalls kann das Kfz im Rahmen des „allgemeinen Schonvermögens“ gemäß § 90 Abs. 2 Nr. 9 SGB XII in Verbindung mit der Verordnung zur Durchführung des § 90 Abs. 2 Nr. 9 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch als Schonvermögen berücksichtigt werden. Es gilt ein Schonvermögen in Höhe von zurzeit 5.000,00 € (vgl. § 1

Kleinere Barbeträge oder sonstige Geldwerte im Sinne des § 90 Absatz 2 Nummer 9 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch sind:…

(Link: zum Gesetzestext hier im Internetauftritt)§ 1 Nr. 1 der DVO). Allerdings kann der Freibetrag nach § 90 Nr. 9 SGB XII nur genutzt werden, wenn das Schonvermögen in Höhe von 5.000,00 € mit Barbeträgen nicht ausgeschöpft ist. Nur dann kann die Schongrenze mit anderen geldwerten Vermögensgegenständen aufgefüllt werden.
Auto auf Rechner und GeldAuto auf Rechner und Geld

Ein Auto kann darüber hinaus allenfalls über die allgemeine Härteregelung gemäß § 90 Absatz 3 Satz 1 SGB XII von der Verwertungspflicht ausgenommen sein (vgl. dazu z. B. Bild: zum UrteilBild: zum UrteilLink: www.sozialgerichtsbarkeit.deBSG, Urteil vom 18. März 2008 – B 8/9b SO 11/06 R, Rdnr. 15):
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41540
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Realist2014 » So 15. Dez 2019, 09:32

Diestel hat geschrieben:(15 Dec 2019, 09:30)

Ein Pkw, der nicht mehr als 7500 € wert ist, zählt zum Schonvermögen und darf behalten werden.



Das ist bei der Grundsicherung im Alter nicht der Fall
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 42471
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Tom Bombadil » So 15. Dez 2019, 09:35

Die Sache mit dem Auto ist natürlich wieder vollkommen bürokratisch über einen Kamm geschoren ohne die individuellen Lebensumstände zu berücksichtigen. Da sollte nachgebessert werden. Auf dem Land braucht man ein Auto, auch, wenn man altersbedingte Probleme mit dem Gehen hat.

Wie hoch ist diese Grundsicherung im Alter eigentlich? Wie viel bekommt jemand, der - sagen wir mal - 400 € Rente bekommt, noch dazu?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 10711
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sibirien

Re:

Beitragvon Misterfritz » So 15. Dez 2019, 09:37

Tom Bombadil hat geschrieben:(15 Dec 2019, 09:35)

Die Sache mit dem Auto ist natürlich wieder vollkommen bürokratisch über einen Kamm geschoren ohne die individuellen Lebensumstände zu berücksichtigen. Da sollte nachgebessert werden. Auf dem Land braucht man ein Auto, auch, wenn man altersbedingte Probleme mit dem Gehen hat.

Wie hoch ist diese Grundsicherung im Alter eigentlich? Wie viel bekommt jemand, der - sagen wir mal - 400 € Rente bekommt, noch dazu?
Ich glaube, die Grundsicherung liegt bei 900€, das ist dann aber incl. Miete. Also bekäme jemand mit 400€ Rente 500€ dazu.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41540
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re:

Beitragvon Realist2014 » So 15. Dez 2019, 09:54

Tom Bombadil hat geschrieben:(15 Dec 2019, 09:35)

Die Sache mit dem Auto ist natürlich wieder vollkommen bürokratisch über einen Kamm geschoren ohne die individuellen Lebensumstände zu berücksichtigen. Da sollte nachgebessert werden. Auf dem Land braucht man ein Auto, auch, wenn man altersbedingte Probleme mit dem Gehen hat.

Wie hoch ist diese Grundsicherung im Alter eigentlich? Wie viel bekommt jemand, der - sagen wir mal - 400 € Rente bekommt, noch dazu?



Es ist ein Aufstockungssystem

Genau wie ALGII


https://www.smart-rechner.de/grundsicherung/rechner.php
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast