BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

In diesem Forum werden Themen rund um die sozialen Sicherungsysteme diskutiert.
Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Arbeitslosengeld 2 (HartzIV), Rentenversicherung, Sozialgesetzbuch.

Moderator: Moderatoren Forum 1

Benutzeravatar
BenJohn
Beiträge: 748
Registriert: Fr 13. Dez 2019, 07:58

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon BenJohn » Fr 13. Dez 2019, 15:11

Realist2014 hat geschrieben:(13 Dec 2019, 15:10)

Diese Entscheidung haben ja auch ökonomische Volltrottel getroffen ( Mietendeckel)


Richtig. Das könnte man so ausdrücken. Das sind Übrigens die gleichen Leute, die auch ein BGE befürworten.
Für manche Linken ist einer schon rechtsradikal, wenn er nur pünktlich zur Arbeit kommt. Heiner Geißler
Mendoza
Beiträge: 353
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 06:28

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Mendoza » Sa 14. Dez 2019, 03:17

lili hat geschrieben:(11 Dec 2019, 20:45)

Noch mal zum Thema: Wenn man ein BGE erhält, dann würde man nicht mehr Arbeiten wollen.

Es gibt ein kurzen Bericht von einer Kassierin: Da gibt es ein kleinen Abschnitt zum Thema BGE.

https://www.mainpost.de/regional/hassberge/Eine-Kassiererin-erzaehlt-Respekt-nimmt-immer-weiter-ab;art513833,10369340


Da hat eine einzige Person eine Meinung abgegeben!

In einem Artikel der Welt zeichnet sich ein völlig anderes Bild ab:

https://www.welt.de/wirtschaft/karriere/article204259474/Arbeit-im-Alter-Babyboomer-wollen-schnellstmoeglich-in-Rente.html

Hier wurden die Babyboomer-Generation und die "Millenials" gefragt wann sie in Rente gehen wollen - Rente ist ja vergleichbar mit Grundeinkommen.
Jedenfalls wollten bei allen Befragten rund 45% so früh wie möglich aufhören zu arbeiten. Nun stell dir mal vor bei einem halbwegs auskömmlichen BGE, so ab 1000 Euro aufwärts, machen die schon früher als mit Anfang/Mitte 60 Ernst! Selbst wenn es nur 10% oder auch nur 5% sind die den Job an den Nagel hängen fällt jedes Finanzierungskonzept wie ein Kartenhaus zusammen. Es ist doch lachhaft zu glauben alle würden brav weiter arbeiten :p
Churchill "Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die ungleichmäßige Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends."
Benutzeravatar
BenJohn
Beiträge: 748
Registriert: Fr 13. Dez 2019, 07:58

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon BenJohn » Sa 14. Dez 2019, 04:50

Ich bin gegen das BGE und gehe gerne arbeiten, aber wenn es kommt, dann höre ich sofort auf zu arbeiten. Aus Protest. Das müssten alle machen und dann wäre das BGE schnell Geschichte.
Für manche Linken ist einer schon rechtsradikal, wenn er nur pünktlich zur Arbeit kommt. Heiner Geißler
Benutzeravatar
Occham
Beiträge: 2376
Registriert: Do 21. Mai 2015, 16:38
Benutzertitel: Ritt über die Rasierklinge

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Occham » Sa 14. Dez 2019, 10:21

Ich würd mich nicht auf BGE ausruhen, wenn was eingestampft wird, dann zuerst die Sozialleistungen.
Die beste Lösung eines Problems ist meist die Einfachste.
Benutzeravatar
BenJohn
Beiträge: 748
Registriert: Fr 13. Dez 2019, 07:58

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon BenJohn » Sa 14. Dez 2019, 13:04

Occham hat geschrieben:(14 Dec 2019, 10:21)

Ich würd mich nicht auf BGE ausruhen, wenn was eingestampft wird, dann zuerst die Sozialleistungen.


Dann gehe ich halt wieder arbeiten.
Für manche Linken ist einer schon rechtsradikal, wenn er nur pünktlich zur Arbeit kommt. Heiner Geißler
Atue001
Beiträge: 574
Registriert: Fr 2. Aug 2019, 00:00

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Atue001 » So 15. Dez 2019, 01:00

Realist2014 hat geschrieben:(12 Dec 2019, 12:17)

Nein, denen von 2019


Du hast es nicht verstanden.


Realist2014 hat geschrieben:(12 Dec 2019, 12:17)
Womit werden die Bezieher von bedarfsorientierter Grundsicherung im Alter oder der Sozialhilfe "bestraft"?


Ein Beispiel von mehreren: Ein nicht unwesentlicher Teil der Grundsicherungsempfänger hat über Jahre hinweg Beiträge in die Sozialversicherungssysteme eingezahlt - und wird doch gleichgestellt zu denen, die nicht eingezahlt haben. Was soll daran gerecht sein?

Realist2014 hat geschrieben:(12 Dec 2019, 12:17)
Das ist gemäß den Fakten Nonsens


Quark! Du hast es nicht verstanden, oder wieder mal verdreht.


Realist2014 hat geschrieben:(12 Dec 2019, 12:17)
Es werden auch alle anderen Modelle von denen abgelehnt, die es bezahlen sollen


Manche Menschen sind so dumm zu glauben, dass eine Versicherung etwas ist, wo man weniger einzahlen sollte, aus raus zu bekommen. Gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen!
Andere verstehen das Versicherungsprinzip, und freuen sich, wenn sie nicht zu denen gehören, die Leistungen aus der Versicherung brauchen.

Realist2014 hat geschrieben:(12 Dec 2019, 12:17)
Abschaffung der Leistungsgesellschaft...


Bullshit

Realist2014 hat geschrieben:(12 Dec 2019, 12:17)
Du kannst ja mal erläutrn, welche Probleme ein BGE von 650 Euro pro Kopf "lösen" würde, die wir angeblich bei unserern bedarfsorientierten Existenzsicherungssystemen mit Leistungen zwischen 50 Euro und 1100 Euro haben....


Könnte ich, ist aber sinnfrei. Ein BGE-System wird nicht bei 650€ pro Kopf landen.
Beschäftige du dich doch bitte erst mal mit den Problemen unseres angeblich bedarfsorientierten Existenzsicherungssystems - das geht nämlich an zu vielen Stellen an dem vorbei, was an Bedürftigkeit besteht! Wer einerseits nicht sparen darf, andererseits aber Leistungen erst im Nachgang bekommt, hat keine Chance, seine Kinder ohne Schulden auf einen Schulausflug zu schicken! Theorie? Nein - rede mal mit Betroffenen! DAS sind Fakten!

Realist2014 hat geschrieben:(12 Dec 2019, 12:17)
Bei einem BGE von 500 Euro und einem Mindestlohn von 2 Euro würde es kein Schmarotzertum geben, das ist korrekt.


Bullshit - wenn du unter das Existenzminimum zurückfällst, gibt es erst recht Bettler und höhere Kriminalität. Keinen Schimmer, warum das für dich attraktiv ist. Wieso ist dein Rezept gegen Armut vor allem Menschen Leistungen zu kürzen und Menschen menschenunwürdig zu behandeln? Das ist ziemlich abstoßend!

Realist2014 hat geschrieben:(12 Dec 2019, 12:17)
Bei obigen Parametern ist das korrekt


Da du asoziale Verhältnisse als Parameter einbringst, bleibt es beim Bullshit.

Realist2014 hat geschrieben:(12 Dec 2019, 12:17)
Heute haben wir 15%... ( ALG II, Grundsichrung im Alter, Sozialhilfe...)


Aha - da bist du also entlarvt. Soziale Leistungen lehnst du also ab, weil es da auch Menschen gibt, die mehr empfangen als sie einzahlen......

Willkommen Oberegoist!

Realist2014 hat geschrieben:(12 Dec 2019, 12:17)
Nochmal meine Frage, wo die Beziehr von Grundsicherung im Alter oder Sozialhilfe "drangsaliert" werden?


WO - beispielsweise in den Jobcentern, aber auch mal zu Hause. Ich weiß nur nicht, warum das WO so wichtig sein soll.....die Drangsale kannst du mit wenigen Klicks im Internet selbst recherchieren - wer das nicht tut, ist dann wohl ein Realitätsverweigerer.

Realist2014 hat geschrieben:(12 Dec 2019, 12:17)
Zwangsmaßnahmen bei der Grundsicherung im Alter oder bei der Sozialhilfe?


Bei beiden. Wenn beispielsweise die nahezu vollständige Auflösung des eigenen Vermögens eine Bedingung für Leistungen ist, ist das in der Praxis regelmäßig eine Zwangsmaßnahme, bei der viel kaputt geht, was hinterher die Gesellschaft teuer bezahlen muss. Völlig ineffektiv und unterm Strich teuer für den Steuerzahler.

Realist2014 hat geschrieben:(12 Dec 2019, 12:17)
Bei der Grundsicherung im Alter und der Sozialhilfe gibt es welche Drangsale und Kontrollen ?

Kennst du dich eigentlich mit unserem Sozialsystem auch nur ein wenig aus? Wahrscheinlich ja - aber du willst nicht sozial sein. Denn, dass du ernsthaft einfach nicht wahrnehmen willst, was du allüberall im Netz nachlesen kannst (und was auch entsprechend im Gesetz abgesichert ist), kann ich dir nicht unterstellen. Also bist du ein Realitätsverweigerer.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 42413
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Tom Bombadil » So 15. Dez 2019, 07:41

Wie läuft das denn ab bei der Grundsicherung im Alter? Man geht zum Amt und beantragt das, weil die Rente zu klein ist. Und dann? Wie geht das weiter? Welche Drangsale, Kontrollen und Schikanen gibt es dann? Das ist eine ernst gemeinte Frage, ich weiß es nicht.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 17685
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon 3x schwarzer Kater » So 15. Dez 2019, 08:59

Tom Bombadil hat geschrieben:(15 Dec 2019, 07:41)

Wie läuft das denn ab bei der Grundsicherung im Alter? Man geht zum Amt und beantragt das, weil die Rente zu klein ist. Und dann? Wie geht das weiter? Welche Drangsale, Kontrollen und Schikanen gibt es dann? Das ist eine ernst gemeinte Frage, ich weiß es nicht.


Die Schikane liegt wohl darin, dass man in regelmäßigen Abständen seine Vermögensverhältnisse offen legen muss. Man könnte ja geerbt oder im Lotto gewonnen haben.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Alpha Centauri
Beiträge: 5810
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Alpha Centauri » So 15. Dez 2019, 09:02

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(15 Dec 2019, 08:59)

Die Schikane liegt wohl darin, dass man in regelmäßigen Abständen seine Vermögensverhältnisse offen legen muss. Man könnte ja geerbt oder im Lotto gewonnen haben.



Ja sicher :rolleyes:
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 10670
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sibirien

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Misterfritz » So 15. Dez 2019, 09:07

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(15 Dec 2019, 08:59)

Die Schikane liegt wohl darin, dass man in regelmäßigen Abständen seine Vermögensverhältnisse offen legen muss. Man könnte ja geerbt oder im Lotto gewonnen haben.
Oder einen Nebenverdienst haben - man darf nämlich zwar was dazu verdienen, das wird einem aber sofort wieder abgezogen. Und ein Auto darf man auch nicht haben, also sollte man nicht auf dem Land wohnen.
Alpha Centauri
Beiträge: 5810
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Alpha Centauri » So 15. Dez 2019, 09:09

Misterfritz hat geschrieben:(15 Dec 2019, 09:07)

Oder einen Nebenverdienst haben - man darf nämlich zwar was dazu verdienen, das wird einem aber sofort wieder abgezogen. Und ein Auto darf man auch nicht haben, also sollte man nicht auf dem Land wohnen.


Klar jeder ist Erbe oder Lottogewinner, sehr realistisch. :dead:
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 10670
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sibirien

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Misterfritz » So 15. Dez 2019, 09:12

Alpha Centauri hat geschrieben:(15 Dec 2019, 09:09)

Klar jeder ist Erbe oder Lottogewinner, sehr realistisch. :dead:
Was hat Deine Antwort mit meinem Post zu tun?
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 42413
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Tom Bombadil » So 15. Dez 2019, 09:14

Misterfritz hat geschrieben:(15 Dec 2019, 09:07)

Und ein Auto darf man auch nicht haben...

Bitte was? Was soll das denn? Bekommen diese Rentner denn dann die Taxifahrt zum Amt, zum Arzt, zum Einkauf bezahlt?
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41394
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Realist2014 » So 15. Dez 2019, 09:27

Atue001 hat geschrieben:(15 Dec 2019, 01:00)


Könnte ich, ist aber sinnfrei. Ein BGE-System wird nicht bei 650€ pro Kopf landen.


Zu mehr reicht es aber nicht- außer man greift den Leustunsgträgern tiefer in die Tasche



Beschäftige du dich doch bitte erst mal mit den Problemen unseres angeblich bedarfsorientierten Existenzsicherungssystems - das geht nämlich an zu vielen Stellen an dem vorbei, was an Bedürftigkeit besteht! !

Nö, nur gehören Annehmlichkeitn nicht zur Existenzsicherung



Bullshit - wenn du unter das Existenzminimum zurückfällst, gibt es erst recht Bettler und höhere Kriminalität.


Welche Kriminalitästsrate haben wir denn bei den Beziehern von Grndsicherung im Alter?

Aha - da bist du also entlarvt. Soziale Leistungen lehnst du also ab, weil es da auch Menschen gibt, die mehr empfangen als sie einzahlen......


Welche "Einzahlungen" gibt es bei der Existenzsicherung ( Grundsicherung?)

WO - beispielsweise in den Jobcentern, aber auch mal zu Hause. Ich weiß nur nicht, warum das WO so wichtig sein soll.....die Drangsale kannst du mit wenigen Klicks im Internet selbst recherchieren - wer das nicht tut, ist dann wohl ein Realitätsverweigerer.


Die Bezieher von Grundsicherung im Alter oder der Sozialhilfe haben genau was mit den Jobcentern zu tun?
Und im Internet gibt es Null über irengwelche Drangsale bezüglich dieser zwei Gruppen...



Bei beiden. Wenn beispielsweise die nahezu vollständige Auflösung des eigenen Vermögens eine Bedingung für Leistungen ist, ist das in der Praxis regelmäßig eine Zwangsmaßnahme, bei der viel kaputt geht, was hinterher die Gesellschaft teuer bezahlen muss. Völlig ineffektiv und unterm Strich teuer für den Steuerzahler.


Den Begriff Bedürftigkeit scheinst du nicht verstanden zu haben . Wobei dein obige "Schlussfolgerung" natürlich Unsinn ist.
Was soll "teurer" für den Steuerzahler werden, wenn vorher das Vermögen aufgebraucht werden muss?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Skull
Moderator
Beiträge: 22754
Registriert: Do 12. Apr 2012, 22:22
Benutzertitel: woaussie
Wohnort: NRW

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Skull » So 15. Dez 2019, 10:57

Guten morgen,

die letzten Beiträge...

hierhin viewtopic.php?f=46&t=66702 verschoben.

Thema ist HIER...das BGE. Nicht die/eine Grundrente.
Man dient für Lohn und liebt sich für Geschenke
lili
Beiträge: 5049
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon lili » So 15. Dez 2019, 19:57

Realist2014 hat geschrieben:(13 Dec 2019, 10:26)

Also komplettes, realitätsfernes Wunschkonzert

Nur nochmal für dich:

Da spielen diejenigen, die es bezahlen sollen , nicht mit.


Es gibt aber welche die es bezahlen wollen, weil sie es auch selber bekommen.
,,Was sind unsere geistreichen und gebildeten Subjekte größenteils? Hohnlächelte Sklavenbesitzer und selber - Sklaven." Das unwahre Prinzip unserer Erziehung"

Max Stirner
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41394
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Realist2014 » So 15. Dez 2019, 20:01

lili hat geschrieben:(15 Dec 2019, 19:57)

Es gibt aber welche die es bezahlen wollen, weil sie es auch selber bekommen.


Dieser Satz ist Nonsens

Wenn du mehr Geld über ein BGE "nach unten" verteilen willst, muss es logischerweise "oben" weg genommen werden in einer "Netto-Betrachtung"
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
lili
Beiträge: 5049
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon lili » So 15. Dez 2019, 20:04

Realist2014 hat geschrieben:(15 Dec 2019, 20:01)

Dieser Satz ist Nonsens

Wenn du mehr Geld über ein BGE "nach unten" verteilen willst, muss es logischerweise "oben" weg genommen werden in einer "Netto-Berachtung"


Ich befürworte die Maschinensteuer. Das Ziel soll sein, das BGE weltweit durchzuführen.
,,Was sind unsere geistreichen und gebildeten Subjekte größenteils? Hohnlächelte Sklavenbesitzer und selber - Sklaven." Das unwahre Prinzip unserer Erziehung"

Max Stirner
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 41394
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Realist2014 » So 15. Dez 2019, 20:12

lili hat geschrieben:(15 Dec 2019, 20:04)

Ich befürworte die Maschinensteuer. .


Maschinen bezahlen keine Steuer
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Mendoza
Beiträge: 353
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 06:28

Re: BGE - bedingungsloses Grundeinkommen

Beitragvon Mendoza » So 15. Dez 2019, 20:58

lili hat geschrieben:(15 Dec 2019, 20:04)

Ich befürworte die Maschinensteuer. Das Ziel soll sein, das BGE weltweit durchzuführen.


Die reinste Utopie. Nur um mal einen Grund zu nennen: Eine moderne Maschine kostet auch eine Menge Geld - manchmal Millionen. Oft dauert es jetzt schon ohne Maschinensteuer viele Jahre bis die sich amortisiert, sprich bis das Geld, das sie kostet wieder drin ist. Wie soll sich das jemals rechnen, wenn derjenige, der sie kauft von Anfang an horrende Steuern bezahlt? Mal ne Frage. Hast du jemals eine Firma von innen gesehen?
Churchill "Dem Kapitalismus wohnt ein Laster inne: Die ungleichmäßige Verteilung der Güter. Dem Sozialismus hingegen wohnt eine Tugend inne: Die gleichmäßige Verteilung des Elends."

Zurück zu „10. Sozialpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast